Behandlung

Werbung
Kälberkrankheiten
am
Rindermastbetrieb
Zielsetzungen bei Kälberkrankheiten
1. Durch Vorbeuge (Prophylaxe)
 Krankheiten verhindern
 Krankheitshäufigkeit senken
 Schwere der Erkrankung mildern
2. Durch Früherkennung
 Schäden am Tier verringern
 Behandlungsmöglichkeiten verbessern
3. Durch gezielte Behandlung
 Gesundheit und Leistungsfähigkeit wiederherstellen
2
Rindermast
Relevante Krankheitsbilder
 Durchfallerkrankungen
 Kokzidiose
 Rinder-Virus-Durchfall (BVD_MD)
 Rindergrippe
 Pansen-Blähung
 Sonstiges
 Erkrankungen der Haut
 Verletzungen, Schwanznekrose, Epiphylitis
 Harnröhrenverstopfung
3
Kokzidiose der Kälber
 „ROTE RUHR“
Erreger: EIMERIA bovis oder zuerni
Krankheitsbild
 Parasiten führen in der Schleimhaut des Darmes zu Blutungen
 blutiger Durchfall mit Kotdrang bis zum Mastdarmvorfall
 aufgezogener Bauch, gekrümmter Rücken, blutig verschmierter
Analbereich, in fortgeschrittenem Stadium Blutarmut (Anämie)
 Überleben Tiere unbehandelt die Krankheit, bleiben sie „Kümmerer“
und werden zu Dauerausscheidern
Infektionskette
 Kokzidien bilden Oozysten, die mit dem Kot ausgeschieden werden
und besonders lange in feuchtwarmer Umgebung überleben
 Erste Ausscheidung ab 6 Tagen nach der Infektion
 Übertragung erfolgt über den Kot
4
Aufgekrümmter Rücken, ausgeprägter
Kotdrang, abstehender Schweif, Kotfarbe
braun mit (frischem) Blut durchmischt.
5
Starker Kotdrang – mitunter Analprolaps
6
Kokzidienkot
7
Behandlung und Vorbeuge
Behandlung
„BEIKOX“ und „VEKOXAN“ zugelassen
 von 100%-iger Wirkung kann nicht ausgegangen werden
 Impfstoff ist nicht in Sicht.
Hygienemaßnahmen
 im Vordergrund der Vorbeugung
 integrierter Bestandteil einer erfolgreichen Bestandssanierung
 Behandlung erkrankte Tiere (Gruppenbehandlung)
 Beseitigung des mit Oozysten kontaminierten Kotes
 Desinfektion der Kotflächen (kokzidienwirksam!)
 Desinfektion der Freß- und Tränkeeinrichtungen
 Trink- und Freßeinrichtungen dürfen nicht mit Kot in Kontakt kommen
 Gefährdete Betriebe  regelmäßige parasitologische Überwachung.
8
Stallhygienische Maßnahmen
 Abkalbeboxen regelmäßig reinigen und desinfizieren.
 Kommt die Infektion von der Kuh > Kalb sofort absondern.
 Aufzucht der Kälber in den ersten 3 Monaten allein in Boxen.
 Aufstallung von Kälbergruppen nach Rein-Raus-Verfahren.
 Sorgfältige Reinigung von Boxen und Buchten mit
Dampfstrahler(130 bar) anschließend trocknen lassen und
möglichst 3 Wochen nicht belegen.
 Erkrankte Kälber sofort separieren und mit eigenen
Tränkegeschirren versorgen.
 Immer zuerst die gesunden Tiere betreuen.
 Tägliche Reinigung und Desinfektion der für die Fütterung und
Betreuung benötigten Geräte (bei Kokzidien geeignete
Desinfektionsmittel = Kresole).
9
BVD-MD
Bovine Virus Diarrhoe
Rinder Virus Durchfall
Mucosal Disease
Schleimhaut Erkrankung
Erreger: Virus mit 2 Biotypen
 Zellzerstörend (zp) und nicht zellzerstörend (nzp)
Übertragung
 Virus außerhalb des Wirtstieres sehr instabil und gegenüber UV-Licht
und allen Desinfektionsmitteln sehr empfindlich.
 Übertragung braucht fast immer DIREKTEN KONTAKT der Tiere
 Hygiene ist trotzdem wichtig!!
 Nach Virusaufnahme Bildung von Abwehrstoffen (Antikörper)
 neutralisieren und beseitigen das Virus.
10
 Ausnahme: Föten in der ersten Trächtigkeitshälfte.
Entstehung des Krankeitskomplexes
Für den Verlauf von Bedeutung
 Infektionszeitpunkt
 Lebensalter des Tieres (Kalb, Jungtier, erwachsene Rinder)
 Immunstatus des Tieres
 Je nach Immunstatus verschiedene Krankheitsbilder
 Jüngere Tiere stärker betroffen
Symptome:
 Durchfall (wäßrig bis fibrinös – blutig)
 Atemwegserkrankungen, wie bei Rindergrippe
 Virusbedingte Reduktion der weißen Blutkörperchen
 anfällig für Sekundärinfektionen
 wiederkehrende Krankheiten und Leistungsabfall.
11
Entstehung des Krankheitskomplexes MD (Mucosal Disease)
Tritt nur bei PI-Tieren (Virämiker) auf und führt IMMER zu Tod
Ursache:
 Ein nzp-Virus mutiert zum zP-Virus
 tritt bei 80 % der Tiere in den ersten 2 Jahren auf
 oder zusätzliche Infektion mit einem zp-Virus (Superinfektion)
Akute Form:
Hohes Fieber, Erosionen an den Nasen- und Maul-Schleimhäuten,
wäßriger bis fibrinös-blutiger Durchfall, starke Austrocknung
 Tod nach 1-2 Wochen
Chronische Form:
Gleiche Veränderungen mit leichterem Verlauf, im Vordergrund steht
„Kümmern“
12
 Tod innerhalb von 5 bis 6 Monaten.
BVD - Bekämpfung
Beseitigung von „persistent infizierten Tieren“
Zukauf nur aus Betrieben, die eine BVD – Freiheit nachweisen können. (Ansonsten 2 – malige Untersuchung
im Abstand von 3 Wochen)
In gefährdeten Betrieben (Mastbetriebe) kann bei entsprechender Notwendigkeit ein Impfprogramm sinnvoll
sein (Lebend-, Totimpfstoffe)
Die BVD-Freiheit eines untersuchten Betriebes wird
dann zertifiziert, wenn alle 7 Monate eine Tankmilchprobe erfolgt ist und 2 – 3 malig ein negatives
Ergebnis erbracht wurde.
13
Rindergrippe
Atemwegserkrankungen sind nach den Durchfallerkrankungen
die häufigsten Ursachen für Kälberverluste.
Saisonale Form:
gehäuft in der kalten Jahreszeit und in den Übergangszeiten
 Betroffen vor allem AUFZUCHTKÄLBER
 in diesen Zeiten schwierig, ein akzeptables Stallklima zu
gewährleisten.
Crowding assoziierte Form:
 Unabhängig von der Jahreszeit
 wenn Tiere aus verschiedenen Betrieben zugekauft werden
 vor allem in Mastbetrieben
14
Rindergrippe Faktorenerkrankung
Zusammenwirken von
äußeren und inneren Faktoren
Rindergrippe
Ursachen:
 Für einen Seuchenausbruch zeichnen eine ganze Reihe von
Erregern verantwortlich, die kombiniert mit nicht optimalen
Haltungs- und Fütterungsbedingungen zu einer Schwächung
der körpereigenen Abwehr führen. (VIRALE VORSTUFE)
 Typische BAKTERIEN besiedeln dann zuerst die Bronchien,
später die Lunge und führen zu einem Ausbruch der
Rindergrippe.
 Die RINDERGRIPPE ist eine typische FAKTORENERKRANKUNG, wobei ein Faktor alleine in der Regel keine
schwere Erkrankung bedingt, das Zusammenspiel mehrerer
Faktoren aber zu schwersten Erkrankungen führen kann.
16
Rindergrippe Verlauf
Unbelebte Faktoren:
Transport
Schwächung der
Körperabwehr
Belebte Faktoren:
VIREN
Umstallung
BRS-Viren
Futterwechsel
Parainfluenza 3
Stallklima
Zugluft
Luftfeuchtigkeit
Schädigung im
Bereich der
Atemwege
Schadgase
Luftwechsel
Temperatur
Adeno
BHV (IBR)
BVD – Virus
Mykoplasmen
Bakterielle Sekundärinfektion
Pasteurellen, Haemophilus, Actinomyces......
Rindergrippe
17
Rindergrippe Verlauf
Verlauf
 BAKTERIEN  SCHWERE und VERLAUF der Erkrankung.
PASTEURELLEN  wichtigste Sekundärerreger
 Bakterien bilden GEWEBSGIFTE (Toxine)
 zerstören betroffene Lungengebiete
 Atmung und Sauerstofftransport fallen in diesen Bereichen aus
 ABSZESSE: bilden sich im abgestorbenen Lungengewebe
 Heilungsaussichten sehr gering.
Symptome
 Fieber




Husten
Eitriger Nasenausfluss
Beschleunigte Atmung
Fressunlust
18
Hochgradige
Atemnot
19
Akute Pneumonie
Chronische
Pneumonie
20
Behandlungsprinzipien
Frühzeitige Behandlung:
 SOFORT nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome (Fieber,
Husten..)
Achtung: Zu KRANKHEITSBEGINN fressen die Tiere noch und haben
lediglich FIEBER.
 TÄGLICHE TEMPERATURKONTROLLE bei zugekauften oder
umgestallten Tieren
 Verordnung geeigneter Medikamente durch den Tierarzt
Vollständige Ausheilung:
 Behandlung 2-3 Tage über den ersten fieberfreien Tag hinaus
 Ansonsten Rückfälle und Kümmern der Tiere
Stallklimaverbesserung:
 Frischluft verbessert die Heilung wesentlich
21
Neue Ansätze zur Einstellbehandlung
Ganze Tiergruppe wird auf Grund der Umstände als
„Infektiöse Einheit“ mit hohem Erkrankungspotential
betrachtet
 Behandlung mit einem Langzeitantibiotikum (länger als
eine Woche wirksam)
 Intranasale Impfung um eine rasche
Schleimhautimmunität in der Lunge zu erreichen oder
in Kombination mit einer intramuskulären Impfung
Kampf gegen Rindergrippe auf zwei Ebenen!
Pansenblähung – 2 Formen
1. Pansenblähung mit Vergrößerung der Gasblase
(= rezidierende Tympanie) – Typ I
Auftreibung des Bauches
 Unnatürlich
große Gasmenge im
Vormagen
 Kotdrang
 Atem- und
Kreislaufbeschwerden
2. Pansenblähung mit schaumiger Durchmischung
Rezidivierende Tympanie
Pansenblähung Typ I
 mit Vergrößerung der Gasblase
Weitaus häufigste Form bei Kälbern und Jungrindern
Ursachen
 Indiviuell (erblich???)
 Schädigung des Pansennervs (Vagus) infolge von Krankheiten
 Lungen- bzw. Brustfellentzündungen, Toxine, Pansentrinken, ...
 Kompression des Schlundes durch Schwellungen
 Lymphknoten, Lunge (Emphysem)
24
Rezidivierende Tympanie
 Mangelhafte Entwicklung der Vormägen
 zu große Milchmengen in den ersten Lebenswochen
 zu spätes Anbieten von Kälberkorn (Starter), Heu und Wasser
 zu einseitige Rationen (zu viel Heu und Stroh)
 Entwicklung eines Heubauches
 bei Kraftfuttergabe Blähungen
 plötzliche Futterwechsel
 chronische Entzündung der Pansenschleimhaut
 Folge von Pansentrinken
 Manche Kälber blähen unmittelbar nach dem Tränken auf 
gleichzeitiges Luftabschlucken oder Vergären von Milch im Pansen??
25
Rezidivierende Tympanie
Krankheitsbild
 Unterschiedliche Auftreibung des Bauches besonders der linken
Hungergrube
 Kümmern, langes, struppiges Haarkleid, schlecht zerkleinerter Kot
 Viele Tiere haben „Heubauch“
 durch schlechtes Heu und Stroh
 Nach Ablassen durch die Bauchwand hindurch der meist harte und
völlig eingetrocknete Panseninhalt spürbar
 Oftmals noch andere nicht ausgeheilte Erkrankungen zu
beobachten (Lungen-, Nabel-, Bauchfellentzündungen ...)
26
Rezidivierende Tympanie
Behandlung
 Ablassen des überschüssigen Gases mit einer geeigneten Mauloder Nasenschlundsonde
 Eingeben von Verdauungshilfen, Leinsamenschleim und frischem
Pansensaft
 Einsetzen eines Schraubtrokars in der linken Hungergrube über
den das Gas ungehindert jederzeit entweichen kann
 wenn andere Maßnahmen nicht greifen
 Nach 3 Wochen wird der Trokar zugestöpselt
 wenn keine erneute Blähung auftritt, wird er entfernt.
 Die Verfütterung einer für Kälber dieses Alters angepassten
Futterration ist auf jeden Fall Bestandteil der Therapie.
27
Schraubtrokar nach Buff
28
29
30
Pansenblähung Typ II
Schaumige Durchmischung
 gleichmäßige Verteilung der Gasbläschen
 Keine Pansenschichtung!
Ursachen:
Übermäßige Fütterung von Klee, jungem Wiesengras, gefrorenem Raps ...
Symptome:
meist akuter Verlauf
 linke Vorwölbung der Bauchwand, dann rechte Seite
 Durch Vorwölbung des Zwerchfells mitunter hgr. Atemnot
Behandlung:
 Eingeben eines Blähmittels mit Flasche oder Sonde
 Ablassen des Gases
 notfalls Pansen eröffnen
31
Erkrankungen der Haut
Symptome
 HAARAUSFALL (Leitsymptom)
 trockene, schuppige Haut
 nässende, eitrige Ekzeme
Ursachen:
 PILZE: Trichophytie (Glatzflechte) = ZOONOSE
vor allem in Zukaufbetrieben  schlechte Klimaverhältnisse, Vitamin
A-Mangel
 PARASITEN: Räudemilben, Läuse (Blutsauger), Haarlinge (Lästlinge)
 Faktorenerkrankung bei hoher Besatzdichte, schlechtem Stallklima,
als Folge anderer Erkrankungen
 MANGELZUSTÄNDE: Zink, Vitamin-B
 unzureichende Vormagenentwicklung
32
Behandlung
Pilzerkrankungen:
 Waschpräparate: bei vereinzelten Läsionen
 Impfstoffe: vor allem bei Kälbergruppen vorziehen. (mind. 2 x)
Ektoparasiten:
Antiparasitika als Injektions- oder Pour-on Lösung
 Wasch- oder Sprühbehandlungen mindestens 2-malig
 Bei Gruppen Bestandsbehandlung!
Mangelzustände:
 Falls bekannt beseitigen
 ansonsten Vitamin-, Mineral- und Spurenelementkonzentrate
zufüttern
 allfällige Grundkrankheiten beseitigen (Durchfälle,
33
Pansentrinken, ...)
Ringflechte (Trichophytie)


auch auf Menschen übertragbar
Multifaktorielle Erkrankung
Behandlung




Impfprogramm
lokale und Ganzkörperbehandlung
UV Licht
optimale Vitaminversorgung
Stallhygiene


Reinigung
Desinfektion
Trichophytie - Glatzflechte
35
Trichophytie - Glatzflechte
36
Parasiten

verursachen Unruhe und Wachstumsreduktion

kommen als Krankheitsüberträger in Frage
Maßnahmen

Kontrolle auf Fliegen, Mücken, Läuse, Räudemilben,
Zecken,……

Behandlungsstrategie am Tier und Umgebung
Haarlingsbefall
38
Räudemilbenbefall
Haarausfall infolge Durchfall
39
Entzündung der Wachstumsfuge
= Epiphysitis
 meistens über dem Fesselgelenk an den Hinterextremitäten
Ursache :

genetische Veranlagung

schnelles Wachstum

mechanische Belastung ( Umstallung von Weide auf Spaltenböden)

rutschige Böden (Fütterung von Grassilage – schmieriger Kot)
Behandlung:

bei frühzeitigem Erkennen (geringgradige Lahmheit/Schwellung)
 Verbringen in Kranken- bzw. Strohbox  Ausheilung möglich

Längerandauernde nichtinfektiöse (traumatische) Entzündung
 es entsteht eitrige Entzündung nicht mehr behandelbar
Verletzungen

Knochenbrüche (Frakturen) offene Brüche
 sind nicht zu behandeln

Schulterverletzungen durch Aufspringen

Rippenverletzungen (Raufhandel)
 Enthornen

Festliegen durch Wirbel- und Beckenverletzungen (schwer
zu diagnostizieren)

Klauenverletzungen durch Schäden am Spaltenboden oder
zu rauhe Böden bei Erstaufstallung
 Betonrauigkeit mit Sägemehl „abdecken“
Schwanzspitzennekrose
Ursache:

Boxenüberbelegung

Rangkämpfe

Rutschiger Boden
Behandlung :

Amputation im Frühstadium

Bei bereits verdicktem Schwanzansatz und/oder Lahmheit in der
Hinterhand aufgrund der aufsteigenden Infektion im Wirbelkanal
 von Behandlung abzuraten

Vorbeugende Amputation bei Kälber
 aus Tierschutzgründen nicht erlaubt (Insektenabwehr)
Harnröhrenverstopfung
Ursache:



Verletzung am Penis oder Präputium
Ausfall von Kristallen (Carbonat- Silikatsteine) in der Harnröhre mit
Entzündung und anschließender Harnabflussstörung
Falsche Mineralstoff- und schlechte Wasserversorgung
Diagnose:




Harndrang
Unruhe
vergrößerter Bauch
Harnkristalle an den Pinselhaaren
Behandlung:
 bei vorzeitiger Diagnose Harnröhren OP
Bei Schlachtung Verwertung nicht möglich
Urolithiasis Prophylaxe

Analyse der Harnkristalle

Ausreichendes Wasserangebot
 Wannen

Verhältnis Calzium-Phosphor in der Ration
 1,8:1

Einmischen von Kochsalz (Viehsalz) ins Kraftfutter
 bis zu 5%

Einmischen von Ammoniumchlorid
 Ansäuern des Urins
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
45
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten