Die Antarktis Die Polarregion im Süden unseres Planeten gehört zu

Werbung
Die Antarktis
Die Polarregion im Süden unseres Planeten gehört zu den kältesten, windigsten
und unzugänglichsten Gebieten der Erde. Der Südpol liegt auf dem eisigen
Kontinent Antarktika. Die Winter sind lang, dunkel und kalt. Während des kurzen
Sommers geht die Sonne nicht unter. In dieser Zeit ziehen viele Tiere dorthin, um
sich fortzupflanzen. In der Antarktis gibt es immer noch unberührte Naturräume.
Als die Erde noch jünger war, gab es eine Zeit, in der ihre Achse anders gerichtet
war als heute. Drei Meter dicke Kohlenlager, die in der Antarktis gefunden
wurden, offenbaren uns, dass dieser Kontinent im äußersten Süden einmal ein
fruchtbares Land gewesen sein muss. Doch als die Erde ihren Neigungswinkel zur
Sonne veränderte, setzte grimmige Kälte ein und bedeckte den Kontinent mit
einem Panzer von Eis, Ob das immer so bleiben wird, ist schwer zu sagen.
Wissenschaftler halten es für nicht ausgeschlossen, dass in ferner Zukunft das
Gebiet der Antarktis wieder eine gemäßigte Zone werden könnte. Das hätte
natürlich auch für andere Erdteile gewaltige Veränderungen zur Folge, einige
würden wärmer, andere kälter werden. Schmölze das gesamte Eis der Antarktis,
würde der Meeresspiegel der Ozeane so steigen, dass Norddeutschland eine
Wasserwüste würde.
Der antarktische Kontinent ist doppelt so groß wie Australien und anderhalbmal
so groß wie die USA.
Die tiefste Temperatur, die auf der Erde jemals gemessen wurde (–89,2 °C),
wurde am 21. Juli 1983 bei der Station Vostok in der Ostantarktis aufgezeichnet.
Über den Kontinent ziehen heftige Winde. Im Landesinneren wurden schon
Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde gemessen.
Niederschlagsmengen und Temperaturen auf der Antarktis sind regional
unterschiedlich. Die mittleren Jahrestemperaturen liegen in weiten Teilen unter
–30 °C. Das Landesinnere ist durch extreme Kälte gekennzeichnet. Die
mittleren Wintertemperaturen erreichen dort Werte von bis zu –60 °C. Zu den
Küstengebieten und nach Norden nehmen die Temperaturen zu. Aber lediglich
in
Teilen
der
Antarktischen Halbinsel erreichen die mittleren
Sommertemperaturen Werte über dem Gefrierpunkt. Der Niederschlag fällt zu
allen Jahreszeiten als Schnee. Während die Jahresniederschläge im Inneren der
Antarktis 200 Millimeter unterschreiten, werden in den Küstengebieten bis zu
600 Millimeter und auf vorgelagerten Inseln mehr als 1 000 Millimeter erreicht.
1
Unter dem Begriff Antarktis versteht man die um den Südpol gelegenen
Landgebiete und Meere. Insgesamt umfasst das Gebiet etwa eine Größe von 14
Millionen Quadratkilometer. Das Gebiet erstreckt sich fast vollständig südlich des
südlichen Polarkreises. Während der Nordpol ausschließlich aus Eismassen
aufgebaut ist, befindet sich der Südpol auf einer Festlandmasse. Die ausgedehnten
Einbuchtungen von Ross- und Weddellmeer gliedern das Gebiet in eine größere
Ostantarktis und eine kleinere Westantarktis. Während des Winters vergrößert
sich die Fläche der Antarktis erheblich aufgrund der großen Mengen an Eis, das
sich an ihren Randbereichen bildet. Die wirkliche Grenze der Antarktis wird nicht
durch die Küstenlinie des Kontinents sondern durch die Antarktische Konvergenz
markiert, bei der es sich um eine scharf umrissene Zone an den südlichen Rändern
des Atlantischen, des Indischen und des Pazifischen Ozeans handelt.
Der höchste Punkt im antarktischen Kontinent ist 5130 m hoch (Vinson-Massiv)
und der niedrigste Punkt ist der subglaziale Bentley-Graben, der 2499 Meter unter
dem Meeresspiegel liegt.
Der antarktische Kontinent ist zu 95 % von einer rund vier Kilometer dicken
Eisschicht überzogen und ist somit die größte, zusammenhängende Eismasse der
Welt. Fast alle Berge und alle tiefergelegenen Landschaften sind von Eis bedeckt.
Die ältesten Eisschichten sind wahrscheinlich über 200.000 Jahre alt. Der
Kontinent ist bedeckt mit 22 Billiarden (eine Zahl mit 15 Nullen) Tonen Eis. Die
sich ständig in Bewegung befindliche Eisdecke der Antarktis beinhaltet rund 80
% der gesamten Trinkwasserreserven der Welt.
Die wenigen Pflanzen, die in der Antarktis überleben können, kommen nur in
den eisfreien Gebieten vor. Auf dem Kontinent gibt es keine Bäume, die
Vegetation beschränkt sich auf etwa 350 Arten von meist Flechten und Moosen.
Üppige Streifen solcher Vegetation gibt es auf Teilen der Antarktischen
Halbinsel. Bis auf 475 Kilometer an den Südpol heran wurden noch Flechten
entdeckt.
Weltweit steigen die Temperaturen, doch in den größten Ökosystemen der
antarktischen Sandmasse sinken die Temperaturen – mit dramatischen Folgen für
die Lebewelt der Region. Eigentlich hat es in der Vergangenheit ja immer
geheißen, in der Antarktis würde es wärmer. Schließlich brachen riesige Schollen
aus dem Eis und auch die Aufzeichnungen der Messstationen verhießen nichts
Gutes. Außerdem passt die Erwärmung in das Bild des globalen
Temperaturanstiegs. Denn im Durchschnitt stiegen die globalen Lufttemperaturen
währen des 20. Jahrhunderts alle zehn Jahr um 0,06 Grad Celsius, Zwischen 1979
und 1998 wurde es in jedem Jahrzehnt sogar um 0,19 Grad wärmer. Den meisten
Klimamodellen zufolge ist das Maß der Erwärmung breitenabhängig und liegt in
2
den Polgebieten über dem Durchschnitt. Doch dies gilt offensichtlich nicht für die
größte eisfrei Region der Antarktis; die Trockentäler von McMurdo. Denn
Wissenschaftler verzeichneten hier zwischen 1986 und 2000 eine Abkühlung um
0,7 Grad Celsius, wobei sie den deutlichen Temperaturrückgang während der
Sommermonate beobachteten.
Im Transantarktischen Gebirge finden sich ausgedehnte schnee- und eisfreie
Trockentäler. Die Täler trockneten aus, weil das Gebirge den Eisschild abhielt.
Hier saugen trockene Fallwinde jede Feuchtigkeit auf, so dass die Mitte des
Kontinents weitflächig von blankem Fels geprägt ist.
Im antarktischen Hochsommer kreuzen zahlreiche Touristendampfer in den
Gewässern am Südpol. Noch vor 30 Jahren wäre das undenkbar gewesen, doch
heute sind viele Menschen bereit, viel Geld zu bezahlen, um die letzte wirkliche
Wildnis der Erde kennen zu lernen.
Gefahr droht der Antarktis durch das Ozonloch, welches seit Jahren größer wird.
Daher wollen verschiedenen Organisationen die Antarktis zu einem Weltpark
erklären lassen, in dem jede Form der wirtschaftlichen Nutzung international
verboten ist.
Es wurden auch Bodenschätze gefunden. Doch die hohen Abbaukosten und der
zunehmende öffentliche Druck haben die Unterzeichnerländer des
Antarktisvertrages dazu veranlasst den Abbau bis 2041 zu untersagen.
Im Frühling und Herbst kann man eine der schönsten Naturerscheinungen
beobachten, die die Menschheit kennt. Das Polarlicht. Es kann in vielerlei Formen
erscheinen. Das Polarlicht ist eine elektrische Erscheinung, die durch
Sonnentätigkeit ihren Anfang nimmt.
Politisch gesehen unterliegen die wichtigsten Inselgruppen der britischen
Herrschaft. Die anderen Gebiete dieser Gegend, sind durch die Einteilung in
verschiedene Sektoren an Argentinien, Australien, Chile, Frankreich, Neuseeland
und Norwegen vergeben, deren Hoheitsrechte aber von den USA und Russland
nicht anerkannt werden.
Wegen ihrer Entfernung zu den anderen Kontinenten wurde die Antarktis erst
Anfang des 18. Jahrhunderts entdeckt. Die alten Griechen stellten als Erste
Theorien über die Existenz des antarktischen Kontinents auf, indem sie
annahmen, dass auf der Südhalbkugel große Kontinente liegen müssten, um die
3
Masse der Kontinente auf der Nordhalbkugel auszugleichen. Der britische
Entdecker James Cook war der erste Forschungsreisende, der den südlichen
Polarkreis überquerte; er tat dies im Januar 1773 im Rahmen einer Expedition
im Pazifischen Ozean, sichtete aber kein Land. Anhand von Felsablagerungen in
Eisbergen auf dem Meer erkannte Cook, dass ein südlicher Kontinent existieren
musste, aber es war nicht der üppige, bevölkerte Ort, den manche erwartet
hatten.
Das Erreichen des Südpols war das Ziel der folgenden Antarktisexpeditionen.
Von 1907 bis 1909 führte Sir Ernest Shackleton, ein Teilnehmer einer früheren
Expedition von Robert Scott, eine britische Expedition bis auf 156 Kilometer an
den Südpol heran. Danach musste er umkehren, weil die Vorräte aufgebraucht
waren.
Eine zweite britische Expedition unter Robert Scott nahm 1910 genau wie eine
norwegische Expedition unter Roald Amundsen die Suche auf. Amundsen
erreichte mit seinen Begleitern den Südpol am 14. Dezember 1911. Die
Mannschaft Scotts erreichte den Pol am 18. Januar 1912. Der Erfolg von
Amundsen war nur möglich, weil er seine Forschungsreise professioneller
geplant hatte und Hunde benutzte, um die Schlitten zu ziehen. Scott dagegen
ließ die Schlitten über den schwierigsten Teil der Strecke von seinen Begleitern
ziehen. Scott und die gesamte Mannschaft starben auf dem Rückweg, die
Norweger konnten erfolgreich zu ihrer Basis zurückkehren. Shackleton kehrte
1914 in die Antarktis zurück, um eine Überquerung des Kontinents zu
versuchen, aber sein Schiff, die Endurance, wurde im Eis eingeschlossen und
zerdrückt. Shackleton und seine Männer kämpften sich über Eisschollen bis zur
Elephanteninsel vor und wurden schließlich im August 1916 gerettet.
Mitternachtssonne
Da die Erdachse schräg zur Sonne steht, herrscht bei der jährlichen Wanderung
der Erde um die Sonne an jedem Pol ein halbes Jahr lang Tag und halbes Jahr
Nacht. An den Polarkreisen gibt es nur einmal im Jahr Mitternachtssonne, und
einmal geht die Sonne nicht auf.
4
Eisberge
Der Schnee der auf die polare Hochebene fällt, schmilzt nicht. Durch den Druck
neuer Schneeschichten wird er zu Eis (zu einem Gletscher). Dieser fließt langsam
Richtung Meer, wobei Gezeiten, Strömungen und Wellen Eisberge von ihm
abbrechen. Manche Eisberge sind so groß – bis zu 240 km lang und 110 km breit
das man sie jahrelang über Satellit beobachten kann, bevor sie geschmolzen sind.
Tiere in der Antarktis
In der Antarktis gibt es keine landbewohnenden Wirbeltiere. Die
lebensfeindliche Umwelt ermöglicht nur wenigen wirbellosen Tieren das Leben
auf dem Land. Diese sind an die extremen Lebensbedingungen der Antarktis
angepasst. Die wenigen Arten von Wirbeltieren sind auf die
Nahrungsversorgung
aus
dem
Meer
angewiesen.
Zu
den
Anpassungsmechanismen gehören eine gut entwickelte Schwimmfähigkeit
durch eine dicke Fettschicht oder ein wasserundurchlässiges Gefieder. Beides
dient auch dem Schutz des Körpers vor Kälte. Sehr reichhaltig ist das Leben in
den Meeren. Wale, die sich hauptsächlich von Krill ernähren, sechs Arten von
Robben und etwa zwölf Vogelarten leben und brüten in der Antarktis. Der
bekannteste Bewohner der Antarktis ist der Pinguin. Als flugunfähiger Vogel
lebt er auf dem Packeis und in den Meeren, die die Antarktis umgeben. Er brütet
auf den Land- und Eisoberflächen entlang der Küste. Am typischsten sind der
Adélie- und der Kaiserpinguin. Die subarktischen Inseln sind Brutgebiete u. a.
für Albatrosse und Küstenseeschwalben. Das größte Tier, das ganzjährig auf
dem Festland lebt, ist ein winziges Insekt.
Drei Tiere der Antarktis wollen wir euch nun etwas genauer vorstellen.
5
Robben
Ernährungsweise
Robben ernähren sich von Meerestieren. Obwohl die meisten nur Fische fressen,
erbeutet der Seeleopard auch Pinguine und andere Robben. Auf See tauchen die
Robben auf Nahrungssuche tief hinab. Während Menschen mit Atemgeräten
gefahrlos nur bis in Tiefen von 40 m tauchen können, jagen Robben in Tiefen von
über 90 m. An Land trinken sie gerne Süßwasser. Die Robben erhalten die nötige
Flüssigkeit auch nur aus ihrer Nahrung.
Lebensweise
Robben verbringen einen Großteil ihrer Zeit im Meer, häufig auf hoher See.
Robbenjungen können vom Tag ihrer Geburt an schwimmen. Die meisten Robben
leben in kalten Gewässern.
Fortpflanzung
Geschlechtsreife Seeelefanten verteidigen ein Territorium, in dem mehrere
Weibchen leben. Ein Robbenweibchen gebärt jedes Jahr ein Junges. Die Mutter
umsorgt das Junge, bis es selbstständig ist. Robbenmilch im sehr fettfaltig.
6
Pinguine
Es gibt 18 verschiedenen Pinguinarten, die in 6 Gattungen unterteilt sind. Die
Pinguine innerhalb einer Art unterscheiden sich von den anderen Arten durch ihre
Anpassung an die unterschiedlichen Lebensbedingungen. Eine Fortpflanzung
zwischen verschiedenen Arten ist in der Regel nicht möglich.
Pinguine haben 2 Flügel, aber zum Fliegen sind sie zu kurz. Aus Spaß haben
Wissenschaftler errechnet, dass Pinguine erst bei einer Geschwindigkeit von 400
km/h abheben könnten. Ihre Flügel sind nicht für das Fliegen in der Luft, sondern
für das Unterwasserschwimmen angelegt. Pinguine fliegen gewissermaßen im
Wasser. Die Flügel sind kurz, sehr schmal, mit festen, kurzen, aber sehr
elastischen Federn bedeckt und treiben das Tier mit raschen Schlägen heran.
Pinguine ernähren sich hauptsächlich von Schwarmfischen oder Schwarmkrebsen
und dem einen oder anderen Tintenfisch. Die Schwimmgeschwindigkeit eines
Pinguins liegt normalerweise bei 2,2 Metern pro Sekunde, das entspricht 8
Stundenkilometern oder einer Geschwindigkeit eines schnellen Fußgängers.
Wenn sie es aber besonders eilig haben – zum Beispiel vor der Flucht eines
Seeleoparden – erreichen sie eine Geschwindigkeit von 15 km/h.
Einige
Pinguinarten: Kaiserpinguin, Königspinguin, Eselpinguin,
Gelbaugenpinguin, Brillenpinguin, Kronenpinguin, Dickschnabelpinguin,
Zwergpinguin;
Wir ihr nun gehört habt, ist die Antarktis ein sehr umfangreiches und interessantes
Thema über das man noch stundenlang erzählen könnte.
7
Herunterladen
Explore flashcards