Mikrobiol-Virol-Vorl-Teil 1

advertisement
Lehrbücher/Literatur
für den Teil “ Virologie und Mikrobiologie”
der Vorlesung “ Biologie für Mediziner”
(1)
W. Köhler, H.J. Eggers, B. Fleischer, R. Marre, H. Pfister,
G. Pulverer
Medizinischen Mikrobiologie
(Urban & Fischer, München, Jena)
(2)
B. Alberts, D. Bray, J. Lewis, M. Raff, K. Roberts, J.D. Watson
Molekularbiologie der Zelle (The Cell)
(VCH Verlagsgesellschaft mbH)
(3)
H.U. Koecke, P. Emschermann, E. Härle
Biologie (Lehrbuch der allg. Biologie f. Mediziner u.
Naturwissenschaftler
(Schattauer Verlag, Stuttgart, New York)
(4)
H. Lodish, D. Baltomore, A. Berk, S.-Z. Zipursky, P. Matsudaira
J. Darnell
Molekulare Zellbiologie
(Walter de Gruyter Verlag, Berlin, New York)
Struktur/Anatomie einer prokaryotischen (z.B. Bakterien) und einer eucaryotischen
(z.B. Animalen) Zelle
Bakterienvirus (Phage)
animales Virus (Adenovirus)
Allgem. Bakteriologie
systematische Einteilung der Bakterien
Anatomie/Morphologie der Bakterienzelle
Nukleoid (Kernäquivalent)
Bakterienchromosom
Plasmide
Restriktion und Modifikation von DNA
Zytoplasma
Zytoplasmamembran
Periplasmatischer Raum
Zellwand
medizinische Bedeutung der Zellwand
zusätzliche morphologische Merkmale
Geißeln, Pilis, Kapseln, Sporen
Wirkungsorte und Wirkungsweisen von Antibiotika
Übertragung/Austausch von genetischem Material
Transformation
Konjugation
Transduktion
Physiologie der Bakterien
Wachstum und Vermehrung
Nährstoffansprüche
(Mechanismen des Stoffwechsels)
(Genetische Regulationsmechanismen)
(Laborbakterien, Plasmidvektoren, gentechnische Methoden)
Sterilisation, Desinfektion, antimikrobielle Chemotherapie
Viren
Bakteriophagen (Bakterienviren)
virale Infektionszyklen/Lysogenie
Viren höherer Zellen/Organismen
virale Infektionszyklen/Persistenz
Übersicht über einige
medizinisch wichtige
Bakteriengruppen
Schematischer Aufbau einer
Bakterienzelle mit Darstellung
der wichtigsten Zellkomponenten
Zellwand
Schematische Darstellung der Zellwand grampositiver Bakterien (z.B. Staphylococcus)
(Polyglycerolketten)
(Lineare Polymere aus
repititiven Einheiten von
Glycerolphosphat und
Ribitolphosphat)
Transportproteine,
Enzyme etc.
Glycanstränge bestehen aus ca. 200 Disaccharideinheiten, die durch Peptidbrücken quervernetzt
sind; das Disaccharid bestehent aus N-Acetylglucosamin (G) und N-Acetyl-Muraminsäure (M),
Aufbau des Mureins bei E. coli
Schematische Darstellung der Peptidbrücken
zwischen den Glykanketten
Grundbaustein (Disaccharid) des Mureins
N-Acetylglucosamin (G)
N-Acetyl-Muraminsäure (M),
Ausschnitt aus dem Mureinsacculus
Aufbau des Lipopolysaccharids gram-negativer Bakterien am Beispiel der Enterobakterien
Glc
Glc-NAc
Gal
Hep
KDO
Glc-N
=
=
=
=
=
=
Glucose
N-Acetylglucosamin
Galactose
Heptose
2-Keto-3desoxyoctonsäure
Glucosamin
Oberflächenanhänge bei Bakterien:
Geißeln
dienen der Fortbewegung
Pili (Fertilitäts-Pilis)
dienen dem Austausch von genetischem Material
nach Zellkontakt zwischen Bakterien
Fimbrien
dienen der Anheftung an Schleimhäute und
der Kolonisation von Oberflächen
Eigenschaften von Geißeln,
Fimbrien und Pilis bei E. Coli
Typical arrangements of bacterial flagella
Elektronenmikroskopische Aufnahme einer
Zelle von Pseudomonas aeruginosa mit Geißel
(A) Electron micrograph of negatively stained E. coli
showing wavy flagella and numerous short, thinner
hairlike structures, the pilis. (B) Long sex pilus.
Schemazeichnung nach einer elektronenmikroskopischen Aufnahme:
oben ein Bakterium mit Fimbrien(Fi) und F-Pili (P), unten ein Bakterium
mit Fimbrien (Fi) und Flagellen (Fl)
Stämme einer Reihe von Bakterien bilden sog. “ Kapseln”
(extrazelluläre Polysacharide oder andere Polymere, die der Zellwand nach außen aufliegen
und in ihrer Dicke das Mehrfache des Bakteriendurchmessers ausmachen können (!) sie schützen die Bakterien vor phagozytierenden Zellen)
Medizinisch wichtige kapselbildende Bakterien
Electron micrograph of a thin section of a Bacillus megaterium spore
showing the thick spore coat (SC), germinal groove (G) in the spore coat, outer cortex layer
(OCL) and cortex (Cx) germinal cell wall layer (GCW), underlying spore protoplast membrane
(PM) and regions where the nucleoid (n) is visible.
(John H. Freer, University of Glasgow, Scotland)
Der periplasmatische Raum ist gefüllt mit Enzymen und anderen Proteinen
zum Beispiel: Hydrolasen, Phosphatasen, Nukleasen, Enzyme, die den Abbau
von Polymeren und Oligomeren bewerkstelligen, Binde-/Adapterproteine für
Nährstoffe (Aminosäuren, Zucker, Nukleotide, Vitamine etc.), Antibiotika
inaktivierende Enzyme (ß-Lactamase), Zellwand auf- bzw. Abbauende Enzyme
Herunterladen