Teilnahmebedingungen STuDie „HerZ unD Hirn“

advertisement
Teilnahmebedingungen
Wer darf an der Studie teilnehmen?
• Wenn Sie über 18 Jahre alt sind.
• Wenn Sie eine Herzschwäche mit verminderter
Leistung des Herzens (sog. EF < 55 %) oder
eine diastolische Herzschwäche haben und die
Diagnose vor mindestens einem Jahr und
längstens 15 Jahren gestellt wurde.
• Wenn Sie zustimmen, an der Studie
teilzunehmen.
Kontakt
Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg
Comprehensive Heart Failure Centre (CHFC)
Universitätsklinikum Würzburg
Cognition.Matters­HF Studie
Straubmühlweg 2a, Haus A9, 97078 Würzburg
Telefon +49 (0)931 / 201­46262
+49 (0)931 / 201­46301
Telefax +49 (0)931 / 201­646340
E­Mail Cognition.Matters­HF@
medizin.uni­wuerzburg.de
Wer ist zur Studienteilnahme nicht geeignet?
• Wenn Sie bereits einen Schlaganfall erlitten
haben.
• Wenn bei Ihnen bereits eine schwere neuro­
logische Beeinträchtigung oder Demenz besteht.
• Wenn bei Ihnen eine Kernspintomographie nicht
durchgeführt werden kann (Herzschrittmacher,
implantierte Medikamentenpumpe, magnetisier­
bares Implantat).
Cognition.Matters-HF
STuDie
„HerZ unD Hirn“
information für Patienten
Kopfklinikum
Manche Untersuchungen finden im Kopfklinikum statt:
Die Beförderung mit dem Taxi übernehmen wir für Sie.
Herausgeber: Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg
gefördert durch
Das ungelöste Problem:
Wie beeinflusst das kranke
Herz die Hirnfunktion?
Patienten mit Herzmuskelschwäche erleiden über­
durchschnittlich häufig Schlaganfälle, die weitere
körperliche und geistige Beeinträchtigungen nach
sich ziehen können. Es gibt Hinweise darauf, dass
die eingeschränkte Herzpumpfunktion auch zu
schleichen­den und „maskierten“ Veränderungen
der Gehirnfunktion führen kann: die Reaktionszeit ist
verlängert, das Denken verändert sich. Die genauen
Ursachen hierfür sind bislang wenig erforscht. In
unserer Studie wollen wir genau diesen Zusammen­
hängen auf die Spur kommen. Unser Ziel ist es, neue
und über die übliche Behandlung der Herzmuskel­
schwäche hinausgehende Behandlungsmöglichkeiten
zu entwickeln, die schon vorbeugend wirksam sind.
Wir wollen neue Erkenntnisse durch einfache neuro­
psychologische Tests und Bildaufnahmen des Gehirns
(ohne Strahlenbelastung) erzielen.
Cognition.Matters-HF ist eine reine Beobachtungs­
studie, also KEINE Medikamentenstudie. Diese Studie
ist für Ihren Körper nicht belastend, weil nur zusätzliche
Untersuchungen ohne Veränderung Ihrer gewohnten
Herzmedikamente erfolgen.
Wir laden Sie herzlich ein, an der Cognition.Matters-HF
Studie teilzunehmen!
Studienablauf der
Cognition.Matters-HF Studie
Voruntersuchung
• Echokardiographie (Herzultraschall),
Elektrokardiographie (EKG)
Welchen Vorteil habe ich
von einer Studienteilnahme?
Aus den Ergebnissen studienspezifischer MRT-­
Untersuchungen und neuropsychologischer
­Untersuchungen ergeben sich für Sie keine unmittel­
baren Vorteile.
Sie erhalten allerdings
Visite zum Studienbeginn
• A
usführliches ärztliches Gespräch
• Herz-Kreislauf: Labor, 6-Minuten-Gehtest,
Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck- und
Pulswellengeschwindigkeits­messung
• Neurologische Untersuchung
mit Ultraschall der Halsgefäße
• Neuropsychologische Testung
• Kernspintomographie (MRT) des Gehirns
„Alles aus einer Hand“
• K
ompetente ärztliche Betreuung
• Ausführliche Herz-Kreislaufdiagnostik mit
Verlaufskontrollen
• Neurologische Untersuchungen einschließlich
Ultraschall der hirnversorgenden Gefäße
Visite nach 6 Monaten
• Herz-Kreislauf: Labor, EKG, Langzeit-EKG,
Langzeit-Blutdruckmessung
Visiten nach 12 bzw. 36 Monaten
• Herz-Kreislauf: Labor, 6-Minuten-Gehtest, EKG,
Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck- und
Pulswellen­geschwindigkeitsmessung,
­Echokardiographie
• Neurologische Untersuchung
• Neuropsychologische Testung
• Kernspintomographie (MRT) des Gehirns und
Ultraschall der Halsgefäße
Zusätzliche Besuche nach eineinhalb, zwei und
­zweieinhalb Jahren bieten wir auf Wunsch für unsere
Studienpatienten an.
3 Tesla MR-Tomograph in der Kopfklinik
Herunterladen