Herzgruppe Winterthur Patientendatenblatt Vorderseite und …

Werbung
Herzgruppe Winterthur
Pflanzschulstrasse 36
8400 Winterthur
Tel 052 242 55 55
Fax 052 242 50 58
[email protected]
www.herzgruppe-winterthur.ch
Patienten-Datenblatt
Name:
Vorname:
Geburtsdatum:
Adresse:
Tel. Privat:
Tel. Geschäft:
E-Mail:
Diagnosen (vom Arzt auszufüllen):
Kardiale Diagnosen:
Weitere Diagnosen:
Medikamente:
Belastungs-EKG (nicht älter als 6 Monate – siehe Rückseite1)
Datum
Watt
Ischämiezeichen
¨ Ja ¨ Nein
Arrhythmien
¨ Ja ¨ Nein
Ruhe-HF
Abbruch wegen:
Bemerkungen:
¨ Patient meldet sich
¨ Bitte den Patienten aufbieten
Ort/Datum:
Stempel/Unterschrift:
Bitte leer lassen
Dieses Formular kann unter www.awanet.ch heruntergeladen werden.
Max-HF
Max-BD
Seite 2
Kardiale Rehabilitation
Die kardiale Rehabilitation und Sekundärprävention spielt sich in drei Phasen ab.
Phase I beginnt im Spital nach dem Akutereignis; nach dem Spitalaustritt erfolgt der
Übertritt in eine spezialisierte Institution mit einem strukturierten ambulanten oder
stationären Intensivprogramm (Phase II); der Langzeiteffekt resp. die in der Phase II
erzielten Ergebnisse werden nachhaltig gesichert durch die Langzeitrehabilitation, z.B. in
Herzgruppen (Phase III).
Indikationen
Die kardiale Rehabilitation ist indiziert bei Patienten mit akuten und chronischen
kardiovaskulären Erkrankungen, z.B.
• Patienten mit koronarer Herzkrankheit nach Myokardinfarkt, nach koronarer
Revaskularisationsoperation oder Koronardilatation, Patienten mit medikamentös
stabilisierter Angina pectoris
• Patienten mit St. n. anderen Interventionen am Herzen oder den grossen Gefässen,
z.B. nach Klappenoperationen
• Patienten mit Myokarderkrankungen z.B. dilatative, ischämische oder hypertensive
Herzkrankheit, mit oder ohne Herzinsuffizienz
• Patienten mit peripher arterieller Verschlusskrankheit
Die kardiovaskuläre Rehabilitation kann ebenfalls indiziert sein bei speziellen Zuständen
wie z.B.:
• Patienten mit gewichtigen kardiovaskulären Risikofaktoren (Diabetes mellitus,
arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie, Bewegungsmangel, Nikotinabusus,
Stress, Adiopositas) mit dem Ziel, präventive Massnahmen einzuleiten
• Patienten mit funktionellen kardiovaskulären Beschwerden, mit dem Ziel, die
kardiovaskuläre und körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern und gleichzeitig
eine psychische Stabilisierung zu fördern
Kontraindikationen
Für die kardiovaskuläre Rehabilitation sind
• maligne, nicht kontrollierbare ventrikuläre Rhythmusstörungen
• manifeste, nicht medikamentös kontrollierbare Herzinsuffizienz
• Lungenerkrankungen mit ausgeprägter Hypoxie
• Zusatzerkrankungen, welche durch körperliche Aktivität veschlechtert werden oder
eine solche verunmöglichen
• Schwerwiegende muskuloskelettale Probleme mit geringem Autonomie- und
Eingliederungspotential
• Schwere Psychopathie oder Suchtkrankheit mit manifester nicht-kontrollierter
Abhängigkeit
Aus:
Kardiovaskuläre Rehabilitation, © Schweizerische Herzstiftung 06.2002
1
Sollten Sie Belastungstests bei Herzpatienten nicht selbst durchführen, bitten wir
Sie, einen Kardiologen Ihrer Wahl damit zu beauftragen. Bei Bedarf steht Ihnen dazu
auch der ärztliche Herzgruppenleiter Dr. med. Armin Bürgler zur Verfügung.
Adresse: Brunngasse 6, 8400 Winterthur, Tel 052 203 07 04 Fax 052 203 07 05
Herunterladen
Explore flashcards