Spurensucher - Kinderhaus Lummerland

Werbung
Wir möchten uns auch kurz
vorstellen…
Bianca
Igel
Petra
Wagner
Neue Überlegungen, Idee und
Inhalte wurden gesammelt
Gemeinsam mit dem Bürgermeister und
Frau Engel haben wir uns folgendes Konzept
erarbeitet…
Nachhaltigkeit als Grundgedanke
 Fridolin der Frosch macht sich große Sorgen (Veränderung des Klimas, Verlust von
fruchtbarem Boden, Überschwemmungen, Aussterben von Pflanzen- und Tierarten
usw.)
 Leider wird bislang in Einrichtungen der Frühpädagogik über Bildung und
Erziehung im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit noch wenig nachgedacht.
 Der Grund liegt vielleicht darin, dass das Wort Bildung spontan mit Wissen und
Sachkompetenzen in Verbindung gedacht wird und man erst einmal nicht an
Persönlichkeitsentwicklung und soziale Fähigkeiten denkt.
 Es ist jedoch nachgewiesen, das gerade für den Persönlichkeitsaufbau und soziales
Denken und Handeln, gerade in der frühen Kindheit und insbesondere in
Tageseinrichtungen die Basis hierfür gelegt wird.
 Es geht also darum, ob und wie Kinder in ihrem Persönlichkeitsaufbau und in ihren
Werten für eine veränderte Zukunft vorbereitet und gestärkt werden können.
 Die Antwort muss also heißen:
Bildung für nachhaltige Entwicklung ist sehr wohl
ein Thema für die Frühpädagogik!
Wie könnte es aussehen?
 Platz für die ganze Gruppe
 Verschiedene
Arbeitsbereiche
 Kuschelecke / Leseecke
 Kreativbereich
 Essbereich
 Holzofen (Heizung)
 Büro und
Materialaufbewahrung
 Garderobe
 Toilette (evtl. Kompostklo)
 Kleiner Wickelbereich
 Wasser / Strom
Maße ca. 10m x 2,3m = 23m2
Je Kind sind 2m2 gefordert
Wie könnte der Gartenbereich aussehen?
 Naturnahe Gestaltung
 Psychomotorik (Petra)
 Treffpunkt für die
Gesamtgruppe
 Werkecke
 evtl. mit einem Tümpel
 Genügend Schattenplätze
Ausgewählte Geräte und Bereiche
ermöglichen dem Kind, den Umgang mit
seinem Körper zu erforschen, nach seinem
eigenen Tempo seinen Bewegungsradius zu
erweitern und vielfältige motorische
Erfahrungen zu machen.
Wie könnte so ein Tagesablauf
aussehen?
* Bringzeit 8:00-8:30Uhr
* Erste Abholzeit 12:30-12:45Uhr
* Freispielzeit (sehr viel in der Natur)
* Ruhezeit/Freispielzeit (innen und außen)
* Morgentreff mit der Gesamtgruppe * Gem. Mittagessen im Bauwagen
* Gemeinsames Frühstück
* Aktionen innen + außen
* Zweite Abholzeit 14:00-14:30Uhr
* Ab 14:30 Uhr beide Gruppen zusammen
(die Spurensucherkinder gehen zu den kleinen Strolchen)
* Dritte Abholzeit 15:30-16:30Uhr (Freitag nur bis 16:00Uhr)
Exkursionen / „Experten“ zu uns eingeladen
1x in der Woche gezieltes Turnen im Kinderhaus (u.a. nach Elfriede Hengstenberg)
Gesundes Frühstück?
* Für ein gesundes Aufwachsen brauchen Kinder gutes
(regionales + saisonales) Essen und Trinken.
Da gehört auch die Ernährungsbildung dazu!
* Wir möchten gesundes Wissen im Umgang mit
Lebensmitteln
– mit Freude – vermitteln.
* Wir werden mit den Kindern gemeinsam Essen (z.T. mit
selbstgebackenem Brot, eigener Marmelade, Rohkost,…)
* u.a. gemeinsames Zubereiten der Lebensmittel
Trinkstationen sind uns sehr wichtig!
* evtl. zusätzlicher Unkostenbeitrag für die Eltern
* Idee, evtl. Abokiste
Zukunftsidee:
- ein eigener Gemüse -und Kräutergarten
- verschiedene Beerensträucher
Zukunftsidee: Uttenreuth mit ins „Boot“ holen
Gesunde Kinder
Literaturnachweis: Richtlinien des bayrischen Bildungs- und Erziehungsplan – Starke Kinder
 Als “gesund“ bezeichnet man den Zustand von körperlichen, seelischen, geistigen und sozialem
Wohlbefinden.
 Das ist Voraussetzung für eine gelingende Kindheit.
 Viele von uns und vor allem wir als pädagogische Fachkräfte, stellen uns die Frage:
„Was macht stark und gesund, um das Leben mit all seinen Anforderungen gut zu
meistern?“
 Ein guter Gesundheitszustand ist eine wesentliche Bedingung für eine soziale, ökonomische und
persönliche Entwicklung und Bestandteil von Lebensqualität.
 Wir möchten den Kindern ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit
ermöglichen.
 Die individuellen und sozialen Ressourcen stärken, denn dadurch wird das positive
Selbstkonzept eines kleinen Menschen gestärkt.
 Kinder brauchen Kompetenzen, um angemessen mit Menschen umzugehen, den
Leistungserwartungen, Stress und Belastungen, Misserfolg und Frustrationen im Alltag meistern zu
können (gute Freundeprojekt)
Unser Dauerprojekt
Zuhören können
Gefühle zeigen
Mut machen
Reden lernen
Freiraum geben
Im Jahr 2008 haben wir mehrere Fortbildungstage in Bayreuth besucht.
(Initiative von Rotary International)
Inhalt war ein: Präventionsprojekt für Kinder gegen Sucht und Gewalt.
Längst ist dieses Projekt für uns zum Dauerprojekt geworden
und wird unsere Basis sein, wenn wir Nachhaltigkeit denken und leben.
Denn nur, wenn die Kinder sich ein stabiles Fundament aufbauen können,
stärkt sich ihre Persönlichkeit, auch im sozialen Denken und Handeln.
Seelisch gesunde Kinder haben ein geringeres Suchtverhalten.
Wir möchten den Kindern Handlungsstrategien aufzeigen.
Zeit geben und Zeit
lassen
Streiten dürfen
Talente fördern
Freunde finden
Psychische Sicherheit
geben
Anerkennung und
Bestätigung geben
 Freiraum und
Beständigkeit
ermöglichen
Realistische Vorbilder
sein
Ausreichend Bewegung
und richtige Ernährung
anbieten
Freunde und eine
verständnisvolle Umwelt
ermöglichen
Lebensziele entwickeln
Montessori-Pädagogik
 Positive Einstellung gegenüber jedem Kind
 Wertschätzendes Erzieherverhalten
 Die Kinder da abholen, wo sie stehen
 Individuelle Interessen und Fähigkeiten
werden gefördert und unterstützt
 Genaues Beobachten der Kinder
 Die sensible Phase der Kinder genau kennen
 Vorbereitete Umgebung
 Transfer in die Umwelt
 Kosmische Erziehung
Das Kind wird auf seinem Weg, des selbständigen
Handelns gestärkt
Das Kind ist es, das in
der MontessoriPädagogik in der Mitte
steht. Das Kind wird
mit einem inneren
Bauplan geboren und
somit, Baumeister
seiner selbst.
Es soll die Erfahrung
mitnehmen:
„Ich kann es selbst tun.
Ich bin klein, aber schon
ganz
groß.“
Lebensnahes und ganzheitliches
Lernen heißt für uns:
Gefühle
leben und
zeigen
Zusammenhänge
erkennen
Forschendes
Ausprobieren
Die
Spurensucher
Kids
Exkursionen
und „Experten
einladen“
Kinderkonferenzen
Kritisches,
kreatives
Denken
Lernen mit
allen Sinnen
Philosophieren
ist erwünscht
Wertschätzender
Umgang
Werteentwicklung
Wackelzähne/Vorschulerziehung
Um den Kindern den Übergang vom Kindergarten in die Schule zu erleichtern,
bedarf es einer engen Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Kindergarten und
Schule.
Vorschulerziehung beginnt bei uns auch nicht erst im letzten Jahr des
Kindergartens, sondern bereits mit dem Eintritt.
Unser Wackelzahnprojekt für die Vorschulkinder,
wird wie bisher gruppenübergreifend weiter laufen.
Ziel hierbei ist:
* Bisher Gelerntes noch mal zu wiederholen und zu festigen
* Die Vorschulkinder sollen sich noch besser gegenseitig kennen lernen
* Wir wollen den Kindern evtl. Ängste und Bedenken nehmen
* Ein gutes Gefühl beim Gedanken: „WIR sind die Großen“
Vorschulprojekt
Vorschulausflug
Übernachtungsfest
Fortbildungsmöglichkeiten
 Viele Jahre schon besuchen wir mit unseren Vorschulkindern die
Umweltstation in der Lias Grube in Unterstürmig bei Eggolsheim
 Das ist eine Informations- und Bildungsstätte für die regionale
Umweltbildung
 Immer wieder werden dort auch für Pädagogen Fortbildungen
angeboten.
 Leuchtpol war ein Veranstalter, Erika besuchte bereits die
Fortbildungstage Bildung für nachhaltige Entwicklung am Beispiel der
Themen Energie und Umwelt mit aktuellem Forschungsbezug
 Unsere Einrichtung bekam umfangreiche Materialkisten und
Anregungen für die Praxis sowie die Möglichkeit, auch außerhalb des
gewohnten Kindergartenumfelds zu forschen und zu entdecken.
Mögliche Auszeichnungen:
 Öko – Kids / Klimaschützer
Also machen wir uns auf, in eine
lebenswerte Zukunft für unsere Kinder!
Die Spurensucher – Kids sind bereit,
die Zukunft positiv zu verändern!
Zum Schluss
Der kleine Prinz:
„Du bist zeitlebens für
das verantwortlich,
was du dir vertraut
gemacht hast“
(von Antoine de Saint-Exupéry)
-.
Zeit für Fragen
Herunterladen
Explore flashcards