zwang in der psychiatrie - eine gratwanderung für alle beteiligten?!

Werbung
«ZWANG IN DER PSYCHIATRIE EINE GRATWANDERUNG
FÜR ALLE BETEILIGTEN?!»
Ethikforen-Treffen, 10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Gratwanderung?
Gratwanderung zwischen einerseits den medizinischethischen Prinzipien «Gutes zu tun» bzw. «Schaden zu
vermeiden»
und andererseits dem Ziel, die Autonomie, das
Selbstbestimmungsrecht des Patienten zu wahren.
Aber auch:
Gratwanderung zwischen der interprofessionellen
Grundhaltung des Behandlungsteams und Erwartungen
und Anforderungen der Gesellschaft.
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Klassische Zwangssituationen in der Psychiatrie
Freiheitsbeschränkung
 Eintritt per FFE
 Isolierung / Fixierung
Zwangsbehandlung
 Zwangsmedikation
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Wann kommt es zu Zwangsmassnahmen?
a)  Akute Selbst- oder Fremdgefährdung
(Notfallsituation, in der durch die Anwendung von
Zwang der Patient selbst, andere Personen oder das
Eigentum anderer geschützt werden)
b) Massive Einschränkung des Zusammenlebens mit
Dritten
(Über die Grenzen der Belastbarkeit anderer hinaus)
b) Situationen, in denen Sicherheit oder Gesundheitsschädigung im Zentrum steht
(dringende Behandlungsbedürftigkeit)
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Grundhaltung
Generell ist festzuhalten, dass bei allen Zwangsmassnahmen das Prinzip der Verhältnismässigkeit gewahrt
werden muss, d.h. eine Zwangsmassnahme muss
 erstens notwendig,
 zweitens proportional zur Schwere der Gefährdung
 und drittens nicht durch weniger einschneidende
Massnahmen ersetzbar sein.
Rössler / Hoff
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Anders gesagt:
Da Zwangsmassnahmen ausserordentlich traumatisierend
sein können, ist in jedem Einzelfall zu prüfen, welche
Massnahme für den Betroffenen am wenigsten belastend ist.
Zudem ist abzuschätzen, ob der zu erwartende persönliche
und soziale Nutzen den möglichen Schaden eines solchen
Eingriffes deutlich übertrifft bzw. ob er weniger gravierende
Folgen hat als eine andere Massnahme.
Auch die Dauer der Zwangsmassnahme ist den Umständen
anzupassen.
Rössler / Hoff
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Fragestellungen zur Prüfung der Verhältnismässigkeit
Welcher zusätzliche Schaden würde ohne die
geplante Zwangsmassnahme entstehen?
Welche zusätzlichen Schäden können gerade durch
die Zwangsmassnahme verursacht werden?
Würden weniger einschränkende Massnahmen den
gleichen Zweck erfüllen?
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Auch folgende Situationen und die damit verbundenen
Fragestellungen beinhalten immer wieder eine Gratwanderung:
- Der Patient will morgens nicht aufstehen – wie handeln wir?
- Ist es gerechtfertigt, freien Ausgang, Wochenendurlaube von der
Teilnahme an Therapieangeboten abhängig zu machen?
- Dürfen wir einen Patienten zum Duschen «zwingen»?
- Wie viel Provokation sollen Mitarbeitende ertragen, sind Sanktionen
zulässig und wenn ja, welche sind angemessen?
- In welchem Ausmass ist Kontrolle/Überwachung der
Medikamenteneinnahme zulässig?
- Sind Verletzungen der Intimsphäre, z.B. Zimmerdurchsuchungen
oder Leibesvisitationen beispielsweise bei Verdacht auf
Drogenmissbrauch zu rechtfertigen?
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Wichtige Grundsätze
  Gemeinsame Behandlungsplanung mit dem Patienten,
um seine Autonomie soweit als möglich zu wahren.
  Compliance des Patienten durch intensive
Gesprächsführung, Informationen und Aufklärung
steigern.
  Frühzeitige interdisziplinäre Planung der
Vorgehensweise, falls es zur Eskalation kommen sollte.
  Ungute Gefühle oder Belastungen im Behandlungsteam
transparent machen.
  …
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Für einen möglichst professionellen Umgang mit Zwang,
sind folgende strukturellen Aspekte empfehlenswert:
•  Standardisierung der verschiedenen Zwangsmassnahmen
•  Schulung der Mitarbeitenden in Aggressionsmanagement (Kommunikations- und Deeskalationsfähigkeiten
wie auch die praktische Durchführung von
Zwangsmassnahmen)
•  Nachbetreuung / Nachsorge für alle Beteiligten
gewährleisten, Mitarbeitende wie die betroffenen
Patienten
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Good Clinical Practice (Leitlinie der AWMF)
Wechselseitiger Respekt und Achtung der Würde
des anderen sind zentrale Aspekte der
Beziehungsgestaltung in psychiatrischen
Einrichtungen, die zugleich in hohem Masse
gewaltpräventiv wirken.
Ethikforen-Treffen_10.11.2011_Zwang in der Psychiatrie-P. Homburger
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten