Werde stark im Glauben durch Dein Bekenntnis!

Werbung
Glaube wird stark
durch ein gutes
Bekenntnis!
Am Beispiel Davids im Psalm 63
Psalm 62













Dem Musikmeister über Jeduthun; ein Psalm Davids
Nur zu zu Gott sei still, meine Seele! Denn von ihm kommt meine Rettung
Nur er ist mein Fels und meine Hilfe und meine Burg: ich werde nicht viel wanken
Wie lange noch lauft ihr Sturm gegen einen Mann, wollt ihn niederschlagen allesamt wie
eine sinkende Wand, eine dem Einsturz nahe Mauer?
Ja, von seiner Höhe planen sie ihn zu stoßen; Lügen sind ihre Lust; mit dem Munde
segnen sie, doch im Herzen fluchen sie
Nur zu Gott sei still, meine Seele! Denn von ihm kommt meine Rettung
Nur er ist mein Fels und meine Hilfe und meine Burg: ich werde nicht wanken
Auf Gott ruht mein Heil und meine Ehre; mein starker Fels, meine Zuflucht liegt in Gott
Vertraut auf ihn zu aller Zeit, ihr Volksgenossen, schüttet vor ihm euer Herz aus: Gott ist
unsere Zuflucht
Menschen, ob hoch oder niedrig, ein Hauch sind sie, ein täuschendes Nichts; auf der
Waage schnellen sie empor, allesamt sind sie leichter als ein Hauch
Verlasst euch nicht auf Erpressung und setzt nicht eitle Hoffnung auf Raub; wenn der
Reichtum sich mehrt, so hängt das Herz nicht daran!
Einmal hat‘s Gott gesprochen, und zweimal hab‘ ich‘s vernommen, dass die Macht bei
Gott steht
Und bei dir, o Allmächtiger, steht auch die Gnade: Denn Du vergiltst einem jeden nach
seinem Tun.
Ein kleiner Unterschied
Vers 2+3:
Vers 6+7:
 Nur zu Gott sei still,
meine Seele!
Denn von ihm kommt
meine Rettung;
nur er ist mein Fels und
meine Hilfe und meine
Burg:
ich werde nicht viel
wanken.
 Nur zu Gott sei still,
meine Seele!
Denn von ihm kommt
meine Rettung;
nur er ist mein Fels und
meine Hilfe und meine
Burg:
ich werde nicht
wanken.
 Was ist zwischen diesen Versen passiert?
Stille zu Gott
 Das ist der Gradmesser, der mir zeigt, in wie weit meine
Seele Gott schon untergeordnet ist
 Eine Seele, die sich unter die mächtige Hand Gottes
gedemütigt hat, erwartet still von Gott, was er tun wird
 1. Pet. 5, 5-7: „Gott widersteht den Hoffärtigen, aber den
Demütigen gibt er Gnade. Demütigt euch also unter die
gewaltige Hand Gottes, damit er euch zu seiner Zeit
erhöhe! Alle eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für
euch!“
 Pred. 3, 11: „Alles macht er schön zu seiner Zeit.“
Ein gutes Bekenntnis
Röm. 10, 14–17:
 „Wie soll Glaube entstehen, wenn nichts zu
hören ist? Wie aber kann gehört werden,
ohne dass jemand ein gutes Bekenntnis
spricht?
 Denn der Glaube kommt aus dem Hören.
 Das Hören aber aus dem Sprechen eines
guten Bekenntnisses.“
 Glauben kann man nicht sehen, aber hören!
Das Leben steuern
 Spr. 18, 20+21: „Jeder bekommt die Frucht seines
Mundes zu schmecken: den Ertrag seiner Lippen
wird er auskosten. Tod und Leben stehen in der
Macht der Zunge, und wer sie gut gebraucht,
wird das, was sie hervorbringt, zu schmecken
bekommen.“
 Jak. 3, 4+5: „Denkt an ein Schiff: Es ist groß und
wird von starken Winden getrieben; trotzdem wird
es mit einem kleinen Ruder gesteuert, wohin der
Steuermann es haben will. Ebenso ist es mit der
Zunge: Sie ist nur klein und bringt doch gewaltige
Dinge fertig. “
Das Ansinnen des Feindes
 Der Feind will Dich fertig machen: „Sturmlauf“ gegen die Seele
bis sie niedergeschlagen ist (Vers 4)


zermürbt, verletzt, ein Anschlag nach dem andern, „zu Boden
geworfen, aber nicht am Boden zerstört“
Jesus nennt ihn einen „Menschenmörder von Anfang an“ (Joh. 8, 44)
 Aber: Du bist „keine sinkende Wand, keine Mauer, die dem
Einsturz nahe ist“

Das ist eine Sache des Fundaments– und das ist gut! (1. Kor. 3, 11)
 Der Feind will Dich runter holen von dem Stand in Christus, in
den Jesus Dich erhoben hat
 Aber: Der Feind kann Dir nur schaden mit Lügen, die Du glaubst

Jesus nennt ihn einen „Vater der Lüge“ (Joh. 8, 44)
Mit Wahrheit dagegen halten
 Gott ist meine Rettung
 Das ist nicht nur eine theologische Idee, die im Himmel erst
zur Wirklichkeit wird
 Rettung = Befreiung aus einer Zwangslage
 Nur er ist mein Fels
 You can rock on the rock but the rock won‘t rock
 Gott ist meine Hilfe
 Du musst Dir nur helfen lassen!
 Gott ist meine Burg (= meine Verteidigung)
 Ich werde nicht wanken
 Ich bin kein Wackelkandidat!
Merke: Je mehr Glaube aktiviert wird, des aktiver ist er
Besser als alle Illusionen
 Nur Gott kann man wirklich trauen
 Menschen aus niedrigen sozialen Schichten sind
meist nicht in der Lage zu helfen
 Menschen von hohem Ansehen und hoher
Stellung sind meist eine (Ent-)Täuschung
 Leute unter Druck setzen bringt auch nichts
 Gaunereien bringen‘s auch nicht
 Und selbst Reichtum, zu dem man auf ehrliche
Art und Weise gekommen ist, birgt die Gefahr,
dass das Herz von Gott abspenstig wird
Drei gute Gründe
1. Einmal hat‘s Gott gesprochen, und zweimal hab‘ ich‘s
vernommen, dass die Macht bei Gott steht

Zu manchen redet Gott mehrmals und sie hören es nicht
ein einziges mal, geschweige denn, dass sie es glauben
2. Und bei Dir, o Allmächtiger, steht auch die Gnade


Gnade ist nicht endende Gütigkeit
Gott ist nicht nur der Größte, er ist auch der Beste
3. Denn Du vergiltst einem jeden nach seinem Tun



Es gibt den Tag der Belohnung/Vergeltung
Gottes Macht verhindert, dass selbst die gerissensten
Sünder ihrer gerechten Strafe nicht entrinnen können
Gottes Gnade gewährleistet, dass selbst die geringsten
Dienst nicht unbelohnt bleiben
Fazit
 Auf Gott ruht mein Heil und meine Ehre
 Worin Du Dein Heils suchst ...
 Hab. 3, 18: „Ich rühme mich in dem Gott meines Heils“




Gott ist mein starker Fels
Meine Zuflucht liegt in Gott – nichts wie hin!
Vertraut auf ihn zu aller Zeit – ohne Ausnahme!
Ihr Volksgenossen
 Denen gilt es in erster Linie, aber es gilt auch allen andern
 Schüttet vor ihm euer Herz aus
 Der ganze Kummer muss raus und das Aufbegehren muss
wieder zur Ruhe gebracht werden
 Gott ist unsere Zuflucht – also noch einmal: Nix wie hin!
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten