Activity Management Portal BPP

Werbung
SAP CRM 7.0
September 2010
Deutsch
Aktivitätenmanagement
(C62)
Ablaufbeschreibung
SAP AG
Dietmar-Hopp-Allee 16
69190 Walldorf
Deutschland
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Copyright
© 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in
welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten
auch anderer Softwarehersteller enthalten.
Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z,
System z10, System z9, z10, z9, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, eServer, z/VM, z/OS, i5/OS, S/390,
OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+,
POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System
Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA,
AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der
IBM Corporation.
Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von
Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation.
UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder
eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc.
HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C ®, World Wide Web
Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von
Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects
Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden
Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern.
Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions,
Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen
sowie die entsprechenden Logos sind Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern.
Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben
im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können
länderspezifische Unterschiede aufweisen.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die
vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen („SAP-Konzern“) bereitgestellt
und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder
Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für
Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen
Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen
Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung.
© SAP AG
Seite 2 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Symbole
Symbol
Bedeutung
Achtung
Beispiel
Hinweis
Empfehlung
Syntax
Typografische Konventionen
Format
Beschreibung
Beispieltext
Wörter oder Zeichen, die von der Oberfläche zitiert werden. Dazu
gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie
Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge.
Verweise auf andere Dokumentationen
Beispieltext
hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken
und Tabellen
BEISPIELTEXT
Namen von Systemobjekten Dazu gehören Reportnamen,
Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne
Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt
sind, wie z. B. SELECT und INCLUDE.
Beispieltext
Ausgabe auf der Oberfläche Dazu gehören Datei- und
Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen
und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und
Datenbankwerkzeugen.
BEISPIELTEXT
Tasten auf der Tastatur, wie z. B. die Funktionstaste F2 oder die StrgTaste.
Beispieltext
Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie
genau so in das System eingeben müssen, wie es in der
Dokumentation angegeben ist.
<Beispieltext>
Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen
Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor
Sie sie in das System eingeben.
© SAP AG
Seite 3 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Inhalt
1
Einsatzmöglichkeiten ....................................................................................................... 5
2
Voraussetzungen ............................................................................................................. 5
2.1
Stamm- und Organisationsdaten ..................................................................................... 5
2.2
Rollen ............................................................................................................................... 5
2.3
Vorbereitende Schritte ..................................................................................................... 6
3
Prozessübersicht ............................................................................................................. 7
4
Prozessschritte ................................................................................................................ 8
4.1
Eingehenden Anruf und Folgeaktivität anlegen ............................................................... 8
4.2
Eingehende E-Mail an CRM übertragen und Folgeaktivität anlegen (Alternative zu
Kapitel 1) .......................................................................................................................... 9
4.3
Kundenbesuch vorbereiten – Termin bearbeiten ........................................................... 11
4.4
Aufgabe abschliessen .................................................................................................... 13
4.5
Besuchsdetails hinzufügen – Termin bearbeiten ........................................................... 14
4.6
Ausgehenden Kundenanruf und Opportunity als Folgeaktivität anlegen ....................... 15
5
Folgevorgang ................................................................................................................. 17
6
Reporting........................................................................................................................ 17
6.1
CRM Interaktives Reporting ........................................................................................... 17
6.2
BI-Berichtswesen ........................................................................................................... 18
© SAP AG
Seite 4 von 18
SAP Best Practices
1
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Einsatzmöglichkeiten
Dieses Dokument beschreibt, wie Sie im Rahmen des CRM-Szenarios Aktivitätenmanagement
mit Integration von Groupware Aktivitäten und Aufgaben ausführen können. Das Dokument führt
Sie Schritt für Schritt durch das Szenario und bietet Ihnen so einen umfassenden Überblick über
die verfügbaren Funktionen zur Unterstützung des Verkaufsprozesses.
Die in diesem Dokument zusammengefassten Aktivitäten werden in logischer Reihenfolge
beschrieben. Der Abschluss einer Aktivität ist meist Voraussetzung dafür, dass die nächste
Aktivität durchgeführt werden kann. Beachten Sie bitte, dass die Beschreibungen in diesem
Dokument von Ihrer projektspezifischen Konfiguration abweichen können.
2
Voraussetzungen
2.1 Stamm- und Organisationsdaten
In der Implementierungsphase wurden in Ihrem CRM-System grundlegende Stamm- und
Organisationsdaten angelegt und/oder repliziert, beispielsweise die Daten, die die
Organisationsstruktur Ihres Unternehmens widerspiegeln, und Stammdaten, die dem
betrieblichen Schwerpunkt entsprechen, z. B. Stammdaten zu Materialien und Kunden.
Um die in der Ablaufbeschreibung dokumentierten Prozesse durchzuführen, können Sie
entweder eigene Stammdaten oder die folgenden Szenariodaten des SAP Best Practices
Baseline Package verwenden, falls Sie dieses installiert haben.
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
<Account>
100000
<Datum>
Wählen Sie ein für den Prozess
geeignetes Datum im Format
tt.mm.jjjj hh:mm aus.
<Produkt>
H11, H12
<Ansprechpartner>
Wählen Sie den
Ansprechpartner, der Account
100000 zugeordnet ist.
<Zeit>
Definieren Sie die Arbeitsstunden
des Vertriebsbeauftragten.
<Vertriebsleiter>
10000
<Vertriebsmitarbeiter>
10010
Bemerkungen
Abhängig von Ihrer anfänglichen
Auswahl – siehe Bereich
Teilnehmer.
2.2 Rollen
Verwendung
Die folgenden Rollen müssen angelegt worden sein, damit dieses Szenario im CRM WebClient
UI getestet werden kann. Die Rollen in dieser Ablaufbeschreibung müssen den
Systembenutzern zugewiesen sein, die dieses Szenario testen.
© SAP AG
Seite 5 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Melden Sie sich mit den folgenden Benutzer-IDs am CRM WebClient UI an:
Benutzerrolle
ID der Benutzerrolle
Systembenutzer
Mitarbeiter
Kennwort
Vertriebsmitarbeiter
BP_SLS_EMP
sales_empl
Michael Curtis
welcome
Vertriebsleiter
BP_SLS_MAN
sales_man
Jennifer Stone
welcome
2.3 Vorbereitende Schritte
2.3.1
Am CRM WebClient UI anmelden
Verwendung
In dieser Aktivität wird beschrieben, wie der Vertriebsmitarbeiter erstmals auf das CRM
WebClient UI zugreift. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten: Zugriff über SAP GUI oder über die
URL.
Voraussetzungen
Die zugehörige SAP-CRM-WebClient-Rolle für den Vertriebsmitarbeiter wurde im CRM-System
dem Benutzer Vertriebsmitarbeiter (sales_empl) zugeordnet.
Vorgehensweise
1. Schließen Sie alle geöffneten Browser-Fenster.
2. Rufen Sie das CRM WebClient UI auf:
Option 1: Zugriff über SAP GUI:
1. Melden Sie sich am CRM-System mit dem Benutzer für den Vertriebsmitarbeiter an.
2. Wählen Sie im SAP-Menü Favoriten. Wählen Sie im Kontextmenü Sonstige Objekte
einfügen.
3. Wählen Sie den URL-Typ BSP Anwendung.
4. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
BSP-Anwendung
CRM_UI_START
Beschreibung
CRM WebClient UI
Start-Seite
default.htm
5. Wählen Sie CRM WebClient UI aus der Favoritenliste.
6. Geben Sie in das Dialogfenster Connect to <hostserver> die folgenden Daten ein, und
wählen Sie OK:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Benutzer
sales_empl
Kennwort
welcome
© SAP AG
Seite 6 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Option 2: Zugriff über URL:
Auf das CRM WebClient UI kann auch über eine URL (Uniform Resource Locator) zugegriffen
werden. Die URL dieses CRM WebClient UI hat folgende Struktur (Standardkonfiguration):
http://<Hostname>.<Domänenname>.<Erweiterung>:<Portnummer>/sap/bc/bsp/sap/
crm_ui_frame/default.htm
Beispiel: http://vmw1234.wdf.sap.corp:50010/sap/bc/bsp/sap/crm_ui_frame/default.htm
Der Hostname, der Domänenname und die Erweiterung können vom Message-Server des
zugrunde liegenden CRM-Systems abgeleitet werden.
Der Port kann wie folgt ermittelt werden:
1. Rufen Sie die Transaktion SMICM auf.
2. Wählen Sie Springen  Services.
3. Wählen Sie aus der Liste Aktive Services den Port für den HTTP-Service.
Ergebnis
Sie haben das CRM WebClient UI als Vertriebsmitarbeiter mit dem Benutzer sales_empl
aufgerufen.
3
Prozessübersicht
Prozessschritt
Voraussetzungen/
Situation
Benutzerrolle
Erwartete Ergebnisse
Eingehenden Anruf
und Folgeaktivität
anlegen
Ein Anruf ging ein.
Vertriebsmitarbeiter
Der eingehende Anruf wurde
gesichert, ein Kundenbesuch
wurde vereinbart.
Eingehende E-Mail
an CRM übertragen
und Folgeaktivität
anlegen
Eine E-Mail ging ein.
Vertriebsmitarbeiter
Die eingehende E-Mail
wurde gesichert, ein
Kundenbesuch wurde
vereinbart.
Kundenbesuch
vorbereiten/Termin
bearbeiten
Ein Besuch wurde
vereinbart.
Vertriebsmitarbeiter
Ein Besuch wurde
vereinbart, Aufgaben wurden
definiert.
Aufgabe ausführen
Es wurden Aufgaben
definiert.
Vertriebsmitarbeiter
Die Vorbereitungen sind
abgeschlossen.
Besuchsdetails
hinzufügen/Termin
bearbeiten
Der Besuch fand statt.
Vertriebsmitarbeiter
Informationen zum Besuch
wurden verwaltet, eine
Folgeaktivität wurde
angelegt.
Aktivitäten
überwachen
Aktivitäten wurden
verwaltet.
Vertriebsleiter
Die offenen Aktivitäten und
Aufgaben wurden geprüft.
Ausgehenden Anruf
und Folgeaktivität
anlegen
Die Folgeaktivität
wurde abgeschlossen.
Vertriebsmitarbeiter
Die Opportunity wurde
angelegt.
© SAP AG
Seite 7 von 18
SAP Best Practices
4
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Prozessschritte
4.1 Eingehenden Anruf und Folgeaktivität anlegen
Verwendung
Der Vertriebsmitarbeiter wird von einem Kunden angerufen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Vertriebsmitarbeiter am CRM WebClient UI an.
2. Rufen Sie die Aktivität folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Anlegen  Kontaktbericht
3. Wählen Sie BP Kontaktbericht im Pop Up ‘Vorgangsart auswählen
4. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Anruf im Rahmen der
Kampagne
Ort
<…>
Geben Sie einen beliebigen Ort ein.
Beginndatum
<Datum>
Überprüfen Sie das Datum.
Uhrzeit von/bis
<Uhrzeit>
Die Uhrzeit wird automatisch anhand der
aktuellen Uhrzeit ermittelt. Ändern Sie den
Zeitraum gemäß Ihren Anforderungen.
Kategorie
Telefonanruf
Richtung
eingehend
Wichtigkeit
sehr hoch
Status
Erledigt
Referenzen
Account
<Account>
Wählen Sie den Account über die
Eingabehilfe aus. Der Ansprechpartner
wird automatisch bestimmt. Drücken Sie
andernfalls die Eingabetaste.
Ansprechpartner
<Ansprechpartner>
Wenn mehrere Ansprechpartner für den
erweiterten Account existieren, zeigt das
System eine Liste an. Wählen Sie einen
Ansprechpartner aus.
Mitarbeiter
Dieser Wert wird vom Benutzer festgelegt.
Notizen
Kunde ist an Produkt
interessiert. Ein
Kundenbesuch wurde
© SAP AG
Erfassen Sie in einer Notiz alle benötigten
internen Informationen.
Seite 8 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
vereinbart.
5. Geben Sie im Bereich Teilnehmer folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Zuständiger
Mitarbeiter
Bemerkung
Dieser Wert wird durch die Beziehung
zum Account oder Benutzer definiert. Sie
können den Partner ändern.
6. Wählen Sie Sichern.
7. Legen Sie einen Folgetermin für die gespeicherte Aktivität an. Wählen Sie Mehr 
Folgevorgang und dann Termin: BP Besuch mit Prod.
8. Alle Partnerdaten und die Beschreibung werden in die neue Aktivität kopiert. Geben Sie
folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Besuch im Rahmen der
Kampagne
Ort
<…>
Geben Sie einen beliebigen Ort ein.
Beginndatum/
-uhrzeit
<Datum> <Uhrzeit>
Überprüfen Sie das Datum. Als Uhrzeit
wird automatisch die aktuelle Uhrzeit
eingetragen.
Enddatum/
-uhrzeit
<Datum> <Uhrzeit>
Überprüfen Sie das Datum. Als Uhrzeit
wird automatisch die aktuelle Uhrzeit
eingetragen.
9. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
Ergebnis
Der eingehende Anruf des Kunden wurde im System gesichert. Damit beginnt der
Verkaufsprozess. Ein Kundenbesuch wurde vereinbart. Der Termin wird im zugehörigen
Groupware-Kalender angezeigt. Wählen Sie das Symbol Aktivitäten und Kontakte mit
Groupware synchronisieren auf der Seite Kalender. Sollten Sie Outlook verwenden, gewähren
Sie Outlook fünf Minuten lang Zugriff.
4.2 Eingehende E-Mail an CRM übertragen und
Folgeaktivität anlegen (Alternative zu Kapitel 1)
Verwendung
Der Vertriebsmitarbeiter erhält eine E-Mail von einem Kunden.
Voraussetzungen
1. Geben Sie für die Simulation des Prozesses Ihre eigene E-Mai-Adresse in den
Arbeitsbereich <Ansprechpartner> ein, und senden Sie von Ihrem E-Mail-Konto eine E-Mail
an Ihr E-Mail-Konto.
© SAP AG
Seite 9 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
2. Rufen Sie die Aktivität über die folgende Navigationsoption auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Account Management  Suche: Ansprechpartner
3. Erstellen Sie im Bereich Suchkriterien den Eintrag <Ansprechpartner-ID> im Suchwertfeld
Nachname/Vorname.
4. Wählen Sie Suche.
5. Klicken Sie in der Ergebnisliste auf den Namen des Ansprechpartners.
6. Wählen Sie Bearbeiten.
7. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
8. Wählen Sie Zurück.
9. Wählen Sie Sichern.
10. Senden Sie eine E-Mail mit der Bezeichnung E-Mail im Rahmen der Kampagne von
Ihrem E-Mail-Konto, beispielsweise Outlook, an Ihr E-Mail-Konto. Stellen Sie sicher, dass
Sie die E-Mail erhalten haben.
11. Klicken Sie in Outlook unter Alle E-Mail-Ordner auf den Ordner für SAP CRM E-MailÜbertragungen.
12. Geben Sie in das Dialogfenster folgende Daten ein:
Benutzername
sales_empl
Kennwort
welcome
13. Wählen Sie E-Mail im Rahmen der Kampagne, und wählen Sie dann Senden.
14. Gewähren Sie Outlook fünf Minuten lang Zugriff, und wählen Sie Ja.
15. Bestätigen Sie die Meldung im Dialogfenster Selected e-mail was copied to SAP CRM.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Aktivität über die folgende Navigationsoption auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Aktivitäten  Suche: Aktivitäten
2. Geben Sie im Bereich Suchkriterien den Wert CRM in das Suchwertfeld Beschreibung
beginnt mit ein.
3. Wählen Sie Suchen.
4. Klicken Sie unter Beschreibung auf CRM: E-Mail im Rahmen der Kampagne.
5. Legen Sie einen Folgetermin für die gespeicherte Aktivität an. Wählen Sie Mehr 
Folgevorgang und dann Termin: BP Besuch mit Prod.
6. Alle Partnerdaten und die Beschreibung werden in die neue Aktivität kopiert. Geben Sie
folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Beschreibung
Beschreibung
Besuch im Rahmen der
Kampagne
Ort
Baden-Baden
Beginndatum/
-uhrzeit
<Datum> <Uhrzeit>
© SAP AG
Überprüfen Sie das Datum. Als Uhrzeit
wird automatisch die aktuelle Uhrzeit
eingetragen.
Seite 10 von 18
SAP Best Practices
Enddatum/
-uhrzeit
Aktivitätenmanagement (C62): AB
<Datum> <Uhrzeit>
Überprüfen Sie das Datum. Als Uhrzeit
wird automatisch die aktuelle Uhrzeit
eingetragen.
7. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
Ergebnis
Die E-Mail des Kunden wurde im System gesichert. Damit beginnt der Verkaufsprozess. Ein
Kundenbesuch wurde vereinbart. Der Termin wird im zugehörigen Groupware-Kalender
angezeigt. Wählen Sie das Symbol Aktivitäten und Kontakte mit Groupware synchronisieren auf
der Seite Kalender. Sollten Sie Outlook verwenden, gewähren Sie Outlook fünf Minuten lang
Zugriff.
4.3 Kundenbesuch vorbereiten – Termin bearbeiten
Verwendung
Der Vertriebsmitarbeiter muss sich auf den Kundenbesuch vorbereiten. Er definiert seine
Aufgaben.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Aktivität über die folgende Navigationsoption auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Kalender
2. Suchen Sie den geplanten Besuch im Kalender. Klicken Sie auf Besuch im Rahmen der
Kampagne.
3. Wählen Sie im Zuordnungsblock Termin: Details die Option Bearbeiten, und geben Sie
folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Bemerkung
Notizen
Agenda:
Geben Sie einen kurzen Ablauf ein.
1. Einführung
2. Unternehmenspräsentation
3. Produktpräsentation
4. Kopieren Sie die Agenda in die Zwischenablage.
5. Wählen Sie Sichern.
6. Wählen Sie Mehr  E-Mail senden, um die Agenda an Ihren Kunden zu schicken.
7. Kopieren Sie den Inhalt der Zwischenablage in den Textbereich, und geben Sie einen Text
ein.
8. Klicken Sie auf die Schaltfläche To…
9. Wählen Sie im Feld Suche in die Option CRM-Adressen, geben Sie den Namen für den
<Ansprechpartner> in das Feld nach ein, und wählen Sie Suchen. Markieren Sie das
entsprechende Suchergebnis, und wählen Sie Übernehmen und Schließen.
10. Geben Sie den Namen des Ansprechpartners im Feld <ANSPRECHPARTNER> manuell
ein, wenn das Feld nicht durch automatische Findung vom System gefüllt wird.
© SAP AG
Seite 11 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
11. Wählen Sie Senden.
12. Wenn das Dialogfenster Ansprechpartner wählen angezeigt wird, wählen Sie den
Ansprechpartner und dann Ok.
13. Wählen Sie die Option
gelangen.
‚Zurück’, um zurück zum Ausgangsbildschirm zu
14. Rufen Sie den Zuordnungsblock Aktivitätsberichte auf.
15. Wählen Sie für die Aktivitätsberichtsvorlage die Schaltfläche
Bearbeiten. Welche Felder
und Produkte verfügbar sind, hängt davon ab, wie der Aktivitätsbericht definiert worden ist.
16. Fügen Sie die gewünschten Produkte zur Liste hinzu, oder entfernen Sie nicht verwendete
Produkte aus der Vorlage.
17. Ist kein Vertriebsmitarbeiter definiert, wählen Sie einen aus dem Funktionsblock ‘Teilnehmer’
aus.
18. Wählen Sie Zurück.
19. Wählen Sie Sichern.
20. Legen Sie eine Folgeaufgabe für die gesicherte Aktivität an. Wählen Sie Mehr 
Folgevorgang  Aufgabe: BP Aufgabe.
21. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Produktpräsentation erstellen
Fälligkeitsdatum
<Datum>
Geben Sie einen Zeitraum von einigen
Tagen ein.
Beginndatum
<Datum>
Überprüfen Sie das Datum.
Wichtigkeit
sehr hoch
Referenzen
Mitarbeiter
<Vertriebsmitarbeiter>
Diese Partnerfunktion wird aus dem
vorherigen Beleg kopiert. Wenn ein
anderer Mitarbeiter für die Aufgabe
zuständig ist, können Sie dessen
Namen eingeben.
Notizen
Wie mit Kunde besprochen
22. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
Nach Bedarf können Sie für den Besuch weitere Folgeaktivitäten festlegen.
Ergebnis
Sie haben mit den Vorbereitungen für den Kundenbesuch begonnen. Die Aufgabe wird im
zugehörigen Groupware-Kalender angezeigt. Wählen Sie das Symbol Aktivitäten und Kontakte
mit Groupware synchronisieren auf der Seite Kalender. Sollten Sie Outlook verwenden,
gewähren Sie Outlook fünf Minuten lang Zugriff.
© SAP AG
Seite 12 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Bitte beachten Sie, dass die angelegte Aufgabe im entsprechenden Groupware
System nur dann sichtbar ist, wenn Ihr Benutzer als Mitarbeiter im CRM System
angelegt wurde. Zusätzlich muss dieser Mitarbeiter als ‘Zuständiger Mitarbeiter’ in
den Partnerfunktionen des Kunden gepflegt sein.
4.4 Aufgabe abschliessen
Verwendung
Eine Aufgabe ist eine Aktivität mit internem Charakter. Sie wird vom Vertriebsmitarbeiter
ausgeführt.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Aktivität über die folgende Navigationsoption auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Startseite
2. Klicken Sie im Bereich Meine offenen Aufgaben auf die Aufgabe Produktpräsentation
erstellen.
3. Im Zuordnungsblock Anlagen wählen Sie Anlage.
4. Suchen Sie die Datei, die Sie als Anlage laden möchten, und geben Sie einen Dateinamen
ein.
5. Wählen Sie Anhängen.
6. Wählen Sie Mehr  Auf Erledigt setzen.
7. Wählen Sie Sichern.
Alternatives Szenario – Mailsystem-Integration
1. Rufen Sie Ihr Mailsystem auf, und prüfen Sie Ihre Aufgaben.
2. Klicken Sie auf die Aufgabe Produktpräsentation erstellen.
3. Wählen Sie Datei einfügen, und wählen Sie die Datei aus, die Sie anhängen möchten.
4. Ordnen Sie der Aufgabe den Status Erledigt zu.
5. Wählen Sie das Symbol Aktivitäten und Kontakte mit Groupware synchronisieren auf der
Seite Kalender.
Ergebnis
Alle Vorbereitungen für den Kundenbesuch sind abgeschlossen.
Siehe auch oben – die Aufgabe ist nur dann sichtbar, wenn die entsprechenden
Daten für den User als Mitarbeiter im System gepflegt sind.
© SAP AG
Seite 13 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
4.5 Besuchsdetails hinzufügen – Termin bearbeiten
Verwendung
Der Vertriebsmitarbeiter dokumentiert die Besuchsinformationen und legt eine Folgeaktivität an,
um Detailfragen mit dem Produktmanagement zu klären.
Vorgehensweise
1. Gehen Sie über die Breadcrumbs-Navigation zurück zu BP Besuch mit Prod: Besuch im
Rahmen der Kampagne. (Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Schaltfläche
Zurück.) Wählen Sie dort BP Besuch mit Prod.
2. Wählen Sie Mehr  Folgevorgang  Kontaktbericht: BP Kontaktbericht.
3. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Besuchsbericht
Ort
Baden-Baden
Geben Sie einen beliebigen Ort ein.
Beginndatum
<Datum>
Überprüfen Sie das Datum.
Uhrzeit
von/bis
<Uhrzeit>
Die Uhrzeit wird automatisch anhand der
aktuellen Uhrzeit ermittelt.
Kategorie
Kundenbesuch
Wichtigkeit
sehr hoch
Status
Erledigt
Referenzen
Account
<Account>
Der Wert wird aus der vorangehenden Aktivität
übernommen.
Ansprechpartner
<Ansprechpartner>
Der Wert wird aus der vorangehenden Aktivität
übernommen.
Mitarbeiter
Dieser Wert wird vom Benutzer festgelegt.
Notizen
Kundenbesuch war
erfolgreich. Kunde
wünscht nähere
Informationen zum
Produkt.
Erfassen Sie in einer Notiz alle benötigten
internen Informationen.
4. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück, um zurück zu BP Besuch mit Prod.: Besuch
im Rahmen der Kampagne zu gelangen.
5. Legen Sie eine Folgeaufgabe an. Wählen Sie Mehr  Folgevorgang  Aufgabe: BP
Aufgabe.
6. Geben Sie folgende Daten ein:
© SAP AG
Seite 14 von 18
SAP Best Practices
Feldbezeichner
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Produktmanagement Informationen
Fälligkeitsdatum
<Datum>
Geben Sie einen Zeitraum von einigen
Tagen ein.
Beginndatum
<Datum>
Überprüfen Sie das Datum.
Wichtigkeit
hoch
Notizen
Textart: Notiz
Produktmanagement
anrufen
Geben Sie eine kurze Notiz ein.
7. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
Ergebnis
Um offene Punkte mit dem Produktmanagement zu klären, haben Sie eine Aufgabe angelegt.
Die Aufgabe wird im zugehörigen Groupware-Kalender angezeigt. Wählen Sie das Symbol
Aktivitäten und Kontakte mit Groupware synchronisieren auf der Seite Kalender. Sollten Sie
Outlook verwenden, gewähren Sie Outlook fünf Minuten lang Zugriff.
4.6 Ausgehenden Kundenanruf und Opportunity als
Folgeaktivität anlegen
Verwendung
Der Vertriebsmitarbeiter ruft beim Kunden an, um ihn mit allen Informationen für die
Entscheidungsfindung zu versorgen.
Voraussetzungen
Um eine Opportunity als Folgeaktivität anzulegen, muss das Szenario Opportunity Management
implementiert sein.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Vertriebsmitarbeiter am CRM WebClient UI an.
2. Rufen Sie die Aktivität folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Startseite
3. Klicken Sie im Bereich Meine offenen Aufgaben auf die Aufgabe Produktmanagement Informationen.
4. Wählen Sie Mehr  Auf Erledigt setzen.
5. Wählen Sie Sichern.
© SAP AG
Seite 15 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Alternatives Szenario – Mailsystem-Integration
Anstelle der Schritte 2 bis 5 können Sie Ihr Mailsystem aufrufen und die Aufgabe auf
Erledigt setzen.
6. Um zurück zur Referenzaktivität Besuch im Rahmen der Kampagne zu gelangen, wählen
Sie den Link Besuch im Rahmen der Kampagne im Zuordnungsblock Vorgangshistorie.
7. Legen Sie eine Folgeaktivität für den ausgehenden Anruf an. Wählen Sie Mehr 
Folgevorgang  Kontaktbericht: BP Kontaktbericht.
Die Partner werden in die neue Aktivität kopiert. Wenn im vorangehenden Beleg
mehrere Ansprechpartner erfasst wurden, müssen Sie den gewünschten
Ansprechpartner auswählen.
8. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Allgemeine Daten
Beschreibung
Ausgehender Anruf
Ort
St. Leon-Rot
Geben Sie einen beliebigen Ort ein.
Beginndatum
<Datum>
Überprüfen Sie das Datum.
Uhrzeit
von/bis
<Uhrzeit>
Die Uhrzeit wird automatisch anhand der
aktuellen Uhrzeit ermittelt.
Kategorie
Telefonanruf
Richtung
ausgehend
Wichtigkeit
hoch
Status
Erledigt
9. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
10. Legen Sie eine Opportunity als Folgeaktivität an. Wählen Sie Mehr  Folgevorgang 
Opportunity.
Die Folgedokumentart BP Opportunity wird nur angezeigt, wenn die Aktivität Besuch
im Rahmen der Kampagne keinen Fehler aufweist.
11. Wenn Sie in den Aktivitätsbericht ein Produkt eingegeben haben, können Sie optional im
Dialogfenster eine Menge für das Produkt eingeben.
12. Wählen Sie einen <Ansprechpartner>, und klicken Sie auf Auswählen.
13. Geben Sie ein Abschlussdatum ein.
14. Wählen Sie Sichern und anschließend Zurück.
Ergebnis
Sie haben eine Opportunity für den Kunden angelegt. Befolgen Sie die Ablaufbeschreibung für
das Opportunity Management, um diese Opportunity zu bearbeiten.
© SAP AG
Seite 16 von 18
SAP Best Practices
5
Aktivitätenmanagement (C62): AB
Folgevorgang
Verwendung
Sie haben alle Aktivitäten zu dem in diesem Dokument beschriebenen Szenario abgeschlossen.
Um Folgeaktivitäten auszuführen, gehen Sie gemäß den im angegebenen Szenario
beschriebenen Prozessschritten vor. Verwenden Sie dabei die Stammdaten aus diesem
Dokument.
Im vorliegenden Fall kann eine im Aktivitätenmanagement angelegte Opportunity
weiterbearbeitet werden.
Vorgehensweise
Führen Sie alle Aktivitäten aus, die in der Ablaufbeschreibung für das Szenario Opportunity
Management (C63) beschrieben sind.
6
Reporting
Verwendung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, welche Berichte für das Aktivitätenmanagement
vorhanden sind. Außerdem wird kurz auf den Inhalt der Berichte eingegangen.
Einen Überblick über die Navigation innerhalb dieser Berichte erhalten Sie in der
Ablaufbeschreibung (Leitfaden für Benutzer) des betreffenden Analytics-Szenarios (Interaktives
Reporting bzw. BI-Berichtswesen). Welche Berichte Sie anzeigen können, hängt davon ab,
welches Analytics-Szenario Sie implementiert haben.
6.1 CRM Interaktives Reporting
Verwendung
Der Vertriebsleiter kann die offenen Aktivitäten der Vertriebsorganisation überprüfen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich am CRM WebClient UI als Vertriebsleiter oder Vertriebsmitarbeiter an. Ihre
Anmeldung hat eine Auswirkung darauf, welche Daten Sie sehen: Vertriebsleiter können die
Daten des gesamten Teams sehen, Vertriebsmitarbeiter nur die eigenen Daten.
2. Rufen Sie die Aktivität folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Berichte
3. Wählen Sie Accounts mit offenen Aktivitäten.
4. Dieser Bericht enthält eine Liste mit den Account-Namen sowie die Anzahl der offenen
Aktivitäten. Sie können zu den einzelnen Accounts verzweigen, um diese weiter zu
analysieren.
Ergebnis
Der Vertriebsleiter bzw. -mitarbeiter hat die offenen Aktivitäten und Aufgaben geprüft.
© SAP AG
Seite 17 von 18
SAP Best Practices
Aktivitätenmanagement (C62): AB
6.2 BI-Berichtswesen
Vorgehensweise
Sie können Berichte nur dann über das WebClient UI aufrufen, wenn Sie alle
erforderlichen Konfigurationsschritte ausgeführt haben, die im
Konfigurationsleitfaden BS4 Basiskonfiguration – CRM Analytics beschrieben sind.
Alternativ können Sie sich am BI-System anmelden und die Benutzerrolle I15_03U
öffnen. Diese Benutzerrolle enthält eine große Auswahl an BI-Berichten für alle
Bereiche.
1. Melden Sie sich am CRM WebClient UI als Vertriebsleiter (SALES_MAN) an, sofern Sie
noch nicht entsprechend angemeldet sind.
2. In der Linkgruppe für die Bereichsstartseite Berichte sehen Sie die verfügbaren Berichte.
Wählen Sie den Bericht, den Sie anzeigen möchten.
Berichte
Im WebClient UI sind die folgenden BI-Berichte für das Aktivitätenmanagement verfügbar:
Intensität der Kundenpflege: Mit dieser Query wird für die letzten zwölf Monate angezeigt, wie
viele Aktivitäten abgeschlossen wurden und wie viel Zeit tatsächlich für den Kontakt mit den
Aktivitätspartnern aufgewendet wurde.
© SAP AG
Seite 18 von 18
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten