Marmeladen - Wir leben nachhaltig

Werbung
Marmeladen
Tauschen oder pflücken statt kaufen
Am nachhaltigsten ist es, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu verarbeiten. Doch nicht alle Menschen
haben diese Möglichkeit. Vielleicht hat Ihr/e NachbarIn einen Garten voller Obstbäume, deren Früchte gar nicht
geerntet werden, sondern abfallen und im Garten verfaulen. Viele wissen im Sommer oft nicht, was sie mit der
üppigen Obsternte machen sollen. Ihr/e NachbarIn hätte vielleicht gerne die wohlschmeckenden Karotten aus Ihrem
Garten. Tauschen Sie Gemüse gegen Obst.
Auf der Website „mundraub“ sind Obstbäume im öffentlichen Raum eingetragen, deren Früchte geerntet werden
können. Auf „foodsharing“ werden Lebensmittel getauscht und geteilt.
Auch Gemüse lässt sich aufs Brot schmieren
Fruchtgemüse wie Kürbisse, Zucchini und Paradeiser oder Wurzelgemüse wie Karotten und Gelbe Rüben sind gut
geeignet zum Verarbeiten zu Marmelade. Gemüsemarmeladen sind meist Mischungen mit Obst.
Alte Gläser verwenden
Sammeln Sie leere Gläser aus dem Vorjahr und reinigen Sie diese gut vor dem Befüllen. Statt den alten
gebrauchten Deckeln ist es jedoch besser neue Schraubdeckel zu verwenden.
Energiesparend einkochen - Roh gerührte Marmeladen
Marmeladen lassen sich auch ohne Erhitzen herstellen. Eine roh gerührte Marmelade besteht aus einem Teil Frucht
und einem Teil Zucker. Zerkleinerte Früchte mit der Hälfte des Gelierzuckers mischen, kühl und zugedeckt stehen
lassen, bis sie Saft lassen. Anschließend den restlichen Zucker und etwas Zitronensaft dazugeben. Ca. 15-20
Minuten mit dem Mixer oder der Küchenmaschine rühren, bis die Marmelade eine dick-cremige Konsistenz hat.
Roh gerührte Marmeladen enthalten noch alle wertvollen Inhaltsstoffe des Obstes. Statt Gelierzucker können Sie
auch Honig, Haushaltszucker, Birnen- oder Apfeldicksaft verwenden. Als Geliermittel Agar-Agar oder Pektine
nehmen. Die Haltbarkeit beträgt 2 Wochen bis 3 Monate, je nach verwendeten Zucker und Zuckergehalt.
Konservierungsmittel Sorbinsäure ist nicht gesundheitsschädlich
In Gelierzucker 3:1 und 2:1 sind als Konservierungsmittel Sorbinsäure (E 200) oder Kaliumsorbat (E 202) enthalten.
Diese sind gesundheitlich unbedenklich.
Gelierzucker kann Palmöl enthalten
22.04.2016
Home / Tippsammlung / Essen & Trinken / Haltbarmachen & Lagern /
Marmeladen
www.wir-leben-nachhaltig.at
Im Gelierzucker sind gehärtete pflanzliche Fette enthalten, um die Schaumbildung zu verringern bzw. zu verhindern.
Zudem bewirkt das Fett eine gleichmäßigere Verteilung des Pektins und somit eine bessere Gelierung.
Das pflanzliche Fett im Gelierzucker oder im Geliermittel kann Palmöl sein. Dies ist in der Zutatenliste angeführt.
Ohne Gelierzucker einkochen
Statt Gelierzucker können Sie auch Haushaltszucker und als Geliermittel reines Pektin oder Agar-Agar verwenden.
Reines Pektin ist ein natürliches, pflanzliches Geliermittel und wird meistens aus Äpfel hergestellt. Es enthält keine
Konservierungsstoffe. Sie bekommen es in Bioläden und Reformhäusern.
Agar-Agar wird aus getrockneten, vermahlenen Meeresalgen gewonnen. Es hat eine 5- bis 7-fache höhere
Gelierkraft als Gelatine. Die Verarbeitung von Agar-Agar erfordert die genaue Einhaltung der Temperatur. Der
Geliervorgang ist erst nach 8-10 Tagen abgeschlossen. Während dieser Zeit die Gläser nicht schütteln, da sonst die
Marmelade nicht gleichmäßig durchgeliert.
Wird der Zucker reduziert, dann können nur höchste Sauberkeit oder das Pasteurisieren im Backrohr verhindern,
dass sich im Glas Schimmel bildet.
Eine Gelierprobe machen
Geliermittel, das in Früchten enthaltene Pektin und die Säure sorgen für die richtige Konsistenz der Fruchtmasse.
Diese können Sie beim Kochvorgang mittels Gelierprobe feststellen, indem Sie die heiße Marmelade auf einen
Teller tropfen lassen. Dabei sollte die Masse recht schnell fest werden. Ansonsten kochen Sie die Marmelade noch
weiter und wiederholen die Probe.
Reich an Pektin sind z.B. Äpfel, Heidelbeeren, Ribisel und Zitrusfrüchte. Einen mittleren Gehalt haben Marillen,
Brombeeren, Himbeeren und wenig Pektin liefern Erdbeeren und Kirschen. Durch Mischen der Früchte können Sie
die natürliche Gelierkraft steigern.
Fruchtschaum abschöpfen
Sollte sich Fruchtschaum bilden, schöpfen Sie diesen mehrmals ab. Der Schaum bringt mit seinen Bläschen Luft in
das Einmachgut. Dies kann die Haltbarkeit beeinträchtigen.
Wenn die Marmelade nicht geliert
Dies kann passieren, wenn die Früchte überreif waren. Hier ist der Pektingehalt sehr niedrig und die Gelierfähigkeit
geht verloren. Marmelade nochmals aufkochen und bis zur Gelierprobe kochen oder etwas Pektin unterrühren.
Gläser umdrehen
22.04.2016
Home / Tippsammlung / Essen & Trinken / Haltbarmachen & Lagern /
Marmeladen
www.wir-leben-nachhaltig.at
Gläser mit Schraubdeckel nach dem Verschließen umdrehen und auf den Deckel stellen. Etwa 5 Minuten stehen
lassen. Das Umdrehen dient dazu, dass der Deckel und die winzige Luftmenge, die sich noch im Glas befindet
durch das heiße Fruchtmus pasteurisiert werden.
Richtig lagern
Marmelade an einem dunkeln und trockenen Ort bei ca. 5-15 °C lagen. Angebrochene Gläser im Kühlschrank
aufbewahren. Die Haltbarkeit ist vom Zuckergehalt abhängig.
Bei Schimmelbildung wegschmeißen
Beginnt die Marmelade zu schimmeln, sollte alles weggeworfen werden, da gesundheitsschädigende Stoffe das
gesamte Glas durchsetzen.
22.04.2016
Home / Tippsammlung / Essen & Trinken / Haltbarmachen & Lagern /
Marmeladen
www.wir-leben-nachhaltig.at
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten