Transverter 432 MHz DF1JM,Beschreibung

Werbung
Transverter 432 MHz DF1JM (70cm <-> 10m)
Der vorliegend beschriebene und von mir gebaute Transverter stammt aus der
Entwicklung von Michael Kuhne, DB6NT.
Im Grundkonzept wurde die Schaltungstechnik beibehalten, in einigen Teilen
modifiziert.
Der Oszillator ist meines Erachtens ein genialer Schachzug des Entwicklers.
Es handelt sich um einen Buttler-Oszillator.
Die Frequenzkostanz ist ausserordentlich hoch und der Ausgangspegel sehr stabil.
Zu beachten ist, dass der Kondensator C5 (22pF) mit einem negativen Temperaturkoeffizienten (N750) ausgestattet sein sollte.
Hinter dem eigentlichen Oszillator (T1 und T2 ) folgt mit T3 eine Pufferstufe mit dem
SST-310, welcher die SMD Variante des bekannten J310 ist.
Anschliessend folgen Verstärkerstufen mit BFR 92 und MMIC .
Die Ausgangsleistung der gesamten Oszillatorstufe beträgt ca. 100mW.
Die Ausgangsfrequenz liegt bei 404 MHz.
Damit wird (über ein 3db_Dämpfungsglied) bei mir ein 17 dbm Mischer, ADE 1-H
angesteuert.
Als Spulen wurden Fertigspulen (Siemens) eingesetzt, man kann aber auch selbst
gewickelte Luftspulen dort einsetzen.
Der Empfangsmischer hat als Herzstück den P-Hemt ATF-54143.
Er wird von der Fa. Agilent hergestellt und hat genial gute Daten in Punkto
Eigenrauschzahl und Großsignalfestigkeit.
Die Eingangsbeschaltung wurde von mir geändert, da die Originalschaltung wenig
Selektivität auwies.
Die vorliegende Schaltung wurde professionell mit einer Rauschzahl von 0,63
gemessen.
Transistor T2 dient als Konstantstromquelle und liefert die Vorspannung für den
ATF-54143. Der Ruhestrom von T1 liegt bei ca. 60mA.
Nach einem Bandpassfilter geht das Eingangssignal direkt auf den Mischer und
anschließend auf den 10m- Eingang des Nachsetzers.
Auch der Diplexer wurde von mir modifiziert.
Die Verstärkung der gesamten Stufe ist mit nur ca.12 dB nur gering, daher empfiehlt
sich die Verwendung eines Vorverstärkers direkt in Antennennähe.
Im Sendemischer folgt nach dem eigentlichen Mischerbaustein ein Bandpassfilter
mit 2 anschließenden MMIC-Verstärkerstufen.
Die Ausgangsleistung erreicht 200mW.
Von hier aus können sowohl mit diskreten Bauteilen bestückte Sendestufen, als auch
Hybridverstärker, zB. Mitsubishi 57716, 57745 o.ä. angesteuert werden.
Der gesamte Sendemischer hat sich als äußerst stabil in der Ausgangsleistung
erwiesen.
Die gesamte Schaltung ist mit SMD-Bauteilen ausgestattet. Die Handhabung ist
gewöhnungsbedürftig und verschiedene Bauteile konnte ich nur mit der Lupe
einbauen. Speziell der ATF 54143 ist ein Mini-Typ.
Die Diodenumschaltung teilt das Oszillatorsignal entweder dem Empfangs- oder
dem Sendemischer zu.
Je nachdem, für welchen Mischer man sich entscheidet, muß das entsprechende
Dämpfungsglied dimensioniert werden.
Konstruktion
Alle oben beschriebenen Stufen wurden bei mir in einem Weißblechgehäuse
100x160mmx 30mm untergebracht. Als Träger wurde eine doppeltseitig beschichtete
Epoxydharz-Platine verwendet.
Bezugsquellen
Der Original-Transverter in professionellem Aufbau wird bei www.kuhne-electronic.de
vertrieben.
(Fast) alle Bauteile sind bei der Fa. GIGA-Tech (www.giga-tech.de) zu beziehen.
Für die Widerstände und Kondensatoren werden im Internet ( www.ebay.de )
Komplettsortimente für einen Spottpreis angeboten.
Dank
Vielen Dank an Michael Kuhne, DB6NT für die Überlassung der Schaltunterlagen
und Unterstützung
Eventuelle Anfragen an mich, bzgl. Lieferung von Bausätzen, Bauteilen, etc sind
zwecklos.
Bezüglich Hilfestellung stehe ich gerne zur Verfügung.
Kerpen im März 2004
Hans-Joachim Müller, DF1JM
Herunterladen
Explore flashcards