Untereinstandspreisverkäufe schaden langfristig den

Werbung
Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.
Hamburg, 9. Mai 2007
Pressemitteilung
_________________________________________________________________________________________
Untereinstandspreisverkäufe schaden langfristig den Verbraucher
Die UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.
begrüßt den Vorstoß des Bundestagsabgeordneten Reinhard Schultz,
SPD-Faktion, bei einer Novellierung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) den gesamten Handel zu berücksichtigen. Nicht nur im
Lebensmitteleinzelhandel, sondern auch an der Tankstelle herrscht ein
teilweise ruinöser Preiswettbewerb.
Im Tankstellengeschäft kommt erschwerend hinzu, dass die Vorlieferanten
der Tankstellen auch gleichzeitig ihre Konkurrenten beim Kunden sind. So
ist es keine Seltenheit, dass die großen Mineralölkonzerne an ihren Tankstellen Preise ausweisen, zu denen die mittelständischen Mitbewerber ihre
Produkte ab Raffinerie erwerben. Unter Berücksichtigung von Fracht und
den laufenden Kosten einer Tankstelle ist in diesem Falle kein konkurrenzfähiger Preis zu erzielen. Die Strategie der Mineralölkonzerne ist einfach:
Wenn in einem Gebiet mittelständische Tankstellenbetreiber durch Untereinstandspreise ihre Tankstellen aufgeben, kann dort ohne großen Konkurrenzdruck ein höherer Preis durch die Mineralölkonzerne an der Tankstelle
verlangt werden. Die Untereinstandspreisverkäufe an der Tankstelle zeigen deutlich, dass der Kunde zwar kurzfristig niedrigere Preise zahlt, aber
langfristig mit weitaus höheren Preisen rechnen muss. Untereinstandspreise dienen lediglich der kurzfristigen Marktbereinigung, um langfristig höhere Preise durchzusetzen. Gerade die mittelständischen Tankstellen sorgen
stets für einen harten Wettbewerb mit den Konzerntankstellen, was zu anhaltenden niedrigen Preisen für den Kunden führt. Würden die mittelständischen Tankstellen aus dem Markt verdrängt, würde dies die Kraftstoffe
für den Kunden langfristig verteuern. Da die Bürger zwingend auf Mobilität
angewiesen sind, bestünde für die meisten Konsumenten kaum eine Möglichkeit des Ausweichens. Dies haben auch die Mineralölkonzerne klar erkannt.
Belegexemplar erbeten.
Pressekontakt:
UNITI
Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.
Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn
Buchtstraße 10, 22087 Hamburg
Tel.: 040/2270024, Fax: 040/22700339
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten