Namen: Leo Crasset Joe Hoffman Yannick Staudt Klasse: 2C

Werbung
Namen:LeoCrasset
JoeHoffman
YannickStaudt
Klasse:2C
1|P a g e 1. Einleitung:
EntstehungderInselNorderney:
DieInselNorderneyentstandwiealleostfriesischenInselndurchdieregelmäßige
Überschwemmung/ÜberflutungderSandbanken,dabeientwickeltesicheinebestimmte
Vegetation,diedieInselzusammenhielt.(Bsp.:Strandhafer,Queller,Sanddorn,Silbergras)
FürdiedasheutigeEscheinungsbildsinddieNaturgewaltenverantwortlich,welcheeinstauf
dieInseleinwirkten.Vorallemdie"ZweiteMarcellusflut"istdamitgemeint,dieeinstdie
InselBuiseinzweiTeileaufspaltet.
DerÖstlicheTeil(Osterende)wurdenachderNaturgewaltstetiggrößer,währendder
westlicheTeilimmerkleinerwurdeundschließlichvonFlutenverschlucktewurde.
"Nordernye-Oog"wurdederöstlicheTeilerstmalsbenanntvonderGräfinAnna,welcher
späterNorderneygetauftwird.1
OsterendebekamstetigsignifikanteSandzufuhrensowieSedimentevonihrer
Schwesterinsel,waszurVergrößerungführte.
Erstabdem16Jh.KameszudervollkommenBildungendereigenständigenund
zusammenhängendenInselNorderney.2
SpäterdurchdiesogenanntenSeegatten,Strömungsrinnen,dieabhängigvondenGezeiten
sindundandenRändernderInselüberdasWattragen,kommteszurErosionundsomit
wirdSand,Boden,GesteinvondenWassermassenabgetragen.Zudemkommennochdie
HauptströmungenentlangderInsel,welcheauchwiederumSandabtragen.
JedochwirdaufderOstseitederSandwiederabgelagert,wasschließlichzueinerlangsamen
VergrößerungderInselführt,imSchnitteinigeMeterproJahr.3
DurchdieLagederStadtaufdemWestteilderInselwurdenBetonbauten,Mauernund
andereDämmegebautumErosionenindiesenRegionenzuverhindernodermöglichst
geringzuhalten,sokanndieWestströmungdenSandundBodenabtragen.
1
http://www.oldsmuggler-norderney.de/geschichte.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Norderney#Geschichte
3
https://de.wikipedia.org/wiki/Ostfriesische_Inseln
2
2|P a g e Betonbauten,diedieWestströmungzurückhalten4
ZeichnungderInselNorderney:
4
https://www.google.com/search?q=norderney+karte&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjxzp40ffMAhWFQBoKHWzBZkQ_AUICCgC&biw=1366&bih=624#tbm=isch&q=norderney+westseite&imgrc=FTDPqf1PZvJAJM%3A
3|P a g e Einleitung:
WieentwickelnsichDünen:5
DiewichtigsteBedingungzurBildungderDünenisteinegewisseBreitedesStrandes,die
ausreichendist,damitderWinddenvomWasserangelagertenSandweitertransportieren
kann.AlsokönnenDünenauchnurdortentstehen,woderStrandindirektenKontaktmit
einerStrömung(OffenesMeer)steht.SomitkommtesdannanfangszurBildungder
Primärdünne,auchVordünegenannt,welchedenSchutzvorWindhinterHolzstückenund
Muschelansammlungenfindetundsichdadurchentwickelnkann.Durcheineweitere
AkkumulationdesSandesandiesenStellenentwickeltsichausderPrimärdüneeine
Weißdünne,dieeinzigeBedingungist,dasskeinestarkeWindebeiderBildungdenSand
wiederabtragenundananderenStellenwiederaufbauen.
WeißdünenbesitzeneinespezifischeVegetation,dievorallemdurchDünngräserwiezum
BeispielStrandhaferundStrandroggenmittiefliegenderundweitverästelterWurzel
geprägtsind.DurchdiesestarkeWurzelwirddasAbtragendesSandesderWeißdünen
erschwert.MitweitererBildungderWeißdünenbildensichRotschwingel,SandStiefmütterchenunddieStranddistel.
MitderZeitentwickeltsichausderWeißdüneeineGraudüneundschließlicheine
Braundüne.
DieGraudüneträgtihrenNamenvorallemwegenihrerVegetation,dieausschließlichaus
Trockenrasen-Vegetationbesteht,dieswären:Silbergras,Schafsschwingel,Sandsegge,
RotemStraußgras,FlechtenundMoosen.AufdiesenruhendenDünenhatsichnachund
nacheinedünneHumusschichtgebildet.ImFrühsommerblühtdieGraudüneineinem
hellgelbenLichtdurchdasHabichtskrautundblau-violettwegenderStiefmütterchen.
ImSommerallerdingserscheinendieseDünenhellblaudurchdieBergsandglöckchenund
rosawegenderGrasnelken(seltener).
DasStadiumderBraudünewirderreichtnachdemeineDünezwischen30-50Jahrealtist
undvoneinerbestimmtenVegetationgeprägtist,nämlichsinddenZwergsträuchern,
Besenheide,Krähenbeere,KriechweideundindenfeuchterenDünentälernGlockenheide
vorzufinden.DieBraundüneistderÜbergangzumnatürlichenDünenkieferwald,dervon
KiefernundWachholderversehenist.
5
http://www.ikzm-d.de/showaddon.php?text=14
4|P a g e Wasverstehtmanunter‘’Watt’’?:
DieTheorievonF.FukarekerklärtunsauchwarumnuraufdenBraundüneneinKieferwald
entstehenkann.EssindRäumemithöhererLuftfeuchtigkeitundLuftruhe,indenen
anfliegendeKiefernsamenbesserkeimenkönnenalsindendürrenRegionender
TrockengräserderGraudünen,diekaumeinenWindschutzbietenkönnen.AlsWatt
bezeichnetmangewisseRegionenanKüstendiewährendderGezeitenaustrocknen.
WattkannverschiedeneUnterlagenhaben,wiezumBeispielSandoderFelsen.
DieGezeitenermöglichendieÜberflutungunddieAustrocknungjeweils2malamTag,
welchedurchdieMond-undSonnenanziehungskraftverursachtwerden.
AlsWattenmeerbezeichnetmanRegioneninKüstengebieten,dieäußerststarkvonden
Gezeitenabhängen
ImWattenmeerkanderMeeresspiegelbiszuüber3meterzwischenEbbeundFlut.varieren
Dazukommtnochhinzu,dassesimWattenmeeräußertgeringeGefällegibt(<0,1%),was
einenWeitenunterschiedvonüber3KilometernzwischenFlutundEbbeverursachenkann,
dieseFlächenenntmanimtrockenenZustandWattenfläche.
Manunterscheidet3bereicheimWattenmeer:
-sublitoralerBereich:unterdemNiedrigwasserspiegel
-suporalitoralerBereich:oberhalbdesHochwasserspiegel
-eulitoralerBereich:zwischensublitoralerBereichundsupralitoralerBereich(Wattenfläche)
DieEntstehungdesWattenmeers:
AlsdieletzteEiszeitvor10000JahrenzuEndeging,bestanddasheutige«Wattenmeer»in
dieserRegionausGletschern,diezudiesemZeitpunktdannanfingenzuschmelzenundder
Meeresspiegelerhöhtesich.AnstattvonGletschern,wurdeMeer,unddieSanddünendie
sichwährendderEiszeitaufgestapelthattenwurdenwegendenStrömungenvonMeer,
FlüssenundRinnenzerstörtunddurchbrachindenSumpfgebietenhinterdiesenDünen.Aus
demEiswurdeMeer,unddiedamaligenKüstenwurdenüberflutet.
5|P a g e DerLebensraumWattfindetmannuranwenigenOrtenaufderWelt.AndiesenOrten
findetmandasWatt:
• inEuropa
-anderNordsee(Norderney,dänischeKüste)
-amÄrmelkanal
-anderirischenSee
• inAfrika
-andernordafrikanischenAtlantikküste(derBanc-d'ArguinNationalparkinMauretanien)
• in
-anderAtlantikküste(dasMinasBasininKanada,TeilederBuchtvon
Nordamerika SanFranciscoinAmerika)
-anderPazifikküste(eilederBuchtvonSanFrancisco)
• inOstasien -SaemangeumanderkoreanischenGelbmeerküste
http://www.nationalpark-wattenmeer.de/natur-des-wattenmeeres/phaenomene/ebbe-undflut
http://www.waddensea-worldheritage.org/de/weltnaturerbe-wattenmeer/wattlandschaften/die-entstehung-des-wattenmeeres
https://de.wikipedia.org/wiki/Wattenmeer#cite_note-1
https://de.wikipedia.org/wiki/Gem%C3%A4%C3%9Figte_Zone
https://de.wikipedia.org/wiki/Watt_%28K%C3%BCste%29
http://www.kuestenexkursion.de/referate/Watt.htm
6|P a g e UnterschiedlicheLebensräume:
AufderInselNorderneygibtesdreiverschiedeneLebensräume:dieDünen,dieSalzwiesen
unddasWatt.DiesedreiLebensräumehabenverschiedeneUnterschiede:
DasWatt:
DasWattbestehthauptsächlichausSandundWatt.IndiesemLebensraumfindetman
Muscheln,KrebseoderverschiedenWürmer.DieserLebensraumwirddurchdasPhänomen
EbbeundFluttäglichzweimalüberschwemmt.DasWattbefindetsichhauptsächlichaufder
südlichenSeitederInsel.
DieSalzwiesen:
DieserLebensraumbestehtaussehrvielenverschiedenePflanzendiealleunterschiedlich
sind.EslebenauchVögelundandereTiereindiesemLebensraum.DerBodender
SalzwiesenhateinehoheKonzentrationanSalzdarumauchderName.DieSalzwiesen
befindensichzwischendenDünenunddemWatt.
DieDünen:
DieDünenbestehenhauptsächlichausSand.EsgibtverschiedeArtenvonDünen.Dort
lebenverschiedenePflanzenabernichtviele,denndieDünenhabennichtvieleNährstoffe
umLebewesenzuernähren.DieDünenbefindensichandernördlichenSeitederInsel.
Hypothesen:
• EineersteHypotheseist,dasssiePflanzendieindenSalzwiesenleben,weilsieeinen
SchutzmechanismusodereineMethodeentwickelthabengegendiehohe
Salzkonzentration.ZuvielSalzistschlechtfürPflanzenundsiekönnendannnichtin
solchenLebensräumenüberleben.
• PflanzendieaufDünenlebenhabeneinenWegumanNährstoffenranzukommen
dieimBodensind.DieDünenkönneneinegewisseGrößehabendarumbrauchensie
eineMethodeumbisandieNährstoffezugelingen.
• TieredieimWattlebenbenötigenSchutzgegendieÜberschwemmungen,densie
müssenimWasserüberlebenkönnen.AberauchbeiFlutmüssensiesichanpassen
können.
7|P a g e Exkursionsideen:
EineExkursionsideewäreeineWanderungdurchdieseLebensräumemiteinemReiseführe,
derunsdieverschiedenenLebensräumeerklärtundunserzähltwarumwelcheTiereund
PflanzenindiesenRäumenüberlebenkönnen.EineandereIdeeistselbstdiesePflanzen
undTierezuanalysierenundselbstherauszufindenwarumsiesichandenLebensräumen
angepassthaben.
http://www.nationalpark-wattenmeer.de/natur-des-wattenmeeres/lebensraeume
2. Aktivitäten:
a)WattwanderungundWatterkundung:
Einleitung:
•
Schlickwatt
WegengeringerBewegungsenergiedesWassers,werdenKorngrößediekleinersindals0,06
mmabgelagert.DasSchlickwattistsehrschlechtzubetreten,dennmansinktsofortundseine
Oberflächeistglattundglänzend.
•
Sandwatt
DerSandwattisteinGroßteildesWatts.WegenstarkerWasserbewegungwerdenhier
Partikelnvoneinergrössevon0,1mmabgelagert.DerSandwattbefindetsichinderNähe
vonPrielenundistmankanngutdraufgehen.SeineOberflächehateineRippelstruktur.
•
Mischwatt
DasMischwattistderÜbergangzwischendemSchlickwattunddemSandwatt,darum
habendiePartikeleineKorngrößevon0,1mmbis0,06mm.ImMischwattkannmannoch
ohneProblemedrüberlaufentrotzvielenMuscheln.
8|P a g e BeschreibungderAktivität:
•
Wattwanderung
VordemBetretendesWattszeigtunsderWattführerdieSalzwiesen,diezwischenDeich
undWattliegen.DarauffolgtennochallgemeineInformationenüberdenDeich,welcherdas
WasserbeiFlutdavonabhältinsLandinnerezugelangen.
DasZieldieserExkursionistesmitdemWattenmeerunddessenWattzuerkunden.
NachdemwirSchuheundSockenausgezogenhaben,führtunsderWattführerEduardins
Wattenmeerhinein.BeimBetretendesSandesfälltunssofortauf,dassderBodenrecht
weichistundmirKringel-artigenkleinenHäufchenübersehenist.LautEdwardbefindenwir
unsindemMomentmittenimSand-WattunddiewahlreichenSandhaufensindin
WirklichkeitExkrementedersogenanntenWattwürmer.
EdwardgräbtdenBodenum,umunseinenWattwurmzuzeigenundlässt4„Freiwillige“
einenWurmindieHandnehmen.NachdemvorsichtigenAblegenderWattwürmer,kann
mangelbeFleckenandenHandflächenbeobachten,welcheJodsekretederWürmersind.
DabeihandeltessichumeinenSchutzmechanismus,dervormöglichenBedrohungen
schützt.
AnschließendgehenwirüberzumMischwatt,welcherbeimBetretennochweicherist,
sodassmanleichteinsinkt.Dabeimussmanaufpassen,dassmansichnichtanden
zahlreichenMuschelnschneidet,diesichinderoberenWattschichtbefinden.Auchan
dieserStellewirdunseinWurmgezeigt,derKotpillenwurm,derlangdünnundrotistwie
einkleinerFaden.
EdwardlocktunsdannmitseinemSeemannsgarninsSchlickwatt,wowirknietiefImWatt
stecken.UnserGeruchssinnschlägtanundwirbemerkensomiteinenmuffigenGeruch,der
unsanfauleEiererinnert.DieserGeruchentstehtdurchdenSchwefelsauerstoff(H2S),der
durchdenbakteriellenAbbauorganischerSubstanzenproduziertwird.
IndieserZonebildetsichEisenmonoxyd,welcherzuEisensulfid(FeS)weiterverarbeitet
wird.DieserStoffistverantwortlichfürdieschwarzeFarbedesSediments.Auchgraue
Schichtenkannmanausmachen,Fe-Polysulfid(FeS2)isteinwichtigerBestandteil.
ZumSchlusszeigtunsderWattführerSeehundedieleideraufGrunddergroßenDistanz
schwererkennbarsind,Quallen,welchevollkommenharmlossind,undeinzelneMuscheln.
• Watterkundung
AmMittagbegebenwirunswiederzumWattenmeervorwiramvorherigenTageine
Wattwanderungunternommenhaben,jedochgehtesandiesemTagumdieAnalyseder
verschiedenenWattarten.
WirbeginnenmitderAnalysedesSandwatts,dabeibeschäftigenwirunsalserstmitdem3.
Arbeitsauftrag,dadieseretwaslängerruhenmussundwirunssodenanderen
Experimentenwidmenkönnen.
9|P a g e ZuerstalsogliedernwireineFlächevon1m²ein,anschließendglättenwirdieFlächeund
nacheinerStundezählenwirdieneuhinzugekommenenSandstränge,diewirspäterineine
Plastiktütetuen,damitwirperDynamometerdasGewichtbestimmenkönnen.
WährenddesWartenserfüllenwirden1.ArbeitsauftragbeidemwireineFlächevon50cm
x50cmvorbereiten.DanachgrabenwirdieseFlächevollständigausbiszu40cmtiefund
wirzählenunddeutendieverschiedenenLebewesendiesichunterdiesenWattschichten
befinden.
Beidem2.Arbeitsauftraguntersuchewirdie3verschiedenenSedimentschichten:
sauerstoffreich(gelblich-braun),sauerstoffarm(schwarzundgrau).
AnfangssollenwirperGeruchstesteinenUnterschiedbemerken,späterhebenwirmit
einemdurchsichtigenPVC-Stechrohr30cmWattheraus,sokönnenwirbestimmenwietief
dieverschiedenenSchichtengehenkönneninderjeweiligenWattArt.
Schließlicherfüllenwirden2.ArbeitsauftragindemwireinKonservenglasmit1/3des
ausgegrabenenSedimentsundmitdergleichenMengeanWasserfüllen.Dannlassenwir
dieZeitverstreichenundwartenbisdasWasserklarwird,damitwirmitderAnalyse
fortfahrenkönnen.
Diese3ArbeitsaufträgewiederholtenwirfürdieandereWattArt,nämlichdasMischwatt.
Ergebnisse:
• Arbeitsauftrag1:
Ergebnisse:
Sandwatt:
Schlickkrebse
keine
Wattschnecke
keine
Strandschnecke
Keine/wenig
Kotpillenwurm
viel
Pygospio-Wurm
keine
Sandklaffmuscheln
Wenig-viele
Herzmuscheln
Viele
Wattringelwurm
Sehrviel
Tellmuschel
Wenig-viele
Opalwurm
keine
Scoloplosarmiger
keine
Bäumchenröhrenwurm
keine
Mischwatt:
Schlickkrebse
wenig
10|P a g e Wattschnecke
Strandschnecke
Kotpillenwurm
Pygospio-Wurm
Sandklaffmuscheln
Herzmuscheln
Wattringelwurm
Tellmuschel
Opalwurm
Scoloplosarmiger
Bäumchenröhrenwurm
Wenig-viel
wenig
Sehrviele
keine
viel
wenig
Wenig-Viel
Sehrviel
keine
keine
keine
DurchdendirektenVergleichbemerken,dassdieGesamtanzahlanTierenbeimMischwatt
vielhöheristalsdieAnzahlanTierenimMischwatt(beiunseremVersuch).
Außerdemkönnenwirklarerkennen,dassverschiedeneLebewesenöfter/mehrauftauchen
jenachWattart.Sokönnenwirganzklarerkennen,dassbeispielsweiseMuscheltieredas
Mischwattbevorzugen,derKotpillenwurmtauchthäufigerimMischwattauf,der
Wattwurm
bleibtlieberimSandwattundSchneckensowieKrebsefindetmanausschließlichim
Mischwatt.
DieserFundentsprichtdenTatsachen,dennlautLiteraturzählenSchlickkrebse,
WattschneckenundStrandschneckenzudenBewohnerndesMischwatts.DenWattwurm
findetmanallerdingslautLiteraturinbeidenWattarten,allerdingssollderWattwurmmehr
imSandwattvorkommenalsMischwatt.DerKotpillenwurmbevorzugtdenMischwattdurch
denAnteilanSchlick,dervondiesemLebensraumgebotenwird.
MuschelnsindallerdingslautLiteratur,wieauchimErgebnisunsererAnalysezusehenist,
dieHauptbewohnerdesMischwatts.6
DieSandklaffmuschelisteinHauptbewohnerdesMischwattsundhatsichdadurchauch
ganzspezifischdieserZoneangepasst.NämlichlebendieseMuschelfürihrenSchutz30cm
unterdemBoden,sowerdensienichtvondenVögelnentdecktundgefressen.Allerdings
befindetmansichimMischwattsehrschnellineinerTiefedievonanaerobenBedingungen
geprägtist,alsobesitzendieseMuschelnzweimiteinanderverwachseneAtemschläuche,
auchSiphonengenannt,dieetwaslängersindundbisandieOberflächeragenkönnenum
dennötigenSauerstoffzuerhalten,densiezumÜberlebenbenötigen.7
DerOpalwurmlebtunteranderenimSandwatt,wasaufeinegewisseAnpassung
zurückzuführenist.NämlichernährtsichderOpalwurmvonAlgenrestenundvonanderen
Würmer,dieindiesenRegionenleben.DieserWurmentwickelteimLaufederZeitFüßeum
sichfortzubewegenundandereWürmerzujagen.8
6
DasgegebeneDokumentunddasBuch‚DasWatt‘
dasBuch‚DasWatt‘
8
dasBuch‚DasWatt‘
7
11|P a g e DerKotpillenwurmEinigegefundeneWattbewohner
• Arbeitsauftrag2:
A. DieEtagendesWattbodens:
2.a)DieoberstehelleSchichtbesitztkeinenspezifischenGeruch,derbesondersauffallend
wäre.Vielleichtriechtereinwenigfischig,wasabernichtunbedingtvomSandausgehen
muss,damansichdochsehrnaheamMeerbefindet.
AndersistesbeiderschwarzenSchicht,dieeinenfürdenMenschensehrunangenehmen
Geruchfreisetzt.MankönntedenGeruchmitfaulenEierngleichsetzen,einähnlicher
GeruchderbeiderFreisetzungvonNH₃alsoAmmoniakentsteht.
IndergrauenZonevermerktdieNaseeinenähnlichenGeruch,wiebeiderschwarzen
Schicht,allerdings,kannmaneineleichteNoteeinesEisengeruchsausmachen.
b)+c)BeimAusstechendesSandwattsdurchdastransparente30cmlangePVC-Stechrohr
könnenwirganzklardieverschiedenenSchichtendesWattserkennenundperMaßband
vermessen.
Sofindenwirraus,dasbeimSandwattdiegelblich-brauneSchichtbiszu8cmtiefist,dann
kommtdieschwarzeSchichtmit18cmundabdakommtdiegraueSchichtzumVorschein
alsoab24cm.DadieschwarzeSchichtschonalssauerstoffarmgilt,bestehtbeimSandwatt
eineGrenzezwischensauerstoffreichundsauerstoffarmbeiungefähr8cm.
BeimMischwattergebensichandereErgebnisse.Dortistdiegelblich-brauneSchichtbei1
cmvorbeiundgehtindieschwarzeSchichtüber,diesichüber17cmerstreckt.Danach
kommtnurnochdiegraueSchicht,d.h.ab18cmgibtesnurnochFe-Polysulfid.
HierbestehtdieGrenzezwischensauerstoffreichundsauerstoffarmab1cm.
12|P a g e PVCStechrohrbeiMischwattPVCStechrohrbeiSandwatt
d)DieKorngrößebestimmtauchdasGewichtdesjeweiligenSediments.Alsokönnenwir
schlussfolgern,dassderSanddasSedimentmitdenkleinstenSandkörnernimPVC
Stechrohrist,gefolgtvonderschwarzenSchicht,diedadurchausgrößerenKörnerbesteht
undalsletzteskommtdiegraueSchichtmitdengrößtenKörnern.
B. DieSchlammanalyse:
b)DieZeitdesKlarwerdensbeidemKonservenglas,dasmitSandwattgefülltwar,betrug25
Minuten,beimMischwattdauerteesnur30Minuten.DieserZeitunterschiedistzuerklären
durchdenhohenAnteilanSandbeimSandwatt,dennSandkörnersindgrößerals
‚Schlickkörner‘undsomitauchschwerer,wassieschnellersedimentierenlässtalsder
Schlick.Dadurchisteslogisch,dassdieMischwattprobeetwaslängerbrauchtumzu
sedimentierenalsdieSandwattprobe,nämlichdurchdenSiltgehaltimMischwatt.
DieentsprechendeZeitdesKlarwerdensistauchwiederumeinIndizwelcheProbezu
welchemWattgehören.
c)WasmanaufdenBildernleidernichtsoguterkenntist,dasssichnachderZeitdes
KlarwerdensganzobeneineSchlickschichtgelegthat,allerdingsnurbeimMischwatt.Dies
kannmanerklärendurchdieTatsache,dassderSandwattnichtausSchlickbesteht.
DasDokument2liefertunsnämlichdieInformation,dassderBestandteilSilt,alsoSchlick,
unter5%liegt,wirwissen,dassdieserProzentsatzfastbeinullliegt.Alsokönnenwirden
SandwattimDokument3indieKategorieSandeinordnen.
DasMischwattbesitzteinenProzentanteilvon5–10%anSilt,wasnatürlich
ausschlaggebendistfürdieSchlickschichtimKonservenglas.DasMischwattwürdeinder
PyramidezuSandschlickzählen.
AlsokönnenwirdurchdieseAnalyseganzklarerkennenwelchesKonservenglaszuwelchen
Watttypgehört.
13|P a g e Konservenglasnach30min(Mischwatt)Konservenglasnach25min(Sandwatt)
• Arbeitsauftrag3:
DieserArbeitsauftragbestehtdarin,WattwürmerimWattzuanalysierenundzustudieren.
Wirwissen,dassdiesesichinderRegelnichtaufderOberflächeblickenlassenundin30cm
Sandtiefeleben.DenlebensnotwendigenSauerstofferhaltensiedurchihre
KörperoberflächeundihrenKiemen.SieernährensicheinschließlichausMicroorganismen
diesichimWattbefinden.SiefressensichdurchdenWattundscheidendanndasgefilterte
Materialaus.EsentstehendannKothaufen.
KothäufschenaufeinemQuadratmeterzählen:
ZuallerersthabenwirmiteinemMaßbandeinQuadratmeterimWattbestimmt,indemswir
Grenzeneingeritzthaben.DanachhabenwirdieKothäufscheneinsnachdemAnderen
gezähltundunsereResultateaufgeschrieben.
Wirhabenimganzen95Kothäufschengezählt.
AnschließendhabenwirdiesenQuadratmeter'gesäubert'indemwiralleKothäufschen
geglättethaben,umimnachhineinalleneuangebrachtenKothäufschenzuzählen,undzu
wiegen.
Wirhabenin1Stunde73neuaufgetreteneKothäufschengezählt,unddieseergabeneine
Massevonaufgerundet0,14kg(umgerechentvon1,4N)diemiteinemDynamometer
gemessenwurde.DieseMasseistallerdingsnichtpräzise,dawirSchwierigkeitenbeim
EinsammelndesKoteshatten,waszurFolgehatte,dassunterderMasseebenfallsSand
hinzugekommenist.
LautderLitteratur(unteranderemWikipedia)9,filterteineinzelnerWattwurm
durchschnittlich25kgSand.Undebenfallssollte1quadratmetetWatt,40Wattwürmer
enthalten.
9
https://de.wikipedia.org/wiki/Wattwurm
14|P a g e 40Wattwürmerfür73KothäufschenineinerStundemachtimdurchschnitt1,825
KothäufschenproStundeproWattwurm.
1,825Kothäufschen*24Stunden*365Tage=15987KothäufschenimJahrproWattwurm,
73Kothäufschenergeben0,14kg
0,14kg/73Kothäufschen=0,002kg/KothäufschenproStundeproWattwurm
0,002kg*24*365=17,52kgSandproWattwurmimJahr.
17,52istdergemesseneDurchschnittderSandfilterungimJahrproWattwurm.ImVergleich
stehtdietheoretischeSandfilterung,dieaus25kgproWattwurmimJahrbesteht,welche
nichtallzuweitvondengemessenenWertensteht.Jedochkönnteesandenunpräzisen
praktischenMäßungenliegen,andenenwirSchwierigkeitenhattendieKothäufschenzu
Wiegen
b)Inselerkundung:
Einleitung:
BeschreibungderAktivität:
BeidieserAktivitätgehtesdarumanunterschiedlichenOrtederInselFotosausden4
HimmelrichtungenzuschießenumverschiedeneLebensräumeaufderInselzuuntersuchen.
DarumsindwirzumStrandander’WeißenDüne’(zentralaufdernördlichenSeiteder
Insel),zumGolfhotel(zentralaufdersüdlichenSeitederInsel)undzurMarienhöheim
WestenderInsel)gefahren.Unterwegsfindenwirauchden’Dünensender’undden
’Zuckerpad’.DieseOrtesindallemithilfevonFahrradwegenerreichbar.
15|P a g e Auftrag1:
1.Punkt:Marienhöhe:
Osten:MankannimVordergrundErhebungdesDammessehendievonPflanzenund
Gräsernzugewachsenist.Dahinterstehtdas«CafeMarienhöhe»
16|P a g e Süden:MankannWiesenerkennen,denFahrradwegundimHintergrunddasMeer.
17|P a g e Norden:HiererkenntmanimebenfallsimHintergrunddasMeer,dieWellenbrecherdieins
MeerragenundeineErhebungdesDammesaufderRechtenSeite,diemitGräsern
zugewachsenist.
18|P a g e Westen:InVordergrund,hinterdemFahrradwegsindSteine,dieeineKonstruktionbilden,
diewarscheinlichalsDammdienen.DahintererkenntmaneinenStandaufdem
WellenbrecherinsMeerreichen.
19|P a g e 2.PunktGolfhotel
Norden:HiererkenntmandieSüdlicheSeitedesGolfhotels,dessenGrundstückkünstlich
angepflanztwurde.
20|P a g e Osten:NebenderStraßeaufderrechtenSeiteerkenntmangroßeWiesenhintereinem
Zaun.DielinkeSeitediesesBildesiststärkerbewachsenalsdierechteSeite.
21|P a g e Süden:HieristäußerstFlachesLandzuerkennen.DieWiesenimHintergrundgrenzenan
das(Watten)-meer.
22|P a g e Westen:HiersiehtmanimHintergrundundaufderlinkenSeite,Erhebungen,die
bewachsensind,diesichnebenderStraßebefinden
23|P a g e 1.PunktWeißeDüne
Norden:InDerMitteerkenntmaneinenkünstlichangerichtetenWeg,sichinderMittevon
bewachsenenDünenbefindet.
24|P a g e Osten:Hiererkenntmanklarunddeutlich,dieUnebenheitderDünendiesichhinterdem
Strandbefindenundstarkbewachsensind.
25|P a g e Süden:HiererkenntmaneinkünstlichangebrachterWeg,dervomStrandwegführt.
Schwerzuerkennenist,dasseshintensteilerbergabführt.
26|P a g e Westen:WieimOstenerkenntmandieDünedievonVegetationbedecktist.
27|P a g e 4.PunktÖstlichsterPunktderWanderung:
Norden:ImHintergrunderkenntmaneineleichteUnebene,undganzamEndeistebenfalls
Sandzuerkennen.
28|P a g e Osten:InderNähesinddieWiesenrechtuneben,aberinderFerneerkenntman,dassdie
Wiesenimmerflacherwerden.
29|P a g e Süden:DieWiesenaufderlinkenSeitebestehenpraktischnurausFlachland,undaufder
RechtenSeitebefindensicheinigeBäumediedieSichtindieFernesperren.
30|P a g e Westen:ImgegensatzzumSüdostenisthierkeinFlachland,sonderneineeherunebene
Landschaftvorhanden.
31|P a g e Auftrag2:DünensenderundZuckerpad
DerBegriff'Dünensender'stehtfüreineHerbergediesichebenfallsaufderInselNorderney
befindet.
32|P a g e DerBegriff'Zuckerpad'stehtfürdenWegdervonderNotaufnahmezurWeißenDüneführt.
DerName'Zuckerpad'kamwarscheinlichwegenderWeißenDünezudemerführt,denn
WeißistdieFarbedesZuckers(eigeneInterpretation).
DieseFotossindalleselbstgemacht.
33|P a g e c)WandelnimWildenOsten:
Einleitung:
WieentwickelnsichDünen:
DiewichtigsteBedingungzurBildungderDünenisteinegewisseBreitedesStrandes,die
ausreichendist,damitderWinddenvomWasserangelagertenSandweitertransportieren
kann.AlsokönnenDünenauchnurdortentstehen,woderStrandindirektenKontaktmit
einerStrömung(OffenesMeer)steht.SomitkommtesdannanfangszurBildungder
Primärdünne,auchVordünegenannt,welchedenSchutzvorWindhinterHolzstückenund
Muschelansammlungenfindetundsichdadurchentwickelnkann.Durcheineweitere
AkkumulationdesSandesandiesenStellenentwickeltsichausderPrimärdüneeine
Weißdünne,dieeinzigeBedingungist,dasskeinestarkeWindebeiderBildungdenSand
wiederabtragenundananderenStellenwiederaufbauen.
WeißdünenbesitzeneinespezifischeVegetation,dievorallemdurchDünngräserwiezum
BeispielStrandhaferundStrandroggenmittiefliegenderundweitverästelterWurzel
geprägtsind.DurchdiesestarkeWurzelwirddasAbtragendesSandesderWeißdünen
erschwert.MitweitererBildungderWeißdünenbildensichRotschwingel,SandStiefmütterchenunddieStranddistel.
MitderZeitentwickeltsichausderWeißdüneeineGraudüneundschließlicheine
Braundüne.
DieGraudüneträgtihrenNamenvorallemwegenihrerVegetation,dieausschließlichaus
Trockenrasen-Vegetationbesteht,dieswären:Silbergras,Schafsschwingel,Sandsegge,
RotemStraußgras,FlechtenundMoosen.AufdiesenruhendenDünenhatsichnachund
nacheinedünneHumusschichtgebildet.ImFrühsommerblühtdieGraudüneineinem
hellgelbenLichtdurchdasHabichtskrautundblau-violettwegenderStiefmütterchen.
ImSommerallerdingserscheinendieseDünenhellblaudurchdieBergsandglöckchenund
rosawegenderGrasnelken(seltener).
DasStadiumderBraudünewirderreichtnachdemeineDünezwischen30-50Jahrealtist
undvoneinerbestimmtenVegetationgeprägtist,nämlichsinddenZwergsträuchern,
Besenheide,Krähenbeere,KriechweideundindenfeuchterenDünentälernGlockenheide
vorzufinden.DieBraundüneistderÜbergangzumnatürlichenDünenkieferwald,dervon
KiefernundWachholderversehenist.
DieTheorievonF.FukarekerklärtunsauchwarumnuraufdenBraundüneneinKieferwald
entstehenkann.EssindRäumemithöhererLuftfeuchtigkeitundLuftruhe,indenen
anfliegendeKiefernsamenbesserkeimenkönnenalsindendürrenRegionender
TrockengräserderGraudünen,diekaumeinenWindschutzbietenkönnen.
34|P a g e BeschreibungderAktivität:
WirstartendieWanderungamOstheller-Parkplatz,nachdemFrauFinkennestunsseine
kleineEinleitungzumThemaNaturschutzgebietevorgetragenhat.AufdemWegzumStrand
führtFrauFinkennestunsdurcheineWeiß-Dünen-Landschaft,wowiranhaltenumteils
abgetrageneDünenzubeobachten.DiesesPhänomenführtaufdie2StürmeimJahr2013
zurück,welcheeinDrittelderDünenabgetragenhabenundfastsämtlicheDeichezerstört
haben.AmStrandangekommen,dasheißtimNordenderInsel,wirdunsdasPhänomen
EbbeundFluterklärt.AmStrandsuchenwirverschiedeneMuschelartendiewirspäterin
derGruppedeuten.VordenVerlassendesStrandeswirdunsdieDünen-entstehungerklärt,
sowiedieDünenartenunddiespezifischeVegetation.Wirbewegenunsanschließendin
südlicherRichtungzudenSalzwiesen,wowirverschiedenePflanzenkennenlernenund
nähereInformationenzurEntstehungderInselNorderneyerfahren.AufdemWegzurück
amOstheller-ParkplatzführtunsFrauFinkennestamPriel,Schloppentlang.Diesermündet
überdieSüdseiteinMeer.
Ergebnisse:
• Arbeitsauftrag1:
Weißdünen
DieWeißdüneistbeiderEntwicklungeinerDünedieersteDüneunddarumauchdie
jüngste.NachdemeineMinidüneentstehtistundnichtmehrvomMeerüberspültwird,
spültderRegendasSalzab.DieKernederWeißdünesindgroßeralszumBeispielKernevon
SandausderKaribikundsingelblich.DieWeißdünekannzwischen20und25Metergroß
werden.
EinetypischePflanzefürdieWeißdüneistderStrandhafer.DerStrandhaferhatenorm
großeWurzelnandemsichderSand20mhochauftürmenkann.DerStandhaferpasstsich
andiesemLebensrauman,indemervonderSeitedesMeeresimmerneueNährstoffe
bekommtundimmerwiederSanddurchdenWindWindgebrachtwird.DerStrandhaferist
sehrresistentgegenÜbersandungundbildetimmerneueWurzelnimaufgewehtemSand.
Graudünen
DieGraudünehatdenUnterschied,dasssieeineandereFarbehat,undzwareinenGrauton,
wegendemRegenwasser,derdieDünevomKalkabwaschtundkeinSanddurchWind
wiederaufdieDüneaufgewehtwird.DesWeiterenkommtderNamewegender
Vegetation,dieausschließlichvonTrockenrasen-Vegetationgeprägtist.DerBodenfängtan
zuversauern.EinandererUnterschiedist,dassdieGruadünekleinerist,wievorhergesagt,
weilkannneuerWindaufdieDüneaufgewehtwird.OhneneueNährstoffemagertsiesich
35|P a g e ausundderStrandhaferkannnichtmehrweiterleben.EinecharakteristischePflanzefürdie
GraudüneistdieSandsegge.SolchePflanzenbenötigenMagerbodenumzuüberleben.Die
langenWurzelstöckederSandseggeschickenauchSprossenzumLichtnacheiner
Übersandung.DasWachstumvonjungenSprossenwirddurchdenExportvon
KohlenhydratevonaltenSprossteilenunterstützt.ProJahrkanndieSandsegge4mwandern
durchseineWurzelausläufer.
Braundüne
EineBraundünewirderstnach30-50Jahrenerreicht,darumistesdieältesteDünenart.
EinezweiteUnterschiedistdieFarbederBraundüne.SiehateinenbräunlichenTonund
aucheineandereVegetationwiedieanderenDünen.EinetypischePflanzefürdie
BraundüneistdieBesenheide.SiepasstsichandieBraundüneandasieinnährstoffarmen
BodenlebenkannunddarumaufBraundünenlebenkann.DieBesenheidelebtinSymbiose
ineinemWurzelpiltz,darumkannsiedenbenötigtenNährstoffnochausdemfast
nährstoffloseBodenrausnehmeundinBraundünenwachsenundleben.
DieBraundüneistaufderInselNorderneynichtwiederzufinden,denndieBraundünensind
sehrempfindlich.DurchTrittevonMenschenoderdurchKaninchenwerdendie
Braundünensofortzerstört.AufderInselNorderneylebenvieleKaninchendiedie
Braundünenzertreten,darumkönnensichkeineBraundünenentwickeln.
http://die-ganze-nordsee.de/duenen
http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/pflanzen/duene/sandsegge/
http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/pflanzen/duene/besenheide/
http://www.norderney-chronik.de/download/diverses/ostfr-natur.pdf
36|P a g e •
Arbeitsauftrag2:
PazifischeAuster:
Die Pazifische Auster ist die am häufigsten zu finden Auster in der Welt. Besonderheiten von
der pazifischen Auster sind, dass sie sehr schnell wachsen und dies in einer großen
Kultivierungsflexibilität. Sie hat einen großartigen Geschmack und ist sehr Resistenz gegen
Krankheiten. Sie kann sich auch an verschiedene Klimas anpassen. Die Schale der
pazifischen Auster ist rund und oval. Die Schale der Auster hat Einbuchtungen und
Auswüchsen, darum sieht sie ein bissen aus wie ein Stein. Das Innere dieser Auster ist
schneeweiß. Eine letzte Besonderheit ist, dass diese Muschel wie der Name es sagt aus dem
pazifischen Ozean kommt. Sie wurde mit Schiffen nach Europa gebracht, weil sie sich an den
Außenseiten der Schiffe festlegte.
http://www.austern.com/crassostrea-gigas.html
http://bildungsserver.hamburg.de/contentblob/3946316/data/2013-pazifische-auster.pdf
EuropäischeAuster:
Die Europäische Auster gilt fast als ausgerottet, denn sie wurde im Wattenmeer durch
Überfischung sehr selten. Die Austern die man heute noch findet sind mindestens 70 Jahre alt
und können bis zu 70.000 Jahre alt sein. Es gab in 20 m Tiefe bis zu 100 Austernbänke doch
wegen der Überfischung, aber wegen einem Eiswinter im Jahre 1928/1929 wurde sie
europäische Auster immer seltener.
37|P a g e http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/tiere/muscheln/europaeische-auster/
http://www.ecomare.nl/de/lexicon/organismen-d/tiere/wirbellose/weichtiere/muschelnallgemein/auster/europaeische-auster/
AmerikanischeSchwertmuschel:
Die amerikanische Schwertmuschel ist eine eigengeschleppte Art, die 1976 durch Larven die
im Ballastwasser eines Schiffes aus Amerika schwammen und in die Nordsee gekommen
sind. Die amerikanische Schwertmuschel hat sich rasch vermehrt und ist seitdem eine nicht
mehr wegzudenkende Art auf der Insel Norderney. Eine andere Besonderheit der
Schwertmuschel ist, dass sie nur knapp unter dem Meeresboden leben und dort Wasser
filtrieren. Wenn sie in Gefahr ist, kann sie sich schnell mit ihrem Grabfuß tiefer in den Boden
eingraben.
38|P a g e http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/tiere/muscheln/schwertmuschel/
http://blick-heben.com/unterwegs/nordsee/tiere-und-pflanzen-im-watt/
Trogmuschel:
Es gibt drei verschiedene Arten von Trogmuscheln die in der Nordsee wiederzufinden sind.
Die Unterschiede sind in der Größe, in der Schalform und in der Raffung zu erkennen. Die
Trogmuschel hat eine sehr feste Schale die von einer dünnen Haut überzogen ist. Die
Muschel ist im Innere cremefarbig und hat außen farbige Ringe. Das Schloss der Muschel
funktioniert wie ein Gelenk, das die Schale zusammenhält. Das Schloss besteht aus Zähne
und eine Schlossgrube.
http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/tiere/muscheln/trogmuscheln/
https://www.beachexplorer.org/arten/spisula-solida/steckbrief
Herzmuschel:
Die Herzmuschel hat ihren Namen wegen ihre herzförmige Form. Außerdem ist sie durch
ihre wellige Außen Struktur wiederzuerkennen. Diese Muschel sitzt 1 cm unter dem Boden
und filtriert Plankton aus 2,5 Liter Wasser pro Stunde, wenn sie 3 cm groß ist. Die
Herzmuschel kann unglaubliche 8 Jahre alt werden, aber wird oft schon nach drei Jahre zur
Beute.
39|P a g e http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/tiere/muscheln/herzmuschel/
http://www.schnecken-und-muscheln.de/galerie/galerie_cardiidae.htm
Sandklaffmuschel:
DieSandklaffmuschellebtbisineinerTiefevon70m.DarumbrauchtsiekeinenSchutz
durchihreSchaleunddieMuschelistnichtvollständiggeschlossen,sonderndiebeiden
Seiten‘’klaffen’’einenSpaltauseinander,wennsiesichzurückzieht.Darumhatsiediesen
Namen.
40|P a g e http://www.schutzstationwattenmeer.de/wissen/tiere/muscheln/sandklaffmuschel/
http://kurier.at/leben/diese-10-muscheln-finden-sie-am-strand/78.030.060/slideshow
•
Arbeitsauftrag3:
Rotschwingel:
EinandererNamefürdieRotschwingelzoneistdie’’bereSalzwiese’’,dennsieistderhöchst
gelegteAnschnittderSalzwiese.DieseZonebeginntungefähr35cmüberdermHW-Linie
undgehtbiszu1mdrüber.DieWurzelmembrandesRotschwingelslässtkeineSalzione
durchdarumkannerdortüberleben.ErenthältvieleZucker-undSäureione,dieden
osmotischenSogerzeuge,umgenügendWasserausdemBodenzubekommen.
41|P a g e http://www3.hhu.de/biodidaktik/Wattenmeer/3_pflanzen/dateien/rotschwingelzone.html
http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/pflanzen/salzwiese/rotschwingel/
http://www.biopix-foto.de/dunen-rotschwingel-festuca-arenaria_photo-39119.aspx
Andelgras:
DieAndelzonebefindetsichnahederQuellerzoneundwirddadurchauchnoch‘’untere
Salzwiese’’genannt,dendortistderBeginneinergeschlossenenVegetationsdecke.Sie
fängtandermHW-Linieanbis40cmdrüber.DiesePflanzehateingerollteBlätter,sodasses
dieTranspirationverringert.DiesschütztgegendiehoheSalzkonzentration.
http://www3.hhu.de/biodidaktik/Wattenmeer/3_pflanzen/dateien/andelzone.html#Anker_
Strandflieder
http://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/pflanzen/salzwiese/strandquecke/
Strandaster:
DerStrandasteristinfeuchtenBödenwiederzufinden,wieinBuchtenoder
Flussmündungen.DiesePflanzelegtdasüberschüssigeSalzabundzwarandenunteren
Stängelblättern,diedadurchgelbwerdenundabsterbenumdasSalzloszuwerden.
42|P a g e http://www3.hhu.de/biodidaktik/Wattenmeer/3_pflanzen/dateien/rotschwingelzone.html#
Anker_Strandaster
http://www.ecomare.nl/de/lexicon/organismend/pflanzen/bluetenpflanzen/korbbluetengewaechse/strand-aster/
Keilmelde:
DiesePflanzebefindetsichinderselbenZonewiedasAdelgras,alsoinderAndelzone.Die
KeilmeidehatwinzigeHärchenaufihrerBlattoberfläche,diedieSalzkonzentration
regulieren.
http://www3.hhu.de/biodidaktik/Wattenmeer/3_pflanzen/dateien/andelzone.html#Anker_
Strandflieder
43|P a g e http://www.trischen.de/redaxo/index.php?article_id=47&clang=0
d)Meeresforschertag:
BeschreibungderAktivität(Teil1):
DasZieldieserAktivitätistesherauszufindenwelcheLebewesenimMeerlebenunddanach
dieseTierezuuntersuchen.Darumbekommen4SchülereinenwasserfestenAnzugum
jeweilszuzweiundzweiinsWasserzugehenundmitverschiedeneNetze(...)Tierezu
fangen.DieSchülermüssenmitdenNetzendurchsWasserfortbewegenumdanachihren
FangausdemMeerzuziehenunddieverschiedenenTierezusortieren.Währenddemwir
dasGeschlechtderTiereuntersuchtenundihreGrößemessen,erklärtunsFrauFinkelnest
dieKriterienumdieTiereaufdenMarktzubringenundwasderBeifangist.Nachder
UntersuchungwerdendieTierezurückinsMeergebracht.
ErgebnisseTeil1:
• Strandkrabbe:
EinerstesLebewesendaswirmitdenNetzerfindenistdieStrandkrabbe,dieauchnoch
Dwarsloper(Querläufer)genanntwird,weilsieebenquerlaufen.Nachdemwirsieinein
Beckengelegthaben,untersuchenwirdirKrabbenaufGeschlechtundGröße.Unsere
Untersuchungergibtdassvonden88Strandkrabbendirwirgefangenhaben62Männchen
warenund26Weibchen.DasGeschlechteinerKrabbeerkenntmanandendem
unterschlagenenHinterleib.BeiMännchenistderHinterleibschmalundhateinespitzige
Dreiecksform.BeimWeibchenistderHinterleibbreitundrundlich.Vonden62
Männerkrabbenhaben17StückeinePanzerbreitediekleineristals2,5cm.37männliche
KrabbenhabeneinePanzerbreitezwischen2,5cmund5cmund8StückZwischen5,1cm
und10cm.BeidenWeibchenhaben5KrabbeneinePanzerbreitediekleineristals2,5cm,
21einezwischen2,5cmund5cmundkeinehateinePanzerbreiteüber5,1cm.Die
PanzerbreitebieinerStrandkrabbekannbiszu7,5cmbetragenundistungefähr1,5mal
längeralsdieLänge.DieGrößeeinerKrabbehängtanderTemperaturdesWassersunddes
Meeresbodens,vonderNahrungundauchvomAlterab.EineStrandkrabbekannbiszu6
Jahrealtwerden.
Verbreitung:
DieStandkrabbeistweltweitbekanntundandenKüstenverbreitet.Haupsächlichlebtsiein
GezeitenzonenoderandenFelsküstenundistinkaltenJahreszeitensogarin200Meter
Tiefenochzufinden.UmzuüberlebenbrauchtsiewenigstenseinenSalzgehaltvon4%.Die
standkrabbeistimWattenmeerdieamhäufigstezufindenKrabbe.
44|P a g e Fortpflanzung:
BeiStrandkrabbenisteineBefruchtungnurmöglichbeieinemfrischgehäutetenWeibchen.
DamiteszuBefruchtungkommt,gibtdasWeibchenschoneinpaarTagevorihrerHäutung
DuftstoffeinsWasserumdieMännchenanzulocken.DieMännchentragendieseDuftstoffe
mitsichdennuristesmöglichdengenauenMomentfürdieKopulationzufinden.Eine
BefruchtungimJahrgenügtdemWeibchen,dennsiekanndieSamenspeichernummehr
als200.000Eierzubefruchten.SieträgtdieEieralsEipaketmitsichrumbisdieLarven
schlüpfen.DieseLarvenlebenerstplanktisch.NacheinemJahrlebensieamBodenund
habeneinePanzerbreitevon2-3mm.NachZweiJahrensindsie4-5cmgroßundhabensich
schon15malgehäutet.
NahrungundFressfeinde:
StrandkrabbensindRäuberundfressenfastalleswassiefinden.ImWattenmeerkönnensie
Muscheln,Schnecken,Würmer,Garnelen,SeeigelodersogarkleineFischefressen.Zum
KnackenbenutzensieeinekräftigekurzeKnackschereundzumZerkleinernderNahrung
einescharfeSchere.UmnachEssenzusuchenbegebtdieStrandkrabbesichbeiauflaufen
WasseraufdieWattfläche.
DieFressfeindevonJungkrabbensindvorallemFischewiederSchollen,derAalundder
Kabeljau.BeiälterenKrabbensindeseherVögelwiedieMöweoderderAusternfischer.
• Nordseegarnele:
WirhabendieGarnelennuraufihreGrößeuntersuchtdaesnichtmöglichistdieGarnelen
aufihrGeschlechtzuuntersuchenohneMikroskop.Vonden101Garnelenhaben8Stück
eineKörperlängediekleineristals2,5cm.74Garnelensindzwischen2,5cmund5cmlang
unddie19anderensindüber5,1cmgroß.InderRegelwerdenGarnelenzwischen5und8
cmlang.DieMännchenbleibenmeistkleinermit5cmunddieWeibchenetwaslänger.Der
KörpereinerGarnelebestehtaus21Segmente.DerKopfbestehtaus6,dieBrustaus8und
45|P a g e derHinterleibaus7Segmente.DieGarnelenbesitzen5Beinpaaredarumgehörensiezuden
zehnfüßigenKrebsen.SiebesitzenverschiedeneScheren.DieWeibchenkönnenbiszu5
JahrealtwerdenunddieMännchenbiszu3Jahre.
Fortpflanzung:
DieWeibchensindnach1biszweiJahrengeschlechtsreifunddirMännchenschonnach
einemJahr.DieBefruchtunggehtnurkurznachderEnthäutungdesWeibchens.Das
WeibchenlegtsichaufdenRückenunddasMännchenpresstbeiderKopulation
SpermapaketeinderNähederGeschlechtsöffnungdesWeibchens,woessichbefestigt.Die
Eierwerdenindennächsten24Stundenbefruchtet.EinWeibchenkanninseinemLebenbis
zu35.000Eierlegen.DiebefruchtetenEierbleibenzwischen1und3MonateimHinterleib
desWeibchensbissiealsLarvenSchlüpfenundimPlanktonleben.Nachungefähr5
HäutungengehensiezumBodenlebenundhabeneineGrößevon5mm.Durchdie
TemperaturdesBodenswachensieschneller.NachzweiJahrensindsieausgewachsen.
ErnährungundFressfeinde:
DieGarnelensindAllesfresserundauchKannibale.SiefressenSchlickkrebse,junge
Seeringelwürmer,Flohkrebse,Fischlarven,MuschelbrutundBorstenwürmeraberauch
Grünalgen,AasundDetrius.DurchkleineScherenwirddirNahrungzumMundgeführtoder
wenndieBeutezugroßistwirdsiezuerstnochzerrissen.
DiehauptsächlichenFressfeindevonderGarnelesindFischewiederSteinpickerundder
Plattfisch,aberauchMöwenoderWattvögel.
•
DerBeifang:
DerBeifangisteinsehrgroßesProblembeiderFischerei.AlsBeifang,bezeichnetmandie
BeutevonTieredienichtzumVerkaufgeeignetsindwegenbestimmtenKriterienundnach
46|P a g e demFangenwiederinsMeergeworfenwerden.ZumBeispieldürfenGarnelennurverkauft
werden,wennsieüber5cmlangsind.Biszu80%desFangeskannBeifangseinundfastalle
TierediewiederinsMeergeworfenwerdensterben.
InderNordseeleidenammeistenunterdemBeifangKrabben.ÜbereineMillionTonnen
vonBeifangwirdimJahranderNordseegefangenunddarumsindsogarLebewesendie
nichtgefischtwerdendürfenvomAussterbenbedroht.
AufderganzenWeltwirdimJahrüber39MillionenTonnenBeifanggefischtundalldiese
Tieresterbenoderwerdenverletzt,wennsiewiederinsMeergeworfenwerden.Darunter
findetmanauchWale,Robben,HaieoderSchildkröten.InderNordseebestehtderBeifang
größtenteilswieschongesagtvonKrabben,aberauchvonSeesternen,Muscheln,
Schnecken,SchwämmeundverschiedeneFischarten.
DurchtechnischeMittelkönntederBeifangindennächstenJahrenstarkreduziertwerden.
DurchakustischeSignalewerdenWaleferngehaltenoderdurchelektrischeFelderwerden
Haieferngehalten.
https://www.google.com/search?q=strandkrabbe&client=firefoxb&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiCy9yR1r_NAhWBQxoKHdEtCr4Q_AUICCgB
&biw=1280&bih=633#imgrc=OUpkXp5Tgf5DuM%3A
http://www.ecomare.nl/de/lexicon/organismend/tiere/wirbellose/gliederfuessler/krebsartige/zehnfuesser/garnelen/nordseegarnele/
47|P a g e BeschreibungderAktivität(Teil2):
IneinemLaboratoriumbekommenwirverschiedeneAufgabendiewiranhandvonBücher
oderdenErklärungendiewirvonFrauFinkelnestindenTagenzuvorbekommenhaben.Die
AufgabenbestehendarausObjektezubestimmenoderErklärungenoderUrsachenzu
findenwarumeigenePhänomenesosindwiesiesind.
Ergebnisse(Teil2):
48|P a g e 49|P a g e 50|P a g e 51|P a g e 3. Schlussfolgerung:
WiesomussdieInselfürihrenErhaltgeschütztwerden?
Zuallererstmussfestgestelltwerden,dassdieInselNorderneyeineaußerordentlicheHeimat
füreineVielfaltvonLebewesenist.
AufdemerstenBlickerkenntmanbereitsKaninchen,Gänse,EntenundweitereVogelarten,
dieingroßenQuantitätenaufderInselvorhandensind.Dochdieseergebennureinen
BruchteilderLebewesen.
ÖstlichderStadtbefindensichauchNaturschutzgebietediedasWattenmeerumfassen.Das
NaturschutzgebietbefindetsichhauptsächlichimOstenundreichtbisinsZentrumderinsel
undunfasstdasganzeWatt.AufdiesemNaturschutzgebietherrschtabsolutesMüllverbot
undLärmverbot.Esdientdazu,dieNatursowenigwiemöglichzuschädigen,Touristenistes
ebenfallsnurerlaubt,zumBeispielindenDünen,Gehwegezubenutzen,wennsiesichim
Naturschutzgebietbefinden.UndumeineTourdurchdasWattzuführenmüssenTouristen
ebenfallsvoneinem'Wattführer'begleitetwerden,damitdiesekeinenSchadenanrichten,
odersichselbstinGefahrbringen.
DasWattenmeer,ermöglichteineVielfaltausLebewesen,daeseinedynamischeLandschaft
ist,dienichthäufigaufunsererWeltvorhandenistundsomiteinigeLebewesenenthälltdie
äußerstseltensind.
52|P a g e RobbenlassensichebenfallsinderNähederInselnieder,welchevomAussterbenbedroht
sindundsomitgeschütztwerdenmüssen.
DazukommennochdiekünstlichangepflanztenWälder,diezumErhaltderInseldienen,
indemssiedieDünenwanderungstoppen.
EinwichtigesMerkmaldesNaturschutzgebietesistdieTatsache,dassesdenZugvögelals
'Zwichenstopp'dient,andemsiepausierenkönnenumNahrung,unteranderem
WattwürmerimWatt,zusichzunehmenumzuwandern.OhnedieInselNorderney,und
dasWattenmeerwähreesvielenVögelnnichtmöglichsichweiterhinfortzubewegenund
würdezumAussterbeneinigerVogelartenführen.
BewertungderExkursion:
DieExkursionbestanddarinunsaufnatürlichePhänomeneaufzuklärenundverschiedene
Naturfaktorenzuerforschen.WirhabenwissenschaftlicheExperimentedurchgeführtund
mitälterenExperimentenverglichen.Diesbrachteunsnäheranderbiologischen
WissenschaftundgabunseinenVorgeschmackaufdieZukunftdieunsinderbiologischwissenschaftlichenArbeitsweltbevorstehenkönnte.
WirfandendieExkursionwaräußerstgutorganisiert,unteranderemFahrräderals
BewegungsmittelunddieArbeitsaufträgeverständlich,sodasswirmitderdurchführung
keinerleiweiterenProblemehatten.DieHerbergewarebenfallssauberund
touristenfreundlichimallgemeinen.
BewertungderHypothesen:
AlleunsereHypothesestimmen.ErstensdiePflanzendieindenSalzwiesenlebenkönnen
dortdurchbesondereMechanismendiehoheSalzkonzentrationenüberlegen.DesWiteren
könnendiePfalnzenwiederStrandhaferdurchihrelangenWurzelninDünendirbenötigten
Nährstoffeaufnehem.LetztenskönnenTierewieWürmerbeiEbbewieauchbeiFlutim
Wattleben,dennsielebenimBoden.OderKrebse,dennsiekönneneinegewisseZeitan
LandbleiebenodersichimBodereinbuddeln.
4.
Glossar:
Ökosystem:EinÖkosystembestehtauseinerLebensgemeinschaftvonOrganismen
mehrererArten(Biozönose)undihrerunbelebtenUmwelt,diealsLebensraumoderBiotop
bezeichnetwird.-Wikipedia
Biodiversität:BiodiversitätistdieVielfaltdesLebens.–Duden
Biotop(Lebensraum):AlsBiotopebezeichnetmaninderBiologiebestimmte,abgrenzbare
Lebensräume.-biologie-schule.de
53|P a g e Biozönose(Lebensgemeinschaft):BiozönoseisteineGemeinschaftvonOrganismen
verschiedenerArtenineinemabgrenzbarenLebensraum(Biotop)bzw.Standort.Biozönose
undBiotopbildenzusammendasÖkosystem.-Wikipedia
BiotischeFaktoren: FaktorenderlebendenUmwelt,z.B.Nahrung,Konkurrenten,Feinde,
Parasiten,Krankheitserreger.-spektrum.de
AbiotischeFaktoren:PhysikalischeundchemischeFaktorenderunbelebtenUmwelt(z.B.
Temperatur,Feuchtigkeit,BeschaffenheitdesBodensunddesWassers),dieaufOrganismen
einwirken.–spektrum.de
ÖkologischeNische:ÖkologischeNischebezeichnetdieGesamtheitderbiotischenund
abiotischenUmweltfaktoren,diedasÜberlebeneinerArtbeeinflussen.–Wikipedia
Nahrungskette:NahrungskettenstellendendirektenundindirektenZusammenhangder
NahrungsbeziehungenineinemÖkosystemdar.-biologische-schule.de
Stoffkreislauf:
DerStoffkreislaufimÖkosystemumfasstalleProzessederProduzenten,Konsumentenund
Destruenten,diedenAuf-,Um-undAbbauvonStoffeneinschließen,z.B.Fotosynthese,
AtmungundGärung.-lernhelfer.de
Biomasse:AlsBiomassewirddieStoffmassevonLebewesenoderderenKörperteile
bezeichnet.AlsMengedieserStoffgemischegiltihreMasse(Einheit:Kilogramm).-
Wikipedia
54|P a g e 
Herunterladen
Explore flashcards