zweitau- sendsech- zehn / siebzehn - Tonhalle

Werbung
credit-suisse.com/sponsoring
zweitausendsechzehn / siebzehn
Nie war offen zu fahren luxuriöser und angenehmer als im neuen S-Klasse
Cabriolet. Zwischen edlen Materialien und gänzlicher Windstille wird man
eins mit der Umgebung. Jedes Detail unterstreicht die stilvolle Eleganz.
Dieses Meisterwerk perfektioniert das Cabrio-Feeling und erzeugt höchsten
Fahrgenuss, der keine Grenzen kennt.
zweitausendsechzehn /
siebzehn
Je länger, desto besser! Seit 30 Jahren unterstützen wir
das Tonhalle-Orchester Zürich und freuen uns gemeinsam
mit unserem Partner über dieses Jubiläum.
Weltoffen.
www.merbagretail.ch
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Wie klingt
Engagement?
Das neue S-Klasse Cabriolet.
Das neue S-Klasse Cabriolet.
Weltoffen.
Nie war offen zu fahren luxuriöser und angenehmer als im neuen S-Klasse
Cabriolet. Zwischen edlen Materialien und gänzlicher Windstille wird man
eins mit der Umgebung. Jedes Detail unterstreicht die stilvolle Eleganz.
Dieses Meisterwerk perfektioniert das Cabrio-Feeling und erzeugt höchsten
Fahrgenuss, der keine Grenzen kennt.
www.merbagretail.ch
Martin Vollenwyder
Präsident der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
—
Lionel Bringuier
Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich
—
Ilona Schmiel
Intendantin der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
3
— KULTURMEILE
ZÜRICH-WEST
—
22 000 Menschen pendeln ­zur Arbeit nach Zürich-West.
Weitere 2700 Personen besuchen täglich die vor­handenen
Kultureinrichtungen im Kreis 5. Ab Herbst 2017 pendeln
auch die Besucher der Tonhalle nach Zürich-West.
Das sind im Jahr 200 000 weitere Kulturinteressierte,
die dieses Quartier beleben werden.
Vorwort Lionel Bringuier
4
Vorwort Martin Vollenwyder
6
Vorwort Ilona Schmiel
8
Musikvermittlung
20
Wir stellen Ihnen in unserem Saisonprogramm Menschen vor,
die in Zürich-West seit Jahren beruflich oder privat daheim sind.
Eine Entdeckung – eingefangen von Daniel Boschung.
Seiten 90 – 113
Schülermanager
22
Péter Eötvös Creative Chair
12
Martin Grubinger Artist in Residence
18
TOZZukunft
24
Biografie Lionel Bringuier 28
Biografie Tonhalle-Orchester Zürich
29
Gastspiele, Tourneen
30
Unser Dank
32
Konzertkalender
August, September
Oktober
49
November
58
Dezember
75
114
Januar
Billettkasse
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Claridenstrasse 7
8002 Zürich
Tel. + 41 44 206 34 34
Fax + 41 44 206 34 69
www.tonhalle-orchester.ch
[email protected]
Öffnungszeiten
Mo bis Fr 10 –18 Uhr
resp. bis Konzertbeginn
Sa / So / Feiertage 1½ Stunden
vor Konzertbeginn
34
Februar
124
März
132
April
148
Mai
158
Juni/Juli
171
Gönnerverein
184
Werkverzeichnis
186
Interpreten
190
Impressum
195
Vorstand, Administration
197
Billettverkauf
198
Saalpläne
200
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
206
Anmelde- und Bestellkarten
207
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
3
Lionel
Bringuier
Liebe Musikfreundinnen
Liebe Musikfreunde
Klassische Musik in ihren verschiedenen Facetten zum Klingen zu bringen, lautet
unser wunderbarer Auftrag. Und wir wollen auch in dieser Saison dabei wieder
Schwerpunkte setzen: Nach dem erfolgreichen Abschluss der Live-Einspielungen
der Orchesterwerke Ravels und einem Fokus auf der Musik des Fin de Siècle widmen
wir uns nun den «Ballets Russes». Dabei kommen nicht nur Strawinskys «Sacre du
Printemps», «Petruschka» und der «Feuervogel» zu Gehör, sondern auch der «Dreispitz» von Manuel de Falla.
Das Amt des Creative Chair hat sich in Zürich etabliert: Das Wirken einer Persönlichkeit von verschiedenen Seiten zu beleuchten, wird vom Publikum wie auch vom
CHEFDIRIGENT
­Orchester als Bereicherung empfunden. In der Saison 2016/17 wird diese Position
der ungarische Komponist und Dirigent Péter Eötvös innehaben. In meiner Studienzeit durfte ich an einer Meisterklasse Dirigieren von Maestro Eötvös teilnehmen,
und auch mein Professor am Pariser Conservatoire war Eötvös-Schüler. Umso mehr
freut es mich, dass wir nun einen der wichtigsten Vertreter der zeitgenössischen
Musik nach Zürich einladen konnten.
Unser Artist in Residence ist bereits ein guter Bekannter: Martin Grubinger wird uns
ein Jahr lang in die Welt der Rhythmen entführen und uns zeigen, wieso man ihn
aktuell als besten Perkussionisten feiert.
Etwas ganz Besonderes ist es, mit den Musikerinnen und Musikern des Tonhalle-­
Orchesters Zürich den südamerikanischen Kontinent zu entdecken und in Städten
wie Rio de Janeiro, Buenos Aires, Montevideo und São Paulo zu spielen. Und nachFoto: Paolo Dutto
dem es über den Atlantik ging, werden wir im Rahmen von Migros-KulturprozentClassics in verschiedenen Schweizer Städten auftreten. Genauso freue ich mich, Sie
in der Saison 2016/17 bei uns in der Tonhalle begrüssen zu dürfen: Erleben Sie das
Tonhalle-Orchester Zürich an diesem fantastischen Ort der Musik.
Lionel Bringuier
Chefdirigent und Musikalischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich
4
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
5
Liebe Besucherinnen
Liebe Besucher
Veränderungen in naher Zukunft werfen ihre Schatten voraus! Wir werden die letzte
Saison in der unrenovierten Tonhalle bis zur letzten Minute geniessen. Mit dem vorliegenden Saisonprogramm bieten wir Ihnen wieder in jeder Hinsicht faszinierende
und unvergessliche Konzerterlebnisse. Am Schluss der Saison steht allen Beteiligten der Umzug nach Zürich-West in die Maag-Halle bevor. Wir werden in der kommenden Saison ab Januar mit der Realisierung des provisorischen Konzertsaals beginnen, sodass wir Sie alle ab September 2017 in einem akustisch optimalen und
optisch ansprechenden Umfeld wiederum begrüssen können. Diese zusätzlichen
­Tätigkeiten sind für alle Musikerinnen und Musiker sowie Mitarbeitenden eine grosse Herausforderung, und ich bin allen Konzertbesucherinnen und -besuchern dank-
PRÄSIDENT
bar, wenn sie uns in den kommenden Monaten unterstützen und sich nicht scheuen,
Foto: Priska Ketterer
Martin
Vollenwyder
Fragen zu stellen. Für uns ist es selbstverständlich, den gewohnten Service zu
6
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
­bieten und zugleich rechtzeitig über zukünftige Veränderungen zu orientieren. Im
Weiteren möchte ich Sie bitten, nach dem Motto zu leben, dass Sie, wenn es Ihnen
bei uns gefallen hat, dies allen Ihren Freunden und Bekannten erzählen und diese
auffordern, ebenfalls Konzerte zu besuchen. Mund-zu-Mund-Werbung wird immer
wichtiger, da für bezahlte Werbung nicht beliebig Geld zur Verfügung steht.
Ich freue mich darauf, viele von Ihnen auch in der nächsten Saison wiederholt an
den Konzertabenden zu treffen!
Martin Vollenwyder
Präsident der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
7
Ilona
Schmiel
Liebes Publikum
Auch in der dritten Saison setzen wir unseren Weg fort, programmatische Inhalte in
einer Balance von Tradition und Innovation für Sie zu gestalten und Ihnen diese
­vielfältigen Ansätze zu vermitteln. Gemeinsam mit Lionel Bringuier, dem Tonhalle-­
Orchester Zürich, Martin Vollenwyder und Ihnen freue ich mich wieder auf eine
­musikalische Entdeckungsreise!
Anlässlich der Saisoneröffnung hören Sie unter der Leitung von Lionel Bringuier
­Avner Dormans Schlagzeugkonzert «Frozen in Time» in Gegenüberstellung zu Igor
Strawinskis «Sacre du Printemps». Nach einem Schwerpunkt des französischen
­Repertoires in den vergangenen zwei Jahren rückt Chefdirigent Lionel Bringuier ausgewählte «Ballets Russes» ins Zentrum seiner Interpretationen.
INTENDANTIN
Bei dieser Gelegenheit stellt sich Martin Grubinger als Artist in Residence vor, der für
Sie kein Unbekannter ist. Er gilt derzeit als bester Perkussionist weltweit und ist zugleich Pionier seines Instrumentariums, das er in grosser Bandbreite vorstellen wird:
von Kammerkonzerten mit Mitgliedern des Tonhalle-Orchesters Zürich oder mit der
ehemaligen Artist in Residence Yuja Wang bis hin zu monumental angelegten Werken,
die auf sechs Bühnen unter dem Titel «The Big Six» neue klangliche Dimensionen ausloten werden. Zusätzlich haben Sie die Gelegenheit, M
­ artin Grubinger als Dozenten
seiner Schlagzeugklasse an der Zürcher Hochschule der Künste gemeinsam mit dem
ungarischen Komponisten und Dirigenten Péter E­ ötvös in Workshops zu erleben.
Péter Eötvös, der Inhaber des Creative Chairs dieser Saison, hat 2012/13 «Speaking
Foto: Priska Ketterer
Drums» für Schlagzeug und Orchester komponiert, das auch bei uns von Martin
­Grubinger unter der Leitung des Komponisten zusammen mit dessen neuem Werk
«Halleluja» Oratorium balbulum (2015) erklingen wird. Die Tonhalle-Gesellschaft
­Zürich ist eine der Auftraggeberinnen dieses Oratoriums. Mit dem ungarischen Komponisten, Dirigenten und engagierten Pädagogen Péter Eötvös haben wir einen fas­
zinierenden Künstler für den Creative Chair gewinnen können, der durch seine unterschiedlichsten Ansätze für jedes seiner Werke besticht und dabei immer nach der
Maxime handelt, den Zuhörer «durch Klang verzaubern» zu wollen. Seine über Jahrzehnte erworbenen Erfahrungen gibt er an seinem 1991 in Budapest gegründeten
Institut an die nächste Generation weiter. Daher haben wir auch ein Extrakonzert
programmiert, das neue Kompositionen junger ungarischer Komponisten ins Zentrum stellt.
8
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
9
Erstmals werden auch die von uns beauftragten Orchesterwerke von Isabel Mundry
Die Formate TOZIntermezzo mit der Slampoetin Hazel Brugger und unserem Orchester
und Thomas Kessler zu hören sein. Diese Aufführungen finden im Rahmen des von
sowie ­TOZdiscover werden konsequent weiterentwickelt. Die Schülermanager werden
der Stiftung Pro Helvetia initiierten Projekts «Œuvres Suisses» anlässlich der Tage
zum dritten Mal ihre künstlerischen Konzepte umsetzen und ihr Projekt um ein Kon-
für neue Musik unter der Leitung von Pierre-André Valade statt. Ein weiterer Auftrag
zert in der Série jeunes in Kooperation mit dem Wettbewerb TONALi erweitern. Ausser-
ging an Kaija Saariaho. Das Werk wird unter dem Titel «Trans» für Harfe und Orches-
dem intensivieren wir unsere Zusammenarbeit mit etlichen Zürcher ausbildenden
ter von Xavier de Maistre zusammen mit Lionel Bringuier erstaufgeführt. Fünf neue
­Institutionen wie der Zürcher Hochschule der Künste, Musikschule und Konservato­
Werke wird Frank Strobel beim Filmmusikwettbewerb im Rahmen des Zürcher Film
rium Zürich und Superar Suisse. Die erfolgreiche Reihe der Kammermusik für Kinder in
Festivals dirigieren, die den bestens bekannten Filmmusiken von John Williams ge-
Gemeinschaftszentren der Stadt Zürich setzen wir ebenso fort wie unseren Weg an
genübergestellt werden.
neue Spielorte: Zwei Produktionen aus der Serie «Literatur und Musik» werden im
Bernhard ­Theater neu zu Gast sein.
Dirigenten wie Omer Meir Wellber, François-Xavier Roth, Jakub Hrůša, Philippe
­Herreweghe und Alexander Liebreich werden erstmals mit unserem Orchester arbei-
Auf die Renovation der Tonhalle und die damit verbundenen Herausforderungen für
ten. Gleiches gilt für Barbara Hannigan, die Sie bei ihrem Debüt als Dirigentin auch als
die Übergangszeit in Zürich-West bereiten wir uns intensiv vor. Wir – die Musikerin-
Sopranistin im selben Programm erleben können. Alondra de la Parra kehrt nach ih-
nen und Musiker des Tonhalle-Orchesters Zürich und das gesamte Team der Adminis-
rem gefeierten Auftritt beim «Dîner Musical» zu uns zurück, ebenso wie Donald Run-
tration – sind motiviert, alles dafür zu tun, Ihnen auch dann ein hochkarätiges Pro-
nicles oder Jan Willem de Vriend. Kent Nagano wird sich Olivier Messiaens selten ge-
gramm zu bieten und für Sie ein guter Gastgeber zu sein. Wir sind dankbar, Sie als
spielten «Eclairs sur l’au-delà» widmen, ergänzt um Beethovens Erstes Klavier­konzert
treues Publikum an unserer Seite zu wissen. Ob in der Tonhalle oder im Maag-Areal
in der Interpretation von Daniil Trifonov, der erstmals mit dem Tonhalle-­Orchester
bleibt unsere Maxime künstlerische Qualität, zu der jeder Zugang haben sollte. Die-
Zürich zu hören sein wird. Wir freuen uns auf die Debüts des Oboisten François Leleux
ser wird ermöglicht durch unsere öffentlichen und privaten Förderer, für deren
und des Pianisten Benjamin Grosvenor sowie auf die Rückkehr von Igor Levit, Martin
grosszügige Unterstützung unser besonderer Dank gilt.
Helmchen, Katia und Marielle Labèque und Sir ­András Schiff, der Beethovens Fünftes
Klavierkonzert zusammen mit Bernard Haitink interpretieren wird. Charles Dutoit,
Seien Sie alle herzlich willkommen zur Saison 2016/17!
Christoph von Dohnányi, Herbert Blomstedt und Ehrendirigent David Zinman werden
wieder bei uns sein, ebenso wie die Violinistinnen Julia Fischer, Isabelle Faust, Leila
Josefowicz und die Violinisten Leonidas Kavakos und Gil Shaham. Steven Isserlis wird
mit Prokofjews Cellokonzert op. 58 unter der Leitung von Paavo Järvi zu hören sein,
der nach etlichen Jahren zu unserem Orchester zurückkehrt und sich ebenso mit der
Deutschen Kammerphilharmonie Bremen vorstellt. Mit den Trompetern Philippe
Ilona Schmiel
­Litzler und Heinz Sauer setzen wir die schöne Tradition fort, Solisten unseres Orches-
Intendantin der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
ters zu präsentieren. Gleiches gilt für unsere Konzertmeisterin Julia Becker, die gemeinsam mit Giovanni Antonini die Saison beschliessen wird.
Dass die musikalische Nachwuchsarbeit und die Musikvermittlung für alle Altersgruppen eine Herzensangelegenheit für uns ist, zeigt die Vielfalt der bereits etablierten
Formate für alle Altersgruppen von der Kammermusik für Kinder bis zu tonhalleLATE.
10
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
11
Péter Eötvös Creative Chair
Nicht ohne Rührung erinnert sich Péter Eötvös daran, dass der grosse Zoltán Kodály
ihn mit 14 Jahren an die renommierte Musikakademie Budapest geholt hat – ein
Schlüsselmoment im Werdegang des seit Jahrzehnten hoch geschätzten Musikers,
der sich gleichermassen als Komponist, Dirigent und Pädagoge versteht.
Bereits in Budapest erhielt er von den besten Lehrern des Landes Unterricht in Komposition und Klavier. In den 1960er-Jahren kam er nach Köln, wo er Dirigieren studierte und bei Bernd-Alois Zimmermann Komposition. Dennoch wurde er auch Teil
des Darmstädter Kreises, dessen Ästhetik mit derjenigen seines Lehrers Zimmermann völlig unvereinbar war – ein bemerkenswerter Drahtseilakt. Stockhausen und
CREATIVE CHAIR
Boulez wurden ihm wichtige Wegbegleiter; Boulez überliess ihm gar die Leitung des
Eröffnungskonzerts des IRCAM und wegen des grossen Erfolgs gleich dauerhaft den
Platz am Pult des Ensembles InterContemporain. Bis 1991 prägte er mit diesem
­Ensemble und unzähligen Uraufführungen das internationale Musikleben.
Im gleichen Jahr gründete er das Internationale Eötvös-Institut, eine Stiftung zur
Nachwuchsförderung – und zwar von Dirigenten und Komponisten gleichermassen. Diese intensive pädagogische Arbeit wurde ihm neben zahlreichen weiteren
Verpflichtungen als Chefdirigent und Erster Gastdirigent bei bedeutenden europäischen Orchestern und Professuren in Köln und Karlsruhe zum wichtigsten Herzens-
12
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Sein Durchbruch als Komponist gelang ihm mit seiner Oper «Drei Schwestern»
Foto: Marco Borggreve
Péter
Eötvös
anliegen.
(1996/97), die zu den meistgespielten Bühnenwerken der Gegenwart zählt. Seine
vom Theater geprägte Musiksprache findet sich auch in seiner Orchester- und Kammermusik wieder und macht sie so plastisch – und beliebt bei seinem Publikum.
Beim Tonhalle-Orchester Zürich war er zuletzt im Oktober 2011 zu Gast und dirigierte Werke von Liszt und Bartók sowie sein eigenes «Cello Concerto Grosso», das die
Tonhalle-Gesellschaft Zürich mit in Auftrag gegeben hatte.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
13
Der «Goldschmied» der zeitgenössischen Musik
Der ungarische Musiker Péter Eötvös macht seinem Namen (dt. Goldschmied)
alle Ehre: denn er weiss mit seinem Handwerk sowohl als Komponist wie
auch als Dirigent und Pädagoge umzugehen und lässt so seit Jahrzehnten
Meisterwerke entstehen. Wann er sich am meisten als «Goldschmied» versteht, ­verrät der Creative Chair 2016/17 im Gespräch.
«Meine Musik ist Theatermusik» – so ein starkes Bekenntnis von Ihnen aus dem Jahr
1995. Und tatsächlich spielt die Oper in Ihrem Schaffen eine wichtige Rolle. Was
verbinden Sie nun mit der Funktion des Creative Chair an einer Konzertinstitution
wie der Tonhalle-Gesellschaft Zürich?
Ich würde sagen, das zeigt meine «andere» Seite. Denn Oper ist für mich insofern
CREATIVE CHAIR
etwas «Natürliches», weil ich als junger Mann mit 17 Jahren am Theater begonnen
habe. Als ich dort im Nationaltheater in Budapest mit den besten Schauspielern des
Landes gearbeitet habe, ist mir etwas passiert, das mein ganzes Leben beeinflusst
hat: Die Sprache ist Musik geworden. Wie die Schauspieler die Sprache geformt,
einzelne Wörter herausgenommen haben – das war für mich Musik. Deswegen empfinde ich meine Opern als Sprachtheater, «singendes» Sprachtheater mit Musik. Anhand der Sprache, des Sprachduktus der Schauspieler bzw. Sänger entwickle ich
dann die Musik zu meinen Opern. Ich muss sie also gut kennen und schreibe quasi
musikalische (Sprach-)Porträts für jeden Einzelnen.
Das ist auch der Grund, warum ich mehr Solo-Konzerte komponiert habe als Orchesterwerke. Denn wenn ich Solo-Konzerte schreibe, gehe ich ähnlich vor wie bei den
Opern: Auch hier entstehen Porträts für die Solisten, die ich genauso gut kennen
Foto: Marco Borggreve
muss wie die Sänger in meinen Opern.
Ist das beim Schlagzeug-Konzert «Speaking drums», das Sie in dieser Saison mit
Martin Grubinger und dem Tonhalle-Orchester Zürich aufführen werden, auch so?
Ja, ich kannte Martin Grubinger bereits, bevor ich das Stück für ihn geschrieben
habe, und jetzt arbeiten wir seit einigen Jahren sehr intensiv zusammen. «Speaking
drums» porträtiert seinen Charakter sehr gut, es zeigt seine Vielfältigkeit und seine
Virtuosität; jede Bewegung ist wunderbar exakt und harmonisch. Ausserdem hat er
eine grosse Offenheit, etwas Neues auszuprobieren: in diesem Fall das Rezitieren
von ungarischen Nonsens-Gedichten während des Spielens – ohne sein theatralisches Talent wäre das nicht möglich.
14
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
15
Wie ist es mit der Kammermusik: Sind das auch Porträts der jeweiligen Musiker?
Bei der Aufführung von «Halleluja» und «Speaking drums» werden Sie auch als Di-
Mit der Kammermusik ist es anders, sie ist weniger personengebunden.
rigent in Erscheinung treten. Verstehen Sie sich eher als komponierender Dirigent
Das ist eine ziselierte Arbeit. Ich kann sehr viel Zeit damit verbringen, in den Kam-
oder als dirigierender Komponist?
mermusikstücken Kleinigkeiten auszuarbeiten. Im Ungarischen bedeutet mein
Eine berechtigte Frage … ich würde sagen beides, denn der eine lernt vom anderen.
Name «Goldschmied» und ich glaube, in der Kammermusik kommt das richtig zur
Der Dirigent braucht viele Fähigkeiten, vor allem die anspruchsvolle Kommunika-
Geltung. Während ich die Konzerte für meine Musiker-Kollegen schreibe, sind die
tion mit dem Orchester beherrscht nicht jeder. Aber auch er ist ein Ausführender
Kammermusiken eher für mich selbst. Da sitze ich vor einem imaginierten Spiegel
– möglichst auf herausragendem Niveau – und für mich persönlich ist die kreative,
und schreibe, wie ich bin.
schöpferische Tätigkeit des Komponisten einfach eine andere Dimension. Von daher
doch eher das zweite.
Vielleicht enthalten deshalb viele Ihrer Kammermusikwerke bereits im Titel wieder
Hinweise auf etwas Szenisches: Ein Streichquartett wird zu «Szenen» für Streich-
In Ihrem Internationalen Eötvös-Institut bringen Sie seit vielen Jahren junge Diri-
quartett («Korrespondenz», 1992), oder «Il Maestro» heisst im Untertitel Clown-
genten und Komponisten zusammen. Warum ist gerade dieser Austausch so wichtig?
stück für einen Pianisten an zwei Steinway-Flügeln (1974). Was hat es mit diesem
Mit der Stiftung möchte ich ein Stück von dem zurückgegeben, was ich selbst schon
Frühwerk auf sich?
in jungen Jahren erfahren durfte, als mich Kodály an die Budapester Musikakade-
«Il Maestro» ist wirklich ein Jugendwerk, entstanden zu einer Zeit, in der ich den
mie geholt hat. Auch später war es immer der anregende Austausch mit anderen
Zirkus als Basis aller Theater-Künste angesehen habe. Das sehe ich heute eigentlich
Musikern, der mich vorangebracht hat – vor allem mit Dirigenten wie Pierre Boulez
immer noch so, denn für die Artisten gilt immer nur der eine Moment – in jeder
oder Michael Gielen. Solche Begegnungen wollte ich ermöglichen, denn für junge
­Sekunde geht es um nicht weniger als um Leben und Tod.
Komponisten ist es sehr wichtig, überhaupt einmal mit Dirigenten ins Gespräch zu
kommen. Und vielleicht entsteht dabei ein Kontakt für das ganze Leben, sodass ein
Ein Höhepunkt in der Saison 16/17 wird sicher die Schweizer Erstaufführung von
Dirigent die Werke eines Komponisten noch 20 Jahre später aufführt.
«Halleluja» Oratorium balbulum für Solisten, Chor und Orchester sein, das die
Deswegen freue ich mich auch so sehr auf die Masterclass gemeinsam mit Martin
­Tonhalle-Gesellschaft Zürich mit in Auftrag gegeben hat. In der Schweizer Musik­
Grubinger und den Studierenden – ein wunderbares Aufeinandertreffen, bei dem alle
geschichte begegnet einem der St. Galler Mönch Notker Balbulus – Notker der
etwas voneinander lernen können: junge Schlagzeuger, Komponisten und Dirigenten.
Stammler. Hat das Werk mit ihm etwas zu tun?
DAS GESPRÄCH FÜHRTE ULRIKE THIELE
Ja, aber etwas versteckt. Ich habe das Oratorium gemeinsam mit dem Autor Péter
Esterházy geschrieben, und er war für den Textentwurf auf der Suche nach einer
prophetischen Figur. Dabei ist er auf Notker gestossen, der im übertragenen Sinne
gut in unsere Zeit passt: Denn heutzutage ein Prophet zu sein, ist eigentlich unmöglich; alles ist unvorhersehbar. Oder die Zukunft ist schon Gegenwart, bevor ein
stotternder Prophet seine Vision fertig ausgesprochen hat … Und trotzdem müssen
einige wichtige Dinge gesagt werden – auch wenn man sie nur stammelnd vortragen
kann. Es ist also weniger ein Porträt über Notker, sondern mehr über unsere Zeit.
Der Chor hat zunächst nur die Rolle eines Volks, das zu allem «Halleluja» sagen,
sich also mit allem zufrieden geben muss. Es wird aber zunehmend kritischer und
Péter Eötvös in unseren Konzerten
Fr 30.09.16 «The gliding of the Eagle in the Skies»
So 02.10.16 «The Sirens Cycle»; «Korrespondenz» Szenen für Streichquartett
Do 02.02.17 «Il maestro» – Clownstück für einen Pianisten an zwei Steinway-Flügeln
Mi 22.–Fr 24.03.17 «Speaking Drums»; «Halleluja» Oratorium balbulum (Leitung: Péter Eötvös)
Do 18.05.17 «Sonata per sei» für 3 Schlagzeuger, Klavierduo und digitalen Sampler
Do 15.06.17 «zeroPoints»
Mo 26.06.17 «da capo» für Cimbalom und Ensemble
[email protected]
selbstbewusster.
Mo/Di 27./28.03.17 Masterclass mit Péter Eötvös und Martin Grubinger
16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
17
Martin Grubinger Artist in Residence
Der Multi-Perkussionist hat sich in einzigartiger Weise darum verdient gemacht, das
Schlagwerk als Soloinstrument in den Mittelpunkt des klassischen Konzertbetriebs
zu stellen. In Salzburg geboren, studierte er am Bruckner-Konservatorium Linz und
am Mozarteum Salzburg, machte aber bereits als Jugendlicher bei internationalen
Wettbewerben auf sich aufmerksam. Später kamen Auszeichnungen wie der «Bernstein Award» des Schleswig-Holstein Musik Festivals und der begehrte Würth-Preis
der Jeunesses Musicales Deutschland dazu.
Sein Repertoire reicht dabei von solistischen Werken über kammermusikalische
Programme, u.a. mit seinem Percussive Planet Ensemble oder den Pianistinnen
ARTIST IN RESIDENCE
Ferhan und Ferzan Önder bis hin zu Solokonzerten. Zahlreiche Auftragskomposi­
tionen hat er zur Aufführung gebracht: Avner Dormans «Frozen in Time» (2007), mit
dem er die Tonhalle-Saison 2016/17 eröffnet; Tan Duns Schlagzeugkonzert «Tears
of Nature» (2012), das er im August 2013 als Schweizer Erstaufführung vorstellte;
Friedrich Cerhas Konzert für Schlagzeug und Orchester (2008), das er 2012 mit den
Wiener Philharmonikern unter Leitung von Péter Eötvös eingespielt und im Dezember 2014 mit dem Tonhalle-Orchester Zürich aufgeführt hat. Auch das Schlagzeugseiner Programme und darf natürlich in dieser Saison nicht fehlen. Ausserdem gestalten beide gemeinsam eine Masterclass an der Zürcher Hochschule der Künste,
wo Martin Grubinger seit dem Studienjahr 2015/16 unterrichtet.
Martin Grubinger in unseren Konzerten
Mi/Do 14./15.09.16
Foto: Christian Schneider
Martin
Grubinger
konzert «Speaking Drums» des Creative Chairs Péter Eötvös ist seit 2014 fester Teil
Dorman «Frozen in Time» Konzert für Schlagzeug und Orchester
So 18.09.16
Schostakowitsch Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141b, Bearb. für Klaviertrio und Schlagzeug und weitere Werke
Sa 17.12.16
Bartók Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug Sz 110
Tschaikowsky Ballettsuite aus «Der Nussknacker» op. 71a, arrangiert Martin Grubinger sen.
So 22.01.17
Familienkonzert «Schlag auf Schlag» – eine musikalische Abenteuerreise rund um die Welt
Sa 18.03.17
«The Big Six» I–III, Werke von Cerha, Rihm, Xenakis, Grisey und Reich
Mi 22. – F r 24.03.17
Eötvös «Speaking Drums»
[email protected]
Mo/Di 27./28.03.17 Masterclass mit Péter Eötvös und Martin Grubinger
18
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
19
Gemeinsam Neues entdecken
Kinder-Matinee
[ ab 4 Jahren ]
Spielerisch die Welt der Musik entdecken,
während die Eltern, Grosseltern, Gotte und
Götti die gleichzeitig stattfindende Kammermusik-Matinee besuchen.
MUSIKVERMITTLUNG
Familienkonzert
[ ab 5 Jahren ]
Spannende Erlebnisse mit dem TonhalleOrchester Zürich für die ganze Familie sind in
unseren moderierten Familienkonzerten
garantiert.
Kammermusik für Kinder
[ ab 5 Jahren ]
Nah und unmittelbar dabei sein – das geht
bei Kammermusik besonders gut. Hier gibt
es heitere musikalische Geschichten, die
sich immer um eine besondere Instrumentengruppe aus dem Orchester drehen. Mit
diesen Programmen sind wir auch regelmässig in den Zürcher Gemeinschaftszentren
präsent.
Schülerprojekt Primarstufe
[ ab 7 Jahren ]
Schülerinnen und Schüler der Zürcher
Primarschulen verbringen eine aufregende
Zeit mit den Mitgliedern des Tonhalle-­
Orchesters Zürich in Workshops beim
intensiven Kennenlernen der OrchesterInstrumente und mit Proben. Als krönenden
Abschluss präsentieren sie gemeinsam mit
dem Orchester ein öffentliches Konzert.
20
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Schülerprojekt Mittelstufe
[ ab 10 Jahren ]
Die Streicher- und Bläserensembles der
Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ)
präsentieren ein Education-Projekt als
Auftakt zum Konzert am Abend. Dieses Vor­
konzert widmet sich einem Werk des Abend­
programms, das auf ganz besondere
Weise und sicher überraschend interpretiert
wird.
ju
Veranstaltungen für Jugendliche
Schülerprojekt Oberstufe
[ ab 12 Jahren ]
Jugendliche ab 12 Jahren erhalten einen
Einblick in den Orchesteralltag und den
Konzertbetrieb. Unsere Orchestermitglieder
begleiten sie hinter die Bühne und zeigen,
wie ein Orchester probt. Höhepunkt ist der
Konzertbesuch am Abend.
Schülermanager
[ ab 15 Jahren ]
Intensiver Einblick in den Backstage-Arbeits­
alltag: Schülermanager «doppeln» die Funk­
tionen der Administration des Tonhalle-­
Orchesters Zürich und können so erste
Kontakte zum Kulturbetrieb knüpfen. ­
Praktisch umgesetzt werden die gesam­melten Erfahrungen bei der Organisation ihres
eigenen Konzertformats TOZdiscover.
TOZdiscover
[ von 16 bis 21 Jahren ]
Besonderes Konzerterlebnis! Inszeniert von
Schülermanagern für unser Publikum von
über­morgen. Von Klassik bis …
Lassen Sie sich überraschen!
tonhalleLATE
[ ab 18 Jahren ]
classic meets electronic. tonhalleLATE ist
unser Konzertformat für junge und jung
gebliebene Menschen. Der Abend wird mit
einem kurzen klassischen Konzert eröffnet
und geht dann in angesagter Clubatmos­
phäre weiter – mit live gespielter elektronischer Musik und Dancefloor.
TOZZukunft
[ von 18 bis 30 Jahren ]
Plattform für junge Erwachsene. Informationen auf S. 24/25.
i
Intro
Zu knapp dran für die Konzerteinführung?
Mit den neuen Audio-Einführungen für
«Kopf-Hörer» gehen Sie trotzdem bestens
informiert ins Konzert: ein kurzes Intro, das
Kuriositäten der Entstehungsgeschichte,
Wendepunkte im Leben des Komponisten
oder musikalische Schlüsselmomente
beleuchtet.
Jeweils kurz vor dem Konzert online auf
tonhalle-orchester.ch/audio
MUSIKVERMITTLUNG
Hörerlebnis für Kinder
Infos rund ums Konzert
Einführung / Einblicke
Auf den Spuren des Konzertprogramms:
Hintergrundinforma­tionen für alle.
Prélude
Moderiertes Vorkonzert mit Studierenden der
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Im
Fokus steht das Werk eines zeitgenössischen
Komponisten aus dem Abend­programm.
Surprise
Studierende der Zürcher Hochschule der
Künste (ZHdK) bieten ein Vorkonzert
zur Einstimmung auf das Abendkonzert mit
kammermusikalischen Werken.
Ausklang
Nach dem Konzert: Begegnung mit Ilona
Schmiel und ihren Gästen.
Führungen
Blick hinter die Kulissen des TonhalleOrchesters Zürich und der Tonhalle.
ko
Kooperationen
Gemeinschaftszentren der Stadt Zürich:
Kammermusik für Kinder
Musikschule Konservatorium Zürich:
Education-Projekt + MKZ Förderpreis
Jugend Sinfonieorchester Zürich (JSOZ)
Superar Suisse
COOL-TUR (kulturvermittlung-zh)
Ferienprogramm
Konzert und Theater St. Gallen
Silberbüx
TONALi
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
21
Ein klassisches Konzert … ? In der Tonhalle … ?
Ja genau! Wir wissen: Die Vorurteile sind gross – alles nur ältere Leute, stunden­
langes Herumsitzen und zu alldem die ständige Angst, an der falschen Stelle zu
­klatschen, zu husten oder sonst negativ aufzufallen. Wir, die Schülermanager,
­können euch bestätigen: Das ist nicht immer so! Wir haben extra für euch einige speziell spannende Konzerte und vor allem auch unkonventionelle Konzert­formate herausgesucht. Sei es ein Konzert mit besonderen Solistinnen und Solisten,
anschliessender Party oder aber ein Kurzkonzert mit Poetry Slam – in jedem Fall
würden wir uns freuen, euch da zu treffen!
Do 15.09.16 19.30 Uhr
Saisoneröffnung mit Chefdirigent Lionel Bringuier und Artist in Residence Martin Grubinger
So 13.11.16 11.15 Uhr / 14.15 Uhr
Konzerttipps der Schülermanager
Schülermanager
Die Tonhalle – our base
Dornröschen aus dem Ballett von Tschaikowsky
Do 24.11.16 18.30 Uhr
TOZintermezzo mit François Leleux, eingeführt von Slam-Poetin Hazel Brugger
Di 06.12.16 19.30 Uhr
Grosses Mendelssohn-Porträt-Konzert mit renommierten Gästen
Sa 17.12.16 19.30 Uhr
Grubinger meets Wang
Fr 10.02.17 19.30 Uhr
Klavierduo Katia und Marielle Labèque
Sa 04.03.17 19.30 Uhr
Der Ehrendirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich David Zinman kehrt zurück
Sa 01.04.17 19.30 Uhr
Debüt von Barbara Hannigan als Dirigentin
Fr 16.06.17 22.00 Uhr
TOZdiscover des dritten Jahrgangs Schülermanager
Do 06.07.17 19.30 Uhr
Saisonabschluss mit «Paukenwirbel»
Im Rahmen des Schülermanager-Projekts können acht Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren hinter die
Kulissen des Tonhalle-Orchesters Zürich schauen. Sie erhalten Einblick in die Welt des Orchesterbetriebs –
insbesondere in die administrativen Prozesse, die nötig sind für einen erfolgreichen Konzertabend.
Höhepunkt ist das selbst organisierte TOZdiscover.
Weitere Informationen zum Projekt und Bewerbungsunterlagen:
tonhalle-orchester.ch/schuelermanager
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
23
Fr 30.06.17
Klassische Musik begeistert uns
«Contrapunctus
à la carte»
So 19.03.17
«Pure Voice»
Wer sind wir?
Uns vereint die Leidenschaft für klassische Musik. So besuchen wir gemeinsam
­ausgewählte Konzerte des Tonhalle-Orchesters Zürich mit jungen Künstlern und
ïm
spannenden Programmen. Im Rahmen dieser Konzerte veranstalten wir Events, um
E mm
a nu
el
Ha
le
sich auszutauschen, einen Einblick in den Orchesterbetrieb zu erhalten und Musikerinnen und Musiker des Tonhalle-Orchesters Zürich persönlich kennenzulernen.
Was bieten wir?
Ber
na
Do 27.04.17
«Meet the Classical
Music Star»
H
rd
Mit einem jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 25 kannst du von diversen Angebo-
aitink
ten und Vergünstigungen profitieren. Als Mitglied erhältst du nämlich zum Spezialpreis von CHF 20 Eintrittskarten für alle Konzerte des Tonhalle-Orchesters Zürich
sowie Freikarten für das Gönnergalakonzert und das Mitgliederkonzert. Du darfst
kostenlos an den Generalproben teilnehmen und wirst zu den exklusiven Events von
TOZZukunft eingeladen – ein grosszügiges Dinner auf der Terrasse mit Seeblick,
Treffen mit den Stars der Klassikszene oder spannende Einblicke in die Welt der
­Orchestermusiker gehören dazu. Informiert wirst du in unserem Newsletter und im
Magazin des Tonhalle-Orchesters Zürich, das du alle zwei Monate kostenlos in deinem Briefkasten findest.
TOZZukunft-Events mit dem Tonhalle-Orchester Zürich 16/17
So 13.11.2016 19.30 Uhr «Gran Partita entre francophones»
So 13.11.16
L
TOZZukunft
Mart
in
He
l
m
en
ch
an
ang
gL
«Gran Partita
entre
francophones»
Emmanuelle Haïm Leitung mit Le Concert d‘Astrée Werke von Mozart
Fr 09.12.2016 19.30 Uhr «Haitink, Sir András Schiff und Ludwig!»
Bernard Haitink Leitung Sir András Schiff Klavier Werke von Beethoven und Bruckner
So 19.03.2017 19.30 Uhr «Pure Voice»
The King‘s Singers das Vocal-Ensemble aus Grossbritannien Werke von Thomas Morley bis Cole Porter
Do 27.04.2017 19.30 Uhr «Meet the Classical Music Star»
Lionel Bringuier Leitung Lang Lang Klavier Werke von Rachmaninow und Strawinsky
Fr 30.06.2017 19.30 Uhr «Contrapunctus à la carte»
Philippe Herreweghe Leitung Martin Helmchen Klavier Werke von J.S. Bach, Mendelssohn und Schubert
Fr 09.12.16
«Haitink,
Sir András Schiff
und Ludwig!»
Alle weiteren Infos und Anmeldung unter:
tonhalle-orchester.ch/tozz
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
25
TonhalleOrchester
Zürich
Foto: Priska Ketterer
Lionel Bringuier Chefdirigent und Musikalischer Leiter
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris
Gut hundert Musikerinnen und Musiker aus 20 Nationen spielen pro Saison 50 ver-
Cello bei Philippe Muller und Dirigieren bei Zsolt Nagy. Weitere Impulse erhielt er in
schiedene Programme in über 100 Konzerten. Das Orchester trat in den letzten zwei
den Meisterklassen von Péter Eötvös und János Fürst. Seine Studien schloss er mit
Jahrzehnten in über 70 Städten in 14 Ländern auf. Namhafte Solisten wie Joshua
der Auszeichnung «Mention Très Bien à l’unanimité» ab. Seitdem dirigierte er zahl-
Bell, Rudolf Buchbinder, Alfred Brendel, Julia F­ ischer, Hélène Grimaud, Yuja Wang,
reiche Spitzenorchester und arbeitete sechs Jahre lang als Resident Conductor mit
Jean-Yves Thibaudet, Yo-Yo Ma, Lisa Batiashvili, Maria João Pires und Sabine Meyer
dem Los Angeles Philharmonic. Von 2009 bis 2012 war er zudem Chefdirigent des
haben das Tonhalle-Orchester Zürich auf seinen Tourneen begleitet. In der Saison
Orquesta Sinfónica de Castilla y LeÓn.
2016/17 wird das Orchester in den grossen Musikzentren Südamerikas zu Gast sein.
Der Weg an die Spitze ist durch über 40 CD-Einspielungen dokumentiert. Die Ge-
Seit der Saison 2014/15 ist er Chefdirigent und Musikalischer Leiter des Tonhalle-
samteinspielungen aller Sinfonien von Beethoven, Mahler, Brahms und Schubert
Orchesters Zürich. Nach erfolgreicher Etablierung des Creative Chair in seiner ers-
stossen auf grosses Interesse und wurden u.a. mit dem «Preis der deutschen Schall-
ten Saison, wird Lionel Bringuier diese Saison mit dem Komponisten und Dirigenten
plattenkritik» ausgezeichnet.
Péter Eötvös zusammenarbeiten und der österreichische Multiperkussionist Martin
Regelmässig werden Konzerte auf SRF (Schweizer Radio und Fernsehen), Radio
Grubinger dem Publikum als Artist in Residence in all seinen Facetten präsentieren.
Swiss Classic und dem französischen Fernsehsender Mezzo TV ausgestrahlt.
Im Herbst 2016 ist Bringuier mit dem Tonhalle-Orchester Zürich auf einer Tournee in
Die jungen Ohren werden in Familien- und Kammermusikkonzerten verwöhnt. Schü-
den grossen Musikzentren Südamerikas präsent. Lisa Batiasvhili und Nelson Freire
ler unterschiedlichen Alters nehmen an Workshops mit Orchestermitgliedern teil
werden das Orchester begleiten.
oder organisieren als «Schülermanager» Konzerte. ton­halleLATE kombiniert das
klassische Konzert mit einer Party samt elektronischer Musik und TOZZukunft bie-
2016/17 gibt Lionel Bringuier sein Debüt an der Opéra National de Paris und diri-
tet eine Community-Plattform für junge Menschen von 18 bis 30 Jahren.
giert eine Neuproduktion von Georges Bizets Carmen. Zudem hält er bei den Salz-
Das Orchester hat in den letzten Jahren zu den Gastdirigenten Herbert Blomstedt,
burger Festspielen und beim Wolftrap Center for the Performing Arts, der
Christoph von Dohnányi, Charles Dutoit und Bernard Haitink enge Beziehungen ent-
­Sommerresidenz des National Symphony Orchestra in Washington, seinen Einstand.
wickelt. Ton Koopman und Giovanni Antonini, prominente Vertreter der histori-
Enge Verbindungen unterhält er zum Cleveland Orchestra, zu Los Angeles Phil­
schen Aufführungspraxis, leiten das Orchester regelmässig. Bis zum Ende der Sai-
harmonic, zu den Münchner Philharmonikern, zum NDR Sinfonieorchester und zu
son 13/14 hat David Zinman das Tonhalle-Orchester Zürich als Chefdirigent fast 20
den Wiener Symphonikern. Als Vertreter der Musik des 21. Jahrhunderts hat er
Jahre entscheidend geprägt. Heute ist er sein Ehrendirigent. Seit der Saison 14/15
zahlreiche Uraufführungen dirigiert, unter anderem von Kaija Saariaho, Marc-André
spielt das Orchester unter der Führung seines Chefdirigenten und Musikalischen
Dalbavie, Magnus Lindberg, Rebecca Saunders und Esa-Pekka Salonen.
Leiters Lionel Bringuier.
Er wurde für seine künstlerischen Leistungen mehrfach ausgezeichnet. Mit 18 gewann
er die 49. Besançon Young Conductors Competition. Er erhielt die «Médaille d’or à
l’unanimité avec les félicitations du jury à l’Académie Prince Rainier III de Monaco»,
die «Médaille d’or» des Bürgermeisters von Nizza und den Ersten Preis des Wettbewerbs des Janáček Philharmonic Orchestra in Ostrava. Ausserdem wurde er mit mehreren Preisen der Schweizer Stiftung Langart und der Cziffra Foundation bedacht.
28
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Auszeichnungen: 1999 «Preis der deutschen Schallplattenkritik» für die Gesamteinspielung
der Sinfonien Beethovens 2007 «Midem Classical Award» für Beethovens Violinkonzert mit
Christian Tetzlaff 2009 von «Le Monde de la musique» den «Prix Choc» für die Aufnahme von
Mahlers Sechster 2011 «ECHO Klassik» für Mahlers Achte, Sinfonische Einspielung des Jahres,
19. Jahrhundert 2014 «Record Academy Award» in der Kategorie «the best sound quality recording» für die Aufnahme von Mahlers «Lied von der Erde» 2015 «Echo Klassik» für David Zinman
in der Kategorie «Dirigent des Jahres» für die Aufnahme von Mahlers «Lied von der Erde»
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
29
Gastspiel Türkei
Gastspiel Schweiz
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Patricia Kopatchinskaja Violine
Gautier Capuçon Violoncello
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Philippe Litzler Trompete
Heinz Saurer Trompete
—
—
Bodrum,
D-Marin Turgutreis
Muri
Open Air, D-Marin Turgutreis Inter­
national Classical Music Festival
Festsaal Kloster Muri
Sa 27.05.17
Tournee Südamerika
Tournee Schweiz
Unterstützt durch den Gönnerverein
Migros-Kulturprozent-Classics
—
—
Buenos Aires
Genf
Teatro Colón
Victoria Hall
Mo 10.10.16 / Di 11.10.16
Mi 31.05.17
Montevideo
Bern
Auditorio del Sodre
Casino
Do 13.10.16
Do 01.06.17
Rio de Janeiro
Zürich
Teatro Municipal
Tonhalle
Sa 15.10.16
Fr 02.06.17
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Lisa Batiashvili Violine
Nelson Freire Klavier
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Gil Shaham Violine
Chiara Enderle Violoncello
GASTSPIELE / TOURNEEN
Do 25.08.16 / Fr 26.08.16
Foto: Nikolaus Spärri
São Paulo
Sala São Paulo
So 16.10.16 / Di 18.10.16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
31
unvergessliche Momente bieten. Ihre jahrelange Treue ermöglicht es
uns auch, Projekte zu initiieren und umzusetzen, für die wir keine
finanziellen Mittel hätten. Sie leisten damit einen wertvollen
Beitrag an unsere Arbeit und an das Kulturleben der Stadt Zürich.
Mit Ihrer Unterstützung kommen wir weiter. Dafür danken wir
Ihnen von Herzen.
Stadt Zürich
Projekt-Förderer
Adrian T. Keller und Lisa Larsson
Kanton Zürich
AVINA Stiftung
Monika und Thomas Bär
Maestro Club
Baugarten-Stiftung
Ruth Burkhalter
Gönnerverein des
Tonhalle-Orchesters Zürich
Hans Imholz-Stiftung
Unser Dank
Dank Ihrer finanziellen Zuwendung können wir vielen Menschen
Max Kohler Stiftung
Partner
International Music & Art
Foundation
Credit Suisse AG
Pro Helvetia
Mercedes-Benz Automobil AG
Heidi Ras Stiftung
Projekt-Partner
Service-Partner
Privatbank
Maerki Baumann & Co. AG
ACS-Reisen AG
Radio SRF 2 Kultur
Schellenberg Druck AG
F. Aeschbach AG / U. Wampfler
PricewaterhouseCoopers AG
Ricola AG
Swiss Re
Swiss Life
Kooperations-Partner
Zürcher Gemeinschaftszentren
Foto: Friedemann Dürrschnabel
Bernhard Theater
Medien-Partner
Neue Zürcher Zeitung
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
33
Stubete am See 2016
Festival für Neue Schweizer Volksmusik
—
Do 18.08.16 19.30 Uhr
Stubete-Einführung im Haus Appenzell Zürich mit Quartett Laseyer u.a.
AUGUST
«TRADITION
UND WANDEL»
Seit Generationen setzen wir uns dafür ein,
die Ideen und Überzeugungen der Gründer
unseres traditionsreichen Familienunternehmens im Dienste unserer Kundinnen und
Kunden weiterzutragen. Werte wie Unabhängigkeit, Sicherheit und Transparenz spielen
dabei eine ebenso wichtige Rolle wie die
laufende Innovation in der Anlageberatung
und Vermögensverwaltung. Unsere engagierten Mitarbeitenden, der Verzicht auf eigene
Produkte und unsere sehr solide Kapitalbasis
schaffen die Voraussetzung dafür.
34
LUGANO
ZÜRICH
Contrada di Sassello 2
Dreikönigstrasse 6
[email protected]
CH-6900 Lugano
CH-8002 Zürich
Telefon +41 44 286 25 25 Telefon +41 91 922 26 21 www.maerki-baumann.ch
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH Saison 16/17
—
Fr 19.08.16 19.00 –24.00 Uhr
Stubete-Ball im Kleinen Saal mit drei Tanzkapellen
—
Sa 20.08.16 14.00–24.00 Uhr
20 Konzerte und Kinderprogramm
—
So 21.08.16 10.00–18.00 Uhr
20 Konzerte
Mit folgenden Ensembles:
Ländlerorchester 2016 von Pirmin Huber
Hornroh Alphornquartett
Hujässler
Uraufführung «Still und unendlich weit»
von Domenic Janett mit Chor, Jodlern und
Instrumentalisten
«Brunnen und Brücken»
Schweizerisch-Syrisches Musikprojekt
Christoph Pfändlers Metal Kapelle
Premiere «Antichris»
Matthias Linckes Landstreichmusik
Altfrentsch unterwegs
Chammerart mit Collegium Musicum Uri und
Solisten
Jütz Bergtonreisen und Alpinbeschallung
«Klarinettissimo» mit Kompositionen
der Exilschweizer Mela Meierhans
und Claudio Puntin
Alpin Projekt Traditionelle Musik auf dem
Dancefloor, mit Volksmusikern und DJ Flink
Premiere Patricia Draeger «Bumtschäss,
Hingäfürä oder Schönster Abestärn»
Tritonus «urbanus» Alte Volksmusik aus
Schweizer Städten
Franziska Wigger Jodelprojekt mit Orgel
im Grossen Saal
Kristina Fuchs «Chansons Sauvages»
(Romandie)
Bandella di Arogno und Vent negru
(Tessin)
u.a.
Bühne 1 Tonhalle Kleiner Saal
Bühne 2 Tonhalle Grosser Saal
Bühne 3 Tonhalle Vestibül
(Konzertbühne mit Tanzmöglichkeit und
Verpflegung)
Bühne 4 Tonhalle Foyer
(Kinderprogramm und Alpin Project mit
DJ Flink)
Bühne 5 Bauschänzli
(Konzertbühne mit Tanzmöglichkeit, Stubete
zum Mitspielen, Open Air)
Tagespass CHF 65
2-Tages-Pass CHF 110
Stubete-Ball CHF 25
Veranstalter: Stubete am See in Zusammenarbeit mit
Tonhalle-Gesellschaft Zürich, Stadt Zürich und Pro Helvetia.
Weitere Informationen: stubeteamsee.ch
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
35
Gastspiel
—
Mi 31.08.16
19.30 Uhr
Orpheum Konzert / Grosser Saal
Do 25.08.16 21.00 Uhr —
Bodrum,
YOUNG SOLOISTS ON STAGE
D-Marin Turgutreis
Open Air, D-Marin Turgutreis Inter­national
Classical Music Festival
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Gautier Capuçon Violoncello
AUGUST
Antonín Dvořák
Cellokonzert h-Moll op. 104
Robert Schumann
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Sophie Pacini Klavier
Marc Bouchkov Violine
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Jean Sibelius
Violinkonzert d-Moll op. 47
Richard Strauss
«Till Eulenspiegels lustige Streiche» op. 28
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Veranstalter: orpheum – young soloists on stage
Fr 26.08.16 21.00 Uhr
Bodrum,
D-Marin Turgutreis
Open Air, D-Marin Turgutreis Inter­national
Classical Music Festival
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Patricia Kopatchinskaja Violine
Pjotr I. Tschaikowsky
Violinkonzert D-Dur op. 35
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88
Chefdirigent und Musikalischer Leiter
des Tonhalle-Orchesters Zürich
36
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Foto: Paolo Dutto
Lionel Bringuier
Fr 02.09.16
19.30 Uhr
Do 08.09.16
12.15 Uhr
Konzert für Mitglieder und Gönner
Grosser Saal
Kammermusik-Lunchkonzert /
Kleiner Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
—
DOHNÁNYI – PENDERECKI
EXKLUSIV – für Mitglieder und Gönner
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Robert Schumann
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Restkarten ca. 3 Wochen vor dem Konzert im Verkauf
Saisonstart für unsere Freunde: die
­Gönner und Mitglieder. Wir danken Ihnen
für die vielfältige und tatkräftige Unterstützung, die vieles ermöglicht.
Und so ist es das Mindeste, Sie im Gegenzug bei einem Exklusiv-Konzert
zu begrüssen und einen der aufregendsten Künstler der jungen Generation zu
präsentieren: Der Schweizer Pianist Teo
Gheorghiu interpretiert Chopins Erstes
Klavierkonzert, welches das TonhalleOrchester Zürich später mit ins Reisegepäck für die Südamerika-Tournee steckt.
Dazu Schumanns Vierte Sinfonie, die
es in dieser Saison nur im türkischen
Bodrum zu hören gibt.
Ernst von Dohnányi
Sextett C-Dur op. 37 für Klavier, Klarinette,
Horn und Streichtrio
Krzysztof Penderecki
Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und
Streichtrio
SEPTEMBER
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Teo Gheorghiu Klavier
Felix-Andreas Genner Klarinette
Mischa Greull Horn
Peter McGuire Violine
David Greenlees Viola
Alexander Neustroev Violoncello
Bernhard Parz Klavier
CHF 30
Über sein vielleicht wichtigstes Kammermusikwerk sagte Penderecki: «Das
­Sextett ist ein typisches Werk des Jahrhundertendes, indem es sich auf die
­Erfahrungen des ganzen 20. Jahrhunderts
bezieht.» Sein im Jahr 2000 entstandenes
Stück hat einen ebenso gewichtigen
Vorläufer – für die gleiche ungewöhnliche
Besetzung: das 1935 komponierte Sextett
von Ernst von Dohnányi, der das ungarische Musikleben der Zwischenkriegszeit
massgeblich prägte. In seiner raffinierten
Retrospektive der 1930er-Jahre findet
Brahms genauso Platz wie der Ragtime.
Teo Gheorghiu
Klavier
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
39
Fr 09.09.16
19.30 Uhr
So 11.09.16
11.15 Uhr
Orpheum Konzert / Kleiner Saal
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
—
—
YOUNG SOLOISTS ON STAGE
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
WINDS OVER THE OCEAN
Fazil Say Klavier
Berfin Aksu Violine
Laura van der Heijden Violoncello
IHR HERZ SCHLÄGT
FÜR DIE MUSIK –
UNSERES FÜR IHRE
GESUNDHEIT
Berühmte Musiker und Komponisten sind Meister ihres Fachs.
Ihre Werke sind einzigartig, perfekt arrangiert und bis ins Detail
durchdacht. Wir nehmen uns diese Künstler zum Vorbild: Denn
dank modernster Medizin, qualifizierter Fachkräfte, optimal
abgestimmter Teamarbeit, persönlicher Pflege und Liebe zum
Detail zählen unsere Kliniken zu den besten. Ein Unterschied ist
jedoch wichtig: Bei uns stehen nicht die Akteure im Rampenlicht,
sondern Sie.
Klinik Hirslanden, Witellikerstrasse 40, 8032 Zürich, T 044 387 21 11
Klinik Im Park, Seestrasse 220, 8027 Zürich, T 044 209 21 11
www.hirslanden.ch
KOMPETENZ, DIE VERTRAUEN SCHAFFT.
HIRSLANDEN
A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY
Ludwig van Beethoven
Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47
«Kreutzersonate»
César Franck
Cellosonate A-Dur, Transkription der
Violinsonate von Jules Delsart
Fazil Say
Klavierwerke
CHF 95 / 80 / 65 / 50 / 25
Veranstalter: orpheum – young soloists on stage
Matvey Demin Flöte
Martin Frutiger Oboe
Florian Walser Klarinette
Mischa Greull Horn
Michael von Schönermark Fagott
Franz Danzi
Bläserquintett F-Dur op. 68 Nr. 2
Paul Hindemith
«Kleine Kammermusik für fünf Bläser»
op. 24 Nr. 2
Malcolm Arnold
«Three Shanties» op. 4 für Bläserquintett
Samuel Barber
«Summer Music» op. 31
SEPTEMBER
HIRSLANDEN ZÜRICH
KLINIK HIRSLANDEN
KLINIK IM PARK
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
Farbenreiche Bläserklänge bieten diese
Bläserquintette – von den frühen Experimenten Danzis im 19. Jahrhundert über
pointierte Kammermusik Hindemiths und
die bereits oscarreifen englischen Seemannslieder Arnolds bis zur sommerlichen Pracht des Amerikaners Barber, von
dem man zu Unrecht nur das «Adagio for
Strings» im Ohr hat.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
41
Saisoneröffnung / Abo G
Do 15.09.16
Abo B
19.30 Uhr
—
PERCUSSIVE II
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Martin Grubinger Schlagzeug
Artist in Residence
Avner Dorman
«Frozen in Time» Konzert für Schlagzeug
und Orchester
Igor Strawinsky
«Le sacre du printemps»
14.09. 18.30 Uhr — Kammermusiksaal
Kongresshaus und
15.09. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Foto: Priska Ketterer
Unterstützt durch den Gönnerverein
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
Unterstützt durch Credit Suisse
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
SAISONERÖFFNUNG –
PERCUSSIVE I
Chefdirigent und Musikalischer Leiter
des Tonhalle-Orchesters Zürich
Kammermusik-Soiree / Grosser Saal
Grosser Saal
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier
So 18.09.16
19.30 Uhr
Das mitreissende Schlagzeug-Konzert
«Frozen in Time» von Avner Dorman trotzt
seinem Werktitel und beschert uns einen
feurig-heissen Start in die neue Saison.
Artist in Residence Martin Grubinger
begeistert mit diesem Stück seit der
Uraufführung 2007. Erleben Sie mit, wie
der gefeierte Multi-Perkussionist sein
beeindruckendes Instrumentarium wie
ein Meister in der Manege beherrscht.
Danach gleich noch ein polyrhythmisches
Feuerwerk: Strawinskys berühmtes
«Frühlingsopfer» für die «Ballets Russes».
* Konzerttipp der Schülermanager
Martin Grubinger Schlagzeug
Artist in Residence
Mitglieder des Tonhalle-Orchesters Zürich
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141b,
Bearbeitung für Klaviertrio und Schlagzeug
John Psathas
«One Study One Summary»
Iannis Xenakis
«Psappha»
Astor Piazzolla
«Street Dance Tango»; «Leonora’s Song»;
«Knife Fight»,
Bearbeitungen Martin Grubinger sen.
SEPTEMBER
Mi 14.09.16
18.30 Uhr — Grosser Saal
Einführung mit Thomas Meyer und
Martin Grubinger
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Die Bearbeitung von Schostakowitschs
letzter Sinfonie durch Viktor Derevianko
entstand nur ein Jahr nach dem Orchesterwerk und verdeutlicht den kammermusi­ka­
lischen Charakter des Originals: «Ich hatte
mir die Aufgabe gestellt, alle klanglichen
Besonderheiten der Sinfonie zu erhalten»,
so Derevianko. Und tatsächlich verliert sich
weder die groteske Bizarrheit des Anfangs
noch der Klangzauber der ruhigen Passagen. Dazu präsentiert Martin Grubinger
Schlagzeugwerke der Moderne und Gegenwart sowie Bearbeitungen des TangoMeisters Astor Piazzolla.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
43
Di 20.09.16
20.00 Uhr
Fr 23.09.16
19.00 Uhr
Mo 26.09.16
19.30 Uhr
Collegium Novum Zürich / Grosser Saal
Extrakonzert / Grosser Saal
Série jeunes / Kleiner Saal
Lunchkonzert / Grosser Saal
—
—
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
GESCHICHTEN VON SOLDATEN
INTERNATIONALER
FILMMUSIKWETTBEWERB –
TRIBUTE TO JOHN WILLIAMS
SEPTEMBER
Igor Strawinsky
«Histoire du soldat» Suite (1918)
Mithatcan Öcal
«Belt of Sympathies» für Ensemble
Uraufführung
Georges Aperghis
«Le soldat inconnu» (2014)
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Jens Schubbe
CHF 38 / Legi 15 (unnummeriert)
Veranstalter: Collegium Novum Zürich
Tonhalle-Orchester Zürich
Frank Strobel Leitung
Sandra Studer Moderation
I. Teil
Internationaler Filmmusikwettbewerb
II. Teil
Tribute to John Williams
Themen aus:
«Jurassic Park»
«Der weisse Hai»
«Die Abenteuer von Tim und Struppi»
«Lincoln»
«Indiana Jones und der letzte Kreuzzug»
«Harry Potter und der Gefangene
von Askaban»
«Star Wars: Das Erwachen der Macht»
«E.T. Der Ausser­irdische»
CHF 95 / 80 / 65 / 50 / 35 / 25
In Zusammenarbeit mit dem Zurich Film Festival und dem
Forum Filmmusik
Nach den besten Beiträgen des Interna­
tionalen Filmmusikwettbewerbs beginnt
die musikalische Zeitreise durch bebende
Dinosaurier-Parks, die Tiefen der Meere
und eine «weit, weit entfernte Galaxie»
– natürlich auch auf fliegenden Fahr­
rädern.
44
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
FÜR SIE ENTDECKT
Sébastian Jacot Flöte
Lucas Buclin Klavier
Frank Martin
«Ballade»
Robert Schumann
«Fantasiestücke» op. 73
Carl Reinecke
Sonate op. 167 «Undine»
Brian Ferneyhough
«Cassandra’s dream song»
Claude Debussy
«Prélude à l’après-midi d’un faune»
Olivier Messiaen
«Le Merle noir»
François Borne
«Carmen – Fantasie»
CHF 35
1987 war offenbar ein guter Jahrgang für
Musiktalente: Denn in diesem Jahr erblickten in der Westschweiz gleich zwei
ganz grosse Bereicherungen das Licht der
(Musik-)Welt. Der Pianist Lucas Buclin
gab 2011 sein erfolgreiches Debüt beim
Wiener Musikverein und ist seither auf
den Konzertbühnen in ganz Europa zu
erleben. Von Genf aus macht der Flötist
Sébastian Jacot seit einigen Jahren auf
sich aufmerksam – zuletzt als Erster
Preisträger beim Carl Nielsen Wettbewerb (2014) und beim 64. Internationalen
Musikwettbewerb der ARD (2015).
OHRENSCHMAUS
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Péter Eötvös Creative Chair
«The gliding of the Eagle in the Skies»
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54
CHF 35 / 25
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein lang­
weiliges Sandwich oder das Tages-Menü
mit ­Salat: Heute hat einer der neuen
Küchenchefs, Creative Chair Péter Eötvös
bas­kische Spezialitäten zu seinem
­Orchesterstück «The gliding of the Eagle
in the Skies» verarbeitet, dazu eine
­reichhaltige Sinfonie von Schostakowitsch – zusammen ein Ohrenschmaus!
Danach gibt e­ s am Buffet noch etwas
Passendes zwischen die Zähne.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
SEPTEMBER
Collegium Novum Zürich
Emilio Pomàrico Leitung
Lionel Peintre Bariton
—
Do 29.09.16
12.15 Uhr
45
Fr 30.09.16
22.00 Uhr
tonhalleLATE / Grosser Saal
Unterstützt durch Credit Suisse
—
CLASSIC MEETS ELECTRONICS
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Péter Eötvös Creative Chair
«The gliding of the Eagle in the Skies»
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54
SEPTEMBER
anschliessend
Livesets, DJs and Dancefloor
CHF 45 / 20 (bis 30 Jahre)
In Zusammenarbeit mit Roos & Company
Ein Abend, der in neue Welten entführt
und klassische wie elektronische Musik
zelebriert. Verschiedene Musikwelten
begegnen sich und bieten dem Publikum
ein Konzerterlebnis der ganz beson­deren Art. Im klassischen Teil zeigt das
Tonhalle-Orchester Zürich, was es immer
tut: mit Begeisterung auf hohem Niveau
musizieren. Im zweiten Teil des Abends
wird durch live gespielte elektronische
Musik das Konzertfoyer zum Dancefloor.
tonhalleLATE ist ein Konzertformat, das
in Zürich schon längst zum Klassiker
geworden ist.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
47
So 02.10.16
11.15 Uhr
So 02.10.16
19.30 Uhr
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
—
Unterstützt durch den Gönnerverein
Elisabeth Harringer-Pignat Violine
Cathrin Kudelka Violine
Antonia Siegers-Reid Viola
Gabriele Ardizzone Violoncello
Antonín Dvořák
Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96
«Amerikanisches»
Hanns Eisler
«Scherzo» für Streichtrio
Fritz Kreisler
«Liebesleid», «Liebesfreud» und «Schön
­Rosmarin» bearbeitet für Streichquartett
Daniel Schnyder
Streichquartett Nr. 4 «Great Places»
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
—
GROSSES IM KLEINEN
Audrey Luna Sopran
Calder Quartet
Benjamin Jacobson Violine
Andrew Bulbrook Violine
Jonathan Moerschel Viola
Eric Byers Violoncello
Péter Eötvös Creative Chair
«Korrespondenz» Szenen für Streichquartett
Claude Debussy
Streichquartett g-Moll op. 10
Péter Eötvös Creative Chair
«The Sirens Cycle» Schweizer Erstaufführung
OKTOBER
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
«GREAT PLACES»
18.30 — Grosser Saal
Einführung mit Robert Piencikowski und
Péter Eötvös
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
Calder Quartet
Foto: Autunm de Wilde
CHF 25
Als Dvořák sein Streichquartett Nr. 12
schrieb, war er bereits Direktor des New
Yorker Konservatoriums. Und New York
ist auch die letzte Station der musikalischen Reise durch «Great Places» des
Zürcher Komponisten Daniel Schnyder
(*1961). So hübsch rundet sich ein
musikalischer Kreis durch die Jahrzehnte
der (Kammer-)Musikgeschichte.
Debussys einziges Streichquartett wird
von zwei wichtigen Kammermusikwerken
des Creative Chair Péter Eötvös eingerahmt. In «Korrespondenz» wird die Idee
des Gesprächs von «vier vernünftigen
Leuten» (Goethe) zugleich bedient und
durchbrochen: Grundlage ist der
turbulente Briefwechsel zwischen
Wolfgang Amadeus Mozart und seinem
Vater Leopold im Jahr 1778. Die
emotionale Spannung wird auf Bratsche
und Cello übertragen, während die
Violinen als Schutzgeister wachen.
Eötvös‘ Sirenen-Zyklus ist ein musikalischer Reflex auf die Odysseen von
Homer bis Kafka.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
49
Mo 03.10.16
19.30 Uhr
Liedrezital Zürich / Kleiner Saal
Mi 05.10.16
Abo Klassik-er MI
Do 06.10.16
—
Abo Klassik-er DO
LIEDREZITAL
Grosser Saal
19.30 Uhr
Unterstützt durch Mercedes-Benz
Rachel Harnisch Sopran
Jan Philip Schulze Klavier
—
Heinz Holliger
«Dörfliche Motive» 4 Bagatellen
Franz Schubert
«Der Geistertanz» D 116
«Die junge Nonne» D 828
«Die Gebüsche» D 646
«Ganymed» D 544
«Auflösung» D 807
Robert Schumann
«Frauenliebe und -leben» op. 42
Franz Schubert
«Schwestergruss» D 762
Daniel Fueter
«Zwei Fabeln»
Richard Strauss
«All mein‘ Gedanken» op. 21 Nr. 1
«Das Rosenband» op. 36 Nr. 1
«Die Verschwiegenen» op. 10 Nr. 6
«Ständchen» op. 17 Nr. 2
«Allerseelen» op. 10 Nr. 8
«Im Abendrot» aus «Vier letzte Lieder» Nr. 4
ORCHESTERMAGIE
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Hans Adolfsen
CHF 60 / 50 / 40 / 30
Lisa Batiashvili
Violine
Foto: Sammy Hart
Veranstalter: Verein «Freunde des Liedes»
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Lisa Batiashvili Violine
OKTOBER
Pjotr I. Tschaikowsky
Violinkonzert D-Dur op. 35
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
Intro für «Kopf-Hörer»
05.10. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mahler beschrieb in einem Brief, dass
seine Erste Sinfonie aus ihm «wie ein
Bergstrom hinausfuhr». Und eine ähnlich
unbändige Kraft entwickelt auch die
Musik selbst. Nicht ohne Grund hat
Mahler sie zuerst programmatisch mit
«Titan» und «Tondichtung in Symphonieform» überschrieben. Davor Tschaikowskys schwung- und glanzvoller Solitaire
für Solo-Violine und Orchester – mit dem
bezaubernd melancholischen Mittelsatz
voll von «geheimnisvollen Tönen», die
schon den Komponisten selbst ins
Schwärmen brachten.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
51
Südamerika-Tournee
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
Lionel Bringuier Leitung
Lisa Batiashvili Violine
Nelson Freire Klavier
Géza Anda, 1921–1976
Privatbank IHAG Zürich AG
Bleicherweg 18
CH-8022 Zürich
Telefon +41 44 205 11 11
www.pbihag.ch
Teatro Municipal
—
—
Pjotr I. Tschaikowsky
Violinkonzert D-Dur op. 35
Péter Eötvös Creative Chair
«The gliding of the Eagle in the Skies»
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54
Den klassischen
Werten verpflichtet.
Den jungen
Talenten verbunden.
Als unabhängige Schweizer Privatbank pflegen wir die Kultur des
familiären Private Bankings und verbinden dabei klassische Professionalität mit innovativen Anlageideen.
Im Rahmen unseres Engagements
«Concours Géza Anda» fördern
wir junge Meisterpianistinnen und
Meisterpianisten.
Teatro Colón
Di 11.10.16 20.00 Uhr
Buenos Aires
Teatro Colón
—
Pjotr I. Tschaikowsky
Violinkonzert D-Dur op. 35
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
So 16.10.16 21.00 Uhr
São Paulo
OKTOBER
OKTOBER
Mo 10.10.16 20.00 Uhr Sa 15.10.16 20.00 Uhr
Rio de Janeiro
Buenos Aires
Sala São Paulo
—
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Péter Eötvös Creative Chair
«The gliding of the Eagle in the Skies»
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54
Nachwuchstalent, geboren 1989
Do 13.10.16 19.30 Uhr Di 18.10.16 21.00 Uhr
São Paulo
Montevideo
Auditorio del Sodre
Sala São Paulo
—
—
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
53
Abo A
Fr 28.10.16
Abo C
19.30 Uhr
—
DAS FAGOTT AUF DEM SOFA
Anton Webern
«Im Sommerwind» Idylle für grosses
­Orchester
Richard Strauss
Ausgewählte Orchesterlieder
Richard Wagner
Auszüge aus «Götterdämmerung»
27. / 28.10. 18.30 Uhr – Kleiner Saal
Einführung mit Michael Meyer
CHF 150 / 125 / 100 / 75 / 40 / 25
Foto: Simon Pauly
Diese Gegenüberstellung von den Exponenten des spätromantischen Klang­
rauschs Wagner und Strauss mit dem
strengsten der Schönberg-Schüler
­Webern mag auf den ersten Blick irritieren. Doch dessen idyllisches Jugendwerk entpuppt sich als poetisierende
­Rhap­sodie: «O du sausender, brausender
Wogewind! / Nun ebbest du – so weich,
so lind ... ».
Tonhalle-Orchester Zürich
Unterstützt durch International Music and Art
Foundation
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Donald Runnicles Leitung
Anja Harteros Sopran
Leitung
Kammermusik für Kinder / Kleiner Saal
Grosser Saal
ORCHESTERMAGIE
Donald Runnicles
Sa 29.10.16
14.00 Uhr
Matthias Racz Fagott
Michael von Schönermark Fagott
Hans Agreda (Kontra-)Fagott
Rico Grandjean Schauspieler
Benno Muheim Konzept und Regie
Eine heitere musikalische Geschichte
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
Gestern Nacht hat der Hausmeister Toni
geträumt, er sei ein Holzwurm und wohne
in einem Fagott. Doch wegen des ganzen
Gepustes und der schnarrenden Töne
konnte er nicht schlafen, denn ein Holzwurm hat äusserst empfindliche Ohren …
Lasst euch überraschen, welches spannende Abenteuer Toni und die Musiker des
Tonhalle-Orchesters Zürich dieses Mal
erleben.
OKTOBER
Do 27.10.16
Für Kinder ab 5 Jahren
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
55
So 30.10.16
11.30 Uhr
So 30.10.16
11.15 Uhr
Kammermusik für Kinder
GZ Hirzenbach
Brunch um 10 Uhr
Literatur und Musik / Kleiner Saal
Unterstützt durch Zürcher Gemeinschaftszentren
—
Im Rahmen des Buch- und Literaturfestivals
«Zürich liest‘16»
—
AMERICAN DREAM
Matthias Racz Fagott
Michael von Schönermark Fagott
Hans Agreda (Kontra-)Fagott
Rico Grandjean Schauspieler
Benno Muheim Konzept und Regie
Eine heitere musikalische Geschichte
Martina Gedeck Szenische Rezitation
Sebastian Knauer Klavier und Idee
Wolfgang Knauer Text
Erinnerungen an George Gershwin –
ein Musiker, der seiner Zeit voraus war
CHF 35
In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Zürich
Brunch: Erwachsene CHF 15 / Kinder CHF 10
Konzert: Erwachsene CHF 12 / Kinder CHF 8
Billette sind ausschliesslich im GZ Hirzenbach erhältlich.
In Zusammenarbeit mit dem GZ Hirzenbach
Gestern Nacht hat der Hausmeister Toni
geträumt, er sei ein Holzwurm und wohne
in einem Fagott. Doch wegen des ganzen
Gepustes und der schnarrenden Töne
konnte er nicht schlafen, denn ein Holzwurm hat äusserst empfindliche Ohren …
Lasst euch überraschen, welches spannende Abenteuer Toni und die Musiker des
Tonhalle-Orchesters Zürich dieses Mal
erleben.
Für Kinder ab 5 Jahren
Washington, 28. August 1963: Wie
Millionen Amerikaner verfolgt George
Gershwins Schwester Frances im Radio
die Rede von Martin Luther King vor ­
dem Lincoln Memorial, die in den
­berühmt gewordenen Worten «I have a
dream» gipfelt.
Die von Frances anhand authentischer
Zeugnisse von Freunden und Wegge­
fährten nacherzählte Lebensgeschichte
des Komponisten wird musikalisch ­
vom Klavier begleitet, mit dem der Komponist seit seinem zehnten Lebensjahr
geradezu verwachsen war. Zu hören sind
u.a. sein «Songbook», die «Preludes»
und «Rhapsody in Blue». Erinnerungen
an George Gershwin – den Musiker, der
seiner Zeit voraus war.
OKTOBER
DAS FAGOTT AUF DEM SOFA
Martina Gedeck
Szenische Rezitation
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
57
Mi 02.11.16
20.00 Uhr
Sa 05.11.16
19.30 Uhr
Collegium Novum Zürich / Grosser Saal
Abo SA
—
FREMD
So 06.11.16
17.00 Uhr
Collegium Novum Zürich
Jonathan Stockhammer Leitung
NN Sopran
—
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Jens Schubbe
CHF 38 / Legi 15 (unnummeriert)
Veranstalter: Collegium Novum Zürich
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Alexander Liebreich Leitung
Leila Josefowicz Violine
John Adams
«Scheherazade.2» dramatic symphony
for violin and orchestra
Richard Strauss
«Tod und Verklärung» op. 24
György Ligeti
«Concert Românesc»
NOVEMBER
Beat Furrer
«Xenos» für Ensemble (2008)
Vinko Globokar
«L‘Exil Nr. 2» für Sopran und
13 Instrumentalisten (2012)
Sascha Janko Dragicevic
Neues Werk für Ensemble und
Live-Elektronik Uraufführung
Marko Nikodijevic
«K-HOLE / SCHWARZER HORIZONT.
Drone (with song)» für Ensemble und
Live-Elektronik (2014)
Abo SO
Grosser Saal
05.11. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
06.11. nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel
Leila Josefowicz
Violine
Foto: Henry Fair
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Ligetis «Concert Românesc» entstand während seiner Studienzeit am legendären
Bukarester Folklore-Institut. In Zeiten der
politischen Zensur war die Ver­wendung von
Volksmusik ein schützender Deckmantel –
doch die Tarnung flog auf: Das Stück, das
Ligetis «tiefe Liebe zur rumänischen Volksmusik» spiegelt, wurde sofort verboten und
erst viel später aufgeführt. Nicht weniger
existenziell sind die Sujets von Strauss‘
Tondichtung «Tod und Verklärung» und
Adams‘ starker Frauengestalt Scheherazade als Hommage an Leila Josefowicz.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
59
Mo 07.11.16
19.30 Uhr
Do 10.11.16
12.15 Uhr
Série jeunes / Kleiner Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
Kammermusik-Lunchkonzert
Kleiner Saal
—
—
FÜR SIE ENTDECKT
ZYKLISCH
Sergey Dogadin Violine
Gleb Korolev Klavier
trio oreade
Yukiko Ishibashi Violine
Ursula Sarnthein Viola
Christine Hu Violoncello
Peter McGuire Violine
Ewa Grzywna-Groblewska Viola
Gabriele Ardizzone Violoncello
CHF 35
Sergey Dogadin durfte schon Geigen von
Niccolò Paganini und Johann Strauss
spielen und seine Liste an Auszeichnungen und P
­ reisen ist eindrucksvoll. In einer
tradi­tionsreichen Musikerfamilie auf­­ge­
wachsen, erobert er inzwischen die
­Konzertbühnen in ganz Europa. Ein Gruss
aus der Heimat ist die «Carmen Fantasy»
des russischen Komponisten und Pia­
nisten Alexander Rosenblatt (*1956), die
den Interpreten an Violine und Klavier
ihre ganze virtuose Geschicklichkeit
abverlangt.
Sergey Dogadin
Violine
CHF 30
Foto: Henry Fair
Gleb Korolev
Klavier
Johann Sebastian Bach
Sinfonia Nr. 1 BWV 787
Karlheinz Stockhausen
«Schütze» aus «Tierkreis»
Johann Sebastian Bach
Sinfonia Nr. 4 BWV 790
Karlheinz Stockhausen
«Wassermann» aus «Tierkreis»
Johann Sebastian Bach
Sinfonia Nr. 6 BWV 792
Sinfonia Nr. 9 BWV 795
Karlheinz Stockhausen
«Stier» aus «Tierkreis»
Johann Sebastian Bach
Sinfonia Nr. 10 BWV 796
Karlheinz Stockhausen
«Krebs» aus «Tierkreis»
Johann Sebastian Bach
Sinfonia Nr. 12 BWV 798
Karlheinz Stockhausen
«Jungfrau» aus «Tierkreis»
«Waage» aus «Tierkreis»
Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquintett C-Dur KV 515
NOVEMBER
Maurice Ravel
Violinsonate Nr. 1 a-Moll op. posthume
César Franck
Violinsonate A-Dur
Igor Strawinsky
Divertimento
Alexander Rosenblatt
«Carmen Fantasy» über Themen aus
der Oper «Carmen»
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
61
Fr 11.11.16
17.00 Uhr
Schülerprojekt / Grosser Saal
Neue Konzertreihe Zürich / Kleiner Saal
Familienkonzert / Grosser Saal
Unterstützt durch Stadt Zürich Schulamt
—
Unterstützt durch International Music
and Art Foundation
—
DAS TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
ERLEBEN
BUILDING BRIDGES: SIR ANDRÁS SCHIFF
PRÄSENTIERT
So 13.11.16
11.15 / 14.15 Uhr
—
DORNRÖSCHEN
Dinara Klinton Klavier
Tonhalle-Orchester Zürich
Christopher Morris Whiting Leitung
Das Tonhalle-Orchester Zürich spielt
für Primarschulklassen der Stadt Zürich
Freier Eintritt
NOVEMBER
Das Tonhalle-Orchester Zürich veran­
staltet wieder eines seiner besonders
lebendigen Vermittlungs-Projekte. Die
Musikerinnen und Musiker laden Zürcher
Primarschul­klassen ein, mit ihnen zu
musizieren, zu singen und Instrumente
auszuprobieren. Auf diese Weise können
die Orchester­mitglieder ganz junge
­Menschen an die klassische Musik her­
anführen und sie für Trompete, Harfe
oder Geige begeistern. Als Höhepunkt
findet zum Abschluss ein öffentliches
Konzert statt, in dem die Kinder das
Erprobte mit dem Tonhalle-Orchester
Zürich aufführen.
.
Domenico Scarlatti
Sonate h-Moll K 87
Sonate D-Dur K 96
Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78
Franz Liszt
Aus: «Études d‘exécution transcendante»
Tonhalle-Orchester Zürich
Yi-Chen Lin Leitung
Sara Hildebrand Moderation
Mitglieder des Junior Balletts Zürich
Eva Dewaele Choreografie
Pjotr I. Tschaikowsky
Aus dem Ballett «Dornröschen» op. 66
CHF 32
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
19.30 Uhr
«Dornröschen» – wer kennt es nicht! Es
gehört zu den ältesten Volksmärchen und
verzückt seit jeher Gross und Klein.
Tschaikowskys Ballett entführt uns in die
Welt dieses Dornröschen-Zaubers. Der
Fluch einer bösen Fee wird Wirklichkeit:
Prinzessin Aurora sticht sich an ihrem
16. Geburtstag an der Spindel und fällt in
einen tiefen Schlaf – mit ihr das ganze
Königreich. Nur der Kuss eines Prinzen,
der die Prinzessin wahrhaftig liebt, kann
sie und die schlummernde Welt wieder
zum Leben erwecken. Tauchen Sie gemeinsam mit dem Tonhalle-Orchester
Zürich und dem Junior Ballett Zürich ein
in das romantischste aller Tanz-Märchen.
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 6 / Grosser Saal
—
Kammerorchester Basel
Yuki Kasai Konzertmeisterin
Alison Balsom Trompete
Arthur Honegger
Sinfonie Nr. 2 für Streicher und Trompete
Johann Nepomuk Hummel
Trompetenkonzert Es-Dur
Franz Schubert
Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
CHF 124 / 106 / 88 / 70 / 38 / 24
So 13.11.16
19.30 Uhr
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
GROSSES IM KLEINEN
Le Concert d’Astrée
Emmanuelle Haïm Leitung
Wolfgang Amadeus Mozart
Ausschnitte aus «Le nozze di Figaro» KV 492,
Bearbeitung für Bläserensemble von Alfredo
Bernardini
Wolfgang Amadeus Mozart
Serenade B-Dur KV 361 «Gran Partita»
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Seit dem Gründungsjahr 2000 begeistert
Emmanuelle Haïm mit ihrem speziali­sierten Ensemble «Le Concert d‘Astrée» nicht
nur in ihrer Heimat Frankreich, sondern
in­ternational Publikum und Presse. Dabei
kommen Produktionen von Opern und
Oratorien aus der Zeit von Monteverdi bis
Mozart zur Aufführung. In Anlehnung
an die Besetzung der grössten BläserSerenade von Mozart wird seine Opera
buffa «Figaros Hochzeit» in einer zauberhaften Bearbeitung für Bläserensemble
erklingen.
NOVEMBER
Do 10.11.16
17.00 Uhr
Für Kinder ab 5 Jahren
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
62
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
* Konzerttipp der Schülermanager
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
63
Extrakonzert / Grosser Saal
Unterstützt durch Mercedes-Benz
—
ORCHESTERMAGIE
Orchestre Révolutionnaire et Romantique
Sir John Eliot Gardiner Leitung
Kristian Bezuidenhout Hammerflügel
Johannes Brahms
Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485
Intro für «Kopf-Hörer»
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
So wie Sir John Eliot Gardiner mit seinen
English Baroque Soloists seit 1978 die
Werke früherer Jahrhunderte entschlüsselt, so liefert er auch mit seinem 1989
gegründeten Spezial-Ensemble für die
Musik des 19. und 20. Jahrhunderts völlig
neue Interpretationsansätze. So haben
Sie Brahms, Beethoven und Schubert
noch nie gehört!
Abo Neue Klassik-er FR / Grosser Saal
Unterstützt durch Pro Helvetia (Œuvres suisses # 29
und # 30)
—
FÜR NEUGIERIGE
Tonhalle-Orchester Zürich
Pierre-André Valade Leitung
Isabel Soccoja Mezzosopran
Thomas Kessler
«Utopia III» (Œuvres suisses # 29)
Uraufführung
Gérard Zinsstag
«Empreintes» für Mezzosopran und
­Orchester
Liza Lim
«Flying Banner (after Wang To)»
Isabel Mundry
Neues Werk (Œuvres suisses # 30)
Uraufführung
18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Thomas Meyer
CHF 75 / 65 / 50 / 40 / 30 / 20
Die immer wieder fruchtbare Koopera­
tion mit den Tagen für Neue Musik
­wartet in dieser Saison neben Werken
von Gérard Zinsstag und Liza Lims gleich
mit zwei Uraufführungen auf: Thomas
Kesslers «Utopia III», das bereits in
­seiner räumlichen Disposition seinem
Namen alle Ehre macht, und ein neues
Werk von Isabel Mundry, auf das wir
nicht minder gespannt sein dürfen.
Foto: Guy Viven
Sir John Eliot Gardiner
Leitung
Tage für
Neue Musik
Fr 18.11.16
19.30 Uhr
NOVEMBER
Mo 14.11.16
19.30 Uhr
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
65
Fr 18.11.16
22.00 Uhr
So 20.11.16
11.15 Uhr
—
—
Marcus Weiss Saxophon
Martina Schucan Violoncello
Christoph Keller Klavier
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS /
VERS PARIS
Tage für Neue Musik / Kleiner Saal
Bettina Skrzypczak
Neues Werk für Saxophon, Violoncello und
Klavier Uraufführung
Moritz Müllenbach
Neues Werk für Saxophon, Violoncello,
Klavier und Elektronik Uraufführung
Ein neues Repertoire mit 33 Schweizer Orchesterwerken entsteht
NOVEMBER
Elf Schweizer Orchester bringen in den Jahren 2014 bis 2016 je drei Werke von Schweizer Komponistinnen und Komponisten zur Uraufführung. Unter dem Label «œuvres suisses» entsteht so
ein neues Repertoire von 33 zeitgenössischen Werken für Kammer- und Sinfonieorchester. Im
Gegenzug unterstützt die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia während der Projektdauer internationale Tourneen der elf beteiligten Orchester. Die Webseite www.oeuvressuisses.ch bietet die
Möglichkeit sich mit diesem neuen Repertoire bekannt zu machen, Mitschnitte der neuen Kompositionen anzuhören und Einblick in die Partituren zu gewinnen. Ermöglicht wird das Projekt
CHF 25 / Legi 15 (unnummeriert)
Veranstalter: Tage für Neue Musik
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
Haika Lübcke Flöte
Isaac Duarte Oboe
Florian Walser Klarinette
Mônica Kâto Duarte Klavier
Darius Milhaud
Sonate op. 47 für Flöte, Oboe, Klarinette und
Klavier
Madeleine Dring
Trio für Flöte, Oboe und Klavier
Camille Saint-Saëns
«Caprice sur des airs danois et russes» op. 79
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
und Pro Helvetia. Mit von der Partie ist auch die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
(SRG SSR), welche die Uraufführungen aller Werke aufzeichnet.
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
Die Orchester haben folgende Komponistinnen und Komponisten verpflichtet:
CHF 25
durch eine Gemeinschaftsinitiative des Verbands Schweizerischer Berufsorchester (orchester.ch)
Dieter Ammann, Oscar Bianchi, Caroline Charrière, Jean-Luc Darbellay, Jacques Demierre,
Richard Dubugnon, Paul Giger, Edu Haubensak, David Philip Hefti, Martin Jaggi,
Michael Jarrell, Rudolf Kelterborn, Thomas Kessler, Ezko Kikoutchi, Cécile Marti, Jost Meier,
Fabian Müller, Isabel Mundry, Daniel Ott, Rolf Urs Ringger, Katharina Rosenberger,
Urs Peter Schneider, Daniel Schnyder, Bettina Skrzypczak, Iris Szeghy, Nadir Vassena,
Helena Winkelman, Julien-François Zbinden et Alfons Karl Zwicker.
www.oeuvressuisses.ch
NOVEMBER
Berner Symphonieorchester • Luzerner Sinfonieorchester
Musikkollegium Winterthur • Orchestre de Chambre de Lausanne
Orchestre de la Suisse Romande • Orchestra della Svizzera italiana
Sinfonieorchester Basel • Sinfonie Orchester Biel Solothurn
Sinfonieorchester St. Gallen • Tonhalle-Orchester Zürich
Zürcher Kammerorchester
Die Gründung der Bläser-Gesellschaft
«Société des instruments à vent» 1871 in
Paris belebte das Repertoire spürbar
und weckte auch das Interesse des
Grandseigneurs Camille Saint-Saëns. Als
er auf einer Konzertreise am Petersburger
Hof gastierte, liess er dem dänisch-­
russischen Zarenpaar einen musikalischen Glückwunsch da – natürlich in
Form eines Bläserstücks.
in Partnerschaft mit
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
67
Abo G
Fr 25.11.16
19.30 Uhr
Galakonzert des Gönnervereins
Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
François Leleux Oboe
Franz Schubert
Ouvertüre C-Dur D 591
«im italienischen Stile»
Wolfgang Amadeus Mozart
Oboenkonzert C-Dur KV 314
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90
«Italienische»
Italien als Sehnsuchtsort oder Symbol
künstlerischer Vollendung verbindet alle
drei Komponisten dieses Konzertabends.
Während bei Mendelssohn seine ausgiebige Bildungsreise 1830 bis 1832 nach
Anleitung von Goethes «Italienischer
Reise» die vielfältigen Eindrücke vor Ort
den Anstoss zu seiner Vierten Sinfonie
gaben, war es bei Schubert 1817 die
erfolgversprechende Hinwendung zu
einer formalen Idee. Schubert bediente
formidabel die wienerische Begeisterung
für den italienischen Ouvertüren-Stil. Bei
Mozart war es wohl 40 Jahre zuvor der
gefeierte italienische Oboenvirtuose
Giuseppe Ferlendis, der 1777 an der
Salzburger Hofkapelle Station machte
und ihn zur Komposition seines Oboenkonzerts anregte.
Wir wünschen unseren Gönnerinnen und
unseren Gönnern einen wunderbaren
Konzertabend und danken ihnen damit
für ihre Treue.
NOVEMBER
Mi 23.11.16
23.11.18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Restkarten für 25.11. ca. 3 Wochen vor dem Konzert in Verkauf
Oboe
Foto: Guy Viven
François Leleux
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
69
Do 24.11.16
18.30 Uhr
—
—
OHRENSCHMAUS
UNERHÖRT SCHÖN, UNERHÖRT KURZ
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
François Leleux Oboe
Hazel Brugger Slam-Poetin
Lunchkonzert / Grosser Saal
Franz Schubert
Ouvertüre C-Dur D 591
«im italienischen Stile»
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90
«Italienische»
Franz Schubert
Ouvertüre C-Dur D 591
«im italienischen Stile»
Wolfgang Amadeus Mozart
Oboenkonzert C-Dur KV 314
CHF 35 / 25
CHF 45 inklusive Getränk
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein langwei­
liges Sandwich oder das Tages-Menü mit
Salat: Heute haben wir italienische
­Spezialitäten von Schubert und Mendelssohn für Sie zubereitet – ein Ohrenschmaus! Danach gibt es am Buffet noch
etwas Passendes zwischen die Zähne.
Sorg für dich.
Swiss Life unterstützt das TonhalleOrchester Zürich und wünscht allen Konzertbesuchern viel Vergnügen.
TOZintermezzo / Grosser Saal
* Konzerttipp der Schülermanager
Der Rushhour entgehen – ganz leicht:
Geniessen Sie eine Stunde mit Konzert
und Apéro und tanken Sie Energie für
den Rest des Tages. Begegnen Sie aus­
serdem beim Drink danach Lionel
­Bringuier und den Musikerinnen und
Musikern des Tonhalle-Orchesters Zürich
persönlich. Im Konzertteil werden
jeweils wichtige ­Orchesterwerke oder
Solo-Konzerte der Musikgeschichte vorgestellt.
Kurz und bündig, intensiv und unter­
haltsam – auf jeden Fall besser als
die ­stressige Rushhour im Auto, Tram
oder Zug.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
NOVEMBER
«Ich spiele
für andere,
aber übe
für mich.»
Do 24.11.16
12.15 Uhr
71
Neue Konzertreihe Zürich / Kleiner Saal
—
JUNGE TALENTE – UND WIE!
Quatuor van Kuijk
Nicolas van Kuijk Violine
Sylvain Favre-Bulle Violine
Grégoire Vecchioni Viola
François Robin Violoncello
So 27.11.16
11.15 Uhr
Musikschule Konservatorium Zürich MKZ
Kleiner Saal
—
FINALE
MKZ Förderpreis Klassik der Stadt Zürich
2016
Talentierte Musikerinnen und Musiker
von MKZ zu Gast in der Tonhalle Zürich
Mo 28.11.16
20.00 Uhr
Mi 30.11.16
19.30 Uhr
—
—
THOMAS QUASTHOFF JAZZ PROJECT
Orchester der Zürcher Hochschule
der Künste (ZHdK)
Marc Kissóczy Leitung
Vulcain Jazz Classics / Grosser Saal
Thomas Quasthoff vocals
Frank Chastenier piano
Dieter Ilg bass
Wolfgang Haffner drums
CHF 130 / 110 / 85 / 65 / 50
NOVEMBER
Anton Webern
«Langsamer Satz» für Streichquartett
György Kurtág
«6 Moments musicaux» op. 44
Joseph Haydn
Streichquartett B-Dur op. 76 Nr. 4 Hob. III:78
«Der Sonnenaufgang»
CHF 32
Patronat
Lionel Bringuier
Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich
Ilona Schmiel
Intendantin der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Platzkarten sind ausschliesslich an der Billettkasse in der Tonhalle erhältlich.
Freier Eintritt.
Veranstalter: AllBlues Konzert AG
Konzert der ZHdK / Grosser Saal
Max Reger
«Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin»
op. 128 (1913)
Franz Schreker
«Kammersinfonie» (1917)
Volkmar Andreae
Sinfonie C-Dur op. 31 (1919)
18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Dominik Sackmann
CHF 30 / 15 (Legi)
Veranstalter: Zürcher Hochschule der Künste
NOVEMBER
Sa 26.11.16
17.00 Uhr
Veranstalter: Musikschule Konservatorium Zürich
19.30 Uhr
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 4 / Grosser Saal
—
Arcadi Volodos Klavier
Robert Schumann
«Papillons» op. 2
Johannes Brahms
Drei Intermezzi op. 117
Franz Schubert
Sonate A-Dur D 959
CHF 96 / 84 / 68 / 52 / 36 / 22
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
72
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
73
Do 01.12.16
19.30 Uhr
Fr 02.12.16
19.30 Uhr
Extrakonzert / Grosser Saal
Musikschule Konservatorium
Zürich MKZ / Grosser Saal
—
OPUS MAGNUM
—
[email protected]
Maurizio Pollini Klavier
Werke von Chopin und Debussy
Jugend Sinfonieorchester Zürich
David Bruchez-Lalli Leitung
Klaidi Sahatçi Violine
Die luzide Klarheit seines Spiels ist
­legendär, und so wird der nur noch selten auftretende Maurizio Pollini auch
die Klavierwerke von Chopin und
Debussy zum Leuchten bringen. Seine
Chopin-­Interpretationen sind es auch,
mit denen er seit seinen Anfängen immer wieder auf sich aufmerksam macht:
Während er Ende der 1950er-Jahre noch
feurig-­virtuos aufspielte, wurde zu­
nehmend das feine, unprätentiöse Spiel
sein ­Markenzeichen und seine Chopin-­
Einspielungen zu Referenzaufnahmen.
Wir dürfen gespannt sein, wie sein
­C hopin im Jahr 2016 klingt.
Ludwig van Beethoven
Violinkonzert D-Dur op. 61
Pjotr I. Tschaikowsky
«Romeo und Julia» Fantasie-Ouvertüre
Leonard Bernstein
«West Side Story» Sinfonische Tänze
CHF 35 / 25, Kinder bis 12: CHF 10
In Zusammenarbeit mit Musikschule Konservatorium Zürich
DEZEMBER
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
The one and only. Träumen Sie von einem Flügel in Ihrem Heim? Unsere Piano-Experten
helfen Ihnen gerne, das für Sie passende Instrument zu finden, denn jeder Steinway ist
ein individuelles Meister werk. Vertrauen Sie daher für die Erfüllung Ihres Traumes dem
ausgewiesenen Fachgeschäft. In den
Steinway Galleries Zürich, Lausanne
und
Genf oder in einer unserer Filialen erwarten wir Sie gerne für ein ungestörtes Probespiel
und beraten Sie persönlich.
Zürich | Basel | Luzern | St. Gallen | Lausanne
musikhug.ch
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
75
So 04.12.16
11.15 Uhr
So 04.12.16
19.30 Uhr
Mo 05.12.16
19.30 Uhr
Di 06.12.16
19.30 Uhr
Literatur und Musik / Bernhard Theater
Neue Konzertreihe Zürich
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 6 / Grosser Saal
Série jeunes / Kleiner Saal
Extrakonzert / Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
—
—
RIAS Kammerchor
Freiburger Barockorchester
René Jacobs Leitung
Sophie Karthäuser Sopran
Marie-Claude Chappuis Alt
Maximilian Schmitt Tenor
Johannes Weisser Bass
FÜR SIE ENTDECKT
GYÖRGY IM WUNDERLAND
Esther Pitschen Amekhchoune Flöte
Isaac Duarte Oboe
Diego Baroni Klarinette
Karl Fässler Horn
Norihito Nishinomura Fagott
Martin Meyer Einführung
Delia Mayer Lesung
DEZEMBER
György Ligeti
Aus: «Sechs Bagatellen» für Bläserquintett
(1953)
Aus: «Zehn Stücke» für Bläserquintett (1968)
Lewis Carroll
aus «Alice im Wunderland»
CHF 35
In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Zürich
Wer kennt sie nicht, die Grinsekatze, den
Märzhasen oder den verrückten Hut­
macher? Lewis Carroll hat mit seiner
phantastischen Erzählung «Alice im
Wunderland» (1865) ein ganzes Universum an Möglichkeiten und Unmöglichkeiten geschaffen. Unter den begeisterten Lesern war der Komponist György
Ligeti, der sogar eine Oper plante. Doch
es blieb bei einem Plan, der sich mit
dieser Matinee zumindest in der Vorstellung der Zuhörer realisiert: Heitere
Bagatellen Ligetis verschränken sich mit
Wunderland-Erzählungen.
76
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Wolfgang Amadeus Mozart
Requiem d-Moll KV 626
CHF 136 / 116 / 96 / 76 / 42 / 26
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
Trio KlaViS
Jenny Lippl Violine
Miha Ferk Saxophon
Sabina Hasanova Klavier
Dmitri Schostakowitsch
Klaviertrio Nr. 1 op. 8 (arr. von Miha Ferk)
Marc Eychenne
«Cantilène et Dance»
Aleksey Igudesman
«Take It To Eleven»
Joseph Haydn
Triosonate op. 8 Nr. 5 (arr. von Miha Ferk)
Richard Dubugnon
«Mikroncerto IIIb» Uraufführung
Astor Piazzolla
Tangosuite in 2 Sätzen für 2 Gitarren
(arr. von Miha Ferk)
OPUS MAGNUM
Balthasar-Neumann-Ensemble
Thomas Hengelbrock Leitung
Balthasar-Neumann-Chor und Solisten
Felix Mendelssohn Bartholdy
Magnificat D-Dur für Solostimmen,
gemischten Chor und Orchester
«Verleih uns Frieden» Choralkantate
Der 98. Psalm «Singet dem Herrn ein
neues Lied»
Kyrie d-Moll
«Vom Himmel hoch, da komm ich her»
Choralkantate
«Die Geburt Christi» 1. Teil aus dem
Oratorienfragment «Christus»
DEZEMBER
—
18.30 Uhr — Foyer
Einführung mit Hans-Joachim Hinrichsen
Nach dem Konzert — Foyer
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
CHF 35
Klavier Violine Saxophon – so schnell ist
manchmal ein Ensemblename gefunden.
Die drei Musiker, deren Wurzeln in Aserbaidschan, Slowenien, Österreich, Russland, Mexiko, Kroatien und der Türkei
liegen, trafen in Wien aufeinander und
begeistern seither ihr Publikum mit
ebenso vielfältigen Programmen. Dabei
kombinieren sie eigene Kompositionen
und Arrangements klassischer Werke
mit Stücken, die extra für sie geschrieben wurden, wie «Take It To Eleven» von
dem Geiger und Komponisten Aleksey
Igudesman (*1973).
* Konzerttipp der Schülermanager
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Felix Mendelssohn Bartholdy ist zweifellos
eine der Schlüsselgestalten des 19. Jahrhunderts. Er prägte als Komponist, aber
auch als Dirigent – u.a. als jüngster Gewandhaus-Kapellmeister – seine Zeit. In
den gerade mal 38 Jahren seines viel zu
kurzen Lebens schuf er ein bemerkenswertes Œuvre von über 400 Werken. Dieses
nimmt Thomas Hengelbrock kursorisch in
den Blick und gestaltet mit seinem renommierten Balthasar-Neumann-Ensemble
und -Chor ein selten zu erlebendes Mendelssohn-Porträt.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
77
Abo G
Do 08.12.16
Abo B
Kammermusik-Lunchkonzert
Kleiner Saal
Fr 09.12.16
—
Abo C
19.30 Uhr
BACH UND DIE RUSSISCHE MODERNE
Grosser Saal
Carillon Quartett
Andreas Janke Violine
Elisabeth Bundies Violine
Katja Fuchs Viola
Christian Proske Violoncello
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Bernard Haitink Leitung
Sir András Schiff Klavier
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73
Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 9 d-Moll
Intro für «Kopf-Hörer»
09.12. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 150 / 125 / 100 / 75 / 40 / 25
Leitung
Foto: Todd Rosenberg
Ein Gipfeltreffen der Sonderklasse!
Bernard Haitink gestaltet gemeinsam
mit dem brillanten Analytiker an den
Tasten, Sir András Schiff, Beethovens
Fünftes Klavierkonzert. Anschliessend
widmet sich der Grossmeister der zurückhaltenden Geste der letzten Sinfonie
Bruckners, die unvollendet geblieben ist
– vielleicht weil der Komponist mit
­diesem Werk bereits den Weg ins
20. Jahrhundert betreten hatte.
Bernard Haitink
Do 08.12.16
12.15 Uhr
Johann Sebastian Bach
Aus: «Die Kunst der Fuge» BWV 1080
Sofia Gubaidulina
«Reflexionen über das Thema B-A-C-H»
für Streichquartett
Arvo Pärt
«Fratres» für Streichquartett
Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 122
DEZEMBER
Mi 07.12.16
CHF 30
Wohl kaum einem anderen Musiker
wurden im 20. Jahrhundert so viele
Hommage-Kompositionen dargebracht
wie Johann Sebastian Bach. Die Meis­
terschaft seines Kontrapunkts und die
unbändige Vitalität seiner Werke inspirierten und wurden wichtige Bezugspunkte für immer neue nachfolgende
Generationen.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
79
So 11.12.16
11.15 / 14.15 Uhr
So 11.12.16
19.30 Uhr
Mo 12.12.16
19.30 Uhr
Familienkonzert / Grosser Saal
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
Unterstützt durch International Music and
Art Foundation
Unterstützt durch den Gönnerverein
Neue Konzertreihe Zürich
NKZ 11 / Grosser Saal
—
—
19.30 Uhr
GROSSES IM KLEINEN
Cecilia Bartoli Mezzosopran
Les Musiciens du Prince Ensemble
Unterstützt durch Credit Suisse
WEIHNACHTSSINGEN
DEZEMBER
Michael Gohl Gesamtleitung und
Moderation
Jugend Sinfonieorchester Zürich
Ein Orchester von MKZ
Jugendchor Zürich Ein Ensemble von MKZ
Kinder- und Jugendchöre
Musikschule Zollikon
Chöre der Singschule MKZ Glattal
Dorien Wijn und Chrysoula Peraki
Einstudierung
Chöre der Singschule Jugendmusikschule Pfannenstiel
Ernst Buscagne Einstudierung
Superar Suisse-Chor
Superar Suisse-Tutoren Einstudierung
Die schönsten Weihnachtslieder
zum Mitsingen
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
In Zusammenarbeit mit Musikschule Konservatorium Zürich
Was wäre die Adventszeit ohne die
traditionellen Lieder, die auf das Weihnachtsfest einstimmen! Wir laden ­
Gross und Klein in einem feierlichen
Familienkonzert zum gemeinsamen
Weihnachtssingen ein. Neben altbe­
kannten werden auch dieses Jahr
wieder einige neue Weihnachtslieder
vorgestellt und gemeinsam gesungen.
Jerusalem Quartet
Alexander Pavlovsky Violine
Sergei Bresler Violine
Ori Kam Viola
Kyril Zlotnikov Violoncello
Veronika Hagen Viola
Gary Hoffman Violoncello
Antonín Dvořák
Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96
«Amerikanisches»
Streichquintett Es-Dur op. 97
Streichsextett A-Dur op. 48
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
«Leidenschaft, Präzision, Wärme, eine
Gold-Mischung: Das sind die Markenzeichen dieses exzellenten israelischen
Streichquartetts», so die New York Times
über das Jerusalem Quartet. Seit 20
Jahren erarbeitet sich das dynamische
Ensemble gemeinsam ein zunehmend
breites Repertoire und erreicht eine
bemerkenswerte klangliche Tiefe, ohne
dabei auf seine Energie und Neugier zu
verzichten. Neben Haydn, Beethoven
und Brahms, Smetana, Bartók und
Janáček widmet es sich auch intensiv der
Kammermusik von Dvořák.
Das Programm wird später bekanntgegeben
CHF 224 / 196 / 164 / 136 / 78 / 48
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
Abo Klassik-er MI
Do 15.12.16
Abo Klassik-er DO
Grosser Saal
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Leitung
Steven Isserlis Violoncello
Sergej Prokofjew
Cellokonzert e-Moll op. 58
Robert Schumann
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische»
14.12. / 15.12. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Lion Gallusser
DEZEMBER
—
Mi 14.12.16
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mit unwiderstehlicher Intensität, die
fast an Rohheit grenzt, verleiht Steven
Isserlis dem Cellokonzert von Prokofjew
den Charakter, der von kommunistischen
Funktionären noch als Zumutung betrachtet wurde. Diese raue Schönheit
prallt im zweiten Konzertteil auf den
schwungvollen Elan von Schumanns
Dritter Sinfonie. Voller Tatendrang war
der Komponist nach Düsseldorf gegangen, um das Amt des Städtischen Musikdirektors anzutreten. Mit seiner neuen
Sinfonie wollte er «hier und da ein Stück
Leben» seiner neuen Heimat am Rhein
widerspiegeln.
Für Kinder ab 5 Jahren
80
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
81
Do 15.12.16
12.15 Uhr
Fr 16.12.16
19.30 Uhr
Lunchkonzert / Grosser Saal
Abo Neue Klassik-er FR / Grosser Saal
—
Unterstützt durch Credit Suisse
OHRENSCHMAUS
—
ORCHESTERMAGIE
Robert Schumann
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische»
CHF 35 / 25
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein langweiliges Sandwich oder das Tages-Menü
mit Salat: Heute haben wir eine Spezialität aus dem Rheinland von Schumann
im Angebot – ein Ohrenschmaus! Danach
gibt es am Buffet noch etwas Passendes
zwischen die Zähne.
Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Leitung
Steven Isserlis Violoncello
Sergej Prokofjew
Cellokonzert e-Moll op. 58
György Kurtág
Aus: «Signs, Games and Messages» für
Violoncello solo
Robert Schumann
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische»
18.00 Uhr — Kleiner Saal
Prélude Künstlergespräch mit musikalischer
Umrahmung, Moderation: Patricia Moreno
Nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
DEZEMBER
Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Leitung
Paavo Järvi
Leitung
Foto: Julia Bayer
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mit unwiderstehlicher Intensität, die fast
an Rohheit grenzt, verleiht Steven Isserlis
dem Cellokonzert von Prokofjew den
Charakter, der von kommunistischen
Funktionären noch als Zumutung betrachtet wurde. Diese raue Schönheit,
ergänzt um die Prägnanz von Kurtágs
Miniaturen, prallt im zweiten Konzertteil
auf den schwungvollen Elan von Schumanns Dritter Sinfonie. Voller Tatendrang
war der Komponist nach Düsseldorf
gegangen, um das Amt des Städtischen
Musikdirektors anzutreten. Mit seiner
neuen Sinfonie wollte er «hier und da ein
Stück Leben» seiner neuen Heimat am
Rhein widerspiegeln.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
83
Leidenschaft
Unsere
Unterstützung
So 18.12.16
19.30 Uhr
Extrakonzert / Grosser Saal
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 6 / Grosser Saal
—
—
PERCUSSIVE III –
GRUBINGER MEETS WANG
Windsbacher Knabenchor
Kammerorchester Basel
Martin Lehmann Leitung
Sarah Wegener Sopran
Wiebke Lehmkuhl Alt
James Gilchrist Tenor
Tobias Berndt Bass
Martin Grubinger Schlagzeug
Artist in Residence
Yuja Wang Klavier
Percussive Planet Ensemble
Werke von Bartók, Tschaikowsky u.a.
DEZEMBER
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Inspiration
für alle
In diesem Konzert treffen zwei Artists
in Residence aufeinander: Die Pia­nistin
Yuja Wang, die 2014/15 diesen Posten
innehatte, und Martin Grubinger.
­Ausserdem hat er sich Verstärkung
­mitgebracht: die Schlagzeuger aus seinem 28-köpfigen, international be­
setzten Projekt-Ensemble «Percussive
Planet». Das wird zweifellos eine
feurige Begegnung!
Johann Sebastian Bach
«Weihnachts-Oratorium» BWV 248,
Kantaten I–III und VI
DEZEMBER
Ihre
Sa 17.12.16
19.30 Uhr
CHF 136 / 116 / 96 / 76 / 42 / 26
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
Tonhalle-Orchester Zürich und Swiss Re – eine inspirierende Partnerschaft.
Ideen, Innovation, Inspiration – bewegen uns bei Swiss Re. Die Zusammenarbeit mit
Menschen auf der ganzen Welt begeistert uns. Denn gemeinsam entdecken wir immer
wieder neue Perspektiven und spannende Horizonte. Darum fördern wir auch kreatives
Engagement und kompetente Leidenschaft – und die lebendige Kulturszene in Zürich.
Sie regt an, sie berührt, sie lässt uns staunen und nachdenken. Und Gedanken
austauschen, denn: Together we’re smarter.
84 swissre.com/sponsoring
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
* Konzerttipp der Schülermanager
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
85
Extrakonzert / Grosser Saal
—
WEIHNACHTSKONZERT
Tonhalle-Orchester Zürich
Omer Meir Wellber Leitung
NN Knabensopran
Rachel Frenkel Mezzosopran
Jorge de León Tenor
Zürcher Sing-Akademie
Andreas Felber Einstudierung
Ariel Ramírez
«Misa Criolla»
Leonard Bernstein
Sinfonie Nr. 1 «Jeremiah»
Leonard Bernstein
«Chichester Psalms»
21.12. / 22.12. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Rebekka Meyer
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Leitung
Foto: Felix Broede
Omer Meir Wellber
Chorklänge, Geschichten um biblische
Figuren und anrührende Knaben-­Soli
– alles, was das weihnachtlich ein­
gestimmte Herz begehrt! Auf die besonders in Südamerika beliebte argentinische Messe folgt Bernsteins Erste
Sinfonie, die er als sinfonische Dichtung
um die biblische Geschichte des Propheten Jeremias gestaltet. Seine hebräische
Psalmen-Vertonung lässt er in ein Friedensgebet münden: «Siehe, wie fein und
lieblich ist’s, wenn Brüder einträchtig
beieinander wohnen» – eine schöne
Weihnachtsbotschaft.
Mo 26.12.16
11.15 Uhr
Festtags-Matinee / Kleiner Saal
—
FESTLICHES VON BACH
Kaspar Zimmermann Oboe
Peter McGuire Violine
Ulrike-Verena Habel Cembalo
David Goldzycher Violine
Mio Yamamoto Violine
Andrea Wennberg Viola
Mattia Zappa Violoncello
Peter Kosak Kontrabass
Johann Sebastian Bach
Konzert a-Moll, BWV 1041 für Violine,
Streicher und Basso continuo
Konzert Nr. 3 D-Dur BWV 1054 für Cembalo
und Orchester
Konzert c-Moll BWV 1060 für Violine, Oboe,
Streicher und Basso continuo
DEZEMBER
Mi 21.12.16
Do 22.12.16
19.30 Uhr
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
Glanzvolle Barockklänge aus der Feder
Johann Sebastian Bachs machen den
Zweiten Weihnachtsfeiertag zu einem
veritablen Festtag.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
87
Sa 31.12.16
19.00 Uhr
Extrakonzert / Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
SILVESTERKONZERT
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Igor Levit Klavier
DEZEMBER
DEZEMBER
George Gershwin
«Cuban Overture»
«Rhapsody in Blue»
Maurice Ravel
Klavierkonzert D-Dur «für die linke Hand»
George Gershwin
«An American in Paris»
CHF 175 / 140 / 110 / 80 / 40 / 25
Igor Levit
Klavier
88
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Foto: Felix Broede
Nach seinem gefeierten Orchester-Debüt
in der vergangenen Saison sowie dem
eindrucksvollen Beethoven-Sonaten­
zyklus mit Julia Fischer wird uns Igor
Levit am Klavier einen würdigen Jahresausklang bescheren – und zwar «mit
links». Chefdirigent Lionel Bringuier und
das Tonhalle-Orchester Zürich sorgen
mit den schmissigen Melodien von
Gershwin für den Rest!
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
89
— CLOUDS — Clouds Kitchen ist der weltoffenste
Treffpunkt Zürichs mit aussergewöhnlichem Blick
über die Stadt und den Zürichsee.
Martin Candrian
90
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
91
— ZHdK — Die Zürcher Kunst und Kultur von heute entsteht in
Zürich-West. Mit dem Museum für Gestaltung und dem Musikklub
Mehrspur gehören wir schon quasi zum Establishment. Fast täglich
gibt es im Toni-Areal Ausstellungen, Konzerte, Kino, Theater und mehr.
Wir sind eine inspirierende Nachbarschaft.
Thomas D. Meier — Rektor Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
— VIADUKTBÖGEN — Im aufstrebenden Stadtteil Zürich-West
haben sich einige innovative Geschäfte positioniert. Individualität ist
gefragt und vor allem auch guter Service.
Wir haben uns in den letzten fünf Jahren gut etabliert und sind eine echte
Alternative zur Bahnhofstrasse geworden.
Ruth Arber — cotewestliving.ch
— EXIL — Unsere MONTAGS-Konzerte im EXIL Club gibt es ­konstant
seit über 11 Jahren im Kreis 5 – bald spielen wir unseren ­MONTAGS 600.
Um als freischaffende Musiker in einer international tätigen Band
neben kreativer Flexibilität die gleiche Kompaktheit wie ein institutionalisiertes Orchester zu erreichen, braucht es das rituell-montägliche
Freundschaftsspiel im EXIL: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert.
Nik Bärtsch — Pianist, Komponist und Musikproduzent
— sphères — Wir verstehen uns als einen Treffpunkt für die urbane
Bevölkerung mit kulturellen Interessen. Unser Gast fühlt sich wohl, nicht
zuletzt weil wir mit dem Konzept Bar, Buch und Bühne authentisch sind.
Bruno Deckert — sphères (Bar, Buch, Bühne)
98
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
99
— OPER
PROBEBÜHNE
— Das Quartier ist seit vielen
Jahren das zweite Standbein des Opernhauses Zürich. Hier liegen unsere
Probebühnen, und unsere Solisten, Dirigenten und Regisseure pendeln
zweimal täglich dorthin. Der alte Industriestandort Escher-Wyss ist auch
heute ein Schmelztiegel – hier befinden sich unsere Werkstatt und
unser kreatives Zentrum.
Andreas Homoki — Intendant Opernhaus Zürich
— MOODS — Jazz, World, Funk, Soul, Pop und Elektro sind bei uns
zu Hause. Über 300-mal im Jahr. Internationale Bands, von Stars
bin hin zu Newcomern gastieren bei uns und für Schweizer Musiker ist
das Moods die entscheidende Bühne. Wir sind einer der führenden
Jazzclubs Europas und ein wichtiger Live-Musikclub für Zürich,
beheimatet in Zürich-West.
Carine Zuber — Co-Direktorin & Programmleitung Moods
102
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
103
LÖWENBRÄUKUNST-AREAL
— Wo früher Bier
gebraut wurde, zeigen Galerien und Institutionen seit zwanzig Jahren
zeitgenössische Kunst. Wir verstehen uns als dynamischen Ort mit
zahlreichen Vermittlungs- und Rahmenprogrammen.
Heike Munder — Direktorin Migros Museum für Gegenwartskunst
104
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
105
— LABOR-BAR — Als ich mich vor 16 Jahren entschied,
mit meiner Talkshow neue Wege zu gehen und in einem ehemaligen
Versuchslabor ein Fernsehstudio, aber auch eine Bar und einen
Club unter einem Dach einzurichten, haben viele (inklusive meiner
Vorgesetzten) den Kopf geschüttelt. 700 Sendungen, zig Parties und
Anlässe später sind wir schon fast ein historisches Relikt vergangener
Aufbruchjahre. Es lebt und spielt sich gut in Zürich-West.
Kurt Aeschbacher — Labor-Bar
106
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
107
— FRAU
GEROLDS GARTEN
— Das Konzept von
Frau Gerold ist sehr unkompliziert, ein Treffpunkt für alle, für
Jung und Alt, vom Hipster zum Businessman/zur Businessfrau,
vom Local bis zum Touristen, egal wann. Eine urbane, trendige
«Oase» mit viel Atmosphäre – im Sommer und im Winter.
Philipp Musshafen — Geschäftsführer MAAG Music & Arts AG
108
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
109
— SCHIFFBAU — Das kulturelle Leben soll in einer Stadt
überall stattfinden können, gerade auch ausserhalb des Zentrums.
Als ich Mitte der Achtzigerjahre in Zürich studierte, war die
Escher-­Wyss-Platz-Gegend eine «No-go»-Zone, und heute sind dort
die unterschiedlichsten Künste beheimatet.
Barbara Frey — Intendantin Schauspielhaus Zürich
110
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
111
— WOHNEN
IN ZÜRICH-WEST
— Die Kinder sind
ausser Haus und das Leben geht weiter. Ein trendiges Quartier
sollte es sein. Also sind wir vor zwei Jahren nach Zürich-West umgezogen.
Es lebt sich gut hier mit einem fantastischen kulinarischen und
kulturellen Freizeitangebot.
Jürg Kronenberg — Fan von Züri West
112
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 15/16
113
Sa 07.01.17
Do 12.01.17
Abo SA
Abo A
19.30 Uhr
So 08.01.17
Fr 13.01.17
17.00 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Kent Nagano Leitung
Daniil Trifonov Klavier
Kent Nagano
Leitung
Foto: Felix Broede
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Olivier Messiaen
«Éclairs sur l’Au-Delà»
19.30 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch Credit Suisse
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Christoph von Dohnányi Leitung
Béla Bartók
«Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug
und Celesta»
Franz Schubert
Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944
Intro für «Kopf-Hörer»
07.01. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
08.01. 16.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Doris Lanz
12.01. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Béla Bartóks «Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta» besticht
durch ihre Formstrenge ebenso wie
durch ihre rhythmische und melodische
Unmittelbarkeit. Als Auftragswerk für
Paul Sachers Basler Kammerorchester
entstanden, ist das Werk also aufs
Engste mit der Schweiz verbunden.
Während Bartók bei der Uraufführung
zugegen war, wurde Schuberts «Grosse»
C-Dur-Sinfonie erst posthum aufgeführt
– sorgte dann aber für Begeisterungsstürme.
Vier Jahre nach seinem erfolgreichen
Debüt mit einem Solo-Rezital im Rahmen
der Série jeunes tritt das russische
Ausnahmetalent Daniil Trifonov
erstmals gemeinsam mit dem TonhalleOrchester Zürich auf – mit Beethovens
Erstem Klavierkonzert, das dem
Komponisten als effektvolles Virtuosenstück für die eigenen Konzerte diente.
Messiaens «Streiflichter über das
Jenseits» hingegen stehen wie ein
Vermächtnis am Ende seines Lebens. In
Kent Nagano, der mit Messiaen noch
gearbeitet hat, findet das Werk einen
verständigen Interpreten.
JANUAR
Abo SO
Abo C
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
115
Collegium Novum Zürich / Grosser Saal
KINO IM KOPF
Grosser Saal
19.00 Uhr – Kleiner Saal
Einführung mit Jens Schubbe
CHF 38 / Legi 15 (unnummeriert)
Veranstalter: Collegium Novum Zürich
Foto: Felix Broede
Do 19.01.17
Abo B
Arnold Schönberg
«Begleitmusik zu einer Lichtspielscene»
op. 34, Bearbeitung von Johannes Schöllhorn
(1930)
Michel Van der Aa
«Mask» für Ensemble und soundtrack (2006)
Alban Berg
«Ostinato» Filmmusik aus «Lulu» (1934),
Bearbeitung von Berthold Tuercke
Dmitri Kourliandski
«Moscow Lullaby» (2007) aus der Musik zum
Stummfilm «Moskau» von M. Kaufmann
(1926)
Franz Schreker
«Vier kleine Stücke» für grosses Orchester
(1929/1930) Bearbeitung von Johannes
Schöllhorn
Ricardo Eizirik
Neues Werk (nach einem Film von Charlie
Chaplin) Uraufführung
Hanns Eisler
Suite Nr. 3 «Kuhle Wampe» (1931/1932) Bearbeitung von Steffen Schleiermacher
Leitung
Abo G
—
Collegium Novum Zürich
Peter Rundel Leitung
François-Xavier Roth
Mi 18.01.17
19.30 Uhr
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
François-Xavier Roth Leitung
Benjamin Grosvenor Klavier
Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15
Arnold Schönberg
«Pelleas und Melisande» op. 5
18.01. / 19.01. 18.30 Uhr — Grosser Saal
Einführungsgespräch mit Ulrike Thiele
und Wolfgang Sandberger zum
«Komponistenhimmel»
JANUAR
Sa 14.01.17
20.00 Uhr
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Brahms, der seit 1895 vom «Kompo­
nistenhimmel» des Grossen Saals
hin­unterblickt, hätte sich einen solch
ruhmreichen Platz nach den frühen
Aufführungen seines Ersten Klavier­
konzerts noch nicht träumen lassen.
Denn er musste feststellen, dass sein
Erstling «glänzend und entschieden –
durchfiel». Doch Clara Schumann bahnte
dem Werk seinen unaufhaltsamen Weg
ins Repertoire. Hier hat auch Schönbergs
Sinfonische Dichtung ihren festen Platz.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
117
So 22.01.17
11.15 / 14.15 Uhr
So 22.01.17
19.30 Uhr
Familienkonzert / Grosser Saal
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
Unterstützt durch International Music and
Art Foundation
Unterstützt durch den Gönnerverein
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
—
—
GROSSES IM KLEINEN
Schlagzeuger des
Tonhalle-Orchesters Zürich
Martin Grubinger Schlagzeug
Artist in Residence
Sandra Studer Moderation
JANUAR
Eine musikalische Abenteuerreise
rund um die Welt
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
Ring: Entworfen und handgefertigt in den Ateliers von Meister 1881 in Zürich
Martin Grubinger, ein aussergewöhnlicher und einzigartiger Schlagzeuger,
geht mit den Perkussionisten des
Tonhalle-Orchesters Zürich auf eine
musikalische Abenteuerreise rund um
die Welt.
Wer war schon einmal in Afrika, Südamerika oder Asien? Kommt alle mit auf eine
Reise, die von Sandra Studer begleitet
wird. Woher kommen die ausgefallensten Schlaginstrumente, worauf trommelten schon die Steinzeitmenschen und
wie viele Schläge pro Minute schafft
Martin Grubinger noch vor dem Mittagessen? Lasst euch überraschen!
Für Kinder ab 5 Jahren
118
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Bahnhofstrasse
33, T +41 (0)44 221 27 27, www.meister-zurich.ch
Schumann Quartett
Erik Schumann Violine
Ken Schumann Violine
Liisa Randalu Viola
Mark Schumann Violoncello
Robert Schumann
Streichquartett F-Dur op. 41 Nr. 2
Viktor Ullmann
Streichquartett Nr. 3 op. 46
Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 44 Nr. 1
JANUAR
SCHLAG AUF SCHLAG
18.30 Uhr — Grosser Saal
Einführung mit Franziska Frey
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
«Spätestens auf der Bühne fällt jede
Imitation weg, man wird automatisch
ehrlich zu sich selbst.» Diese Authen­
tizität zeichnet das Schumann Quartett
aus, das seit einigen Jahren zu den
besten und experimentierfreudigsten
Formationen gehört. Ohne diesen Willen
zu musikalischer Ehrlichkeit könnte
man sich einem Werk wie Ullmanns
Drittem Streichquartett wohl gar nicht
nähern, das der Komponist 1942 im
Konzentra­tionslager Theresienstadt
schrieb.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
119
Mo 23.01.17
19.30 Uhr
Di 24.01.17
19.30 Uhr
Série jeunes / Kleiner Saal
Extrakonzert / Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
—
ORCHESTERMAGIE
Stephen Waarts Violine
Gabriele Carcano Klavier
Die Deutsche Kammerphilharmonie
Bremen
Paavo Järvi Leitung
Vilde Frang Violine
Wolfgang Amadeus Mozart
Violinsonate e-Moll KV 304
Olivier Messiaen
«Thème et variations»
Sergej Prokofjew
Violinsonate Nr. 2 op. 94a
Béla Bartók
Violinsonate Nr. 1
Johannes Brahms
«Haydn-Variationen» B-Dur op. 56a
Igor Strawinsky
Violinkonzert D-Dur
Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
CHF 35
Vilde Frang
Violine
Foto: Marco Borggreve
Spätestens der Erste Preis beim
­renommierten Concours Reine Elisabeth
Brüssel 2015 bescherte dem jungen
niederländisch-amerikanischen Geiger
Stephen Waarts grösste Aufmerk­
samkeit. 2013 hatte er, mit gerade
einmal 17 Jahren, bereits die Young
Concert Artists Auditions in New York
gewonnen. Seither gab er Rezitals in der
Merkin Concert Hall New York, im Kennedy Center Washington DC und im Pariser
Louvre. Begleitet von Gabriele Carcano
gibt er nun sein Zürcher Debüt.
Nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
JANUAR
FÜR SIE ENTDECKT
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mit diesem Programm entfachen
Paavo Järvi, die Deutsche Kammerphil­
har­monie Bremen und die Geigerin
Vilde Frang einen aufregenden ­D iskurs
mit der Geschichte: Brahms‘ «Haydn-­
Variationen» benennen ihren Bezugspunkt bereits im Titel, während
Strawinskys Violinkonzert D-Dur b
­ arocke
Klangwelten ins 20. Jahrhundert transferiert. Und auch die Vierte und letzte
Sinfonie von Brahms schliesst mit der
barocken Form der Passacaglia und
einem Zitat aus Bachs Kantate «Nach dir,
Herr, verlanget mich».
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
121
Mi 25.01.17
20.00 Uhr
Do 26.01.17
19.30 Uhr
So 29.01.17
11.15 Uhr
Vulcain Jazz Classics / Grosser Saal
Podiumsgespräch / Kleiner Saal
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
—
—
—
LISA SIMONE
QUARTETT DER KRITIKER
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
VON BUENOS AIRES BIS CANNES
Lisa Simone vocals
Hervé Samb guitar
Reggie Washington bass
Sonny Troupé drums
Eleonore Büning Musikkritikerin (FAZ)
Wilhelm Sinkovicz Musikkritiker (Die Presse)
Roland Wächter Musikpublizist
Christian Wildhagen Musikkritiker (NZZ)
CHF 90 / 80 / 65 / 50 / 35
Das Quartett der Kritiker wird, je
nachdem, um welches Werk es geht,
immer neu und anders zusammengesetzt. Nach einem erfolgreichen Debüt
in Zürich in der vergangenen Saison
treten nun erneut vier versierte
Fachleute in einen anregenden Dialog.
Dieses Mal wird über die «Ballets
Russes» debattiert, die einen Schwerpunkt in der Saison 2016/17 bilden.
Freier Eintritt – Karten sind ausschliesslich an der
Billettkasse erhältlich.
Astor Piazzolla
«Milonga del Angel»
Claude Bolling
«Toot Suite»
Astor Piazzolla
«Libertango»
JANUAR
JANUAR
Veranstalter: AllBlues Konzert AG
Heinz Saurer Trompete
Peter Solomon Klavier
Kamil Losiewicz Kontrabass
Andreas Berger Schlagzeug
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
Darf es ein kleiner Sonntagsausflug
sein? Vielleicht nach Buenos Aires: Hier
begründete Astor Piazzolla den «Neuen
Tango», den «Tango Nuevo». Auch der
in Cannes geborene Jazz-Musiker und
Komponist Claude Bolling (*1930)
entwickelte seine ganz eigene, entspannte Musiksprache, die zum Träumen
einlädt und einen den Alltag augen­
blicklich – «tout de suite» – vergessen
lässt.
122
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
123
Abo Klassik-er MI
Do 02.02.17
Abo Klassik-er DO
Kammermusik-Lunchkonzert
Kleiner Saal
Fr 03.02.17
—
Abo C
19.30 Uhr
TREFFPUNKT BUDAPEST
Grosser Saal
Ilios Quartett
Andrzej Kilian Violine
Seiko Morishita Violine
Dominik Ostertag Viola
Anita Federli-Rutz Violoncello
Bernhard Parz Klavier
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Alondra de la Parra Leitung
Jan Lisiecki Klavier
Igor Strawinsky
«Pulcinella»-Suite (1949)
Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 «Jenamy»
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 «Eroica»
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Leitung
Foto: André Springer
Zum Auftakt treibt der Frauenheld
Pulcinella, der Commedia dell‘Arte
entsprungen, auf der Bühne sein
Unwesen.
Anschliessend widmet sich der «jeune
homme» Jan Lisiecki Mozarts Klavier­
konzert Nr. 9. Dieses kühne Werk
bezeichnete der Musikologe Alfred
Einstein zu Recht als «die ‹Eroica›
Mozarts».
Alondra de la Parra
Do 02.02.17
12.15 Uhr
Péter Eötvös Creative Chair
«Il maestro» Clownstück für einen Pianisten
an zwei Steinway-Flügeln (1974)
Leó Weiner
Streichquartett Nr. 3 op. 26
Iván Eröd
Quartett für Klavier und Streichtrio op. 54
FEBRUAR
Mi 01.02.17
CHF 30
Alle drei Komponisten sind wichtige
Exponenten des Budapester Musik­
lebens: Im Zentrum des Programms
steht das Dritte Streichquartett von Léo
Weiner, der in der Zwischenkriegszeit
ein einflussreicher Kompositionslehrer
war und sich später fast ausschliesslich
der Kammermusik zuwandte. Eingerahmt wird er von der zeitgenössischen
Generation Eröd–Eötvös. Das pianistische «Clownstück» von Creative Chair
Péter Eötvös ist gleichzeitig eine
jugendliche Hommage an die Artistik der
Zirkuswelt sowie an Franz Liszt –
den Gründer und langjährigen Direktor
der Musik­akademie Budapest.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
125
Sa 04.02.17
19.30 Uhr
So 05.02.17
11.15 Uhr
Mi 08.02.17
19.30 Uhr
Do 09.02.17
12.15 Uhr
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 4 / Grosser Saal
Literatur und Musik / Kleiner Saal
Abo G
Grosser Saal
Lunchkonzert / Grosser Saal
Cappella Andrea Barca
Sir András Schiff Leitung und Klavier
FEBRUAR
Joseph Haydn
Klavierkonzert D-Dur Hob. XVIII:11
Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 «Prager»
Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob. I:101 «Die Uhr»
Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488
CHF 124 / 106 / 88 / 70 / 38 / 24
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
—
«VIELLEICHT IST JEDES WORT
EIN MUSIKINSTRUMENT»
Naomi Sato Shô
Carillon Quartett
Andreas Janke Violine
Elisabeth Bundies Violine
Katja Fuchs Viola
Christian Proske Violoncello
Yoko Tawada Einführung
NN Lesung
Toshio Hosokawa
«Landscape V» für Shô und Streichquartett
«Sakura für Otto Tomek» für Shô solo
Aus: «Kalligraphie» Sechs Stücke für
Streichquartett
Sowie traditionelle Stücke für Shô solo
Yoko Tawada
Erzählungen, Gedichte, Traumtexte
CHF 35
In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Zürich
Bei Yoko Tawada scheinen Dinge beseelt:
«Ich weiss oft nicht, ob ich denke oder ob
mein Bleistift denkt.» Die 1960 in Tokio
geborene, in Zürich promovierte und seit
1982 in Deutschland lebende Autorin
schreibt auf Deutsch und Japanisch. Im
Wechsel zwischen den Kulturen entsteht
ein Raum, der aber nicht nur durch
Sprache, sondern durch Musik bewohnbar wird. Die 1975 in Tokio geborene
Saxophonistin und Shô-Spielerin Naomi
Sato spielt dieses selten zu hörende
Instrument, dessen Klang etwas Sphärisch-Entrücktes anhaftet, fast schon
synthetisch oder wie eine UnterwasserHarmonika. Ein Erlebnis!
126
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
—
—
OHRENSCHMAUS
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Katia und Marielle Labèque Klavierduo
Clara Mouriz Mezzosopran
Maurice Ravel
«Rapsodie espagnole» für 2 Klaviere solo
Francis Poulenc
Konzert d-Moll für zwei Klaviere und
Orchester
Manuel de Falla
«El sombrero de tres picos» («Der Dreispitz»)
18.30 Uhr — Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Clara Mouriz Mezzosopran
Manuel de Falla
«El sombrero de tres picos» («Der Dreispitz»)
CHF 35 / 25
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein langweiliges Sandwich oder das Tages-Menü ­
mit Salat: Heute haben wir eine spanische Delikatesse von Manuel de Falla
zubereitet – ein Ohrenschmaus! Danach
gibt es am Buffet noch etwas Passendes
zwischen die Zähne.
FEBRUAR
—
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mit seiner «Rapsodie espagnole» lieferte
Ravel ein Stück, das weder bloss rha­p­
sodisch, noch plakativ «spanisch» ist
– und schon gar keine folkloristische
Fingerübung. Mit seinem humoristischen
Ballett um einen wichtigtuerischen
Provinzstatthalter gelang ihm dank der
«Ballets Russes» dann auch ein veri­
tabler Publikumserfolg. Poulencs Konzert für zwei Klaviere entstand als
­Auftragswerk seiner legendären Mäzenin
Winnaretta Singer und ist zugleich eine
Hommage an Ravel, dessen Klavier­
konzert G-Dur bei der Konzeption als
Vorbild diente.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
127
Fr 10.02.17
19.30 Uhr
TOZintermezzo / Grosser Saal
Abo Neue Klassik-er FR / Grosser Saal
—
—
UNERHÖRT SCHÖN, UNERHÖRT KURZ
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Katia und Marielle Labèque Klavierduo
Hazel Brugger Slam-Poetin
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Katia und Marielle Labèque Klavierduo
Clara Mouriz Mezzosopran
Maurice Ravel
«Rapsodie espagnole» für 2 Klaviere solo
Francis Poulenc
Konzert d-Moll für zwei Klaviere und
­Orchester
Philip Glass
«Four movements for two pianos»
Francis Poulenc
Konzert d-Moll für zwei Klaviere und
­Orchester
Manuel de Falla
«El sombrero de tres picos» («Der Dreispitz»)
CHF 45 inklusive Getränk
Katia und Marielle Labèque
Klavierduo
Foto: Umberto Nicoletti
Der Rushhour entgehen – ganz leicht:
Geniessen Sie eine Stunde mit Konzert
und Apéro und tanken Sie Energie für
den Rest des Tages. Begegnen Sie
­ausserdem beim Drink danach Lionel
Bringuier und den Musikerinnen und
Musikern des Tonhalle-Orchesters Zürich
persönlich. Im Konzertteil werden
­jeweils wichtige Orchesterwerke oder
Konzerte der Musikgeschichte vorgestellt.
Kurz und bündig, intensiv und unter­
haltsam – auf jeden Fall besser als die
stressige Rushhour im Auto, Tram
oder Zug.
* Konzerttipp der Schülermanager
18.00 Uhr — Kleiner Saal
Prélude Künstlergespräch mit musikalischer
Umrahmung, Moderation: Andreas
Müller-Crepon
Nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
FEBRUAR
Do 09.02.17
18.30 Uhr
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Mit seinem humoristischen Ballett um
einen wichtigtuerischen Provinzstatt­
halter – an seiner markanten Kopfbekleidung zu erkennen – gelang Ravel
dank der «Ballets Russes» ein veritabler
Publikumserfolg. Poulencs Konzert für
zwei Klaviere entstand als Auftragswerk
seiner legendären Mäzenin Winnaretta
Singer und ist zugleich eine Hommage an
Ravel, dessen Klavierkonzert G-Dur bei
der Konzeption als Vorbild diente. Eine
gänzlich andere Idee liegt der repetitiven und klein-motivigen Musik von Philip Glass zugrunde, dem Meister der
Minimal Music.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
129
Mi 22.02.17
Abo Klassik-er MI
Do 23.02.17
So 26.02.17
19.30 Uhr
Abo B
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 4 / Grosser Saal
Fr 24.02.17
—
Abo C
19.30 Uhr
Grigory Sokolov Klavier
Grosser Saal
Das Programm wird später bekanntgegeben
Unterstützt durch Credit Suisse
—
CHF 112 / 96 / 80 / 64 / 36 / 24
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
ORCHESTERMAGIE
FEBRUAR
Tonhalle-Orchester Zürich
Charles Dutoit Leitung
Julia Fischer Violine
Béla Bartók
Violinkonzert Nr. 2
Pjotr I. Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36
Intro für «Kopf-Hörer»
23.02. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
Julia Fischer
Violine
Foto: Felix Broede
CHF 150 / 125 / 100 / 75 / 40 / 25
«Wenn Sie in sich selbst keinen Anlass
zur Glückseligkeit finden, blicken Sie
auf andere. Gehen Sie unter das Volk!»,
empfahl Tschaikowsky und setzte im
Finale seiner Vierten Sinfonie das bunte
Treiben eines russischen Jahrmarkts in
Musik. Und auch in der realen Welt kehrte
die «Glückseligkeit» in sein Leben zurück:
Er lernte seine Gönnerin und (Brief-)
Freundin Nadeshda von Meck kennen, der
er seine Sinfonie widmete. Ein lichter Bote
aus dunkler Zeit ist auch Bartóks Zweites
Violinkonzert, das mit seinen expressiven
Melodien und von innen heraus strahlt.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
131
Konzert für Mitglieder und Gönner
Unterstützt durch den Gönnerverein
Sa 04.03.17
Abo SA
19.30 Uhr
So 05.03.17
Abo SO
17.00 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch Mercedes-Benz
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman Leitung
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 6 a-Moll «Tragische»
Intro für «Kopf-Hörer»
05.03. 15.30 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Ehrendirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich
Foto: Tom Haller
David Zinman
Wenn Ehrendirigent David Zinman zum
Tonhalle-Orchester Zürich zurückkehrt,
dann kommt er mit Kuhglocken und
einem Hammerschlag, wie ihn nur
Gustav Mahler bereithalten kann. Seit
2003 hat kein anderer Dirigent eine
Aufführung von Mahlers Sechster
Sinfonie beim Tonhalle-Orchester Zürich
geleitet. Eine wirklich geeignete
Delikatesse also für ein Wiedersehen in
Zürich!
* Konzerttipp der Schülermanager
So 05.03.17
11.15 Uhr
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
—
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
CZECH MUSIC IN THE USA
Diego Baroni Klarinette
Karl Fässler Horn
David Goldzycher Violine
Syuzanna Vardanyan Violine
Elizaveta Shnayder-Taub Violine
Ulrike Schumann-Gloster Violine und Viola
Ewa Grzywna-Groblewska Viola
Mattia Zappa Violoncello
Bohuslav Martinů
Aus «Drei Madrigale» (Duo Nr. 1) Nr. 1
Poco Allegro für Violine und Bratsche
Serenade Nr. 1 für Klarinette, Horn,
3 Violinen und Viola
Antonín Dvořák
Streichquintett Es-Dur op. 97
MÄRZ
Fr 03.03.17
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
133
Série jeunes / Kleiner Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
Dirigierkurs David Zinman / Grosser Saal
FÜR SIE ENTDECKT
—
Annelien van Wauwe Klarinette
Nino Gvetadze Klavier
8. INTERNATIONALER DIRIGIERKURS
MÄRZ
Claude Debussy
«Première Rhapsodie» für Klarinette und
Klavier
Alban Berg
Vier Stücke op. 5 für Klarinette und Klavier
Claude Debussy
«Clair de lune» L 75 Nr. 3 für Klavier
Francis Poulenc
Klarinettensonate
Manfred Trojahn
«Neues Werk» für Klarinette und Klavier,
Schweizer Erstaufführung
Robert Schumann
«Arabeske» op. 18 für Klavier
Johannes Brahms
Klarinettensonate f-Moll op. 120 Nr. 1
CHF 35
Der Erfolg beim Internationalen ARDMusikwettbewerb 2012 war ihr Durchbruch: Seither ist die junge belgische
Klarinettistin Annelien van Wauwe bei
zahlreichen renommierten Orchestern
als Solistin aufgetreten und ging mit
Sabine Meyer und dem Swedish Chamber
Orchestra unter Andrew Manze auf Europatournee. Gemeinsam mit der gefragten Pianistin Nino Gvetadze präsentiert
sie frische Interpretationen beliebter
Kammermusikwerke von Schumann bis
Berg, ergänzt um eine Schweizer Erstaufführung von Manfred Trojahn.
134
Mi 08.03.17
09.30 Uhr / 13.45 Uhr
Do 09.03.17
09.30 Uhr / 19.30 Uhr
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman Leitung
NN Violine
Ludwig van Beethoven
Ouvertüre «Leonore» Nr. 3 C-Dur op. 72a
Camille Saint-Saëns
«Introduction et Rondo capriccioso» für Violine
und Orchester op. 28
Antonín Dvořák
Aus: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70
Aaron Copland
«Appalachian Spring» Suite in 1. Akt für
13 Instrumente (Originalversion)
David Zinman, der Ehrendirigent des
­Tonhalle-Orchesters Zürich, ist ein begnadeter Pädagoge. Sein Engagement beim
Aspen-Musikfestival, das jedes Jahr
20 Dirigierstudenten eine intensive Stu­
dienphase mit erfahrenen Musikern er­
möglichte, ist legendär. Seit der Saison
09/10 führt David Zinman in enger Zusammenarbeit mit dem Tonhalle-Orchester
Zürich einen internationalen Dirigierkurs
durch, für den sich junge angehende
­Dirigentinnen und Dirigenten anmelden
können.
Weitere Informationen findet man
auf unserer Website ab Juli 2016.
Fr 10.03.17
20.00 Uhr
Sa 11.03.17
14.00 Uhr
Vulcain Jazz Classics / Grosser Saal
Kammermusik für Kinder / Kleiner Saal
—
Unterstützt durch International Music and Art
Foundation
RON CARTER/RICHARD GALLIANO DUO
Alex Hendriksen/Fabian Gisler Duo
Ron Carter bass
Richard Galliano accordeon
Alex Hendriksen saxophone
Fabian Gisler bass
CHF 105 / 90 / 70 / 55 / 40
Veranstalter: AllBlues Konzert AG
—
So 12.03.17
11.30 Uhr
Kammermusik für Kinder / GZ Loogarten
Brunch um 10 Uhr
Unterstützt durch Zürcher Gemeinschaftszentren
—
KLARINETTENTANZ
Michael Reid Klarinette
Felix-Andreas Genner Klarinette
Florian Walser Klarinette
Diego Baroni Klarinette
Rico Grandjean Schauspieler
Benno Muheim Konzept und Regie
MÄRZ
Mo 06.03.17
19.30 Uhr
Eine heitere musikalische Geschichte
Sa 11.03.
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
So 12.03.
Brunch: Erwachsene CHF 15 / Kinder CHF 10
Konzert: Erwachsene CHF 12 / Kinder CHF 8
Billette sind ausschliesslich im GZ Loogarten erhältlich.
In Zusammenarbeit mit dem GZ Loogarten
Der Hausmeister Toni ist fasziniert von
den Klarinettisten des Tonhalle-Orchesters
Zürich. Gleich kommt sein allerliebstes
Musikstück. Doch anstatt der süssen
Melodie erklingt nur noch ein Brummen
aus den Klarinetten. Toni ist entsetzt …
– und hat einen Plan!
Für Kinder ab 5 Jahren
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
135
Mi 15.03.17
Abo Klassik-er MI
Do 16.03.17
Abo Klassik-er DO
19.30 Uhr
Grosser Saal
Do 16.03.17
12.15 Uhr
Lunchkonzert / Grosser Saal
—
OHRENSCHMAUS
Unterstützt durch Credit Suisse
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Jan Willem de Vriend Leitung
ORCHESTERMAGIE
Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie C-Dur KV 551 «Jupiter-Sinfonie»
Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Es-Dur KV 543
Sinfonie g-Moll KV 550
Sinfonie C-Dur KV 551 «Jupiter-Sinfonie»
15.03. 18.30 Uhr – Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
16.03. 18.30 Uhr – Kleiner Saal
Einführung mit Michael Meyer
CHF 35 / 25
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein lang­
weiliges Sandwich oder das Tages-Menü
mit Salat: Heute haben wir eine tradi­
tionsreiche Wiener Spezialität von
­Mozart aufgefahren – ein Ohrenschmaus! Danach gibt es am Buffet noch
etwas Passendes zwischen die Zähne
MÄRZ
Tonhalle-Orchester Zürich
Jan Willem de Vriend Leitung
Jan Willem de Vriend
Leitung
Foto: Michiel van Nieuwkerk
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Sind Mozarts drei letzte Sinfonien nicht
nur spektakuläre Einzelhöhepunkte,
sondern als zusammengehöriger Zyklus
angelegt? Tatsächlich beginnt die
­mittlere der Trilogie in g-Moll auf denkbar merkwürdige Weise: Ohne ernsthafte Einleitung steht nur ein einzelner
Bratschen-Takt geschrieben. Und nur die
«Jupiter-Sinfonie» zelebriert ein wirkliches Finale. Man darf gespannt sein auf
die Sichtweise des Querdenkers Jan
Willem de Vriend, der mit seiner raffiniert konzipierten Aufführung von
­Händels «Wassermusik» bei seinem
Tonhalle-Debüt Aufmerksamkeit erregte.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
137
Extrakonzerte / Grosser Saal
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
—
PERCUSSIVE IV — THE BIG SIX
Martin Grubinger Artist in Residence
Percussive Planet Ensemble
—
15.00 Uhr
THE BIG SIX I
Friedrich Cerha
«Etoile» für 6 Schlagzeuger
(und 4 Schlagzeuger ad libitum)
(2011/12)
Wolfgang Rihm
«Tutuguri VI (Kreuze)»
Musik nach Antonin Artaud (1981)
—
17.00 Uhr
THE BIG SIX II
Iannis Xenakis
«Persephassa» (1969)
«Pléïades» (1978/79)
—
20.00 Uhr
THE BIG SIX III
Martin Grubinger
Artist in Residence
Foto: Patrick Hürlimann
Gérard Grisey
«Le Noir de l‘Etoile» (1989/90)
Steve Reich
«Drumming» 1. Teil (1971)
Zu einem Konzert-Marathon der ExtraKlasse – mit sechs grossen PercussionSextetten – laden Artist in Residence
Martin Grubinger und sein Percussive
Planet Ensemble unter dem Motto
«THE BIG SIX» ein. Von 15.00 Uhr bis
ca. 22.00 Uhr wird im Grossen Saal getrommelt. Am Ende des Abends sollte
unter Beweis gestellt sein, wie Kom­
ponisten im Laufe des 20. und 21. Jahrhunderts das Selbstbewusstsein des
Schlagzeugs als Solo­instrument vehement gefördert haben.
Die rituell-rhythmische Schlagkraft aus
uralten Zeiten ruft der Grieche Iannis
Xenakis geradezu körperlich in Erinnerung: mit seinen Stücken «Pléïades» und
«Persephassa». Gérard Griseys «Le Noir
de L‘Étoile» integriert den Rhythmus
eines verglühenden Sterns, den dieser
beim Drehen um die eigene Achse erzeugt, mittels Tonband. Zirkulation und
Interaktion sind die Konzepte hinter
diesem transzendenten Werk. In Friedrich Cerhas grossem Schlagzeugsextett
­«Étoile», das Martin Grubinger gewidmet
ist, steht Impulsivität gleichberechtigt
neben Farbenreichtum. Die Komposition
«Tutuguri VI», Teil von Wolfgang Rihms
Poème Dansé «Tutuguri», ist radikal
rituell: Der Schlag auf die Membran
dient der Anrufung ebenso wie der
­archaischen Selbstvergewisserung.
Steve Reichs «Drumming» ist eine meisterliche Studie der Minimal Music.
MÄRZ
Sa 18.03.17
Mit hoher kinetischer Energie und be­
eindruckender Ausdauer werden die
sechs Schlagwerker das Publikum bei
diesem exzeptionellen Konzert-Marathon in sechs ganz unterschiedliche
Klangwelten entführen.
Pro Konzert: CHF 30 (unnummeriert)
The Big Six I–III: CHF 75
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
139
So 19.03.17
19.30 Uhr
Kammermusik-Soiree / Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
THE KING’S SINGERS
www.zkb.ch/privatebanking
Aus der Sammlung der Zürcher Kantonalbank
Oliver Krähenbühl, «Rue Père Thevenot»,
2010, Filzstift auf Papier
© Oliver Krähenbühl
MÄRZ
David Hurley Countertenor
Timothy Wayne-Wright Countertenor
Julian Gregory Tenor
Christopher Bruerton Bariton
Christopher Gabbitas Bariton
Jonathan Howard Bass
Die King‘s Singers stehen seit über
40 Jahren für höchste A-cappella-Kunst.
Das sechsköpfige Gesangsensemble
gründete sich 1968 am King‘s College
Cambridge. Von hier aus begeisterten sie
fortan auch bei Gastspielen ein inter­
nationales Publikum und wurden zum
Vorbild für zahlreiche junge Musiker,
sodass es inzwischen eine grosse und
lebendige A-cappella-Szene gibt. Das
vielfältige Repertoire reicht von Alter
Musik bis hin zu Broadway-Musicals.
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Thomas Morley
«Now is the month of maying»
«April is in my Mistress face»
«Now is the gentle season»
Heinrich Schütz
«Ride la primavera» SWV 7
«O primavera» SWV 1
«O dolcezze amarissime» SWV 2
Felix Mendelssohn Bartholdy
«Frühlingsahnung» op. 48 Nr. 1
«Die Primel» op. 48 Nr. 2
«Frühlingsfeier» op. 48 Nr. 3
«Lerchengesang» op. 48 Nr. 4
«Morgengebet» op. 48 Nr. 5
«Herbstlied» op. 48 Nr. 6
James MacMillan
«A Rumoured Seed»
Ernest John Moeran
«Spring, the Sweet Spring»
«To Daffodils»
Hubert Parry
«Sweet day, so cool»
Frank Bridge
«The Bee»
Bert Reisfeld
«Mein kleiner grüner Kaktus»
arr. von Daryl Runswick
Joseph Canteloube
«Chants d‘Auvergne»
arr. Goff Richards
Domenico Modugno
«Volare»
arr. Robert Rice
Richard Rodgers
«My Funny Valentine»
arr. Alexander L‘Estrange
Cole Porter
«Night and Day»
arr. Alexander L‘Estrange
MÄRZ
Sie achten auf jedes Detail –
genau wie wir bei der
Verwaltung Ihres Vermögens.
Unser Private Banking bietet Ihnen eine
persönliche und professionelle Beratung,
die höchsten Qualitätsansprüchen genügt.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
141
Abo G
Do 23.03.17
Abo A
Fr 24.03.17
Abo Neue Klassik-er FR
19.30 Uhr
Grosser Saal
Artist in Residence wird unterstützt durch Swiss Re
—
PERCUSSIVE V
MÄRZ
Tonhalle-Orchester Zürich
Péter Eötvös Leitung Creative Chair
Martin Grubinger Schlagzeug
Artist in Residence
Iris Vermillion Mezzosopran
Topi Lehtipuu Tenor
Peter Simonischek Sprecher
Zürcher Sing-Akademie
Andreas Felber Einstudierung
Arnold Schönberg
«Friede auf Erden» op. 13 für gemischten
Chor a cappella
Péter Eötvös Creative Chair
«Speaking Drums»
«Halleluja» Oratorium balbulum
Schweizer Erstaufführung
22.03. 18.30 Uhr — Foyer und
23.03. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Ulrike Thiele und Péter Eötvös
24.03. 18.00 Uhr — Kleiner Saal
Prélude Künstlergespräch mit musikalischer
Umrahmung, Moderation: Florian Hauser
24.03. 21.30 Uhr — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
CHF 95 / 80 / 65 / 50 / 35 / 25
142
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
«Hast Du Deinen Chor überhaupt schon
gehört?» erkundigt sich Anton Webern
bei Arnold Schönberg. «Weißt du denn
selbst, wie schön er ist? Unerhört! Welch
ein Klang! Im höchsten Grade aufregend.»
Hochgradig aufregend sind auch die
Ereignisse auf der Bühne, wenn Artist in
Residence Martin Grubinger in einen
spektakulären Dialog mit seinem Schlagwerk tritt. Auch beim zweiten Werk des
Creative Chair Péter Eötvös wird Sprache
Musik: Doch in seinem Oratorium balbulum gilt es zunächst die Hürden einiger
Sprachbarrieren zu überwinden, bevor
ein wirklich befreites «Halleluja» erklingen kann.
Mo 27.03.17
Di 28.03.17
Workshop / ZHdK, Toni-Areal
—
[email protected]
MASTERCLASS
Péter Eötvös Creative Chair
Martin Grubinger Artist in Residence
Studierende der ZHdK
Eintritt frei
Die bewährte Kooperation der TonhalleGesellschaft Zürich mit dem MusikDepartement der Zürcher Hochschule
der Künste wird in diesem Projekt um
eine neue Facette in originellem Format
bereichert. Mit von der Partie sind Creative
Chair Péter Eötvös und Artist in Residence
Martin Grubinger. Gemeinsam widmen sie
sich in einem öffentlichen Parallel-Workshop mit Musikstudierenden verschiedenen Kammermusikwerken von Eötvös. Die
Ergebnisse der Masterclass werden am
28.03.17 19.30 Uhr in einem Konzert im
Toni-Areal präsentiert.
Péter Eötvös
Leitung Creative Chair
Foto: Marco Borggreve
Mi 22.03.17
So 26.03.17
17.00 Uhr
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
Neue Konzertreihe Zürich / Kleiner Saal
—
—
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
WERKE AUS DEM EXIL
BUILDING BRIDGES:
SIR ANDRÁS SCHIFF PRÄSENTIERT
Haika Lübcke Flöte
Elizaveta Shnayder-Taub Violine
Ewa Grzywna-Groblewska Viola
Christian Proske Violoncello
Yoshiko Iwai Klavier
Michael Brown Klavier
MÄRZ
Johann Christian Bach
Flötenquartett C-Dur, Preston op. 19 Nr. 1
Darius Milhaud
Streichtrio Nr. 1 op. 274
Bohuslav Martinů
Trio für Flöte, Violoncello und Klavier
Johann Christian Bach
Flötenquartett G-Dur, Preston op. 19 Nr. 3
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
ZÜ R I C H
BAHNHOFSTRASSE 64
+41 44 227 17 17
G E N ÈV E
RUE DU RHÔNE 62
+41 22 318 62 22
LUZ E R N
KAPELLPLATZ 5
+41 41 227 10 50
WWW.LESAMBASSADEURS.CH
LUGAN O
VIA NASSA 5
+41 91 923 51 56
ST. MORI TZ
PALACE GALERIE
+41 81 833 51 77
Sowohl Milhaud als auch Martinů mussten Paris wegen der Besetzung durch
deutsche Truppen in den 1940er-Jahren
verlassen und fanden in Amerika ein Exil.
Hier entstanden das Streichtrio Nr. 1
op. 274 und das Trio für Flöte, Cello und
Klavier. Gerade Milhauds Streichtrio
erscheint als schwungvolle Idylle und
endet gar mit einer apotheotisch-strahlenden Schlussgeste.
Felix Mendelssohn Bartholdy
Präludium und Fuge e-Moll op. 35 Nr. 1
Leonard Bernstein
«Touches»
Michael Brown
«Constellations and Toccata»
Felix Mendelssohn Bartholdy
Präludium und Fuge B-Dur op. 35 Nr. 6
Ludwig van Beethoven
15 Variationen Es-Dur mit einer Fuge op. 35
«Eroica-Variationen»
MÄRZ
So 26.03.17
11.15 Uhr
CHF 32
19.30 Uhr
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 6 / Grosser Saal
—
Freiburger Barockorchester
Pablo Heras-Casado Leitung
Isabelle Faust Violine
Felix Mendelssohn Bartholdy
Ouvertüre «Die Hebriden» op. 26
Violinkonzert e-Moll op. 64
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107
«Reformations-Sinfonie»
CHF 124 / 106 / 88 / 70 / 38 / 24
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
145
Mo 27.03.17
20.00 Uhr
Fr 31.03.17
22.00 Uhr
Collegium Novum Zürich / Grosser Saal
tonhalleLATE / Grosser Saal
—
Unterstützt durch Credit Suisse
FARBEN
—
CLASSIC MEETS ELECTRONICS
Hugues Dufourt
«L‘Asie d‘après Tiépolo» für Ensemble
(2008/2009)
Oscar Bianchi
Neues Werk für zwei Ensemblegruppen
Uraufführung
Maurice Ohana
«Tombeau de Claude Debussy» für Sopran
und Kammerensemble
Tonhalle-Orchester Zürich
Barbara Hannigan Leitung und Sopran
György Ligeti
«Atmosphères» für grosses Orchester
Alban Berg
Sinfonische Stücke aus der Oper «Lulu»
anschliessend
Livesets, DJs and Dancefloor
MÄRZ
Collegium Novum Zürich
Emilio Pomàrico Leitung
Catriona Bühler Sopran
CHF 45 / 20 (bis 30 Jahre)
In Zusammenarbeit mit Roos & Company
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Jens Schubbe
CHF 38 / Legi 15 (unnummeriert)
Barbara Hannigan
Leitung und Sopran
Foto: Musacchio & Ianniello Accademia Nazionale di Santa
Veranstalter: Collegium Novum Zürich
Ein magischer Abend, der in neue Welten
entführt und klassische wie elektronische
Musik zelebriert. Verschiedene Musik­
welten begegnen sich und bieten dem
Publikum ein Konzerterlebnis der ganz
besonderen Art. Im klassischen Teil zeigt
das Tonhalle-Orchester Zürich, was es
immer tut: mit Begeisterung auf hohem
Niveau musizieren. Im zweiten Teil des
Abends wird durch live gespielte elektronische Musik das Konzertfoyer zum
Dancefloor. tonhalleLATE ist ein Konzertformat, das in Zürich schon längst zum
Klassiker geworden ist.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
147
Sa 01.04.17
19.30 Uhr
Mo 03.04.17
19.30 Uhr
Do 06.04.17
12.15 Uhr
Do 06.04.17
17.00 Uhr
Abo SA
Série jeunes / Grosser Saal
Schülerprojekt / Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
Kammermusik-Lunchkonzert
Kleiner Saal
—
—
—
FÜR SIE ENTDECKT
TRIO-TRADITIONEN
DAS TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
ERLEBEN
Anastasia Kobekina Violoncello
Elisabeth Brauß Klavier
Felix Andreas Genner Klarinette
Gilad Karni Viola
Anna Keiserman Klavier
Abo SO
Grosser Saal
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Barbara Hannigan Leitung und Sopran
APRIL
György Ligeti
«Atmosphères» für grosses Orchester
Alban Berg
Sinfonische Stücke aus der Oper «Lulu»
Claude Debussy
«Nuages» aus Nocturnes
Igor Strawinsky
«Symphony in Three Movements»
01.04. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
02.04. 16.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Ulrike Thiele
02.04. nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
CHF 35
In Zusammenarbeit mit TONALi
Barbara Hannigan ist nicht nur eine
brillante Sängerin, sondern auch eine
herausragende Dirigentin. Nun ver­bindet
sie beide Rollen sogar im gleichen
­Konzert und widmet sich intensiv der
Musik der Moderne.
In dieser Série jeunes sind zwei Gewinnerinnen des TONALi-Wettbewerbs zu Gast,
der jeweils für ein Instrument ausgeschrieben wird – Anastasia Kobekina
TONALi15 und Elisabeth Brauß TONALi13. Das Hamburger Kulturprojekt
wirbelt seit 2010 das Musikleben auf,
denn es ist nicht nur ein Wettbewerb,
sondern setzt auf die Netzwerke von
jugendlichen Klassik-Fans, die Teil der
Konzert- und Wettbewerbsorganisation
werden. Entsprechend werden unsere
Schülermanager Konzerte mit den beiden Musikerinnen in ihren eigenen Schulen auf die Beine stellen, bevor sie in der
Tonhalle gemeinsam auf der Bühne
stehen.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
* Konzerttipp der Schülermanager
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
148
Ludwig van Beethoven
Sieben Variationen Es-Dur WoO 46 über das
Thema «Bei Männern, welche Liebe fühlen»
aus Mozarts «Zauberflöte»
Franz Schubert
Sonate a-Moll D 821 «Arpeggione»
Vladimir Kobekin
«Romance of town»
Pjotr I. Tschaikowsky
«Pezzo capriccioso» op. 62
Sergej Prokofjew
Cellosonate C-Dur op. 119
Saison 16/17
Carl Reinecke
Trio A-Dur für Klarinette, Viola und Klavier
op. 264
Jean Françaix
Trio für Klarinette, Viola und Klavier (1990)
CHF 30
«Der Himmel hat mir den Vorzug beschieden, ein hohes Alter zu erreichen»,
freute sich der Altmeister Carl Reinecke.
Der frische 79-Jährige folgte noch im
Jahr 1903 einer Einladung ins ausverkaufte Gewandhaus, wo er so lange als
Dirigent gewirkt hatte. «In dieser Soiree
spielte ich mein kurz zuvor vollendetes
Trio op. 264 für Klavier, Klarinette und
Viola.» Die grösste Freude bereitete ihm
aber der Umstand, dass er «noch Kraft
und Lust zum Schaffen» hatte und dass
seine «neuesten Werke nicht den Stempel der Greisenhaftigkeit tragen, wie mir
aufrichtige Menschen versichern».
Genau 300 Jahre alt wurde die Klarinette, als Jean Françaix 1990 dieses Jubiläum zum Anlass nahm und sein Trio für
Klarinette, Viola und Klavier komponierte: ein unterhaltsames Stück, das alle
drei Protagonisten gleichermassen und
raffiniert in Szene setzt.
Unterstützt durch Stadt Zürich Schulamt
Tonhalle-Orchester Zürich
David Bruchez-Lalli Leitung
Das Tonhalle-Orchester Zürich spielt für
Primarschulklassen der Stadt Zürich
Freier Eintritt
Das Tonhalle-Orchester Zürich veran­
staltet wieder eines seiner besonders
lebendigen Vermittlungs-Projekte. Die
Musikerinnen und Musiker laden Zürcher
Primarschul­klassen ein, mit ihnen zu
musizieren, zu singen und Instrumente
auszuprobieren. Auf diese Weise können
die Orchestermitglieder ganz junge
Menschen an die klassische Musik her­
anführen und sie für Trompete, Harfe
oder Geige begeistern. Als Höhepunkt
findet zum Abschluss ein öffentliches
Konzert statt, in dem die Kinder das
Erprobte mit dem Tonhalle-Orchester
Zürich aufführen.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
APRIL
So 02.04.17
17.00 Uhr
149
Lehrgang
Musikgeschichte
In 8 Teilen
Thomas Meyer, Musikwissenschaftler
Der Lehrgang Musikgeschichte gibt einen umfassenden Überblick über die europäische Musikgeschichte,
die wichtigen Epochen und ihre Übergänge mit den
prägenden Komponisten.
Modul 1:
Modul 2:
Modul 3:
Modul 4:
Modul 5:
Modul 6:
Modul 7:
Modul 8:
Einführung in die Musikgeschichte (Sept. 2016)
Von den Anfängen bis 1650 (Okt. – Dez. 2016)
Die barocke Musik und die Frühklassik (Jan. – Feb. 2017)
Klassik und Frühromantik (April – Juni 2017)
Oper und Oratorium von Monteverdi bis Mozart (Sept. 2017)
Romantik (Okt. – Dez. 2017)
Die Nationalen Schulen (Jan. – Feb. 2018)
Das 20. Jh.: Aufbruch in die Moderne (April – Juni 2018)
So 09.04.17
11.15 / 14.15 Uhr
So 09.04.17
19.30 Uhr
Familienkonzert / Grosser Saal
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
Unterstützt durch International Music and Art
Foundation
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
OHR-O-VISION
Tonhalle-Orchester Zürich
Stéphane Fromageot Leitung
Marcus Schäfer (Richard Wagner)
Oliver Losehand (Maurice Ravel)
Matthias Albold (Giuseppe Verdi)
Christian Hettkamp (Edvard Grieg)
Bruno Riedl (Johann Strauss)
Karl Schimke Idee und Konzept
Music Contest 2017 in Zürich – Welcher
Komponist gewinnt?
Fragen wir die Jury – Euch!
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
In Zusammenarbeit mit Konzert und Theater St. Gallen
Zu jedem Modul eine freiwillige Prüfung. Alle Module jeweils dienstags
19h30 Uhr an der Universität Zürich. Weitere Informationen unter
www.vhszh.ch/lehrgaenge.
WEITERE KURSE:
Fredi Rottenschweiler
Geschichte des musikalischen Klangs
16S-0365-06, ab Fr 9.9., 4x, Haus Bärengasse
Amanda Manda Seiler
Lieder singen. Offenes Singen für jedefrau, jedermann
16S-0365-13, ab Di 30.8., 6x, 17h45, Kulturpark, Züri West
Felipe Cattapan
Villa-Lobos
16S-0365-11, ab Mo 23.5., 3x, 19h30, Universität Zürich
Zahlreiche weitere Kurse und Vorlesungen in Musik, Kunst, Literatur!
Der Ohr-o-vision Music Contest 2017
verspricht einer der spannendsten in der
Ohr-o-vision-Geschichte zu werden! Die
Vorrunden in ganz Europa steckten
schon voller Überraschungen: In
Deutschland wurde Wagners Sieg über
Bach fast annulliert, weil sein Orchester
viel grösser war als das von Bach. Oder
Frankreich, mit Ravels «Bolero», der
nach Spanien klingt. Und nun das grosse
Finale – dieses Jahr in Zürich!
Wer wird den Sieg davontragen – Verdi
oder doch Johann Strauss? Und Ihr,
liebes Publikum, könnt wieder entscheiden, welcher Komponist als Sieger nach
Hause geht.
—
JERUSALEM CHAMBER MUSIC FESTIVAL
zu Gast bei der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Elena Bashkirova Klavier
Michael Barenboim Violine
Julian Steckel Violoncello
Johannes Brahms
Klaviertrio c-Moll op. 101
Klaviertrio C-Dur op. 87
Klaviertrio H-Dur op. 8
APRIL
VOLKSHOCHSCHULE ZÜRICH
SOMMER 2016
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Kammermusik aus Leidenschaft: So
entstand vor Jahren im Hause Bash­
kirova-Barenboim die Idee für das Jerusalem Chamber Music Festival. Bei
­diesem Besuch bei der Tonhalle-Gesellschaft Zürich sitzt die Künstlerische
Leiterin Elena Bashkirova selbst am
Flügel und gestaltet gemeinsam mit
ihrem Sohn Michael Barenboim und dem
Cellisten Julian Steckel die drei Klaviertrios von Brahms: von op. 101, das im
«Kammermusik-Sommer» 1886 am
­Thunersee entstand, bis hin zu dem
Jugendwerk op. 8, das Brahms in späten
Schaffensjahren nochmals radikal um­
gearbeitet hat.
Für Kinder ab 5 Jahren
Anmeldung, vollständiges Programm:
Bärengasse 22
Volkshochschule Zürich
8001 Zürich
[email protected]
www.vhszh.ch
T 044 205 84 84
Werden Sie Mitglied des Fördervereins der VHS Zürich
[email protected]
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
151
Do 13.04.17
19.30 Uhr
Fr 14.04.17
16.00 Uhr
Chorkonzert / Grosser Saal
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Joachim Krause Leitung
NN Gesangssolisten
Der Gemischte Chor Zürich
Frank Martin
«Golgotha»
CHF 110 / 95 / 75 / 55 / 35 / 25
Sa 15.04.17
18.00 Uhr
Extrakonzert / Grosser Saal
—
OPUS MAGNUM
Collegium Vocale Gent
Philippe Herreweghe Leitung
Maximilian Schmitt Tenor (Evangelist)
Florian Boesch Bass (Jesus)
Dorothee Mields Sopran
Damien Guillon Altus
Thomas Hobbs Tenor
Sebastian Kohlhepp Tenor
Peter Kooij Bass
Benoit Arnould Bass
APRIL
Johann Sebastian Bach
«Matthäus-Passion» BWV 244
CHF 148 / 126 / 104 / 82 / 46 / 26
In Zusammenarbeit mit Hochuli Konzert AG
Philippe Herreweghe
Leitung
Foto: Michiel Hendryckx
Seit ihrer Wiedererweckung im Jahr
1829 durch Felix Mendelssohn B
­ artholdy
gilt sie als «das grösste und heiligste
Werk des grossen Tondichters»: die
Matthäus-Passion BWV 244 von Johann
Sebastian Bach. Unter der Leitung von
­Philippe Herreweghe, der mit seinem
Collegium Vocale Gent zahlreiche Referenzaufnahmen von Bach vorgelegt hat,
wird das Barock-Juwel nicht nur tröstliche Passionsmusik, sondern bewegende
Interpretation.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
153
Mo 17.04.17
11.15 Uhr
Do 20.04.17
19.30 Uhr
Di 25.04.17
19.30 Uhr
Festtags-Matinee / Kleiner Saal
Orpheum Konzert / Grosser Saal
Konzert der ZHdK / Grosser Saal
—
—
—
Abo A
FESTLICHES VON MOZART UND
SCHUMANN
YOUNG SOLOISTS ON STAGE
ORCHESTERAKADEMIE
Grosser Saal
Tschaikowsky Sinfonieorchester
Moskau
Vladimir Fedoseyev Leitung
Mélodie Zhao Klavier
Orchester der ZHdK und
Orchestre de l‘HEM
NN Leitung
Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierquartett Es-Dur KV 493
Robert Schumann
Klavierquintett Es-Dur op. 44
APRIL
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
Die noch junge Gattung des Klavier­
quartetts bediente Mozart 1785/86
gleich zweimal: Dasjenige in Es-Dur ist
das freundlichere und konzertantere.
Schumann komponierte sein Klavierquartett als letztes grösseres Werk in
seinem ­s ogenannten «Kammermusikjahr» 1842.
154
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Do 27.04.17
19.30 Uhr
Unterstützt durch Hans Imholz-Stiftung
Pjotr I. Tschaikowsky
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23
NN
Das weitere Programm wird später
bekanntgegeben
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Abo G
Veranstalter: orpheum – young soloists on stage
—
ORCHESTERMAGIE
Reinhold Glière
Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 42 «Ilja Murometz»
CHF 30 / 15 (Legi)
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Lang Lang Klavier
Veranstalter: Zürcher Hochschule der Künste
10. Kooperation der Musikhochschulen
von Zürich und Genf mit dem Orchester
der Zürcher Hochschule der Künste und
dem Orchestre de l’Haute école de musique de Genève.
Sergej Rachmaninow
Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18
Igor Strawinsky
«L‘Oiseau de feu» Ballettmusik
APRIL
Isabelle Weilbach-Lambelet Violine
Noémie Rufer Zumstein Violine
David Greenlees Viola
Anita Leuzinger Violoncello
Benjamin Engeli Klavier
Mi 26.04.17
CHF 175 / 140 / 110 / 80 / 40 / 25
Selbst ein begnadeter Pianist, fand
­Rachmaninow gerade für seine Klavierkonzerte eine zugängliche Sprache,
die sich später die Filmindustrie zu Nutze machte – und sein Zweites Klavierkonzert weltberühmt. Diese Rhetorik
seiner kantablen Melodik weiss der
Virtuose Lang Lang erstklassig zu inszenieren. Strawinskys «Feuervogel»
­entstand nur wenige Jahre später und
präsentiert eine gänzlich neue
musikalische Idee, die für Strawinsky
richtungsweisend wurde.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
155
Fr 28.04.17
18.00 Uhr
Sa 29.04.17
20.00 Uhr
Extrakonzert / Grosser Saal
Vulcain Jazz Classics / Grosser Saal
—
—
101 PIANISTS
GREGORY PORTER
Lang Lang Klavier
100 Kinder aller Altersgruppen Klavier
Gregory Porter vocals
Tyvon Pennicott saxophone
Chip Crawford piano
Jahmal Nichols bass
Emanuel Harrold drums
Franz Schubert
«Marche militaire» Nr. 1 D-Dur aus op. 51
Johannes Brahms
«Ungarische Tänze» Nr. 5 fis-Moll
Wolfgang Amadeus Mozart
Klaviersonate Nr. 11 A-Dur KV 331, 3. Satz
«Alla Turca»
CHF 130 / 110 / 85 / 65 / 50
Veranstalter: AllBlues Konzert AG
APRIL
CHF 20 / CHF 10 (bis 12 Jahre)
Ein Teil des Erlöses geht an die Lang Lang Inter­
national Music Foundation.
In Zusammenarbeit mit Lang Lang International
Music Foundation und Musikschule Konservatorium Zürich
Lang Lang
Klavier
Die Idee zu «101 Pianists» stammt von
Lang Lang selbst, der damit Kinder auf
der ganzen Welt für klassische Musik
begeistern möchte. Ausserdem haben
Kinder, die das Klavierspiel erlernen,
seltener die Möglichkeit, gemeinsam als
Gruppe oder gar als Orchester aufzutreten. Der Gedanke für das Projekt kam
Lang Lang bereits vor 15 Jahren während
eines Konzerts: «Während der Zugabe
habe ich Schüler zu mir auf die Bühne
eingeladen und wir spielten gemeinsam
– das war ein grossartiges Erlebnis. Mir
war klar, dass ich mehr solche Erlebnisse
schaffen wollte, zum einen als Workshop, aber auch als Konzert für die
­Öffentlichkeit. Mittlerweile ist daraus
eine der Hauptaufgaben meiner Stiftung
geworden.»
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
157
SE
M
R
R
E
ART E R
GERH
m u s i k ENMUSIK
H
C
R
I
K
IK
S
S
A
L
K b e rüh r t S I K P O P
U
M
R
E
T
U
P
M
O
C_
K
D
H
Z
R
E
D
R
E
T
S
E
H
C
DK
R
H
Z
Otag
E
L
MB
E
für
tag
S
N
E
L
Z
A
O
C
M
O
R
V
E
IG
HOR
L
L
O
H
N
N
A
M
U
_SCH
N
N
A
M
RR
E
H
E
L
T
S
I
W
T
B I R c a m p u s USIK
im
M
N
E
H
C
IR
K
K
I
S
AS
L
P
K
O
P
to n i- aTre
al
K
I
S
U
M
R
E
U
P
M
CO
K
D
H
Z
_
R
E
D
R
E
T
S
E
H
DK
H
Z
ORC
E
L
B
M
E
S
N
w HwO Rw.
z
h
d
k
.
E
Z
O
M
R
VOCAL
E
G
LI
L
O
H
N
N
A
M
U
H
c hSC/ e v e n t HsE R R M A N N
I
KC
L
E
L
C
A
O
N
H
JA
R
POPPE
E
NDREA
ZEIT
SIS
S
Ö
N
GE
C
N
E
C
R
A
JA
S
K
D
L
IE
AZZO
J
H
C
I
R
MAI
ZU
ARTGL
SÁNC
K
ESTRA
ÖS
H
ÚB
SJ
RCH
JAZZO
EBA
R
È
I
L
TG
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
ND
RTC
ONZE
AC
N
A
J
I
L
EL
SISCH
LDK
E
I
C
N
CE
R
T
ERD
V
Z
E
H
ZURIC
158
RCH
ZZ
RBA
A
T
S
L
L
IS
T
A
B
E
IÈR
EN
ZEITG
AR
CH
JA
K
I
S
U
EM
T
EK
OPP
P
H
C
A
JA
K
I
S
U
EM
ZZ
RBA
A
T
S
L
AL
EST
NZE
O
K
A
R
LI
ISTEL
E
ND
RTC
EK
C
A
N
A
J
PE
Mo 01.05.17
17.00 Uhr
Di 09.05.17
20.00 Uhr
Neue Konzertreihe Zürich / Kleiner Saal
Vulcain Jazz Classics / Grosser Saal
—
—
JUNGE TALENTE – UND WIE!
AN EVENING WITH MONTY ALEXANDER
Chiara Enderle Violoncello
Alasdair Beatson Klavier
Monty Alexander piano & band
CHF 105 / 90 / 70 / 55 / 40
Ludwig van Beethoven
Cellosonate Nr. 3 A-Dur op. 69
Dmitri Schostakowitsch
Cellosonate d-Moll op. 40
Veranstalter: AllBlues Konzert AG
CHF 32
19.30 Uhr
MAI
T VA R E
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 6 / Grosser Saal
—
Kammerorchester Basel
Julia Schröder Konzertmeisterin
Julia Lezhneva Sopran
Georg Friedrich Händel
Concerto grosso F-Dur op. 3 Nr. 4 HWV 315
Carl Heinrich Graun
Arien aus den Opern «Fentonte» und «L‘Orfeo»
Georg Friedrich Händel
Concerto grosso G-Dur op. 3 Nr. 3 HWV 314
Carl Heinrich Graun
Arien aus den Opern «Il Mithridate» und
«Coriolano»
Ausschnitte aus der Oper «Ifigenia in Aulide»
Georg Friedrich Händel
Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 2 HWV 313
Carl Heinrich Graun
Ausschnitte aus der Oper «Britannico»
CHF 112 / 96 / 80 / 64 / 36 / 24
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
159
Abo Neue Klassik-er FR
Sa 06.05.17
Abo SA
19.30 Uhr
So 07.05.17
17.00 Uhr
Abo SO
Grosser Saal
—
GROSSE CHORSINFONIK
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Xavier de Maistre Harfe
Mojca Erdmann Sopran
Christian Elsner Tenor
Zürcher Sing-Akademie
Andreas Felber Einstudierung
Die Finnin Kaija Saariaho ist eine der
profiliertesten Komponistinnen der
Gegenwart. Nachdem das TonhalleOrchester Zürich 1996 mit «Verblendungen» eines ihrer Schlüsselwerke auf­
geführt hat, steht nun die Schweizer
Erstaufführung von «Trans» bevor.
Dieses Werk für Harfe und Orchester
hat Saariaho für den «Hexenmeister
der Harfenkunst» Xavier de Maistre
geschrieben.
Im zweiten Konzertteil erklingt
­Mendelssohns «Lobgesang», mit dem
der Komponist 1840 nicht nur einen
Jubiläums-Beitrag anlässlich der
Erfindung des Buchdrucks leistete.
Zugleich liess er Chor und Solisten die
Durchsetzung eines aufgeklärten
Glaubens preisen: «Alles, was Odem hat,
lobe den Herrn!»
MAI
Fr 05.05.17
Kaija Saariaho
«Trans» für Harfe und Orchester
Schweizer Erstaufführung
Felix Mendelssohn Bartholdy
«Lobgesang» op. 52
05.05. 18.00 Uhr — Kleiner Saal
Prélude Künstlergespräch mit musikalischer
Umrahmung, Moderation: Cordelia Fankhauser
05.05. nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
06.05. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Jörn-Peter Hiekel
07.05. 16.00 Uhr — Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
Xavier de Maistre
Harfe
Foto: Gregor Hohenberg
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
161
Fr 12.05.17
19.30 Uhr
So 14.05.17
11.15 Uhr
So 14.05.17
11.15 / 14.15 Uhr
So 14.05.17
19.30 Uhr
Chorkonzert / Grosser Saal
Literatur und Musik / Bernhard Theater
Familienkonzert / Kleiner Saal
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
—
—
Unterstützt durch International Music and Art
Foundation
Unterstützt durch den Gönnerverein
Tonhalle-Orchester Zürich
Peter Kennel Leitung
Maya Boog Sopran
Bettina Ranch Alt
Rolf Romei Tenor
Dino Lüthy Tenor
Krešimir Stražanac Bass
Konzertchor Harmonie Zürich
PEPYS MEETS PURCELL
Henry Purcell
Aus: «Ten Sonatas in Four Parts»
Samuel Pepys
Aus: «Die geheimen Tagebücher»
CHF 95 / 85 / 70 / 50 / 35
CHF 35
In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Zürich
Detailreich schildert Samuel Pepys in
seinen Tagebüchern Zeitgeschehnisse
und persönliche Eskapaden: Wir erleben
Pepys Wandel vom Puritaner zum verführbaren Genussmenschen, den Ausbruch der Pest, den grossen Brand von
London, den Zweiten Seekrieg. Theater,
neue Wissenschaften, gutes Essen, Bücher, schöne Frauen und – Musik sind
seine Leidenschaften. Er spielte selbst
Laute, Geige und Flageolett. Der Vater
des bekannten Komponisten, Henry
Purcell d. Ä., war Musiker am Hof des
Königs und traf Pepys jeweils in London
im Kaffeehaus
162
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
SILBERBÜX WIRD 10i –
UND MACHT ES FÄSCHT!
Silberbüx
Mitglieder des Tonhalle-Orchesters Zürich
Kinderchor «Knall uf Fall»
Jürg Schneckenburger Regie
Erwachsene: CHF 35 / 25
Kinder bis 12 Jahre: CHF 10
Eine Geheimbande, die fast jedes Kind
kennt. Die vier Geheimagenten von
Silberbüx erzählen seit 10 Jahren mit
ihren eigenwilligen und poetischen
Liedern vom grossen Glück des Kindseins
und den kleinen Dramen dazwischen.
Gemeinsam mit ihrem jungen Publikum
büxen sie aus in ihr geheimes Universum
und jagen jedem Abenteuer hinterher.
Zum Geburtstagsfest spielen Silberbüx
die schönsten Lieder aus ihren bishe­
rigen, preisgekrönten Produktionen,
gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern des Tonhalle-Orchesters Zürich,
einem Kinderchor und weiteren Gästen.
Ein grandioses Fest, bei dem gesungen
und getanzt wird, bis die Tonhalle wackelt!
—
GROSSES IM KLEINEN
Meta4
Antti Tikkanen Violine
Minna Pensola Violine
Atte Kilpeläinen Viola
Tomas Djupsjöbacka Cello
Alban Berg
«Lyrische Suite»
Robert Schumann
Streichquartett A-Dur op. 41 Nr. 3
MAI
MAI
Arvo Pärt
«In principio»
Franz Schubert
Messe Es-Dur D 950
Christopher Morris Whiting Violine
Thomas García Violine
Gabriele Ardizzone Violoncello
Oliver Corchia Kontrabass
Ulrike-Verena Habel Cembalo
Monika Schärer Lesung und Einführung
Gerd Haffmans Lesung und Einführung
—
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Das finnische Ensemble Meta4 ist eines
der international erfolgreichsten
Streichquartette: Seit die Musikerinnen
und Musiker 2004 mit dem Ersten Preis
und einem Sonderpreis für die beste
Interpretation beim Internationalen
Schostakowitsch-­Quartettwettbewerb
in Moskau ausgezeichnet wurden, reisst
die Erfolgsserie nicht ab. Bei ihrem
Tonhalle-Debüt s­ tellen sie sich mit Bergs
­«Lyrischer Suite» vor und mit Schumanns
Streichquartett op. 41 Nr. 3, von dem
schon Clara Schumann entzückt war «bis
in‘s Kleinste».
Für Kinder ab 5 Jahren
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
163
Liedrezital Zürich / Kleiner Saal
—
LIEDREZITAL
Milan Siljanov Bass
Nino Chokhonelidze Klavier
Franz Schubert
«Prometheus» D 674; «Gruppe aus dem
Tartarus» D 583; «Der Wanderer an den
Mond» D 870; «Aufenthalt» D 957 Nr. 5;
«Schäfers Klagelied» D 121;
«Meeres Stille» D 216
«Auf der Bruck» D 853
Gustav Mahler
«Des Antonius von Padua Fischpredigt»;
«Lob des hohen Verstandes»;
«Der Tamboursg‘sell» aus
«Des Knaben Wunderhorn»
Robert Schumann
«Entflieh mit mir und sei mein Weib» und
«Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht» aus
«Tragödie» op. 64 Nr. 3
«Mein Wagen rollet langsam» op. 142 Nr. 4
«Dein Angesicht» op. 127 Nr. 2
«Die Löwenbraut» op. 31 Nr. 1
Carl Loewe
«Herr Oluf» op. 2 Nr. 2; «Erlkönig» op. 1 Nr. 3
«Die wandelnde Glocke» op. 20 Nr. 3
«Odins Meeresritt» op. 118
Hugo Wolf
«Der Feuerreiter»
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Hans-Joachim Hinrichsen
CHF 60 / 50 / 40 / 30
Mi 17.05.17
Abo G
Do 18.05.17
Abo Klassik-er DO
Fr 19.05.17
Abo C
19.30 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch Mercedes-Benz
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Herbert Blomstedt Leitung
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
MAI
Mo 15.05.17
19.30 Uhr
Intro für «Kopf-Hörer»
18.05. 18.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Führung Blick hinter die Kulissen
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Seit vielen Jahren ist Herbert Blomstedt
dem Tonhalle-Orchester Zürich eng
verbunden. Mit der ihm eigenen Mischung aus schalkhaftem Frohsinn und
arbeitsamer Akribie gestaltet er seine
Programme. In dieser Saison widmet er
sich in Zürich einem reinen BeethovenProgramm und stellt das Sinfonie-Paar
der Siebten und Achten einander gegenüber.
Herbert Blomstedt
Leitung
Foto: U. K. Lengemann
Veranstalter: Verein «Freunde des Liedes»
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
165
Do 18.05.17
12.15 Uhr
So 21.05.17
11.15 Uhr
So 21.05.17
11.30 Uhr
So 21.05.17
17.00 Uhr
Lunchkonzert / Grosser Saal
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
Neue Konzertreihe Zürich / Kleiner Saal
—
—
Kammermusik für Kinder / GZ Seebach
Brunch um 10 Uhr
OHRENSCHMAUS
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS /
TOKIO – MANNHEIM
MAI
Péter Eötvös Creative Chair
«Sonata per sei» für 3 Schlagzeuger,
Klavierduo und digitalen Sampler
Béla Bartók
Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug
CHF 30
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein langweiliges Sandwich oder das Tages-Menü
mit Salat: Heute haben wir ungarische
Leckerbissen von Péter Eötvös und
Béla Bartók für Sie auf dem Herd – ein
­O hrenschmaus! Danach gibt es am
­Buffet noch etwas Passendes zwischen
die Zähne.
Sabine Poyé Morel Flöte
Ilios Quartett
Andrzej Kilian Violine
Seiko Morishita Violine
Dominik Ostertag Viola
Anita Federli-Rutz Violoncello
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
DIE MAUS IM HARFENKOFFER
Sarah Verrue und Lea Knecht Harfe
Rico Grandjean Schauspieler
Christine Faissler Regie
Eine heitere musikalische Geschichte
Brunch:
Erwachsene CHF 15 / Kinder CHF 10
Konzerteintritt:
Erwachsene CHF 12 / Kinder CHF 8
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
Der Hausmeister Toni freut sich schon
auf dieses Konzert – zu Harfenklängen
kann man so herrlich träumen und
hat nicht viel zu tun. Doch da täuscht er
sich …
Auf der Bühne steht diese grosse, schwere Kiste. Sie muss unbedingt noch
­weggeräumt werden, aber ein sonder­
bares Etwas hält ihn von seiner Arbeit
ab. Es beginnt ein humorvolles Spiel mit
grusligen Geräuschen, phantastischen
Klängen und zauberhafter Musik.
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
Zwei japanische Komponisten des 20. Jahr­
hunderts eröffnen die sonntägliche Matinee. Wie es wohl Mozart in Japan gefallen
hätte? In Mannheim gefiehl es dem Salzburger – auch dank Aloisia Weber – recht gut.
Einer anderen Mannheimer Bekanntschaft
ist die Entstehung von «ein Paar quattro auf
die flötte» zu verdanken: Mozart komponierte das Flötenquartett D-Dur mit einer
Art Bravour-Arie, gefolgt von einer wunderbaren Moll-Kantilene und einem tänzerisches Schluss-Rondeau.
BUILDING BRIDGES:
SIR ANDRÁS SCHIFF PRÄSENTIERT
Tôru Takemitsu
«Air» für Flöte solo
Komei Abe
Streichquartett Nr. 7
Wolfgang Amadeus Mozart
Flötenquartett D-Dur KV 285
CHF 25
166
—
—
Billette sind ausschliesslich im GZ Seebach erhältlich.
Mishka Rushdie Momen Klavier
Wolfgang Amadeus Mozart
Fantasie c-Moll KV 475
Leoš Janáček
Sonate 1.X.1905 «Von der Strasse»
Frédéric Chopin
Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38
Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101
MAI
Andreas Berger Schlagzeug
Christian Hartmann Schlagzeug
Klaus Schwärzler Schlagzeug
Klavierduo Adrienne Soós und Ivo Haag
NN Sampler
Unterstützt durch Zürcher Gemeinschaftszentren
CHF 32
In Zusammenarbeit mit dem GZ Seebach
Für Kinder ab 5 Jahren
So 21.05.17
19.30 Uhr
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 6 / Grosser Saal
—
Schwedisches Radio-Sinfonieorchester
Daniel Harding Leitung
Sol Gabetta Violoncello
Antonín Dvořák
Cellokonzert h-Moll op. 104
Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
CHF 136 / 116 / 96 / 76 / 42 / 26
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
167
Sonderkonzert / Grosser Saal
—
100 JAHRE ROTARY FOUNDATION
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Philippe Litzler Trompete
Heinz Saurer Trompete
Wir machen jeden Tag
viele davon.
Aber jedes einzeln.
Unsere legendären Luxemburgerli ®
finden Sie in unseren Verkaufsgeschäften
oder auf www.spruengli.ch
Antonín Dvořák
«Tschechische Suite» D-Dur op. 39
Antonio Vivaldi
Konzert C-Dur RV 537 für 2 Trompeten,
Streicher und Basso continuo
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95
«Aus der Neuen Welt»
Gastspiel
Sa 27.05.17 19.30 Uhr
Muri
Festsaal Kloster Muri
—
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Philippe Litzler Trompete
Heinz Saurer Trompete
Antonín Dvořák
«Tschechische Suite» D-Dur op. 39
Antonio Vivaldi
Konzert C-Dur RV 537 für 2 Trompeten,
Streicher und Basso continuo
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95
«Aus der Neuen Welt»
MAI
Fr 26.05.17
17.00 Uhr
Geschlossene Veranstaltung
aus Anlass der Interdistriktkonferenz
2017: «100 Jahre Rotary Foundation».
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
169
Mo 29.05.17
19.30 Uhr
Série jeunes / Kleiner Saal
Tournee
Migros-Kulturprozent-Classics
—
Unterstützt durch den Gönnerverein
FÜR SIE ENTDECKT
Anna Tsybuleva Klavier
Carl Philipp Emanuel Bach
Sonate B-Dur Wq 48/2 H. 25
Sonate g-Moll Wq 65/17 H. 47
Johannes Brahms
Sonate Nr. 2 fis-Moll op. 2
Claude Debussy
6 Préludes (Auswahl)
Dmitri Schostakowitsch
24 Präludien op. 34
CHF 35
Lionel Bringuier
Leitung
Foto: Priska Ketterer
Die Liste von Auszeichnungen ist schon
beeindruckend lang, als Anna Tsybuleva
2015 auch die Leeds International Piano
Competition gewinnt. In Charkow ge­
boren, erhielt sie zunächst von ihrer
Mutter Klavierunterricht, bevor sie zum
Studium nach Moskau ging. Nun stellt
sie sich erstmals in Zürich vor und zeigt
ihre Vielseitigkeit mit einem Programm
von Carl Philipp Emanuel Bach bis
­Schostakowitsch.
Mi 31.05.17
20.00 Uhr
Genf / Victoria Hall
Do 01.06.17
19.30 Uhr
Bern / Casino
Fr 02.06.17
19.30 Uhr
Zürich / Tonhalle Grosser Saal
—
MAI / JUNI
—
TOURNEE VI
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Gil Shaham Violine
Chiara Enderle Violoncello
Antonín Dvořák
«Waldesruhe» op. 68 Nr. 5
für Violoncello und Orchester
Sergej Prokofjew
Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95
«Aus der Neuen Welt»
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
171
Mo 05.06.17
11.15 Uhr
Do 08.06.17
19.30 Uhr
Fr 09.06.17
20.00 Uhr
So 11.06.17
11.15 Uhr
Festtags-Matinee / Kleiner Saal
Extrakonzert / Grosser Saal
Collegium Novum Zürich / Grosser Saal
Superar Suisse / Grosser Saal
—
—
—
—
FESTLICHES VON CORELLI BIS RAVEL
OPUS MAGNUM
FLUCHTPUNKTE – PERSPEKTIVEN
SUPERAR SUISSE SOMMERKONZERT
Sabine Poyé Morel Flöte
Isabel Neligan Violine
Frank Sanderell Kontrabass
Martin Zimmermann Cembalo
Philippe Tolbiac Sprecher
Igor Levit Klavier
Collegium Novum Zürich
Enno Poppe Leitung
Imke Frank Violoncello
Françoise Rivalland Cimbalom
NN Mikrotonvibraphon
Marco Castellini Leitung
Superar Suisse-Chor
Superar Suisse-Orchester
Laida Alberdi, Giogia Milanesi,
Paolo Vignoli Superar Suisse-Tutoren
Samir Odeh-Tamimi
«Hutáf Al-Arwáh» für elf Instrumente (2001)
Georges Aperghis
«Le reste du temps» für Violoncello,
­Cymbalon und Ensemble (2003)
Jan Krejcík
Neues Werk für Mikroton-Vibraphon und
Ensemble Uraufführung
Enno Poppe
«Öl» für Ensemble (2001–2004)
Programm nach Ansage
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
In dieser Matinee fädeln sich die
­Hommage-Kompositionen auf wie an
einer Perlenkette: Ausgangspunkt
sind die beiden Stil-Ikonen und Zeitgenossen: der Italiener Corelli und der
Wahl-­Franzose Lully. Beide wurden von
­Couperin mit musikalischen Apotheosen
bedacht, und Ravel gedachte seinerseits
Couperin.
172
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Intro für «Kopf-Hörer»
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Auch auf der grossen Bühne bei seinem
gefeierten Orchester-Debüt in der vergangenen Saison unter Bernard Haitink
vergrub sich Igor Levit förmlich in die
Tasten seines Instruments, und er liess
so eine selten gehörte Intimität ent­
stehen. Die klugen Interpretationen im
Rahmen des eindrucksvollen BeethovenSonatenzyklus mit Julia Fischer machten
Lust auf mehr Kammermusik mit Igor
Levit. Diesmal darf man auf seine Sichtweise auf Schostakowitsch gespannt
sein:
Dessen imposantes, etwa 21/2-stündiges
Klavier-Opus komponierte er 1950, als
seine Werke in der Sowjetunion verboten
waren und Schostakowitsch kurzfristig
als Pianist zum Leipziger Bachfest reiste.
Es entstand eine beeindruckende musikalische Reflexion über Bachs «Wohltemperiertes Klavier», die ein Aus­
nahme-Pianist wie Igor Levit nicht
weniger eindrucksvoll entschlüsseln
wird. Ein selten zu erlebender KlavierMarathon, der lange in Erinnerung
­bleiben wird!
19.00 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Jens Schubbe
CHF 38 / Legi 15 (unnummeriert)
Veranstalter: Collegium Novum Zürich
CHF 20 (unnummeriert) Kinder bis 16 Jahren
kostenlos
Veranstalter: Superar Suisse
Der gemeinnützige Verein Superar Suisse
fördert das aktive Musizieren von Kin­dern
und Jugendlichen. 2010 in Wien gegründet, ist er eine von vielen Adap­tionen der
weltweit erfolgreichsten musikalischsozialen Initiative «El Sistema» aus Venezuela. Der Gesangs- und Instrumental­
unterricht wird von professionellen
Künstlerpersönlich­keiten geleitet und ist
in den normalen Stundenplan integriert.
Regelmässige Auftritte und internationale
Begegnungen sind wesentlicher Bestandteil von Superar Suisse. «Superar», aus
dem Spanischen übernommen, bedeutet
so viel wie etwas meistern oder überragen. Genau dies ermöglicht Superar Suisse
den Kindern und Jugendlichen mit ihren
kostenlosen musikalischen Angeboten.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
JUNI
JUNI
Arcangelo Corelli
Sonata a tre c-Moll
Jean-Baptiste Lully
Aus: «Trios pour le coucher du roi»
François Couperin
«Concert instrumental ou l‘Apothéose à la
mémoire de M. de Lulli»
Maurice Ravel
«Le tombeau de Couperin», Bearbeitung
Texte von J.J. Rousseau, J.Ph. Rameau
und Maurice Ravel
Dmitri Schostakowitsch
24 Präludien und Fugen
für Klavier solo op. 87
173
Follow, like and share
PwC Switzerland
PwC Switzerland Careers
@PwC_Switzerland
So 11.06.17
19.30 Uhr
Mo 12.06.17
19.30 Uhr
Kammermusik-Soiree / Kleiner Saal
Neue Konzertreihe Zürich:
NKZ 11, NKZ 8, NKZ 4
Grosser Saal
Unterstützt durch den Gönnerverein
—
Mit der
Zukunft im
Takt bleiben
Quatuor Ebène
Pierre Colombet Violine
Gabriel Le Magadure Violine
Adrien Boisseau Viola
Raphaël Merlin Violoncello
Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett d-Moll KV 421
Ludwig van Beethoven
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95
­«Quartetto serioso»
Streichquartett Nr. 12 Es-Dur op. 127
—
LECTURE-RECITAL
Sir András Schiff Klavier und Lecture
Johann Sebastian Bach
«Goldberg-Variationen» BWV 988
CHF 112 / 96 / 80 / 64 / 36 / 24
Veranstalter: Hochuli Konzert AG
JUNI
Visit
www.pwc.ch
CHF 75 / 65 / 50 / 35 / 20
Berater von PwC haben ein feines Gehör, um
die Anliegen der Kunden zu verstehen. Sie achten
auf Dissonanzen, registrieren die Tonlage und
versuchen, Zwischentöne herauszuhören.
Die Qualität unserer Dienstleistungen basiert
auf orchestrierten Lösungen. Deshalb vertrauen
die meisten Schweizer Unternehmen auf uns für
Wirtschaftsprüfung, Steuern und Beratung.
PwC, Birchstrasse 160, Postfach, 8050 Zürich, +41 58 792 44 00
© 2016 PwC. All rights reserved. “PwC” refers to PricewaterhouseCoopers AG, which is a member firm of
PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.
«Ein Streichquartett, das sich mühelos
in eine Jazzband verwandeln kann»,
titelte die New York Times nach einem
Auftritt des Quatuor Ebène 2009, bei
dem das Ensemble zunächst Debussy
und Haydn spielte, um danach über
Filmmusik zu improvisieren, beides mit
demselben Enthusiasmus und derselben
Leidenschaft. Was 1999 als Zerstreuungsübung vier junger französischer
Musiker in den Proberäumen der Universität ­begann, wurde zu einem Marken­
zeichen des Quatuor Ebène und sorgte
für einen nachhaltigen Paukenschlag in
der Musikszene. In dieser Saison liegt
ein Schwerpunkt auf Beethovens
Streichquartetten op. 95 und op. 127.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
175
Do 15.06.17
19.30 Uhr
Fr 16.06.17
22.00 Uhr
So 18.06.17
11.15 Uhr
Mi 21.06.17
Abo B / Grosser Saal
TOZdiscover / Grosser Saal
Extra-Matinee / Grosser Saal
—
—
—
Neue Klassik-er FR
ORCHESTERMAGIE
TOZdiscover
MANAGER ALS MUSIKER
Grosser Saal
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Leonidas Kavakos Violine
Tonhalle-Orchester Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Leonidas Kavakos Violine
The Management Symphony
Mitglieder des Tonhalle-Orchesters Zürich
Lionel Bringuier Leitung
Péter Eötvös Creative Chair
«zeroPoints»
Igor Strawinsky
«Petruschka» (Rev. Fassung 1947)
Dmitri Schostakowitsch
Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 99
Dmitri Schostakowitsch
Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 99
Pjotr I. Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique»
anschliessend
Livesets, DJs and Dancefloor
CHF 35 / 25
Abo G
Fr 23.06.17
19.30 Uhr
Unterstützt durch Credit Suisse
—
ORCHESTERMAGIE
JUNI
18.30 Uhr — Kleiner Saal
Education-Projekt — Kinder interpretieren
Musik von Strawinsky
In Zusammenarbeit mit Musikschule Konservatorium Zürich
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
Entstanden an der Schwelle zu den
­N uller-Jahren wurde «zeroPoints» eine
Hommage an den Auftraggeber Pierre
Boulez: Dessen Werk «Domaines»
­b eginnt mit der Taktzählung nicht bei 1,
sondern bei 0. Entsprechend machte
es sich Eötvös zur Aufgabe, in seinem
Stück den Bereich zwischen 0 und 0.9
auszuloten.
Einen Nullpunkt ganz anderer Art hatte
das kulturelle Leben in der Sowjetunion
erreicht, als Schostakowitsch gerade
sein Erstes Violinkonzert vollendet hatte: Anstatt der Uraufführung folgte
1948 die Enthebung aus seinen Lehr­
ämtern. Erst das «Tauwetter» brachte
neue Hoffnung und die bejubelte erste
Aufführung 1955.
176
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
In Zusammenarbeit mit Roos & Company
Der dritte Jahrgang der Schülermanager
lockt die eigene Generation ins Konzert:
in ihr eigenständig organisiertes Event
TOZdiscover! Etwa ein halbes Jahr lang
haben die Schüler zwischen 15 und
17 Jahren Einblick in die Abläufe bei der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich und können
miterleben, welche Tätigkeiten sich auch
im Vorfeld eines Konzertes abspielen.
Nun gestalten sie selbst ein Konzert der
besonderen Art – eine Entdeckungsreise
zwischen Klassik und elektronischer
Musik.
Einmal jährlich treffen sich Führungs­
kräfte der europäischen Wirtschaft zu
einer mehrtägigen Probenphase, um als
ambitionierte Hobby-Musiker gemeinsam
mit Profi-Musikern aus Weltklasse-­
Orchestern ein anspruchsvolles Repertoire einzustudieren. The Management
Symphony wurde 1999 am Gewandhaus
zu Leipzig gegründet und erarbeitete
seither seine Programme mit namhaften
Dirigenten und deren Orchestern wie
dem Gewandhausorchester unter Herbert
Blomstedt, Riccardo Chailly, Markus
Stenz, Andrés Orozco-Estrada, den Essener Philharmonikern unter Tomáš
­Netopil, den Bamberger Symphonikern
unter Jonathan Nott und Lionel Bringuier.
Nun ist dieses aussergewöhnliche
­Werkstatt-Projekt erstmals in der
Schweiz zu Gast. Der Konzerterlös wird
zugunsten von Superar Suisse gespendet.
www.superarsuisse.org
* Konzerttipp der Schülermanager
Béla Bartók
Konzertsuite aus «Der wunderbare ­
Mandarin» op. 19
Robert Schumann
Violinkonzert d-Moll WoO 1
Leoš Janáček
«Sinfonietta» für grosses Orchester
JUNI
CHF 45 / 20 (bis 30 Jahre)
Tonhalle-Orchester Zürich
Jakub Hrůša Leitung
Isabelle Faust Violine
21.06. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Surprise mit Studierenden der ZHdK
23.06. 18.00 Uhr — Kleiner Saal
Prélude Künstlergespräch mit musikalischer
Umrahmung, Moderation: Roland Wächter
23.06. nach dem Konzert — Kleiner Saal
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Mit expressiven musikalischen Mitteln
gestaltet Bartók die «Hässlichkeit und
Widerlichkeit der zivilisierten Welt» im
Rotlichtmilieu. Die kräftigen Bläserfan­
faren der «Sinfonietta» von Janáček
­g reifen diese Wirkungsmacht nochmals
auf. Im Zentrum steht Schumanns Violinkonzert, das erst verspätet ins Konzert­
repertoire gefunden hat – völlig zu unrecht,
wie Isabelle Faust vor Ohren führen wird.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
177
Do 22.06.17
12.15 Uhr
Do 22.06.17
18.30 Uhr
Lunchkonzert / Grosser Saal
TOZintermezzo / Grosser Saal
—
—
OHRENSCHMAUS
UNERHÖRT SCHÖN, UNERHÖRT KURZ
Tonhalle-Orchester Zürich
Jakub Hrůša Leitung
Isabelle Faust Violine
Tonhalle-Orchester Zürich
Jakub Hrůša Leitung
Hazel Brugger Slam-Poetin
Béla Bartók
Konzertsuite aus «Der wunderbare
Mandarin» op. 19
Robert Schumann
Violinkonzert d-Moll WoO 1
Leoš Janáček
«Sinfonietta»
Jakub Hrůša
Leitung
Foto: Zbynek Maderyc
Darf es was Feines zum Lunch sein?
Wir haben was Besseres als ein langweiliges Sandwich oder das Tages-Menü
mit Salat: Heute haben wir gleich zweierlei Spezialitäten im Angebot: Ungarisches
à la Bartók als Vorspeise und als Hauptgang Schumanns Violinkonzert – ein
Ohrenschmaus! Danach gibt es am Buffet
noch etwas Passendes zwischen die
Zähne.
Der Rushhour entgehen – ganz leicht:
Geniessen Sie eine Stunde mit Konzert
und Apéro und tanken Sie Energie für
den Rest des Tages. Begegnen Sie
­ausserdem beim Drink danach Jakub
Hrůša und den Musikerinnen und Musikern des Tonhalle-Orchesters Zürich
persönlich. Im Konzertteil werden
­jeweils wichtige Orchesterwerke oder
Konzerte der Musikgeschichte vorgestellt.
Kurz und bündig, intensiv und unter­
haltsam – auf jeden Fall besser als die
stressige Rushhour im Auto, Tram
oder Zug.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
JUNI
CHF 35 / 25
CHF 45 inklusive Getränk
179
Mo 26.06.17
19.30 Uhr
Kammermusik-Matinee / Kleiner Saal
Extrakonzert / Kleiner Saal
—
—
MUSIKALISCHER MORGENGRUSS –
BETWEEN TIDES
PETER EÖTVÖS CONTEMPORARY MUSIC
[email protected]
Diego Baroni Klarinette
Peter McGuire Violine
Christopher Morris Whiting Violine
Michel Willi Viola
Alexander Neustroev Violoncello
Elaine Fukunaga Klavier
THReNSeMBle
Anton Mecht Spronk Violoncello
Miklós Lukács Cimbalom
JUNI
Paul Schoenfield
Trio für Klarinette, Violine und Klavier
Tôru Takemitsu
«Between Tides» für Klaviertrio
Enrique Granados
«Intermezzo» aus der Oper «Goyescas»
­b earbeitet für Klaviertrio von G. Cassadó
Ernest Bloch
Klavierquintett Nr. 2
10.30 Uhr — Grosser Saal
Einblicke mit Jens-Peter Schütte
11.00 Uhr — Treffpunkt Vestibül
Kinder-Matinee mit Sabine Appenzeller für
die Kinder der Konzertbesucher (ab 4 Jahren)
Kinder-Matinee wird unterstützt durch
International Music and Art Foundation
CHF 25
Eine musikalische Spurensuche – nach
den eigenen Wurzeln oder einem
­Personalstil, nach nationaler oder
­religiöser Identität.
180
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Péter Tornyai
«QuatreQuatuors» für Ensemble (2010)
Schweizer Erstaufführung
György Kurtág
«Brefs messages» op. 47 für Kammer­
ensemble (2011)
Máté Bella
«Chuang Tzu‘s Dream» für Violoncello und
Ensemble (2008) Schweizer Erstaufführung
Máté Balogh
«Trittico dalla mia finestra» (Hommage à
Franko Vecchiet) für Kammerensemble
(2014) Schweizer Erstaufführung
Balázs Horváth
«pikokosmos = millikosmos» für Tuba und
Ensemble (2015) Uraufführung
Péter Eötvös Creative Chair
«da capo» für Cimbalom und Ensemble
(2014) Schweizer Erstaufführung
18.30 Uhr — Grosser Saal
Einführung mit Heidy Zimmermann und
Péter Eötvös
CHF 45 unnummeriert
Neben seiner kompositorischen und
dirigentischen Tätigkeit ist Creative
Chair Péter Eötvös Pädagoge – und zwar
aus Leidenschaft. Hinzu kommt eine
tiefe Dankbarkeit für den Start in die
ungarische und dann internationale
Musikwelt, der ihm von Zoltán Kodály in
jungen Jahren ermöglicht wurde. Nun
möchte er seinerseits jungen talentierten Musikern in Ungarn den Weg ebnen
und den Austausch fördern. Zu diesem
Zweck hat er 1991 das Internationale
Eötvös-Institut (seit 2004 Peter Eötvös
Contemporary Music Foundation) gegründet, eine Stiftung zur Nachwuchsförderung – und zwar von Dirigenten und
Komponisten gleichermassen. Neben
einem Werk von Eötvös selbst und
­György Kurtágs «Brefs messages» erklingen in diesem Extrakonzert Werke dieser
jungen Komponisten, die Eötvös in den
vergangenen Jahren kennen und schätzen gelernt hat: Péter Tornyai, Máté
Bella, Máté Balogh und Balázs Horváth.
Das Ensemble THReNSeMBle ist seit
2015 Ensemble in Residence am Internationalen Eötvös-Institut.
Mi 28.06.17
Abo Klassik-er MI
Do 29.06.17
Abo Klassik-er DO
Fr 30.06.17
Abo C
19.30 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch Mercedes-Benz
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Philippe Herreweghe Leitung
Martin Helmchen Klavier
Johann Sebastian Bach
Contrapunctus I und IV aus
«Die Kunst der Fuge»
Felix Mendelssohn Bartholdy
Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll op. 40
Franz Schubert
Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759
«Die Unvollendete»
JUNI
So 25.06.17
11.15 Uhr
Intro für «Kopf-Hörer»
CHF 125 / 105 / 85 / 65 / 40 / 25
In chronologischer Fluchtlinie lässt Philippe
Herreweghe auf Bach Mendelssohn folgen.
Dieser beherrschte auch das Klavierspiel
virtuos und hatte zahlreiche Jugendwerke
für «sein» Instrument geschrieben, die aber
zu Lebzeiten ungedruckt blieben. Umso
treffender ist Schumanns Feststellung zu
Mendelssohns Zweitem Klavierkonzert: «Es
ist als wenn man an einem Baum schüttelt,
die reife, süsse Frucht fällt ohne weiteres
herab». Warum Schuberts süsse Frucht
«unvollendet» vom Baum fiel, gibt bis heute
Rätsel auf.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
181
Mi 05.07.17
Abo G
Do 06.07.17
Abo A
19.30 Uhr
Grosser Saal
Unterstützt durch Mercedes-Benz
—
ORCHESTERMAGIE
Tonhalle-Orchester Zürich
Giovanni Antonini Leitung
Julia Becker Violine
JULI
Joseph Haydn
Sinfonie D-Dur Hob. I:101 «Die Uhr»
Wolfgang Amadeus Mozart
Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
Joseph Haydn
Sinfonie Es-Dur Hob. I:103
«Mit dem P­ aukenwirbel»
05.07. / 06.07. 18.30 Uhr — Kleiner Saal
Einführung mit Ulrike Thiele
CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 35 / 25
Giovanni Antonini
Leitung
Foto: Decca / David Ellis
Es ist eine schöne Tradition, die
Musikerinnen und Musiker des TonhalleOrchesters Zürich auch als Solisten zu
präsentieren: Und so wird die Erste
Konzertmeisterin Julia Becker dem
Violinkonzert Nr. 3 von Mozart mal
festlichen, mal cantablen Glanz
verleihen. Umrahmt wird dieses frühe
Meisterwerk der Wiener Klassik von zwei
der beliebtesten Sinfonien Haydns.
* Konzerttipp der Schülermanager
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
183
Aus Liebe
zur Musik
JUNI
Werden Sie jetzt Gönner/in des
Tonhalle-Orchesters Zürich!
Fördern Sie mit Ihrer Unterstützung die künstlerischen Ziele
und den weltweit guten Ruf, ermöglichen Sie herausragende
Konzerte und tragen Sie zum Kauf besonderer Instrumente bei.
Willkommen bei uns!
Gönnerverein des Tonhalle-Orchesters Zürich
Zahlreiche Freunde der Tonhalle-Gesellschaft Zürich und des Tonhalle-Orchesters
Zürich haben sich für einen Beitritt zum Gönnerverein als Einzelmitglied, Paarmitglied oder juristisches Mitglied entschlossen, darunter auch folgende Firmen
und Institutionen:
Mäzenats-Gönner
• AVINA Stiftung, Hurden • Bank Julius Bär, Zürich • F. Aeschbach AG, Zürich
• Merbag Holding AG, Cham • Notenstein La Roche Privatbank AG, St. Gallen
• Swiss Life, Zürich • Swiss Re, Zürich • UBS AG, Zürich
Patronats-Gönner
• AMAG Automobil- und Motoren AG, Zürich • Budliger Treuhand AG, Zürich
• Diethelm Keller Holding AG, Zürich • Vontobel-Stiftung, Zürich
• Migros-­G enossenschafts-Bund, Zürich • Pricewaterhouse Coopers AG, Zürich
• Ringier AG, Zürich • Rothschild Bank AG, Zürich • Schellenberg Druck AG, Zürich
• Zürcher Kantonalbank, Zürich
Firmen-Gönner
• AWP Finanznachrichten AG, Zürich • Banque Internationale à Luxembourg, Zürich
• Baugarten-Stiftung, Zürich • Burkhalter Technics AG, Zürich • Credit Suisse, Zürich
• Confiserie Sprüngli AG, Zürich • Delphi Reisen AG, Horgen • The Dolder Resort, Zürich
• Elektro Compagnoni AG, Zürich • Fahrzeug Bächli AG, Döttingen • Firm Invest AG, Zürich
• Flückiger + Bosshard AG, Zürich • Frankfurter Bankgesellschaft AG, Zürich • Hetzer, Jäckli +
Partner AG, Uster • Hotel Glärnischhof, Zürich • Klaus und Eva Jakob, Rüschlikon • Jecklin
Musikhaus, Zürich • JPC Holding AG, Wollerau • J.P. Morgan, Zürich • Lauffer & Frischknecht,
Zürich • Lyreco AG, Zürich • McKinsey & Co., Zürich • Mercantil Bank AG, Zürich • MercedesBenz Automobil AG, Schlieren • Orell Füssli Holding AG, Zürich • Prokotec System Solutions
AG, Pfäffikon ZH • RAHN AG, Zürich • smARTec Veranstaltungstechnik AG, Aarau • Sony BMG
Music Entertainment (Switzerland) GmbH, Zürich • Vontobel Holding AG, Zürich • Egon
Zehnder International (Switzerland) Ltd, Zürich
Vorstand
• Pierre N. Rossier, Präsident • Helen Zimmer, Vizepräsidentin • Peter Angehrn, Quästor
• Dr. Andreas Bär • Dr. Renato Fassbind • Dr. Ivo Hux • Tomas Prenosil • René Rausenberger
• Françoise Schmid-Perlia • Dr. Carole Schmied-Syz • Heidi Stork Zehnder
• Marina Weilenmann, Vertreterin TOZZukunft • Andrea Christiane Müller, Geschäftsführung
Gönnerverein des Tonhalle-Orchesters Zürich
Gotthardstrasse 5, CH-8002 Zürich
Tel. +41 44 206 34 40
tonhalle-orchester.ch/goennerverein
Stand: 18.03.16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
185
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Beethoven, Ludwig van
15 Variationen Es-Dur mit einer Fuge op. 35
«Eroica-Variationen»26.03.17
Cellosonate Nr. 3 A-Dur op. 69
01.05.17
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
07./08.01.17
31.08.16, 14.11.16
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73
07.–09.12.16
Sonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78
11.11.16
Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101
21.05.17
08./09.03.17
Ouvertüre «Leonore» Nr. 3 C-Dur op. 72a
Sieben Variationen Es-Dur WoO 46 über
das Thema «Bei Männern, welche Liebe fühlen» 03.04.17
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 «Eroica»
01.–03.02.17
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
17.–19.05.17
17.–19.05.17
Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95
11.06.17
«Quartetto serioso»
Streichquartett Nr. 12 Es-Dur op. 127
11.06.17
Violinkonzert D-Dur op. 61
02.12.16
Violinsonate Nr. 9 A-Dur op. 47
«Kreutzersonate»09.09.16
Bella, Máté
«Chuang Tzu‘s Dream» für Violoncello und
Ensemble CH-EA26.06.17
Berg, Alban
«Ostinato» Filmmusik aus Lulu,
14.01.17
Bearbeitung von Berthold Tuercke
«Lyrische Suite» für Streichquartett
14.05.17
Sinfonische Stücke aus der Oper «Lulu» 31.03.–02.04.17
Vier Stücke op. 5 für Klarinette und Klavier
06.03.17
Bernstein, Leonard
«Touches»26.03.17
21./22.12.16
«Chichester Psalms»
21./22.12.16
Sinfonie Nr. 1 «Jeremiah»
02.12.16
«West Side Story» Sinfonische Tänze
Bianchi, Oscar
Neues Werk für zwei Ensemblegruppen UA27.03.17
Bloch, Ernest
25.06.17
Klavierquintett Nr. 2
Bolling, Claude
29.01.17
«Toot Suite»
Borne, François
«Carmen-Fantasie»26.09.16
Brahms, Johannes
26.11.16
Drei Intermezzi op. 117
«Haydn-Variationen» B-Dur op. 56a
24.01.17
Klarinettensonate f-Moll op. 120 Nr. 1
06.03.17
Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15
18./19.01.17
Klaviersonate Nr. 2 fis-Moll op. 2
29.05.17
Klaviertrio C-Dur op. 87
09.04.17
Klaviertrio c-Moll op. 101
09.04.17
Klaviertrio H-Dur op. 8
09.04.17
Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16
14.11.16
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
21.05.17
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
24.01.17
«Ungarische Tänze» Nr. 5 fis-Moll
28.04.17
Bridge, Frank
«The Bee»
19.03.17
Brown, Michael
26.03.17
«Constellations and Toccata»
Bruckner, Anton
07.–09.12.16
Sinfonie Nr. 9 d-Moll
C
Canteloube, Joseph
«Chants d‘Auvergne» arr. Goff Richards
19.03.17
Cerha, Friedrich
«Etoile» für 6 Schlagzeuger
18.03.17
(und 4 Schlagzeuger ad libitum)
Chopin, Frédéric
21.05.17
Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11
02.09.16, 13.10.16,
15./16.10.16, 18.10.16
Copland, Aaron
08./09.03.17
«Appalachian Spring» (Originalversion)
Corelli, Arcangelo
05.06.17
Sonata a tre c-Moll
Couperin, François
«Concert instrumental ou l‘Apothéose
05.06.17
à la mémoire de M. de Lulli»
D
Danzi, Franz
11.09.16
Bläserquintett F-Dur op. 68 Nr. 2
Debussy, Claude
01./02.04.17
«Nuages» aus Nocturnes
29.05.17
6 Préludes (Auswahl)
«Clair de lune» Nr. 3
06.03.17
«Prélude à l‘après-midi d‘un faune»
26.09.16
für Flöte und Klavier
«Première Rhapsodie» für Klarinette und Klavier 06.03.17
Streichquartett g-Moll op. 10
02.10.16
Dohnányi, Ernst von
Sextett C-Dur op. 37
08.09.16
Dorman, Avner
«Frozen in Time» Konzert für Schlagzeug
14./15.09.16
und Orchester
Dragicevic, Sascha Janko
Neues Werk für Ensemble und
Live-Elektronik UA02.11.16
Dring, Madeleine
20.11.16
Trio für Flöte, Oboe und Klavier
Dubugnon, Richard
«Mikroncerto IIIb» UA05.12.16
Dufourt, Hugues
«L‘Asie d‘après Tiépolo»
27.03.17
für Ensemble (2008/2009)
Dvořák, Antonín
Cellokonzert h-Moll op. 104
25.08.16, 21.05.17
Aus: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70
08./09.03.17
Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88
26.08.16
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95
26./27.05.17, 31.05.–02.06.17
«Aus der Neuen Welt»
Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96
02.10.16, 11.12.16
«Amerikanisches»
Streichquintett Es-Dur op. 97
11.12.16, 05.03.17
Streichsextett A-Dur op. 48
11.12.16
26./27.05.17
«Tschechische Suite» D-Dur op. 39
«Waldesruhe» op. 68 Nr. 5 für
31.05.–02.06.17
Violoncello und Orchester
E
Eisler, Hanns
02.10.16
«Scherzo» für Streichtrio
Suite Nr. 3 «Kuhle Wampe» (1931/1932)
14.01.17
Bearbeitung von Steffen Schleiermacher
Eizirik, Ricardo
Neues Werk (nach einem Film von
Charlie Chaplin) UA14.01.17
Eötvös, Péter Creative Chair
«The Sirens Cycle» CH-EA02.10.16
«da capo» für Cimbalom und Ensemble CH-EA26.06.17
«Halleluja» Oratorium balbulum
4 Fragmente CH-EA22.–24.03.17
«Il maestro» – Clownstück für einen Pianisten
02.02.17
an zwei Steinway-Flügeln» (1974)
«Korrespondenz» Szenen für Streichquartett
02.10.16
«Sonata per sei» für 3 Schlagzeuger,
18.05.17
Klavierduo und digitalem Sampler
«Speaking Drums»
22.–24.03.17
29./30.09.16,
«The gliding of the Eagle in the Skies»
10.10.16, 16.10.16
«zeroPoints»15.06.17
Eröd, Iván
02.02.17
Quartett für Klavier und Streichtrio op. 54
Eychenne, Marc
«Cantilène et Dance» für Violine, Altsaxophon
05.12.16
und Klavier
F
Falla, Manuel de
08.–10.02.17
El sombrero de tres picos
Ferneyhough, Brian
26.09.16
«Cassandra‘s dream song»
Françaix, Jean
06.04.17
Trio für Klarinette, Viola und Klavier (1990)
Franck, César
Cellosonate A-Dur, Transkription der
09.09.16
Violinsonate von Jules Delsart
Violinsonate A-Dur
07.11.16
Fueter, Daniel
03.10.16
«Zwei Fabeln»
Furrer, Beat
02.11.16
«Xenos» für Ensemble (2008)
G
Gershwin, George
31.12.16
«An American in Paris»
«Cuban Overture»
31.12.16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
WERKE
WERKE
186
A
Aa, Michel van der
«Mask» für Ensemble und soundtrack (2006)
14.01.17
Abe, Komei
21.05.17
Streichquartett Nr. 7
Adams, John
«Scheherazade.2» dramatic symphony
05./06.11.16
for violin and orchestra
Andreae, Volkmar
30.11.16
Sinfonie C-Dur op. 31
Aperghis, Georges
«Le reste du temps» für Violoncello,
09.06.17
Cymbalon und Ensemble
20.09.16
«Le soldat inconnu»
Arnold, Malcolm
11.09.16
«Three Shanties» op. 4 für Bläserquintett
B
Bach, Carl Philipp Emanuel
Sonate B-Dur Wq 48/2 H. 25
29.05.17
Sonate g-Moll Wq 65/17 H. 47
29.05.17
Bach, Johann Christian
26.03.17
Flötenquartett C-Dur, Preston op. 19 Nr. 1
Flötenquartett G-Dur, Preston op. 19 Nr. 3
26.03.17
Bach, Johann Sebastian
Aus: «Die Kunst der Fuge» BWV 1080
08.12.16
Cembalokonzert Nr. 3 D-Dur BWV 1054
26.12.16
Contrapunctus I und IV aus
28.–30.06.17
«Die Kunst der Fuge»
12.06.17
«Goldberg-Variationen» BWV 988
Konzert c-Moll BWV 1060 für Violine,
26.12.16
Oboe, Streicher und Basso continuo
«Matthäus-Passion» BWV 244
15.04.17
Sinfonia Nr. 1 BWV 787
10.11.16
Sinfonia Nr. 4 BWV 790
10.11.16
10.11.16
Sinfonia Nr. 6 BWV 792
Sinfonia Nr. 9 BWV 795
10.11.16
Sinfonia Nr. 10 BWV 796
10.11.16
10.11.16
Sinfonia Nr. 12 BWV 798
Violinkonzert a-Moll BWV 1041
26.12.16
«Weihnachts-Oratorium» BWV 248,
18.12.16
Kantaten I–III und VI
Balogh, Máté
«Trittico dalla mia finestra» (Hommage à
Franko Vecchiet) für Kammerensemble CH-EA26.06.17
Barber, Samuel
11.09.16
«Summer Music» op. 31
Bartók, Béla
Konzertsuite aus
21.–23.06.17
«Der wunderbare Mandarin» op. 19
«Musik für Saiteninstrumente,
Schlagzeug und Celesta»
12./13.01.17
Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug
18.05.17
Violinkonzert Nr. 2
22.–24.02.17
Violinsonate Nr. 1
23.01.17
187
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
J
Janáček, Leoš
Sonate 1.X.1905 «Von der Strasse»
21.05.17
«Sinfonietta» für grosses Orchester
21.–23.06.17
K
Kessler, Thomas
«Utopia III» (Œuvres suisses #29) UA18.11.16
Kobekin, Vladimir
«Romance of town»
03.04.17
Kourliandski, Dmitri
«Moscow Lullaby» (2007) aus der Musik zum
Stummfilm «Moskau» von M. Kaufmann (1926) 14.01.17
Kreisler, Fritz
«Liebesleid», «Liebesfreud» und
«Schön Rosmarin» bearbeitet für Streichquartett
von Wolfgang Birtel
02.10.16
Krejcík, Jan
Neues Werk für Mikroton-Vibraphon und
Ensemble UA09.06.17
Kurtág, György
«Brefs messages» op. 47 für Kammerensemble 26.06.17
26.11.16
«6 Moments musicaux» op. 44
Aus: «Signs, Games and Messages» für
Violoncello solo
16.12.16
L
Ligeti, György
«Atmosphères»31.03.–02.04.17
Aus: «Sechs Bagatellen für Bläserquintett» (1953) 04.12.16
Aus: «Zehn Stücke für Bläserquintett» (1968)
04.12.16
«Concert Românesc»
05./06.11.16
Lim, Liza
«Flying Banner (after Wang To)»
18.11.16
Liszt, Franz
Aus: «Études d‘exécution transcendante»
11.11.16
Loewe, Carl
«Die wandelnde Glocke» op. 20 Nr. 3
15.05.17
«Erlkönig» op. 1 Nr. 3
15.05.17
15.05.17
«Herr Oluf» op. 2 Nr. 2
«Odins Meeresritt» op. 118
15.05.17
Lully, Jean-Baptiste
Aus: «Trios pour le coucher du roi»
05.06.17
M
MacMillan, James
«A Rumoured Seed»
19.03.17
Mahler, Gustav
«Der Tamboursg‘sell»
15.05.17
«Des Antonius von Padua Fischpredigt»
15.05.17
«Lob des hohen Verstandes»
15.05.17
Sinfonie Nr. 1 D-Dur
05./06.10.16, 11.10.16,
13.10.16, 15.10.16, 18.10.16
Sinfonie Nr. 6 a-Moll «Tragische»
03.–05.03.17
Martin, Frank
«Ballade» für Flöte und Klavier
26.09.16
«Golgotha»13./14.04.17
Martinů, Bohuslav
Aus «Drei Madrigale» (Duo Nr. 1) Nr. 1
Poco Allegro für Violine und Bratsche
05.03.17
Serenade Nr. 1 für Klarinette, Horn,
3 Violinen und Viola
05.03.17
Trio für Flöte, Violoncello und Klavier
26.03.17
Mendelssohn Bartholdy, Felix
«Die Geburt Christi» 1. Teil aus dem
Oratorienfragment «Christus»
06.12.16
«Verleih uns Frieden»
06.12.16
«Vom Himmel hoch, da komm ich her»
06.12.16
Der 98. Psalm «Singet dem Herrn ein neues Lied» 06.12.16
«Die Primel» op. 48 Nr. 2
19.03.17
19.03.17
«Frühlingsahnung» op. 48 Nr. 1
«Frühlingsfeier» op. 48 Nr. 3
19.03.17
«Herbstlied» op. 48 Nr. 6
19.03.17
Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll op. 40
28.–30.06.17
Kyrie06.12.16
«Lerchengesang» op. 48 Nr. 4
19.03.17
Lobgesang op. 52
05.5–07.05.17
Magnificat D-Dur
06.12.16
«Morgengebet» op. 48 Nr. 5
19.03.17
Ouvertüre «Die Hebriden» op. 26
26.03.17
26.03.17
Präludium und Fuge B-Dur op. 35 Nr. 6
Präludium und Fuge e-Moll op. 35 Nr. 1
26.03.17
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90
23.–25.11.16
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107
«Reformations-Sinfonie»26.03.17
Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 44 Nr. 1
22.01.17
Violinkonzert e-Moll op. 64
26.03.17
Messiaen, Olivier
«Éclairs sur l‘Au-Delà»
07./08.01.17
«Le Merle noir» für Flöte und Klavier
26.09.16
«Thème et variations»
23.01.17
Milhaud, Darius
Sonate op. 47 für Flöte, Oboe, Klarinette
und Klavier
20.11.16
Streichtrio Nr. 1 op. 274
26.03.17
Modugno, Domenico
19.03.17
«Volare» arr. Robert Rice
Moeran, Ernest John
«Spring, the Sweet Spring»
19.03.17
«To Daffodils»
19.03.17
Morley, Thomas
«April is in my Mistress face»
19.03.17
«Now is the gentle season»
19.03.17
«Now is the month of maying»
19.03.17
Mozart, Wolfgang Amadeus
Ausschnitte aus «Le nozze di Figaro» KV 492,
Bearbeitung für Bläserensemble
13.11.16
Fantasie c-Moll KV 475
21.05.17
Flötenquartett D-Dur KV 285
21.05.17
Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488
04.02.17
Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 «Jenamy» 01.–03.02.17
Klavierquartett Es-Dur KV 493
17.04.17
Klaviersonate Nr. 11 A-Dur KV 331, 3. Satz
«Alla Turca»
28.04.17
Oboenkonzert C-Dur KV 314
23.–25.11.16
Requiem d-Moll KV 626
04.12.16
Serenade B-Dur KV 361 «Gran Partita»
13.11.16
Sinfonie C-Dur KV 551 «Jupiter»
15./16.03.17
Sinfonie D-Dur KV 504 «Prager»
04.02.17
15./16.03.17
Sinfonie Es-Dur KV 543
Sinfonie g-Moll KV 550
15./16.03.17
Streichquartett d-Moll KV 421
11.06.17
Streichquintett C-Dur KV 515
10.11.16
Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
05.–06.07.17
23.01.17
Violinsonate e-Moll KV 304
Müllenbach, Moritz
Neues Werk für Saxophon, Violoncello,
Klavier und Elektronik UA18.11.16
Mundry, Isabel
Neues Werk (Œuvres suisses # 30) UA18.11.16
N
Nikodijevic, Marko
«K-HOLE / SCHWARZER HORIZONT.
Drone (with song)» für Ensemble und
Live-Elektronik (2014)
02.11.16
Ö
Öcal, Mithatcan
«Belt of Sympathies» für Ensemble UA20.09.16
O
Odeh-Tamimi, Samir
«Hutáf Al-Arwáh» für elf Instrumente (2001)
09.06.17
Ohana, Maurice
«Tombeau de Claude Debussy» für Sopran und
Kammerensemble (1961)
27.03.17
P
Parry, Hubert
19.03.17
«Sweet day, so cool»
Pärt, Arvo
«Fratres» für Streichquartett
08.12.16
«In principio»
12.05.17
Penderecki, Krzysztof
Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und
Streichtrio08.09.16
Pepys, Samuel
Aus: «Die geheimen Tagebücher»
14.05.17
Piazzolla, Astor
«Libertango»29.01.17
«Milonga del Angel»
29.01.17
Tangosuite in 2 Sätzen für 2 Gitarren
(arr. für Violine, Saxophon und Klavier
von Miha Ferk)
05.12.16
«Street Dance Tango»;
«Leonora’s Song»;
«Knife Fight»;
Bearbeitungen von Martin Grubinger sen.
18.09.16
Poppe, Enno
«Öl» für Ensemble (2001–2004)
09.06.17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
WERKE
WERKE
188
«Rhapsody in Blue»
31.12.16
Klavierwerke30.10.16
Glass, Philip
«Four movements for two pianos»
10.02.17
Glière, Reinhold
25.04.17
Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 42 «Ilja Murometz»
Globokar, Vinko
02.11.16
«L‘Exil Nr. 2» (2012)
Granados, Enrique
Intermezzo aus der Oper «Goyescas»
25.06.17
bearbeitet für Klaviertrio von G. Cassadó
Graun, Carl Heinrich
Opern-Arien und Ausschnitte aus «Fentonte»,
«L‘Orfeo», «Il Mithridate», «Coriolano»,
01.05.17
«Ifigenia in Aulide», «Britannico»
Grisey, Gérard
18.03.17
«Le Noir de l‘Etoile»
Gubaidulina, Sofia
«Reflexionen über das Thema B-A-C-H»
08.12.16
für Streichquartett
H
Händel, Georg Friedrich
01.05.17
Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 2 HWV 313
Concerto grosso F-Dur op. 3 Nr. 4 HWV 315
01.05.17
Concerto grosso G-Dur op. 3 Nr. 3 HWV 314
01.05.17
Haydn, Joseph
Klavierkonzert D-Dur Hob. XVIII:11
04.02.17
Sinfonie D-Dur Hob. I:101 «Die Uhr»
04.–06.07.17
Sinfonie Es-Dur Hob. I:103
05./06.07.17
«Mit dem Paukenwirbel»
Streichquartett B-Dur op. 76 Nr. 4 Hob. III:78
26.11.16
«Der Sonnenaufgang»
Triosonate op. 8 Nr. 5 (arr. für Violine,
05.12.16
Saxophon und Klavier von Miha Ferk)
Hindemith, Paul
«Kleine Kammermusik für fünf Bläser» op. 24 Nr. 2 11.09.16
Holliger, Heinz
«Dörfliche Motive» 4 Bagatellen für Sopran
und Klavier
03.10.16
Honegger, Arthur
Sinfonie Nr. 2
11.11.16
Horváth, Balázs
«pikokosmos = millikosmos» für Tuba und Ensemble UA
26.06.17
Hosokawa, Toshio
Aus: «Kalligraphie» Sechs Stücke für
Streichquartett05.02.17
«Landscape V» für Shô und Streichquartett
05.02.17
«Sakura für Otto Tomek» für Shô solo
05.02.17
Hummel, Johann Nepomuk
Trompetenkonzert Es-Dur
11.11.16
I
Igudesman, Aleksey
«Take It To Eleven»
05.12.16
189
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Scarlatti, Domenico
Sonate D-Dur K 96, L 465
11.11.16
Sonate h-Moll K 87, L 33
11.11.16
Schnyder, Daniel
Streichquartett Nr. 4 «Great Places»
02.10.16
Schoenfield, Paul
Trio für Klarinette, Violine und Klavier
25.06.17
Schönberg, Arnold
«Friede auf Erden» op. 13 für
gemischten Chor a cappella
22.–24.03.17
«Begleitmusik zu einer Lichtspielscene op. 34»
Bearbeitung von Johannes Schöllhorn
14.01.17
«Pelleas und Melisande» op. 5
18./19.01.17
Schostakowitsch, Dmitri
29.05.17
24 Präludien op. 34
24 Präludien und Fugen op. 87
08.06.17
Cellosonate d-Moll op. 40
01.05.17
Klaviertrio Nr. 1 op. 8 (arr. für Violine,
Saxophon und Klavier von Miha Ferk)
05.12.16
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141b,
Bearbeitung für Klaviertrio und Schlagzeug
18.09.16
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54
29./30.09.16,
10.10.16, 16.10.16
Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 122
08.12.16
15./16.06.17
Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 99
Schreker, Franz
«Vier kleine Stücke» für grosses Orchester (1929/1930)
Bearbeitung von Johannes Schöllhorn
14.01.17
«Kammersinfonie» (1917)
30.11.16
Schubert, Franz
«Auf der Bruck» D 853
15.05.17
«Aufenthalt» D 957 Nr. 5
15.05.17
«Auflösung» D 807
03.10.16
«Der Geistertanz» D 116
03.10.16
15.05.17
«Der Wanderer an den Mond» D 870
«Die Gebüsche» D 646
03.10.16
«Die junge Nonne» D 828
03.10.16
«Ganymed» D 544
03.10.16
«Gruppe aus dem Tartarus» D 583
15.05.17
26.11.16
Klaviersonate A-Dur D 959
«Marche militaire» Nr. 1 D-Dur aus op. 51
28.04.17
«Meeres Stille» D 216
15.05.17
Messe Es-Dur D 950
12.05.17
Ouvertüre C-Dur D 591 «im italienischen Stile» 23.–25.11.16
«Prometheus» D 674
15.05.17
«Schäfers Klagelied» D 121
15.05.17
«Schwestergruss» D 762
03.10.16
Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
11.11.16
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485
14.11.16
Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
11.11.16
Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 «Die Unvollendete»
28.–30.06.17
Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944
12./13.01.17
Sonate a-Moll D 821 für Viola und Klavier
«Arpeggione»03.04.17
Schumann, Robert
06.03.17
«Arabeske» op. 18
«Dein Angesicht» op. 127 Nr. 2
15.05.17
«Die Löwenbraut» op. 31 Nr. 1
15.05.17
«Entflieh mit mir und sei mein Weib» aus
«Tragödie» op. 64 Nr. 3
15.05.17
«Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht» aus
«Tragödie» op. 64 Nr. 3
15.05.17
«Fantasiestücke» op. 73
26.09.16
«Frauenliebe und Leben» op. 42
03.10.16
Klavierquintett Es-Dur op. 44
17.04.17
15.05.17
«Mein Wagen rollet langsam» op. 142 Nr. 4
«Papillons» op. 2
26.11.16
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische»
14.–16.12.16
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120
25.08.16, 02.09.16
Streichquartett A-Dur op. 41 Nr. 3
14.05.17
22.01.17
Streichquartett F-Dur op. 41 Nr. 2
Violinkonzert d-Moll WoO 1
21.–23.06.17
Schütz, Heinrich
19.03.17
«O dolcezze amarissime» SWV 2
«O primavera» SWV 1
19.03.17
«Ride la primavera» SWV 7
19.03.17
Sibelius, Jean
Violinkonzert d-Moll op. 47
31.08.16
Skrzypczak, Bettina
Neues Werk für Saxophon, Violoncello
und Klavier UA18.11.16
Stockhausen, Karlheinz
10.11.16
Aus: «Tierkreis»
Strauss, Richard
«All mein‘ Gedanken» op. 21 Nr. 1
03.10.16
03.10.16
«Allerseelen» op. 10 Nr. 8
«Das Rosenband» op. 36 Nr. 1
03.10.16
«Die Verschwiegenen» op. 10 Nr. 6
03.10.16
27./28.10.16
Orchesterlieder (Auswahl)
«Ständchen» op. 17 Nr. 2
03.10.16
«Till Eulenspiegels lustige Streiche» op. 28
31.08.16
05./06.11.16
«Tod und Verklärung» op. 24
Aus: «Vier letzte Lieder» TrV 296 Nr. 4
03.10.16
Strawinsky, Igor
Divertimento für Violine und Klavier
07.11.16
«Histoire du soldat» Suite (1918)
20.09.16
«L‘Oiseau de feu» Ballettmusik
26./27.04.17
«Le sacre du printemps»
14./15.09.16
«Petruschka» (Rev. Fassung 1947)
15.06.17
«Pulcinella-Suite» (1949)
01.–03.02.17
«Symphony in Three Movements»
01./02.04.17
Violinkonzert D-Dur
24.01.17
T
Takemitsu, Tôru
«Air» für Flöte solo
21.05.17
«Between Tides» für Klaviertrio
25.06.17
Tornyai, Péter
«QuatreQuatuors» für Ensemble CH-EA26.06.17
Trojahn, Manfred
Neues Werk für Klarinette und Klavier CH-EA06.03.17
Tschaikowsky, Pjotr I.
13.11.16
Aus: «Dornröschen» Ballett op. 66
Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23
20.04.17
«Pezzo capriccioso» op. 62
03.04.17
«Romeo und Julia» Fantasie-Ouvertüre
02.12.16
Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36
22.–24.02.17
18.06.17
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique»
Violinkonzert D-Dur op. 35
26.08.16,
05./06.10.16,
10./11.10.16
U
Ullmann, Viktor
Streichquartett Nr. 3 op. 46
22.01.17
V
Vivaldi, Antonio
Konzert C-Dur RV 537 für 2 Trompeten,
Streicher und Basso continuo
26./27.05.17
W
Wagner, Richard
Aus: «Götterdämmerung» (Auszüge)
27./28.10.16
Webern, Anton
«Im Sommerwind»
27./28.10.16
«Langsamer Satz» für Streichquartett
26.11.16
Weiner, Leó
Streichquartett Nr. 3 op. 26
02.02.17
Williams, John
Filmmusiken23.09.16
Wolf, Hugo
«Der Feuerreiter»
15.05.17
X
Xenakis, Iannis
«Persephassa»18.03.17
«Pléïades»18.03.17
«Psappha»18.09.17
Z
Zinsstag, Gérard
«Empreintes» für Mezzosopran und Orchester
18.11.16
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
WERKE
WERKE
190
Porter, Cole
«Night and Day» arr. Alexander L‘Estrange
19.03.17
Poulenc, Francis
Klarinettensonate06.03.17
Konzert d-Moll für zwei Klaviere und
Orchester08.–10.02.17
Prokofjew, Sergej
Cellokonzert e-Moll op. 58
14.–16.12.16
Cellosonate C-Dur op. 119
03.04.17
31.05.–02.06.17
Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63
Violinsonate Nr. 2 D-Dur op. 94a
23.01.17
Psathas, John
«One Study One Summary»
18.09.16
Purcell, Henry
Aus: «Ten Sonatas in Four Parts»
14.05.17
R
Rachmaninow, Sergej
Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18
26./27.04.17
Ramírez, Ariel
«Misa Criolla»
21./22.12.16
Ravel, Maurice
Klavierkonzert D-Dur «für die linke Hand»
31.12.16
«Le tombeau de Couperin», Bearbeitung
05.06.17
«Rapsodie espagnole» für 2 Klaviere solo
08./9.02.17
Violinsonate Nr. 1 a-Moll op. posthume
07.11.16
Reger, Max
«Vier Tondichtungen» für grosses Orchester
nach Arnold Böcklin op. 128
30.11.16
Reich, Steve
«Drumming» 1. Teil
18.03.17
Reinecke, Carl
Sonate op. 167 «Undine» für Flöte und Klavier
26.09.16
Trio A-Dur für Klarinette, Viola und Klavier op. 264
06.04.17
Reisfeld, Bert
«Mein kleiner grüner Kaktus»
arr. von Daryl Runswick
19.03.17
Rihm, Wolfgang
«Tutuguri VI (Kreuze)» Musik nach Antonin Artaud18.03.17
Rodgers, Richard
«My Funny Valentine» arr. Alexander L‘Estrange 19.03.17
Rosenblatt, Alexander
«Carmen Fantasy» über Themen aus
der Oper «Carmen»
07.11.16
S
Saariaho, Kaija
«Trans» für Harfe und Orchester CH-EA05.05.–07.05.17
Saint-Saëns, Camille
20.11.16
«Caprice sur des airs danois et russes» op. 79
«Introduction et Rondo capriccioso» op. 28 08./09.03.17
Say, Fazil
Klavierwerke09.09.16
191
Leitung
Kasai, Yuki (Konzertmeisterin)
Schröder, Julia (Konzertmeisterin)
192
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
11.11.16
01.05.17
Saison 16/17
Solistinnen und Solisten /
Ensemble-Musikerinnen und -Musiker
Violine
Aksu, Berfin
09.09.16
Barenboim, Michael
09.04.17
05./06.10.16, 10./11.10.16
Batiashvili, Lisa
Becker, Julia
05./06.07.17
Bouchkov, Marc *31.08.16
Bresler, Sergei
11.12.16
Bulbrook, Andrew
02.10.16
Bundies, Elisabeth
08.12.16, 05.02.17
11.06.17
Colombet, Pierre
Dogadin, Sergey
07.11.16
Faust, Isabelle
26.03.17, 21.–23.06.17
Favre-Bulle, Sylvain
26.11.16
Fischer, Julia
22.–24.02.17
24.01.17
Frang, Vilde
García, Thomas
14.05.17
Goldzycher, David
26.12.16, 05.03.17
Harringer-Pignat, Elisabeth
02.12.16
Ishibashi, Yukiko
10.11.16
02.10.16
Jacobson, Benjamin
Janke, Andreas
08.12.16, 05.02.17
Josefowicz, Leila
05.11.16, 06.11.16
Kavakos, Leonidas
15.06.17, 16.06.17
Kilian, Andrzej
02.02.17, 21.05.17
26.08.16
Kopatchinskaja, Patricia
Kuldelka, Cathrin
02.10.16
Kuijk, Nicolas van
26.11.16
Le Magadure, Gabriel
11.06.17
Lippl, Jenny
05.12.16
08.09.16, 10.11.16, 26.12.16, 25.06.17
McGuire, Peter
Morishita, Seiko
02.02.17, 21.05.17
Neligan, Isabel
05.06.17
Pavlovsky, Alexander
11.12.16
Pensola, Minna
14.05.17
Rufer Zumstein, Noémi
17.04.17
Sahatçi, Klaidi
02.12.16
Schumann, Erik
22.01.17
Schumann, Ken
22.01.17
Schumann-Gloster, Ulrike
05.03.17
Shaham, Gil
31.05.–02.06.17
Shnayder Taub, Elizaveta
05.03.17, 26.03.17
Tikkanen, Antti
14.05.17
Vardanyan, Syuzanna
05.03.17
Waarts, Stephen
23.01.17
Weilbach-Lambelet, Isabelle
17.04.17
Whiting, Christopher
14.05.17, 25.06.17
Yamamoto, Mio
26.12.16
Viola
Boisseau, Adrien
11.06.17
Fuchs, Katja
08.12.16, 05.02.17
Greenlees, David
08.09.16, 17.04.17
Grzywna-Groblewska, Ewa 10.11.16, 05.03.17, 26.03.17
Hagen, Veronika
11.12.16
Kam, Ori
11.12.16
Karni, Gilad
06.04.17
Kilpeläinen, Atte
14.05.17
Moerschel, Jonathan
02.10.16
Ostertag, Dominik
02.02.17, 21.05.17
Randalu, Liisa
22.01.17
10.11.16
Sarnthein, Ursula
Siegers-Reid, Antonia
02.10.16
Vecchioni, Grégoire
26.11.16
Wennberg, Andrea
26.12.16
Willi, Michel
25.06.17
Violoncello
02.10.16, 10.11.16, 14.05.17
Ardizzone, Gabriele
Byers, Eric
02.10.16
Capuçon, Gautier
25.08.16
Djupsjöbacka, Tomas
14.05.17
Enderle, Chiara
01.05.17, 31.05.17, 01./02.06.17
02.02.17, 21.05.17
Federli-Rutz, Anita
Frank, Imke
09.06.17
Gabetta, Sol
21.05.17
Heijden, Laura van der
09.09.16
Hoffman, Gary
11.12.16
10.11.16
Hu, Christine
Isserlis, Steven
14.–16.12.16
Leuzinger, Anita
17.04.17
Kobekina, Anastasia
03.04.17
Merlin, Raphaël
11.06.17
08.06.16, 25.06.17
Neustroev, Alexander
Proske, Christian
08.12.16, 05.02.17, 26.03.17
Robin, François
26.11.16
Schucan, Martina
18.11.16
Schumann, Mark
22.01.17
Spronk, Anton Mecht
26.06.17
Steckel, Julian
09.04.17
Zappa, Mattia
26.12.16, 05.03.17
Zlotnikov, Kyril
11.12.16
Kontrabass
14.05.17
Corchia, Oliver
Kosak, Peter
26.12.16
Losiewicz, Kamil
29.01.17
Sanderell, Frank
05.06.17
Flöte
11.09.16
Demin, Matvey
Jacot, Sébastian
26.09.16
Lübcke, Haika
20.11.16, 26.03.17
Pitschen Amekhchoune, Esther
04.12.16
Poyé Morel, Sabine
21.05.17, 05.06.17
Oboe
Duarte, Isaac
20.11.16, 04.12.16
Frutiger, Martin
11.09.16
Leleux, François *23.–25.11.16
Zimmermann, Kaspar
26.12.16
Klarinette
Baroni, Diego 04.12.16, 05.03.17, 11./12.03.17, 25.06.17
Genner, Felix-Andreas
08.09.16, 11./12.03.17, 06.04.17
Reid, Michael
11./12.03.17
Walser, Florian
11.09.16, 20.11.16, 11./12.03.17
* Debüt mit dem Tonhalle-Orchester Zürich
Wauwe, Annelien Van
06.03.17
Saxophon
Ferk, Miha
05.12.16
Weiss, Marcus
18.11.16
Fagott
Agreda, Hans
29./30.10.16
Nishinomura, Norihito
04.12.16
Racz, Matthias
29./30.10.16
11.09.16, 29./30.10.16
Schönermark, Michael von
Horn
Fässler, Karl
04.12.16, 05.03.17
08.09.16, 11.09.16
Greull, Mischa
Trompete
Balsom, Alison
11.11.16
26.5.17, 27.05.17
Litzler, Philippe
Saurer, Heinz
29.01.17, 26./27.05.17
Schlagzeug
Berger, Andreas
29.01.17, 18.05.17
Forster, Benjamin
17.12.16
Grubinger, Martin Artist in Residence14./15.09.16,
18.09.16, 17.12.16, 22.01.17,
18.03.17, 22.–24.03.17
17.12.16
Grubinger sen., Martin
Hartmann, Christian
18.05.17
Ribeiro, Luis
17.12.16
Schwärzler, Klaus
17.12.16, 18.05.17
Harfe
Knecht, Lea
21.05.17
Maistre, Xavier de *05.–07.05.17
21.05.17
Verrue, Sarah
Klavier
Bashkirova, Elena
09.04.17
01.05.17
Beatson, Alasdair
Brauß, Elisabeth
03.04.17
Brown, Michael
26.03.17
Buclin, Lucas
26.09.16
Carcano, Gabriele
23.01.17
Chokhonelidze, Nino
15.05.17
Engeli, Benjamin
17.04.17
Freire, Nelson
13.10.16, 15./16.10.16, 18.10.16
Fukunaga, Elaine
25.06.17
Gheorghiu, Teo *02.09.16
Grosvenor, Benjamin *18./19.01.17
06.03.17
Gvetadze, Nino
Hasanova, Sabina
05.12.16
Helmchen, Martin
28.–30.06.17
Iwai, Yoshiko
26.03.17
Kâto Duarte, Mônica
20.11.16
Keisermann, Ana
06.04.17
Keller, Christoph
18.11.16
Klinton, Dinara
11.11.16
Knauer, Sebastian
30.10.16
Korolev, Gleb
07.11.16
Lang, Lang
26.–28.04.17
Levit, Igor
31.12.16, 08.06.17
01.–03.02.17
Lisiecki, Jan
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
PERSONEN
PERSONEN
Dirigentinnen und Dirigenten
05./06.07.17
Antonini, Giovanni
Blomstedt, Herbert
17.–19.05.17
Bringuier, Lionel Chefdirigent
25./26.08.16, 31.08.16,
02.09.16, 14./15.09.16, 30.09.16, 05./06.10.16,
10./11.10.16, 13.10.16, 15./16.10.16,
18.10.16, 23.–25.11.16, 31.12.16, 08./09.02.17,
10.02.17, 26./27.04.17, 05.–07.05.17, 24.05.17,
26./27.05.17, 31.05.17, 01./02.06.17,
15./16.06.17, 18.06.17
Bruchez-Lalli, David
02.12.16, 06.40.17
Castellini, Marco
11.06.17
Dohnányi, Christoph von
12./13.01.17
Dutoit, Charles
22.–24.02.17
22.–24.03.17
Eötvös, Péter
Fedoseyev, Vladimir
20.04.17
Fromageot, Stéphane
09.04.17
Gardiner, Sir John Eliot
14.11.16
Gohl, Michael
11.12.16
13.11.16
Haïm, Emmanuelle
Haitink, Bernard
07.–09.12.16
Hannigan, Barbara *31.03.–02.04.17
Harding, Daniel
21.05.17
Hengelbrock, Thomas
06.12.16
26.03.17
Heras-Casado, Pablo
15.04.17, 28.–30.06.17
Herreweghe, Philippe *
Hrůša, Jakub *21.–23.06.17
Jacobs, René
4.12.16
Järvi, Paavo
14.–16.12.16, 24.01.17
12.05.17
Kennel, Peter
Kissóczy, Marc
30.11.16
Krause, Joachim
13./14.04.17
Lehmann, Martin
18.12.16
Liebreich, Alexander *05./06.11.16
Lin, Yi-Chen 13.11.16
Meir Wellber, Omer *21./22.12.16
Nagano, Kent
07./08.01.17
Parra, Alondra de la
01.–03.02.17
Pomàrico, Emilio
20.09.16, 27.03.17
9.06.17
Poppe, Enno
Roth, François-Xavier *18./19.01.17
Rundel, Peter
14.01.17
Runnicles, Donald
27./28.10.16
Schiff, Sir András
04.02.17
02.11.16
Stockhammer, Jonathan
Strobel, Frank
23.09.16
Valade, Pierre-André
18.11.16
Vriend, Jan Willem de
15./16.03.17
Whiting, Christopher Morris
08.–10.11.16
Zinman, David Ehrendirigent 03.–05.03.17, 08./09.03.17
193
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Kohlhepp, Sebastian
15.04.17
Lehtipuu, Topi *22.–24.03.17
León, Jorge de *21./22.12.16
Lüthy, Dino
12.05.17
Romei, Rolf *12.05.17
04.12.16, 15.04.17
Schmitt, Maximilian
Bariton
Peintre, Lionel
20.09.16
Bass
Arnould, Benoit
15.04.17
Berndt, Tobias
18.12.16
Boesch, Florian
15.04.17
Kooij, Peter
15.04.17
15.05.17
Siljanov, Milan
Stražanac, Krešimir *12.05.17
Weisser, Johannes
04.12.16
Jazz-Formationen
accordeon
10.03.17
Galliano, Richard
piano
Alexander, Monty
09.05.17
28.11.16
Chastenier, Frank
Crawford, Chip
29.04.17
saxophone
10.03.17
Hendriksen, Alex
Pennicott, Tyvon
29.04.17
drums
Haffner, Wolfgang
28.11.16
Harrold, Emanuel
29.04.17
Troupé, Sonny
25.01.17
vocals
Porter, Gregory
29.04.17
Quasthoff, Thomas
28.11.16
25.01.17
Simone, Lisa
Gastorchester und -ensembles
06.12.16
Balthasar-Neumann-Chor und Solisten
Balthasar-Neumann-Ensemble06.12.16
02.10.16
Calder Quartet
Cappella Andrea Barca
04.02.17
Carillon Quartet
08.12.16, 05.02.17
Chöre der Singschule Jugend11.12.16
musikschule Pfannenstiel
11.12.16
Chöre der Singschule MKZ Glattal
Collegium Novum Zürich
20.09.16, 02.11.16, 14.01.17,
27.03.17, 09.06.17
Collegium Vocale Gent
15.04.17
Der Gemischte Chor Zürich
13./14.04.17
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
24.01.17
Freiburger Barockorchester
04.12.16, 26.03.17
Ilios Quartett
02.02.17, 21.05.17
Jerusalem Chamber Music Festival
09.04.17
Jerusalem Quartet
11.12.16
Jugend Sinfonieorchester Zürich
02.12.16, 11.12.16
Jugendchor Zürich
11.12.16
Junior Ballett Zürich
13.11.16
Kammerorchester Basel
11.11.16, 18.12.16, 01.05.17
Kinder- und Jugendchöre Musikschule Zollikon 11.12.16
Kinderchor «Knall uf Fall»
14.05.17
Konzertchor Harmonie Zürich
12.05.17
Le Concert d‘Astrée
13.11.16
12.12.16
Les Musiciens du Prince
Meta414.05.17
25.04.17
Orchester der ZHdK und Orchestre de l‘HEM
Orchester der Zürcher Hochschule der
30.11.16
Künste (ZHdK)
Orchestre Révolutionnaire et Romantique
14.11.16
Quatuor Ebène
11.06.17
Quatuor van Kuijk
26.11.16
17.12.16, 18.03.17
Percussive Planet Ensemble
RIAS Kammerchor
04.12.16
Schlagzeuger des Tonhalle-Orchesters Zürich
22.01.17
Schumann Quartett
22.01.17
Schwedisches Radio-Sinfonieorchester
21.05.17
11.12.16, 11.06.17
Superar Suisse-Chor
Superar Suisse-Orchester
11.06.17
The King‘s Singers
19.03.17
The Management Symphony
18.06.17
THReNSeMBle26.06.17
05.12.16
Trio KlaViS
trio oreade
10.11.16
Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau
20.04.17
Windsbacher Knabenchor
18.12.16
Zürcher Sing-Akademie
21./22.12.16, 22.–24.03.17,
05.–07.05.17
Einführung / Moderation / Lesung /
Slam Poetry / Ausklang
03.10.16
Adolfsen, Hans
Brugger, Hazel
24.11.16, 09.02.17
26.01.17
Büning, Eleonore
02.10.16, 22./23.03.17,
Eötvös, Péter Creative Chair
26.06.17
05.05.17
Fankhauser, Cordelia
22.01.17
Frey, Franziska
Gallusser, Lion
14./15.12.16
Gedeck, Martina
30.10.16
Grubinger, Martin
18.09.16
Haffmans, Gerd
14.05.17
24.03.17
Hauser, Florian
Hiekel, Jörn-Peter
06.05.17
Hildebrand, Sara
13.11.16
Hinrichsen, Hans-Joachim
06.12.16, 15.05.17
Lanz, Doris
08.01.17
Mayer, Delia
04.12.16
Meyer, Martin
04.12.16
Meyer, Michael
27./28.10.16, 16.03.17
Meyer, Thomas
18.09.16, 18.11.16
Meyer, Rebekka
21./22.12.16
Moreno, Patricia
16.12.16
Müller-Crepon, Andreas
10.02.17
Piencikowski, Robert
02.10.16
Sackmann, Dominik
30.11.16
Sandberger, Wolfgang
18./19.01.17
Schärer, Monika
14.05.17
Schiff, Sir András
12.06.17
Schmiel, Ilona
06.12.16, 16.12.16, 24.01.17,
10.02.17, 24.03.17, 02.04.17,
05.05.17, 23.06.17
Schubbe, Jens
20.09.16, 20.11.16, 14.01.17,
27.03.17, 09.06.17
11.09.16, 02.10.16, 20.11.16,
Schütte, Jens-Peter
29.01.17, 05.03.17, 26.03.17,
21.05.17, 25.06.17
Simonischek, Peter *22.–24.03.17
Sinkovicz, Wilhelm
26.01.17
Studer, Sandra
23.09.16, 22.01.17
05.02.17
Tawada, Yoko
Thiele, Ulrike
18.01.17, 22./23.03.17,
01./02.04.17, 05./06.07.17
Tolbiac, Philippe
05.06.17
Wächter, Roland
26.01.17, 23.06.17
Wildhagen, Christian
26.01.17
Zimmermann, Heidy
26.06.17
Schauspiel / Regie / Konzept / Text
09.04.17
Albold, Matthias * Faissler, Christine
21.05.17
Gohl, Michael
11.12.16
Grandjean, Rico
29./30.10.16, 11./12.03.17, 21.05.17
09.04.17
Hettkamp, Christian * Knauer, Sebastian
30.10.16
Knauer, Wolfgang
30.10.16
Losehand, Oliver
09.04.17
09.04.17
Riedl, Bruno * Muheim, Benno
29./30.10.16, 11./12.03.17
09.04.17
Schäfer, Marcus * Schimke, Karl
09.04.17
Schneckenburger, Jürg
14.05.17
PERSONEN
PERSONEN
194
Pacini, Sophie *31.08.16
Parz, Bernhard
08.09.16, 02.02.17
Pollini, Maurizio
01.12.16
Rushdie Momen, Mishka
21.05.17
Say, Fazil
09.09.16
07.–09.12.16, 04.02.17, 12.06.17
Schiff, Sir András
Schulze, Jan Philip
03.10.16
Sokolov, Grigory
26.02.17
Solomon, Peter
29.01.17
Trifonov, Daniil *07./08.01.17
Tsybuleva, Anna
29.05.17
Volodos, Arcadi
26.11.16
17.12.16
Wang, Yuja
Zhao, Mélodie
20.04.17
Klavierduo
Labèque, Katia und Marielle
08.–10.02.17
Soós, Adrienne und Ivo Haag
18.05.17
Cembalo
Habel, Ulrike-Verena
26.12.16, 14.05.17
Zimmermann, Martin
05.06.17
Cimbalom
26.06.17
Lukács, Miklós
Rivalland, Françoise
09.06.17
Hammerflügel
14.11.16
Bezuidenhout, Kristian
Shô
Sato, Naomi
05.02.17
Sopran
Boog, Maya
12.05.17
Bühler, Catriona
27.03.17
Erdmann, Mojca *05.–07.05.17
31.03.–02.04.17
Hannigan, Barbara
Harnisch, Rachel
03.10.16
Harteros, Anja
27./28.10.16
Karthäuser, Sophie
04.12.16
Lezhneva, Julia
01.05.17
Luna, Audrey
02.10.16
Mields, Dorothee
15.04.17
Wegener, Sarah
18.12.16
Mezzosopran
Bartoli, Cecilia
12.12.16
Frenkel, Rachel *21./22.12.16
Mouriz, Clara *08.–10.02.17
Soccoja, Isabel *18.11.16
22.–24.03.17
Vermillion, Iris
Alt
Chappuis, Marie-Claude
04.12.16
Lehmkuhl, Wiebke
18.12.16
Ranch, Bettina *12.05.17
Altus
Guillon, Damien
15.04.17
Tenor
Elsner, Christian
05.–07.05.17
Gilchrist, James
18.12.16
Hobbs, Thomas
15.04.17
Impressum
Herausgeberin Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Gotthardstrasse 5, 8002 Zürich
Telefon +41 44 206 34 40, [email protected]
tonhalle-orchester.ch
Redaktion Ilona Schmiel (Leitung),
Michaela Braun, Christian Eigner, Ulrike Thiele
Mitarbeit Marc Barwisch, Verena Schmid,
Christian Schwarz
Gestaltung Marcela Bradler
Druck Schellenberg Druck AG
Inserate Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Redaktionsschluss 23.03.16
© Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung
der Tonhalle-Gesellschaft Zürich erlaubt.
Änderungen und alle Rechte vorbehalten.
PERFORM ANCE
neutral
Drucksache
No. 01-15-266305 – www.myclimate.org
© myclimate – The Climate Protection Partnership
* Debüt mit dem Tonhalle-Orchester Zürich
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
195
«Virtuos auf der Klaviatur der Farben»
Vorstand
Administration
Martin Vollenwyder
Präsident
Hans Georg Syz
Vizepräsident
Christophe Beil
Ronald Dangel
Simon Fuchs
Peter Haerle
André Helfenstein
René Karlen
Adrian T. Keller
Katharina Kull-Benz
Corine Mauch
Kathrin Rossetti
Künstlerisches Betriebsbüro
Peter Stüber
Ehrenpräsident
David Zinman
Ehrendirigent
Tonhalle-Orchester Zürich
Direktion
Marketing / Kommunikation
Marcela
Bradler
Grafik
Andreas
Egli
Leiter
Karin
Pletscher
Tanja Cvetko
Marketing
Mutterschaftsurlaub
Elisabeth
Cajacob
stv. Leiterin
Daniela Köchli
Marketing
Mutterschaftsvertretung
Nicolas
Ertl
Vanessa
Degen
Marketing/
Mitglieder
Bernadette
Haas
Christian
Eigner
Webmaster/
CRM
Tony
Hofstetter
Katharine
Jackson
Öffentlichkeitsarbeit
Nathalie
Pede
Dramaturgie
Ulrike
Thiele
Assistenz Geschäftsleitung
NN
Orchesterbüro
Ilona Schmiel
Intendantin
Geschäftsleitung
Marc Barwisch
Leiter Künstlerisches
Betriebsbüro
Ambros Bösch
Leiter Administration
Michaela Braun
Leiterin Marketing
und Kommunikation
Rolf Huber
Leiter Finanz- und
Rechnungswesen
Salome
Marschall
Eva
Menghetti
Grafik
Anjali Susanne
Fischer
Mutterschaftsurlaub
Serge
Honegger
Mutterschaftsvertretung
Christian
Schwarz
Pressesprecher
Orchestertechnik
Anton
Adam
Leiter
Friedemann
Dürrschnabel
Martin
Kozel
Ivo
Schmid
Musikvermittlung
Mara
Corleoni
Leiterin
Andrea
Müller
Fundraising/
Events/Gönner
Janina
Kriszun
Empfang / Sekretariat
Viktoria
Müller
Bibliothek
Petra Mohr
Orchesterbibliothek
Verena
Schmid
Orchesterbibliothek
Finanz- und Rechnungswesen
Stand: April 2016
Billettkasse
Carolin
Bauer
Assistenz
Intendanz
Projektleitung
Umbau und Provisorium
Christina
Dietrich
Veranstaltungsdisposition
Nathalie
Widmer
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Robert
Knarr
Saison 16/17
197
Billettkasse
Tonhalle-Gesellschaft Zürich, Claridenstrasse 7, 8002 Zürich, Telefon +41 44 206 34 34
[email protected]
Öffnungszeiten
Mo bis Fr 10–18 Uhr resp. bis Konzertbeginn
Sa/So/Feiertage 1½ Stunden vor Konzertbeginn
Ab 30 Min. vor Konzertbeginn kein Vorverkauf für andere Konzerte
Sommerferien
11.07. bis 21.08.16
Verkauf am Schalter und per Telefon eingeschränkt: Mo bis Fr 10–14 Uhr
Das Billettverkaufsteam der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Andreas Egli, Nathalie Pede, Tony Hofstetter, Bernadette Haas,
Nicolas Ertl und Elisabeth Cajacob.
Wir beraten
Sie gerne
Foto: Francesca C. Bruno
Vorverkauf
Der Vorverkauf beginnt spätestens am Donnerstag, 01.09.16.
Für Gönner des Tonhalle-Orchesters Zürich ist bis vier Wochen vor jedem Konzert ein
Kartenkontingent reserviert.
Kartenbestellung
Telefonisch: Mo bis Fr 10–18 Uhr.
Per Internet, Mail oder mit beigehefteter Bestellkarte laufend ab August 2016.
Die Bearbeitung erfolgt nach Eingang.
Bei Postzustellung verrechnen wir einen Unkostenbeitrag von CHF 8.
Umtausch
Karten werden weder umgetauscht noch zurückgenommen – ausser bei Konzertausfall.
Weitere Vorverkaufsstellen
Musik Hug, Jecklin, Jelmoli City
Rollstuhlplätze
Die Anzahl ist aus feuerpolizeilichen Gründen beschränkt:
Im Grossen Saal stehen 4 Plätze zur Verfügung, im Kleinen Saal 1 Platz.
Jugendliche bis 25, Auszubildende, Studierende bis 35 sowie IV-Bezüger
erhalten ab Montag der Woche vor dem Konzert Karten für CHF 20 in den besten
noch verfügbaren Kategorien, Kinder von 8 bis 12 Jahren CHF 10. Keine Reservation
möglich. Beim Kauf ist die Vorweisung einer Legi, ID mit Foto, eines IV-Ausweises oder einer
Kultur­Legi obligatorisch. (Am Konzerttag stichprobenartige Kontrollen. Ohne entsprechende
Ausweise kann das Einlasspersonal den Zutritt verwehren.) Das ermässigte Kartenangebot
gilt ausschliesslich für die Konzerte der Tonhalle-Gesellschaft Zürich.
Zahlungsmöglichkeiten
Bargeld, Rechnung, Kreditkarte (Amexco, Diners, Mastercard, Visa), Maestro oder Postcard.
Garderobe
Es werden keine Gebühren erhoben.
Die International Music and Art Foundation unterstützt die ermässigten Karten.
Stand: 11.03.16 Änderungen vorbehalten.
198
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
199
Grosser Saal
Parkett
(925 Plätze)
Bei grossen Orchesterbesetzungen wird das Konzertpodium
vergrössert. Dadurch fallen die Reihen 1–3 bzw. 1–5 weg.
Rollstuhlplätze: Aus feuerpolizeilichen Gründen max. 4 Plätze
pro Konzert.
Grosser Saal
Balkon, Podium,
Galerie
(621 Plätze)
SAALPLÄNE
Preise
Parkett, Balkon, Podium, Galerie
KAT. I
KAT. II
KAT. III
KAT. IV
KAT. V
KAT. VI
175
150
125
110
95
75
140
125
105
90
80
65
110
100
85
70
65
50
80
75
65
50
50
40
40
40
40
35
35
30
25
25
25
25
25
20
Lunchkonzerte CHF 35 / 25
Für Konzerte der
Neuen Konzertreihe
Zürich, Orpheum
Konzerte und Vulcain
Jazz Classics gelten
die Preistabellen und
Saalpläne auf den
Seiten 203, 204 und
205.
200
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
201
Kleiner Saal
Parkett
(634 Plätze)
Rollstuhlplätze
Aus feuerpolizeilichen Gründen
nur 1 Platz pro Konzert.
SAALPLÄNE
Preise
Parkett, Galerie
KAT. I 75
KAT. II 65
KAT. III 50
KAT. IV 35
KAT. V 20
Neue Konzertreihe Zürich
www.hochuli-konzert.ch
Preise
Grosser Saal
KAT. I
KAT. II
KAT. III
KAT. IV
KAT. V
KAT. VI
224
148
136
124
112
96
196
126
116
106
96
84
164
104
96
88
80
68
136
82
76
70
64
52
78
46
42
38
36
36
48
26
26
24
24
22
Eine Konzertreihe von Hochuli Konzert AG –
in Zusammen­arbeit mit der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich.
Rollstuhlplätze
Die Anzahl ist aus feuerpolizeilichen
Gründen beschränkt: Grosser Saal 4 Plätze.
Building Bridges, Junge Talente
CHF 32
Kammermusik-Lunchkonzerte
CHF 30
Kammermusik-Matineen
CHF 25
Série jeunes
Literatur und Musik
CHF 35
Kleiner Saal
Galerie
202
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
203
Orpheum Konzerte
Vulcain Jazz Classics
www.orpheum.ch
www.allblues.ch
Preise
Grosser Saal
KAT. I
KAT. II
KAT. III
KAT. IV
KAT. V
KAT. VI
110
90
70
50
35
25
Kleiner Saal (Saalplan siehe Seite 202)
204
KAT. I
KAT. II
KAT. III
KAT. IV
KAT. V
95
80
65
50
25
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Orpheum – young soloists on stage –
in Zusammenarbeit mit der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Rollstuhlplätze
Die Anzahl ist aus feuerpolizeilichen Gründen
beschränkt: Grosser Saal 4 Plätze.
Preise
Grosser Saal
KAT. I
KAT. II
KAT. III
KAT. IV
KAT. V
KAT. VI
130
105
90
110
90
80
85
70
65
65
55
50
50
40
35
30
25
25
Eine Konzertreihe der AllBlues Konzert AG –
in Zusammenarbeit mit der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich.
Mit Unterstützung von Vulcain Watches,
Yamaha, Hotel Schweizerhof, Lukas Hüni AG
Patronat: Stadt Zürich, Kultur
Rollstuhlplätze
Die Anzahl ist aus feuerpolizeilichen Gründen
beschränkt: Grosser Saal 4 Plätze.
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
205
Leidenschaft
verbindet
SAALPLÄNE
Werden Sie jetzt Mitglied der
Tonhalle-Gesellschaft Zürich!
Nehmen Sie Einfluss auf die Zukunft des TonhalleOrchesters Zürich, fördern und bereichern Sie
das Zürcher Musikleben und freuen Sie sich auf
besondere Vorteile.
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Gotthardstrasse 5, CH-8002 Zürich
Tel. +41 44 206 34 40
tonhalle-orchester.ch/mitglieder
BRILLEN FÜR IHR WAHRES ICH.
DIREKT BEIM PARADEPLATZ.
Poststrasse 1, Zürich, Telefon 044 211 03 87, www.optikerzwicker.ch
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
207
SAALPLÄNE
Wie klingt
Engagement?
Je länger, desto besser! Seit 30 Jahren unterstützen wir
das Tonhalle-Orchester Zürich und freuen uns gemeinsam
mit unserem Partner über dieses Jubiläum.
credit-suisse.com/sponsoring
208
TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH
Saison 16/17
Herunterladen