Welcher Krebsmedikamenten-Cocktail passt zu welchem Patienten

Werbung
Welcher Krebsmedikamenten-Cocktail passt zu welchem
Patienten?
Aufruf zum Wettbewerb der Forschungselite
Aachen, 15.10.2015 – Krebs ist eine genetische Krankheit. Fast jeder Tumor ist
ein individuelles Gebilde, nahezu ein eigenes „Organ“, das sich mit Nähr- und
Sauerstoff versorgt, indem es neue Blutgefäße anlegt und sich der strikten
Regulierung des menschlichen Körpers widersetzt. So viele verschiedene
Krebsarten es gibt, so unterschiedlich sind auch die jeweiligen Therapien.
Um die kritische Frage „Welcher Krebsmedikament-Cocktail passt zu welchem
Patienten?“ beantworten zu können, richten Sanger und AstraZeneca unter
dem Schirm von DREAM und Sage Bionetworks einen Wettbewerb für
Wissenschaftler aus, ein sogenanntes Crowdsourcing, auch bekannt als
„Wisdom of the crowd“ (Die Weisheit der Vielen). Einer der Leiter des
Wettbewerbs ist Prof. Dr. Julio Saez-Rodriguez, Direktor des Joint Research
Center for Computational Biomedicine an der Uniklinik RWTH Aachen.
Täglich sind wir Umwelteinflüssen ausgeliefert, die Mutationen in unserem Erbgut
verursachen können. Die meisten dieser Mutationen sind harmloser Natur und haben
keinen Einfluss auf unsere Gesundheit. Darüber hinaus besitzt der menschliche
Körper eine hohe Anzahl von Abwehrmechanismen, um Mutationen zu reparieren
und zu stark mutierte Zellen in einen kontrollierten Zelltod zu schicken. Schlägt
dieser Mechanismus fehl, erleiden wir eine Krebserkrankung, die einer individuellen
Therapie bedarf.
In der modernen Krebsforschung entfernt man sich zunehmend von der BreitbandChemotherapie. Diese Therapie hat zur Grundlage, dass sich Krebszellen schneller
teilen und oftmals durch die Vielzahl an erlittenen Mutationen anfälliger für
chemotherapeutischen Stress sind. Eine Chemotherapie schädigt jedoch auch
gesundes Gewebe und kann unter Umständen sogar neue Tumoren hervorrufen.
Die Hoffnung der letzten 20 Jahre war die Entwicklung von gezielten Medikamenten,
die genau ein „Oncogen“ behandeln. Ein Oncogen ist ein normales Gen, das durch
eine Mutation Krebs fördernde Eigenschaften bekommt. Obwohl diese gezielten
Therapien anfänglich große Erfolge erzielen, werden diese oftmals durch
nachfolgende Resistenzen gedämpft. Das ursprünglich hoch effektive Medikament
kann dann von alternativen Krebstypen umgangen werden, die nicht mehr auf das
gezielt behandelte Oncogen angewiesen sind. Eine Lösung erhoffen sich Forscher
durch die Kombination von unterschiedlichen und gezielten Medikamenten, um diese
Resistenzen anzugreifen, bevor sie sich etablieren können.
Kombinationen aus etablierten Medikamenten vergrößern das therapeutische
Spektrum, das Medizinern zur Verfügung steht. Welcher „Medikamenten-Cocktail“
jedoch für den einzelnen Patienten der richtige ist, muss erst geklärt werden. Um
dieser Frage nachzugehen, richten Sanger und AstraZeneca unter dem Schirm von
DREAM und Sage Bionetworks einen Wettbewerb für Wissenschaftler aus, ein
sogenanntes „Crowdsourcing“.
„Die Weisheit der Vielen“ nutzen
Ein Crowdsourcing kann auf das Wissen von Experten der ganzen Welt
zurückgreifen. Die Infrastruktur eines solchen Wettbewerbes erlaubt eine
unvoreingenommene Auswertung von teilnehmenden Experten, fördert zukünftige
Kollaborationen und beschleunigt den Fortschritt in der Forschung. Forscher des
Joint Research Centers for Computational Biomedicine (JRC-COMBINE)
(www.combine.rwth-aachen.de) sind maßgeblich an der Formulierung der exakten
Fragestellung und der Auswertung dieses Wettbewerbs für
Medikamentenkombinationen bei unterschiedlichen Krebsarten und Patienten
beteiligt.
Michael Menden, Doktorand von Prof. Saez-Rodriguez und einer der Leiter des
Wettbewerbs, erklärt: „Die Antwort darauf, wie man die ‚hellsten‘ Köpfe an einen
Tisch bringt, ist einfach: Mit der richtigen Motivation. Die Resultate dieses
Wettbewerbs werden hoffentlich der neue Standard für
Medikamentenkombinationsstudien, sichtbar für die ganze Welt. Wer gut in der
‚AstraZeneca-Sanger Drug Combination Prediction DREAM Challenge‘ abschneidet,
spielt auf der Weltbühne der Krebsforschung mit und wird mit einer Veröffentlichung
in einem der höchst angesehen Magazine in der Fachwelt (Partnerschaft mit Nature
Biotechnology) belohnt.“
Der Wettbewerb ist offen vom 3. September 2015 bis einschließlich 22. Januar 2016
unter der Leitung von Jonathan Dry (AstraZeneca), Dr. Justin Guinney (Sage
Bionetworks), und Prof. Dr. Julio Saez-Rodriguez (EMBL-EBI & Uniklinik RWTH
Aachen).
Mehr Informationen sind erhältlich unter:
https://www.synapse.org/#!Synapse:syn4231880/wiki/agner
Pressekontakt :
Uniklinik RWTH Aachen
Dr. Mathias Brandstädter
Leitung Unternehmenskommunikation
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Telefon: 0241 80-89893
Fax: 0241 80-3389893
mbrandstaedter@ukaachen.de
Über die Uniklinik RWTH Aachen (AöR)
Die Uniklinik RWTH Aachen verbindet als Supramaximalversorger patientenorientierte Medizin und
Pflege, Lehre sowie Forschung auf internationalem Niveau. Mit 34 Fachkliniken, 25 Instituten und fünf
fachübergreifenden Einheiten deckt die Uniklinik das gesamte medizinische Spektrum ab.
Hervorragend qualifizierte Teams aus Ärzten, Pflegern und Wissenschaftlern setzen sich kompetent
für die Gesundheit der Patienten ein. Die Bündelung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre in
einem Zentralgebäude bietet beste Voraussetzungen für einen intensiven interdisziplinären
Austausch und eine enge klinische und wissenschaftliche Vernetzung.
Rund 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für patientenorientierte Medizin und eine Pflege
nach anerkannten Qualitätsstandards. Die Uniklinik versorgt mit 1.400 Betten rund 45.000 stationäre
und 200.000 ambulante Fälle im Jahr.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten