Seminar zur Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagen

Werbung
BWL
FÜR DIAGNOSTIK UND THERAPIE
Seminar zur Vermittlung
betriebswirtschaftlicher Grundlagen
Mo., 7.–Fr., 11. November 2016
Zentrum für Fort- und Weiterbildung der GDEKK eG,
Gereonstraße 18-32 in 50670 Köln
BWL
TIK UND THERAPIE
Sehr geehrte Damen und Herren,
„Erfolg in der Politik beruht auf 10 Prozent Inspiration, 60 Prozent Transpiration und 30 Prozent
Seminar zur Vermittlung
rtschaftlicher Grundlagen
Konspiration“, so der Politologe und Gesundheitsökonom Gerhard Kocher. Erfolg ist in allen Berei-
chen immer an Handlungen gekoppelt. Erfolgreiche Menschen sind bereit, Dinge in Bewegung zu
setzen. Natürlich machen sie Fehler, aber sie kennen keinen Stillstand. Mit dieser Schulungsreihe
sind insbesondere die Menschen angesprochen, die im Kerngeschäft von Diagnostik und Therapie
tätig sind; hier handelt es sich um die Bereiche Medizinischer Dienst, Pflegedienst, Funktionsdienst,
Medizinisch-Technischer Dienst. Selbstverständlich kann auch jeder an der Schulungsreihe teilnehmen, der in einer anderen Berufsgruppe wirkt und einen Crashkurs Betriebswirtschaftslehre absolvieren möchte.
Investieren Sie diese Zeit, es geht um Ihren Erfolg.
„Ich habe keine Zeit!“ Diese allseits bekannte und beliebte Äußerung ist im Übrigen nicht belegbar.
Zeit ist völlig neutral und bevorzugt niemanden. Der Bettler in Moskau hat genauso viel Zeit wie der
Präsident der Vereinigten Staaten. Jeder von uns hat eine Bank, deren Name Zeit ist. Jeden Morgen
gibt sie uns 86.400 Sekunden. Jeden Abend wird gelöscht, was wir nicht sinnvoll genutzt haben.
Sie können nichts mit in den nächsten Tag hinübernehmen. Mehr denn je benötigt unser Gesundheitswesen „Gestalter“ – Persönlichkeiten, die wie Sie die Ärmel hochkrempeln und Ziele haben und
bei deren Verfolgung immer auch die Input-Output-Relation und den zu beschreitenden sinnvoll
machbaren Weg im Auge haben.
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem! (Was Du tust, das tue klug und bedenke das Ende!)
Ihre BGM GmbH
Prof. Dr. Andreas H. Grün
PROGRAMM
MONTAG – 7.11.2016
14–20 UHR: FINANZMANAGEMENT UND BUDGETIERUNG
Joachim Bovelet
1. DRG-System
2. Budgetierung
3. Faktoren für den unternehmerischen Erfolg
4. Finanzsystem im Gesundheitswesen
5. Finanzmanagement als Teil des strategischen Managements
6. Problem Krankenhaus
7. Kapitalbeschaffung
8. Finanzmanagement
DIENSTAG – 8.11.2016
8–14 UHR: WERT-/KOSTENMANAGEMENT UND CONTROLLING
Achim Schütz
1. Grundbegriffe des Rechnungswesens
2. Kostenrechnungssysteme sowie Kosten- und Erlösrechnung
3. Controlling als Führungskonzept
4. Systemische Unternehmensführung – Erfolgsprinzipien und Steuerungstools
5. Strategisches und operatives Controlling im Krankenhaus
6. Instrumente des strategischen und operativen Controllings
7. Controlling und Chancen- und Risikomanagement
14–20 UHR: INFORMATIONSMANAGEMENT UND ORGANISATION
Prof. Dr. Horst Kunhardt
1. Rahmenbedingungen der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen
2. Struktur und Design medizinischer Dokumentationssysteme
3. Standards und Klassifikationen
4. Organisation einer interdisziplinären Informationsverarbeitung
5. Kennzahlen und Controlling des Informationsmanagements
6. Fallstudie: IT-Strategie
7. Ausblick: Trends cloudbasierter Gesundheitsdaten
MITTWOCH – 9.11.2016
8–14 UHR: UNTERNEHMENSANALYSE UND -BEWERTUNG
Hartmut Schmidt
1. Finanzielle Steuerungsgrößen
2. Kennzahlenanalyse
3. Unternehmensbewertung
14–20 UHR: GESAMTWIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN
Professor Dr. Jürgen Zerth
1. Gesundheitsmarkt: ein Überblick national wie international
2. Gesundheitssysteme zwischen Beveridge und Bismarck
3. 20 Jahre „Solidarische Wettbewerbsordnung“
4. Welche Rolle spielt der Wettbewerb im Gesundheitswesen
5. Wie und welche Innovationen werden künftig Teil der Regelversorgung sein?
DONNERSTAG – 10.11.2016
8–14 UHR: PERSONALMANAGEMENT
Karin Burtscher
1. Arbeitgeberreputation /Arbeitgeberattraktivität
2. Generationenvielfalt im Betrieb /Fachkräftesituation 2025
3. Mitarbeitergewinnung
4. Mitarbeiterbindung
5. Führungskräfteprofessionalisierung
6. Lebensphasengerechtes Personalkonzepte
7. Planbare und verlässliche Arbeitszeitgestaltung
14–20 UHR: MARKETING
Matthias Leers
1. Grundlagen und Marketingverständnis
2. Marketing als Teil der strategischen Unternehmensführung
3. Analyse: Ohne Diagnose geht nichts
4. Mit Marketing Ziele erreichen
5. Marketing-Strategien: Die richtigen Wege finden
6. Marketing-Mix: Auf die richtige Mischung kommt es an
7. Controlling: Kosten und Nutzen des Marketing
FREITAG – 11.11.2016
8–14 UHR: RECHT
Dr. Susanne Schlichtner
1. Behandlungsvertrag, Patientenrechte, Datenschutz
2. Patientenorientierte Qualitätsoffensive, Pflegeüberleitung als Organisationspflicht
3. Dokumentationsmanagement, Haftung, Beweislast
4. Kooperations- und Vernetzungsfragen
5. Chefarztvertrag
6. Rechtliche Grundlagen der Arbeitszeitregelung, Arbeitszeitmodelle
7. Möglichkeiten und Grenzen des Marketings in Kliniken
REFERENTEN
Joachim Bovelet
Dr. Susanne Schlichtner
Hauptgeschäftsführer Regiomed Kliniken
Rechtsanwältin und Mitgesellschafterin der
d.ff.G Helmut Riener Management und
Consulting GmbH
„Die Chance für kommunale Krankenhäuser liegt in der Verbundbildung. Ein Zusammenschluss mehrerer hilft Synergien
zu heben und das Angebot zu straffen.“
„Das Gesetz kodifiziert Spielregeln –
Ihre Instrumente zur gezielten
Unternehmenssteuerung“
Karin Burtscher
Hartmut Schmidt
Personaldirektorin Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen GmbH
Geschäftsführer HPS Research
„Die Bilanz eines Unternehmens ist das Zeugnis
des Managements des letzten Jahres. Viele
Klinikvorstände müssen dankbar sein, dass
sie nicht mehr in der Schule sind.“
„Personal ist der wesentliche Faktor zum
Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit eines Dienstleistungsunternehmens, denn unter dem Strich
machen die Mitarbeiter den Unternehmenserfolg aus.“
Prof. Dr. Horst Kunhardt
Achim Schütz
Vizepräsident Technische
Hochschule Deggendorf
Geschäftsführer Ökumenisches Verbundkrankenhaus Trier GmbH AGAPLESION gAG
„Klinikinformationssysteme, Gesundheitsnetzwerke, IT-Sicherheit, Gesundheits- und Medizintourismus sowie Compliance- und Risikomanagement benötigen innovative Lösungen.“
„MbS – Management by (systemic) Solution.
Das Konzept für eine systemisch-lösungsorientierte Führung mit dem Ziel einer doppelt
werteorientierten Unternehmenssteuerung.“
Matthias Leers
Prof. Dr. Jürgen Zerth
Geschäftsführer ARIES KONZEPT
Institutsleiter Forschungsinstitut IDC der Wilhelm
Löhe Hochschule (WLH) in Fürth
„Erfolg ist kein Zufall. Geplantes Marketing
unterstützt die Unternehmensziele. Wichtig
ist es, die richtigen Instrumente zu finden
und diese konsequent umzusetzen.“
„Die Gesundheitsversorgung der Zukunft
richtet sich nach Organisationsbildern, die
klientenorientiert ausgestaltet sind. Gesteuerter
Wettbewerb bietet dabei die Chance zur planvollen Weiterentwicklung.“
TEILNAHMEGEBÜHR
1.175,– € (zzgl. MwSt.) ermäßigter Preis für Mitglieder des
gem. BGM e. V. (bei mindestens sechsmonatiger
bestehender Mitgliedschaft vor Schulungsbeginn)
1.975,– € (zzgl. MwSt.) regulärer Preis
Wir freuen uns
auf Ihre Anmeldung:
Bayerisches Gesundheits-Management GmbH, Horst-Bieger-Weg 1, 96117 Memmelsdorf
Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Andreas H. Grün
E-Mail [email protected] Mobil +49 171 7394041
Fon +49 951 7006823 Fax +49 951 7006822
Herunterladen
Explore flashcards