TMC Traditionelle chinesische Medizin

Werbung
TMC
Traditionelle chinesische Medizin
Hintergrundbetrachtungen für Interessierte
Traditionelle chinesische Medizin wurde von taoistischen Ärzten und Gelehrten entwickelt. Sie ist ein eigenständiges,
von unserer westlichen Medizin vollkommen unterschiedliches, medizinisches System.
Die TCM besitzt eine eigene Lehre der Anatomie, Physiologie und Pathologie und ein eigenes System der Diagnostik
und Therapie.
Während die westliche Wissenschaft ein materialistisches Medizinsystem entwickelt hat, haben die taoistischen Gelehrten ein energetisches System erschaffen.
Westliche Medizin: die Materie
Westliche Medizin beschäftigt sich mit dem Körper als Materie, mit allem, was man sehen, darstellen und messen kann:
von der äußeren Struktur der Organe über den mikroskopisch erkennbaren Aufbau der Gewebe bis zur elektronenenmikroskopisch darstellbaren Struktur der Zellen; von der chemischen Zusammensetzung des Blutes über die Moleküle
des Stoffwechsels bis zur Struktur der Gene.
Auch psychische und emotionale Prozesse werden heute vermehrt auf messbare Veränderungen von Hirnaktivitäten
und Transmittern sowie auf Struktur- und Funktionsabweichungen zurückgeführt, die man mittels EEG messen und/
oder mittels Kernspintomographie sichtbar machen kann.
Naturwissenschaftliche Medizin hat heute den Anspruch der Evidenzbasierung, der Beweisbarkeit. D.h.eine Therapie,
die nicht statistisch signifikant in Doppelblindstudien als wirksam bewiesen ist, und deren Ergebnis nicht reproduzierbar ist, wird nicht anerkannt.
Evidenzbasierung hat viele Irrtümer der Medizin ausgeräumt.
Mit Erkrankungen, die nicht auf eine messbare körperliche Ursachen zurückzuführen sind, und mit Therapieformen, die
nicht auf standardisierbaren Methoden basieren, hat die westliche Medizin ihre Schwierigkeiten.
Solche Erkrankungen werden entweder als „idiopathisch“ (d.h. wir kennen die Ursache nicht) bezeichnet oder den
„psychoneuroimmunologischen“und „neurovegetativen“ Krankheitsbildern zugeordnet.
Therapieformen ohne Evidenzbasierung werden vielfach immer noch als „Hokuspokus“ abgelehnt.
Traditionelle chinesische Medizin: die Energie
In der TCM ist die materielle Struktur sekundär.
Im Focus des Interesses chinesischer Ärzte stand die grundlegende Lebensenergie Qi, die in allen belebten und unbelebten Strukturen des Kosmos wirkt.
Sie erforschten die Gesetze des Qi, seine Bewegung, seine Wirkungen, seine Störungen, die als Ursache von Erkrankung erkannt wurden, und die Möglichkeiten, das Qi therapeutisch zu beeinflussen.
Dabei hat die TCM niemals eine Medizintechnik entwickelt, weder für die Diagnostik noch für die Therapie. Es bestand
wohl kein Bedarf, das Qi zu messen, wenn man seinen Zustand durch seine Auswirkungen gut erfassen konnte. Und
man entwickelte lieber Methoden, durch die ein guter Arzt nach langem Training das Qi direkt wahrnehmen und beeinflussen konnte.
Die taoistischen Gelehrten entdeckten, dass Qi im Körper in bestimmten Hauptleitbahnen (Meridianen) fließt und an
bestimmten Stellen (Akupunkturpunkten) besonders gut erreicht werden kann.
Der Verlauf der Leitbahnen und die Lage der Akupunkturpunkte ist Gegenstand der TCM-Anatomie.
Sie erkannten, dass Qi im Körper in unterschiedlichen Qualitäten vorkommt.
Zwar kennt die chinesische Medizin die inneren Organe Herz, Lunge, Leber, Milz und Niere. Sie werden aber nicht in
ihrer Struktur und Funktion beschrieben, sondern stehen für 5 unterschiedliche Manifestationen des menschlichen/
tierischen Qi.
Dr. med. vet. Ian Steuer
Praxis für integrative Tiermedizin
Kontakt:
Tel.: 0 89 - 50 17 88
Fax: 0 89 - 5 02 99 46
E-Mail: [email protected]
Anschrift:
Gollierplatz. 6
80339 München
&
rz
Dünnd
a
rm
He
Zusammen mit weiteren, ihnen zugeordneten Geweben und Organen sowie einem Meridianpaar bilden sie sogenannte
„Funktionskreise“, die die Lebensvorgänge regeln.
TCM-Physiologie beschreibt die Lebensfunktionen als ein zyklisches System der gegenseitigen Unterstützung und
Kontrolle der 5 Funktionskreise. Und als ein harmonisches Zusammenspiel des gegensätzlichen Kräftepaares Yin und
Yang.
FEUER
Mi
ERDE
Magen
HOLZ
&
lz
r & Gallen
e
b
se
bla
Le
&
se
Bla
METALL
Lunge
WASSER
kdarm
Dic
Nieren
&
TCM-Pathologie sieht Krankheit als Störung des Gleichgewichts von Yin und Yang, als Störung der Energie der 5 Funktionskreise und allgemein als Störung des Qi in Form von Qi-Mangel, Qi-Stau mit lokalem Überschuss oder als Störung
in der Richtung des Qi-Flusses.
Als Krankheitsursachen werden angeborene konstitutionelle Mängel, Fehler in der Lebensführung (bzw. Haltung des
Tieres), das Eindringen sogenannter pathogener Faktoren (z.B. Hitze oder Wind) oder psychische Belastungen
angesehen.
Eine TCM-Diagnose stellt der Arzt anhand von Befunden, die er durch ausführliche Befragung des Patienten(besitzers)
und eine körperliche Untersuchung erhebt, für die er nur seine sechs Sinne einsetzt. (Der 6. Sinn, der heute leider
völlig unterentwickelt ist, ist die direkte Wahrnehmung des Qi.) Besonderer Wert wird auf die Beurteilung des Pulses
und der Zunge des Patienten gelegt.
Die Therapiemöglichkeiten der TCM bestehen aus fünf Bereichen, die teilweise getrennt entwickelt wurden, heute
aber zusammen das Therapiesystem der TCM bilden:
Akupunktur, Tuinamassage (Akupressur der Akupunkturpunkte), Kräuterheilkunde, Diätetik, Qi-Gong (Körperarbeit mit
dem Qi).
Dr. med. vet. Ian Steuer
Praxis für integrative Tiermedizin
Kontakt:
Tel.: 0 89 - 50 17 88
Fax: 0 89 - 5 02 99 46
E-Mail: [email protected]
Anschrift:
Gollierplatz. 6
80339 München
West und Ost
Die TCM hat sich in Europa und den USA einen festen Platz erobert, und wird seit ca. 40 Jahren auch mit naturwissenschaftlichen Methoden erforscht.
Hier findet ein Schritt aus der Esoterik in die Beweisbarkeit statt oder eine Integration jahrtausendealter Erfahrung in die
moderne Medizin. Die Naturwissenschaft ist offener geworden.
Es erheben sich Fragen wie:
Gibt es Qi, was ist Qi, und lässt Qi sich physikalisch beschreiben?
Gibt es wirklich Meridiane und Akupunkturpunkte, und haben sie eine materielle Strukturentsprechung?
Wie wirkt Akupunktur?
Wie wirken chinesische Heilkräuter?
Was passiert beim Qi-Gong?
Diese Fragen sind längst nicht ausreichend beantwortet, aber: Es gibt Hinweise, dass es sich bei Qi um bioelektromagnetische Schwingungsquanten handelt. Französische und chinesische Studien konnten nachweisen, dass Meridiane und Akupunkturpunkte als elektrophysiologische Erscheinung tatsächlich existieren.
Viele Akupunkturpunkte unterscheiden sich vom umliegenden Gewebe durch eine besondere Anordnung und Dichte
von Gefäß- und Nervenbündeln.
Ihre Stimulation bei der Akupunktur bewirkt eine neuroendokrine Sekretion und führt zu messbaren Veränderungen an
gekoppelten inneren Organen und ebenfalls messbaren Aktivitäten in gekoppelten Großhirnrindenbereichen.
In chinesischen Heilmitteln werden zunehmend pharmakologisch wirksame Bestandteile nachgewiesen. So z.B. in den
Heilpilzen, deren gute Wirksamkeit mich im täglichen Einsatz immer wieder begeistert.
Wirkungen, die seit Jahrhunderten vom Qi-Gong und verwandten Übungssystemen bekannt sind, decken sich mit
heutigen Erkenntnissen aus der Neurophysiologie und der Stress- und Biofeedbackforschung.
Solche Ergebnisse sind für den Westler interessant und hilfreich, um einen Zugang zu einem völlig anderen Medizinsystem zu finden.
Für die überaus praktisch orientierte TCM aber bleibt Qi immer noch die grundlegende Lebensenergie. Was sich auch
nicht ändert, wenn wir ihre Schwingungsfrequenz kennen und unseren individuellen Qi-Status in „Mega-Qi“ messen
können.
Die Stärken der TCM
Der energetische Aspekt der TCM
Im Körper werden materielle Prozesse von energetischen Prozessen gesteuert.
Ohne Energie gibt es kein Leben und auch keine Heilung.
Krankheit ist die materielle Manifestation einer unterliegenden und bereits im Vorfeld abgelaufenen Störung der
Energie.
Eine Regeneration der Energie zieht die Regeneration der Materie (des Körpers) nach sich; allerdings mit der Einschränkung, dass nur Gestörtes geheilt werden kann, Zerstörtes aber unwiederbringlich dahin ist.
Damit hat die TCM eine breites Anwendungsspektrum im Bereich der funktionellen Störungen. Gerade dort, wo die
Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, und nur noch Symptome unterdrückt, deren Ursachen sich nicht so richtig erfassen lassen, kann die TCM deutliche Verbesserung und Heilung bringen.
Wo tiefgreifende Zerstörung bereits stattgefunden hat, ist die Schulmedizin am Platz. So z.B. in der Intensivmedizin
und Notfallchirurgie, im Gelenkersatz und der Transplantationschirurgie, bei fortgeschrittenen Herzerkrankungen und
endokrinologischen
Störungen (z.B. Insulinersatz bei Diabetes). Auch bei lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten möchte ich nicht auf
Antibiotika verzichten müssen.
Dr. med. vet. Ian Steuer
Praxis für integrative Tiermedizin
Kontakt:
Tel.: 0 89 - 50 17 88
Fax: 0 89 - 5 02 99 46
E-Mail: [email protected]
Anschrift:
Gollierplatz. 6
80339 München
Trotzdem kann dieTCM auch im Bereich der irreparablen Schädigungen begleitend eingesetzt werden.
Durch die Harmonisierung des Energieflusses und den Aufbau der Energie werden Schmerzen nebenwirkungsfrei
gelindert, das Allgemeinbefinden verbessert und die Abwehrlage gestärkt.
Der präventive Aspekt der TCM
Ein starkes und harmonisch fließendes Qi ist die Grundlage von Gesundheit und Lebensqualität.
Und da die energetische Störung bereits vor der körperlichen Erkrankung besteht und auch diagnostiziert werden kann,
wird durch eine frühzeitige Unterstützung der Energie die Entstehung von Krankheit verhindert.
In der TCM wird die Krankheitsprävention höher geschätzt als die Therapie. In China genoss derjenige Arzt das höchste
Ansehen, dessen Patienten am gesündesten blieben. Wurde man krank, so wurde das als Versagen des Arztes gewertet.
Damit ist ein weiterer Bereich der TCM die Prophylaxe von Erkrankungen durch vernünftige Zucht, artgerechte Aufzucht und Haltung, Stärkung der Energie im natürlichen Alterungsprozess und die Diagnose und Therapie von Imbalancen des Energiegefüges, bevor sich die Krankheit manifestiert.
Der ganzheitliche Aspekt der TCM
Aus der Sicht der TCM sind die Energien der fünf Funktionskreise Leber, Herz, Milz, Lunge und Niere in einem Zyklus
der Unterstützung und einem Zyklus der Kontrolle miteinander verbunden.
Eine Störung in einem Funktionskreis wird unbehandelt automatisch Störungen in verbundenen Funktionskreisen nach
sich ziehen. Der Patient entwickelt eine Fülle von unterschiedlichen Symptomen.
Für die Praxis bedeutet das, dass eine organische Störung nie isoliert betrachtet wird. Der TCM-Arzt erhebt Befunde
von allen Organen, Geweben und Meridianen des Patienten, einschließlich seiner Lebensumstände und psychischen
Verfassung.
Er wird dann nicht jedes einzelne Symptom therapieren, sondern die ursächliche, energetische Imbalance suchen und
ausgleichen.
Der praktische Aspekt der TCM
Die TCM hat ihre Wurzeln zwar im esoterischen Taoismus, ist aber im täglichen Einsatz vollkommen praxisorientiert.
Ihre Regeln entstammen der akribischen Beobachtung und Beschreibung natürlicher Abläufe. Entstanden in einer
bäuerlich und militärisch geprägten, nicht technisierten Kultur, musste sie die Gesunderhaltung der Familie, des Viehbestandes und der Soldaten garantieren.
TCM kann ohne technologische Hilfsmittel praktiziert werden und hat dabei sowohl eine hohe diagnostische und prognostische Treffsicherheit als auch eine hohe therapeutische Effizienz. Prozesse, die die TCM seit 3000 Jahren in ihren
bildlichen Begriffen beschreibt, werden erst heute wissenschaftlich erkannt und bewiesen.
(So ist z.B. die gegenseitige Beeinflussung von Herz- und Nierenerkrankungen durch bestimmte Transmitter heute
bekannt als „Herz-Nieren Achse“. Die TCM lehrt seit Jahrtausenden, dass das Yang des Feuerelements Herz das Wasserelement Niere wärmt, während das Yin der Niere das Feuer des Herzens kühlt.)
TCM ist flexibel und aufgeschlossen.
Sie integriert moderne Technologie, so z.B. den Laser als schmerzfreie Alternative zur Akupunkturnadel.
Sie entwickelt sich unter dem Einfluss wissenschaftlicher Erkenntnisse auch heute noch weiter, z.B. in der Entwicklung
der Stimulation von Mikrosystemen oder in der Triggerpunktakupunktur.
TCM läßt sich gut mit konventioneller Therapie kombinieren, z.B. in der Schmerztherapie.
TCM kann ebenso mit alternativen Therapien kombiniert werden. Ich selbst verwende häufig Homöopathika zur
Injektionsakupunktur, und setze Bachblüten nach den Gesetzen der TCM-Diagnose ein.
Dr. med. vet. Ian Steuer
Praxis für integrative Tiermedizin
Kontakt:
Tel.: 0 89 - 50 17 88
Fax: 0 89 - 5 02 99 46
E-Mail: [email protected]
Anschrift:
Gollierplatz. 6
80339 München
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten