Performance Tools in DB2 for OS/390 version 5: Tools of the Trade

Werbung
William R. Miller
Kurfürstenstrasse 3
60486 Frankfurt am Main
Tel: 069 / 776459
Email: WRMiller@wrmiller.com
Name
WILLIAM R. MILLER
Geburtsjahr
1960
Nationalität
US Staatsbürger mit unbegrenzter Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis
Ausbildung
Studium der Informatik an der University of Tennessee, USA
1983: BA in Computer Science with Honors
Sprachen
Englisch (Muttersprache)
Deutsch (fließend) Deutsches Sprachdiplom des Goethe-Instituts
Organisationen
Gesellschaft für Informatik, Association for Computing Machinery,
Mensa, IEEE, International DB2 Users Group (IDUG)
Präsentationen bei
Konferenzen
ABCs of UDFs
IDUG Europe, 2001
EDM Pool for DBAs
IDUG N. America, 2000
Swimming the DB2 Pools:
Understanding and Tuning DB2 Storage
DB2 Tech Conference 2000, IDUG N.
America, 1999
Revisiting Reorg
IDUG Europe, 1999, Plenum DB2
Aktuell 1999, 2000 (deutsch), IDUG
NA 2001
Using System Information to Tune your
Application
IDUG N. America, 1998; IDUG
Europe, 1998; IDUG Asia, 1998
Sorting out the DB2 Sort
DB2 Tech Conference 2000, Plenum
DB2 Aktuell 1999 (deutsch), IDUG N.
America, 1997
Mapping Object Oriented Analysis
Results to DB2
IDUG N. America, 1995;
XML for Host DBAs
IDUG NA 2003; IDUG Europe, 2003
Coherency in a Data Sharing World
IDUG Europe, 2004
DB2 Experts Panel
IDUG Europe 2000, 2002, 2003
IDUG Europe, 1994
Veröffentlichungen
DB2 UDB v7.2 and Oracle 9i: A Technical Comparison
(www.ibm.com/software/data/pubs/papers/orac91vsdb272/orac91vsdb272.pdf)
Performance Tools in DB2 for OS/390 version 5: Tools of the Trade
(www.software.ibm.com/data/pubs/papers/#db2gold)
Training / Seminare
Advanced DB2 Topics (5-Tage Seminar)
DB2 v. 6 Neuigkeiten (Reihe von 6 Seminare)
Advanced DB2 for Performance (5-tage Seminar) in 2004
DB2 v. 5 Neuigkeiten für DBA; SQL Neuigkeiten
DB2 v. 4 Neuigkeiten für DBA; DB2 v. 4 SQL Neuigkeiten
DB2 Internals für IDV-Benutzer
William R. Miller
Seite 1 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Vendor
Qualifikationen
IBM Certified Advanced Database Administrator – DB2 UDB v 8.1 for Unix&Win
IBM Certified Database Administrator – DB2 UDB v 8.1 for Unix & Windows
IBM Certified Database Administrator – DB2 UDB v 8.1 for zOS
IBM Certified Family Application Developer – DB2 UDB v 8.1
IBM Certified Solution Designer – DB2 Business Intelligence V8
IBM Certified Solutions Expert – DB2 UDB v 7.1 DBA for Unix & Windows
IBM Certified Solutions Expert – DB2 v 7.1 DBA for OS/390
IBM Certified Solutions Expert – DB2 v 7.1 Family Application Development
Sybase Open Solutions Partner, 1995
IBM Gold Consultants Program, seit 1995
Datenbanken
William R. Miller
DB2 for z/OS v.8 und vorige Versionen
DB2 UDB for Unix & Windows v 8.2 und vorige Versionen
Sybase
Seite 2 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
September 2005
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Frankfurt
Installation DB2
Installation DB2 v8 für das Data Warehouse.
Mai 2005 –
jetzt
CPT Global Consulting
Optimierung und Tuning: DB2 und zOS
System- und Anwendungsoptimierungen. Redukion in CPU Verbrauch,
Laufzeitverhalten und Responzzeit. Coupling Facility Tuning.
HSBC Trinkaus und Burkhardt, Düsseldorf
SQL Tuning, Anwendungstuning. Reduktion einer schlüssel Batch-Lauf von 37
Tage auf 4 Tage herunter
La Caixa, Barcelona
SQL Tuning, DB2 System Tuning. Coupling Facility Tuning
HUK-Coburg, Coburg
SQL Tuning, DB2 System und Anwendungstuning. Vorträge über fortgeschrittene
DB2.
ABN-Amro, Amsterdam
Coupling Facility Lock Structure Tuning. Durch ein zu keinem Lock Structure
wurden der Durchsatz massiv reduziert: optimiert. SQL Tuning.
Januar 2005 –
März 2005
Dresdner Bank, Frankfurt
Projekt CS3 : Basel II und US GAAP
DB2 Entwicklungs-DBA
DB2 Design Ressource
Um die gesetzlichen vorgeschriebenen Richtlinien zu erfüllen wird eine riesige
Datenwarehouse gebaut.mit der Umfang von mehreren Terabyte und ca. 20.000
Tabellen. Meine Aufgabe war die Anwendungsentwicklung zu betreuen. Ich habe
fortschrittliche und performanten Techniken eingeführt.
Software: DB2 UDB EEE AIX
November 2004
Concordia Versicherung, Luzern, Schweiz
Beurteilung der Datenbankmigration
DB2 Experte, Consultant
Concordia befand sich in einer Datenbank Umstellung von IDMS nach DB2. Als
Consultant und DB2-Experte habe ich den Umstellungsprozess untersucht, und ein
Bericht über die aktuelle Probleme und die kommende Probleme bei dem
angeschlagenen Prozess. Ich habe Vorschläge erarbeitet, wie die Schwachstellen
des Prozesses zu beheben sind.
William R. Miller
Seite 3 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Juli 2004 –
November 2004
GZS Gesellschaft für Zahlungssysteme, Bad Vilbel
Projekt Alpha : Ausbau von Kreditkarten System
DB2 DBA, Performance Experte
Physisches Design; Datenbank Tuning; Bufferpool Tuning; SQL Experte und
Ressource
Für die Migration von 1.3 Mio. neue Kreditkartenkunden in das vorhandene
Advantage-System wurde die Anwendung massiv aufgebaut. Ich habe die Migration
der Daten betreut und war DB2, SQL, und Performance Ressource.
Software: DB2 z/OS v7; DB2 UDB EE Windows v8
Omegamon Monitor; DB2 Admin Tool
Juni 2004
DEVK, Köln
Projekt BF : Performance Untersuchung
Untersuchung von Performance-Problemen in Anwendung BF in Vorbereitung auf
die Live-Schaltung. Ist-Zustand ermitteln, Performance-Problemen untersuchen
und Vorschläge zur deren Beseitigung erarbeiten.
April 2003 –
Dezember 2003
Dresdner Bank, Frankfurt
Projekt OSKAR – online strategic position keeping and reporting
DB2 DBA, Performance Experte; SQL Experte und Ressource
Physisches Design für ein Hoch-Last System. Data Sharing Tuning.
Design für Buchen gemacht: Ziel war 15ms pro Umsatz. Durch mein Design wurde
1ms pro Umsatz erreicht. Projekt gerettet!
Software: DB2 z/OS v7; DB2 UDB EE Windows v8
April 2002 –
April 2003
Dregis, Frankfurt
Dresdner Global IT Services
DB2 Systemprogrammierung
DB2 System DBA, Performance Monitoring und Tuning, System Troubleshooting in
einem Data Sharing Umfeld
Installation und Wartung von DB2PM (Performance Monitor) und XML Extender
Software: DB2 OS/390 v7; DB2 UDB EE Linux v7.2
William R. Miller
Seite 4 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Oktober 1998 –
September 2001
Dresdner Bank, Frankfurt
Organisation & Informatik, Research & Standards, Consulting & Architecture,
Datenmanagement
DB2 DBA, Performance Monitoring und Tuning
DB2 Connectivity
Connectivity zu DB2 UDB, DB2 OS/390 herstellen und überwachen.
Projekt PPU
DBA für DB2 EEE v7.1 auf AIX
Projekt MWD
DBA für DB2 EEE v7.2 auf Solaris
Verwaltung der Plan_Table
Design und Implementierung eines Administrationsverfahrens zur Verwaltung,
Historisierung und Auswertung der Plan_Table und Zugriffspfade.
DB2 v.6 Quality Partnership Program
Testen von DB2 v. 6. Erstellung von Seminare und Richtlinien bezüglich des
Einsatzes von DB2 v.6.
DB2 v.7 Quality Partnership Program
Testen von DB2 v. 7. Erstellung von Seminare und Richtlinien bezüglich des
Einsatzes von DB2 v.7.
Arbeitskreis effizienter DB2
Beiträge und Workshops zur effizienten DB2 Programmierung und Datenbank
Design.
Accounting Data Monitoring
Erstellung eines Systems zur Verarbeitung von DB2 Accounting Information. Dieses
System dient die Überwachung von geschäftskritische Anwendungen.
Arbeitskreis DB2 und OO
Beiträge und Workshops zur Leitfaden und Richtlinien für die Einbindung von
Objekt-Orientierte Anwendungen an relationale Datenbanken.
Software: DB2 OS/390 v7, v6; DB2 UDB EEE Unix v7.2
William R. Miller
Seite 5 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Dezember 1997 –
September 1998
Dresdner Bank, Frankfurt
Geschäftsbereich Firmen und Institutionen, Konzernstab Organisation,
Corporate Banking
BUS 2 (Betreuer Unterstützungssystem)
Relationale DB-Spezialist für die Migration, DB2 DBA und Performance Expert
Migration von Informix nach DB2
Analyse der Migration der Anwendung BUS 1 von Informix auf AIX nach DB2 auf
MVS. Erstellung des Architekturkonzepts der Migration, Testkonzept der Migration.
Erstellung DV-Konzept für die Migration mehreren Modulen mit Transformation der
Datenmodelle. Programmvorgaben für Hilfsprogramme erstellt.
Performance Überwachung und Qualitätssicherung
Erstellung eines proaktiven Qualitätssystem, wo Performance des Systems
gesichert wird. Ressource für Datenzugriffe. Erstellung von effizienten
Datenzugriffe.
März 1998
Vereinsbank, München
Geschäftspartner Datenbank (GeParD)
Performance Monitoring und Tuning
Untersuchung der kritischen Anwendung GeParD in Hinblick auf Performance.
Online Verhalten analysiert. Erstellen eines Berichts mit Vorschlägen über
Systemseitige Verbesserungen. (Bufferpool Tuning, Performance Tuning)
September 1995 März 1998
Neckermann Versand, Frankfurt
Abteilung Informationswirtschaft IW-TP4
DB2 DBA, Performance Monitoring und Tuning, Data Warehouse Design, Mentor
Data Warehouse Initiator und Architekt
Im Rahmen der Initiierung des Data Warehouse Projekts für Neckermann wurden
folgende Maßnahmen durchgeführt: Identifikation der optimierten Anwendungsmöglichkeit zur Archivierung der Auftragsdaten. Darlegung der anwendungsübergreifenden Vorteile gegenüber der Leitung der DBA-Abteilung und Entwicklung
einer Strategie zur Gewinnung Managementunterstützung. Durchführung von
Machbarkeitsstudien und Kostenanalyse. Design der Architektur des Data
Warehouses. Das Modell wurde optimiert zwecks Performance.
Kunden Auftragsabwicklung (KAA)
Expertenhilfe zum Einstellen der heißesten Anwendung des Warenhauses: die
Kunden Auftragsabwicklung (KAA) mit oft mehr als 2 Mio. Transaktionen pro Tag.
Meine Aufgabe war es, das Produktions-DB2 System und die Anwendung zu tunen.
Durch meine Lösungen wurde der durchschnittliche CPU-Verbrauch von 90 ms auf
35 ms reduziert. Besondere Aufgaben umfassten:
 Anwendungs-Performance Überwachung
 Buffer Pool Tuning (KAA Trefferquote erhöht von 60% auf 95%)
 Sort Tuning - unnötige Sorts erkannt und Lösungsvorschläge zur deren
Eliminierung verbreitet
 SQL Optimierung
 I/O Prioririsierung
 Parallelisierung der Nachfakturierung
 Recovery Analysis
 Mikro-Optimierung an System und Anwendung
William R. Miller
Seite 6 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Optimierung der Anwendungssysteme
Ziel des Projektes war die Identifikation des Einsparungspotentials. Zusätzlich zu
den Einsparungen in anderen Projekten wurde ein Potential von 2 Mio. DM per anno
in CPU Kosten, hauptsächlich im Anwendungsredesign, in der I/O Minimierung,
Bufferpool-, SQL- und im Sort Pool Tuning festgestellt. Weiterhin habe ich
Seminare für die Endanwender bezüglich Performance gehalten.
Richtlinien
Update der Konzernrichtlinien für DB2 auf den Stand für v4. Erarbeitung eines
Handbuchs: Tipps und Tricks für DB2-Programmierung. Diese Richtlinien sind
konzernweit im Einsatz, bei Neckermann, NUR, und Karstadt.
DB2 v. 5 Einführung
Begleitung der Einführung von DB2 v5. Vorbereitung und Vortrag folgender
Seminare:
 DB2 v5 für DBAs
 DB2 v5 SQL
DB2 v. 4 Umstellung
Begleitung der Einführung von DB2 v4. Vorbereitung und Vortrag folgender
Seminare:
 DB2 v4 DBA Neuheiten
 DB2 v4 SQL Neuheiten
Darüber hinaus Überwachung der Einführung der DB2-Neuigkeiten.
Software: DB2 v5, v4, v3, Boole & Babbage Monitor, SAS - MXG, BMC Tools
November 1997 Dezember 1997
Lufthansa, Frankfurt
Abteilung Datenadministration AR2-DBI
Performance Monitoring und Tuning
Analyse der Performanceaspekte der Miles & More Anwendung im Hinblick auf
DB2. Überprüfung von Data Modell, physischem Modell und der Implementierung.
Erstellung eines Berichts mit Vorschlägen zur Verminderung der Lauf- und CPU-Zeit
um ca. 70%.
August 1997 Oktober 1997
Union Investment Bank, Frankfurt
Gesellschaft für Datenverarbeitungsdienstleistung
DB2 Performance Monitoring und Tuning
Analyse des DB2-Systems bei Union Investment. Durchschnittliche Transaktion
CPU-Zeit reduziert von 95µ auf 35µ. Verminderung Plattenverbrauch um mehr als
80%. Keine Änderung zur Anwendung war notwendig.
 Tuning Unterstützung: Bufferpool Tuning
 Index Analyse: Verminderung der Anzahl Indexe um ¾
August 1997
DVG Hannover Datenverarbeitungsgesellschaft, Hannover
Data Warehouse Design Review
Überprüfung des logischen und physischen Modells der Sparkassen Data
Warehouse mit besonderem Hinblick auf Zugriff und Performance.
William R. Miller
Seite 7 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
April 1995 November 1995
Lufthansa AirPlus Service Gesellschaft, Neu Isenburg
Abteilung Software & Programming Support
DB2 DBA, Performance Monitoring und Tuning
Project Netto NEU
DB2 Design und Anwendungsprogrammierung Unterstützung für diese Data
Warehouse Projekt. Optimierung des Datenbankdesigns zur Unterstützung der
SQL-Zugriffe. Programmierung von Online und Batch Auflistungen (mehr als 80
Programme) mit dynamischen und statischen SQL.
Software: DB2 v.3, QMF, HPO, ISPF, COBOL II, Rexx
August 1994 Dezember 1994
Ford, Köln
Abteilung Software & Programming Support
DB2 DBA, Performance Überwachung und Tuning
Unterstützung als DB2 Spezialist mit Aufgaben im Bereich DB2 Performance
Überwachung und Tuning, Migration zu DB2 v3 und Sicherheitskontrolle.
DB2 Performance Überwachung und Tuning
Erarbeitung von Vorschlägen und Konzepten für architektonische Änderungen und
deren Implementierung für folgende Anwendungen:
 Orbit - Ford European Order Processing
 IPIS 2000 - Ford Personnel System
 IEF - Texas Instruments IEF CASE Tool
Sicherheitskontrolle
Entwicklung und Ausarbeitung des Konzepts einer Zugriffskontrolle für den DB2
Katalog. Der Katalog wurde gegen unerlaubten Zugriff vor ad-hoc SQL und
Werkzeugen geschützt.
Software: DB2 v 3, DB2 v 2.3, IMS/DC, DB2 PM, BMC Utilities
September 1992 Juli 1994
BHW Bausparkasse, Hameln
Abteilung KCDM - Datenmanagement
DB2 DBA, Datenmodelierung, SQL Ressource, Object-Oriented Mentor
DB2 Umstellungsprojekt
Einsatz als DB2 Experte in einer Massenumstellung in der IDMS völlig durch DB2
ersetzt wurde. Technische Unterstützung sowie Erarbeitung von Konzepten die der
Umwandlung einer IDMS Umgebung zu einem verteilten System dienten welches
modernste Technologien und Entwurfsmethoden einsetzt.
 Unterstützung für alle Aspekte von DB2
 Performance Überwachung und Tuning
 Redesign und Normalisierung der umgestellten DB2 Tabellen
 Design und Implementierung von parallelen Testumgebungen mit Einzug der
fortgeschrittenen Aspekte von DB2 v. 2.3 (Packages und Collections) unter
Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten.
William R. Miller
Seite 8 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
ER-Datenmodellierung
Guru für relationelles Design
Initiierung ER-Modellierung. Modellierungsunterstützung für alle neuen
Anwendungen.
High-level Design und Modellierung neuer Anwendungen: (Auswahl)
 Betriebliche Altersversorgung
 Regionalisierung Kundeninformation (verteilte Daten)
 Adressenverwaltung
 Provision Lebensversicherung
 Meldewesen
 Konzeptdesign für mengenorientierte Zugriffsroutinen basierend auf
Geschäftsvorgängen
 Konzeptdesign für die automatische Erzeugung von Domäne-Prüf Routinen.
Objektorientierung Mentor
BHW startete ein Projekt für eine europäische Filiale. Tätigkeit als Berater der
Datenmanagement Abteilung im Einsatz von Object Oriented Techniken und
Methodologien.
 Mentor für Object-Oriented Analysis unter OMT (Object Modeling Technique)
und Westmount OMT
Software: DB2 v. 3, DB2 v. 2.3, CICS, Landmark Monitor, Bachman Case Tool,
OS/2, Westmount OMT
September 1991 September 1992
Südwest Landesbank, Mannheim
Abteilung Systemprogrammierung
DB2 DBA
DB2 Trainer mit Verantwortung für das Produktionssystem mit folgendem
Aufgabenbereich:
 Training IMS DBAs in allen Aspekten von DB2 mit besonderem Schwerpunkt
auf:
 Performance Überwachung und Tuning
 Security und Autorisierung
 Restore und Recovery
 Physisches Design
 Produktionsverantwortung für BOS (Börsen Online System)
 Design und Implementierung eines automatischen Backup/Recovery- und
Recovery- Berichtsystem mit Rexx, Batch QMF, IBM Utilities, BMC Utilities
 Design und Implementierung eines Berechtigungs- und AutorisierungBerichtsystems
 Konzept für Security im Test/Development System
 Installation der BMC Utilities (COPY, REORG, LOAD, ALTER)
 Entwicklung und Erstellung einer Tablespace Organisation Reporting Utility,
welche Nachrichten über Tablespaces und Indexes, die Schwellenwerte
erreicht haben, liefert. Bestandteil ist ein Partition Bericht, der das
Partitionswachstum überwacht und Warnungen herausgibt sofern die
Schwellwerte erreicht wurden.
Software: DB2 v 2.3, IMS/DC, Omegamon Monitor, BMC Utilities
William R. Miller
Seite 9 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
September 1987 Juni 1991
IBM Deutschland, Ehningen
Abteilung IS IZ FZ Daten und Prozesse
Analyst / Programmierer für das Datenmanagement Team mit Unterstützung in
folgenden Gebieten:
 Unterstützung mit DB2, SQL, QMF und Utilities
 Unterstützung in PLI, Rexx, C, MVS, JCL, ISPF
 Bookmaster/Script - die Abteilung Text Programmierung und Dokumentation
Experte
Dictionary - Case Tool Interface
Software: DB2, ISPF, Rexx, PLI
Design und Codierung des Systems welches Daten zwischen dem Data Dictionary
und CASE-Werkzeugen (Bachman, Excelerator) transferiert.
Relational Dictionary Information System (RDIS)
Software: IMS Data Dictionary, DB2, QMF, OS/2 EE Database Manager, ISPF,
Rexx, PLI
Datenbank Design, Prototyping und Programmierung für dieses System, welches
den Inhalt des IMS Data Dictionary in DB2 Tabellen kopiert, und dem Endanwender
eine Oberfläche für die Navigation in den Tabellen anbietet.
 Design und Codierung von unterstützenden QMF Procs
 Design und Codierung von 8 PLI / DB2 / ISPF Programme
 Design und Codierung von Data Panels, Help Panels und Tutorial auf
englisch und deutsch
 Verfassen der Anwender- und Programm Dokumentation auf englisch und
deutsch
Software Packaging and Release Control (SPARC)
Software: DB2, ISPF, Rexx, PLI
Design und Codierung eines Software Konfigurationssystems, welches die
Abhängigkeiten unter Releases und Locations, insbesondere lokale Abhängigkeiten,
kontrolliert.
 Design und Codierung von 25 PLI / DB2 / ISPF
 Design und Codierung von unterstützende QMF Procs
 Design und Codierung von CUA-Konform Panels mit SGML
 Verfassen der Anwender- und Programm Dokumentation auf englisch und
deutsch.
View - Table Korrelation
Software: DB2, DB2 Utilities, DB2 PM, ISPF, PLI
Design und Codierung von diesem System, welches die Korrelation zwischen View
Columns und den zugrundeliegenden Table Columns herstellt.
April 1987 Oktober 1987
Daimler-Benz, Stuttgart
Abteilung ASD/K
Analyst/Programmierer
Verkaufsabrechnung Fahrzeug (VAR)




William R. Miller
Design und Codierung von 17 On-Line Programme
Verfassen von Spezifikationen für 8 weitere Programme auf deutsch
Verfassen der Benutzer Dokumentation auf deutsch
Schulung zur Einführung von 2 Programmierern in ASD/K Standards und
Prozeduren.
Seite 10 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Software: IDMS, COBOL, ISPF / Dialog Manager, DCF / Script / GML
August 1986 März 1987
Daimler-Benz, Stuttgart
Abteilung ASD/PDK
Analyst/Programmierer
Einsatz und Verwaltung von Anwender Software (EVAS)
 Entwicklung des Systems nach einem Erfordernis Katalog. Bestimmung des
Daten- und Programmflusses
 Spezifikationen für das System (ca. 40 Programme) auf deutsch
 Setzen der Programmierstandards für die Programmierungmannschaft
 Design und Codierung eines Musterprogramms in COBOL mit ISPF, IDMS,
und VSAM Schnittstelle
 Design der ISPF Panels für das System (ca. 70 Panels)
 Prototyping des Systems
Software: IDMS, COBOL, ISPF / Dialog Manager, DCF / Script / GML
Dezember 1985 Juli 1986
Volkswagen AG, Wolfsburg
Abteilung VO2
Analyst/Programmierer
Mengenplanung (MPL)
 Design und Codierung von 10 On-Line Programmen
 Verfassen der Programm Dokumentation auf deutsch
Fahrzeug Abrechnungs- und Verkaufssystem (FAVAS)
 Design und Codierung von 5 On-Line Programmen
 Verfassen der Programm Dokumentation auf deutsch
Software: IMS DB/DC, COBOL, ISPF / Dialog Manager, BTS, MFS, PSBGEN
August 1984 Juli 1985
Nova Data GmbH, Karlsbad-Ittersbach
Analyst/Programmierer
Banking Controlling Projekt
 Design und Codierung von gemeinsamen Modulen (Cursor-Control, Pop-up
Help, Tastatur-Control)
 Design und Codierung von 14 Programmen
Software: Framework, Fred Hardware: IBM XT, AT
Februar 1984 Juni 1984
CNG Producing Company, New Orleans
Computer Services Abteilung
Analyst/Programmierer
Oil and Gas Information System (OGIS)




William R. Miller
Installation von OGIS
Verfassen der Berichte mit Reporter und COBOL
Untersuchung, Planung, und Überwachung von JCL Umstellung
Gesamtverantwortlich für den Test und für die Ausarbeitung und
Überwachung des Testprogramms für die JCL Umstellung.
Seite 11 / 12
William R. Miller
Spezialist für relationale Datenbanksysteme
Revenue Management System (RMS)
 Design und Codierung von Schnittstellen zu OGIS mit Reporter und COBOL
 Design und Codierung von Umstellungsprogrammen in COBOL
Software: IMS DB/DC, COBOL, ISPF / Dialog Manager, MVS JCL, Reporter
Juni 1981 Januar 1984
University of Tennessee, Knoxville
Administrative Data Systems
Programmierer
DBA Team





EXECs zur automatischen Umstellung von COBOL nach PLI geschrieben
EXECs zur automatischen Umstellung von JCL geschrieben
Assemblerprogramm zur Aufzeichnung von Dateien unter IMS
Unterstützung in Assembler, EXEC2, VM/CMS
Entwicklung von Procs zum automatischen Update von Panvalet und
Dateien.
Alumni Team
 Design und Codierung von 5 IMS DB / DC Programmen
Software: IMS DB/DC, COBOL, MFS, BTS, ADF, Script / GML, VM / CMS, EXEC2,
PLI, Assembler, EZtrieve
Mai 1979 Juni 1980
Telephone Employees Credit Union, Los Angeles
Data Services Abteilung
Operator : HP 2000
William R. Miller
Seite 12 / 12
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten