Vorlesungskonzept II
• 7 weitere Vorlesungen
–
–
–
–
–
–
–
Herz
Lunge
Niere
Leber
Darm
Hirn
Stoffwechsel
• 6 Grundthemen
–
–
–
–
–
–
Arterienverkalkung
Gerinnung
Entzündung
Tumore
Hormone
Stoffwechsel
Symptom:
Durchfall - Diarrhoe
Diagnose
Therapie
Fallvorstellung 23.9. 6:30
• H.A. 23a, männlich
• Herr H. hat seit ca. 3 Wochen Bauchschmerzen, die initial konstant
waren und heute an Intensität zugenommen haben, weiters klagt er
über geringe Atemnot sowie Schwindel, welcher sich insbesondere
beim Aufstehen verschlechtert (orthostatische
Kreislaufdysregulation?)
• Herr H. ist Asylwerber, der von Salzburg nach Innsbruck gekommen
ist und verweilt derzeit in Schubhaft
• Hungerstreik seit 23 Tagen (pro Tag nur 1/2 Glas Wasser
getrunken).
• Gestern abds erstmals wieder gegessen, seither auch Durchfall und
viel Luft im Bauch sowie Brennen in der Brust, Luft stöß auf.
• 7 Tage vor der Entlassung aus Salzburg 4 Batterien der Type AAA
geschluckt.
Systemanamnese
•systematisches Erfragen von häufigen Symptomen der wichtigsten Organsysteme
Nervensystem
Vegetativum
Herz / Kreislauf
Sexualorgane
Lunge& Atemwege
Magen- Darmtrakt
Nieren & Harnwege
Haut
Bewegungsapparat
Appetit
Gewichtsveränderung
Übelkeit
Erbrechen
Verdauung
Blähungen
Stuhl
Anamnese – Stuhl Farbe
• ‚Stuhlfarbe‘
– Lehmstuhl = acholischer
Stuhl
– Teerstuhl = Melaena
(obere Gastrointestinale
Blutung)
– blutiger Stuhl =
Hämatochezie (untere
Gastrointestinale Blutung)
– Schleimig-blutiger Stuhl
– Bleistiftstühle
– Fettstuhl = Steatorrhoe
(Unterfunktion der
Bauchspeicheldrüse)
1
Untersuchungen
Inspektion
• klinische Untersuchung
• Laboruntersuchung
– Blut
– Stuhl
• Bildgebung
– Röntgen
– Endoskopie
– Ultraschall/Röntgen
• Funktionelle Untersuchung
Abdominelle Distension
• seitlich ausladende
Flanken
• Abdomen über
Thoraxniveau
• verstrichener Nabel
• DD
– Aszites
– Meterorismus
– Koprostase
klinische Untersuchung
• Inspektion
– Stuhluntersuchung
– aufgetriebenes Abdomen?
– ausladende Flanken?
• Palpation
– Schmerzen auf Druck
auslösber
– ‚Tumor‘ im Bauch
• Perkussion
Laboruntersuchungen
• Welche Laboruntersuchungen bei Diarrhoe?
–
–
–
–
–
Entzündungszeichen
Nierenfunktion
Elektrolyte
K+
HCO 3-
– Luft im Darm
• Auskultation
– Darmgeräusche
• Rektale Untersuchung
2
Stuhluntersuchungen
• Stuhlkultur (bei Diarrhoe)
• Leukozyten (bei Diarrhoe)
– Unterscheidung zwischen
entzündlicher und
osmotischer Diarrhoe
• Zur Krebsvorsorge: Test
auf occultes Blut im Stuhl
Fallvorstellung 23.9. 6:30
• H.A. 23a, männlich
• Herr H. hat seit ca. 3 Wochen Bauchschmerzen, die initial konstant
waren und heute an Intensität zugenommen haben, weiters klagt er
über geringe Atemnot sowie Schwindel, welcher sich insbesondere
beim Aufstehen verschlechtert (orthostatische
Kreislaufdysregulation?)
• Herr H. ist Asylwerber, der von Salzburg nach Innsbruck gekommen
ist und verweilt derzeit in Schubhaft
• Hungerstreik seit 23 Tagen (pro Tag nur 1/2 Glas Wasser
getrunken).
• Gestern abds erstmals wieder gegessen, seither auch Durchfall und
viel Luft im Bauch sowie Brennen in der Brust, Luft stöß auf.
• 7 Tage vor der Entlassung aus Salzburg 4 Batterien der Type AAA
geschluckt.
Röntgen des Abdomens
• Magen Darm-Trakt
– von den Lippen bis zum
Anus
– Mundhöhle
– Speiseröhre (Ösophagus)
– Magen (Gaster)
– Zwölffingerdarm
(Duodenum)
– Dünndarm
• Leerdarm ( Jejunum)
• Krummdarm ( Ileum)
– Dickdarm
• Colon
– Mastdarm
oberer GIT
• Distension von
Darmschlingen
• Luft- Flüssigkeitsspiegel
Topographie des
Magen - Darmtraktes
unterer GIT
Röntgenuntersuchung bei Darmverschluß
• Rectum
3
Anatomie
Duodenum
Topographie
• Zwölffingerdarm –
Duodenum dem Magen
(Gaster) anschließend &
die Bauchspeicheldrüse
(Pankreas) umfassend
• Retroperitoneale Lage
• Einmündung von
Gallenwegen und
Ausführungsgang des
Pankreas
Dünndarm
•
•
•
•
•
Duodenuma
Jejunum
Ileum
Falten
Wandaufbau
–
–
–
–
Mucosa
Submucosa
Muscularis propria
Lamina Serosa (Peritoneum
viscerale)
• Geröse (Mesenterium)
– Gefäßversorgung
Mucosa
• Faltenrelief
• Zotten
• Mucosa
– Epithel
– Lamina propria
(Lymphatisches Gewebe)
– Muscularis mucosa
• Submucosa
• Lamina muscularis
circularis
• Lamina muscularis
longitudinalis
• Serosa
EpithelDünndarm
• Epithelzellen resorptiv
aktiv-Bürstensaum)
• Becherzellen
(Schleimproduktion)
• Lebensdauer der
Epithelzellen ~72h
• Reifung
(Differnzierung von
der Krypte zur
Zottenspitze)
Form & Funktion
• Aufnahme von Wasser
• Aufnahme von Nährstoffen
–
–
–
–
Verdauung (Digestion) & Aufnahme (Absorption)
Proteine
Kohlehydrate
Lipide
• Aufnahme von Mineralstoffen & Vitaminen
4
Nahrungsaufnahme
•
•
•
•
•
•
Kauvorgang
Speichel
Speiseröhre (Bolus)
Magenmotilität
Pylorus
Steuerung durch
vegetatives
Nervensystem
Darmmotilität
• ‚gesteuert‘ durch
Parasympathicus &
Hormone (zB Gastrin)
• ‚koordiniert‘ durch
enterisches
Nervensystem &
– Rhytmische
Segmentation
– Peristaltische Welle
– Reverse Peristalsis
– Peristatischer ‚rush‘
• Orocoecale Transitzeit 90min
vollständige Magenentleerung
4-6 Stunden
Komplexe Kohlehydrate (zB Stärke)
Digestion von
Kohlehydraten
Proteine
H
H
H
• Komplexe Kohlehydrate
→ Mono- & Di-saccharide
• Speicheldrüsen →
Mundhöhle
– Amylase
• Pankreas → Duodenum
– Amylase
• Bürstensaumenzyme:
(Dünndarm)
–
–
–
–
–
Maltase
Sacchrase
Lactase
Trehalase
...
+
N
O
C
C
O
-
H
Aminosäure
R
H
+
H N
H
C
O
C
H
- +
OH N
H
C
O
C
O
-
H
R
R
H
+
H N
H
H
C
O
H
C
N
H
C
O
C
O
-
H
H2 O
Di-Peptid
5
• Proteine → Aminosäuren
• Magen
•
– saure Hydrolyse
– Pepsinogen → Pepsin
(Enzym: Protease)
– Aktivierung durch pH
Pankreas (Pro-Peptidasen)
– Pro-Carboxypeptidase
– Trypsinogen
– Cymotrypsinogen
Triglyceride
Digestion von
Proteinen
• Sekretion in den
Dünndarm
– Aktivierung der
Pankreaspropeptidasen
durch Enterokinase (am
Bürstensaum)
Phospholipide
Kompartimente: Phospholipide als
Rückgrat von Biomembranen
Cholesterin
Digestion von Fetten
• Tri-, Di- & Monoglyceride
• Freie Fettsäuren &
Glycerol
• Phospholipide
• Cholesterin &
Cholesterinester
• Fettlösliche Vitamine
• Galle: Emulgator
• Pankreas → Duodenum
– Lipase
• Bürstensaumenzyme:
(Dünndarm)
– Lipase
6
Funktion des Colon
• Resorption von H2O
• Besiedelung mit Bakterien
–
• weitere Aufspaltung
unverdaulicher oder nicht
resorbierter
Nahrungsbestandteile
• Resorption von
Bakteriellen
Stoffwechselprodukten
(Entgiftung in der Leber)
→ portale Zirkulation
Diarrhoe:
Differentialdiagnose
• Steuerung
– vegetatives Nervensystem
– Hormone
• Osmotisch aktive Substanzen
(Salze, Kohlehydrate, ...)
• Entzündung
–
–
–
–
–
–
–
Fremdkörper
toxisch
Bakterien
Parasiten
Viren
Allergien
idiopathisch
• Mechanisch
Endoskopie
Diagnose einer Engstelle – Tumor
Probenentnahme:
Normalbefund: Dünndarm
Adenom Karzinom Sequenez
Früherkennung & Behandlung von Vorstufen eines Dickdarmkarzinomes (Adenom)
durch die Colonoskopie
Befund ‚Tumor-Stenose‘
7
Krypten – Villi
Differenzierung
Karzinom
• Wachstum
• Lebensdauer einer
Epithelzelle ~72
Stunden –
Wanderung:
– unkontrolliert
– invasive
– metastasierend
Krypte → Zottenspitze
• Proliferation von
Stammzellen an der
Kryptenbasis und
Differenzierung
• Zellteilung
• Wachstum ist
Zellteilung
Tim Hunt Nobelpreis 2001
Mitosis 1-2h
G2
cell cycle
Cyclin E localizes to the chromosomes of isolated mitotic spindles
G1
restriction
point
Interphase 14-16h
Schnackenberg, B. J. et al. J Cell Sci 2002;115:113- 1 2 1
S-phase
8
S-Phase
• DNA Verdoppelung
• Chomosomenverdoppelung
• Trennung der
Chromosomen Mitose
Chemotherapie
• Spindelgifte
– zum Beispiel Taxane
• DNA Interkalation
• DNA crosslinking
• Antimetabolite
Taxus baccata
Irinotecan
Therapieerfolg durch Chemotherapie bei metastasiertem
Dickdarmkarzinom? progressionsfreies Überleben
5FU/LV
5-6 Monate
IFL
6-7 Monate
Saltz, 2000
9.2 Monate
Kabbinavar,
ASCO 2004
8.5 Monate
Tournigand, 2004
8.8 Monate
Goldberg, 2004
10,6 Monate
Hurwitz, 2004
5FU/LV + Avastin
FOLFIRI
FOLFOX
IFL + Avastin
Hemmung der DNA Replikation
Verbesserung des progressionfreien
Überlebens
1990s
Evidence based Medicine
Zusammenfassung
• Anamnese & Untersuchungen bei Durchfall
• Anatomie & Physiologie des MagenDarmtraktes
• Bausteine des Lebens
• Zellteilung und Zellzyklus
• Tumorentstehung und Therapieansätze
• mögliche Therapie eines Tumors
9
Herunterladen

Vorlesungskonzept II Fallvorstellung 23.9. 6:30 Systemanamnese