Programmauszug für Frühbucher

Werbung
Ok
t15
bis J
an 16
Ausgewählte Termine im Thalia Theater
Do 01 20.00 – 22.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Fr 02 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo Fr-1
Sa 03 14.00 – 15.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Sa-N-7
Preise II
20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Sa-A-1
Preise III
So 04 14.00 – 17.00 Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist
Di 06 20.00
Abo Do-4
Preise II
Preise III
Abo So-N-5
Preise I
Dialogreihe: Bridging the Gap Seid umschlungen, Millionen. Mit Kent Nagano & Thomas Hengelbrock € 15/8
Mi 07 20.00 – 22.00 Deutschstunde von Siegfried Lenz Mit englischen Übertiteln
Do 08 20.00
Das vollständige Programm entnehmen
Sie bitte dem jeweiligen Monatsspielplan
Programmauszug
für Frühbucher
Okt 15
Jonathan Franzen liest aus „Unschuld“
Preise II
€ 25 – 9
Fr 09 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Sa 10 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Fr-4
Preise III
Abo Sa-A-4
So 11 17.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo So-1
Preise III
Preise III
Di 13 20.00 – 22.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo Di-3
Preise II
Mi 14 20.00 – 22.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo Mi-1
Preise II
Fr 16 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Sa 17 20.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
A-Premiere
Preise IV
So 18 19.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
B-Premiere
Preise III
Sa 24 19.30
Engel in Amerika von Tony Kushner
Abo Sa-A-3 Preise III
So 25 19.00 – 20.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo VTG
Abo So-A-4
Preise III
Preise II
Mi 28 19.30 – 23.00 Die Tragödie von Romeo und Julia von William Shakespeare
Do 29 20.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
Abo Do-1
Fr 30 20.00 – 22.00 Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek
Preise III
Preise II
MIt englischen Übertiteln
Sa 31 15.30 – 23.45 Faust I + II von Johann Wolfgang von Goethe
Nov 15
Abo Mi-4
Marathon
Abo Fr-3
Preise III
€ 94 – 19
Ausgewählte Termine im Thalia Theater
So 01 19.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo So-A-2
Di 03 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Di-2
Preise III
Mi 04 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Mi-2
Preise III
Fr 06 19.30 – 22.30 Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist
Sa 07 20.00 – 22.00 Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek
So 08 15.00
Preise III
MIt englischen Übertiteln
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Mo 09 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Fr-1
Abo Sa-A-1
Familienstück ab 10 Jahre
Abo Mo-1
Preise III
Premiere
Preise III
Preise K
Preise II
Fr 13 20.00 – 22.30 Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare
Mit englischen Übertiteln
Abo Fr-4
Sa 14 15.00 – 17.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo Sa-N-7 Preise II
So 15 14.00 – 16.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo So-N-5
Mi 18 20.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
Abo Mi-1
Preise II
Do 19 19.30 – 23.00 Die Tragödie von Romeo und Julia von William Shakespeare
Sa 21 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo Sa-A-4
So 22 17.00
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo So-1
Di 24 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Di-3
Preise I
Preise II
Abo Do-4
Preise III
Preise II
Preise III
Preise III
Do 19 19.30 – 23.00 Die Tragödie von Romeo und Julia von William Shakespeare
Abo Do-4
Sa 21 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo Sa-A-4 Preise III
So 22 17.00
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo So-1
Di 24 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Di-3
Preise II
Preise II
Do 26 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
A-Premiere
Preise IV
Fr 27 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
B-Premiere
Preise III
Sa 28 19.30
Engel in Amerika von Tony Kushner
So 29 11.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
19.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
Abo VTG
Preise III
Familienstück ab 10 Jahre
Abo So-A-4
Preise K
Preise II
Mo 30 10.00 – 11.40 Geisterritter von Cornelia Funke ab 10 Jahre Wiederaufnahme
Dez 15
Preise III
Schülervorstellung
Preise K
Ausgewählte Termine im Thalia Theater
Mi 02 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Mi-4
Preise II
Do 03 10.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
ab 10 Jahre Schülervorstellung
Preise K
12.30
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
ab 10 Jahre Schülervorstellung
Preise K
20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
Abo Do-1
Preise II
Fr 04 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Sa 05 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo Fr-3
Abo Sa-A-3
Preise III
So 06 19.00
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Abo So-A-2
Preise II
Mo 07 19.30
Engel in Amerika von Tony Kushner
Abo Mo-1
Preise III
Preise II
Mi 09 19.30 – 23.00 Die Tragödie von Romeo und Julia von William Shakespeare
Fr 11 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Fr-1
Sa 12 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Sa-A-1
Di 15 20.00 – 22.00 Deutschstunde von Siegfried Lenz Abo Di-2
Mit engl. Übertiteln
Abo Mi-2
Preise III
Preise III
Preise II
Do 17 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Do-4
Preise III
Fr 18 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Fr-4
Preise III
Sa 19 19.30 – 22.30 Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist
So 20 14.00 – 16.00 Deutschstunde von Siegfried Lenz Abo So-N-5
Di 22 11.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Abo Sa-A-4
Preise I
Familienstück ab 10 Jahre
Mi 23 14.00 – 15.40 Geisterritter von Cornelia Funke Familienstück ab 10 Jahre
20.00 – 22.00 Thalia Vista Social Club von Erik Gedeon
Preise III
Preise K
Preise K
Preise III
Fr 25 19.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Sa 26 11.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Preise IV
Familienstück ab 10 Jahre
€ 38 – 7,50
19.00 – 21.00 Deutschstunde von Siegfried Lenz Preise IV
So 27 17.00 – 19.30 Moby Dick nach Herman Melville
Abo So-1 Preise II
Di 29 11.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Mi 30 19.30
Liebe. Trilogie meiner Familie 1 nach Émile Zola
Jan 16
Ausgewählte Termine im Thalia Theater
Fr 01 19.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
Sa 02 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Sa-A-3
So 03 11.00
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Familienstück ab 10 Jahre
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo So-A-4
19.00
Familienstück ab 10 Jahre
Abo Mi-1
Preise III
Mo 04 20.00
Best of Poetry Slam
Di 05 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Preise III
Preise K
Preise II
€ 29 – 6,50
Abo Di-3
Sa 09 14.00 – 17.00 Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist
So 10 11.00
Preise K
Preise II
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Preise II
Abo Sa-N-7
Preise II
Familienstück ab 10 Jahre
19.00 – 22.00 Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist
Abo So-A-2
Preise K
Preise II
Mo 11 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Mo-1
Mi 13 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Mi-4
Preise II
Do 14 20.00
Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth
Abo Do-1
Preise II
Fr 15 20.00
Engel in Amerika von Tony Kushner
Sa 16 20.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo Sa-A-1 Preise III
So 17 15.00
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Abo So-N-5
Abo Fr-3
Preise II
Preise III
Preise III
Mo 18 20.00 – 22.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo VTG
Preise II
Di 19 20.00 – 22.30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten von Peter Handke
Abo Di-2
Preise II
Do 21 20.00 – 22.00 Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek
Fr 22 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
MIt englischen Übertiteln
Abo Fr-1
Preise III
Abo Do-4
Preise II
Preise III
Do 21 20.00 – 22.00 Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek
Fr 22 20.00 – 21.45 Die Blechtrommel von Günter Grass
MIt englischen Übertiteln
Abo Fr-1
Abo Do-4
Preise II
Preise III
Familienstück
e
Die unendliche Geschichte
von Michael Ende
Für alle ab 10 Jahren
Premiere So 8.11. (15 Uhr) / So 29.11. (11 Uhr) /
Sa 26.12. (11 Uhr) / So 3.1.2016 (11 Uhr) / So 10.1. (11 Uhr)
Schülervorstellungen Mi 11.11. (10 Uhr) / Mi 2.12.
(10 & 12.30 Uhr) / Do 3.12. (10 & 12.30 Uhr) /
Di 8.12. (10 & 12.30 Uhr) / Mi 9.12. (10 Uhr) / Fr 11.12.
(10 & 12.30 Uhr) / Di 15.12. (10 & 12.30 Uhr) / Do 17.12.
(11 Uhr) / Di 22.12. (11 Uhr) / Di 29.12. (11 Uhr)
Weitere Termine in Planung
Geisterritter
von Cornelia Funke
Für alle ab 10 Jahre
Wiederaufnahme Mo 30.11. (10 & 12.30 Uhr)
Schülervorstellungen Di 1.12. (10 & 12.30 Uhr) /
Fr 4.12. (10 & 12.30 Uhr) /
Mo 7.12. (11 Uhr) /
Do 10.12. (10 & 12.30 Uhr) /
Mi 23.12. (14 Uhr)
Weitere Termine in Planung
Amerika
Besuch bei Mr. Green Chica Chica Das ist Esther
Der Fremde Die lächerliche Finsternis Die Sehnsucht der Veronika Vo
ss Die Wilde 13. Vom Sitzen auf angestammten Plätzen Ende einer Lie
be Fuck your ego! Gertrud Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel Ich rufe m
eine Brüder Imperium In der Republik des Glücks Invasion!
Penelope Räuberhände Schnee Späte Nachbarn Spiel Zigeu
nistan Srebrenica – „ I counted my remaining life in seconds…“
Tschick ≈ [ungefähr gleich] Verbannte Werther! Winterreise
Stille Nächt
e?
23.12. 14 Uhr Geisterritter von Cornelia Funke. Familienstück ab 10 Jahre
20 Uhr Thalia Vista Social Club von Erik Gedeon
25.12. 19 Uhr Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
26.12. 11 Uhr Die unendliche Geschichte von Michael Ende. Familienstück ab 10 Jahre
19 Uhr Deutschstunde von Siegfried Lenz
Ihr Jahresausklang im Thalia Theater:
Ab sofort beste Plätze zu Weihnachten und zwischen den Jahren sichern.
Ab 1. Oktober Silvester vorreservieren unter T: 040.32 81 44 44 www.thalia-theater.de
für alle „frühen Vögel“, die ihren Theaterbesuch
gerne weit im Voraus planen, gibt es nun schon in
der vierten Spielzeit die Möglichkeit, sich frühzeitig
im Vorverkauf Karten und Plätze zu sichern. Wir
freuen uns, dass Sie dieses Angebot so zahlreich nutzen und bieten Ihnen gerne erneut die Gelegenheit
für ausgewählte Stücke der ersten Spielzeithälfte.
Die neue Spielzeit 2015&2016 nimmt auf unterschiedlichsten künstlerischen Wegen gesellschaftspolitische Themen und soziale Fragen in den Blick.
Was bedeutet es, wenn im kommenden Jahr erstmals das reichste 1% der Weltbevölkerung mehr besitzt als die übrigen 99%? Wie steht es um die Werte
„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“? Warum sind sie
ein bis heute uneingelöstes Versprechen, besonders
für all jene, denen sich Europa als Festung erweist?
Ist die Frage nach mehr Solidarität die neue „Gretchenfrage“? Glauben wir noch an die Freiheit? Sind
wir alle längst gefangen im globalen Netz von Waren und Wettbewerb? Was ist der Wert der Arbeit?
Wie kann man diese Fragen auf die Bühne bringen?
Wie erzählen, verhandeln oder singen? Zur Spielzeiteröffnung geht Antú Romero Nunes mit der
„Dreigroschenoper“ nach allen Regeln der Unterhaltungskunst den Widersprüchen von Markt und
Vermarktung auf den Grund. Den Fall einer Familie
zu Zeiten von industrieller Revolution und frühem
Kapitalismus schildert der große französische Naturalist Émile Zola, inszeniert von Luk Perceval:
„Liebe. Trilogie meiner Familie 1“. Die Grenzen der
grenzenlosen Freiheit zeigt der Gegenwartsklassiker „Engel in Amerika“ von Tony Kushner auf. Und
in Horváths „Kasimir und Karoline“ wird ein Vergnügungspark unter dem Druck der ökonomischen Krise zum Höllenparcours. Neben den Premieren – darunter auch das neue Familienstück
„Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende –
finden Sie viele erfolgreiche Inszenierungen weiter
im Spielplan. Wir heißen Sie herzlich willkommen!
Ihr
und 350 Mitarbeiter
Das Käthchen von Heilbronn
von Heinrich von Kleist
Regie Bastian Kraft
Was träumen Sie so? Mit dem Träumen bringen
wir mehr Zeit zu, als mit jeder anderen Tätigkeit.
Im Schlaf ordnet das Gehirn die Spuren der Vergangenheit, bereitet sich auf Kommendes vor,
gewinnt Erkenntnis. Träume beeinflussen also
unsere Realität, unseren Alltag. In „Das Käthchen
von Heilbronn“ dreht sich alles um Träume. Genauer um die beiden identischen Träume zweier
unterschiedlicher Personen, die großen Einfluss
auf die reale Welt haben…
4.10., 6.11., 19.12., 9./10.1.
Deutschstunde
von Siegfried Lenz
Regie Johan Simons
Siegfried Lenz’ Tragödie über Pflicht und Pflichtvergessenheit im nationalsozialistischen Alltag,
fragt mit dem Blick eines Kindes, warum Bilder
verbrannten und Väter in ihren Uniformen Halt
suchten. Wie sind wir die geworden, die wir
heute sind?
„Großartig, radikal und plausibel“ so die FAZ,
bringt das Thalia in Hamburg einen der wichtigsten deutschen Nachkriegsromane auf die Bühne.
15./20./26.12.
Die Blechtrommel
von Günter Grass
Regie Luk Perceval
Oskar Matzerath, kleinwüchsig, Außenseiter, Weltverweigerer und Glastöter, berichtet ungeniert
und auf Tischkantenhöhe von den privaten und
politischen Verstrickungen seiner Familie zur Zeit
des „Dritten Reiches“. Sein Erstlingswerk machte
Günter Grass 1959 über Nacht zum gefeierten Literaten und gehört bis heute zu den zentralen
Werken der deutschen Nachkriegsliteratur.
3./25.10., 9./24.11., 2./3.12., 22.1.
Die Dreigroschenoper
von Bertolt Brecht. Musik von Kurt Weill
Regie Antú Romero Nunes
Bertolt Brecht war gerade 30 Jahre alt, als er
seine kapitalismuskritische Oper schrieb, die „so
prunkvoll gedacht war, wie nur Bettler sie er-
Die Tragödie
von William
Regie Jette
Böse Zufälle
treiben zwe
kurz nach ih
mord. Bis he
stab für die
im Leben. Je
rereignis nic
bles, sie erw
Plaschg (Soa
Robota) und
20 weibliche
gendlichen.
28.10., 19.11
träumen“ und so „billig sein sollte, dass Bettler
sie bezahlen können“. Antú Romero Nunes erzählt mit Brechts Bild eines Großstadtmolochs,
wie korrupte Geschäftsmänner die Regeln des
Marktes neu definieren, das Elend der Menschen
zur Ware erklärt wird und Gangster, Bettler und
Huren um ihr Überleben kämpfen.
10./11.10., 1./3./4.11., 17./18./25.12., 16./17.1.
Uraufführung
Die Schutzbefohlenen
von Elfriede Jelinek
Regie Nicolas Stemann
Seit mehr als 20 Jahren waren nicht mehr so viele
Menschen vor Kriegen, Elend und Not auf der
Flucht nach Europa. Viele wollen sich mit dem
Status bloßer Duldung nicht abfinden. Sie artikulieren sich in Demonstrationen, Kirchenbesetzungen und anderen Aktionen. Jelinek leiht den
Flüchtlingen ihre Stimme und lässt sie die Menschenwürde einfordern, die Europa als Erfindung
so gerne für sich reklamiert. Nicolas Stemanns Inszenierung aktiviert alle unlösbaren Fragen, die
ein stellvertretendes Sprechen für Flüchtlinge
durch europäische Schauspieler aufwirft.
Festival Theater der Welt 2014, Mannheim
Hollandfestival Amsterdam 2014,
Berliner Theatertreffen 2015
30.10., 7.11., 21.1. Mit englischen Übertiteln
Die Stunde da wir nichts voneinander wußten
von Peter Handke
Regie Tiit Ojasoo & Ene-Liis Semper
Mit Handkes Text und aus zahlreichen eigenen
Erfahrungen und Beobachtungen schöpfend, erzählt das estnische Künstlerduo ein großangelegtes Panoptikum unserer Zeit. Mit über 400
Charakteren und einem überwältigenden Ensemble spinnen sich zahlreiche Momentaufnahmen zur Geschichte Europas, in der sich Zeiten
und Welten mischen. Wortlos ziehen die Bilder
vorbei und geben dem Zuschauer Raum für eigene Interpretationen.
Koproduktion vom Haus der Kulturen der Welt im
Rahmen des Projekts „100 Jahre Gegenwart“ mit
dem Thalia Theater Hamburg und den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Wiener Festwochen 2015
1./13./14.10., 14./15.11., 18./19.1.
Die Tragödie von Romeo und Julia
Liebes
Publikum,
Familienstüc
Die unendlic
von Michael
Regie Rüdig
„Alles Getier
Höhlen, Nes
nacht…“, da
Balthasar Bu
liest. Seite u
liche Geschic
er Teil von i
dem Glücksd
genen Fant
sien vor dem
8. (Premiere
Sa 26.12. (11
So 3.1. (11 U
bertiteln
der wußten
hen eigenen
höpfend, ern großangeMit über 400
genden Enmentaufnahsich Zeiten
n die Bilder
Raum für ei-
der Welt im
enwart“ mit
en Ruhrfestwochen 2015
Familienstück ab 10 Jahren
Die unendliche Geschichte
von Michael Ende
Regie Rüdiger Pape
„Alles Getier im Haulewald duckte sich in seine
Höhlen, Nester und Schlupflöcher. Es war Mitternacht…“, das sind die ersten Worte, die Bastian
Balthasar Bux in einem geheimnisvollen Buch
liest. Seite um Seite gerät er tiefer in „Die unendliche Geschichte“, bis er schließlich erkennt, dass
er Teil von ihr wird: Gemeinsam mit Atréju und
dem Glücksdrachen Fuchur vertraut er seiner eigenen Fantasie und kann so das Reich Phantásien vor dem Untergang bewahren.
8. (Premiere 15 Uhr), So 29.11. (11 Uhr) /
Sa 26.12. (11 Uhr) / Di 29.12. (11 Uhr) /
So 3.1. (11 Uhr) / So 10.1. (11 Uhr)
Ein Sommernachtstraum
von William Shakespeare
Regie Stefan Pucher
Vier junge Liebende verirren sich in einem magischen Zauberwald, ihrem Begehren und den
Niederungen der Eifersucht hilflos ausgeliefert
durch eine Liebesdroge. Niemand hat den Ernst
und die Lächerlichkeit romantischer Liebesvorstellungen so wirkungsvoll auf die Bühne gebracht wie der große Menschenkenner Shakespeare – Happy End inbegriffen.
13.11. Mit englischen Übertiteln
Engel in Amerika
von Tony Kushner
Regie Bastian Kraft
1985 waren es zwar noch fünfzehn Jahre bis zum
Millennium, doch in Amerika herrscht Endzeitstimmung. Zwischen Aids-Hysterie und religiösem Fanatismus nähert sich die Welt ihrem Ende,
„die Vögel erblinden, die Eisberge schmelzen“.
Für Regisseur Bastian Kraft stellt sich 2015 – fünfzehn Jahre nach dem Millennium – mit Blick auf
„Angels in America“ die Frage: Wo stehen wir
heute angesichts der grenzenlosen Freiheit der
Individuen und Märkte?
17. (A-Premiere)/18. (B-Premiere)/24./29.10.,
18./28./29.11., 7.12., 1./15.1.
Kasimir und
von Ödön vo
Regie Jette
Inmitten vo
marsch der
mit „Kasimir
Auch in uns
wart wirken
Kasimir hat
allgemeine K
sen, sucht Ka
himmeltraur
wird zur bitt
26. (A-Prem
4./11./12.12
Uraufführun
Liebe. Trilog
nach Émile Z
Regie Luk P
Ist unser Le
bung und Mi
ten unterwo
heit von Kra
Gervaise ver
dem soziale
Teil einer Tri
nen des fran
Koproduktio
2./9./16.10.,
Faust I + II
mehr so viele
Not auf der
ch mit dem
en. Sie artirchenbesetek leiht den
sie die Menls Erfindung
Stemanns InFragen, die
Flüchtlinge
wirft.
heim
Die Tragödie von Romeo und Julia
., 16./17.1.
Faust I + II
von Johann Wolfgang von Goethe
Regie Nicolas Stemann
„Löse dich von allen äußeren, das Ich einschnürenden Einflüsterungen“, ist Mephistos Rat an Faust.
Nicolas Stemann inszeniert Goethes „Faust I“ als
Abgesang auf die Liebe, „Faust II“ als Vision des neu
schöpfenden Menschen und der schaffenden wie
zerstörerischen Kraft der kapitalistischen Moderne.
Koproduktion mit den Salzburger Festspielen
2011. Inszenierung des Jahres 2012, Theater heute.
Einladungen: Berliner Theatertreffen 2012, Festival
d’Avignon 2013, World TheatreFestival Shizuoka
under Mt. Fuji 2014
31.10. (Marathon)
Schülervorstellungen: Mi 11.11. (10 Uhr) /
Mi 2.12. (10 & 12.30 Uhr) / Do 3.12. (10 & 12.30
Uhr) / Di 8.12. (10 & 12.30 Uhr) / Mi 9.12. (10 Uhr) /
Fr 11.12. (10 & 12.30 Uhr) / Di 15.12. (10 & 12.30
Uhr) / Do 17.12. (11 Uhr) / Di 22.12. (11 Uhr)
Ein Sommernachtstraum
Die Tragödie von Romeo und Julia
von William Shakespeare
Regie Jette Steckel
Böse Zufälle und fantastische Rettungsaktionen
treiben zwei Liebende aus verfeindeten Familien
kurz nach ihrer Hochzeitsnacht in den Selbstmord. Bis heute ist Shakespeares Tragödie Maßstab für die romantische Liebe, in der Kunst und
im Leben. Jette Steckel inszeniert dieses Theaterereignis nicht nur mit Schauspielern des Ensembles, sie erweitert es auch mit Musik von Anja
Plaschg (Soap& Skin) und Anton Spielmann (1000
Robota) und mit einer „Massenbewegung“ von
20 weiblichen und 20 männlichen Hamburger Jugendlichen.
28.10., 19.11., 9.12.
dass Bettler
o Nunes eradtmolochs,
Regeln des
er Menschen
Bettler und
Familienstück ab 10 Jahren
Uraufführung
Geisterritter
von Cornelia Funke
Regie Christina Rast
„Hörst Du mich? Wir kriegen dich.“, ertönt eine
Stimme und schreckt den 11jährigen Jon aus dem
Schlaf. In dieser Nacht sieht Jon, von seiner Mutter
und deren Freund auf ein Internat geschickt, Geister, die wie Ritter aussehen und ihm nach dem Leben trachten. Cornelia Funke erzählt von Freundschaft und Zusammenhalt, von Ängsten, ihrer Überwindung, von Ritterkämpfen und Gespenstern –
und von dem Sprung zum Erwachsenwerden.
30.11. (Wiederaufnahme 10 & 12.30 Uhr),
Schülervorstellungen: Di 01.12. (10 & 12.30 Uhr) /
Fr 04.12. (10 & 12.30 Uhr) / Mo 07.12. (11 Uhr) /
Do 10.12. (10 & 12.30 Uhr) / Mi 23.12. (14 Uhr)
Moby Dick
nach Herma
Regie Antú
Antú Romer
semble entfü
gewesen zu
ben – mit ni
und Blut in d
lassen so ein
physisches
schauer leb
Reise in die
Daseins, zu
den weißen
27.12.
ertönt eine
on aus dem
einer Mutter
chickt, Geisach dem Levon Freundn, ihrer Überspenstern –
werden.
Uhr),
12.30 Uhr) /
. (11 Uhr) /
. (14 Uhr)
Uraufführung
Liebe. Trilogie meiner Familie 1
nach Émile Zola
Regie Luk Perceval
Ist unser Leben vorherbestimmt durch Vererbung und Milieu oder ist es unseren Leidenschaften unterworfen? Doktor Pascal will die Menschheit von Krankheit und Alter erlösen, die junge
Gervaise versucht, mit einer eigenen Wäscherei
dem sozialen Elend zu entkommen. Der erste
Teil einer Trilogie aus den faszinierenden Romanen des französischen Naturalisten Émile Zola.
Koproduktion mit der Ruhrtriennale
2./9./16.10., 21./22.11., 5./6./30.12.
Moby Dick
nach Herman Melville
Regie Antú Romero Nunes
Antú Romero Nunes und sein achtköpfiges Ensemble entführen – ohne jemals auf einem Schiff
gewesen zu sein oder einen Wal gefangen zu haben – mit nicht mehr als ein paar Litern Wasser
und Blut in die Fanggründe der Weltmeere und
lassen so einfach wie bezaubernd Melvilles metaphysisches Abenteuer vor den Augen der Zuschauer lebendig werden. Eine unvergessliche
Reise in die Grundfragen unseres menschlichen
Daseins, zu Kapitän Ahab und dessen Wut auf
den weißen Wal.
27.12.
Thalia Vista Social Club
Regie und Musikalische Leitung Erik Gedeon
Wenn im Seniorenheim das Leben auch nach 15
gemeinsamen Jahren noch mit Songs wie „I will
survive“ und „Stayin’ Alive“ gefeiert wird, werden
die rüstigen Bewohner meist von einer begeisterten Thalia-Fan-Gemeinde angefeuert. Jedenfalls bis zum Zapfenstreich, wenn Schwester Angelika den musikalischen Umtrieben ihrer Schäfchen ein Ende zu bereiten sucht.
23.12.
www.thalia-theater.de
T: 040.32 81 44 44
Öffnungszeiten Tageskasse / Telefonservice: Mo –Sa 10 –19 Uhr So
u. Feiertage 16 – 18 Uhr T: 040.32 81 44 44, Gruppenbestellungen:
T: 040.32 81 44 22 E-Mail: [email protected] Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Reservierungen
werden 30 Minuten vor Beginn freigegeben.
Karten Jetzt Karten für ausgewählte Vorstellungen bis Januar
2016 kaufen. Ansonsten beginnt der Vorverkauf für alle Termine des
jeweiligen Monats am 1. Werktag für den kommenden Monat sowie
die darauf folgenden 10 Tage. Zahlung per EC-/Kreditkarte möglich.
Online- und [email protected] bis 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn buchbar – Zahlung nur per Kreditkarte/PayPal.
Eintrittspreise Thalia Theater Alstertor, 20095 Hamburg
A Parkett R. 1–11, Logenrang Preise I 29 / II 38 / III 52 / IV 74 €
B
Parkett R. 12–16, Mittelrang R. 1–2 Preise I 22 / II 28 / III 40 / IV 61 €
C
Parkett R. 17–18, Mittelrang R. 3–5, Oberrang R. 1–2,
einzelne Plätze im Parkett Preise I 15 / II 20,50 / III 33 / IV 48 €
D
Parkett R. 19–21, Oberrang R. 3–9, einzelne Plätze im Mittelrang,
Preise I 11 / II 14 / III 20 / IV 29 €
E
einzelne Plätze im Mittel- und Oberrang
Preise I 6,50 / II 7,50 / III 10 / IV 15 €
ThaliaCard Alle Stücke aus unserem Repertoire zum halben Preis (ausgenommen A-Premieren). Für zwei Personen. Ein Jahr lang. Für 100 €.
Thalia Theater
inschnürenat an Faust.
„Faust I“ als
sion des neu
ffenden wie
en Moderne.
Festspielen
eater heute.
012, Festival
al Shizuoka
Kasimir und Karoline
von Ödön von Horváth
Regie Jette Steckel
Inmitten von Wirtschaftskrise und dem Aufmarsch der Stammtische schrieb Horváth 1932
mit „Kasimir und Karoline“ das Stück der Stunde.
Auch in unserer durchökonomisierten Gegenwart wirken gesellschaftliche Zentrifugalkräfte.
Kasimir hat seine Arbeit verloren. Und weil sich
allgemeine Krise und Privates nicht trennen lassen, sucht Karoline nach etwas Besserem. Was als
himmeltrauriger Vergnügungsparcours beginnt,
wird zur bitterbösen Höllenfahrt.
26. (A-Premiere)/27.11. (B-Premiere),
4./11./12.12., 2./3./5./11./13./14.1.
Thalia Gaußstraße Gaußstraße 190, 22765 Hamburg
Freie Platzwahl Vorstellungen 22 €, ermäßigt 10 € Premieren 28 €,
ermäßigt 15 €
Sie kommen aus Reinfeld, Stade oder Lüneburg?
Ihre Eintrittskarte beinhaltet ein HVV-Ticket für
den Gesamtbereich Hamburg. Das gilt auch für
das Online-Ticket!
Und wenn Sie mit dem Auto kommen:
Unser Vertragsparkhaus in der Rosenstraße/Raboisen sichert Ihnen einen vergünstigten Parkplatz. 6 Stunden für 4 Euro.
Günstiger schlafen mit dem Thalia Theater!
Fernreisende können sich auf unserer Homepage
über Hotelpartnerschaften informieren. thaliatheater.de/hotels
Internationalen Gästen bieten wir auch weiterhin einmal im Monat Vorstellungen mit englischen Übertiteln. –› Kalendarium
Kulinarisches: Runden Sie Ihren Theaterbesuch
im Restaurant „Weltbühne“ (T: 040.30 39 32 50)
oder in der Theaterbar „Nachtasyl“ ab.
Ermäßigungen Im Vorverkauf gibt es für Schüler/Studierende/BFD
bis 30 Jahre Karten für 10 € und für ALG I- und ALG II-Empfänger 8 €
(Premieren und Sonderveranstaltungen 15 €).
Abobüro/Kundenzentrum Zu unseren Abos beraten wir Sie Mo –
Fr 10 – 18 Uhr in unserem Kundenzentrum. T: 040.32 81 44 33, E-Mail
[email protected] Detaillierte Infos finden Sie in der Broschüre
„Das wird Ihr Jahr!“.
Abos
Vorstellungen A
B-PremierenAbo
9
315€
B
C
D
225€
162€
117€
FestAbo Fr bis Sa Abend
8
224€
172€
136€
94€
FestAbo So bis Do Abend
8
190€
138€
108€
74€
FestAbo Versch. Tage (VTG)
8
190€
138€
108€
74€
FestAbo Sa & So Nachmittag
8
146€
118€
88€
52€
FestAbo Sonntag 17 Uhr
8
146€
118€
88€
52€
Jugend-FestAbo
8
116€
76€
60€
56€
WahlAbo
6
174€
126€
93 €
60 €
Super-WahlAbo
6
225€
162€
117€
72 €
Jugend-WahlAbo
6
45€
45€
Das Paket Oper, Ballett, Thalia 6
220€
220€
FirmenAbo
104€
104€
104€
104€
Kulturpartner
4
Medienpartner
Partner
Herunterladen