Checkliste – Google My Business für kleine und mittlere B2B

Werbung
CHECKLISTE
Google My Business für kleine
und mittlere B2B-Unternehmen
Ein Weg zu mehr Sichtbarkeit im Netz
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
Impressum
Herausgeber:
IFH Institut für Handelsforschung GmbH
Dürener Str. 401 b, 50858 Köln
Geschäftsführung:
Dr. Kai Hudetz, Boris Hedde
Registergericht Amtsgericht Köln;
Registernummer HRB 36697
www.handel-mittelstand.digital
T +49 / (0)221 / 943607 – 0
F +49 / (0)221 / 943607 – 99
[email protected]
Soweit keine redaktionelle Kennzeichnung für den Inhalt Verantwortliche im
Sinne des Presserechts und des Rundfunkstaatsvertrages: Dr. Kai Hudetz,
Dürener Str. 401 b, 50858 Köln
Gestaltung:
Tobias Eberhardt, Bammental
Text und Redaktion:
Judith Hellhake, Svenja Brüxkes,
Mittelstand 4.0-Agentur Handel
Bildnachweis:
Stephen Marques/shutterstock.com;
Incomible/shutterstock.com (Titel),
Google (Seite 4: Zugriff am 08.12.2016),
Google My Business (Seite 6: Zugriff
am 31.03.2017; Seite 7, 8: Zugriff am
08.12.2016)
Druck:
CEWE-PRINT GmbH, Oldenburg
Auflage: 500
Stand: März 2017
2
Warum eine Internetpräsenz im Geschäftskundenbereich so wichtig ist
1.Warum eine Internetpräsenz im
Geschäftskundenbereich so wichtig ist
Dass sich Konsumenten während eines Kaufprozesses nicht ausschließlich über einen, sondern
über verschiedene Kanäle – wie Online-Shops
und das stationäre Ladengeschäft – informieren,
ist längst kein Geheimnis mehr. Doch auch im
Geschäftskundenumfeld (B2B), wo der persönliche
Kontakt von besonders hoher Bedeutung ist,
gehört ein kanalübergreifendes Informations- und
Beschaffungsverhalten zum gelebten Alltag.1
So erkundigen sich Geschäftskunden zum Beispiel
bei der Beschaffung indirekter Güter vorab über
verschiedene Kanäle. Dabei spielt auch das
Internet eine zunehmend wichtige Rolle.2 Eine
Onlinesuche bietet die Möglichkeit, schnell Kontakt
zu potenziellen Anbietern aufzunehmen. Dies kann
häufig auch der erste Schritt sein, um Verhandlungen im persönlichen Kontakt weiterzuführen und
den Beschaffungsprozess abzuschließen. Voraus-
setzung ist natürlich, dass B2B-Anbieter im Netz
präsent sind und relevante Informationen – zum
Beispiel Branche, Angebotsspektrum, Adresse und
Telefonnummer – angeben.
Die Präsenz im Internet bietet B2B-Unternehmen
einfache Möglichkeiten für mehr Sichtbarkeit und
folglich zusätzliches Potenzial, um
a) von möglichen Kunden und
b) von weiteren, neuen Geschäftspartnern
gefunden zu werden.
Grund genug für jedes Unternehmen, sich einmal
genauer mit der eigenen Präsenz und Sichtbarkeit
im Internet auseinanderzusetzen.
Auf unterschiedlichen Wegen zu mehr Sichtbarkeit im Netz
Das übliche Vorgehen bei der Informationssuche
im Internet startet meist mit einer Anfrage über eine
Suchmaschine.3 Daher ist es für B2B-Unternehmen
ein erster und wichtiger Schritt, von den gängigsten
Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing
überhaupt gefunden zu werden. Hierbei ist Google
mit weltweit über 90 Prozent Marktanteil der Marktführer unter den Suchmaschinen und wird von rund
72 Prozent der Suchenden als erste Anlaufstelle
genutzt.4 Grundsätzlich helfen unterschiedliche
Suchmaschinen – egal ob groß oder klein – bei der
Suche nach einem Unternehmen, einer Dienstleistung oder einem Produkt im Internet. Wenn Sie als
Anbieter also bei der Onlinesuche über eine Suchmaschine nicht angezeigt werden, ist es höchste
Zeit etwas zu unternehmen.
Es gibt viele Möglichkeiten, um im Internet
Aufmerksamkeit zu erzeugen und die eigene Sichtbarkeit zu erhöhen. Bereits durch einen Eintrag in
ein Branchenverzeichnis, welches ebenfalls über
ein Onlineverzeichnis verfügt (z. B. Gelbe Seiten,
Das Örtliche), werden Unternehmen in den Suchergebnissen aufgeführt. Dies kann bereits der erste
Schritt zur Interaktion mit dem Kunden sein.
Auch Unternehmensprofile in sozialen Netzwerken,
wie Facebook oder Xing, können dabei helfen von
potenziellen Kunden und Geschäftspartnern gefunden zu werden.
Als ein Beispiel von mehreren Plattformen, die zu
mehr Sichtbarkeit im Internet führen können, wird
der kostenfreie Service Google My Business im
Folgenden genauer vorgestellt.
HINWEIS
Weitere Informationen zur Präsenz in sozialen
Netzwerken werden im Leitfaden „Social
Media für kleine und mittlere B2B-Unternehmen“ gegeben.
Ergänzende Hinweise zu unterschiedlichen
Einsatzmöglichkeiten von Social Media
finden Sie zudem hier.
3
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
Auf unterschiedlichen Wegen zu mehr Sichtbarkeit im Netz
Der Dschungel der vielseitigen Google-Dienstleistungen für Unternehmen kann schnell zu Verwirrung führen. Abhilfe schafft der Dienst Google
My Business, der verschiedene Google-Dienste
miteinander verbindet.
Bei Google My Business kann jedes (B2B-)
Unternehmen kostenfrei und kinderleicht Unternehmensinformationen (zum Beispiel Öffnungszeiten, Adresse und Telefonnummer) hinterlegen.
Anschließend werden die wichtigsten Informationen
übersichtlich in den Suchergebnissen angezeigt
(Abb. 1). Für Neulinge in Sachen Internet besonders interessant: Selbst wenn ein Unternehmen
(noch) keine eigene Webseite besitzt, kann
Google My Business es nach dem Hinterlegen
der wichtigsten Informationen bei der Anzeige der
Suchergebnisse berücksichtigen.
Schlussendlich ist dieser Service ein einfacher
Schritt in Richtung Digitalisierung, der im heutigen
Zeitalter von jedem Unternehmen berücksichtigt
werden sollte. Prinzipiell ist es für jede Unternehmensgröße vorteilhaft, in der Google-Suche zu
erscheinen, um von potenziellen Kunden gefunden
zu werden. Herauszustellen ist besonders, dass
Google My Business vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine Möglichkeit bietet,
mit vergleichsweise wenig Aufwand regional wie
auch überregional sichtbar zu werden.
Abbildung 1: Anzeige des Google-My-Business-Eintrags in der Google-Suche
4
Warum eine Internetpräsenz im Geschäftskundenbereich so wichtig ist
Die Mehrwerte von Google My Business im Überblick
1. Der Service Google My Business ist für Ihr Unternehmen kostenfrei und daher besonders für
KMU ein vergleichsweise einfach zu realisierender Schritt zur Erhöhung der Auffindbarkeit im
Internet.
2. Google My Business eignet sich sowohl für B2B-Unternehmen mit einer eigenen Website als
auch für solche ohne eigenen Webauftritt.
3. Sie erhalten eine einheitliche, übersichtliche und individualisierte Google-My-Business-Seite.
4. Die einmalig bei Google My Business hinterlegten Unternehmensdaten erscheinen sowohl in
der Google-Suche als auch beim Navigationsservice Google Maps und im sozialen Netzwerk
Google+. Die hinterlegten Daten können jederzeit angepasst werden und werden anschließend direkt in allen Google-Diensten aktualisiert dargestellt. Je mehr Daten Sie in Google My
Business hinterlegen, desto leichter ist die Kontaktaufnahme für Ihre Kunden und solche, die
es werden wollen.
5. Google My Business bietet Kunden und weiteren Interessenten eine einfache Möglichkeit,
Kontakt aufzunehmen sowie Kundenkommentare und Erfahrungsberichte zu lesen und zu
hinterlassen. Schlussendlich steigert dies Ihre Bekanntheit sowie das Suchmaschinenranking,
das heißt die Platzierung Ihres Unternehmens in den Ergebnissen der Google-Suche.
6. Die durch Google My Business generierte Webpräsenz wird auf jedem Gerät – sei es Smartphone, Tablet oder PC – passend dargestellt. Interessenten können sich beispielsweise mit
dem Navigationssystem Google Maps von unterwegs unmittelbar zu Ihrem Unternehmensstandort führen lassen. Alternativ können Interessierte auch über eine installierte Google-App
auf dem Smartphone den Weg zu Ihrem Unternehmen finden.
7. Ihr Google-My-Business-Konto – der sogenannte Account – kann mit Google Analytics, einem
Dienst zur Datenanalyse Ihrer Website, verbunden werden. Eine Verknüpfung ermöglicht
Ihnen eine einfache Sichtung und Analyse der von Google gespeicherten Daten. Diese geben
beispielsweise Auskunft über die Anzahl der Interessierten. Außerdem können Sie Ihren
Account mit dem Werbesystem Google AdWords verknüpfen, so dass Ihnen auch der Einstieg
für eine etwaige Werbeplatzierung im Internet vereinfacht wird.
5
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
2.Wie legen B2B-Unternehmen eine
Google-My-Business-Seite an?
In der folgenden Anleitung erfahren Sie, wie Sie für Ihr Unternehmen einen Google-My-Business-Account
einrichten können und wie Sie diesen pflegen sollten.
2.1 Wie kann ein neuer Google-My-Business-Account erstellt werden?
Rufen Sie in Ihrem Internetbrowser folgende Seite auf: www.google.de/business.
Klicken Sie auf „Jetzt starten“ (Abb. 2).
Nun haben Sie verschiedene Möglichkeiten:
a) Richten Sie sich eine neue Google-E-MailAdresse ein. Füllen Sie dafür einfach das vorgegebene Formular bis zum Ende aus.
b) Registrieren Sie sich mit einer alternativen
Adresse, indem Sie im angezeigten Formular
auf „Ich möchte lieber meine aktuelle E-MailAdresse verwenden“ klicken. Füllen Sie
anschließend das neu geladene Formular unter
Angabe Ihrer aktuellen E-Mail-Adresse aus.
Abbildung 2: Startseite von www.google.de/business
Sofern Sie bisher kein Google-Konto haben,
klicken Sie auf „Konto erstellen“ (Abb. 3).
Sofern Sie nicht sicher sind, ob Sie bereits ein
Google-Konto haben oder ob Sie mit Ihrem Unternehmen schon bei Google My Business registriert
sind, lesen Sie zunächst Kapitel 3.
Nachdem Sie das Formular ausgefüllt und die
Datenschutzbestimmungen mit Klick auf „Ich
stimme zu“ bestätigt haben, klicken Sie auf „Weiter
zu Google My Business“. Fahren Sie nun mit der
im Folgenden beschriebenen Erstellung Ihres
Google-My–Business-Accounts fort.
HINWEIS
Bei der Erstellung eines Google-MyBusiness-Accounts bekommen Sie automatisch Zugriff auf alle Google-Dienste – egal
bei welchem Dienst Sie sich ursprünglich
angemeldet haben. Sofern Sie bereits ein
Google-Konto haben, können Sie sich mit
diesen Zugangsdaten ein Profil bei Google
My Business erstellen.
Abbildung 3: Anmeldung bei Google
6
Wie legen B2B-Unternehmen eine Google-My-Business-Seite an?
2.2 Was sollte beim Erstellen eines
Google-My-Business-Accounts
beachtet werden?
Nachdem Sie sich im vorherigen Abschnitt angemeldet und auf „Weiter zu Google My Business“
geklickt haben, öffnet sich ein weiteres Formular
(Abb. 4). Tragen Sie hier die abgefragten Informationen zu Ihrem Unternehmen ein.
Hierbei ist es wichtig einige Hinweise zu beachten:
1) Name des Unternehmens
Der angegebene Unternehmensname ist gleichzeitig der Titel der Google-My-Business-Seite.
Sofern Sie eine eigene Website betreiben, sollte
er dem Namen im Impressum auf der FirmenWebsite entsprechen. Sollten Sie (noch) keine
Website haben, tragen Sie die Informationen so
ein, wie Sie sie auch in Ihren weiteren Unterlagen, wie Verträgen oder Broschüren, angegeben haben.
2) Land, Region, Anschrift, Postleitzahl
und Stadt
Ebenso wie der Unternehmensname sollten
auch diese Angaben konsistent über alle Materialien Ihres Unternehmens hinweg angegeben
werden. Sollte Ihr Unternehmen über mehrere
Standorte verfügen, tragen Sie hier den Hauptstandort ein. Weitere Standorte können Sie zu
einem späteren Zeitpunkt hinzufügen. Filialstandorte müssen eine einheitliche Kategorie,
das heißt Branchenzuweisung, vorweisen
können. Standorte mit unterschiedlichen
Abteilungen benötigen je eigene Google-MyBusiness-Einträge und eine eigene Kategoriezuweisung. Weitere Details zur Kategoriezuordnung erfahren Sie in Punkt 4.
3) Haupttelefonnummer des Unternehmens
Geben Sie hier die Telefonnummer an, unter der
Ihr Unternehmen am besten zu erreichen ist.
4)Kategorie
Die richtige Zuordnung der Kategorie ist
einer der wichtigsten Punkte für die regionale
Auffindbarkeit. Beim Anlegen des Google-MyBusiness-Accounts geben Sie die Kategorie
an, die zu Ihrem Unternehmen/Ihrem Produkt/
Abbildung 4: Registrierungsformular für Google My Business
Ihrer Dienstleistung am besten passt. Achten Sie
allerdings darauf, dass Sie hier Ihre Branche und
nicht Ihre Waren an sich nennen. Später haben Sie
über die Benutzeroberfläche die Möglichkeit, bis zu
neun weitere Kategorien auszuwählen.
HINWEIS
Sogenannte Briefkastenfirmen dürfen
keinen Google-My-Business-Account
haben – unter der angegebenen Adresse
sollte Personal anwesend sein. Selbstbedienungsdienste, wie Geldautomaten,
sind davon ausgenommen.
7
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
Machen Sie am Ende des Formulars unbedingt
einen Haken bei „Ich biete meine Produkte am
Standort meiner Kunden an“. Damit melden Sie
Google, dass Sie bei einer regionalen Suche
gefunden werden wollen. Außerdem können Sie
ein Profil im sozialen Netzwerk Google+ mit dem
Google-My-Business-Account verknüpfen.
Nachdem Sie diese Angaben eingetragen haben,
können Sie im folgenden Schritt ein Einzugsgebiet
festlegen, in welchem Sie Ihre Waren anbieten.
So können regionale B2B-Händler beispielsweise
kenntlich machen, falls sie ihre Angebote lediglich
in einem eingeschränkten Gebiet, zum Beispiel im
Umkreis von 50 Kilometern, anbieten.
Sofern Sie an Ihrem Standort auch Kunden bedienen, sollten Sie in jedem Falle einen Haken in die
dafür vorgesehene Box setzen (Abb. 5).
Im nächsten Schritt wird die von Ihnen eingegebene Unternehmensadresse nochmals angezeigt.
Diese können Sie nun nochmal auf ihre Richtigkeit
und Vollständigkeit überprüfen und mögliche Änderungen vornehmen.
Abbildung 5: Bestimmung des Einzugsgebietes in
Google My Business
Mit einem Klick auf „weiter“ wird Ihr Google-MyBusiness-Account und das dazugehörige Google+Profil im sozialen Netzwerk von Google für Sie
erstellt (Abb. 6).
Abbildung 6: Benutzeroberfläche des Google-My-Business-Accounts
8
Wie legen B2B-Unternehmen eine Google-My-Business-Seite an?
2.3 Welche zusätzlichen Informationen sollten bei Google My Business hinterlegt werden?
Neben den bereits angegebenen Unternehmensdaten sind weitere Informationen wie Öffnungszeiten
und, falls vorhanden, die Adresse Ihrer Website hilfreich für Ihre Onlinepräsenz. Diese und weitere Daten
können Sie auf Ihrer Profilansicht durch einen Klick auf „bearbeiten“ oben rechts hinzufügen (Abb. 6).
1)Öffnungszeiten
Hinterlegen Sie hier Ihre Öffnungszeiten, damit potenzielle Kunden nicht vor verschlossenen Türen
stehen und wissen, wann sie Sie am besten erreichen können.
2) Profilfoto und Hintergrundbild
Hier sollten Sie neben einem ausdrucksstarken Foto, beispielsweise von Ihrem Bürogebäude oder
Ladengeschäft, weitere relevante Informationen zum Unternehmen angeben. Der Text sollte nicht länger als 100 – 130 Wörter sein. Sofern vorhanden, sollten Sie ebenfalls Ihre E-Mail-Adresse angeben
oder auf Ihre Website verweisen, so dass Interessenten direkt Kontakt zu Ihnen aufnehmen können.
3) Website
Sofern Sie eine eigene Website haben, sollte Sie die Adresse dieser in Ihrem Google-My-BusinessAccount hinterlegen. So haben es Geschäftskunden noch leichter, sich über Sie und Ihre Angebote
zu informieren.
2.4 Welche weiteren Aspekte sind bei der Pflege einer
Google-My-Business-Seite zu beachten?
Nach dem Erstellen des Google-My-BusinessAccounts muss dieser noch von Ihnen verifiziert,
d. h. bestätigt werden. Daher erscheint auf Ihrem
Profil der Hinweis „Ihre Änderungen sind auf Google
erst zu sehen, wenn Sie Ihr Unternehmen bestätigt
haben“. Sofern dies bereits erfolgt ist, finden Sie in
Ihrer Benutzeroberfläche neben dem Firmennamen
einen Vermerk „Verifiziert“. In diesem Fall erscheint
Ihr Unternehmen bereits in den Ergebnissen der
Google-Suche, bei Google Maps sowie Google+.
Sollte das Konto noch nicht bestätigt sein, können
Sie mit einem Klick auf „Jetzt bestätigen“ Ihr Unternehmen per Post an Ihre Unternehmensadresse
verifizieren lassen. Sie erhalten dann innerhalb
weniger Tage eine Postkarte mit einem Bestätigungscode. Wenn Sie die Postkarte erhalten haben,
melden Sie sich mit Ihrem Google-My-BusinessAccount an. Klicken Sie anschließend im blauen
Banner am oberen Seitenrand auf „Code eingeben“.
Geben Sie nun den fünfstelligen Bestätigungscode
ein, der auf Ihrer Postkarte angegeben ist und
klicken Sie anschließend auf „senden“. Erst wenn
Ihr Account verifiziert ist werden die von Ihnen angegeben Daten für die Öffentlichkeit sichtbar. Denn
nur dann kann Google sicher sein, dass Ihr Eintrag
legitim ist und von Ihnen verwaltet wird.
Damit Ihre potenziellen Kunden nicht durch
falsche oder veraltete Informationen in die Irre
geführt werden, sollten Sie die in Google My
Business hinterlegten Daten laufend aktualisieren.
Falls sich im Laufe der Zeit Ihre Unternehmensdaten (zum Beispiel Anschrift oder Telefonnummer)
ändern sollten, nehmen Sie diese Änderungen
unbedingt auch umgehend in Ihrem Google-MyBusiness-Account vor.
9
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
HINWEIS
Sofern Sie eine Website haben, sind Einträge
in Branchenverzeichnisse im Internet – zum
Beispiel die Gelben Seiten, Das Örtliche oder
Meine Stadt – wichtig für Ihre Position im Ergebnis der Google-Suche. Auch Einträge in andere
Verzeichnisse, wie das bundesweite amtliche
Anwaltsverzeichnis (rechtsanwaltsregister.org)
oder ein Berufsverzeichnis können sich positiv
darauf auswirken, wie weit oben Ihr Unternehmen bei einer Google-Suche erscheint.
Verlinkungen und Verweise aus solchen Verzeichnissen helfen Google, ein Unternehmen
einer Region und einer Branche zuzuordnen.
Die Anzahl und die Qualität der verlinkenden
Einträge aus diesen Branchenverzeichnissen
entscheiden über die Position Ihrer Unternehmenswebsite bei der Google Suche. Unternehmensinformationen (Adresse, Website,
Name, Telefonnummer) sollten über alle
Einträge hinweg identisch sein.
Checkliste zum Durchstarten bei Google My Business
10
►►
Google-Konto anlegen
►►
Google-My-Business-Account anlegen
►►
Unternehmensnamen angeben
►►
Land, Region, Anschrift, Postleitzahl und Stadt eintragen
►►
Telefonnummer hinterlegen
►►
Kategorie zuordnen
►►
Einzugsgebiet definieren
►►
Profil erstellen
►►
Öffnungszeiten hinterlegen
►►
Profilfoto und Hintergrundbild hochladen
►►
Sofern vorhanden Adresse der Unternehmenswebseite angeben
►►
Informationen laufend aktualisieren
Wie legen B2B-Unternehmen eine Google-My-Business-Seite an?
Google My Business für B2B-Unternehmen
Interview mit Katerin Hohlstein von der SEO-Küche
►► Was
sind Ihrer Meinung nach die
aktuellen Herausforderungen,
denen sich KMU gegenübersehen,
wenn es darum geht, Geschäftskunden auch online zu erreichen?
Auch KMU sollten aus der Vielfalt an
Unternehmen, Dienstleistungen und
Produkten herausstechen – zum Beispiel mit einem informativen und einprägsamen Internetauftritt. Gleichzeitig
ist es wichtig, die richtigen Adressaten
zu finden und diese zielgruppengerecht anzusprechen. Nichtsdestotrotz
müssen die richtigen finanziellen
Aufwendungen für Onlinemarketing
natürlich abgewogen werden, um das
„sinnlose“ Geldausgeben für unnütze
Werbemittel zu vermeiden. Stichwort:
Marketing Budget und Marketing ROI
(Return-on-Investment).
►► Welche
Chancen bieten sich für
B2B-Unternehmen im Besonderen
durch einen Eintrag bei Google My
Business?
Heutzutage ist es von besonderer
Bedeutung sein Unternehmen optimal
im Internet zu präsentieren. Der
Suchmaschinengigant Google bietet
hierfür hervorragende Möglichkeiten,
auch für die regionale Suche. Google
My Business bietet beispielsweise
die Chance, die eigenen Zielgruppen
direkt nach bestimmten Suchanfragen
abzuholen. Klare Vorteile sind außerdem eine bessere Auffindbarkeit, größere Präsenz sowie die Darstellung
aller relevanten Informationen auf
einen Blick. Hilfreich ist die Nutzung
auch für die Suche auf mobilen
Endgeräten. Denn das Suchergebnis
passt sich automatisch dem genutzten
Endgerät an.
►► Auf
welche Herausforderungen
sollten sich KMU einstellen, wenn
sie mit einem Eintrag bei Google My
Business vertreten sind? Gibt es
im Geschäftskundenbereich
besondere Anforderungen, die
es zu beachten gilt?
Die meisten Unternehmen, die eine
eigene Website besitzen, haben
bereits einen Eintrag bei Google, weil
die Suchmaschine sich die entsprechenden Daten aus verschiedenen
Quellen automatisch zusammensucht.
Für eine gute und langfristige Platzierung in der Google-Suche ist es
allerdings ratsam, den Google-MyBusiness-Eintrag selbst anzulegen
und gut zu pflegen. Ebenso platziert
Google die Google-My-BusinessEinträge, die mit Bewertungen
versehen sind, besonders gut. Sie
sollten Ihre Kunden also bitten, Ihren
Service auch bei Google zu bewerten.
Selber Bewertungen einzustellen ist
jedoch nicht ratsam. Denn Google
kann zwischen echten und gefälschten
Bewertungen unterscheiden. Zum
Beispiel, indem überprüft wird, ob die
E-Mail-Adresse, die für die Bewertung
genutzt wird, auch an anderen Stellen
im Netz auftaucht, oder im GoogleKosmos genutzt wird.
Katerin Hohlstein
ist Mitarbeiterin bei
der Unternehmenskommunikation der
SEO-Küche Internet
Marketing Gmbh & Co.
KG. Die SEO-Küche
wurde 2009 gegründet.
Mit Niederlassungen in
Dresden, Berlin, Hamburg, Köln, Erfurt und
Starnberg ermöglicht
die SEO-Küche eine
umfassende Betreuung
rund um das Thema
Onlinemarketing und
innovative Konzepte im
Internet.
www.seo-kueche.de
►► Was
empfehlen Sie kleinen und
mittleren B2B-Unternehmen auf
Ihrem Weg Richtung „online“? Was
möchten Sie ihnen darüber hinaus
mit auf den Weg geben?
Das Internet ist zu einem der wichtigsten Vertriebskanäle geworden – nicht
nur für große B2B-Unternehmen und
Firmen, die über ihren Online-Shop
verkaufen, sondern auch für kleinere
Anbieter. Heutzutage sucht und
entdeckt fast jeder Konsument online.
Spätestens seit der stetig steigenden
Anzahl der Smartphone-Nutzer wird
nicht mehr nur von zuhause aus auf
Onlineinhalte zugegriffen, sondern in
fast jedem Moment. Diese und weitere
Gründe sind Antrieb dafür, dass sich
auch KMUs online platzieren sollten.
11
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
3.Wie finden B2B-Unternehmen heraus, ob
Sie bereits bei Google My Business sind?
Es kann gut sein, dass Ihr Unternehmen bereits
in der Google Suche angezeigt wird, obwohl Sie
bisher keine Angaben direkt bei Google hinterlegt
haben.
Sofern dies der Fall ist und es scheinbar bereits
einen Google-My-Business-Account Ihres Unternehmens gibt, dieser jedoch nicht von Ihnen
persönlich erstellt wurde, kann dies zwei Gründe
haben:
a) Einer Ihrer Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen
bereits in Google My Business eingetragen.
In diesem Falle sollten Sie die Inhaberschaft
beantragen und zudem herausfinden, welcher
Ihrer Mitarbeiter den Account erstellt hat, um
eine klare Aufgabenverteilung beizubehalten
und Missverständnisse zu vermeiden.
b) Google hat Ihre Unternehmensdaten aus
einem Branchenverzeichnis (zum Beispiel
Gelbe Seiten) übernommen und automatisch
einen Eintrag erstellt. In diesem Falle können
Sie die Inhaberschaft des Eintrages direkt
übernehmen und wenn erforderlich sofort mit
der Aktualisierung und Vervollständigung der
Daten fortfahren.
Ob für Ihr Unternehmen bereits ein Google-Konto
und ein Google-My-Business-Account bestehen,
können Sie ganz einfach herausfinden:
Rufen Sie in Ihrem Internetbrowser die Webseite
www.google.com/business auf.
12
Folgen Sie den Anweisungen aus Kapitel 2.1.
Sofern Ihnen nach dem Klick auf „Unternehmen
eintragen“ bereits ein Google-Account vorgeschlagen wird, besitzen Sie oder Ihr Unternehmen
mit großer Sicherheit bereits einen Google-MyBusiness-Eintrag. Dies passiert allerdings nur,
wenn Sie sich zuvor auf genau diesem Gerät bei
Google angemeldet haben. Wenn nicht, fahren Sie
wie in Kapitel 2.1 beschrieben fort.
Wenn Sie bei dem in Kapitel 2.2 beschriebenen
Formular (Abb. 4) angekommen sind, tippen Sie
den Namen Ihres Unternehmens in das entsprechende Feld des Formulars ein. Achten Sie dabei
darauf, dass die Bezeichnung exakt dem Wortlaut
Ihrer offiziellen Firmenbezeichnung entspricht.
Sofern bereits ein Google-My-Business-Account
vorliegt, wird Google Ihnen diesen sofort anzeigen.
Sofern Ihnen eine Google-My-Business-Seite
vorgeschlagen wird, füllt Google nach einem
Klick auf den angezeigten Unternehmensnamen
das Formular (Abb. 4) automatisch mit den im
Profil zuvor hinterlegten Daten aus. Falls sich die
eingetragenen Daten seit der letzten Aktualisierung
geändert haben, können Sie nun Änderungen
vornehmen und diese speichern.
Je nachdem ob Sie Ihr Unternehmen schon verifiziert haben, werden Sie nun aufgefordert die Inhaberschaft für Ihr persönliches Konto bei Google My
Business zu bestätigen. Weitere Informationen zur
Verifizierung finden Sie in Kapitel 2.4.
Wenn Google Ihnen keinen Account vorschlägt,
können Sie sicher sein, dass Ihr Unternehmen bisher noch nicht in Google My Business hinterlegt ist.
In diesem Falle folgen Sie bitte den Erläuterungen
aus Kapitel 2.
Wie finden B2B-Unternehmen heraus, ob Sie bereits bei Google My Business sind?
Quellenverzeichnis
1
ECC Köln:
ECC-Cross-Channel-Studie B2B 2016 –
Kanalübergreifendes Informations- und
Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden
Vol. 3, Köln, 2016
2
ECC Köln:
Customer-Journey-Benchmarking –
Heimwerken & Garten 2016, Köln, 2016.
3
Statista:
Marktanteile der meistgenutzten Suchmaschinen
nach Page Views weltweit in ausgewählten
Monaten von Januar 2013 bis November 2016
4
Statista:
Welche der folgenden Dienste und Produkte von
Google nutzen Sie mindestens gelegentlich?
Verfügbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/
studie/613530/umfrage/nutzung-von-google-produktenin-deutschland/ [zuletzt gesehen: 02.12.16]
Verfügbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/
studie/225953/umfrage/die-weltweit-meistgenutztensuchmaschinen/ [zuletzt gesehen: 02.12.16]
Glossar
Google Maps
Google Maps ist ein Onlinekartendienst, welcher die Suche nach Orten,
Unternehmen oder anderen Objekten zulässt, um deren Position auf einer
Karte anzuzeigen. Darüber hinaus kann Google Maps den Nutzer bei
erfolgreicher Suche zu dem gesuchten Ort navigieren.
Google+
Google+ (gesprochen Google plus) ist der Name des sozialen Netzwerkes von Google.
Google Analytics
Google Analytics ist ein Verfahren von Google, mit dem Zugriffe auf eine
Website untersucht werden können.
Google AdWords
Google AdWords ist das Onlinewerbeprogramm von Google. Hier können
Unternehmen Onlineanzeigen erstellen, die genau dann angezeigt werden,
wenn potenzielle Kunden nach bestimmten Stichworten suchen.
13
Google My Business für kleine und mittlere B2B-Unternehmen
Über die Mittelstand 4.0-Agentur Handel
Die Mittelstand 4.0-Agentur Handel ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktionsund Arbeitsprozesse“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur
digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie (BMWi) gefördert wird.
Hinter der Agentur stehen das IFH Köln und ibi
research, die mit diesem Projekt dazu beitragen,
kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fit für das
digitale Zeitalter zu machen.
Projektpartner
Die SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co.
KG wurde 2009 gegründet und gehört heute zu
den 100 führenden Agenturen für Onlinemarketing
in Deutschland. Die SEO-Küche, mit Hauptsitz in
Kolbermoor, ermöglicht eine umfassende Betreuung mit persönlichen Ansprechpartnern – auch von
weiteren Standorten in Dresden, Berlin, Hamburg,
Köln, Erfurt und Starnberg. Die Onlinemarketingagentur und die über 70 festangestellten Onlineexperten entwickeln für Ihre Kunden innovative und
vielfältige Onlinemarketingkonzepte.
Getreu dem Motto „mit perfekter Rezeptur zum
Erfolg“ setzt die SEO-Küche Onlinemarketingmaßnahmen mit strategischem und kommunikativem Weitblick für den deutschsprachigen und
internationalen Markt um. Die SEO-Küche sorgt
dafür, dass Unternehmen und ihre Produkte beim
Suchmaschinengigant Google gefunden werden,
in sozialen Netzwerken nicht nur Fans sammeln,
sondern auch Umsätze generieren und Kundenbeziehungen stärken. Aber auch die kontinuierliche
Optimierung von Webseiten und Online-Shops
gehört zum Tagesgeschäft.
Neben den genannten Dienstleistungen bietet
die SEO-Küche Onlinemarketing-Workshops für
Einzelpersonen, Unternehmen und Kooperationspartner sowie Verbände an, vermittelt Grundlagen
und vertieft Themen des Onlinemarketings mit
Praxisbeispielen.
14
Über die Mittelstand 4.0-Agentur Handel
Sie interessieren sich für weitere Publikationen der Mittelstand 4.0-Agentur Handel?
Die Mittelstand 4.0-Agentur Handel stellt verschiedene kostenfreie Publikationen mit Praxiswissen
für den Handel im digitalen Zeitalter bereit. Dazu
zählen zum Beispiel Checklisten, Leitfäden, Praxisbeispiele oder Zusammenfassungen von Vorträgen
und Studien.
Im Fokus stehen folgende Themen:
►►
Digitalisierung im Produktionsverbindungshandel/B2B-Commerce
►►
Innovative Technologien am Point of Sale
►►
Digitale Arbeitsprozesse im E-Finance.
Kostenfreier Download unter
www.mittelstand-digital.de
15
Über Mittelstand 4.0 – Digitale
Produktions- und Arbeitsprozesse
In der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale
Produktions- und Arbeitsprozesse“ werden bundesweit Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, ein
Kompetenzzentrum Digitales Handwerk und vier
Mittelstand 4.0-Agenturen im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien
zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft
und Energie (BMWi) gefördert.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.mittelstand-digital.de
Der Förderschwerpunkt unterstützt Unternehmen
beim intelligenten Einsatz von modernen
Informations- und Kommunikationstechnologien
(IKT) und stärkt damit ihre Wettbewerbsfähigkeit.
„Mittelstand-Digital“ setzt sich zusammen aus
den Förderinitiativen „Mittelstand 4.0 – Digitale
Produktions- und Arbeitsprozesse“, „eStandards:
Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“
und „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“.
Herunterladen
Explore flashcards