Impfung gegen Hepatitis A

advertisement
Dr. med. Hans-Dieter Hüwer
Kinder- und Jugendarzt
PRAXIS
œ Spessartstraße 27
D-63505 Langenselbold
' Telefon 06184/62002
Ê Telefax 06184/62003
 eMail praxis@drhuewer.de
Arbeitsbereich Lernen
Verhalten Aufmerksamkeit
Verhaltenstherapie nach Dr. Jansen
œ Spessartstraße 25
Impfung gegen Hepatitis A
Seit 1992 steht eine Impfung gegen die le spielen, die roh oder nur ungenügend häufig Stuhluntersuchungen durchführt,
aber auch Kanalisations- und Kläransteckende Leberentzündung Hepati- gekocht verzehrt werden.
tis A zur Verfügung. Sie ist eine Alter- Die Verbreitung der Hepatitis A ist werksarbeiter. Auch Küchenpersonal ist
native zur bislang einzigen Schutz- demzufolge eng an die herrschenden besonders betroffen.
maßnahme dem ‘passiven’ Impfschutz hygienischen Verhältnisse geknüpft und Unter Drogenabhängigen treten Hepadurch Immunglobulin (aus Blutplasma entsprechend hoch, wo diese schlecht titis-A-lnfektionen häufiger auf.
gewonnen). Nicht zuletzt wegen der sind (Tabelle 1). Die höchste DurchDer Hepatitis-A-Impfstoff. Bei dem
Reisen in tropische und subtropische seuchung findet sich daher in den Entderzeit zugelassenen Hepatitis-A-ImpfLänder gewinnt heute der Schutz vor wicklungsländern Afrikas und Asiens
stoff handelt es sich um einen TotimpfHepatitis A besondere Bedeutung.
sowie in Südamerika, wo die Kinder be- stoff, der aus abgetöteten Hepatitis-AErkrankung an Hepatitis. Unter den reits in den ersten Lebensjahren infiziert Viren besteht.
bisher bekannten Erregern der Leber- werden. Weit verbreitet ist das HepatiWirksamkeit. Der Impfstoff wurde in
entzündung stellt die Hepatitis A sicher tis-A-Virus auch im Mittelmeerraum
ausgedehnten kontrollierten Untersudie harmloseste Form dar. Eine Hepati- und in Osteuropa, während in der Bechungen getestet. Seine nahezu hunderttis A führt niemals zu chronischen In- völkerung der Industrienationen Nordprozentige Wirksamkeit konnte einfektionen. Dennoch sollte man auch und Westeuropas und der USA die
drucksvoll demonstriert werden.
diese Infektion nicht unterschätzen. Bei Durchseuchung gering ist. 80 bis 90 %
Bereits nach einer Dosis
Kindern unter fünf Jahren
wurde ein Schutz von 70
verläuft sie in mehr als
Tab. 1. Weltweite Verbreitung der Hepatitis A
bis 80 % erreicht. Zwei
90 % der Fälle ohne
Verbreitung von Regionen
gemeldete Fälle
Wochen nach einer EinKrankheitszeichen. Jedoch
Hepatitis-A-Virus
(je 100.000 Einw./Jahr)
zeldosis waren alle Kinder
bereits
bei
älteren
geschützt. Nach zwei Dosehr hoch
Afrika, Indien
1 bis 40 *)
Kindern, bei Jugendlichen
sen wurden Schutzraten
und auch Erwachsenen
hoch
Südostasien, Vorderer
15 bis 150
von 98 bis 100 % erreicht.
überwiegen die ErkranOrient, Südamerika
Die Bildung von Abwehrkungen mit Gelbsucht.
mäßig
Osteuropa,
15 bis 50
kräften nach einer vollen
Dann unterscheiden sich
Mittelmeergebiet
Grundimmunisierung mit
diese Fälle in der akuten
niedrig
Westeuropa,
Nord5
bis
15
zwei (bzw. drei) InjektioPhase nicht von anderen
nen war genauso stark wie
amerika, Australien
Virus-Leberentzündungen.
nach einer richtigen InfekDie oft tödlich endende
sehr niedrig
Skandinavien
<5
sogenannte
„fulminante *) In Ländern mit sehr hoher Verbreitung des Hepatitis-A-Virus findet die Mehrzahl tion und etwa zwanzigmal
der Infektionen im frühen Kindesalter statt; klinisch manifeste Fälle sind daher besser als nach der Gabe
Hepatitis“, die nach Infekselten.
von Immunglobulin. Auftionen mit dem Hepatialler
Menschen
unter
vierzig
Jahren
grund
der
bis
heute zur Verfügung
tis-B- oder -C-Virus in etwa 0,5 bis 1 %
besitzen
hier
keine
Antikörper
gegen
stehenden
Daten
wird die Schutzdauer
vorkommt, ist im Rahmen einer Hepatidas
Hepatitis-A-Virus
und
sind
daher
mit
fünf
bis
zehn
Jahren
angenommen.
tis A insgesamt selten (< 0,1 %). Fünf
für
eine
Infektion
empfänglich.
bis zehn Prozent aller Hepatitis-A-lnVerträglichkeit. Der Impfstoff war in
fektionen führen zu langwierigen Ver- Risikogruppen. Von den Bewohnern allen bisher durchgeführten Untersuläufen, die bis zu einem halben Jahr an- der Industrienationen werden Infektio- chungen ausgezeichnet verträglich. Die
nen in den meisten Fällen auf Reisen in geringer Zahl auftretenden Nebendauern können.
Übertragungsweise. Die Infektion er- erworben; das Risiko, an einer Hepati- wirkungen bestanden in Reaktionen an
folgt in erster Linie durch engen kör- tis A zu erkranken, wird für den Nor- der Impfstelle wie leichtem Schmerz,
perlichen Kontakt mit infizierten Per- maltouristen mit drei bis sechs Erkran- Verhärtung, Rötung oder Schwellung,
sonen, die das Hepatitis-A-Virus in kungen pro tausend Reisende und Mo- die meist bereits am Tag nach der Imgroßer Menge im Stuhl ausscheiden. nat angegeben, während es bei den so- pfung abgeklungen waren. AllgemeinDie Übertragung wird noch dadurch be- genannten Rucksacktouristen etwa reaktionen waren demgegenüber deutlich seltener: Es wurde gelegentlich
günstigt, daß der Gipfel der Virusaus- sechsfach höher liegt.
über leichtes Fieber, Kopfschmerzen,
Ein
erhöhtes
Hepatitis-A-Risiko
besteht
scheidung zu einem Zeitpunkt stattKrankheitsgefühl, Appetitlosigkeit und
auch
bei
einigen
beruflich
exponierten
findet, wo der Infizierte von seiner ErÜbelkeit geklagt. Ernsthafte KompliPersonengruppen.
In
erster
Linie
krankung noch nichts weiß. Notwendige
hygienische Maßnahmen können des- handelt es sich dabei um Menschen mit kationen nach der Hepatitis-A-Impfung
halb nicht eingehalten werden. Zu häufigem Stuhlkontakt; dazu gehören wurden niemals beobachtet. InteressanÜbertragungen kommt es aber auch Pflegepersonal auf Säuglings- und terweise war in den Doppelblindstudien
Personal
in die Zahl und Art der Nebenwirkungen
durch verunreinigtes Trinkwasser und Kleinkinderstationen,
Lebensmittel, wobei Muscheln und Kinderkrippen, Kindergärten und Kin- in den Plazebogruppen mit den in der
andere Schalentiere eine besondere Rol- dertagesstätten, Laborpersonal, das
gleichzeitige aktive Impfung zu beginnen. Durch die höher dosierten
(Empfehlungen der ständigen Impfkommission)
Impfstoffe (Havrix 1440®, Havrix 720®
· Touristen, Entwicklungshelfer und andere beruflich Tätige, die in Gebiete mit
und Vaqta® bzw. Vaqta K®) tritt der
hoher HAV-Durchseuchung reisen, bzw. in diesen Gebieten arbeiten: südlicher
und östlicher Mittelmeerraum einschließlich der Türkei, einige osteuropäische
Impfschutz rascher ein, als die Infektion
Länder, Naher Osten, Indien, Südostasien, alle Gebiete Afrikas, Lateinamerikas
zum Ausbruch kommen würde. Die
und des Fernen Ostens mit hygienisch risikoreichen Bedingungen.
Impfung vor Abreise „überholt“ die
· Personal medizinischer Einrichtungen z.B. in Pädiatrie, Infektionsmedizin,
Infektion sozusagen. Daher wird die
Laboratorien für Stuhluntersuchungen.
Immunglobulingabe zur Vorbeugung
· Personal in Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderheimen, in Einrichtungen
heute als nicht mehr zeitgemäß erachtet.
für geistig Behinderte.
Bei gleichzeitiger Gabe zweier Impf· Kanalisations- und Klärwerksarbeiter.
stoffdosen in den rechten und linken
Arm ist mit einem Impfschutz nicht vor
Gruppe der Geimpften aufgetretenen vrix K® besteht aus drei Impfungen, die dem zehnten Tag nach den Injektionen
zum ‘Zeitpunkt 0’, nach einem Monat zu rechnen.
Erscheinungen nahezu identisch.
Indikation zur Hepatitis-A-Impfung. und nach sechs bis zwölf Monaten Impfabstände. Da es sich bei der HeDie Hepatitis-A-Impfung ist für alle verabreicht werden. Wenn etwa vor patitis-A-Vakzine um einen TotimpfMenschen mit erhöhtem Hepatitis-A- Antritt einer Reise nicht mehr genügend stoff handelt, kann sie gleichzeitig mit
Risiko angezeigt; sie sind in Tabelle 2 Zeit für die Verabreichung der ersten anderen Tot- oder Lebendimpfstoffen
aufgeführt. Echte Kontraindikationen beiden Impfungen nach dem üblichen verabreicht werden; Abstände zu andegegen die Hepatitis-A-Impfung gibt es Schema bleibt, kann der Zeitraum zwi- ren Impfungen sind nicht notwendig.
nicht; vorübergehend von der Impfung schen diesen Impfungen auch auf zwei
Kontrolle des Impferfolgs. In allen
zurückgestellt werden sollten, wie bei Wochen verkürzt werden. Mit einem
bisherigen Untersuchungen führte die
allen Impfungen üblich, Menschen mit Impfschutz ist in diesem Fall in der
Grundimmunisierung mit drei Dosen
dritten
Woche
nach
Impfbeginn
zu
akuten fieberhaften Infekten. Über Imdes Hepatitis-A-Impfstoffs zu
pfungen in der Schwangerschaft
einem fast 100 %igen Schutz.
Tab.
3.
Durchführung
der
Hepatitis-A-Impfung
liegen noch keine Erfahrungen
Daher kann auf eine ErfolgskonWochen
Monate
vor. Schwangere sollten daher
trolle der Impfung in der Regel
Schema*
0
1
2
3
4
6-12(-18)
nur
nach
strenger
Inverzichtet werden.
A
ê
ê
ê
dikationsstellung geimpft werIn Fällen, in denen Zweifel an
B
ê
ê
ê
den, mit einem Risiko für das
einer ausreichenden ImmunantC**
êê
ê
Kind ist allerdings nicht zu
wort bestehen (alte Menschen,
D***
ê+IgG
ê
ê
rechnen.
E****
ê
ê
medikamentös
ImmunsuppriNicht geimpft zu werden brau- *
mierte und Dialysepatienten),
Schema A, B bzw. C: für Impfung mit Havrix®
chen Menschen, die eine Hepa- ** Schema C (zwei Dosen am Tag 0 je eine in den rechten und kann eine Anti-HAV-Bestimlinken Arm)
titis A durchgemacht haben und
mung sinnvoll sein.
*** Schema D: gleichzeitig mit der ersten Impfstoffdosis wird
die dadurch einen lebenslangen
eine Ampulle normales Immunglobulin (5 ml) bzw. HepatitìsWir verfügen derzeit über noch
Schutz erworben haben. Weil
A-Immunglobulin (2 ml) verabreicht. (veraltet)
keine ausreichenden Kenntnisse
®
®
®
®
insbesondere im Kleinkindesal- **** Schema E mit Havrix 1440 -720 bzw. Vaqta , Vaqta (K)
über die Impfschutzdauer; der
ter unbemerkte Verläufe sehr
Impfschutz hält aber sicher zehn
häufig sind, ist vielen eine Infektion rechnen. Die dritte Injektion erfolgt Jahre und eventuell länger, wie die bisnicht erinnerlich. Bei Menschen mit ebenfalls nach sechs bis zwölf Monaten. her verfügbaren Daten zeigen.
einem erhöhten Hepatitis-A-Risiko Mit den Impfstoffen Havrix 1440®, Hinweis: Als Impfung vor Fernreisen
kann daher vor der Impfung eine Be- Havrix 720® und Vaqta® bzw. Vaq- ist die Impfung gegen Hepatitis A
stimmung spezifischer, gegen das He- ta K® sind nur eine einmalige Injektion keine Kassenleistung mehr. Sie muß
patitis-A-Virus gerichteter Antikörper und eine Auffrischungsimpfung nach daher vom Patienten selbst bezahlt
(Anti-HAV) angebracht sein. Das gilt sechs bis 18 Monaten erforderlich.
werden.
für alle Menschen, die aus HochendeBei einer „last minute“-Reise braucht Bei Privatpatienten werden die
miegebieten stammen oder sich lange
man einen sofortigen Schutz. Früher Kosten i.d.R. von der Privatkasse
dort aufgehalten haben, aber auch für
wurde in diesen Fällen kann Immunglo- übernommen.
vor 1950 geborene Bewohner der westbulin verabreicht Für den Langzeitlichen Industrienationen, deren Durchschutz gewünscht, ist aber stets die
seuchungsgrad bei etwa 60 bis 80 %
liegt. Diese Vortestung findet aber nur
aus Kostengründen statt, da die nicht English: Vaccination against Hepatitis A
ganz billige Impfung eingespart werden Hepatitis A virus infection in infants usually takes a course without signs of illness, whereas
kann. Einen medizinischen Grund dafür adults in most cases develop icteric disease; even severe infections are more often seen in olgibt es nicht, die Impfung auch bereits der individuals. With the new Hepatitis A vaccine a safe and longlasting protection is for the
first time achievable. In a series of studies the new vaccine has shown to be well tolerated,
Immuner ist völlig ungefährlich.
highly immunogenic and efficacious. It is mainly indicated for travellers to areas where
Durchführung der Impfung. Der He- Hepatitis A is endemic, but also for a small group of individuals with a occupational risk for
patitis-A-lmpfstoff wird in den Ober- hepatis A. The basic course of immunization consists of three vaccinations at day 0 , after one
armmuskel (M. deltoideus) injiziert. and six to twelve months; the time between the first two doses can be shortened in order to
Eine komplette Grundimmunisierung achieve immunity more quickly. The persistence of protection is at present thougt to be five to
mit dem Impfstoff Havrix®, bzw. Ha- ten years.
Tab. 2. Personen, die gegen Hepatitis A geimpft werden sollten
Herunterladen