wohnungen - Quartier Mühlenberg

Werbung
SA A R BRÜC K E R ST R A S SE 26 –2 8
10 4 0 5 BE R L I N
I N H A LT
Anspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
Berlin – Wieder erstandene Metropole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
Prenzlauer Berg – Lebendiger Mythos
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Saarbrücker Straße – Grundstück Quartier Mühlenberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Lageplan Quartier Mühlenberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Architektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Energiekonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Wohnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Ausstattung & Stile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Berlin Pur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Berlin Klassik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Berlin International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Garten & Außenanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Merkmale der Bauausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Haftungs- und Angabenvorbehalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
A NSP RUC H
Norman Freund, Geschäftsführer
„Als gebürtiger Berliner verfolge ich den rasanten Aufstieg meiner Stadt
zur Weltmetropole mit großer Begeisterung. Die Markgrafen Gruppe ist seit 1991
mit vielen erfolgreichen Bauvorhaben Teil dieser Entwicklung.
Für das Berliner Stadtbild war in starkem Maß die Gründerzeit prägend, eine Zeit enormen Wachstums
und bedeutender Bauwerke. Unser neues Projekt, das Quartier Mühlenberg,
greift die Architektur und den handwerklichen Anspruch dieser Epoche auf. Sie steht für werthaltiges,
charaktervolles Bauen mit hohem gestalterischen Anspruch, dem wir uns verpflichtet fühlen.
In exzellenter Lage, auf technisch höchstem Niveau ein komfortables und klassisch
repräsentatives Bauwerk mit Identität zu schaffen, das ist unser Ziel.“
7
QUARTIER MÜHLENBERG
8
QUARTIER MÜHLENBERG
BERLIN –
W I E D E R E R S TA N D E N E M E T R O P O L E
Vor 150 Jahren war alles noch über-
dem Brandenburger Tor – Geschichte
schaubar, sogar Berlin.
und pulsierendes Leben finden sich in
Vom schmalen Mühlenweg – dem Vor-
lebendiger Synthese. Repräsentative Bü-
gänger der Saarbrücker Straße – zwi-
rohäuser lassen eine geschäftige Atmos-
schen den königlichen Windmühlen
phäre in der City entstehen, daneben
hindurch, genügte ein einziger Blick, um
bunte Viertel wie die Hackeschen Höfe
die gesamte „Stadt“ zu erfassen.
mit Boutiquen, Galerien und Restau-
Jetzt reicht Berlin bis hinter den Hori-
rants.
zont und die Saarbrücker Straße liegt
Berlin hat einen neuen Anlauf unter-
mitten drin. Blickt man heute herun-
nommen. Die Stadt ist verschieden,
ter, liegt Berlins Mitte zu Füßen des Be-
eigenwillig und auf jeden Fall gran-
trachters – Alexanderplatz, Leipziger
dios. Es gibt nur einen Begriff dafür –
Straße, die Straße Unter den Linden mit
Metropole.
9
QUARTIER MÜHLENBERG
P R E N Z L AU E R BE RG –
LEBEN DIGER M Y T HOS
Mit der Saarbrücker Straße beginnt der
entstehen lassen. Die vielen liebevoll
Prenzlauer Berg – ein moderner Mythos,
sanierten Gründerzeit- und Jugendstil-
der als einer der lebendigsten und
fassaden verleihen dem Stadtteil ein bür-
vielfältigsten Berliner Bezirke gilt. Ei-
gerliches Ambiente. In dieser Kulisse,
ne quirlige Mischung aus Läden, klei-
zwischen Cafés, Galerien und Wochen-
nen
Büros
und
Werk-
markt entsteht tatsächlich
stätten sowie einer viel-
ein modernes, romanti-
fältigen Gastronomie hat
sches Lebensgefühl: „Zeit
eine perfekte Kombination
ausgeben“
von Leben und Arbeiten
Spaß.
10
macht
hier
QUARTIER MÜHLENBERG
SA A R BRÜC K E R ST R A SSE – GRU N DST ÜC K
Q UA RT I E R M Ü H L E N BE RG
Die Saarbrücker Straße in ihrer heutigen
einen Mikrokosmos in der großen Stadt
Form entstand ab 1875 zu Beginn der
– einen Ort der Überschaubarkeit in
Gründerzeit. Die historische Bötzow-
der Metropole. Jung und im besten
brauerei und die Brauerei Königstadt
Sinne aufgeschlossen bürgerlich zählt
bilden jeweils den Abschluss der Stra-
sie zu den begehrtesten Wohngegenden
ße. Die Wohnhäuser mit ihren teilweise
Berlins.
denkmalgeschützten Stuckfassaden sind
Das entstehende Quartier Mühlenberg
erhalten und weitgehend restauriert.
fügt sich architektonisch mit eigenem
Die unmittelbare Wohngegend bildet
Charakter stilvoll in dieses Umfeld ein.
11
QUARTIER MÜHLENBERG
Lageplan Quartier Mühlenberg
12
A RC H I T E K T U R
Rüdiger Patzschke, Architekt
„In der Bevölkerung gibt es eine spürbare Sehnsucht nach mehr Schönheit und Reichtum
in der Form, nach Gestaltung in der Architektur, die sich auch dem Laien erschließt.
Wünsche nach Erinnerungen, nach Wiedererkennbarkeit,
nach Geschichte und Behaglichkeit – nach allem, was die Moderne ganz bewusst ablehnt –
werden bei dem Projekt Quartier Mühlenberg berücksichtigt.
Klassisch-traditionell gestaltete Gebäude fügen sich hervorragend
in das gründerzeitlich geprägte Umfeld ein.
Dennoch wird es sich um Gebäude mit eigenschöpferischer Qualität handeln,
in denen Wohnen vor allem Wohlfühlen heißt.“
13
ARCHITEKTUR
In einer bevorzugten Wohnlage entsteht
mit individuellen Gestaltungskonzep-
ein vierteiliges Gebäudeensemble, wel-
ten, nuanciert gegeneinander abgesetzt.
ches eine langjährige Lücke im Straßen-
Neben den zwei straßenbegleitenden
bild schließt und dessen klassisch-tradi-
Wohnhäusern (Haus 1 und 2) entsteht ein
tionelle Fassaden die Architektursprache
als Seitenflügel konzipiertes Wohnhaus
der großstädtischen Gründerzeitbebau-
(Haus 3) und ein viertes Gebäude als
ung der Umgebung aufnehmen. Die
klassische Villa im Innenhof (Haus 4).
differenzierte Gliederung in vier eigen-
Die Baukörper sind überwiegend sechs-
ständige Baukörper orientiert sich an der
geschossig zuzüglich einem Staffelge-
Maßstäblichkeit des teilweise denkmal-
schoss. Die Villa ist zweigeschossig. Alle
geschützten Umfeldes, so dass sich das
Wohnungen haben großzügige Balkone
Vorhaben wohltuend in die städtebau-
bzw. Loggien, wobei die Erdgeschoss-
liche Struktur einfügt.
wohnungen über einen eigenen Garten-
Dem Ideal der historisch gewachsenen
anteil verfügen. Die Erschließung erfolgt
Vielfalt folgend, wurden die Gebäude,
hausweise über repräsentative Eingangs-
16
ARCHITEKTUR
bereiche. Die Gebäude halten innen, was
Dachflächen werden begrünt. Im Un-
sie von außen versprechen. Der klassi-
tergeschoss befindet sich eine gemein-
schen Ästhetik folgend, wird auch die
schaftliche Tiefgarage.
Innenarchitektur der Eingangsbereiche
Die Fassaden werden mit sorgfältig
und der Wohnungen vom Architekten
profilierten Gesimsbändern und Stuck-
konzipiert.
elementen nuanciert gegliedert und in
Der große begrünte Innenhof ist von al-
zeitgemäßer Fassadentechnik erstellt.
len Häusern aus zugänglich. Auch die
Die überwiegend französischen Fenster
17
ARCHITEKTUR
werden durch Faschen hervorgehoben
Sockel, der die Villa herrschaftlich aus
und von filigranen Metallgeländern
der Hoffläche heraushebt. Der Eingang
gesichert. Erdgeschoss und 1. Oberge-
ist durch eine Freitreppe und ein Por-
schoss werden durch die Farbgebung zu
talmotiv betont. Die großen Holzfenster
einer Sockelzone zusammengefasst, die
werden durch feine Sprossen gegliedert
zwischen Haus 1 und 2 durch den präg-
und durch Faschen in der Fassade plas-
nanten
tisch gerahmt.
Rundbogen
der
Hofpassage
akzentuiert wird. Die feingliederige
Die konsequente Ausarbeitung des Ein-
Bossierung der Putzfassade sorgt für
zelhauscharakters ermöglicht ein hoch-
eine differenzierte Licht- und Schatten-
wertiges
wirkung. Die hellen, warmen Farbtöne
und versieht den Straßenzug mit der
unterstreichen das urbane und dabei
gewohnten Maßstäblichkeit der Berliner
sinnliche Lebensgefühl der klaren klas-
Parzellenstruktur. Trotz des unverwech-
sischen Formen.
selbaren Erscheinungsbildes jedes Hau-
Die Villa mit eigenem Garten präsentiert
ses fügen sich die Gebäude durch einen
sich als architektonisches Kleinod im In-
charakteristischen Gestaltungskanon zu
nenhof. Der Baukörper ruht auf einem
einem stimmigen Ensemble.
18
individuelles
Wohngefühl
E N E RGI E KON Z E P T
Hella Biedermann, Fachplanerin
„Ein reibungsloses Zusammenspiel aller Komponenten – das ist für mich entscheidend,
wenn ich die Haustechnik eines Gebäudes plane.
Denn nur so lässt sich ein Objekt effizient und somit ökologisch bewirtschaften.
Das Quartier Mühlenberg steht für hochwertiges Bauen
und daher waren schon die Grundbedingungen optimal. In Zusammenarbeit
mit dem renommierten Bauphysiker Herrn Dr. Kreie habe ich ein Energiekonzept entwickelt,
das passgenau auf das Gebäude zugeschnitten ist.
Heizungsanlage, Warmwasserversorgung und Wärmedämmung entsprechen
den neuesten technischen Standards
und wirken detailliert abgestimmt zusammen.“
19
ENERGIEKONZEPT
Für
das
Quartier
Solaranlage auf dem
Mühlenberg wurde
Dach unterstützt die
in intensiver Zusam-
Trinkwassererwär-
menarbeit von Fach-
mung ganzjährig und
planer und Architek-
nutzt die alternative
ten ein fortschritt-
Energie der Sonne.
liches
Energiekon-
Neben der Energie-
zept entwickelt, das optimalen Komfort
bereitstellung ist die Vermeidung von
mit geringen Betriebs- und Heizkosten
Wärmeverlusten eine weitere wesent-
verbindet.
liche Säule des Energiekonzeptes. Die
Die hocheffiziente Holzpelletheizung
mit modernsten Materialien der Wär-
erzeugt mit regenerativen Brennstof-
meleitfähigkeitsgruppe 032 gedämmten
fen Wärmeenergie mit einem besonders
Außenwände und die dreifachverglasten
hohen Wirkungsgrad. Das auf Flächen-
Fenster übertreffen aktuelle Standards.
heizung basierende System ist auf-
Im Ergebnis werden die gesetzlichen
grund der geringen Grundtemperatur
Vorgaben
des Heizwassers deutlich effektiver als
nung (EnEV 2007) deutlich unterschrit-
konventionelle Systeme. Die thermische
ten.
der
Energieeinsparverord-
Dieses Gebäude
17,5 kWh/(m2 · a)
250
300
350
400
>400
M
FH
we
e
se nerg
nt
lic etis
h m ch
od nich
EF
er
H
ni t
we
en
sie
e
se
rt
nt rge
lic
tis
h m ch
od nic
h
er
ni t
sie
rt
200
Du
r
W chsc
oh
ng hnit
t
eb
äu
de
150
Ne
ub
EF
au
H
e
gu ne
t m rge
od tisc
er
ni h
sie
rt
ub
au
M
FH
Ne
siv
ha
Pa
s
100
EF
H
50
us
0
Vergleichswerte Endenergiebedarf
20
WOH N U NGE N
Rüdiger Patzschke, Architekt
Norman Freund, Geschäftsführer
„Grundrisse formen eine Wohnung und erzeugen ein bestimmtes Lebensgefühl.
Sie sind der Rahmen für die Individualität der Bewohner. Das ist in den Raumaufteilungen
des Quartiers Mühlenberg deutlich sichtbar. Sorgsam und mit viel Erfahrung
haben Projektentwickler und Architekt die Zuschnitte vorgenommen.
Ein repräsentatives Entree erschließt die Räume.
Die ideale Sonnenausrichtung, bodentiefe Fenster und große, eingerückte Balkone
lassen die Wohnung hell und luftig wirken. Die architektonische Leitidee,
modernes Leben in zeitlos stilvollem Ambiente zu schaffen,
wurde hier konsequent fortgesetzt.”
21
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 1
Haus 1, rechts (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 1. OG, ca. 113 m2
22
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 2, 4, 6, 8, 10 – Typ 1
Haus 1, links (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 1. bis 5. OG, ca. 127 m2
23
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 2, 4, 6, 8, 10 – Typ 2
Haus 1, links (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 1. bis 5. OG, ca. 127 m2
24
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 3, 5, 7 – Typ 1
Haus 1, rechts (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 2. bis 4. OG, ca. 117 m2
25
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 3, 5, 7 – Typ 2
Haus 1, rechts (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 2. bis 4. OG, ca. 117 m2
26
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 9
Haus 1, rechts (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 5. OG, ca. 114 m2
27
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 11
Haus 1, rechts (beispielhafter Grundriss): 2 Zimmer, 6. OG, ca. 94,6 m2
28
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 12
Haus 1, links (beispielhafter Grundriss): 2 Zimmer, 6. OG, ca. 107 m2
29
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 13
Haus 2, rechts (beispielhafter Grundriss): 2–3 Zimmer, 1. OG, ca. 93 m2
30
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 14
Haus 2, links (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 1. OG, ca. 125 m2
31
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 15
Haus 2, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 2. OG, ca. 141 m2
32
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 16, 18, 20
Haus 2, links (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 2. bis 4. OG, ca. 129 m2
33
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 17, 19, 21 – Typ 1
Haus 2, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 3. bis 5. OG, ca. 140 m2
34
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 17, 19, 21 – Typ 2
Haus 2, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 3. bis 5. OG, ca. 140 m2
35
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 22
Haus 2, links (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 5. OG, ca. 126 m2
36
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 23
Haus 2 (beispielhafter Grundriss): 4 Zimmer, 6. OG, ca. 125,1 m2
37
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 24
Haus 2 (beispielhafter Grundriss): 3 Zimmer, 6. OG, ca. 98,9 m2
38
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 25
Haus 3, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, EG, ca. 149 m2
39
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 26, 28, 30, 32
Haus 3, links (beispielhafter Grundriss): 2 Zimmer, 1. bis 4. OG, ca. 79 m2
40
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 27, 29, 31, 33 – Typ 1
Haus 3, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 1. bis 4. OG, ca. 154 m2
41
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnungen 27, 29, 31, 33 – Typ 2
Haus 3, rechts (beispielhafter Grundriss): 3–4 Zimmer, 1. bis 4. OG, ca. 154 m2
42
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Zusammenlegung von Wohnung 26 & 27, 28 & 29, 30 & 31, 32 & 33 – Typ 3
Haus 3, rechts (beispielhafter Grundriss): 5–6 Zimmer, 1. bis 4. OG, ca. 232 m2
43
WOHNUNGEN
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Wohnung 34
Haus 3 (beispielhafter Grundriss): 4 Zimmer, 5. OG, ca. 200 m2
44
AU S S TAT T U N G
& STILE
Dietrich Richter Reiswitz, Stilberater
„Die Ausstattung und Einrichtung einer hochwertigen Wohnung
ist eine höchst individuelle Angelegenheit.
Bei jeder Wohnung gibt es eine Grundmenge an Konstanten, auf denen eine Vielzahl
von Variationen aufgebaut werden kann. Um ein Höchstmaß an Individualität
für die Eigentümer der Wohnungen im Quartier Mühlenberg zu gewährleisten,
bieten wir deshalb drei Stilvarianten, die fortführend durch persönliche Wünsche Differenzierungen
ermöglichen. Die Wohnungsstile Berlin Klassik, Berlin Pur und Berlin International
liefern Grundklänge, die anschließend vom Erwerber individuell ausformuliert werden können.
Allen Stilen zueigen ist das bedingungslose Bekenntnis zu Qualität
in Material und Verarbeitung.“
45
AU S S TAT T U N G & S T I L E
Be rl i n P u r – Au sle s e de r Pe r s ön l ic h keit
Die Wohnungen im Stil Berlin Pur be-
Schiffsboden in Räuchereiche strahlen
stechen durch ihr reduziertes, exklu-
Klarheit aus, ohne kühl zu wirken.
sives Design. Die gesamte Ausstattung
Die Ausstattung der Bäder ist auf das
ist strukturiert und dabei sehr erlesen.
Notwendige konzentriert und dabei
Gerade Linien kennzeichnen das Bild
sehr prägnant. Dunkle, konsequent ein-
der Räume. Glatte Türen mit verdeckt
gesetzte Fliesen gliedern den Raum. Das
liegenden Bändern und strenge Sockel-
Zusammenspiel der Elemente vermittelt
leisten in Verbindung mit dunklem
eine zeitlose Modernität.
Duschbeschläge
Fliesen
46
AU S S TAT T U N G & S T I L E
Parkett
Türen
47
AU S S TAT T U N G & S T I L E
Berli n K lassik – Auslese der Zeit
Die Ausstattungslinie Berlin Klassik ist
Kassetten in den Türen vollenden die mo-
ganz im Sinne schlichter Eleganz ange-
dern klassische Anmutung und schaffen
legt. Zeitlose, harmonisch-kombinierte
eine wohnliche und gleichzeitig reprä-
Elemente prägen diesen Stil. Bewährtes
sentative Atmosphäre. Die Bäder vermit-
bleibt erhalten. Eine umlaufende, die
teln im Gesamtkonzept ein Gefühl von
Decke verzierende Einfassung gibt den
Helligkeit und Wärme. Die Wände sind
Räumen eine unaufdringliche Noblesse.
nur im Bereich des Sockels mit Fliesen
Das helle Eichenparkett in Fischgräten-
belegt. Das Zusammenspiel mit wer-
muster, umfasst von hohen, weißen
tigen Objekten und Armaturen verleiht
Sockelleisten, erweitert die Räume.
den Bädern fortdauernde Eleganz.
Duschbeschläge
Fliesen
48
AU S S TAT T U N G & S T I L E
Parkett
Türen
49
AU S S TAT T U N G & S T I L E
Berlin Inter national –
Auslese des Mög lic hen
Berlin International setzt auf ein kon-
mit dem Stuck der Wände und Decken.
trolliertes Zusammenspiel von Design
Schleiflacktüren und Sockelleisten voll-
und einem Hauch Opulenz. Der Stil
enden die Komposition der Räumlich-
bekennt sich mit einem individuellen,
keit.
auf die Wünsche des Erwerbers zuge-
Die gesamte Elektroanlage und die Hei-
schnittenen Oberflächenkonzept zu Far-
zung sind über ein Bussystem beliebig
be ebenso wie zu exklusivem Material.
steuerbar. Jedes Detail ist perfektio-
Alle Elemente tragen im Zusammenspiel
niert.
zu einer dezent-luxuriösen Anmutung
Die konsequent wertigen Naturstein-
der Wohnung bei.
bäder werden mit Objekten von Villeroy
Hochwertig
harmoniert
das
Mehr-
& Boch und Dornbracht ergänzt. Dezente
schichtparkett, das mit Friesen und In-
Accessoires der Spitzenklasse bereichern
tarsien spielerisch Nuancen pointiert,
die Ausstattung. Vieles ist möglich.
50
GA RT EN
& AU S S E N A N L AG E N
Frank von Bargen, Landschaftsarchitekt
„Freiräume schaffen – so lautet unser Motto.
Als Landschaftsarchitekturbüro haben wir es uns zur Aufgabe gemacht,
mitten in der Stadt idyllische, naturnahe Oasen zu erschaffen.
Der begrünte Hof des Quartiers Mühlenberg ist als Ort zum Zurückziehen und Entspannen angelegt,
ohne auf den repräsentativen Charakter zu verzichten.
Dafür sorgen klare, symmetrische Formen und die sensible Anpassung an die Umgebung.
Ästhetik und Funktionalität verbinden sich auf höchstem Niveau.
Alle Materialien sind sorgsam aufeinander abgestimmt und entsprechen
hohen ökologischen Standards.”
51
GA RTEN & AUSSENA NL AGEN
Quartier Mühlenberg - Saarbrücker Straße 26-28
Garten- und Außenanlagen
Quartier Mühlenberg · Saarbrücker Straße 26–28
Garten- und Außenanlagen
52
REFERENZEN
M A R KG R A F E N
GRU P P E
Die Markgrafen Gruppe agiert als Pro-
· seit 2000 Erweiterung der Gruppe um
jektentwickler und Bauträger vornehm-
den Bereich Haus- und Liegenschafts-
lich in Berlin. Kernkompetenz ist die
verwaltung
Entwicklung, Steuerung und Bauleitung
· heute ist Markgrafen ein Projektent-
von Immobilienprojekten durch eigene
wickler für Wohnimmobilien, der flan-
Mitarbeiter. Der so erreichte anerkannt
kierend ergänzende Dienstleistungen
hohe Standard der baulichen Ausfüh-
rund um die Wertschöpfungskette
rung ist Basis für den Werterhalt und die
einer Immobilie anbietet
Wertentwicklung einer Immobilie.
Unternehmen
Referenzen (Auswahl)
· Gründung 1991 in Berlin
· Hufelandstraße 23
· Aufbau des Unternehmens mit Projekt-
· Schulzestraße 4
entwicklung und Vermarktung von
· Kadiner Straße 11
Immobilien
· Schröderstraße 11/12
53
REFERENZEN
Hufelandstraße 23, Berlin
54
REFERENZEN
Schulzestraße 4, Berlin
55
REFERENZEN
Kadiner Straße 11, Berlin
56
REFERENZEN
Schröderstraße 11 und 12, Berlin
57
REFERENZEN
A RC H I T E K T U R BÜ RO
PAT Z S C H K E
Das Architekturbüro Patzschke lässt
· Schwerpunkt ist die Planung von hoch-
weltweit Gebäude entstehen, die sich
wertigen Wohn- und Geschäftsbauten,
durch ihre einzigartige Mischung aus
insbesondere Hotels und Ferienanla-
modernen und traditionellen Elementen
gen im In- und Ausland
auszeichnen. Spätestens seit der Errich-
· Prägende Stilrichtung: klassisch-tradi-
tung des Hotel Adlon am Pariser Platz in
tionelle Architektur
Berlin ist das Büro Patzschke & Partner
als Protagonist einer zeitgemäß interpre-
Referenzen (Auswahl)
tierten klassisch-traditionellen Architek-
· Hotel Adlon, Berlin,
tur weit über die Grenzen Berlins hinaus
· Memhard-Ensemble am Hausvogtei-
bekannt.
platz in Berlin
· Carré Am Hausvogteiplatz
in Berlin Mitte
Unternehmen
· Villenkolonie Am Griebnitzsee
· 1968 Gründung des Büros durch die
in Potsdam-Babelsberg
Zwillingsbrüder Jürgen und Rüdiger
· Dompalais in Berlin-Mitte
Patzschke
58
REFERENZEN
Hotel Adlon, Pariser Platz
59
REFERENZEN
Memhard-Ensemble, Am Hausvogteiplatz 10
60
REFERENZEN
Wohnen am Lietzensee, Trendelenburgstraße 8–9
61
BAU AUSFÜHRU NG
MERKMALE
DE R BAUAU S F Ü H RU NG
Die nachfolgend ausgeführten Herstellungsmerkmale unterliegen zukünftigen Präzisierungen und Ergänzungen; auch können sich aus technischen, rechtlichen oder
wirtschaftlichen Gründen Änderungen ergeben. Die Ausstattungsmerkmale der Wohnungen werden in den Kaufverträgen individuell vereinbart.
Für den Leistungsumfang des Veräußerers und die Beschaffenheit des Gemeinschaftsund Sondereigentums sind allein maßgebend und allein verbindlich die Regelungen des
abzuschließenden notariellen Vertrages.
62
BAU AUSFÜHRU NG
1
können innerhalb der Ausstattungsstile
Lage
oder frei variiert bzw. kombiniert wer-
Das Grundstück Saarbrücker Straße
den. Dies kann zu Mehr- oder Minder-
26–28 befindet sich im Berliner Stadtteil
leistungen führen, die gesondert ver-
Prenzlauer Berg im Sanierungsgebiet
rechnet oder abgerechnet werden. Dies
Kollwitzplatz. Die unmittelbare Umge-
kann im Ergebnis zu einer Erhöhung der
bung ist durch eine größtenteils unver-
Erwerbskosten führen.
sehrte, gründerzeitliche Blockrandbebauung gekennzeichnet; einige der angrenzenden und umliegenden Gebäude
stehen unter Denkmalschutz.
3
Baukonstruktion
3.1
Tragende Konstruktion
Die Gründung der Gebäude erfolgt auf
Bodenplatten aus wasserundurchläs2
sigem Beton (WU-Beton). Aufbauend
Objektbeschreibung
schließt sich ein Untergeschoss mit Tief-
Angelehnt an die historische Umge-
garage und Keller an, das ebenfalls aus
bungsbebauung wird ein Gebäudeen-
WU-Beton ausgeführt wird.
semble, bestehend aus drei Gebäude-
Alle tragenden Wände werden nach
teilen mit insgesamt 34 Wohn- und vier
statischen Erfordernissen in Stahlbeton
Gewerbeeinheiten, errichtet. Im Unter-
bzw. aus Mauerwerk errichtet.
geschoss werden 31 Tiefgaragenstellplätze angeordnet.
3.2
Das Gebäudeensemble gliedert sich in
Decken
Alle Decken und Dächer werden in
zwei zur Straße gelegene siebengeschos-
Stahlbeton ausgeführt.
sige Häuser sowie einen sechsgeschossigen Westflügel.
Die Häuser werden einzeln über reprä-
3.3
sentative Eingangsbereiche erschlossen.
Die Wohnungstrennwände bestehen aus
Der Gartenhof wird durch das große
Wände
Stahlbeton oder Kalksandsteinmauer-
Mittelportal mit Eingangstor betreten.
werk gemäß der Statik und der bauphysi-
Bei den Wohnungen besteht die Mög-
kalischen Nachweise zum Schallschutz.
lichkeit, zwischen drei Ausstattungs-
Alle massiv errichteten Wohnungswän-
stilen zu wählen: Berlin Klassik, Berlin
de werden verputzt.
Pur und Berlin International.
Leichte Trennwände in den Wohnungen
werden aus doppelt beplanktem Metall-
Im Ausstattungsstil Berlin International
ständerwerk erstellt. Optional können
sind variierbare, besondere Leistungen
diese Wände auch in Massivbauweise
und Ausstattungen zusammengefasst.
Dieser Ausstattungsstil ist mit einem
errichtet werden.
Aufpreis verbunden.
Im Kellerbereich werden nichttragende
Ausbau- und Ausstattungsbestandteile
Wände aus Kalksandstein gemauert.
63
BAU AUSFÜHRU NG
3.4
lichen Regenwasserkanal geleitet, teil-
Treppen und Aufzugsschächte
weise versickert es auf dem Grund-
Die Aufzugsschächte, Treppenläufe und
stück.
Podeste werden aus Stahlbeton nach statischen Erfordernissen in Fertigteilbau-
4.2
weise oder mit Ortbeton erstellt.
und Terrassen
Jeder Treppenraum wird an oberster
Die Balkone und Loggien werden aus
Stelle mit einer Rauchabzugsöffnung
Stahlbeton errichtet. Die Entwässerung
ausgestattet. Die RWA-Öffnungen wer-
erfolgt über Titanzinkfallrohre bzw. ver-
den gleichzeitig als Dachausstieg ausge-
zinkte Stahlrohre. Geländer werden als
führt.
3.5
feuerverzinkte Stahlkonstruktionen mit
Beschichtung ausgeführt.
Wärmeschutz
Als Bodenbelag sind Betonwerkstein-
Der Wärmeschutz wird gemäß der gel-
platten im Splittbett oder auf Stelzenla-
tenden Energieeinsparverordnung EnEV
gern vorgesehen.
2007 ausgeführt. Für die Gebäude wird
ein bedarfsorientierter Energieausweis
4.3
erstellt.
3.6
Balkone, Loggien
Fassaden und Außenwandbekleidung
Die Fassaden erhalten ein Wärmedämm-
Schallschutz
verbundsystem mit mineralischem Putz
Zwischen den einzelnen Nutzungsein-
in feiner Körnung und Glattputzoptik.
heiten sowie zwischen Nutzungsein-
Eine Gliederung der Fassade wird durch
heiten und Gemeinschaftsräumen bzw.
Gesimsprofile und Fensterfaschen er-
der äußeren Umgebung wird ein Schall-
reicht. Teilbereiche werden in Bossen-
schutz nach Beiblatt 2 zur DIN 4109 er-
putzoptik ausgeführt. Die Farbgestal-
reicht.
tung erfolgt nach dem Farbkonzept des
4
Gebäude
4.1
Dach
Architekten. Um den Einzelhauscharakter hervorzuheben, werden die Fassaden
in Farbe und Detail unterschiedlich gestaltet.
Die Dächer sind als Flachdächer mit einem DIN-gerechten Warmdachaufbau
4.4
geplant.
Fenster, Rollläden
und Sonnenschutzanlagen
Teile der Flachdachflächen werden extensiv begrünt.
Alle Fenster und Fenstertüren der Woh-
Sämtliche Dachklempnerarbeiten wer-
nungen werden als Holzelemente mit
den aus Titanzinkblech hergestellt.
Dreh-/Kippbeschlägen
Das Niederschlagswasser wird über au-
oder gleichwertig) ausgeführt. Sie wer-
ßen angebrachte Zinkrinnen, -einläufe
den farbbeschichtet und mit einer 3-
und -fallrohre bzw. über innen liegende
Scheiben-Isolierverglasung
Entwässerungsleitungen in den öffent-
Einige Fenster werden durch Sprossen
64
(Fa.
Siegenia
versehen.
BAU AUSFÜHRU NG
gegliedert. Fenstertüren erhalten, soweit
4.6
erforderlich, eine Absturzsicherung aus
Eingangsbereiche
und Treppenhäuser
einer feuerverzinkten Stahlkonstruktion
Der auf den Böden der Eingangsbereiche
mit Beschichtung.
verlegte Naturstein wird durch Friese
Die Ausführung der Außenfensterbänke
und Zwischenfelder farblich abgesetzt.
erfolgt in Titanzinkblech, für die Innen-
In den Bereichen der Hauseingangstü-
fensterbänke wird Naturstein verwen-
ren werden Fußabtreter eingelassen.
det.
Die Treppenläufe erhalten einen Sisal-
An einem Teil der Fenster zum Garten-
oder Kokosbelag als Laufbahn und Befestigungsstäbe auf den einzelnen Stu-
hof werden außen elektrisch betriebene
fen. Die Treppenhauspodeste werden
Sonnenschutzanlagen installiert.
vollflächig mit Sisal- oder Kokosbelag
Fenster und Terrassentüren der Woh-
ausgestattet.
nungen im Erdgeschoss sind mit ab-
Treppen- und Podestgeländer werden
schließbaren Beschlägen und elektrisch
als Stahlkonstruktionen aus Flach- und
betriebenen Rollläden gesichert.
Rechteckprofilen mit einer Farbbeschichtung ausgeführt.
4.5
Die Decken werden glatt gespachtelt,
Hauseingang
Wände verputzt. Teilflächen werden mit
Die Hauseingänge erhalten Holz-Glas-
einem Malervlies versehen. Alle Flächen
Türelemente, die im äußeren Erschei-
erhalten einen wischfesten Anstrich mit
nungsbild sowohl auf die Fassaden, als
Dispersions- oder Latexfarbe gemäß
auch auf die Eingangsbereiche abge-
Farbkonzept des Architekten.
stimmt sind.
Die Aufzugsanlage in jedem der drei
Eine Zentralschließanlage gestattet es,
Treppenhäuser fährt alle Geschosse und
die Hauseingänge, die jeweilige Woh-
die Tiefgarage an. Die Verkleidungen der
nungseingangstür, den Tiefgaragenzu-
Kabinen und Innentüren bestehen aus
gang, die Gemeinschaftsräume sowie
Edelstahl. Die Außentüren werden ge-
den jeweiligen Kellerraum mit nur einem
mäß Farbkonzept lackiert oder ebenfalls
Schlüssel zu schließen.
in Edelstahl ausgeführt.
Jeder Hauseingang ist mit einer zentra-
Die Briefkastenanlagen werden im Ein-
len Klingel- und Gegensprechanlage mit
gangsbereich der jeweiligen Gebäude
Edelstahl-Tableau inklusive Kamera und
eingebaut und als flächenbündige Unter-
Türöffner ausgestattet. Die Gegenstellen
putz-Wandmontage ausgeführt.
sind im Entree der Wohnungen instal-
4.7
liert.
Keller und Gemeinschaftsräume
Das Eingangstor zum Gartenhof wird
als feuerverzinkte Stahlkonstruktion mit
Stahlbetonwände und -decken werden
Beschichtung ausgeführt.
in Sichtbetonqualität und Kalksandstein-
65
BAU AUSFÜHRU NG
wände mit Fugenglattstrich ausgeführt.
mit gesicherten Gitterrosten abgedeckt.
Die Wände im Fahrradraum werden ver-
Die Tiefgaragenzufahrt erhält ein elek-
putzt. Anschließend wird ein heller An-
trisches Rolltor.
strich aufgebracht.
Die Keller und Gemeinschaftsräume
im Erdgeschoss erhalten einen glatt
abgezogenen
Betonestrichbelag.
Im
5
Haustechnik
5.1
Heizung
Fahrradraum werden widerstandsfähige
Die für die Beheizung des Gebäudes
Fliesen verlegt.
erforderliche Wärme wird mit einer
Die Trennelemente und Türen für die
Holzpelletheizung, welche regenerative
Abstellräume im Keller bestehen aus
Energieträger nutzt, erzeugt. Die Ver-
Stahlblechrahmen mit Stahlgitterfüllun-
teilung der Wärme erfolgt über isolierte
gen und werden verzinkt.
Rohrleitungen aus Stahl oder Kupfer bis
Im Keller und in den Gemeinschaftsbe-
zu den Verteilerschränken in den jeweili-
reichen des Erdgeschosses werden unter
gen Wohneinheiten. Die Beheizung aller
Berücksichtigung der Brandschutzbe-
Wohnräume sowie der Eingangsbereiche
stimmungen
T30-
der Häuser 1-3 erfolgt über eine Fußbo-
Stahlblechtüren eingebaut und deckend
denheizung mit Einzelraumsteuerung.
lackiert.
Die Bäder erhalten zusätzliche Wand-
Um Geruchsbelästigungen zu vermei-
heizkörper als Handtuchtrockner.
selbstschließende
den, wird der Müllraum mechanisch entlüftet. Die Abluft wird durch einen Lüf-
5.2
tungskanal über das Dach abgeführt.
Trinkwasser und Abwasser
Für Wasser und Abwasser werden Haus4.8
anschlüsse im Kellergeschoss einge-
Tiefgarage
richtet. Die wärmeisolierten Warmwas-
Auch die Stahlbetonwände und -decken
ser- und Zirkulationsleitungen sowie
der Tiefgarage werden in Sichtbetonqua-
die Kaltwasserleitungen bestehen aus
lität ausgeführt. Kalksandsteinwände
Edelstahl-, Kupfer-, Kunststoffverbund-
erhalten einen Fugenglattstrich. Alle Flä-
und Kunststoffrohren. Abwassersam-
chen werden hell gestrichen.
mel- und -anschlussleitungen werden in
Im Bereich der Stellplätze und Fahrgas-
SML-, AS-, PP- bzw. HT-Rohr ausgeführt.
sen werden die Stahlbetonoberflächen
Oberhalb des Kellergeschosses werden
flügelgeglättet oder beschichtet ausge-
sämtliche Leitungen nicht sichtbar in
führt und mit Stellplatzmarkierungen
Schächten geführt.
versehen.
Die zentrale Warmwasserbereitung er-
Die Tiefgarage wird gemäß Lüftungsgut-
folgt durch den Brennwertkessel mit
achten natürlich be- und entlüftet. Die
solarthermischer
Zu- und Abluftöffnungen aller nach au-
Kollektoren werden auf dem Dach in-
ßen geführten Lüftungsschächte werden
stalliert.
66
Unterstützung.
Die
BAU AUSFÜHRU NG
5.3
Erdgeschoss werden zusätzlich Bewe-
Verbrauchserfassung
gungsmelder installiert.
Für die Verbrauchserfassung werden
entsprechende
Geräteaufnahmen
Wärmemengenzähler
sowie
Die Tiefgaragenbeleuchtung wird neben
für
Lichtschaltern auch über Bewegungs-
Warm-
melder geschaltet.
und Kaltwasserzähler vorbereitet. Zur
verbrauchsabhängigen
der
Heiz-
und
Die Hausnummernleuchten und die an
Abrechnung
den Fassaden sowie in den Außenanla-
Erwärmungskosten
gen installierten Beleuchtungen werden
wird ein Dienstleister vertraglich ge-
über Dämmerungsschalter, Zeitschalt-
bunden. Von diesem werden die Wär-
uhren und Bewegungsmelder gesteuert.
memengenzähler, Warm- und Kalt-
Das elektrische Rolltor der Tiefgarage
wasserzähler gemietet. Die Miete trägt
jeder
Nutzer
periodisch
5.4
Be- und Entlüftung
wird über Funk oder Schlüsselschalter
gesondert.
betätigt.
5.5.2
Alle Leitungen in den Wohnungen wer-
Fensterlose Bäder und WC-Räume wer-
den unter Putz verlegt. An geeigneter
den mechanisch über Lüftungsschächte
Stelle, vorzugsweise im Entree, wird ein
zwangsentlüftet. Elektrische Lüfter wer-
Unterputzverteilerkasten mit den Lei-
den zeitverzögert über die Raumlicht-
tungsschutzschaltern installiert.
schaltung gesteuert.
Das Schalterprogramm ist abhängig von
Küchen werden über die Fassade entlüf-
dem gewählten Ausstattungsstil. Zum
tet. An den Abluftkasten in der Außen-
Einsatz kommen Produkte renommier-
wand kann erwerberseitig eine Abluft-
ter Hersteller (z.B. Busch-Jaeger).
haube angeschlossen werden.
5.5
Elektroinstallation
5.5.1
Allgemeine Bereiche
Wohnungen
Ausstattung
Entree
· stilabhängig 1 Deckenauslass bzw. 2
Für Stromversorgung, Telefon und Ka-
Deckenauslässe ab 3 m Flurlänge (Klas-
bel-TV werden im Keller- und Erdge-
sik) oder 3 bis 5 Strahler (Pur) mit
schoss Hausanschlussräume und Zähl-
Schaltung von den Zugängen,
erzentralisationen vorgesehen. Leitun-
· 3 Einfachsteckdosen,
gen, Schalter und Steckdosen werden
· 1 Video-Wechselsprechanlage
im gesamten Kellergeschoss und im
mit Türöffner.
Müllraum auf Putz, in weiteren Gemeinschaftsräumen und in den Obergeschos-
Zimmer
sen komplett unter Putz installiert.
· 1 Deckenauslass mit Schaltung
Die
Treppenhausbeleuchtung
zeitgesteuert
mit
erfolgt
von den Zugängen,
Ausschaltwarnung
· 2 Deckenauslässe bei Zimmern
über Wand- und Deckenleuchten. Im
über 20 m2,
67
BAU AUSFÜHRU NG
· 1 TV/Radiodose, 1 Telefondose,
6
Wohnungsausstattung
· 1 Dreifachsteckdose,
6.1
Fußböden
· 3 Doppelsteckdosen,
Auf den Stahlbetondecken der Wohnbe-
· 1 Einfachsteckdose.
reiche dient ein schwimmender Estrich
in Verbindung mit einem Dämmsystem
Küche
als Trittschallschutz und Bodenbelags-
· 1 Deckenauslass mit Schaltung
untergrund.
von den Zugängen,
Alle Räume, die nicht gefliest werden,
· 1 Wandauslass über der Spüle
erhalten ein für Fußbodenheizungen ge-
mit Schaltung von den Zugängen,
eignetes Einzelstabfertigparkett mit pas-
· 4 Doppelsteckdosen,
senden Sockelleisten. Die Holzarten und
· 1 Einfachsteckdose,
Verlegevarianten richten sich nach den
· 1 Steckdose für Kühlschrank,
Ausstattungsstilen.
· 1 Steckdose für Geschirrspül-
Die Bäder erhalten auf der gesamten
maschine,
Bodenfläche einen Feuchtigkeitsschutz.
· 1 Anschluss für Herd und Kochfeld,
· 1 Steckdose für Dunstabzugshaube.
Böden in den Küchen, Bädern und WC’s
Bad
variiert in den einzelnen Ausstattungs-
werden gefliest. Die Fliesenausstattung
· stilabhängig 1 Deckenauslass (Klassik)
stilen.
oder 3 bis 5 Strahler (Pur) mit Schal-
6.2
tung von den Zugängen,
· 1 oder 2 Wandauslässe mit Schaltung
Decken und Wände
Die Decken und Wände werden glatt
von den Zugängen,
gespachtelt, nach Erfordernis mit einem
· 2 Einfachsteckdosen,
Malervlies versehen und mit weißer
· 1 Doppelsteckdose je Waschtisch.
wischfester Dispersionsfarbe gestrichen.
In Bädern und WC’s wird ein Feuchtig-
Gäste WC
keitsschutz auf den Wandflächen der
· stilabhängig 1 Deckenauslass (Klassik)
Wannen- und Duschbereiche aufge-
oder 3 bis 5 Strahler (Pur) mit Schal-
bracht. Teilbereiche der Wandflächen
tung von den Zugängen,
werden gefliest. Auch die Wandfliesen
· 1 Steckdose für Waschmaschine,
variieren in den einzelnen Ausstattungs-
· 1 Steckdose für Wäschetrockner,
stilen.
· 1 Doppelsteckdose,
· 1 Einfachsteckdose.
6.3
Balkone
Wohnungseingangstüren
· 1 Doppelsteckdose in Feuchtraum-
doppelt
Türen
gefälzte
beschichteter
ausführung,
werden
Vollspantüren
Oberfläche
als
mit
ausgeführt.
Schutz gegen Rauch, Luftzug und Schall
· 1 Wandauslass mit Leuchte
und Schalter.
bietet eine automatisch absenkbare Bo-
68
BAU AUSFÜHRU NG
dendichtung. Die Türen werden gemäß
6.6
Bauordnung
Als zusätzlich zu entgeltende Sonderleis-
selbstschließend
ausge-
führt. Das Profilzylinderschloss, die
tung können einzelne Wohneinheiten
Edelstahlbeschläge mit Aufbohrschutz,
mit einem Kamin ausgestattet werden.
die Dreifachverriegelung und die Aus-
Der nachträgliche Einbau von Kaminan-
führung in Widerstandsklasse WK 2
schlüssen ist nicht möglich.
wirken einbruchshemmend.
Die Zimmertüren mit Beschlägen variie-
6.7
ren in den einzelnen Ausstattungsstilen.
Nachfolgend werden die Materialien,
Erfordernis abgedeckte Lüftungsöffnun-
Fabrikate und Ausstattungsgegenstän-
gen vorgesehen.
de der einzelnen Ausstattungsstile beschrieben. Hierbei handelt es sich um
Sanitärobjekte
einen unverbindlichen Gestaltungsvor-
In den Bädern und WC’s werden aus-
schlag; Änderungen und Abweichungen
schließlich weiße Sanitärobjekte renom-
sind möglich (siehe auch Pkt. 2).
mierter Hersteller installiert. Die Spülkästen der wandhängenden WC’s sind in
6.7.1
die verkleidete Vorwandinstallation in-
Berlin Klassik
· Wandfarbe weiß, umlaufende Decken-
tegriert. Duschen erhalten Duschtrenn-
leiste aus Gips,
wände aus Glas. Die verchromten Einhe-
· weiße Kassettentüren mit profilierter
belmischarmaturen mit passenden Brau-
Zarge,
seschläuchen und Duschköpfen werden
· Tür- und Fenstergriffe Messing poliert,
von renommierten Herstellern geliefert.
Fa. Hoppe Modell Verona, Langschild,
Die Bemusterung der Einzelobjekte und
· Innenfensterbänke aus Juramarmor,
Armaturen richtet sich nach dem jeweili-
· Schalterprogramm Fa. Busch Jaeger
gen Ausstattungsstil. Ein Waschmaschi-
Modell Reflex SI alpinweiß,
nenanschluss ist vorbereitet.
6.5
Besonderheiten
der Ausstattungsstile
In den Bad- und WC- Türen werden nach
6.4
Kamine
· Mehrschichtfertigparkett als Einzelstabparkett, Eiche natur, Fischgrätver-
Küchen
legung,
Die Lieferung und der Einbau einer Kü-
· Sockelleiste Holzwerkstoff MDF, profi-
che gehören nicht zum Leistungsum-
liert, weiß, h = ca. 10 cm,
fang. Eine detaillierte Einrichtungspla-
· Wandfliesen in Bad und WC, Fa. Ville-
nung und der Installationsplan für die
roy & Boch, Serie Bernina, Farbe creme,
Küche sind vom Erwerber zu liefern.
30 x 60 cm,
Dementsprechend werden Wasser-, Ab-
· Bodenfliesen in Bad und WC, Fa. Ville-
wasser- und Elektroanschlüsse herge-
roy & Boch, Serie Bernina, Farbe creme,
stellt.
60 x 60 cm,
69
BAU AUSFÜHRU NG
· 2 Waschtische im Bad, Fa. Keramag
roy & Boch, Serie Bernina, Farbe an-
Modell Silk 60 x 47 cm mit Einhand--
thrazit, 60 x 60 cm,
Waschtischbatterie Fa. Grohe Modell
· Waschtisch im Bad, Modell Premiano
Concetto, verchromt,
60 x 46 cm mit Einhand-Waschtisch-
· Tiefspül-WC, Fa. Keramag Modell Silk
batterie Fa. Zuccetti Modell Soft, ver-
wandhängend mit Drückerplatte Fa.
chromt,
Grohe Modell Luna Cosmopolitan,
· Tiefspül-WC Modell Premiano wand-
· Wanne Fa. Duravit Modell D-Code 180
hängend mit Drückerplatte Fa. Grohe
x 80 cm mit Aufputzwannenbatterie
Modell Skate Cosmopolitan,
Fa. Grohe Modell Concetto, verchromt,
· Wanne Modell Premiano 180 x 80 cm
· Dusche Fa. Duravit Modell D-Code 80
mit Aufputzwannenbatterie Fa. Zuc-
x 100 cm mit Aufputzduschbatterie Fa.
cetti Modell Soft, verchromt,
Grohe Modell Concetto, verchromt,
· Dusche bodengleich gefliest mit Auf-
· Echtglasduschabtrennung Fa. Glamü
putzduschbatterie Fa. Zuccetti Modell
Modell XL, runde Beschläge ver-
Soft, verchromt,
chromt,
· Echtglasduschabtrennung Fa. Glamü
· Handtuchhalterheizkörper weiß.
6.7.2
Modell XL, eckige Beschläge verchromt,
Berlin Pur
· Handtuchhalterheizkörper weiß.
· Wandfarbe weiß,
6.7.3
· weiße glatte Türen, stumpf einschla-
Berlin International
gend mit innenliegenden Bändern,
· Farbkonzept individualisiert,
eckige Zargen,
· abgesetzte Decken,
· Tür- und Fenstergriffe Edelstahl, Fa.
· weiße Kassettentüren mit Glasaus-
FSB Modell 1035, Rosettengarnitur,
schnitten und profilierter Zarge,
· Innenfensterbänke aus Juramarmor,
· Tür- und Fenstergriffe Edelstahl, Fa.
· Schalterprogramm Fa. Busch Jaeger
FSB Modell 1102, Rosettengarnitur,
Modell Future linear studioweiß,
· Wand- und Bodenfliesen in Bad und
· Downlights in abgehangenen Decken
WC, Naturstein Crema Marfil und
von Bad, Gäste WC und Flur,
Marron Imperial,
· Mehrschichtfertigparkett als Einzel-
· Innenfensterbänke
stabparkett, Räuchereiche, Schiffsbo-
aus
Travertino
Classico,
denverlegung,
· Schalterprogramm Fa. Busch Jaeger
· Sockelleiste Holzwerkstoff MDF, glatt,
Modell Solo studioweiß/studioweiß,
weiß, h = ca. 6 cm,
· Busch-Installationsbus® EIB mit Be-
· Wandfliesen in Bad und WC (nur in
leuchtungssteuerung und Einzelraum-
Spritzbereichen), Fa. Villeroy & Boch,
heizungssteuerung,
Serie Bernina, Farbe anthrazit, 60 x 15
· Mehrschichtparkett als Einzelstabpar-
cm,
kett Eiche natur Fischgrät mit Intarsie
· Bodenfliesen in Bad und WC, Fa. Ville-
Räuchereiche und Leiterfries,
70
BAU AUSFÜHRU NG
· MdF Schleiflacksockelleiste h = 10 cm,
schoss des Hauses 3 wird eine Garten-
· 2 Waschtische im Bad, Fa. Villeroy &
fläche im hinteren Grundstücksteil zur
Sondernutzung überlassen (ca. 110 m2).
Boch Modell Bellevue, Aufsatzwaschtisch mit Waschtischunterbau, Waschtischarmatur Fa. Dornbracht Modell
8
Tara Classic, verchromt,
Die Bauausführung erfolgt nach den an-
· Tiefspül-WC Fa. Villeroy & Boch
erkannten Regeln der Technik und den
Modell Bellevue wandhängend mit
einschlägigen Vorschriften in den jeweils
Drückerplatte Fa. Grohe Modell Luna
gültigen Fassungen.
Cosmopolitan,
· Wanne Modell Fa. Villeroy & Boch
9
Modell Bellevue 180 x 80 cm mit Unter-
schreibenden Ausführungen wurde mit
Modell Tara classic, verchromt,
Sorgfalt zusammengestellt. Er entspricht
· Dusche bodengleich gefliest mit Unter-
dem Planungsstand am 20. September
putzduschbatterie Fa. Dornbracht Mo-
2008 sowie den an diesem Tage gelten-
dell Tara classic und Regenbrause, ver-
den gesetzlichen und sonstigen Vor-
chromt,
schriften und Bestimmungen.
· Echtglasduschabtrennung Fa. Glamü
Änderungen der Bauausführung ge-
Modell XL, runde Beschläge verchromt
genüber der in diesem Prospekt erfolg-
· Spiegel und Accessoires Fa. Villeroy
ten Beschreibung bleiben vorbehalten,
& Boch, Modell Bellevue,
insbesondere wenn diese aufgrund be-
· Handtuchhalterheizkörper weiß.
hördlicher Auflagen rechtlich geboten
sind oder wenn diese sich als technisch
Außenanlagen
oder wirtschaftlich förderlich erweisen.
Die Außenanlagen im Gartenhof des
Grundstückes
werden
durch
Geringe Abweichungen in den techni-
einen
schen Einzelheiten und in den Maßen
Landschaftsarchitekten gestaltet. Alle
Freiflächen
des
Angabenvorbehalt
Der Inhalt der vorstehenden baube-
putzwannenbatterie Fa. Dornbracht
7
Allgemeines
bleiben ebenso vorbehalten wie der Aus-
Gemeinschaftseigen-
tausch von beschriebenen Materialien
tums werden gärtnerisch angelegt und
bei gleich- oder höherwertigerer Quali-
Wegeführungen mit Natursteinplatten
tät während der Detailplanung und Bau-
oder -pflaster ausgeführt. Die Zufahrt
ausführung.
mit motorisierten Fahrzeugen zum Gar-
Weitere Änderungen im Zuge des Ge-
tenhof ist ausschließlich Rettungsfahr-
nehmigungsverfahrens sowie aufgrund
zeugen vorbehalten.
von Änderungen der Gesetze, Recht-
Auf dem Gartenhof sind Sitzgelegenhei-
sprechung oder höherer Gewalt bleiben
ten, Fahrradständer und eine Kinder-
gleichfalls vorbehalten.
spielfläche vorgesehen.
Generell gilt: Für den Leistungsumfang
Der hofseitigen Wohnung im Erdge-
des Veräußerers und die Beschaffenheit
71
BAU AUSFÜHRU NG
des Gemeinschafts- und Sondereigen-
Gemeinschaftseigentum eingezeichnete
tums sind allein maßgeblich die Ver-
Ausstattungen gehören nicht zum Leis-
einbarungen, die im notariellen Kauf-
tungsumfang.
vertrag, der dazugehörigen Teilungser-
Die Auswahl der technischen Ausrüs-
klärung sowie in anderen schriftlichen
tungsgegenstände, deren Farbgebung
Verträgen zwischen dem Verkäufer und
sowie die Gestaltung der Außenanlagen
dem Käufer getroffen werden.
und der Fassaden werden im Rahmen
Die in den Plänen eingezeichnete Möblie-
von Bemusterungen vom Bauherren vor-
rung dient lediglich dazu, Raumverhält-
genommen. Sofern Fabrikatsangaben
nisse und Stellflächen zu veranschauli-
gemacht werden, dienen diese als Richt-
chen; die eingezeichneten Möbel oder im
qualität.
72
H A F T U N G S - U N D A N G A B E N VO R B E H A LT E
Initiatorin des Projektes und Herausgeberin des
Prospektes ist die Firma Markgrafen & Co. Entwicklungsgesellschaft mbH, welche zur Markgrafen-Gruppe gehört. Ansprüche aufgrund
der Initiatoren- und/oder Prospektherausgeberschaft können ausschließlich und allein gegen
die Markgrafen & Co. Entwicklungsgesellschaft
mbH geltend gemacht werden. Vertragspartner
des Erwerbers ist ausschließlich die PRIMAVA
Grundstückgesellschaft mbH & Co. KG, welche
Eigentümerin, Verkäuferin und Bauträgerin der
angebotenen Immobilie ist.
Mit diesem Prospekt werden ausschließlich
Auskünfte zu der angebotenen Immobilie erteilt. Seitens der Initiatorin und Prospektherausgeberin sowie Verkäuferin wird keine Rechts-,
Steuer-, Finanzierungs-, Kapitalanlage- oder
Wirtschaftsberatung erbracht. Eine Haftung für
den Eintritt von Kosten-, Ertrags- und Steuerprognosen sowie für die zukünftige Entwicklung der Finanzierungs- und Bewirtschaftungskosten, insbesondere auch für ggf. von dritter
Seite erstellte Berechnungsbeispiele etc. kann
nicht übernommen werden.
Für den Inhalt dieses Prospektes sind nur die
bis zum Prospekterstellungszeitpunkt bekannten oder erkennbaren Sachverhalte maßgebend.
Planungs-, Wohnflächen-, Grundriss-, Fertigstellungs- und Berechnungsgrundlagen (auch
zur Energieeffizienz) stehen unter dem Vorbehalt der jederzeit potenziell möglichen Veränderung. Die derzeitige Bau-, Verwaltungs- und
Finanzverwaltungspraxis sowie Rechtsprechung kann sich verändern. Eventuell im Prospekt enthaltene Illustrationen und Fotos sind
zum Teil nur als Vorschläge, Entwürfe und
Muster zu verstehen und nicht als wesentliche
Elemente im Sinne der Baubeschreibung. Die
tatsächliche Gestaltung und Bauausführung
kann hiervon abweichen. Die Realisierung von
Planungen steht unter dem Vorbehalt der Genehmigungsfähigkeit seitens der entsprechenden Behörden. Gültigkeit haben ausschließlich
die notariell beurkundeten Verträge. Vertragspartner für den Käufer werden ausschließlich die
in den notariellen Verträgen genannten Firmen.
Die Namensnennung der gesetzlichen Vertreter
der Gesellschaften erfolgt ausschließlich zur
Information der Vertretungsverhältnisse. Eine
persönliche Vertrauenswerbung mit den genannten Personen oder anderen Unternehmen
aus der Markgrafen-Gruppe wird damit nicht
bezweckt. Gleiches gilt für die beauftragten und
im Prospekt z. T. angegebenen Vertragspartner
(wie z.B. Architekten, Planer etc.). Verbindliche bzw. vom Prospekt abweichende Angaben
darf und kann nur die Prospektherausgeberin
in Vertretung der Vertragspartnerin machen.
Dritte Personen, insbesondere mit dem Vertrieb
und der Vermittlung befasste Personen sind
hierzu nicht legitimiert. Kaufinteressenten wird
zur weiteren Aufklärung bis zwei Wochen vor
einem Beurkundungstermin als Anlage eine
Vertragsmappe mit z. T. unverbindlichen Vertragsmustern (Entwürfen) ausgehändigt. Der
Prospekt ist nur im Zusammenhang mit dieser
Anlage vollständig. Da auch die abzuschließenden Verträge Veränderungen in sachlicher und
rechtlicher Hinsicht unterliegen können, besitzen nur die letztendlich wechselseitig abgeschlossenen Verträge Gültigkeit. Die im Exposè
enthaltenen Angaben und Angebote sind demnach unverbindlich.
Aufgrund des unten angegebenen frühen Prospekterstellungszeitpunktes und des daraus
resultierenden Umstandes, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht sämtliche Daten, Fakten und
Zahlen des Projektes feststanden und der Erwerber bei Interesse hierzu von den Projektbeteiligten jederzeit über den jüngsten Stand der
Dinge informiert werden kann, akzeptiert er,
dass Ansprüche aus diesem Prospekt – soweit
überhaupt gegeben – binnen sechs Monaten ab
Kenntnis, spätestens jedoch zwei Jahre ab dem
angegebenen Herausgabedatum verjähren, es
sei denn, die Prospektherausgeberin hat im
Prospekt vorsätzlich oder grob fahrlässig
Falschangaben gemacht. Trotz gewissenhaftester Prüfung und sorgfältigster Erarbeitung
können Irrtümer und Druckfehler nicht ausgeschlossen werden.
Der Prospekt wurde im September 2008 erstellt
und herausgegeben.
(Ausstattungsmerkmale mit freundlicher Unterstützung von Bembé Parkett GmbH & Co. KG
und Villeroy & Boch Fliesen GmbH)
Verkäufer
PRIMAVA Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG
c/o Büro Markgrafen
Neue Grünstraße 18
10179 Berlin
Eine Gesellschaft der Markgrafen & Co.
Entwicklungsgesellschaft mbH
Initiator
Markgrafen & Co. Entwicklungsgesellschaft mbH
Neue Grünstraße 18
10179 Berlin
Tel.: +49 (0)30 42 01 80 76
Fax: +49 (0)30 42 01 81 52
kontakt@quartier-mb.de
www.quartier-muehlenberg.de
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten