Eine Prise Fluorid für gesunde Zähne!

advertisement
Eine Prise Fluorid für gesunde Zähne!
Fluorid ist wichtig für den gesunden Aufbau der Knochen und Zähne. Es wirkt bereits
in kleinsten Mengen und macht den Zahnschmelz hart und widerstandsfähiger gegen
Karies. Deshalb wird den Speisesalzen JuraSel® (grünes Band) und Sel des Alpes, nebst
Jod zur Vorbeugung gegen Kropf, auch eine geringe Menge Kaliumfluorid (KF) beigefügt. Dies ist ein wirk­samer Bei­trag zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge, der die persönliche Zahnhygiene sinnvoll ergänzt.
Welche Tagesmenge Fluorid wird
in der Ernährung empfohlen?
Richtwerte1 für die tägliche Zufuhr:
• Kinder, je nach Alter
0,7 – 3,2 mg Fluorid pro Tag
• Mädchen und Frauen
(inkl. Schwangere und Stillende)
2,9 – 3,1 mg Fluorid pro Tag
• Knaben und Männer
3,2 – 3,8 mg Fluorid pro Tag
Warum Fluorid im Speisesalz?
Alleine über die Ernährung ist es unmöglich, den täglichen Bedarf zu decken. Ohne die ergänzende Zufuhr
von Fluoriden, wie beispielsweise durch fluorisiertes
Speisesalz, werden täglich nur etwa 0,1 bis 0,5 mg
von diesem Spurenelement aufgenommen, insofern
das Trinkwasser nicht einen überdurchschnittlichen
Fluoridgehalt aufweist.
Wie viel Fluorid enthält das Salz?
Ein Kilogramm Sel des Alpes oder JuraSel® mit
­Fluor (grünes Band) enthält 250 Milligramm Fluorid
(2,5 mg / 10 Gramm). Eine erwachsene Person, die
durch die Ernährung täglich 4 – 6 Gramm Salz mit
Fluorid zu sich nimmt, sichert sich damit einen
­wesentlichen Teil des Tages­bedarfs.
Wie wirkt das Fluorid am Zahn?
Das Fluorid aus dem Salz geht mit der kalziumreichen Knochen- und Zahnsubstanz eine chemische Verbindung ein. Der
Zahnschmelz besteht zu 98 % aus dem Kalzium-Mineral Hydroxyl-Apatit. Das Fluorid aus dem Salz und aus Zahnpflegemitteln verbindet sich mit der Zahnsubstanz zu Fluor-Apatit,
dadurch wird der Zahnschmelz härter und resistenter gegen
Zahnkaries. Tägliche Zahn- und Mundhygiene mit fluoridhaltigen Mitteln und die Verwendung von fluoridhaltigem Speise­
salz hemmen die Entwicklung der Zahnkaries. Der direkte Kontakt des Fluorids mit den Zähnen begünstigt die Reparatur
bakteriell entkalkter Zahnsubstanz (Remineralisation), weil an
Karies-Schadstellen Fluor-Apatit angelagert wird. Fluorid
hemmt auch die Entstehung von Zahnschäden. Die Bakterien
im Zahnbelag (Plaques) werden durch das Fluorid gehindert,
Zucker in schädliche Säuren umzuwandeln.
Wichtige Fluoridquellen
in abnehmender Reihenfolge:
• Angereichertes Speisezalz
• Milch und Milchprodukte
• Getreide, Vollkorn
• Gemüse, Hülsenfrüchte
•Fleisch
•Mineralwasser,
Grün-/Schwarztee
• Eier
• Meerfische und
Meeresfrüchte
Zahnärzte und Zahnhygienikerinnen empfehlen zahnfreundliche
Produkte und Speisesalz mit Fluorid.
zahnfreundlich
toothfriendly
www.dentalhygienists.ch
Schweizer Salinen AG
Schweizerhalle, Rheinstrasse 52, Postfach, CH-4133, Pratteln 1
T +41 61 825 51 51, F +41 61 825 51 10, www.salz.ch
1
Quelle: SGE Schweizerische Gesellschaft für Ernährung 2010, www.sge-ssn.ch
11.05.2015
www.zahnfreundlich.ch
Herunterladen