Ein Beschäftigter von 1 000 ist HIV-positiv

Werbung
Ein Beschäftigter von 1 000 ist HIV-positiv
AIDS-Hilfe NRW fordert mehr Aufklärung über das Leben mit HIV
Köln, 30.04.2010 – Zum Tag der Arbeit machen die Aidshilfen in Deutschland auf die
Probleme von Menschen mit HIV und Aids am Arbeitsplatz aufmerksam. Mehr als zwei
Drittel der ca. 14 000 Menschen mit HIV in Nordrhein-Westfalen arbeiten – dies sind
etwa 9 350. Etwa ein Promille der Berufstätigen ist HIV-positiv, doch kaum jemand kennt
sie. Die HIV-Infektion ist gerade am Arbeitsplatz stark tabuisiert.
Die Angst vor Ausgrenzung, Diskriminierung und Kündigung ist das größte Problem, mit
dem HIV-Positive am Arbeitsplatz zu kämpfen haben. Der Fall „Nadja Benaissa“ hat
gezeigt, wie sehr Menschen mit HIV und Aids immer noch mit Ausgrenzung,
Diskriminierung und pauschaler Kriminalisierung zu tun haben. Die AIDS-Hilfe NRW
fordert Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf, ihrer gesellschaftlichen
Verantwortung gerecht zu werden und aktiv für die Belange HIV-positiver Berufstätiger
einzutreten. „Aufklärung tut not“, sagte Olaf Lonczewski, Vorstandsmitglied der AIDSHilfe NRW gestern in Köln. „Wenn die Bevölkerung mehr über das Leben mit HIV weiß
und ein Klima der Akzeptanz entsteht, können HIV-Positive frei entscheiden, ob sie am
Arbeitsplatz ihre Infektion öffentlich machen oder nicht.“
Fast 15 Jahre nach Einführung der Kombinationstherapien, die eine wesentliche
Veränderung für die Lebenssituation und -perspektive der Menschen mit HIV und Aids
gebracht hat, kann hierbei nur eine zeitgemäße Darstellung des Lebens mit HIV und Aids
weiterhelfen: am Arbeitsplatz, in den Medien, im Familien- und Freundeskreis. Dank
neuer Therapien sind die meisten HIV-Infizierten gut in der Lage, die Anforderungen
ihres Berufes zu erfüllen, wenige aber eben auch nur eingeschränkt oder gar nicht.
Zur Integration von Menschen mit Behinderung und chronisch kranken Berufstätigen
braucht es professionelle Konzepte, in denen auch HIV-Positive endlich angemessen
Berücksichtigung finden müssen – hier werden die Aidshilfen in Zukunft stärker auf
potentielle Bündnispartnerinnen und -partner zugehen.
AIDS-Hilfe NRW e.V.
Lindenstraße 20 | 50674 Köln
Dr. Guido Schlimbach
Pressesprecher
Fon 0221 925996-17 | Fax 0221 952127-9
e-Mail guido.schlimbach@nrw.aidshilfe.de
www.nrw.aidshilfe.de
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten