News - Public Marketing

Werbung
NEWS
METADESIGN POSITIONIERT OBERFRANKEN UND INGOLSTADT
Erstmals hat ein Regierungsbezirk eine
Dachmarke entwickeln lassen
Die Berliner CI- und Brandingagentur MetaDesign begleitet den Regierungsbezirk
Oberfranken und die Region Ingolstadt in
Dachmarkenprozessen. Oberfranken verfügte bislang über keinen einheitlichen
Auftritt. Daher beauftragte der Verein
Oberfranken Offensiv – Zukunft Oberfranken die Agentur, nach deren Angaben
erstmals für einen deutschen Regierungs-
bezirk eine Dachmarke zu erarbeiten und
umzusetzen. Ziel ist die positive Darstellung der Region nach innen und außen.
Die Dachmarke entsteht in Kooperation
mit einem Lenkungskreis der Region, der
sich aus 38 Vertretern wichtiger Institutionen in Oberfranken zusammensetzt. Zu
den ersten Ergebnissen gehört der Claim
"Echt. Stark. Oberfranken".
Als zweite Aufgabe entwickelte MetaDesign im Auftrag der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.V. (IRMA)
ein Dachmarkenkonzept für die Region,
zu der neben der kreisfreien Stadt auch die
Gebietskörperschaften Neuburg-Schrobenhausen, Eichstätt und Pfaffenhofen gehören. Das Konzept soll die Vision unterstützen, in zehn Jahren zur erfolgreichsten
Region Deutschlands zu werden. In einem
mehrstufigen Prozess, der Workshops
und Zukunftswerkstätten umfasste, erar-
beitete MetaDesign mit rund 400 Akteuren
aus der Region ein Leitbild, das eine klare
Positionierung ermöglichen soll. Daraus
abgeleitet entstanden der Name "IngolstadtLandPlus" sowie der Claim "Raum
für Innovation". "IngolstadtLandPlus"
steht für Wirtschaftskraft und Modernität
sowie Traditionsbewusstsein und Naturverbundenheit. Zur Vorstellung des Konzeptes wurden erste Kommunikationsmaterialien sowie der Web-Auftritt www.ingolstadtlandplus.de umgesetzt. Weitere
Schlüsselprojekte, die die Markenidentität
erlebbar machen
sollen, sind bereits
verabschiedet.
Ingolstadt will erfolgreichste Region
Deutschlands werden
"FACHHOCHSCHULE GELSENKIRCHEN" WIRD ZUR "WESTFÄLISCHEN HOCHSCHULE"
Nach rund 18 Jahren "Fachhochschule
Gelsenkirchen" steht ein Namenswechsel an. Wie der Hochschulsenat auf der
Basis des Hochschulgesetzes einstimmig beschlossen hat, heißt die Hochschule des nördlichen Ruhrgebietes und
des westlichen Münsterlandes künftig
"Westfälische Hochschule". Die regionale Klammer vereint alle Stand- und
Studienorte in Gelsenkirchen, Recklinghausen, Bocholt und Ahaus.
"Wir erwarten, dass sich alle Studierenden und Mitarbeiter unter diesem Dach
besser wiederfinden. Der Name soll die
jeweilige Besonderheit an den Standorten
zulassen, zugleich aber die Identifikation
mit der Hochschule insgesamt ermöglichen", so Präsident Prof. Dr. Bernd Krie-
gesmann nach der entsprechenden
Grundordnungsänderung in der Hochschule. "Diese regionale Verbundenheit
soll sich über den neuen Namen auch den
Studieninteressenten sowie unseren Partnern an Schulen, in Industrie, Wirtschaft
und Verwaltung erschließen." Die Umstellung auf den neuen Namen soll Anfang nächsten Jahres erfolgen.
WATTENMEER MACHT MEHR WERBUNG
Das Common Wadden Sea Secretariat
will künftig das Wattenmeer stärker bewerben. Dabei soll auch darauf hingewiesen werden, dass das Wattenmeer seit Juni 2009 Unesco Weltnaturerbe ist. Die internationale Kommunikation betreut ab
sofort die Hamburger Dependance des
Publicis-Netzwerkes. Sie setzte sich im
Pitch durch und erstellt nun unter anderem Anzeigen, Banner sowie Informationsmaterial und Online-Maßnahmen für
Deutschland und die Niederlande. Die
Kampagnen-Strategie ist auf die nächsten
fünf Jahre angelegt und soll Touristen,
Stakeholder und Anwohner ansprechen.
6 I Public Marketing, September '10
Die Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer werden unter anderem mitfinanziert aus dem Europä-
ischen Fonds für regionale Entwicklung
(EFRE), aus dem EU Programm "Interreg 4a" sowie Landes – und Regionalmitteln aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und den Niederlanden. Das
Common Wadden See Secretariat ist ansässig in Wilhelmshaven und ein Zusammenschluss zum Schutz der Wattenmeere in Deutschland, den Niederlanden und Dänemark. Es wurde 1997
gegründet und hat in diesem Jahr eine
aufgefrischte Strategie präsentiert.
Mit der Kampagne sollen Touristen, Stakeholder und Anwohner angesprochen werden
NEWS
ALPENLÄNDER RÜCKEN ALS "THEALPS" ZUSAMMEN
Am 13. und 14. September startet "theAlps", eine neue Plattform für gemeinsames touristisches Handeln im europäischen Alpenraum. Ziel ist ein grenzübergreifendes Zusammenrücken der alpinen
Tourismusdestinationen, die damit ihre
Positionierung im internationalen Wettbewerb stärken wollen. Die Premiere von
"theAlps" beginnt mit dem "1. Gipfeltreffen der Tourismusminister der Alpenländer" in Innsbruck am 13. September. Dabei handelt es sich nach Angaben der
Veranstalter um das erste internationale
Treffen der alpinen Tourismuspolitiker,
die eine gemeinsame Deklaration zu den
Perspektiven der Tourismuswirtschaft
unterzeichnen wollen.
Beim anschließenden "theAlps-Symposium Future Mountain" geht es um
Herausforderungen und Chancen des
Alpentourismus. Die Alpen seien heute
mit ca. fünf Millionen Ferienbetten, 500
Millionen Übernachtungen und 120 Millionen Feriengästen eine der größten
Tourismusregionen der Welt, so die Veranstalter. Während jedoch der Tourismus weltweit in den vergangenen Jahrzehnten gewaltig wuchs, konnte der Alpentourismus der Dynamik nicht folgen.
Nun gehe es unter anderem darum, wie
sich der gesellschaftliche Trend nach gesunder Erholung in wertschöpfungsstarke Produkte verpacken lasse, Märkte in
neuen Allianzen gesichert bzw. erobert
werden könnten und wie "trendy" die
Lifestylemarke "Alpen" tatsächlich sei.
Die Allianz soll im kommenden Jahr
weiter ausgebaut werden: 2011 ist zusätzlich mit "theAlps – a new way of trading" eine Verkaufsplattform für touristische Angebote geplant. Zudem wird
der Wettbewerb "theAlps – Best Experiences & Award" ab 2011 die besten Tourismusprojekte präsentieren. Getragen
wird die Allianz neben dem Initiator Tirol Werbung von Bavarian Alps (Deutschland), verschiedenen österreichischen
Institutionen wie der Österreich Werbung, Wallis Tourismus (Schweiz) sowie
BOTA - Best of the Alps, dem grenzüberschreitenden Marketingverbund von Alpindestinationen wie Davos, Garmisch
Partenkirchen, St. Moritz oder Zermatt.
Ein Kongress ist nur der Anfang:
Unter der Marke theAlps sind diverse
Aktivitäten gepant © theAlps / pro.media
LUDWIGSFELDE STÄRKT SEIN STANDORTMARKETING
Ludwigsfelde, eine Stadt bei Potsdam
und Berlin mit rund 24.000 Einwohnern,
strukturiert ihre Verwaltung um. Bürgermeister Frank Gerhard (SPD) verlegt
drei Mitarbeiter in die neue Stabsstelle
Wirtschaftsförderung und Standortmarketing. Der stellvertretende Bürgermeister Wilfried Thielicke leitete bisher
den Fachbereich Stadtentwicklung,
Steffi Schmoz war mit dem Sachgebiet
Liegenschaften und Jutta Diekgers mit
dem Sachgebiet Bauleitplanung betraut.
Alle drei sind von fachfremden Aufgaben befreit und sollen nun die anwesenden Unternehmen betreuen, aber auch
aktiv auf Investorensuche gehen. Für die
bereits vorhandenen Firmen sind unter
anderem Treffen in den Gewerbeparks
oder eine Nacht der Wirtschaft angedacht. Auch soll die Stadt vom Flughafenbau in Berlin-Schönefeld profitieren,
indem die Stabsstelle beispielsweise auf
Luftfahrtmessen präsent ist. Die Abteilung ist dem Bürgermeister direkt unterstellt, alle drei Mitarbeiter dürfen ohne
Rücksprache für die Stadt sprechen.
BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM BEAUFTRAGT SAINT ELMO’S
Viele pflegebedürftige Menschen sind
in ihrer Bewegungsfreiheit zum Teil
massiv eingeschränkt. Studien gehen
davon
aus,
dass
in
Deutschland
bis zu 40 Prozent aller pflegebedürftigen
Tim Stickelbrucks, Managing Partner von
Saint Elmo's Entertainment
Menschen davon betroffen sind – oft
mit drastischen Auswirkungen.
Um grundsätzlich auf diese Problematik aufmerksam zu machen, um
Pflegekräfte, Angehörige und Mediziner für das Thema zu sensibilisieren,
und vor allem auch, um Alternativen
aufzuzeigen, erstellt Saint Elmo’s Entertainment eine 20-minütige VideoDokumentation. Flankiert wird der
Film von Kommunikationsmaßnahmen wie u.a. einer Website oder klassischen Flyern.
"Die Aufgabenstellung ist nicht nur
inhaltlich sehr anspruchsvoll, sondern
erfordert auch, intelligent neue Wege
der Ansprache von zum Teil verborgenen Zielgruppen zu beschreiten", sagt
Tim Stickelbrucks, Managing Partner
von Saint Elmo's Entertainment, Berlin. Der Fokus liegt darauf, jenen, die
mit der Pflege älterer oder hilfsbedürftiger Menschen täglich betraut sind,
konkrete Hilfsmittel für ihren Arbeitsalltag an die Hand zu geben. Auftraggeber ist das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Die Fertigstellung des kompletten Projekts ist für
November 2010 geplant.
Public Marketing, September '10 I 7
NEWS
KEMPERTRAUTMANN DIRIGIERT PHILHARMONIKER HAMBURG
Mit Aktionen wie dem "größten Konzert der
Welt" gewannen Jung von Matt und die
Philharmoniker diverse Auszeichnungen
Die Philharmoniker Hamburg wechseln
ihren Agenturpartner. Die ortsansässige Kreativ-Schmiede kempertrautmann
(kt) wird künftig den werblichen Auftritt entwickeln. Zuvor kümmerte sich
Jung von Matt um den Kunden – und
war damit zumindest bei Kreativwettbewerben überaus erfolgreich: Laut
dem Kreativranking des Public Marketing-Schwestertitels Red Box (www.
redbox.de) waren die Hamburger Philharmoniker in der ersten Hälfte 2010
mit 25 Auszeichnungen der erfolgreichste Kunde.
Davon gibt sich auch kempertrautmann beeindruckt: "In der Welt klassischer Musik steht die Marke für kreative Exzellenz – und auch in Sachen
Kommunikation hat sie in den letzten
Jahren kreative Highlights gesetzt.
Für uns ein großer Ansporn", so Agenturchef André Kemper. "Wir freuen
uns über den Erfolg unserer Kampagnen bei den Kreativ-Awards und die
damit verbundene PR für unsere Marke", sagt Milena Ivkovic, Direktorin
Marketing
und
Kommunikation.
"Auch mit kempertrautmann werden
wir auf kreative Lösungen setzen und
darüber hinaus unsere Aktivitäten in
Richtung Sponsoring und CRM ausweiten."
Die Idee, sich neu umzuschauen, sei
bereits vor dem Awardregen entstanden. Jung von Matt hatte jeweils saisonweise pro bono für die Philharmoniker
gearbeitet (PuMa 5/10). Als neue Leitagentur wird kt ab sofort den Markenauftritt und die Entwicklung aller kommunikativen Maßnahmen zum Start
der Konzertsaison 2010/2011 entwikkeln. Dabei will die Agentur stärker auf
Kundenbindung setzen, als Jung von
Matt dies tat.
ALLGÄU INITIATIVE UND ALLGÄU MARKETING GMBH FUSIONIEREN
Zum 1. Januar 2011 schließen sich die
Allgäu Initiative GbR und Allgäu Marketing GmbH zusammen. Die Initiative
ist ein Zusammenschluss der vier Allgäuer Landkreise, drei kreisfreien Städte und zwei Kammern mit dem gemeinsamen Ziel, das Allgäu als Standort für
Menschen, Gesellschaft und Wirtschaft
voranzubringen.
Bereits seit zwei Jahren intensivieren
beide Einrichtungen ihre Zusammenarbeit, Ziel waren ein gemeinsames Tou-
rismus- und Standortmarketing sowie
eine gezielte Standortentwicklung. Geplant ist, die Allgäu Initiative aufzulösen und Allgäu Marketing als Mantel
für die neue GmbH zu nutzen. Die bisherigen Gesellschafter der Allgäu Initiative werden sich nicht direkt, sondern
über die Allgäuer Regional- und Investitionsgesellschaft mbH an der neuen
GmbH beteiligen. Der neue Name ist
"Allgäu Initiativ GmbH – Gesellschaft
für Standort und Tourismus".
Die neue Gesellschaft soll sich in die
drei Geschäftsbereiche
Tourismus
Markenmanagement und Standortmanagement gliedern. Andere Akteure wie die vier sogenannten Leader
Aktionsgruppen (beschäftigen sich
mit der Entwicklung des ländlichen
Raumes), die Euregio-Via-Salina (länderübergreifende Euregion) und der
Regionale Planungsverband Allgäu
sollen enger als bisher eingebunden
werden.
HOCHSCHULE WESERBERGLAND STARTET ZUM WINTERSEMESTER
Das Niedersächsische Ministerium für
Wissenschaft und Kultur hat die
Hochschule Weserbergland (HSW) in
Hameln staatlich anerkannt. Träger
der neuen Hochschule ist ein gemeinnütziger Verein, dem Unternehmen
der Region sowie der Landkreis Hameln-Pyrmont und die Stadt Hameln
angehören. Die neue Fachhochschule
ist aus der 1989 gegründeten Berufsakademie hervorgegangen. Sie wird
8 I Public Marketing, September '10
zum kommenden Wintersemester ihren Studienbetrieb mit voraussichtlich
300 Studierenden aufnehmen.
Der Schwerpunkt der HSW liegt auf
der Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz in dualen Studiengängen. Sie bietet zunächst die akkreditierten dualen Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und „Wirtschaftsinformatik“ an. Im kommenden
Jahr sollen der duale Bachelorstudien-
gang Wirtschaftsingenieurwesen sowie ein berufsbegleitender Masterstudiengang General Management hinzukommen. Außerdem will die HSW
die Förderung der angewandten Forschung vorantreiben. In ihrem Weiterbildungsangebot plant die Hochschule, sich vor allem der Personalentwicklung zu widmen. Das offizielle Eröffnungsfest findet am 11. September
statt.
NEWS
SRH HOCHSCHULEN STARTEN INTEGRIERTE KAMPAGNE
Unter dem Motto "Denk mal drüber
nach" setzt die Agentur McCann Erickson, Frankfurt, die Vorteile der privaten SRH Hochschulen in Heidelberg,
Berlin, Hamm, Gera, Calw und Riedlingen in Szene. Kleine Studiengruppen, große Nähe zur Wirtschaft, mo-
derne Ausstattung und kurze Studienzeiten sind einige der Themen, mit denen die Hochschulen seit August für
ihr Angebot trommeln.
Die Kampagne richtet sich an Abiturienten und Master-Absolventen. Sender
wie MTV, Viva, Comedy Central und
zudem viele Kinos in
g r o ß e n
Städten
schalten eine Serie aus
sechs kurzen Trickfilmen, in denen
ver-
meintliche Vorurteile in ihr Gegenteil
verkehrt werden – vorausgesetzt, man
hat gut über seine Studienwahl nachgedacht.
Zusammen mit einem Online-Flight
verweisen alle Maßnahmen auf die
Landing Page und die Chance, bei einem Quiz ein Stipendium an einer der
Hochschulen zu gewinnen. In den
Kerneinzugsgebieten der Hochschulen
wird außerdem auf Out-of-HomeGroßflächen geworben. Nationale Radio-Flights ergänzen das Maßnahmenpaket. Die Eltern werden als zweite
wichtige Zielgruppe – denn sie finanzieren häufig das Studium – über N24
und N-TV angesprochen.
Die in sechs Städten ansässigen Hochschulen wollen mit
Trickfilmen Eltern und Studieninteressierte ansprechen
Mehr Social Media
YouTube
Slideshare
Facebook
Flickr
Twitter
Ihre Unternehmensinformationen sind jetzt auch in Social Media Diensten präsent • Ohne Aufpreis
www.newsaktuell.de
Public Marketing, September '10 I 9
NEWS
FISCHERAPPELT ZEIGT "GRENZENLOSEN EINSATZ" FÜR DEN DEUTSCHEN ZOLL
Die ersten Werbeplakate weisen unter anderem
auf die Bekämpfung der Schwarzarbeit hin
Die Agenturgruppe fischerAppelt,
Hamburg, hat gemeinsam mit dem
Bundesministerium der Finanzen die
Kommunikation des deutschen Zolls
neu ausgerichtet. Im Ministerium ist
Jörg Rüger für die Aufgabe verantwortlich. Im Mittelpunkt steht künftig das
vielfältige Engagement der Behörde für
Bürger und Wirtschaft. Hintergrund
der Neuausrichtung ist laut Agentur,
dass die Aufgaben des Zolls in den letzten Jahren stark gewachsen seien. Dazu
gehört zum Beispiel die Kontrolle der
Einhaltung von Mindestlöhnen und die
Bekämpfung der Schwarzarbeit. Dennoch verbänden die meisten Bürger den
Zoll nach wie vor überwiegend mit
Grenz- und Warenkontrollen. Auf Basis
einer Fremd- und Eigenbildanalyse entstand deshalb die Neupositionierung.
Im Zentrum steht der Claim: "Grenzenloser Einsatz für Deutschland!" Er
bildet die Klammer für alle Kommunikationsmaßnahmen wie Broschüren
und Messeauftritte. Die drei Auftaktmotive rücken den Einsatz des Zolls
für die Wirtschaft in den Mittelpunkt.
Die Aufnahmen zeigen Zollbeamte in
Alltagssituationen und unterstreichen
ihre Rolle als Partner für Unternehmen. Die Motive werden im ersten
Schritt deutschlandweit in zolleigenen
Publikationen wie der Zeitschrift "Zoll
aktuell" veröffentlicht und an hochfrequentierten Kontaktstellen eingesetzt,
etwa an Flug- und Freihäfen oder
Zollämtern.
FRANKFURT KICKT ZUR FRAUEN FUSSBALL-WM MIT MEDIA CONSULTA
Das Presse- und Informationsamt der
Stadt Frankfurt am Main hat vor einigen
Monaten per öffentlicher Ausschreibung
nach einer Agentur gesucht, die sich um
die "Konzeption und Durchführung von
Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie von Veranstaltungen im
Rahmen der städtischen Kommunikation
zur Fifa Frauen-WM 2011" kümmert. Den
Zuschlag erhält Media Consulta in Köln.
Die Agentur wird unter anderem die
klassische PR, Presseveranstaltungen,
Events zur Bürgerinformation, Werbemaßnahmen sowie die begleitende EventKommunikation entwickeln. Media Consulta wirbt für die Frankfurter Fanmeile,
das Public Viewing am Mainufer sowie
diverse Großevents. Zusätzlich ist eine
Roadshow in der gesamten Rhein-MainRegion geplant.
Frankfurt ist einer der Austragungsorte der Frauen-WM 2011, die vom 26.
Juni bis zum 17. Juli stattfindet. In
Frankfurt werden Vorrundenspiele, das
Halbfinale und das Finale ausgetragen.
Die Stadt ist auch Sitz des Organisationskomitees. Ziel der Standortkampagne ist es, die FIFA Frauen-WM 2011 in
der Mainmetropole zu kommunizieren
und Frankfurt als "das Herz des Frauenfußballs" in den Medien und der Öffentlichkeit zu verankern. Regionale Frauenfußballclubs werden in die Veranstaltungen eingebunden, um auf die Frauenfußball-Community in Frankfurt
aufmerksam zu machen.
zigartig macht. Die tiefrote Schriftfarbe
wirkt leidenschaftlich und geheimnisvoll", so die Agentur. Das Logo ist Teil
einer grafischen Welt, die mit Scherenschnitten Geschichten über Natur, Kultur und Urlaubsspaß im Harz erzählt.
In den Motiven stehen typische Landschaften und Sehenswürdigkeiten, regionale
Geschichten
und Legenden neben
modernen Freizeitund Urlaubserlebnissen. Auch die
Hexen, für die der
Harz bekannt ist, sind
als Scherenschnitt verewigt. Schritt für
Schritt werden nun in den kommenden
Wochen und Monaten die Medien des
HTV angepasst.
Unterstützung bei Erarbeitung und Umsetzung des
neuen
Corporate
Designs kam von
den Harz-Anrainerländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und
Thüringen.
NEUE HEXE FÜR DEN HARZ
Der Harzer Tourismusverband (HTV)
hat gemeinsam mit der Agentur Embassy aus Berlin ein neues Design für die
Dachmarke Harz erarbeitet. Im Vorfeld
befasste sich die Agentur mit den Stärken, Schwächen und Einzigartigkeiten
der Region. Anschließend definierte sie
die touristische Marke Harz neu, ebenso wie die Zielgruppen und die zukünftige strategische Ausrichtung des regionalen Marketings.
Der neue Schriftzug "Harz" knüpft an
die reiche Tradition und Geschichte der
nördlichsten Gebirgswelt Deutschlands
an. "Er mündet in einer eleganten Schleife, die das Logo sympathisch und ein10 I Public Marketing, September '10
NEWS
BERLIN UND BRANDENBURG LEGEN DAS CLUSTERMANAGEMENT ZUSAMMEN
Berlin und Brandenburg legen für die
"Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg" ein gemeinsames Clustermanagement auf. Der Berliner Senat und
die Brandenburger Landesregierung
wollen so die Umsetzung des entsprechenden Masterplans intensiveren, wie Harald Wolf, Senator für
Wirtschaft, Technologie und Frauen
Berlin erklärt: "Zielsetzung des Masterplans Gesundheitsregion BerlinBrandenburg ist es, beide Länder an
der Spitze der Gesundheitsregionen
in unserem Land zu etablieren. Mit
der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung schaffen wir sowohl
personell als auch finanziell eine neue
Basis für das Management im Cluster
Gesundheitswirtschaft."
Die ZukunftsAgentur Brandenburg
GmbH, die TSB Innovationsagentur
GmbH und die Berlin Partner GmbH
tragen das Clustermanagement sowohl
personell als auch finanziell. Sprecher
ist Prof. Günter Stock. Das Clustermanagement koordiniert die Maßnahmen
der Beteiligten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, den Kammern sowie
Verbänden und unterstützt die Umsetzung des Masterplans "Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg" mit konkreten Projekten. Die Länder werden sich
zum Beispiel bei der Entwicklung und
Anwendung der Telemedizin einbrin-
gen. Einen weiteren Schwerpunkt stellt
der Ausbau der industriellen Basis innerhalb der Gesundheitswirtschaft dar.
Der Masterplan Gesundheitsregion
soll neuen
Schwung
erhalten
=ZVai]8V e^iVa
HealthCapital Berlin-Brandenburg
MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT NUTZT FACEBOOK ZUR PERSONALANWERBUNG
Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit
Sitz in München ist seit kurzem mit einer
deutschen und englischen Unternehmensseite im sozialen Netzwerk Facebook zu finden. Zielgruppe sind internationale Nachwuchswissenschaftler. Um
Bewerber anzusprechen und auf die Gesellschaft aufmerksam zu machen, veröffentlicht sie auf den Seiten Stellenausschreibungen, Videos sowie Nachrichten
und bietet damit erste Anknüpfungspunkte für einen direkten Kontakt.
Die Seite "Max Planck Society" hat in
knapp drei Monaten rund 600 "Freunde"
gewonnen, die im Mai gegründete, deutsche Seite "Max-Planck-Gesellschaft"
rund 100 "Freunde" (Stand: Mitte Juli).
Die Besucher kommen nach Institutsangaben aus mehr als 25 Ländern – die
meisten unter ihnen aus den USA, aus
Großbritannien, den Niederlanden, Italien, Türkei, Spanien und Indien. Mehr als
die Hälfte unter ihnen sind zwischen 18
und 34 Jahre alt.
In Zukunft plant die Pressestelle der
MPG außerdem Werbeaktionen, um
das Recruiting der International Max
Planck Research Schools zu unterstützen. Dazu sollen Werbebanner auf anderen Web- und Facebookseiten geschaltet werden, die für die Zielgruppe
relevant sind – zum Beispiel auf Portalen für die Jobsuche. Jeder, der einen
Facebook-Account besitzt, kann zudem
auf der Pinnwand Neuigkeiten, Anregungen und Kritik veröffentlichen.
MONTAFON WILL SPORT STATT ALPEN-BALLERMANN
"Echte Berge – Echt Erleben": Unter diesem Motto startet Montafon Tourismus
eine neue Kampagne. Im Mittelpunkt steht dabei das Natur- und
Alpinsporterlebnis der österreichischen Urlaubsdestination. Das
Montafon will sich damit abgrenzen von Party-Skiorten und Erlebnisparks. Immer mehr Gäste sehnten sich in Anbetracht dieser Szenen wieder nach einem ruhigen
und authentischen Bergerlebnis,
glaubt die Münchner Werbeagentur Hello – und positioniert daher
die Region des Vorarlbergs als naturverbundene Alternative. Die
Sommermotive, mit denen die Kampagne zunächst gestartet ist, haben Head-
lines wie "Das Montafon. Der natürliche
Feind des Stöckelschuhs." oder "Hier
darf Ihr Allrad Sie nicht nur zum
Shoppen fahren."
"Andere Destinationen verfügen
über ein Vielfaches unseres Werbebudgets. Das Montafon muss
deshalb eine klare und eindeutige
Position am Markt einnehmen",
erläutert Arno Fricke, Geschäftsführer Montafon Tourismus, die
deutlichen Worte der neuen Kampagne. Diese umfasst Anzeigen
und Plakate, Funkspots, Online,
Literatur, einen Gastgeber-Katalog und eine Zeitschrift.
Public Marketing, September '10 I 11
NEWS
"TAG DER VIELFALT" WIRBT FÜR MEHR TOLERANZ UND CHANCENGLEICHHEIT
Grundrechte (FRA)
am 24. November
2010 den "Tag der
Vielfalt 2010" im
Wiener Rathaus.
Die Organisation
des Jugendevents
zu den Themen
Grundrechte, Toleranz, Chancengleichheit
und
Vielfalt liegt bei
Media Consulta
(MC). Die Agentur
mit Sitz in Berlin
2009 organisierte MC im Auftrag der FRA die Preisverleihung zum
betreut den ProSchülerwettbewerb "Respect unlimited – Diversity macht Schule"
grammablauf, die
in Berlin
Planung der Workshops sowie das
Um gegenseitigen Respekt und Tole- Bühnenprogramm und stellt die techniranz unter Jugendlichen zu fördern und sche Ausrüstung sowie das Catering.
Vorurteile abzubauen, veranstaltet die Dabei koordiniert MC alle Aufgaben in
Agentur der Europäischen Union für Abstimmung mit der FRA, der Stadt
Wien, dem Stadtschulrat für Wien, allen
vor Ort vertretenen Organisationen und
EU-Institutionen sowie dem MC-Netzwerkpartner in Österreich. Darüber
hinaus bietet MC Werbeleistungen, wie
die Produktion von Postern und Flyern,
und erstellt einen Dokumentarfilm über
die Veranstaltung.
Etwa 2.500 Jugendliche aus Österreich
und den angrenzenden Ländern werden zum "Tag der Vielfalt" erwartet, der
seit 2007 in der österreichischen Hauptstadt stattfindet. Media Consulta arbeitet seit 2009 mit der FRA zusammen
und verantwortet noch weitere Etats
der Agentur: Im Juni 2010 gewann die
MC TV & Filmproduktion den Etat für
die Bereitstellung audiovisueller Dienstleistungen, die Interactive-Unit wiederum kümmert sich um die Konzeption
und Durchführung von Onlineservices
der FRA. Beide Verträge sind auf vier
Jahre angelegt.
PP:AGENDA WILL DIE BILDUNGSBETEILIGUNG AM "HESSENCAMPUS" ERHÖHEN
PP:Agenda Frankfurt erhält nach einer
Ausschreibung den Zuschlag des Hessischen Kultusministeriums. Die Agentur übernimmt Kommunikation und
Marketing für das Projekt "HessenCampus", unter dessen Dach in ganz
Hessen Zentren für Erwachsenenbildung entstehen. 16 gibt es bereits. Ziel
des Programms, das unter dem Motto
"Lebensbegleitendes Lernen" läuft, ist
die Erhöhung der Bildungsbeteiligung
von Erwachsenen. Dabei geht es nicht
zuletzt um die Wettbewerbsfähigkeit
und die Standortentwicklung von Hessen und seinen Regionen.
Die Agentur wird das Projekt des Landes Hessen in den Aufgabenfeldern
Strategie, Konzeption, Informationsmanagement, Werbung und Kommunikation unterstützen. Das Land kooperiert
dafür mit Landkreisen, Städten, Bildungsträgern und Partnern aus Wirt-
schaft und Gesellschaft.
Der "HessenCampus" soll die
Erwachsenenbildung vorantreiben
Diese Partnerschaft
lohnt sich für uns alle
HOCHSCHULE HEILBRONN UNTERSUCHT MOBILE APPS
Wie verändern der Einsatz und die Anwendungen von mobilen Applikationen
und deren fortschreitende Technologie
den Alltag und das Reiseverhalten von
Geschäftsreisenden? Mit dieser Frage
setzt sich ein Forschungsprojekt der
Hochschule Heilbronn des Masterstudiengangs "International Tourism Management" im Fach "eCommerce" auseinander. Durchgeführt wird es in Kooperation mit ACTE (Association of
12 I Public Marketing, September '10
Corporate Travel Executive), einem unabhängigen Interessenverband der globalen Reiseindustrie sowie mit dessen
beratender Agentur DuntonTinnus
Consulting, spezialisiert auf die Optimierung von Geschäftsreiseprozessen.
Im Rahmen des Projektes, das unter der
Leitung von Prof. Dr. Manfred Lieb und
der Dozentin Claudia Brözel steht, werden unter anderem eine Befragung von
Geschäftsreisenden
multinationaler
Unternehmen sowie eine umfassende
Analyse von Anbietern mobiler Anwendungen für den Geschäftsalltag durchgeführt. Die finalen Ergebnisse sollen in
einer Publikation im Juni 2011 veröffentlicht werden.
Weitere Informationen bei Prof. Dr.
Manfred Lieb, Studiengang International Tourism Management, Hochschule
Heilbronn, Tel.: 07131/504-227, E-Mail:
[email protected]
Herunterladen