Medienmitteilung Alterssuizid D (DOCX, 63 Ko)

Werbung
Medienmitteilung
Studie Suizidhilfe im Alter
Der organisierte Tod ist inakzeptabel
Bern, 1. Juli 2016 – In der Schweiz sind inzwischen weit über 100‘000 Menschen Mitglied
einer Sterbeorganisation. Die Forderung steht im Raum, dass auch alte, aber nicht
sterbenskranke Menschen einfacher organisiert sterben können sollen. Bischof Felix Gmür
äusserte sich an der heutigen Medienkonferenz mit deutlichen Worten gegen den
organisierten Tod. Unsere Gesellschaft tendiere dazu, das Leben auf den ökonomischen
Nutzen zu reduzieren und vermeintlich belastendes Leben zu eliminieren – sei dies
vorgeburtlich durch PID oder im Alter und bei schwerer Krankheit durch Suizid. Es dürfe
nicht sein, dass Suizid zum Ausdruck sozialer Verantwortung werde! Menschen, die nicht
oder nicht mehr leistungsfähig sind, verlieren nicht ihre Würde. Das Leben ist ein Geschenk
und kostbar bis am Schluss. Die gesellschaftliche Normierung des Suizids käme einer
Banalisierung des Lebens gleich. Ein guter Tod ist nicht durch Suizid zu finden. Alte, kranke
und gebrechliche Menschen sind wertvoll, da deren Achtung Ausdruck einer Gesellschaft des
Lebens ist - anstelle einer Gesellschaft des Todes. Statt organisierten Suizid brauchen wir
Begleitung und bessere Angebote von Palliative Care.
Mit einer Studie und Broschüre der Nationalkommission Justitia et Pax will die Kirche den
öffentlichen Diskurs über Autonomie, Gebrechlichkeit, Sterben und Suizidhilfe erweitern.
Die Dokumente können auf www.juspax.ch heruntergeladen werden.
Kontakt
Dr. Wolfgang Bürgstein
Generalsekretär Justitia et Pax
[email protected]
+41 78 824 44 18
Hansruedi Huber
Kommunikationsverantwortlicher Bistum Basel
[email protected]
+41 79 628 04 16
Herunterladen
Explore flashcards