TECHNOPARK KAMEN aktuell Ausgabe September 2015 (PDF

Werbung
Ausgabe 18
Septem b er 2015
Die EMSR-Technik aus
Kamen trägt dazu bei,
dass Ölplattformen
wie diese präzise funktionieren
Hubertus Ebbers
[Geschäftsführer]
Liebe Leserinnen und Leser,
Es sind ja besonders die mittelständischen Unternehmen, die
immer wieder durch ihren Erfindergeist überzeugen. Doch gerade sie sind großen Gefahren
ausgesetzt, denn ihre Ideen werden nicht nur kopiert oder durch
Cyberattacken gestohlen. Nein,
noch schlimmer, sie werden auch
durch die kapitalstärkeren Global
Player geschluckt, um dann in
einem Safe auf nimmer Wiedersehen zu verschwinden. Deswegen wünsche ich mir für Metatech und für uns alle, dass wir in
Zukunft vielen „Geschwistern“
von Cato in den unterschiedlichsten Bereichen begegnen.
Ihr
Hubertus Ebbers
Foto: ©iStockphoto.com/photllurg
der Begriff „Innovation“ wird
lei­der reichlich inflationär gebraucht. Meistens horcht keiner
mehr auf, wenn das Wort fällt.
Etwas gänzlich Neues zu erfinden, scheint in der globalisierten
Welt ohnehin schwierig zu sein.
Und dennoch gibt es diese Neuschöpfungen, wie das Auto namens „Cato“ zeigt. Ihm kommt
also zu, auf dem Innovationstag
des BMWi für Staunen zu sorgen.
Wir freuen uns, dass eine solch
innovative Technik bei uns in
Kamen ihren Ursprung hat.
Senkrechtstart der cosos GmbH
im Gründerzentrum
D
ie cosos GmbH ist ein neu gegründetes Unternehmen, das von einer soliden Basis aus einen Blitzstart hingelegt hat. Die Geschäftsführer Dirk Nattkemper
und Dirk Lange verfügen über eine Branchenkenntnis von mehr als 25 Jahren, vielseitige
Erfahrungen und weltweite Kundenkontakte
im Bereich der Elektro-, Mess-, Steuer- und
Regelungstechnik. Mit ihrem Unternehmen
L-E-D GmbH im Technologiezentrum vermitteln sie ihren Kunden schon seit 1988 hoch
qualifiziertes Personal für EMSR-Technik. Nun
haben sie die Anforderungen der Zeit erkannt
und ein zweites Unternehmen gegründet, mit
dem sie offensichtlich genau den Bedarf ihrer
Kunden treffen. Denn inzwischen ist die Auftragslage so gut, dass zusätzlich zu der ab Juli
2015 gemieteten Halle im Gründerzentrum
schon eine zweite dazu gemietet werden muss.
Für das junge Unternehmen auf einem großen Markt liegt der Fokus auf dem Komplett­
service aus einer Hand. Von der Unterstützung
der Inbetriebnahme bis zur Wartung von Messund Steuerungsanlagen erfolgt eine gesamtverantwortliche Abwicklung. Arbeitsbeispiele der
cosos GmbH finden sich in kleinen Turbomaschinen, Gasturbinen sowie an Gaskompressoren der Prozessindustrie für den Gastransport. Getreu dem Slogan „Wir steuern, was Sie
bewegt. Wir finden, was Sie suchen. Wir liefern, was Sie benötigen“ arbeitet ein Team aus
bestens ausgebildeten Mitarbeitern vor Ort:
schnell, präzise und nach den modernsten
Standards. „Ein besonderes Augenmerk legen
wir darauf, flexibel auf die unterschiedlichsten
Anforderungen zu reagieren. Wir fertigen individuell entsprechend den Kundenwünschen.
Dabei ist uns selber wichtig, nur die bestmög­
liche Qualität zu liefern“, sagt Dirk Lange.
Außerdem liefert das Unternehmen EMSRMontage-Komplettpakete und Klemmkästen
nach Kundenanforderungen, z. B. explosionsgeschützte Verteiler für Instrumentierungskabel
für die Großindustrie, und bedient damit die
verschiedensten Bedarfe.
TECHNOPARK K AMEN aktuell
18 / September 2015
1
Ausgebuchte Veranstaltungen für Gründer:
Foto: WFG Kreis Unna
Seminarreihe im TZ trifft Nagel auf den Kopf
Gudrun Richter, IdeenMarketing: „Marketing ist eine
Daueraufgabe!“
D
ie TECHNOPARK KAMEN
GmbH, die WFG Kreis Unna
und die Kamener Dependance des WorkInn hatten sich mit
großem Erfolg zusammengetan, um
Existenzgründern wichtiges Rüstzeug
an die Hand zu geben. Wie die Teilnehmerzahlen zeigten, trafen alle
Seminarthemen den Nagel auf den
Kopf. Mit dem für alle Unternehmen
grundlegenden Thema Cyberkriminalität ging es am 21.5.2015 los. Wie
schützt man sich vor Cyber-Attacken,
welche rechtlichen Vorgaben muss
man beachten und welche praxisnahen Lösungsansätze gibt es? Ein
Experte des Landeskriminalamtes
NRW informierte über Computerbe-
Ganz im Zeichen der Gesundheit:
Foto: TECHNOPARK KAMEN
Gesundheitstag und Erste Hilfe
im Technologiezentrum
Teilnehmer absolvieren
mit Spaß den Lungen­
volumentest
I
n diesem Jahr hat sich die TECHNOPARK KAMEN GmbH gesundheitlichen Themen verschrieben
und ihre Mieter sowie die im Technologiepark ansässigen Unternehmen
zu zwei ausführlichen Veranstaltungen eingeladen. Am 22. April führte sie zusammen mit der Techniker
Krankenkasse einen Gesundheitstag
durch und am 9. und 10. September
findet in Zusammenarbeit mit der Johanniter Unfallhilfe eine Erste HilfeAusbildung für Unternehmen statt.
2
TECHNOPARK K AMEN aktuell
18 / September 2015
Der Gesundheitstag widmete
sich vor allem der Früherkennung
von Krankheiten. Die Teilnehmer
konnten kostenlos und absolut vertraulich eine Reihe von Tests absolvieren. Beim Diabetes-Schnelltest
wurde nicht einmal gepikst. Die
Messung erfolgte mittels UV-Licht
am Unterarm. Großes Interesse fand
auch der Lungenvolumen-Test. Hier
konnte man am Ende nicht nur mit
anderen Teilnehmern vergleichen,
wer den längsten Atem hat, sondern auch die jüngste Lunge. Aber
der Atemtest ermittelte nicht nur
das Lungenalter, sondern diente in
erster Linie der Früherkennung von
Atemwegserkrankungen. Bei einem
zweiminütigen Stresstest mit einem
hochauflösenden EKG-Gerät konnten die Probanden schließlich mehr
über ihren individuellen Stressindex
und eventuell vorhandene Stresssymptome erfahren.
trug und das Ausspähen von Daten.
Das zweite Seminar am 30.6.2015
drehte sich ums Thema Geld: Wo
bekomme ich Kapital oder öffentliche Förderungen her? Welche Unterlagen brauche ich? Was sollte
ich unbedingt vermeiden? Faouzi
Boutak­mant von der Sparkasse UnnaKamen beriet die Teilnehmer und
beantwortete ihre Fragen. Das dritte
und vierte Seminar drehte sich ums
Marketing. Gudrun Richter brachte
am 28.7.2015 den begeistert mitarbeitenden Zuhörern näher, wie immens wichtig ein kundenorientiertes und durchdachtes Marketing
ist. Am 25.8.2015 führte schließlich
Karen Falkenberg, Computer Zauber, das Publikum durch den Social
Media Dschungel und erklärte, wie
man welche Medien nutzbringend
einsetzt und mit Kreativität sein Unternehmen stärken kann.
Wer weiß eigentlich, dass ein Unternehmer nach § 26 der Unfallverhütungsvorschriften der Deutschen
Gesetzlichen Unfallversicherung dafür zu sorgen hat, dass ein Ersthelfer
zur Verfügung steht, wenn mehr als
zwei Versicherte im Unternehmen arbeiten? „Es ist doch so: Viele haben
überhaupt noch nichts davon gehört. Andere haben das schon mal
gelesen, aber wieder vergessen. Und
dann sind da noch die, die schon immer mal dafür sorgen wollten, aber
aus tausend Gründen nie dazu gekommen sind. Deswegen haben wir
jetzt diese Ausbildung organisiert“,
meint Hubertus Ebbers dazu.
Die Johanniter sind bundesweit
nach BGV A1 zertifiziert. Die Ausbildung erfolgt an aufeinanderfol­
genden Tagen in zwei Pflichtteilen
à ca. vier Stunden im Technologie­
zen­trum Kamen. „Wir wünschen uns,
dass sich das eine oder andere Unternehmen einen Ruck gibt, und Mitarbeiter zu diesem Kursus schickt. Damit es nicht irgendwann einmal eine
böse Überraschung gibt!“, ergänzt
der Geschäftsführer der TECHNO­
PARK KAMEN GmbH.
Von wegen hässliches Entlein!
Geniale Technik aus Kamen
Fotos: Metatech
Fotos: ????
Ein weiterer Pluspunkt ist die
Vielseitigkeit. Nicht nur Automobile, sondern auch Nutz- und Sonderfahrzeuge in beliebiger Auflage
können mit dem System produziert
werden. „Wir haben unser Stecksystem so ausbalanciert, dass wir
Serien­komponenten unterschiedlicher Hersteller einbauen können.
Cato hat beispielsweise das Fahrgestell von Audi, einen 500 PS starken
Motor von Daimler und die Scheiben von BMW“, sagt Uwe Diekmann.
Staatssekretär Matthias
Machnig vom BMWi
(4. v. re.) informiert sich
auf dem Innovationstag
in Berlin
E
in bisschen sieht das Auto aus
wie aus dem Fischer-Baukasten. Aber mit etwas Fantasie
kann sich jeder vorstellen, wie aus
dem hässlichen Entlein ein stolzer
Schwan wird. Eine schnittige Karosserie, und schon wird dieses Modell,
das von seinen Konstrukteuren liebevoll „Cato“ getauft wurde, einmal ein
temperamentvoller Hochleistungssportwagen sein.
Wie Uwe Diekmann, Geschäftsführer der Metatech GmbH, erklärt,
hat diese neu entwickelte Technik
für den Fahrzeugbau mehrere herausragende Merkmale. Das Hauptmerkmal ist die verwendete Fügetechnik, die das Unternehmen aus
dem Kamener Gründerzentrum in
Hybride Bauweise aus
Flachstahl und Rohr senkt
den Aufwand für das Erreichen steifer Strukturen
Zusammenarbeit mit Konstrukteuren aus Stuttgart und dem Soester
Blechwerk entwickelt hat. Das besondere Zunge-Lasche-System schafft
eine stabile, verzugsfreie und drei­
di­­mensionale Konstruktion, welche
schließ­­­lich verschweißt wird. Dieses
Verfahren, gepaart mit der Verarbeitung besonderer hochfester Stähle,
ermöglicht Autobauern eine extrem
leichte Bauweise. Darüber hinaus
werden teure Montagevorrichtungen überflüssig. Karosserie und Unterkonstruktion können ohne Spezialwerkzeuge zusammengebaut
werden. Daraus folgt ein weiteres
entscheidendes Merkmal: Mit der
Fügetechnik werden auch Kleinstserien möglich, die früher oft unerschwinglich waren.
Auf der Classic Car in Stuttgart
2014 und beim Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für
Wirtschaft und Energie in Berlin 2015
präsentierte sich das leistungsstarke Coupé einem staunenden und
höchst interessierten Publikum. So ist
es nicht verwunderlich, dass nicht nur
Kontakte zum BMWi, sondern auch
zu künftigen Kooperationspartnern
geknüpft werden konnten.
Referenzbauteil
CATO-A auf der Classic
Car in Stuttgart 2014
TECHNOPARK K AMEN aktuell
18 / September 2015
3
Foto: Bernd Lafin
Neuer Service für Unternehmen im Technopark Kamen:
Komfortbrief übernimmt den Postversand
Ansprechpartner Dirk
Burgemeister (links) und
Hubertus Ebbers am Briefkasten des Unternehmens
F
ür viele Unternehmen ist der
Postversand eine lästige und
zeitraubende Angelegenheit.
Eine eigene Versandstelle hat längst
nicht jedes Unternehmen, und so
müssen die vielen verschiedenen
Briefe, Pakete und sonstige Postsendungen von eigens dafür auserkorenen Mitarbeitern zur Post ge-
bracht werden. Davor müssen die
Sendungen korrekt frankiert und
nach Wichtigkeit – z. B. Einschreiben – sortiert werden. Paketscheine
müssen ausgefüllt werden und dergleichen mehr.
halb Deutschlands erfolgt über die
Deutsche Post AG, der internationale Versand über die kostengünstige
Spring Global Mail, einer Tochter­
gesellschaft der Niederländischen
Post.
Dies alles nimmt den Unternehmen im Technopark ab sofort
Komfortbrief Nordrhein-West­falen
ab. Die Kunden werfen ihre Post
unsortiert in den Briefkasten des
Service-Unternehmens in der Herbert-Wehner-Straße 2 oder lassen
sie – ab einer Menge von 25 Sendungen – kostenlos abholen. Alles
Weitere übernimmt der Dienstleister. Er frankiert, auf Wunsch mit Firmenlogo, und versendet die ganze
Palette: Briefe, Bücher- und Warensendungen, Infopost, Einwurf- oder
Übergabeeinschreiben, Pakete und
Postkarten. Die Zustellung inner-
„Unsere Kunden können sicher
sein, dass ihre Post in guten Händen
ist. Abgerechnet wird einmal im Monat und der Versand ist nicht teurer
als bei der Post. Im Gegenteil, beim
internationalen Versand gibt es Preisvorteile. Außerdem gibt es keine Vertragsbindung bei uns“, erklärt Dirk
Burgemeister, der Ansprechpartner
des Unternehmens im Gründerzen­
trum, und lädt die ansässigen Unternehmen ein, einen Test zu machen.
„Die TECHNOPARK KAMEN GmbH
wird dieses Angebot auf jeden Fall
mal ausprobieren“, meint dazu Geschäftsführer Hubertus Ebbers.
+ Kurzmeldungen aus dem Newsticker der WFG Kreis Unna +
+ Industrie 4.0 in Produktion, Krea-
tivwirtschaft und Informations- und
Kommunikationstechnologie sind
Zukunftsthemen in NRW wie auch in
Schweden und Finnland. Die IHK zu
Dortmund bietet vom 9.–11.9. eine
Unternehmerreise nach Stockholm/
Södertälje und Espoo/Tampere an.
+ Wachsende Arbeitsmarktzahlen,
günstige Flächenpotenziale und optimale Verkehrsanbindungen – damit
Flächenangebote im Technologiepark Kamen
Sie suchen eine gewerbliche Immobilie oder
Grundstücksfläche am Standort Kamen? Sprechen
Sie uns an! Mit den Angeboten im Technologieund im Gründerzentrum sowie dem Technologie­­
park Kamen bieten wir Ihnen langfristige Entwick­
lungsperspektiven. Wir begleiten Ihre Ansiedlung
– von Anfang an. Ansprechpartner: Hubertus Ebbers,
Zu vermieten
Tel.: 0 23 07–91 20 60
Infrastruktur
Zum Kauf
Gewerbeflächen: ca. 1,5 ha, Ausweisung: GE,
Größe: ca. 1.500 – 5.500 m², Individueller
4
TECHNOPARK K AMEN aktuell
Mietangebote im Gründerzentrum
Kamen, Herbert-Wehner-Str. 2
Büroräume zwischen 15 bis 35 m²; für individuelle Nutzungskonzepte, Sonnenschutz,
Alarmanlage, Kartenzugangskontrolle, zentrale Teeküche sowie Seminar- und Besprechungsräume mit umfassender technischer
Mietangebote im Technologie­
zentrum Kamen, Lünener Str. 211
Zuschnitt möglich, Preis: 31,00 – 45,00 € / m²
Büroräume, ca. 100 m²; für indi­viduelle Nut-
erschließungs­beitragsfrei (abhängig von Lage
zungskonzepte, Alarmanlage, Kartenzugangs­
und Größe), Eigentümer: NRW.URBAN / Grund­
kontrolle sowie Seminar- und Besprechungs­
stücksfond Ruhr
räume mit umfassender technischer Infra­
Weitere Infos: www.technopark-kamen.de
struktur
18 / September 2015
bewirbt sich der Kreis Unna als bester Logistikstandort 2015 in NRW.
Nachdem der Kreis in den beiden
Vorjahren einen 3. und 2. Platz belegte, soll es auch in diesem Jahr ein
Platz auf dem Podium werden.
Impressum
Herausgeber:
TECHNOPARK KAMEN GMBH
Lünener Straße 211–212
59174 Kamen
Telefon: 0 23 07 – 91 20 60
Telefax: 0 23 07 – 91 20 666
www.technopark-kamen.de
Verantwortlich: Hubertus Ebbers
Redaktion:
Ortrud Battenberg, text und gut
Schwerte
www.text-und-gut.de
Gestaltung:
Annette Liese Design
Dortmund
www.annette-liese-design.de
Druck:
Kemna Druck Kamen
www.kemna-druck.de
Herunterladen
Explore flashcards