Sleep Duration and the Risk of Diabetes Mellitus 2010

Werbung
Sleep Duration and the Risk of
Diabetes Mellitus
2010
Risiken in der Nacht !
Diabetes und OSAS
Stand: 2-2010
Schlafstörungen als Indikator!
Dr.med. Christoph Schenk
Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück
E-mail: [email protected]
Schlafmedizin – Portal :
www.Schlafmedizin.de
Sleep deprivation has important effects on a patient's health, so clinicians should
really ask their patients about their sleep habits,"... "Getting a good's night sleep
has already been shown to have effects on diabetes and heart
disease and now we see it affects weight as well."
Sanjay Patel, MD, assistant professor of medicine at Case Western Reserve
University in Cleveland
ATS 2006 International Conference:San Diego
Cal., Abstract C88. Presented May 23, 2006.
Aus 2009:
Principles an Practice of Sleep Medicine
50 % ALLER UNFALLFOLGEN
AM STEUER
SIND IM ZUSAMMENHANG MIT
SCHLAFSTÖRUNGEN ZU SEHEN
Definition des Schlafes:
Ein aktiver, rhythmisch wiederkehrender Erholungsvorgang des
Organismus, der durch Änderungen im zentralen und autonomen
Nervensystem und in verschiedenen Hormonsystemen gekennzeichnet ist.
(Univ.Prof.Dr.Bernd Saletu)
Wissenschaftliche Schlafmedizin seit:
Erfindung des EEG durch Hans Berger 1929
Schlafstadienklassifikation durch Loomis 1937
Schlafzyklenentdeckung durch Aserinky und Kleitmann 1957
Stadienklassifizierung durch Rechtschaffen und Kales 1968
Stoffwechsel- assoziierte Schlafstörungen
stehen
Mittlerweile im Vordergrund bei:
Diabetes, Apoplex, Herz - Kreislauferkr. …
Immunerkrankungen,
Schlafverlust und Diabetes
Risiken der Schlafapnoe:
Herzinfarkt, Diabetes und Verkehrsunfälle
Das zeigen mehrere Studien, die auf der Jahrestagung der American
Thoracic Society in San Francisco vorgestellt wurden. San Francisco – Die
obstruktive Schlafapnoe (OSA) verhindert nicht nur einen erholsamen
Schlaf. Sie macht die übermüdeten Menschen auch zu einem Verkehrrisiko
und greift auf Dauer die Gesundheit an.
LANGZEITKOMPLIKATIONEN







Bluthochdruck

Erhöhtes Unfallrisiko
Herzrhythmusstörungen

Berufliche Schwierigkeiten

Partnerschaftsprobleme

Familiäre Ausgrenzung

Potenz-und Libidostörungen

Intelligenz- und Persönlichkeitsabbau
Herzinsuffizienz
Herzinfarkt
Schlaganfall
Depressionen
Diabetes mellitus II
„ jeder 10. Mann über 40, jede 10. Frau über 50….“
Schlafverkürzung fördert
Diabetes,Herzinfarkt ….
Insulinresistenz und Adipositas vieler Patienten sind Teil des metabolischen
Syndroms, das die Atherosklerose begünstigt. Es wundert deshalb nicht, dass
Menschen mit OSA ein erhöhtes Herzinfarktrisiko haben, wie Neomi Shah,
ebenfalls von der Yale Universität, herausgefunden hat. Shah berichtet, ebenfalls
in einer prospektiv beobachteten Kohorte, über ein um 45 Prozent erhöhtes
Risiko auf eine klinisch manifeste koronare Herzkrankheit (KHK) oder einen
Todesfall (Hazard Ratio 1,45; 1,12-1,88) für die Patienten mit schwerer OSA (AHI
>15). Nach Berücksichtigung der bekannten KHK-Risikofaktoren sinkt die Hazard
Ratio zwar auf 1,30, ist bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,01-1,69
aber immer noch signifikant. Neben den metabolischen Veränderungen führt
Frau Schah das Risiko auch auf die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen
zurück, die durch die allnächtlich wiederholten Apnoe-Attacken ausgelöst wird.
Diese steigern den Blutdruck und fordern vom Herzen eine Mehrarbeit gerade zu
einer Zeit, in der es vermindert mit Sauerstoff versorgt wird. Acidose fördert
Diabetes!
Studien bis 2-2010 zeigen:
Sleep duration is associatet with insulin resistence and diabetes
In Follow up Studien (NHANES) zeigten sich nach 12 Jahren hohe Risiken
für ein Diabetes 5Std. Schlaf im Vergleich zu 7 Std. Schlaf, 9 Std. Schläfer
haben gleiches Risiko! 2005 bei 30 000 Erwachsenen
Das Unfallrisiko lässt sich leicht auf die
Übermüdung nach einem nicht erholsamen
Schlaf zurückführen. Schwerer zu erklären sind
die Auswirkungen auf internistische
Erkrankungen. Bekannt ist aber, dass bei
Patienten mit OSA häufig eine Insulinresistenz
vorliegt und zwar auch bei jenen (wenigen)
OSA-Patienten, die nicht übergewichtig sind
VIELEN DANK FÜR
IHRE AUFMERKSAMKEIT
Das war`s von mir ...
... Gibt‘s noch etwa noch Fragen ?
Herunterladen
Explore flashcards