TUIM®

Werbung
Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanweisung
vor dem ersten Verzehr von TUIM® sorgfältig
durch.
Zutaten:
Perilla-Öl (62 %), Gelatine, Palmitoylascorbinsäure (Vitamin C), Feuchthaltemittel
Sorbitsirup, Feuchthaltemittel Glycerin, hochdisperses Siliciumdioxid, Vitamin E
natürlichen Ursprungs (berechnet als RRR-alpha-Tocopherol).
Gebrauchsanweisung
TUIM®
Zur diätetischen Behandlung von Fettstoffwechselstörungen, insbesondere bei
Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Diätetisches Lebensmittel für besondere
medizinische Zwecke (Ergänzende bilanzierte Diät)
Zusammensetzung:
Durchschnittswerte
Natürliches Öl:
Perilla-Öl
davon mehrfach ungesättigte Fettsäuren
- Omega-3-Fettsäure (Alpha-Linolensäure)
- Omega-6-Fettsäure (Linolsäure)
Vitamine:
- Vitamin C
- Vitamin E (natürlichen Ursprungs)
Physiologischer Brennwert
davon
- Fett
davon
- gesättigte Fettsäuren
- einfach ungesättigte Fettsäuren
- mehrfach ungesättigte Fettsäuren
- Kohlenhydrate
davon mehrwertige Alkohole
- Eiweiß
BE (= Broteinheiten)
pro Kapsel
pro 100 g
445 mg
62 g
258 mg
71 mg
36 g
10 g
23,4 mg
5,5 mg
3,3 g
0,8 g
5 kcal/
21 kJ
693 kcal/
2859 kJ
479 mg
67 g
79 mg
71 mg
329 mg
53 mg
53 mg
134 mg
11 g
10 g
46 g
7,3 g
7,3 g
18,7 g
0,002 BE
0,25 BE
Kann Spuren von Sojalecithin enthalten.
Verzehrsempfehlung:
In der Regel 3-mal täglich 1 bis 2 Kapseln unzerkaut zu den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit verzehren. Eine langfristige Verwendung von TUIM® wird empfohlen.
Wichtige Hinweise:
Ergänzende bilanzierte Diät im Rahmen eines Diätplanes. Kein vollständiges
Lebensmittel. Nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden. TUIM® Kapseln müssen
trocken gelagert werden und dürfen nicht bei Temperaturen über 25 °C aufbewahrt
werden.
Verzehrsform und Inhalt:
TUIM® ist in Packungen zu 60, 120 und 180 Kapseln erhältlich.
Hergestellt im Auftrag der
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
LifeScience
Postfach 41 09 25
76209 Karlsruhe
www.schwabe-lifescience.de
Liebe Leserin, lieber Leser!
Mit TUIM® haben Sie ein hochwertiges diätetisches Lebensmittel der Dr. Willmar
Schwabe GmbH & Co. KG erworben. Die besondere Auswahl und spezielle Zusammensetzung der ungesättigten Fettsäuren in TUIM® tragen dazu bei, den Fettstoffwechsel positiv zu beeinflussen. Damit Sie TUIM® richtig anwenden können, haben
wir für Sie wichtige Informationen einerseits zum Krankheitsbild und andererseits
zum Produkt zusammengestellt.
Was ist TUIM®?
TUIM® ist pflanzliches Omega-3 aus chinesischer Omega-Perilla.
Perilla-Öl, das Öl der chinesischen Schwarznessel, enthält einen für Pflanzen ungewöhnlich hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Perilla-Öl ist das natürliche
Pflanzenöl mit dem höchsten Gehalt an wertvoller Alpha-Linolensäure. AlphaLinolensäure ist eine mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure, die nur in Pflanzen vorkommt. Die ungesättigten Fettsäuren in Perilla-Öl sind wichtig für zahlreiche
TUIM® ist pflanzliches Omega-3 in der Xylo-Patent-Kapsel.
TUIM® Kapseln weisen eine gleichmäßige, standardisierte Fettsäurenzusammensetzung auf. Durch ein besonderes Herstellverfahren und die speziell entwickelte
Verkapselung werden die ungesättigten Fettsäuren geschützt und eine gleichbleibende Qualität bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum gewährleistet. Zusätzlich
sind die Vitamine C und E in ernährungsphysiologisch sinnvollen Dosen beigefügt.
Ca. 90 % des Perilla-Öls in TUIM® bestehen aus ungesättigten Fettsäuren, die für
die Ernährung so wichtig sind. 60 % des Perilla-Öls macht die ernährungsphysiologisch und ernährungsmedizinisch so bedeutsame pflanzliche mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure, die Alpha-Linolensäure, aus. Durch die patentierte TUIM®
Kapsel wird die Alpha-Linolensäure nicht schon im Magen freigesetzt, sondern erst
im Dünndarm. Auf diese Weise wird das wertvolle Omega-3 vor der aggressiven
Magensäure geschützt, so dass im Vergleich zu vielen anderen Kapseln mehr
Omega-3 in den Körper gelangt. Zusätzlich wird durch die besondere Verkapselung
das für Omega-3-Fettsäuren typische, unangenehme Aufstoßen verhindert.
Sollten Sie nach dem Durchlesen noch Fragen zu TUIM® haben, wenden Sie sich
bitte vertrauensvoll an Ihren behandelnden Arzt, Ihren Apotheker oder Ihren
Ernährungsberater. Selbstverständlich steht Ihnen auch ein kompetenter
Ansprechpartner der Firma Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG – LifeScience –
unter der Telefonnummer 0721/4005-488 oder der Telefaxnummer 0721/4005500 für Ihre Fragen zur Verfügung.
Welchen Einfluss haben Fettstoffwechselstörungen auf die Gesundheit?
Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen (erhöhte Blutfette), erhöhter Blutdruck
sowie die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) nach einem meist unbemerkten Vorstadium (Prä-Diabetes) fördern gemeinsam die allgemeine Arteriosklerose
("Gefäßverkalkung"). Das kann negative Einflüsse auf das Herz-Kreislauf-System
haben. Treten die genannten Risikofaktoren in Kombination auf, so spricht der Arzt
vom metabolischen Syndrom ("Wohlstandssyndrom"). Schon bevor die eigentliche Zuckerkrankheit besteht, kann das Risiko für Ablagerungen in den Blutgefäßen erhöht und der Zuckerstoffwechsel gestört sein. Der sogenannte PräDiabetes (Vorstadium) ist durch eine zunehmende Unempfindlichkeit gegenüber
Insulin (Insulinresistenz) gekennzeichnet. Insulinresistenz heißt, dass das von der
Bauchspeicheldrüse gebildete Insulin immer schlechter wirkt, so dass der Blutzucker stetig steigt. Vor allem das Übergewicht ist für die Entstehung der Insulinresistenz verantwortlich, denn die Fettzellen bilden Hormone, die das Insulin in
seiner Wirkung abschwächen.
Irgendwann ist die körpereigene Insulinwirkung so schwach, dass die Blutzuckerwerte ständig erhöht sind. Der Arzt spricht dann vom Typ-2-Diabetes. Jedoch
nicht nur der erhöhte Blutzucker macht dem Diabetiker zu schaffen, sondern
auch die Erhöhung der Blutfette: Nach fettreichen Mahlzeiten schlagen nämlich
die Triglyzeride (Hauptspeicherform von Fett im Körper) und oft auch das LDL
(„böses” Cholesterin) nach oben aus, während das HDL („gutes” Cholesterin) sinkt.
Sowohl das LDL als auch die Triglyzeride begünstigen die Entstehung der Arteriosklerose.
Wie kann eine gesunde Ernährung aussehen?
Empfohlen wird eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit täglich ballaststoffreicher Pflanzenkost (30 g Nahrungsfasern) in Form von Gemüse,
Hülsenfrüchten, Obst und Getreideprodukten sowie nicht mehr als 70 g Fett pro Tag
(25–35 Energieprozent). Die Mahlzeiten sollten regelmäßig und in Ruhe verzehrt
werden. Ziel ist ein Körpergewicht im Normbereich.
Bei Übergewicht ist eine Gewichtsreduktion anzustreben; die Gesamtkalorienzufuhr sollte auf weniger als 2000 Kilokalorien pro Tag und die Fettzufuhr auf
weniger als 50 g pro Tag (unter 30 Energieprozent) reduziert werden.
Zur Verbesserung des Fettstoffwechsels muss besonders auf die Auswahl der
Nahrungsfette geachtet werden. Die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren sollte
auf unter 20 g pro Tag (kleiner als 10 Energieprozent) reduziert werden. Gesättigte
Fettsäuren sind vor allem in tierischen Fetten wie Schweineschmalz, in Milch- und
Milchprodukten und in Wurstwaren (als sogenannte versteckte Fette), aber auch in
pflanzlichen Fetten wie Kokosfett und Palmfett enthalten.
Insgesamt ist darauf zu achten, dass mehr ungesättigte Fettsäuren, die vor allem
in pflanzlichen Ölen und fetten Fischen vorkommen, verzehrt werden, da sie
helfen, den gestörten Fettstoffwechsel mit seinen schädigenden Wirkungen u. a.
auf die Blutgefäße zu normalisieren.
209 926 40-3 · C. 1058 · 008/241005
Stoffwechselvorgänge. Da im menschlichen Organismus bestimmte ungesättigte
Fettsäuren wie z. B. die Alpha-Linolensäure nicht selbst hergestellt werden
können, ist eine Zufuhr dieser essenziellen Fettsäuren durch die Nahrung lebensnotwendig.
Die Schwarznessel mit der lateinischen Bezeichnung Perilla frutescens hat besonders in China eine lange Tradition. Die ganzen Samen und das fette Öl der
Samen werden dort als Nahrungsmittel und Gewürz, auch wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung verwendet. In Japan z. B. wird das Perilla-Öl als exquisites
Salatöl verwendet.
Herunterladen
Explore flashcards