Klausur MKG Fragen und Antworten

Werbung
Klausur MKG Fragen und Antworten:
1.Definition einer Präkanzerose

„Vorkrebs“; eine lang andauernde Gewebsveränderung, die ohne selbst schon Krebs
zu sein, die Wahrscheinlichkeitund Neigung erkennen lässt, zum Krebs zu werden.
(Bsp.: Leukoplakie, Polyposis beim Gardner Syndrom)
2.Anaerobe /Aerobe Keime bennenen


Aerobe: Escheria coli, Staphylococcus aureus, Haemophilus
Anaerobe: Pseudomonas, Actinomyces, Fusobacterium, Bacteroides
3. Antibiotische Therapie: a) Präoperativ: Wann ?, Single Shot Prophylaxe ?
b) Postoperativ: Medikament ?


Single Shot Prophylaxe: 1 h vor Eingriff per OS (siehe Endokarditis Risiko) 
Entweder Amoxicilin 2g < 70Kg, 3g >70Kg oder bei Penicilin Allergie Clindamycin
600mg (Kinder 50 mg/ Kg Amoxicilin und 15 mg/Kg Clindamycin)
Zum Zeitpunkt der Bakteriämie soll Antibiotika eine Infektion unterbinden.
4. Leukoplakie (DD,Ätiogenese, Therapie, Symptome)







Weißer nicht abwischbarer Fleck der Schleimhaut, der keiner anderen Krankheit
zugeordnet werden kann.
Die Leukoplakie ist eine Keratinisierungsstörung mit zellulären und epithelialen
Atypien
a) Homogene Leukoplakie (gleichmäßige weiße glatte Oberfläche)
b) Inhomogene Leukoplakie (verrukös, nodulär)
c) Präleukoplakie
CAVE: Haarleukoplakie durch Ebstein Baar Virus nur bei HIV Infizierten  keine
Präkanerose
Therapie: Vitamin A Säure, Steroidhaltige Salben, Beseitigung exogener Noxen,
Chirurgische Therapie (Excision), Laserchirugie, Kryochirugie
Sondeformen: Erythroplakie  Erythroleukoplakie Superinfektion mit Candida 
Candidaleukoplakie
Ursachen: Exogene Reizeinwirkung: Rauchen, Alkohol, mechanische Reize
5. Lichen ruber planus (DD, Ätiogenese, Therapie, Symptome)




Dermatose ! DD: Leukoplakie
Autoimmunkrankheit, mit 50 % Hauteffloreszenzen und 30 % MSH Effloreszenzen
a) Retikuläre Form: Netzförmig,milchig blaue Streifen
b) Erosive Form: gelblich graue und pseudomembranöse Schleimhauterosionen
c) weiter: papulär, bullös, plaquartig
KEINE KAUSALTHERAPIE: Kortikoidhaltige Salben (VolonA) und
Anästhesierendes Gel, Immunsuppressiva, Regelmäßige Kontrollen wegen
Entartungsfgefahr
6. Syndrom Dysostosiscleidogranialis (Schädelform, Ätiogenese)






Scheuthauer-Marie-Sainton-Syndrom
Autosomal dominant vererbt
Hypoplasie/Aplasie der Clavicula, sowie Hypoplasie des Oberkiefers
Dentale Anomalien insbesondere Zahnretentionen
Verkürzung der Schädelbasis
Therapie: MKG + Cranio-Faziale KFO
7. Syndrom Dysostosis Craniofacialis (Morbus Crouzon)


Autosomal dominant vererbt (1 :25 000)
Alle Schädelnähte verknöchern vorzeitig
8. Möglichkeiten einer Infektionsausbreitung  Womit geht was ?


OK: Retromaxillär, Infratemporal, Temporal, Orbita, Wange, Sinusempyem
UK : Submental, Sublingual, Submandibulär, Perimandibulär,
Masseterikomandibulär, Pterygomandibulär
9 . Möglichkeiten und Inzisionstellen verschiedener Abszesse


INZISION INTRAORAL: Fossa Canina Abszeß immer, Permandibuläer A. teilweise,
Wangenabszess, Massetericomandibulärer A., Perimentaler A. (teilweise),
Sublingualer A.
INZISION EXTRAORAL : Submandibular A., Pterygomandibuläerer A.,
Perimentaler A. (teilweise), Perimandibulärer A. (teilweise)
Herunterladen
Explore flashcards