Warme Mahlzeiten sind beliebt

Werbung
Der Grieche in Rod an der Weil
Restaurant Aphrodite
Ein Stück Griechenland ganz
in Ihrer Nähe
Diese Woche vom 9. bis 13. 11. 2015
„Griechische mediterrane
Nudelspezialitäten“
z.B. Kretische Spinatnudeln mit
einer cremigen Weißweinsauce
und Königskrabben
• Ab 11. 11. 2015 – MartinstagGänseessen „mediterran“ und
„klassisch deutsch“
• Adventsmenues für Events in
unseren Räumen im festlichen
Ambiente oder Party-Service
• Leichte 3-Gang-Menues 14,50 €
Mittagstisch von Mo.-Fr. 11.30-14.30 Uhr
Rod an der Weil · Weilstraße 6
Telefon 0 60 83 / 3 13
Fax 0 60 83 / 95 87 72
Öffnungszeiten:
Mittwochs Ruhetag
Mo.– Di. und Do.– So.
11.30 – 14.30 Uhr
und 17.30 – 24.00 Uhr
Kopfsalat
richtig lagern
In modernen Kühlschränken mit
sogenannter Nullgradzone und
Feuchtefach (Luftfeuchtigkeit 95
bis 100 Prozent) hält feldfrischer
Kopfsalat bis zu 20 Tage.
In herkömmlichen Kühlschränken bleibt er im Obst- und Gemüsefach (fünf Grad Celsius) zwei
bis drei Tage knackig.
Gelochte
Folienbeutel
Jetzt beginnt die Zeit der Gänseessen
Man sollte den Salat in geKnusprige Gänsekeule oder gefüllte Gans, dazu Knödel und Rotkohl als Beilage – das ist für viele ein klas- zum gemütlichen Gänseessen einen Tisch vorzubestellen. Auch viele Cateringunternehmen sind rund um lochte Folienbeutel packen oder
sisches Weihnachtsessen. In vielen Restaurants der Region kommt das leckere Geflügeltier jetzt in vielen tra- den Martinstag und Weihnachten auf das Traditionsgericht eingestellt und bieten an, den Vogel auch fertig locker in ein feuchtes Tuch einditionellen, aber und modernen Variationen auf den Tisch. Allerdings empfiehlt es sich in den meisten Fällen zubereitet zu liefern. Damit kann die Küche ruhig kalt bleiben und der Ofen sauber.
(ge/Foto: Colourbox) schlagen, rät der Verbraucherschutz-Infodienst Aid.
(np)
Warme
Mahlzeiten
sind beliebt
Wissenschaftler mögen Gans
Geflügel weist eine ausgewogene Zusammensetzung von Fetten auf
Geflügelfleisch steht hoch im
Kurs. Es gilt als gesund, weil es
mager ist. Häufig wird empfohlen, die Haut nicht mit zu essen.
Denn anders als bei Schwein oder
Rind, ist das Fett beim Geflügel
nicht als feine Marmorierung im
Fleisch verteilt. Es befindet sich
vielmehr in und unter der Haut
sowie in der Leibeshöhle.
Umfrage: gilt auch für Hausmannskost
Zu einer gesunden Ernährung gehört mindestens eine warme
Mahlzeit am Tag. Dieser Aussage
stimmen in einer repräsentativen
Umfrage
des
Meinungsforschungsinstituts GfK im Auftrag
des Nestlé Ernährungsstudios 44
Prozent der Befragten ab 18 Jahren zu.
Mit knapp 46 Prozent sind etwas mehr Männer als Frauen dieser Ansicht und mit 61 Prozent
sprechen sich die Über-60-Jährigen besonders häufig dafür aus.
Wenn es hierzulande um warme Speisen geht, führt kein Weg
an deutscher Hausmannskost
vorbei. Die Gerichte sind sehr beliebt: Wie eine Untersuchung des
Marktund
Meinungsforschungsunternehmens Ipsos zeigt,
essen über die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland (56 Prozent) gerne deutsche Klassiker wie
Linsensuppe.
„Eine warme Mahlzeit einzuplanen, ist aus gesundheitlicher
Sicht richtig. Denn sie kann – egal
ob mittags oder abends gegessen
– mehr Abwechslung in die tägliche Ernährung bringen und damit
eine einseitige Lebensmittelauswahl vermeiden“, erklärt die Ernährungswissenschaftlerin
Dr.
Elke Arms. „Abwechslung im Speiseplan verhindert, dass bestimmte
Nährstoffe zu viel und andere zu
wenig aufgenommen werden.“
Einige Nährstoffe verarbeitet
der Körper darüber hinaus besser,
wenn die Lebensmittel vorher erhitzt werden. Dadurch bekommen
warme Mahlzeiten einen weiteren
wichtigen Stellenwert in der täglichen Ernährung. Häufig werden
warme Gerichte allgemein und
speziell Hausmannskost mit
schwerem Essen gleichgesetzt. Das
muss aber nicht sein, denn auf die
Zubereitung kommt es an.
Das Kochen
von
Hausmannskost
geht auch
energiebewusst
Rouladen beispielsweise werden meistens aus dünn geschnittenem Rindfleisch (Rinderhüfte)
gerollt. 100 Gramm enthalten circa 4 Gramm Fett und 160 kcal. Mit
einer leichten Soße ohne Sahne ist
diese typisch deutsche Speise ein
energiebewusstes Essen. „Fleisch
liefert wichtige B-Vitamine und
Eisen sowie wertvolles Eiweiß“, so
Dr. Elke Arms. Hülsenfrüchte wie
Linsen oder Bohnen, aber auch
Kohlgemüse wie Wirsing und
Sauerkraut oder Kartoffeln sind als
Beilagen beliebt.
Eine warme Mahlzeit gehört täglich auf den Tisch.
Der menschliche Körper kann
deren Inhaltsstoffe allerdings erst
zubereitet nach dem Garen und
Kochen verwerten: Hülsenfrüchte
liefern viel pflanzliches Eiweiß und
Ballaststoffe. Kartoffeln und
Kohlgemüse tragen zur Vitamin CVersorgung bei. Sauerkraut liefert
dem Körper außerdem Vitamin B
12. Hülsenfrüchte, Kohl und Kartoffeln sind nicht nur eine geschmackvolle Beilage für Fleischgerichte.
Auch als Eintopf sind sie eine
ausgewogene Mahlzeit. Übrigens
sind Gerichte mit Hülsenfrüchten
und Kohl besser bekömmlich, wenn
sie mit Kümmel, Anis, Fenchel oder
Koriander zubereitet werden.
(Foto: Colourbox)
„Kohl hat wenig Kalorien und kann
daher mit gutem Gewissen regelmäßig gegessen werden“, so Dr.
Elke Arms. Doch auch wer kalte
Mahlzeiten bevorzugt, kann sich
abwechslungsreich und ausgewogen ernähren. „Üblicherweise
bestehen sie aus belegten Broten
und nur wenig Gemüse oder Obst“,
erklärt Dr. Elke Arms.
Wird das belegte Brot jedoch
reichlich mit Rohkost und Salat
kombiniert, lässt sich dies ausgleichen. Empfehlenswert sind drei
Portionen Gemüse am Tag mit insgesamt 400 Gramm. Darüber hinaus ergänzen zwei Portionen Obst
mit insgesamt 250 Gramm den
Speiseplan.
(red)
Nur zu besonderen Gelegenheiten kommen die etwas fetteren Geflügelgerichte auf den Tisch:
eine kross gebratene Entenbrust
oder eine goldbraune Gänsekeule.
Allerdings fehlt es auch in der Vorweihnachtszeit nicht an Mahnungen, das Fett zu entfernen, weil
zu viel (tierisches) Fett der Figur
und der Gesundheit schade. Ist da
wirklich etwas dran?
Natürlich sind Hühner-, Gänseund Entenfett tierische Fette. Doch
entgegen hartnäckiger Gerüchte,
die besagen, tierische Fette seien
stets gesättigt und daher ungesund, besteht Geflügelfett zu rund
70 Prozent aus ungesättigten
Fettsäuren. Weil ungesättigte
Fettsäuren ein Fett flüssiger machen, ist Gänseschmalz weicher als
Schweine- oder gar Butterschmalz. Untersuchungen der
Forschungsanstalt für Fleischforschung in Kulmbach haben ergeben, dass Geflügelfett eine recht
ausgewogene
Fettsäuren-Zusammensetzung aufweist. Ausgewogen heißt, dass etwa ein
Drittel der Fettsäuren gesättigt ist
und zwei Drittel ungesättigt sind,
wobei die einfach ungesättigte
Ölsäure den Löwenanteil ausmachen sollte.
Geflügelfett enthält zudem, wie
andere tierische Fette auch, ein
wenig Palmitoleinsäure. Dieser
Zungenbrecher, der wie die Ölsäure zu den einfach ungesättigten Fettsäuren zählt, findet sich
als wichtiger Bestandteil des natürlichen Schutzfilms in der
menschlichen Haut. Palmitoleinsäure verfügt über antimikrobielle
Eigenschaften. So konnte in Laborversuchen gezeigt werden, dass
sie Karies- und Hautbakterien bekämpfen kann.
Geflügelfett enthält zudem Linolsäure, eine wichtige Fettsäure,
die wir mit der Nahrung aufnehmen müssen, weil wir sie nicht
selbst herstellen können. Ihr Anteil im Geflügelfett liegt bei zehn
bis 20 Prozent. Das ist hoch genug, um gut zur Versorgung des
Körpers beizutragen. Zugleich ist
es niedrig genug, damit das Fett
über Monate haltbar und gut erhitzbar ist. Enten- und Hühnerfett
haben in der jüdischen Küche, die
aus religiösen Gründen kein
Schweinefett verwendet, eine
lange Tradition, weil sie ähnliche
Eigenschaften aufweisen.
Darf das Geflügel im Freien leben, Würmer, Käfer, Schnecken
und Kräuter fressen oder wird es
entsprechend gefüttert, so liefert
sein Fett auch nennenswerte
Mengen an Omega-3-Fettsäuren,
wie man sie vom Fischfett kennt.
Diese Fettbausteine gelten als besonders günstig, weil sie die Blutfettwerte senken können und Entzündungen im Körper entgegenwirken. Da wir in den letzten Jahrzehnten immer weniger Omega-3Fettsäuen im Essen hatten, werden sie seit einiger Zeit besonders
empfohlen, um eine ausgewogene
Fettzufuhr sicherzustellen.
Da nur ein Drittel der Fettsäuren im Geflügelfett gesättigt ist,
entspricht es in diesem Punkt exakt den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
(DGE) für eine ausgewogene Fettzufuhr. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, auf knusprig gebratene Gänse- oder Hähnchenhaut, auf eine krosse Entenbrust
oder auf etwas Gänseschmalz im
Rotkohl zu verzichten. Apropos
Rotkohl: Wenn die Gemüseportion zur Gans reichlich ist und bei
den Knödeln gespart wird, fällt
auch nach dem Weihnachtsmenü
die Kalorienbilanz recht günstig
aus.
(Ulrike Gonder/np)
Mo. Ruhetag, Sa. ab 17 Uhr
KonRad´S BRaUhaUS
Altenberger Str. 9 · 35606 Solms
Telefon 0 64 41 / 4 45 57 57
www.brauhaus-konrads.de
[email protected]
Wir bieten Ihnen:
• Restaurant und Biergarten
(beheizt und überdacht)
• Selbst gebrautes Bier und
eigens hergestellte Wurst u. Soßen
• nur hochwertige Produkte
von Metzgern aus der Region
• Mittagstisch
Täglich ab 11.00 Uhr geöffnet!
Mo. Ruhetag, Sa. ab 17 Uhr
Herunterladen
Explore flashcards