Automatisiert - Wissenschaftsmanagement Online

Werbung
1060
WISSENSCHAFT IM JAHR 2030
Forschung & Lehre 12|16
Automatisiert
Über Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz
| G E R H A R D L A K E M E Y E R | Künstliche Intelligenz, Robotik,
autonome Systeme: Fachbegriffe der Informatik rücken immer mehr in die
öffentliche Diskussion. Wo steht die Forschung? Wie werden ihre Erkenntnisse
die heutige Gesellschaft verändern?
Forschung & Lehre: Herr Professor Lakemeyer, Sie forschen seit Jahren im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) –
welche Fragen werden Forschung und
Gesellschaft Ihrer Meinung nach 2030
am stärksten beschäftigen?
Gerhard Lakemeyer: In meinen Augen
wird das große Thema die Entwicklung
von Systemen sein, die selbstständig
entscheiden und handeln. Dazu gehören
autonome Fahrzeuge wie auch persönliche Assistenten, die uns beraten oder
unseren Alltag organisieren, und nicht
zuletzt fast voll automatisierte Fabriken.
All dies birgt große Chancen, weil es
uns Menschen viele Lasten abnimmt
und wir uns Dingen widmen können,
für die uns heute oft die Zeit fehlt.
F&L: Welche Risiken stehen diesen
Chancen gegenüber?
Gerhard Lakemeyer: Wir müssen uns
zum einen bewusst machen, dass viele
Berufe überflüssig werden und noch
nicht klar ist, inwieweit genügend alternative Jobs geschaffen werden können.
Wissenschaft und Politik müssen sich
mit den Konsequenzen daraus stärker
auseinandersetzen. Letztere schiebt dies
zurzeit allerdings noch etwas vor sich
her. Die Robotik ist noch nicht soweit,
dass man autonome Roboter auf der
Straße oder im Haus sieht – bis vielleicht auf den Staubsauger oder den Rasenmäher im Garten – aber Roboter
werden künftig stärker den Alltag
durchdringen und Aufgaben übernehmen, die bislang dem Menschen vorbehalten waren. Darüber hinaus bestehen
beim autonomen Fahren viele Sicherheitsrisiken. Wie verhalten sich diese
Systeme in Ausnahmesituationen, die
man nicht mit vielen Daten lernen
kann, z.B. in einem Schneesturm? Der
Mensch kommt in solchen Situationen
irgendwie zurecht, obwohl er sie noch
nie erlebt hat; für autonome Systeme ist
es bislang fast unmöglich. Menschen
reagieren möglicherweise zunächst auch
panisch, aber sie werden intuitiv nicht
sofort anhalten, weil sie wissen, dass
dann jemand auffährt.
F&L: Inwieweit ist es Aufgabe der Informatik, ethische Fragen rund um Entwicklungen in der KI zu thematisieren?
Gerhard Lakemeyer ist Professor für Informationssysteme an der RWTH Aachen.
Gerhard Lakemeyer: Meiner Meinung
nach ist die Auseinandersetzung mit
ethischen Fragen ganz zentral für die KI
und wird in der Ausbildung oft vernachlässigt. Wenn wir Systeme haben, die
autonom Entscheidungen treffen, stellt
sich die Frage nach ihrer ethischen Ausrichtung. Heutzutage haben sie diese
nicht. Autonome Fahrzeuge kennen die
Straßenregeln und haben Sensoren, um
möglichst sicher zu fahren, aber sie würden nicht gegen Regeln verstoßen, um
andere Menschen bspw. in einer Unfallsituation zu schützen.
F&L: In welchen Bereichen der KI wird
Ihrer Meinung nach zu wenig geforscht?
Gerhard Lakemeyer: Gerade die Ethik
ist so ein Bereich. Sie hat nicht direkt
mit KI zu tun, aber hängt eng mit ihr
zusammen. Es gibt einzelne Institute,
die sich ethischen Fragen widmen, aber
da muss sehr viel mehr passieren. Auf
dem technischen Gebiet wird dagegen
wie ich finde genug investiert; zurzeit
sehen wir fast eine Überbetonung des
maschinellen Lernens. Wir hören überall von den Erfolgen des ,Deep Learnings‘, bspw. im Zusammenhang mit
dem KI-System ,Alpha Go‘, das im Spiel
Go einen Menschen besiegt hat. In Bereichen der Bild- und Sprachverarbeitung, darunter Google Translate und
Apples Spracherkennung Siri, gibt es
bereits große Fortschritte – und weitere
sind zu erwarten.
F&L: Warum aber wird in der Ethik zu
wenig geforscht – fehlen die wirtschaftlichen Anreize?
Gerhard Lakemeyer: Sicherlich sind es
auch wirtschaftliche Gründe, weil Forschungsgelder leichter mit technischen
als mit sozialwissenschaftlichen Fragestellungen einzuholen sind. Aber wir
brauchen auch ein stärkeres Bewusstsein für die Bedeutung dieser Aspekte
und eine stärkere Zusammenarbeit zwi-
WISSENSCHAFT IM JAHR 2030
12|16 Forschung & Lehre
1061
schen Sozialwissenschaften und Informatik, sowie mit Juristen und Psychologen. Es ist schwierig, Interdisziplinarität
zu realisieren, aber sie ist wichtig.
F&L: Forschung, Wirtschaft oder Gesellschaft – wer ist die maßgebliche Antriebskraft für Fortschritte in der KI?
F&L: Was charakterisiert die Fortschrittszyklen der KI?
Gerhard Lakemeyer: Es gibt immer Momente, in denen es einen Riesenschub
gibt, dann gibt es wieder ein Plateau, einen Zeitraum, in dem Entwicklungen
ohne größeren Fortschritt verfeinert
werden. Zum autonomen Fahren gab es
bspw. bereits in den 80er Jahren erste
Ideen, die aber nicht richtig funktioniert
haben. Der Durchbruch kam erst mit
der Entwicklung statistischer Verfahren
zum Bau von Umgebungskarten und
der Selbstlokalisierung ab Mitte der
90er Jahre. Seitdem ging es bis zuletzt
rasant voran. Jetzt ist wieder ein Punkt
erreicht, an dem es schwierig ist, den
nächsten Durchbruch zu erzielen, z.B.,
dass autonome Autos die Flexibilität
menschlicher Fahrweise nachahmen.
F&L: Die Bedeutung des Computers für
den privaten Gebrauch wurde unterschätzt. 1977 sagte etwa der US-Ameri-
Foto: picture-alliance
Gerhard Lakemeyer: Im Moment ist es
in Bereichen wie autonomes Fahren vor
allem die Industrie, die sich des Themas
angenommen hat. Bis vor zehn Jahren
war es dagegen noch ein reines Forschungsthema. Das zeigt sich daran,
dass es den Begriff der KI seit 1956 gibt,
er jedoch erst vor einiger Zeit als aktuelles Thema in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt ist. John McCarthy,
einer der Väter der KI, hatte den Namen vorgeschlagen. Schon damals hat
man – natürlich stark vereinfacht –
Computerschachprogramme entwickelt.
Menschen sind von sich aus nicht
unbedingt an den eher technischen Entwicklungen in der KI interessiert. Ihnen
wird ,der Floh ins Ohr gesetzt‘, dass es
eine tolle Sache ist oder eine Bedrohung, nicht zuletzt durch Science-Fiction Filme. Wie sie reagieren, hängt
auch von kulturellen Faktoren ab. In
Deutschland fahren die Menschen tendenziell gerne Auto und legen daher
keinen großen Wert auf das autonome
Fahren; in den USA ist dies anders, dort
geht es darum, von A nach B zu kommen.
kaner Ken Olsen, damaliger Präsident
der Computerfirma Digital Equipment
Corporation (DEC): „There is no reason
anyone would want a computer in their
home“. Gibt es Bereiche, in denen Sie
eine solche Täuschung hinsichtlich heute als weniger bedeutend eingeschätzter
Entwicklungen in der KI mit Blick auf
die Zukunft erwarten?
Gerhard Lakemeyer: Wenn ich das
wüsste, würde ich wohl sehr berühmt.
So etwas vorauszusehen ist schwierig.
Eine Entwicklung, die von vielen auf jeden Fall noch unterschätzt wird, ist der
3D-Druck. Dies ist eine Technologie, die
unsere heutige Produktion revolutionieren wird. Auf einfache Art und Weise
kann jeder im eigenen Wohnzimmer
Produkte erstellen, für die er oder sie
die Pläne im Netz runtergeladen hat.
Eine negative Entwicklung mit unberechenbaren Folgen sind autonome
Waffensysteme. KI und Politik müssen
sich dringend intensiver mit dem Thema
auseinandersetzen. Forscher wie Stephen Hawking betonen, wie gefährlich
die KI in dem Sinne ist, dass sie den
Menschen verdrängen wird. Dieses Problem sehe ich gar nicht. Es wird aber in
absehbarer Zeit möglich sein, mit billigen Methoden Systeme zu schaffen, die
Menschen einen riesigen Schaden zufügen können. Wenn bspw. autonome bewaffnete Drohnen in falsche Hände geraten, dann gute Nacht. Darüber müsssen wir uns ernsthaft Gedanken machen.
Herunterladen
Explore flashcards