Vital und Gesund durch individuelle Ernährung und Lebensform

Werbung
Vital und Gesund durch individuelle Ernährung und Lebensform Vortrag von Stefanie Poschmann Vital und Gesund Was verstehen Sie für sich unter „vital und gesund sein“? Die 3 Säulen für Vitalität und Gesundheit: 1. Ernährung – eine Philosophie für sich 1.1. Vitalstoffe, Minerale, Spurenelemente Ist noch genug in unserer Nahrung für uns drin? 1.2. Basische und säure bildende Lebensmittel Unterschied von Ph -­‐ Wert des Blutes, des Urins, des Bindegewebes Glykämische Last von Lebensmitteln 1.3. Nicht wie viel ,sondern was ist Du? Was macht wirklich dick? Unterschiede tierische und pflanzliche Fette 1.4 Vitalität und Gesundheit durch Stoffwechselaktivierung und Stoffwechselregulierung -­‐ Vitalkur mit der 4 E-­‐Kur nach Dr. Debe´ -­‐ Metabolic Balance 2. Ohne Bewegung kein Leben Es muss nicht immer gleich Sport sein! 3. Biorhythmus des Körpers Ruhe -­‐ Aktivität -­‐ Schlaf Schlafdauer, wann und wie oft essen? 4. Lebensform und psychische Ausgeglichenheit 4.1. Soziales Netzwerk Familie, Freunde, Gemeinde, Glaube, Hobbys 4.2. Was bringt Ihnen wirkliche Freude im Leben? Was ist Ihnen wirklich wichtig im Leben? Auswirkung von teilweise unterdrückten Emotionen 4.3. Kommunikation zwischen Menschen In unserer Zivilisation wieder mehr das eigene Herz sprechen lassen ! Naturheilpraxis Telefon: 040/18 19 97 72 Heilpraktikerin Mobil: 0176/40 26 31 13 Stefanie Poschmann Fax: 040/18 1 9 87 72 Am Stadtpark 23 [email protected]­‐poschmann.de 21465 Wentorf www.heilpraktikerin-­‐poschmann.de Was macht uns wirklich dick und teilweise auch krank? Interessant ist, das der Fettkonsum in der Nahrung seit über 30 Jahren abnimmt,aber wir immer dicker und auch noch dazu kranker werden. Schuld daran sind vielmehr die Kohlenhydrate bzw. die schlechten Kohlenhydrate wie z.B.: Brötchen, Brezel, Gebäck aus Weizenmehl, Kartoffeln, Nudeln, Süßigkeiten, manche Obstsorten mit hohen Zuckeranteil sprich Lebensmittel mit einer hohen glykämischen Last. Schlechte Kohlenhydrate habe sogenannte „Einfachzucker“, die sehr schnell über die Mundschleimhaut und Dünndarm resorbiert werden. Folge ist, das der Blutzuckerspiegel sehr schnell und sehr hoch ansteigt. Da ein hoher Zuckerspiegel im Blut gefährlich ist, reagiert der Körper als Ausgleich mit einer sehr hohen Insulinausschüttung der Bauchspeicheldrüse, welches eigentlich den Zucker aus dem Blut in den Muskelzellen zur Verbrennung transportieren soll. Da viele Menschen in der schnelllebigen Zeit mit immer weniger Zeit zum Kochen oft zu viele Kohlenhydrate essen und sich oft zu wenig bewegen, gelingt es dem Insulin nicht den viel zu hohen Zuckeranteil in die Muskelzellen zu pressen, da diese oft schon gesättigt sind. Der einzige Ausweg ist dann der Transport des Zuckers in die Leber, wo er 1 : 1 in Körperfett umgewandelt und in die Hüften und als Bauchfett eingelagert wird (Wohlstandswampe). Da danach der Blutzucker durch die hohe Insulinausschüttung oftmals in den Unterzucker fällt, bekommt der Mensch nicht nur sofort wieder Heißhunger, sondern auch einen Tiefpunkt der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit nach dem Essen. Und was tun wir? Essen und der Teufelkreislauf beginnt von neuem. Body-­‐Mass-­‐Index Untergewicht BMI kleiner als 18,5 Normalgewicht BMI 18,5-­‐29.90 Übergewicht BMI 25,0-­‐29,90 Adipositas 1 BMI 30-­‐34,90 Adipositas 2 BMI 35,0-­‐39,90 Adipositas 3 BMI größer als 40 Berechnung: Körpergewicht in kg : Körpergröße in m: Körpergröße in m Adipositas: Fettleibigkeit, Fettsucht Es handelt sich um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. Naturheilpraxis Telefon: 040/18 19 97 72 Heilpraktikerin Mobil: 0176/40 26 31 13 Stefanie Poschmann Fax: 040/18 1 9 87 72 Am Stadtpark 23 [email protected]­‐poschmann.de 21465 Wentorf www.heilpraktikerin-­‐poschmann.de Kardinalfehler beim Essen im Zusammenhang mit dem Säure-­‐Basenhaushalt und der Verdauung: Es wird zu schnell gegessen. Es wird zu oft gegessen. Es wird zu spät gegessen. Es wird zu wird zu trocken gelebt. Es wird zu viel gegessen. Es wird zu schwer gegessen. Es wird zu viel Eiweiß gegessen. Mehrere Faktoren beeinflussen den Säure – Basenhaushalt: Der physische und psychische Zustand, ob sie Ihr Essen hinunter schlingen (säurebildend), da durch ungenügende Einspeichelung die Nahrung nicht vorverdaut ist. Wichtig: Zu etwa 80% sollte da Essen basenbildend sein -­‐20% sollten säurebildend wirken! Übrigens: Was sauer schmeckt,muss nicht säurebildend sein:Zitrusfrüchte,Kiwi, Ananas sind wie Obst allgemein starke Basenbildner. Auch milchsauer eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut, Kapern, Olive wirken basenbildend. Achtung: gekaufte Fruchtsäfte wirken säurebildend, da sei zum Abtöten von Keimen erhitzt worden sind. Grundsätzlich kann die Aussage getroffen werden: Je natürlicher die Lebensmittel belassen werden , je mehr basenbildend sind sie ( Leben in der Nahrung sprich Vitalstoffe. Achen sie darauf Gemüse so schonend wie möglich zu garen. Kräutertees sind basenbildend, Kaffe und Schwarztee säurebildend. Basenbildner Säurebildner
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Kartoffeln stilles Wasser Frischobst Gemüse Honig Trockenfrüchte Ahornsirup Dicksäfte Sprossen u. Keime Rohrzucker Gewürze Soja Sauerkraut Kapern Olive Hefe Sojasoße Brottrunk Fleisch Wurst Malventee Fisch Meeresfrüchte Alkohol Ei(weiß) Käse Schnaps Quark Weißmehl Kaffee weißer Zucker (alle raffinierten Arten) Reis Mais Süßigkeiten Erdnüsse Waldnüsse Rosenkohl Wirsing Artischocken kohlen“säure“haltige“ Getränke
Neutral – schwach -­‐ basisch Neutral-­‐ schwach – sauer
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Frischmilch (nicht erhitzt) Molke Buttermilch Naturjoghurt frische Sahne Sojamilch Tofu Hirse Buchweizen Amaranth Eigelb Butter Essig kalt gepresste Öle Kürbiskerne Sonnenblumenkerne Dinkel Sauerteigbrot Sesamsamen Pistazien Haselnüsse Frischkäse Vollkorn – Knäckebrot Cashewnüsse Mandeln Leinsamen Bier Hüttenkäse Naturheilpraxis Telefon: 040/18 19 97 72 Heilpraktikerin Mobil: 0176/40 26 31 13 Stefanie Poschmann Fax: 040/18 1 9 87 72 Am Stadtpark 23 [email protected]­‐poschmann.de 21465 Wentorf www.heilpraktikerin-­‐poschmann.de 
Herunterladen