Erfolgreich gegen Mundgeruch!

Werbung
Erfolgreich
gegen Mundgeruch!
Jahrelang wurde anhaltender Mundgeruch falsch behandelt.
TheraBreath® beugt Mundgeruch vor und erlöst den Menschen
von dieser Qual.
Schätzungsweise mehr als 25% der Menschen in unserer Gesellschaft leiden
an Mundgeruch. Und das Problem ist doppelt schlimm, weil die Betroffenen
ihren Mundgeruch selbst nicht erkennen können. Der menschliche Geruchssinn nimmt nämlich den eigenen Atem nicht wahr.
Andere Anzeichen, wie ein bitterer oder sauerer Geschmack oder eine belegte
Zunge können auf Mundgeruch hinweisen, sind aber kein absolut sicherer
Indikator.
Hintere
Nasaltropfen
Nasenhöhle
Zunge
weißer Belag
auf der Zunge
Mandeln
Abb. 1
Eine wissenschaftliche Lösung.
Jahrelang wurde anhaltender Mundgeruch mit Pfefferminze oder Kaugummi lediglich maskiert. Die
geruchsbildenden Bakterien sind anaerob und vermehren sich am besten dort, wo es sehr wenig oder
keinen Sauerstoff gibt – also zum Beispiel im hinteren Teil der Zungenoberfläche. TheraBreath® ist ein
neues Therapiekonzept, das bei der Bekämpfung von Mundgeruch schon seit Jahren erfolgreich
auf sauerstoffbildende Mineralien setzt, die seit langem bekannt sind. Die aktiven Substanzen von
OXYD-8® in TheraBreath® bremsen effektiv die Aktivität der anaeroben Bakterien und wandeln die
bereits gebildeten, schlecht riechenden Stoffe (wie z. B. Sulfide, Mercaptane) in völlig geruchsfreie,
organische Substanzen um.
Endlich gibt es eine Lösung für Mundgeruch!
Das TheraBreath® System ist eine genau abgestimmte,
sichere und einfach zu verwendende Lösung für ein sehr
unangenehmes Problem.
Empfohlene Verkaufspreise:
TheraBreath® System:
38,- €
(Kombipackung mit Zahngel, Mundspülung u. Zungenreiniger)
Therabreath® Zahngel:
20,- €
TheraBreath® Mundspülung:
20,- €
TheraBreath® Mundspray:
15,- €
TheraBreath® - Produkte sind erhältlich in Apotheken, Prophylaxe-Shops, in einigen Zahnarztpraxen
oder direkt bei uns:
glasow & wagatha medical GmbH · 81827 München · Solalindenstr. 71
Tel: 089 - 43 57 28 04 - Fax: 089 - 43 57 28 16
[email protected] - www.therabreath-shop.de
- Fragen Sie nach unseren Direkt-Preisen! -
Die Wahrheit über schlechten Atem und was die Symptome bedeuten
Von Dr. Harold Katz
Schlechter Atem wird verursacht von anaeroben schwefelproduzierenden Bakterien, die normalerweise
innerhalb der Zungenoberfläche und im Rachen leben. Diese Bakterien sind nützlich und helfen bei der
Verdauung von Eiweiß (Proteine) aus Nahrung, Speichel oder Sekret, Blut und krankem oder abgestoßenem Gewebe.
Unter bestimmten Bedingungen beginnen die Bakterien besonders stark Eiweiß (Proteine) abzubauen.
Proteine bestehen aus Aminosäuren. Zwei dieser Aminosäuren (Cystein und Methionin) enthalten sehr
viel Schwefelmoleküle.
Sobald nun die nützlichen Bakterien
mit diesen Bestandteilen in Verbindung
kommen, werden die unangenehm und
übel riechenden Schwefelanteile vom
hinteren Teil der Zunge und aus dem Rachen freigesetzt (Hydrogensulfide, Mercaptane und andere schlecht riechende
Stoffe). Man bezeichnet diese Substanzen auch als Volatile Sulfur Compounds = VSC (leicht flüchtige Schwefelverbindungen).
hinterer
Nasaltropfen
Nasenhöhle
Mandeln
weißer
Belag auf
der Zunge
Zunge
Abb. 2
Als Bakteriologe muß ich dazu Wichtiges erklären: Diese Bakterien sind keinesfalls schädlich und
infektiös. Die Mundflora eines jeden Menschen enthält die gleiche Gruppe an Bakterien im Mund. Eines
ist sicher: Schlechter Atem ist nicht ansteckend, nicht einmal beim Küssen! Die Bakterien sind also ein
Teil der normalen Mundflora , d.h. man darf sie nicht einfach völlig entfernen aus dem Mundbereich –
nicht durch ständiges Zungenreinigen, nicht mit Antibiotika, nicht mit Mundwässern, die behaupten,
die Bakterien von der Zunge fernzuhalten.
Der einzige, nachweislich wirksame Weg, Mundgeruch zu bekämpfen, ist folgender: Der Angriff auf
die Fähigkeit der Bakterien, schwefelhaltige Stoffwechselprodukte zu bilden und die bereits gebildeten schwefelhaltigen Verbindungen in neutral riechende und neutral schmeckende organische Salze
umzuwandeln. Ich weiß, wovon ich schreibe: Immerhin habe ich persönlich etwa 10.000 Menschen
in meinen California Breath Clinics behandelt und habe dazu Tausenden Betroffenen mit meinen
TheraBreath®-Produkten geholfen.
Wenn man über Bakterien redet, dann muß
man folgendes über diese Bakterien wissen:
Es handelt sich um „anaerobe“ Bakterien
(wie z.B. Fusobakterien, Actinomyceten
etc). Sie mögen keinen Sauerstoff. Sie fühlen sich also dort am wohlsten, wo es keinen oder nur wenig Sauerstoff gibt. Deshalb
LEBEN SIE NICHT AUF DER ZUNGENOBERFLÄCHE: Sie leben zwischen den feinen Fasern der Zunge, den sogenannten
Zungenpapillen!
Hier wird normalerweise gebürstet
und geschabt
Bakterien verstecken
sich hier
Zungenwärzchen (Fasern)
Abb. 3
Nebenprodukte dieser anaeroben Bakterien sind schwefelhaltige Stoffwechselprodukte. Wie bereits erwähnt, braucht jeder Mensch diese Bakterien zur Verdauung. Unglücklicherweise und aus bisher unbekannten Gründen wird bei manchen Menschen eine höhere Anzahl dieser Bakterien gefunden,
deshalb leiden diese Menschen unter Mundgeruch.
Es gibt unterschiedliche Theorien, die das zurückführen auf hormonelle Schwankungen, auf Arzneimittel - meist Antibiotika oder Sulfonamide, die eine Störung der Mundflora bewirken können - oder
sogar auf erbliche Ursachen, in manchen Familien kommt das Problem gehäuft vor. Was wir aber heute
wissen ist, dass Mundgeruch gleich häufig bei Männern und Frauen auftritt.
Unter folgenden Umständen verschlimmert sich das Problem besonders:
Trockener Mund
Hin und wieder hat jeder schon einmal einen trockenen Mund, das ist ganz natürlich. Oft aber können
die Ursachen folgende sein: Rezeptpflichtige Arzneimittel (meist verordnet gegen zu hohen Blutdruck
oder bei Depressionen), oder Antihistaminika (z. B. in bestimmten Nasentropfen) oder Spirituosen sowie
alkoholhaltige Mundwässer.
Bei trockenem Mund wird weniger Speichel gebildet. Speichel aber enthält natürlicherweise Sauerstoff und sorgt für einen gesunden und frischen Mund.
Die anaeroben Bakterien produzieren mehr Schwefelstoffe bei wenig oder gar Abwesenheit von Sauerstoff. Wenn weniger Speichel gebildet wird, gibt es weniger Sauerstoff und es herrscht eine „anaerobe Bedingung“ - ideal für die Bakterien, mehr übel riechende und sauer/bitter schmeckende Stoffe
zu bilden.
Hier hilft in erster Linie viel trinken, Pastillen lutschen oder Kaugummi kauen,
um die Speichel-Bildung anzuregen.
Tropfen aus der Nase
Wir wissen, dass Proteine Aminosäuren als Bausteine haben (siehe Text oben). Manche Menschen
haben Probleme mit der Nase (z.B. Allergien): Es läuft Sekret auf den hinteren Teil der Zunge und in den
Rachen, genau da, wo die Bakterien leben (siehe Grafik Abb. 1). Da dieses Sekret (Schleim) aus Protein-Strängen besteht, finden hier die Bakterien eine gute Vorraussetzung, diese Proteine in schlecht
riechende und sauer schmeckende, schwefelhaltige Stoffe abzubauen. Stark wirkende Nasentropfen
helfen hier nicht, weil der austrocknende Effekt der Wirkstoffe ein weiteres Problem schafft. Hier sorgt
TheraBreath mit OXYD-8® dafür, dass das Geruchs- und Geschmacksproblem bekämpft werden kann.
Eiweißhaltige (Proteinhaltige) Nahrung
Anaerobe Bakterien lieben Proteine, und bestimmte Nahrungsmittel haben reichlich davon: Milch, Käse
und die meisten anderen Milchprodukte. (Der Gehalt an Fett spielt übrigens keine Rolle).
Wenn Sie eine Lactose-Unverträgtlichkeit haben, meiden Sie derartige Nahrungsmittel! Ihr Organismus kann nämlich diese Nahrungsmittel nicht vollständig verdauen, so daß sie den Bakterien eine
lange Zeit zur Verfügung stehen.
Fisch hat viel Protein. Wer gerne viel Fisch ißt, kann damit logischerweise auch ein bestehendes Mundgeruch-Problem verschlechtern.
Kaffee - mit oder ohne Koffein - enthält viel Säure, und im sauren Milieu können sich die Bakterien
schneller vermehren. (Im Prinzip gilt das für jeden Typ Säure in der Nahrung.)
Das Trinken von Kaffee war ein Problem für viele meiner Patienten wegen des anschließenden bitteren Nachgeschmacks. Aber mit Beginn der Anwendung von TheraBreath® konnten sie wieder mit
Genuß Kaffee trinken (in Maßen) - ohne den bitteren Nachgeschmack zu haben.
Wie funktioniert TheraBreath?
OXYD-8® ist die aktive Formel in den TheraBreath® Produkten. Es verhindert durch Übertragung von
Sauerstoff, dass anaerobe Bakterien übelriechende Sulfide und Mercaptane bilden. Das End-Produkt
ist die Bildung von organischen Salzen, die weder Geruch noch Geschmack haben.
Unsere Empfehlung:
Starten Sie mit dem TheraBreath® System, bestehend aus: Zahngel + Mundspülung + Zungenreiniger.
Der TheraBreath® Mundspray ist eine sinnvolle Ergänzung im Taschenformat und sorgt für frischen
Atem unterwegs.
glasow & wagatha medical GmbH · 81827 München · Solalindenstr. 71
Tel: +49 (0)89 - 43 57 28 04 - Fax: +49 (0)89 - 43 57 28 16
[email protected]hop.de - www.therabreath-shop.de
Herunterladen
Explore flashcards