Botanikbrief 2 - Kräutertour de Ruhr

advertisement
Botanikfreunde-Rundbrief Nr. 2/2015
Liebe Botanikfreunde,
Ach könnte ich doch Gedanken lesen …
1) Eine Schneckengeschichte …
Schnecken sind für mich wie ein Stopsignal. Das Rasen hört auf. Die Frage: „Wie
kann man nur so langsam durch Leben gehen?!“ beängstigt mich. Ist das nicht
langweilig? Passiert da überhaupt etwas Spannendes? Der nächste Grashalm
unter dem Leibe, das nächste Kleeblatt am Wegrand …. Und plötzlich bin ich im
schönsten „Flow“, versunken und eins mit der Schnecke. Mein Pulsschlag
verlangsamt sich, der Serotoninspiegel erhöht sich … Ich frage mich, ob
Schnecken Philosophen sind, mit einem Urvertrauen gesegnet: „Da wird schon
gleich die nächste leckere Mahlzeit am Wegrand auf mich warten …“ Ach, wenn
ich doch auch immer so denken könnte …
Ich liebe sie! Ja, SIE meine Leser auch, aber hier meine dich die Schnecken. Und
daher möchte ich eine friedliche Koexistenz! Ich weiß nun auch (endlich
wissenschaftlich bewiesen!), warum ich bisher in meinem Garten von
Schnecken-Monokulturen verschont geblieben bin. Schnecken mögen keine
Regenwürmer! Sind die ihnen zu schnell, zu lang, zu glitschig, zu schlau?
Regenwürmer habe ich im Garten gefühlt Hundertausende! Wissenschaftler an
der Universität für Bodenkultur in Wien haben beobachtet, dass bei
Anwesenheit von Regenwürmern 60 % weniger Pflanzen von Schnecken vertilgt
werden. Und noch eine neue Eigenschaft der Schnecken wurde entdeckt: Sie
sind NICHT multi-tasking-fähig! Das sind bei den Menschen ja hauptsächlich die
Frauen (sagen die Frauen ...), aber da eine Schnecke gleichzeitig Mann und Frau
ist, hatte ich das von ihr eigentlich schon erwartet. Sie ist überfordert, wenn sie
beim Fressen mehr als 12 verschiedenen Pflanzenarten ausgesetzt sind.
Moment! 12? Eine heilige Zahl? Hab ich 12 verschiedene Pflanzen im
Hochbeet? Ja, tatsächlich! Eine Möhre neben einem Kohl neben einer Karde
neben einer Kartoffel neben einem Salbei … Schnecken bevorzugen
Monokulturen im großen Stil. Das gibt’s bei mir nicht.
Für meine SchneckenfreundInnen lass ich einige Beikräuter leicht angewelkt
auf dem Kompost liegen. Ich teile da ganz schwesterlich mit ihnen, denn die
Kräuter würden ansonsten in MEINEN Smoothie wandern. Das ist mein
Dankeschön. Erstens dafür, dass sie meinen Kohl für mich übrig lassen,
zweitens dafür, dass sie mit ihrem Schneckenschleim meine geliebten
Bodenlebewesen im Komposthaufen düngen, drittens dafür, dass sie immer so
philosophische Gedanken haben …
2) Philosophie zum Jahresbeginn
Hat es eine tiefer Bedeutung dass der Blütenkolben des Spitzwegerich braun
ist? Und die eingeweichten Samen zur Stuhlregulierung benutzt werden
können?
Hat es eine tiefere Bedeutung, dass bei Blüten die Anlage, aus denen die
Samen hervorgehen, aussehen wie eine umgekehrte Gebärmutter? Und die
männlichen Zellen der Farne „Schwärmer“ heißen?
Hat es eine tiefere Bedeutung, dass die Christrose so weiß wie Schnee ist?
Hat es eine tiefere Bedeutung, dass grüne Kräuter und Gemüse basisch sind
und auch die Gallenflüssigkeit, die basisch ist, GRÜN ist?
Hat es etwas zu bedeuten, dass die Leberläppchen 6-eckig sind? Unsere
Chemiefabrik, unser Vitaminspeicher, unserer Entgiftungszentrale … Sechseckig
wie eine Bienenwabe? Oder wie die so oft mit 6 Blütenblättern dargestellte
und sechseckig vernetzte Blume des Lebens?
Zum nachdenken, für lange verregnete Januarabende …
3)
Spargel?
Kann ein Spargelersatz so schön sein?!
Schon bald werden wir ihn finden. Den Huflattich! Die Blütenstängel sind zum
kauen der Hit! Süß-würzig, mit Spargelgefühl, aber bitte nicht kiloweise wegen
der Pyrrolizidinalkaloide. Wir werden ja immer wieder gewarnt vor deren
leberschädigender Wirkung. Ich halte es da mit der Entwarnung von
Großmeister Storl: Nie erreichen wir eine kritische Konzentration ...
Schon gesehen, dass der Stängel Schuppen hat?!!! Aber dagegen hilft nix …
Das Foto stammt von meiner Freundin Yasmin Kuhr. Wer tolle Fotos braucht
(Hochzeit oder anderes) oder einen superschönen Flyer (siehe meiner), darf
sich bei ihr melden: www.yasmin-kuhr.com
Sie hat viele wunderbare Bilder gemacht, die die Leser meines ersten Buches
kennen.
4) Mäuse!!!!!!!!!
Heute brauchte ich Beinwell. Den habe ich ja immer im Garten, zum einen zum
täglichen Naschen, zum anderen für meine Teilnehmer als Salatbeilag, für die
Bienen und für die Schönheit in meinem Garten sowieso. Eine Freundin hatte
sich die Hand verstaucht, und ich wollte ihr frische Wurzeln mitbringen.
Scheinbar hatten auch alle Wühlmäuse über diesen Winter ihre Pfötchen,
Schwänze und Knöchel verstaucht. Es war NICHTS mehr da!!
Zum Glück hatte ich genug getrocknete Beinwellwurzel da. Ich habe die alte
Kaffeemühle rausgeholt, das Zeug gemahlen und dann bei meiner Freundin mit
heißem Wasser angerührt. Es entsteht ein dicker schokoladiger Brei, der NICHT
krümelt (obwohl die olle Kaffeemaschine nicht gerade das feinste Pulver
liefert!), denn das Zeug ist ein Schleimer! Und das packt all die Körnchen in eine
Hülle, wie bei einem Brotteig. Dieselässt sich dann wunderbar auf eine
Plastiktüte auftragen und um die Hand wickeln.
Ob ich den Mäusen böse bin? Natürlich nicht! Seitdem meine Tochter
Rennmäuse hat, ist mein Verhältnis zu Mäusen ein anderes geworden. Wir
haben gerade unsere Chefmaus, mit der man sich so herrlich unterhalten
konnte, begraben und mit viel Aufwand eine neue mit der übrig gebliebenen
Alten vergesellschaftet. Auch mit denen können wir uns immer auf
interessanteste Weise unterhalten. Also, ich liebe Mäuse.
Ich lasse alle meine Wühlmäuse gerne ihre gebrochenen Knochen mit meinem
Beinwell kurieren. Ich weiß genau, dass sie einige Stückchen versteckt im
Boden übrig gelassen haben. Für mich. Und für sie für den nächsten Winter.
Möglicherweise haben die Wurzeln ihnen aber auch geschmeckt, na ja, wer
Schleim mag ...
Interessante Termine mit mir:
1) MITTWOCKSKURS
4.2. Kräuter für die Haut, wir machen Harzsalbe zum
mitnehmen!
Themen: Was schadet der Haut, was tut ihr gut, welche (Allerwelts-)
Kräuter helfen bei trockener Haut, Hautpilz, Warzen, Wunden? Die
Harzsalbe ist ein Universalmittel!! Ich weiß, ich hab schon 4 mal mit
Kursen Harzsalbe gemacht … UND NUR GUTES DAVON GEHÖRT!
Entzündungen, Pickel, kleine Wunden heilen ultraschnell, Splitter
lassen sich damit rausholen, sie wirkt durchblutungsfördernd und
schmerzstillend. Jeder TN darf ein 30 ml-Tiegelchen mitnehmen.
Nur Biozutaten, Harz aus dem Wetteraner Elbschetalwald!
Dazu : Johanniskrautquiz und zum ausprobieren: Die schnellste
Emulsion gegen Neurodermitis und trockene Haut aus nur 2
Zutaten!!!!!!!
Treffpunkt: SPROCKHÖVEL Schultenbrinkstr. 18, Seiteneingang, bitte
in der Schulstr. parken, 18.30-21.30 Uhr
Anmeldung: uschi.stratmann@web.de, je 30 €
2) Anti-Aging-Ernährung
Fragen Sie Alles, was Sie jemals über gesunde Ernährung wissen
wollten!
Theorieabend mit Bio-Gemüsesuppe-Snack (vegan), Säften und
Tees und folgenden schriftliche Tests:
Haben Sie ein Osteoporose-Risiko? Sind Sie übersäuert? Haben Sie Vitaminmangel?
Wie ist ihr biologisches Alter? Wie hoch ist Ihr Diabetes-Risiko? Wir messen Ihren Urin-pHWert.
Themen: Die Anti-Aging-Super-Foods! Was kann man gegen graue
Haare tun? Welche Lebensmittel verbessern das Gedächtnis, die
Arterien, wirken Krebs vorbeugend? Birgt vegane Ernährung Risiken?
Wie kann man vorbeugen? Welche Nachteile könnte Milch haben?
Warum bio gesünder ist.
SPROCKHÖVEL // MI, 25.3.// 18.00 - 21.30 Uhr
Treffpunkt: Schultenbrinkstr. 18, bitte in der Schulstr. parken
Anmeldung: 02324 9680125 oder uschi.stratmann@web.de, 30 €
(NEU: Weiteres Anti-Aging-Ernährungs-WE in Möhnesee 12.14.6., Dünger fürs Gehirn, für „Anfänger“, all inclusive 125
Euro: siehe webside)
3) Zarte Kräuter an der Ruhr, einen ganzen Tag
ESSEN // MO, 6.4. // 11.00 - 17.00 Uhr
2 Exkursionen, eine in wilde Wiesen, eine an der Ruhr. Theorie im
Lokal, mit Herbar anlegen, Bücherschau, Riechquiz mit
Gartenkräutern, incl. Kräuterbuch, in dem 55 Wildpflanzen mit Bild
beschrieben sind. Jeder darf sich hier ein orientalisches
Zackenschötchen ausgraben: Die Blüten als Brokkoli-Ersatz, die
Blätter wie Senf, und schön ist es auch noch!
Treffpunkt : Bootshaus Ruhreck, Langenberger Str. 1
Anmeldung:02324/9680125, uschi.stratmann@web.de, 55 €
Da freu ich mich schon sehr drauf!!!!!
4) Urlaub in Winterberg
4.5.-8.5., MO-FR, Frühlingskräuter mit allen Sinnen
Im Wonnemonat Mai: Mo-Fr, all inclusive, mit 40 Stunden
Kräuterkunde, nur 250,- Euro! Nähe Rothaarsteig!
incl. Unterkunft und Verpflegung. Der unfassbar günstige Preis
erklärt sich durch die Förderung vom Land für diese vhs! (KAB
Dortmund)
Treffpunkt: Winterberg-Elkeringhausen, 250,- €
Als Bildungsurlaub anerkannt. Evtl. wird vom Arbeitgeber ein
Zuschuss bezahlt. Info und Anmeldung: KAB: Benedikt van Acken
Telefon: 0231/9509547, b.vanacken@kab-paderborn.de
Weitere 30 Termine bis September auf
meiner webside:
http://ursula-stratmann.de/krauterfuhrungentermine.html
Herzliche Kräutergrüße
Ursula Stratmann
www.ursula-stratmann.de
Herunterladen