Von Züchtern empfohlen: die gesündesten Rosen

Werbung
20
PFLANZEN + WERKSTOFFE
5/2010
Sorten für vielseitige Verwendung
Fastfood für
Pflanzenschützer
Cylindrocladium – Buchsbaumsterben
Von Züchtern empfohlen:
die gesündesten Rosen
Rosen sind sehr beliebt und umsatzträchtig. Bei der Züchtung
steht die Resistenz gegen
Krankheiten im Vordergrund.
Wir haben deutsche Züchter
um ihre besten Empfehlungen bezüglich gesunder
Rosen für Garten und Grünanlagen gebeten. Ihre Kunden werden begeistert sein!
Sie bekommen von Ihren Kunden häufig Fragen gestellt, die
Sie aus dem Effeff beantworten sollten. In dieser Serie
gibt Ihnen campos dafür die wichtigsten Infos und Tipps.
D
er Pilz Cylindrocladium buxicola,
Verursacher des Buchsbaumsterbens (erstmals 2004 in Deutschland
aufgetreten), hat es in kürzester Zeit
geschafft, nicht nur in Fachkreisen
berühmt zu werden. Gefürchtet ist
besonders seine rasche, meist verheerende Krankheitsentwicklung
und die begrenzte Möglichkeit der
Bekämpfung. Aber Achtung, nicht
jeder kranke Buchs ist auch von diesem Pilz befallen. An Buchspflanzen
sind über 20 Krankheiten und
Schädlinge nachweisbar (wie Buchsbaumzünsler, Buchsbaumblattfloh,
Buchsbaumspinnmilbe,
Buchsbaumgallmücke, Fusarium-Buchswelke, Volutella-Buchsbaumkrebs,
Buchsrost).
Wichtige Symptome nach Infektion mit dem Cylindrocladium-Pilz
sind dunkle Längsstreifen auf den
Trieben in Verbindung mit einem
raschen Laubfall. Dabei färben sich
die Blätter anfangs bevorzugt am
Blattrand dunkel. Unter feuchten
Bedingungen bildet sich auf der
Blattunterseite ein weißlicher Sporenrasen aus. Diagnostische Probleme können sich hier allenfalls mit
dem Volutella-Buchsbaumkrebs ergeben (V. buxi), dessen Sporenlager
sich in kurzer Zeit deutlich orangerot verfärben (rotpustelartig in der
Farbe).
Die von Cylindrocladium buxicola gebildeten
Sporen können
leicht über Wasserspritzer, Personen und Arbeitsgeräte verteilt werden und
andere Pflanzen
infizieren. Zudem
ist der Handel mit
latent erkrankten
Pflanzen
oder sicht-
bar erkrankter, aber nicht als solche
erkannter Ware ein wichtiger Verbreitungsweg.
Da der Pilz für seine Infektion
feuchte Bedingungen benötigt, reduziert eine windoffene, sonnige
Lage im Bestand die Gefährdung
deutlich. Überkopfbewässerungen,
die eine längere Blattnässedauer bewirken, sollten deshalb vermieden
werden. Bei der Entfernung kranker
Pflanzen ist zu beachten, dass der
Pilz im Falllaub mikroskopisch kleine Dauersporen ausbildet, die mehrere Jahre (!) im Boden überdauern
können. Ein flacher Bodenabtrag ist
also anzuraten.
Eine kurative, also chemische Bekämpfung des Erregers ist derzeit
nicht möglich. Vorbeugend gibt es
allerdings eine Reihe geeigneter
Wirkstoffe oder Produkte, die
grundsätzlich auch im Haus- und
Kleingarten zur Verfügung stehen
(zum Beispiel Azoxystrobin/Ortiva,
Tebuconazol/Bayer Garten RosenPilzfrei Folicur), jedoch nur gegen
Echten Mehltau und Rost zugelassen sind. Die aus dem Erwerbsanbau
bekannte Erweiterung der Zulassung durch eine einzelbetriebliche
18b-Genehmigung über das Pflanzenschutzamt des jeweiligen Bundeslands ist für den Haus- und
Kleingarten nicht möglich.
Langfristige Hoffnungen setzt
man in die Sortenwahl. Insbesondere auf die hochanfällige Sorte
‘Arborescens‘ sollte verzichtet
werden. Einen sehr geringen
Befall, trotz vorhandenem Infektionsdruck, wiesen in mehrjährigen Versuchen die Sorten
‘Herrenhausen‘ sowie ‘Brno‘ auf,
die beide auch als Kleinhecke geeignet sind.
Text und Bild: Thomas
Lohrer, FGW
Weihenstephan an
der Hochschule
WeihenstephanTriesdorf (HSWT)
M
it Rosen wird derzeit Geld
verdient“, titelt die Zeitschrift
„Deutsche Baumschule“ in
ihrer Märzausgabe 2010. Rosenhäuser und der Verband Deutscher
Gartencenter freuten sich über gute Preise und hohe Absatzzahlen.
Zudem habe der harte Winter so
manche alte Rosenpflanze verkümmern lassen. Kaum eine
Pflanzengruppe hat so viele Liebhaber und weckt so große Begeisterung wie die Rosen – krisenunabhängig. Warum sollte nicht auch
der GaLaBau davon profitieren?
Deshalb finden wir: Rosen sollten
mal wieder mehr ins Blickfeld rücken. Da gibt’s viel Neues zu entdecken!
Nun gibt es Tausende Rosensorten – in Gärten und Grünflächen ist diese Vielfalt jedoch nicht
zu sehen. Dabei lohnt es sich, sich
einmal mit neuen und bewährten
Sorten zu beschäftigen. Unter dieser Vielfalt die richtigen Rosen für
den jeweiligen Zweck auszuwählen, scheint unmöglich, ist aber gar
nicht so schwer, wenn man einige
Kriterien festlegt, zum Beispiel
Wuchsform und -verhalten, Blühverhalten oder Gesundheit.
Im Privatgarten sind vor allem
tolle Farben und Duft gefragt. So
mancher Stiel landet schließlich in
der Vase oder wird verschenkt. Für
den Garten ziehen viele Kunden
fertige Pflanzen im Container den
wurzelnackten vor. Sie wollen eben
gleich etwas blühen sehen – ähnlich wie bei Stauden. Wenn’s Auge
und Herz anspricht, öffnet sich der
Geldbeutel gleich viel weiter.
Doch Augen auf beim Rosenkauf – denn die inneren Werte sind
gerade bei diesen Schönheiten sehr
wichtig! Resistenz gegenüber Pilzkrankheiten, Toleranz gegenüber
Standortnachteilen und Wetterextremen sowie einfache Pflege – das
wünschen sich alle Rosenkunden
vom Hausbesitzer bis zur Kommune. Dies sind seit vielen Jahren
auch die vorherrschenden Züchtungsziele. Hinzu kommt, dass die
Möglichkeiten des chemischen
Pflanzenschutzes sehr begrenzt
sind und die meisten Kunden sowieso lieber darauf verzichten.
Wir haben deshalb führende
deutsche Rosenzüchter um ihre
drei Top-Empfehlungen bei gesunden und robusten Rosen gebeten.
Gesund heißt in diesem Fall: widerstandsfähig gegen Mehltau und
Sternrußtau. Die auf den folgenden Seiten aufgeführten Sorten
sind meist auch sehr frosthart und
hitzetolerant. Und wie sie sehen,
machen sie auch ästhetisch was
her! Die Abkürzung ADR in Klammern heißt Allgemeine Deutsche
Rosenprüfung, ein Qualitätszeichen (siehe www.adr-rose.de).
Dies ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt des Sortiments.
Wir empfehlen Ihnen die Beratung
durch eine Rosenschule oder einen
Züchter. Da erfahren Sie viele wissenswerte Details. Ans Herz legen
möchte ich Ihnen unbedingt den
Besuch des Rosariums Sangerhausen (www.europa-rosarium.de),
der größten und bedeutendsten
Rosensammlung der Welt. Sie feierte 2003 ihr 100-jähriges Bestehen und beherbergt mehr als 8 300
Rosensorten und -arten auf etwa
12,5 ha.
Claudia von Freyberg
Bilder: Züchter
PFLANZEN + WERKSTOFFE
5/2010
21
Kordes (www.kordes-rosen.com)
4 ‘Innocencia’ (ADR, Kleinstrauch-/Beetrose): Sie wird im
GaLaBau stark nachgefragt, vor
allem für öffentliche Pflanzungen.
Eigenschaften: reinweiße, halbgefüllte, zart duftende Blüten in Dolden, dauerblühend, Wuchs kompakt-breitbuschig, wetterfest, hitzebeständig.
5 ‘Bad Birnbach’ (ADR, Kleinstrauch-/Beetrose): Sie blüht
lachsrosa, halbgefüllt in Dolden
und sehr lang anhaltend. Die Sorte
wächst kompakt-breitbuschig, ist
wetterfest, frosthart und hitzebe1
ständig und hat sich weltweit (unter verschiedenen Handelsnamen)
in unterschiedlichen Klimaten bewährt.
6 ‘Gärtnerfreude’ (ADR, Bodendecker/Kleinstrauch): Diese Sorte gehört zu den meistverkauften
bei Kordes und zeigte weltweit sehr
gute Ergebnisse im öffentlichen
Grün. Sie blüht spät, himbeerrot
und gefüllt in reichen Dolden
(dauerblühend), ihr Wuchs ist
breitbuschig-niederliegend. Die
Rose ist extrem regenfest, hitzebeständig und gut frosthart.
2
3
4
5
Tantau (www.rosen-tantau.com)
1 ‘Arabia’ (Strauchrose, siehe auch
Bild links): Die 120 bis 150 cm hohe
Strauchrose eignet sich für kleine
Gruppen und niedrige Hecken. Die
dunkelorangefarbenen, haltbaren
Blüten sind 8 bis 10 cm groß und
erscheinen in kurzen, kompakten
Dolden. Sie duften kräftig würzig.
Bezüglich der Blütezeit füllt die Sorte die Lücke zwischen frühblühenden Beetrosen und dem zweiten
Flor. Das Blatt ist sehr dunkel und
glänzt stark.
2 ‘Aspirin’ (ADR, Bodendecker/
Kleinstrauch): Die 60 bis 80 cm hohe Sorte mit dem starktriebigen,
6
breitbuschigen Wuchs deckt gut im
zweiten Jahr nach der Pflanzung. Sie
ist deshalb gut zur Flächen- und
Randbepflanzung, aber auch für
Kübel geeignet. Die selbstreinigenden, nicht duftenden Blüten in Dolden überdecken das üppige, hellgrüne Laub. Bei kühler Witterung
changiert das Blütenweiß ins Rosé.
3 ‘Stadt Rom’ (ADR, Bodendecker): Die 50 bis 60 cm hohen Pflanzen wachsen kräftig, dicht und flach
buschig. Die lachrosafarbenen Blüten bilden ein Dach über den Pflanzen und einen Herbstflor. Die Sorte
erhielt mehrere Goldmedaillen.
$*"#&(+& %" "&(+&/
+&(+&& &*'(& 0( % &
*$*&0"+$*& &$$0+(1"&+"0
&&1 0&+$* % $*&00 &0&(&
+ +& &$*+&%&& ' *(&
+&'&( +&*"0# ) %&
! "*& ""+& "' "&+"0#$*
2
o/m
150 t
ar bis
tb
Belas
Horst Schwab GmbH
Haid am Rain 3, 86579 Waidhofen
-$*"#&(+&-%&
22
PFLANZEN + WERKSTOFFE
5/2010
Noack (www.noack-rosen.de)
7 ‘Sorrento’ (ADR, Bodendecker/
Kleinstrauch): Diese Sorte aus der
Flower-Carpet-Gruppe blüht Ende
Juni bis in den Herbst leuchtendrot.
Die Farbe ist hitzetolerant, die
Pflanze kommt mit Trockenheit gut
zurecht.
8 ‘Flashlight’ (ADR, Strauchrose):
Die gefüllte leuchtend rosa bis hellrosa Blüte hat einen Durchmesser
von circa 10 cm. Die Strauchrose im
englischen Stil mit ADR-Auszeichnung ist besonders frosthart.
9 ‘Westzeit’ (ADR, Beetrose): Die
60 bis 70 cm hohe, buschig wachsende Sorte eignet sich für kleine und
große Beete sowie für Kübel. Das
Farbspiel zwischen Orange, Apricot
und Rosa birgt Abwechslung und
Überraschung. ‘Westzeit’ blüht bis
in den Herbst und treibt braunrot
glänzend aus.
10
11
12
Schultheis (www.rosenhof-schultheis.de)
10 ‘Complicata’ (Strauchrose):
Die 1,5 m hohe Sorte mit ähnlichen Wuchseigenschaften und
der Winterhärte wie ‘Charles de
Mills’ eignet sich für naturnahe
Gärten. Im Juni blüht sie rosa, im
Herbst trägt sie Hagebutten. Das
Laub ist mittelgrün und matt, die
Pflanze ist stachellos.
11 ‘Charles de Mills’
(Strauchrose): Die 1,5 bis 2 m
hohe und sehr winterharte Sorte
ist gut in Mixed Borders oder Hecken zu integrieren oder als Kletterrose ziehbar. Ihre purpurroten, duftenden Blüten erscheinen
im Juni. Das Laub ist matt dunkelgrün.
12 ‘Jacques Cartier’ (Strauchrose): Die circa 1 m hohe Sorte blüht
rosa und duftend im Juni/Juli und
im August/September. Das Laub
ist mittelgrün und matt. Ihr kompakter und buschiger Wuchs eignet sich für viele Zwecke. Sonstige
Eigenschaften wie ‘Charles de
Mills’ und ‘Complicata’.
BKN Strobel (www.bkn.de)
7
8
Folgende Sorten züchtete Meilland.
13 ‘Yellow Meilove’ (ADR, Beetrose): Die hellgelb blühende, 40 bis
60 cm hoch werdende Beetrose hat
einen aufrechten Wuchs mit starken
Stielen. An ihnen bilden sich jeweils
drei bis fünf Blüten. Die Sorte eignet
sich gut für die Rabatten- und Gruppenpflanzung.
14 ‘Candia Meidiland’ (ADR,
Kleinstrauch): Die rot-weiß und
sehr reich blühende Sorte ist regenfest und eignet sich für kleine Gärten und das öffentliche Grün. Sie
wird 60 bis 80 cm hoch, duftet jedoch nicht.
15 ‘Pretty Snow’ (Kleinstrauch):
Die bogig überhängend wachsende
Sorte blüht creme- bis reinweiß, ungefüllt mit gelb leuchtenden Staubgefäßen. Sie wird 80 bis 100 cm
hoch.
Weitere Anbieter
9
... sind unter anderem die RosenUnion (www.rosen-union.de) und
europäische Züchter wie David Austin oder Delbard.
cvf
13
14
15
Herunterladen
Explore flashcards