W2-Professur für Konservative Retinologie und Netzhaut

Werbung
An der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist in der
Augenklinik (Direktor: Prof. Dr. med. Gerd Geerling) eine
W2-Professur für Konservative Retinologie und Netzhaut-Glaskörper-Chirurgie
auf Lebenszeit zu besetzen.
Die Ausschreibung richtet sich an Fachärzte/-ärztinnen für Augenheilkunde, deren
wissenschaftlicher Schwerpunkt auf dem Gebiet der konservativen und chirurgischen
Retinologie liegt. Erfahrungen in der Durchführung klinischer Studien, ebenso wie
umfangreiche Erfahrungen in der Lehre sind wünschenswert. Der Stelleninhaber soll als
Oberarzt den Bereich der Netzhaut-/Glaskörperchirurgie und –diagnostik in Forschung und
Lehre eigenständig vertreten. Die Beteiligung an der Lehre sowie die Mitarbeit an den
bestehenden Forschungsschwerpunkten und Verbundprojekten der Medizinischen Fakultät
(Klinische Forschergruppe: 217 „Hepatobiliärer Transport und Leberkrankheiten“;
Sonderforschungsbereiche: 575 „Experimentelle Hepatologie“, 590 „Inhärente und adaptive
Differenzierungsprozesse“, 612 „Molekulare Analyse kardiovaskulärer Funktionen und
Funktionsstörungen“, 728 „Umweltinduzierte Alterungsprozesse“; DFG-Forschergruppe: 729
„Anti-infektiöse Effektorprogramme: Signale und Mediatoren“) sowie den Graduiertenkollegs
1033 „Molekulare Ziele von Alterungsprozessen und Ansatzpunkte der Alterungsprävention“,
1045 „Modulation von Wirtszellfunktionen zur Behandlung viraler und bakterieller
Infektionen“, 1427 „Nahrungsinhaltsstoffe als Signalgeber nukleärer Rezeptoren im Darm“
und der Universität werden erwartet. Bewerbungsvoraussetzungen sind Erfahrungen in der
Leitung einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe, der Nachweis einer erfolgreichen
Einwerbung von Drittmitteln sowie die Habilitation oder eine gleichwertige wissenschaftliche
Leistung.
Die Universität wird Professorinnen und Professoren, die auch in der Krankenversorgung
tätig sind, entsprechend der Zielvereinbarung mit dem Ministerium für Innovation,
Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen in der Regel in
einem privatrechtlichen Dienstverhältnis beschäftigen. Ausnahmen sind möglich, wenn der
oder die zu Berufende schon eine Professur in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit
(W2/W3, C3/C4) wahrgenommen hat. Die Universität bzw. das Universitätsklinikum werden
kein Liquidationsrecht einräumen. Die der Professur zugeordneten Aufgaben in der
Krankenversorgung werden in einem gesonderten Vertrag mit dem Universitätsklinikum
geregelt; es wird eine leistungsgerechte Vergütung gewährt.
Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen sind ausdrücklich erwünscht. Wissenschaftlerinnen
werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt,
sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt.
Bewerbungen mit den notwendigen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang,
Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis, Drittmittelaufkommen, Verzeichnis der
Lehrveranstaltungen, Sonderdrucke der 5 wichtigsten Publikationen) sind innerhalb von 4
Wochen nach Erscheinen der Ausschreibung in elektronischer Form (pdf-file) an den
Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Herrn Prof. Dr.
Joachim Windolf, zu richten und an folgende E-Mailadresse
[email protected] (max.15 MB).
zu
senden:
Dazu gehören auch der Bewerberfragebogen der Fakultät, die Dokumentation der eigenen
Lehrleistung und die Beschreibung des persönlichen Lehrportfolios. Weitere Informationen
finden Sie unter
http://medfak.uniklinikumduesseldorf.de/deutsch/MedizinischeFakultt/Stellenausschreibungen/Intern/page.html
Bitte fügen Sie den Bewerberfragebogen auch in elektronischer Form den Unterlagen bei.
Herunterladen
Explore flashcards