Was ist der Mensch und was sind die Ziele seines Lebens ?

Werbung
Was ist der Mensch und was sind
die Ziele seines Lebens?
Dritter Satz
Plan des Referates
Ohne Kant :
Mit Kant :
- Was ist der Mensch ?
- Was ist der Mensch ?
- Was sind die Ziele seines
Lebens ?
- Was sind die Ziele seines
Lebens ?
- Ist es leicht zu erreichen ?
- Ist es leicht zu erreichen ?
- Wie sollten sie leicht zu
erreichen sein ?
- Wie sollten sie leicht zu
erreichen sein ?
Der Mensch (für uns)
Jemand, der die Merkmale für Lebendige erfüllt.
Ein Geschöpf mit einer Vernunft, Gefühlen,
Leidenschaft, einem moralischen Gewissen.
Jemand, der frei denkt.
Jemand, der das Gute und das Böse erkennt, und auch
das Wahre und das Falsche.
Die Ziele des Lebens
Es hängt von den Personen ab: von unterschiedliche
Interesse, Charaktere, Religionen, soziokulturelle
Kontexten…
Überleben.
Wohlstand (physikalisch und psychologisch).
Sozialer und beruflicher Erfolg.
Geistiges Ziel (Religion, Meditation…).
Etwas von sich selbst hinterlassen.
Schwierigkeiten
Manche Ziele sind erreichbar, manche nicht:
Gründung eines Ideals.
Verschiedene Ziele, also manche sind leichter zu
erreichen.
Verschiedene Faktoren: unterschiedliche Interesse,
Charakteren, Religionen, soziokulturelle Kontexten…
Mittel, um sie zu erreichen
Ausdauernd sein.
An seine eigene Ideen und Fähigkeiten glauben.
Selbstvertrauen.
Nie aufgeben (Hoffnung haben).
Der Mensch (für Kant)
Die Natur hat den Menschen eine Vernunft und ein
Gewissen gegeben (Unterschied zu den Tieren). Er soll alles
aus seiner Vernunft herausziehen.
Der Mensch steht zwischen den « instinctmässigen Tieren »
und den « vernünftigen Weltbürgern ». (Zitat S. 8)
Er wird nicht durch seinen Instinkt oder angeborene
Kenntnisse geführt. (Zitat S. 10)
Alles soll sein eigenes Werk sein. (Zitat S. 10)
Die Ziele des Lebens
Die Glückseligkeit zu erreichen, indem er sie nur sich
selbst verdanken darf.
Wichtiger eine gute Selbstschätzung als ein
Wohbefinden zu haben. (Zitat S. 11)
Wir sollen für die nächsten Generationen alles
vorbereiten (wie im Bild des Gebäude). Das ist der
Lebenszyklus, von den ältern Generationen zu erben
und für die nächsten Generationen die Sachen zu
verbessern.
Schwierigkeiten
Wir können nicht von allem profitieren, was wir
gebaut haben.
Ziele schwer zu erreichen, weil die Natur alles schwierig
für uns gemacht hat (nicht viel Wohlhaben). (Zitat
S.11)
Wir müssen also unsere Lebensbedingungen selbst
verbessern  Leben in Gesellschaft.
Mittel, um sie zu erreichen
Die Ziele sind nicht leicht zu erreichen  Dilemma,
weil es nicht wirklich eine Lösung für dieses Problem
gibt.
Es gibt eine Aporie (Schwierigkeit ein Problem zu
lösen).
Das einzige Mittel für einen einzelnen Menschen wäre
unsterblich zu sein. Weil es unmöglich ist, machen wir
es für die menschliche Gattung, die unsterblich ist.
(Zitat S. 11)
Vergleich zwischen Kant und unseren Ideen
Gemeinsame Punkte:
In den beiden Teilen haben wir gesehen, dass ein Mensch jemand
mit einer Vernunft ist  unsere Definition des Menschen ist
ziemlich ähnlich.
Unterschiedliche Punkte:
Kant hat eine Sicht des Menschen, die sich nur auf die Vernunft
konzentriert. Er berücksichtigt die Individualität nicht, als ob eine
einzige Art von Menschen existierte.
Wir machen Unterschiede zwischen den Menschen. Es gibt
verschiedene Faktoren, die sich zwischen den Menschen
ändern(unterschiedliche Interesse, Charakteren, Religionen,
soziokulturelle Kontexten…)
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten