JMI MKII Tone Bender Test :: Bonedo

Werbung
Anzeige
Suche













Gitarre
Bass
Recording
Keyboard
Drums
DJ
PA
Vocals
Magazin
Home



Details
Praxis
Fazit
JMI MKII Tone Bender Test
Fuzz-Pedal
Unfuzzbar
von Robby Mildenberger
2 769
(5 / 5)
Der JMI MKII Tone Bender im bonedo-Test - Der Tone Bender war einer der ersten Fuzz-Verzerrer und Mitte
der 1960er Jahre die britische Antwort auf den amerikanischen Maestro Fuzz-Tone von Gibson. Von Ende der
Sechziger bis Mitte der Siebziger war er eines der beliebtesten Pedale der damals angesagten Bands. Einer der
bekanntesten User ist Jeff Beck, aber auch Jimmy Page wird immer wieder in einem Atemzug mit dem Tone
Bender genannt. Er hat den Sound dieses Pedals auf den ersten Led Zeppelin Alben unsterblich gemacht hat.
Neben illustren Größen dieser Zeit wie Mick Ronson, Pete Townshend von The Who, The Pretty Things, The
Merseybeats, The Ivy League und den Beatles haben so gut wie alle Rock-Gitarrenhelden der goldenen Sechziger
den Tone Bender als ultimative Soundinspiration genutzt.
Fuzz-Pedale mag man oder man mag sie nicht. Fest steht, dass sich nur mit ihnen der klassische und wilde Rocksound der 60er
und 70er Jahre reproduzieren lässt. Dabei ist Fuzz nicht gleich Fuzz, denn die klanglichen Unterschiede sind auch bei nur
minimalen Toleranzen der Bauteile oft riesengroß. Dieser Test soll zeigen, ob der JMI MKII Tone Bender zurecht als
Reinkarnation des Ur-Modells aus den 60ern gehandelt wird.
Details
Der MK II ist die exakte Kopie der entsprechenden Modellreihe von 1966/67. Die futuristische Gehäuseform wird ähnlich wie
damals im Sandgussverfahren hergestellt und mit einem silbergrauen Hammerschlaglack versehen. Die Bedienelemente
beschränken sich auf das Allernötigste, in unserem Fall auf gerade einmal zwei Regler - Level ist für die Ausgangslautstärke
zuständig, während Attack den Verzerrungsgrad bestimmt. Im Inneren befindet sich ein zusätzliches Trimmpoti, mit dem man
den Sound weiter tweaken kann. Alles andere macht das Volume-Poti der Gitarre und der Sättigungsgrad des jeweils
verwendeten Amps. Auf der Stirnseite warten die beiden In- und Output-Klinkenbuchsen. Bliebe noch der übliche Fußschalter
auf dem länglichen Pedalgehäuse zu erwähnen.
Keine Netzteilbuchse: Das Fuzz-Pedal arbeitet ausschließlich im Batteriebetrieb.Zwei Regler: Level und AttackJMI:
Altehrwürdige Firma um Mr. Jennings aus GroßbritannienDas Fuzz hat eine lustige SchnabelformSeitenansicht des Fuzz-Pedals





Der Tone Bender MK II macht einen sehr robusten Eindruck, was letztlich sicher auch dem knapp 1 Kilo schweren Gussgehäuse
geschuldet ist. Nach dem Öffnen der Bodenplatte offenbart sich eine kleine Platine, die mit einer Handvoll Bauteilen bestückt ist
und für sich alleine sicher nur ein paar Gramm auf die Waage bringt. Hier stellt sich der potenzielle Käufer sicher die Frage, was
bei dieser übersichtlichen Elektronik den hohen Preis rechtfertigt.
Bei Fuzz-Pedalen sind das Know-How und die Qualität der Bauteile entscheidend. Im JMI Tone Bender kommen sogenannte
„NOS“ oder ausgeschrieben New Old Stock-Transistoren zum Einsatz, bei denen es sich um Originale aus den 60er Jahren
handelt, die in einem Messverfahren selektiert werden. Man bezahlt hier also im Grunde genommen Know How, Arbeitszeit,
extrem rare Bauteile und eine gewisse Nostalgie. Dass es sich keinesfalls um Voodoo handelt, kann ich aus eigener Erfahrung
bestätigen. Ich besitze eine kleine Sammlung von Fuzzpedalen, von denen jedes anders klingt und sich mit unterschiedlichen
Gitarren und Amps unterschiedlich gut verträgt.
Auch ein Batteriefach gibt es nicht, zum Wechsel des 9V-Blocks muss der Boden abgeschraubt werden.Aufgeräumt: Innenleben
des Fuzz'Insgesamt drei Germanium-Transistoren werden verwendet.Die OC75 sind NOS ("New Old Stock").Kräftiges GussGehäuse.JMI: Tradition aus UK






1/3
.
Verwandte Artikel
Mad Professor Fire Red Fuzz
Diese Finnen! Schon mit der Erfindung der Sauna haben sie ihre Kompetenz in Sachen Einheizen bewiesen. Und jetzt die nächste
Stufe: Verzerrer. Eigentlich logisch, oder?
BSM FUZZ MODEL FUZZBENDER
BSM-Mastermind Bernd Meisinger hat sich mit dem "Fuzz Model Fuzzbender" Einiges vorgenommen - ob es geklappt hat,
erfahrt ihr hier.
TC Electronic Tailspin Vibrato Test
Das TC Electronic Tailspin Vibrato-Pedal hat sich den traditionellen Vibrato-Effekt auf die Fahne geschrieben und dazu sogar
den analogen Eimerkettenspeicher wieder aufleben lassen.
EarthQuaker Devices Bit Commander V2 Test
Der EarthQuaker Devices Bit Commander V2 ist ein Gitarrensynthesizer in Pedalform, der sich in guter, alter Rechtecktradition
analog und furios durch diverse Oktaven sägt.
Seymour Duncan Killing Floor Test
Das Seymour Duncan Killing Floor Booster/Overdrive-Pedal trägt seinen Namen nicht zu unrecht: 34 dB Gain machen auch den
cleansten Amp zum Rocker.
User Kommentare
GEHÖRT ZU DIESER SERIE
Vergleichstest Verzerrerpedale
6 19748
Vergleichstest - Verzerrer-Pedale für B…
0 423
AUDIOBEISPIELE
1.
$%7Btitle%7D
PRO & CONTRA



Sound
Verarbeitung


-
FÜR DICH AUSGESUCHT
Vergleichstest Wah-Wah Pedale
Wah-Wah Pedale gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Wir habe…
AMT B-Drive Mini Test
Das AMT B-Drive Mini Pedal soll die Gene eines ausgewachsenen Bogner-A…
JHS Pedals The AT Test
Das JHS The AT Verzerrerpedal ist zwar Andy Timmons auf den Leib gesch…
Vergleichstest Delay-Pedale
In diesem Testmarathon haben wir die wichtigsten Delay-Effektpedale de…
Valeton Katfish Auto Wah Test
Das Valeton Katfish Auto Wah-Pedal steht für einen Effekt, der in best…
Anzeige
MEISTGELESEN
8 Fehler beim Umgang mit der Gitarre
Fender American Professional Stratocaster HSS
Shawbucker Test
Gitarren-Pickup Test: Tonabnehmer im Vergleich
MESSE 2017: Line 6 Helix LT - Multieffektgerät für Gitarre
Musikmesse 2017 Report - Gitarre und Bass
Anzeige
TEST
Jet City Amelia Test
Das Jet City Amelia Vollröhren-Topteil ist nicht nur in der klassischen Metal-Zerre zuhause, sondern überrascht auch beim
cleanen Ton – und beim Preis!
Gibson LP Faded 2017 T Test
Die Gibson LP Faded 2017 T sieht gut aus, klingt gut, spielt sich komfortabel, ist eine echte Paula und dazu noch Made in USA.
Und das bei einem Preis von nicht einmal 700 Euro.
Joyo Mjolnir Test
Joyo Mjolnir heißt das Vollröhren-Topteil, und wer den Namen des Thor’schen Hammers trägt, der sagt damit auch deutlich,
wohin die Reise gehen soll: Gain, bis der Hammer fällt.
Alle anzeigen
GEAR MACHINE
Mit nur 3 Klicks zu den passenden Testberichten!
Alle
Preisbereich:





0€
500€
1000€
1500€
2000€+
Fan werden





Gitarre
o
o
o
o

Bass
o
o
o
o


News
Tests
Workshops
Features
Keyboard
o
o
o
o

News
Tests
Workshops
Features
Recording
o
o
o
o

News
Tests
Workshops
Features
News
Tests
Workshops
Features
Drums
o
o
o
o
News
Tests
Workshops
Features
o
News
DJ
o
o
o

PA
o
o
o
o

Tests
Workshops
Features
News
Tests
Workshops
Features
Vocals
o
o
o
o
News
Tests
Workshops
Features



Anzeige

Kontakt
Impressum
Datenschutz
Mediadaten
 Autoren
 Weekly
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten