Business Process Procedures

Werbung
EHP5 for SAP ERP
6.0
Dezember 2010
Deutsch
Anlagen anlegen (155.02)
Stammdatenverfahren
SAP AG
Dietmar-Hopp-Allee 16
69190 Walldorf
Deutschland
SAP Best Practices
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Copyright
© 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in
welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z,
System z10, System z9, z10, z9, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, eServer, z/VM, z/OS, i5/OS, S/390,
OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+,
POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System
Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA,
AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der
IBM Corporation.
Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von
Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation.
UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder
eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc.
HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C ®, World Wide Web
Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von
Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects
Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden
Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern.
Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions,
Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen
sowie die entsprechenden Logos sind Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern.
Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben
im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können
länderspezifische Unterschiede aufweisen.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die
vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen („SAP-Konzern“) bereitgestellt
und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder
Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für
Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen
Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen
Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung.
© SAP AG
Seite 2 von 10
SAP Best Practices
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Symbole
Symbol
Bedeutung
Achtung
Beispiel
Hinweis
Empfehlung
Syntax
Externer Prozess
Alternativer Geschäftsprozess/Wahlmöglichkeit
Typografische Konventionen
Format
Beschreibung
Beispieltext
Wörter oder Zeichen, die von der Oberfläche zitiert werden. Dazu
gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie
Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge.
Verweise auf andere Dokumentationen
Beispieltext
hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken
und Tabellen
BEISPIELTEXT
Namen von Systemobjekten Dazu gehören Reportnamen,
Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne
Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt
sind, wie z. B. SELECT und INCLUDE.
Beispieltext
Ausgabe auf der Oberfläche Dazu gehören Datei- und
Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen
und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und
Datenbankwerkzeugen.
BEISPIELTEXT
Tasten auf der Tastatur, wie z. B. die Funktionstaste F2 oder die StrgTaste.
Beispieltext
Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie
genau so in das System eingeben müssen, wie es in der
Dokumentation angegeben ist.
<Beispieltext>
Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen
Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor
Sie sie in das System eingeben.
© SAP AG
Seite 3 von 10
SAP Best Practices
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Inhalt
1
Einsatzmöglichkeiten .............................................................................................................. 5
2
Voraussetzungen .................................................................................................................... 5
3
4
2.1
Voraussetzungen/Situation ............................................................................................. 5
2.2
Rollen .............................................................................................................................. 5
Prozessschritte ....................................................................................................................... 6
3.1
Anlage anlegen ............................................................................................................... 6
3.2
Anlage anlegen (“Altanlage”) .......................................................................................... 7
Anhang ................................................................................................................................. 10
4.1
Prozessschritte korrigieren ........................................................................................... 10
© SAP AG
Seite 4 von 10
SAP Best Practices
1
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Einsatzmöglichkeiten
In dieser Aktivität legen Sie Anlagen an, die Kostenstellen zugeordnet werden.
In diesem Dokument wird beschrieben, wie Sie Anlagenstammsätze für Neuzugänge anlegen
können. Zusätzlich wird auch beschrieben, wie Sie Anlagenstammsätze im Rahmen einer
Altdatenübernahme (“Altanlage”) manuell anlegen,
Um diesen Vorgang ausführen zu können, muss bereits eine Kostenstelle angelegt
worden sein.
2
Voraussetzungen
2.1 Voraussetzungen/Situation
Die in diesem Dokument beschriebenen Aktivitäten sind Teil einer längeren Kette von
integrierten Geschäftsprozessen bzw. -szenarios. Dies bedeutet, dass die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sein müssen, bevor die in diesem Dokument beschriebenen Aktivitäten
ausgeführt werden können:
Voraussetzungen/Situation
Szenario
Sie haben eine Kostenstelle angelegt.
Kostenstelle und Kostenstellengruppe
anlegen (155.03)
2.2 Rollen
Verwendung
Die folgenden Rollen müssen installiert sein, um die relevanten Aktivitäten im SAP NetWeaver
Business Client (NWBC) durchführen zu können. Außerdem müssen diese dem Benutzer (bzw.
den Benutzern) zugeordnet sein, der die in diesem Dokument beschriebenen Prozessschritte
durchführt. Diese Rollen werden nicht benötigt, wenn Sie anstelle der NWBC-Oberfläche die
Standard-SAP-GUI verwenden.
Voraussetzungen
Die Rollen wurden dem Benutzer zugewiesen, der dieses Szenario testet.
Benutzerrolle
Technischer Name
Prozessschritt
Mitarbeiter
SAP_NBPR_EMPLOYEE_S
Die Zuordnung dieser Rolle wird für
die Ausführung von
Basisfunktionalitäten benötigt.
Anlagenbuchhalter SAP_NBPR_ASSET_S
© SAP AG
Anlage anlegen, Anlage anlegen
(“Altanlage”)
Seite 5 von 10
SAP Best Practices
3
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Prozessschritte
3.1 Anlage anlegen
Verwendung
In dieser Aktivität legen Sie eine Anlage für einen Neuzugang an.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Rechnungswesen  Finanzwesen  Anlagen  Anlage
 Anlegen  Anlage
Transaktionscode
AS01
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Anlagenbuchhalter (SAP_NBPR_ASSET_S)
Rollenmenü
Anlagenbuchhaltung  Stammdaten  Anlagen 
Anlagenstammsatz anlegen
2. Machen Sie auf dem Bild Anlage anlegen: Anforderungsbild die folgenden Eingaben:
Feldbezeichner
Beschreibung
Benutzeraktion und
Werte
Anlagenklasse
alle, außer 95020
Buchungskreis
1000
Anzahl gleichartiger
Anlagen
1
Nachktivierung
Setzen Sie dieses
Kennzeichen nur falls
Sie diesen Stammsatz
im Rahmen einer
Nachaktivierung
verwenden wollen
(Transaktion ABNAN).
Bemerkung
3. Wählen Sie Weiter.
4. Wenn im vorhergehenden Bild eine Anlagenklasse mit externer Nummernvergabe gewählt
wurde, geben Sie auf dem Bild Anlage anlegen: Stammdaten die Nummer der Anlage ein.
Verwenden Sie die Eingabehilfe (F4) im Feld Anlage, um die möglichen Werte für die
Nummernintervalle anzuzeigen.
5. Wählen Sie die Registerkarte Allgemein auf dem Bild Anlage anlegen: Stammdaten und
machen Sie die folgenden Eingaben:
© SAP AG
Seite 6 von 10
SAP Best Practices
Feldbezeichner
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Beschreibung
Benutzeraktion und
Werte
Bezeichnung
beliebig
Aktivierung am
historisches
Aktivierungsdatum
Bemerkung
Eine Eingabe
ist nur im Falle
einer
Nachaktivierun
g möglich.
6. Wählen Sie die Registerkarte Zeitabhängig auf dem Bild Anlage anlegen: Stammdaten und
machen Sie die folgenden Eingaben:
Feldbezeichner
Beschreibung
Kostenstelle
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Wählen Sie eine
existierende
Kostenstelle.
7. Wählen Sie die Registerkarte Herkunft.
8. Falls gewünscht, hinterlegen Sie im Feld Investitionsauftrag die Nummer eines
Investitionsauftrages.
9. Gehen Sie die übrigen Registerkarten durch.
10. Falls erforderlich, füllen Sie die anderen Mussfelder aus (von der Anlagenklasse abhängig).
11. Wählen Sie die Registerkarte Bewertung.
12. Falls erforderlich, füllen bzw. ändern Sie hier die Abschreibungsschlüssel und die
Nutzungsdauer für die entsprechenden Bewertungsbereiche.
13. Wählen Sie Sichern (Strg+S).
Ergebnis
Die Anlage wurde angelegt.
3.2 Anlage anlegen (“Altanlage”)
Verwendung
In dieser Aktivität legen Sie im Rahmen einer manuellen Altdatenübernahme eine Anlage
(„Altanlage“) an.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
IMG Menü: Finanzwesen (Neu)  Anlagenbuchhaltung 
Datenübernahme Anlagen  Manuelle Übernahme im
Dialog  Altanlage anlegen/ändern/anzeigen
Transaktionscode
AS91
© SAP AG
Seite 7 von 10
SAP Best Practices
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) via Business role
Benutzerrolle
Anlagenbuchhalter (SAP_NBPR_ASSET_S)
Rollenmenü
Anlagenbuchhaltung  Stammdaten  Anlagen 
Altanlage Anlegen Altanlage
2. Falls Sie die Transaktion über den oben genannten IMG Menüpfad aufrufen: Wählen Sie
Altanlage anlegen.
3. Machen Sie auf dem Bild Altdaten anlegen: Anforderungsbild die folgenden Eingaben:
Feldbezeichner
Beschreibung
Benutzeraktion und
Werte
Anlagenklasse
alle, außer 95020
Buchungskreis
1000
Bemerkung
4. Wählen Sie Enter.
5. Wenn im vorhergehenden Bild eine Anlagenklasse mit externer Nummernvergabe gewählt
wurde, geben Sie auf dem Bild Altdaten anlegen: Stammdaten die Nummer der Anlage ein.
Verwenden Sie die Eingabehilfe (F4) im Feld Anlage, um die möglichen Werte für die
Nummernintervalle anzuzeigen.
6. Wählen Sie die Registerkarte Allgemein auf dem Bild Altdaten anlegen: Stammdaten und
machen Sie die folgenden Eingaben:
Feldbezeichner
Beschreibung
Benutzeraktion und
Werte
Bezeichnung
beliebig
Aktivierung am
Geben Sie ein Datum
in einem vergangenen
Geschäftsjahr ein.
Bemerkung
7. Wählen Sie die Registerkarte Zeitabhängig auf dem Bild Altdaten anlegen: Stammdaten und
machen Sie die folgenden Eingaben:
Feldbezeichner
Beschreibung
Kostenstelle
Benutzeraktion und
Werte
Bemerkung
Wählen Sie eine
existierende
Kostenstelle.
8. Gehen Sie die übrigen Registerkarten durch.
9. Falls erforderlich, füllen Sie die anderen Mussfelder aus (von der Anlagenklasse abhängig).
10. Wählen Sie die Registerkarte Bewertung.
11. Falls erforderlich, füllen bzw. ändern Sie hier die Abschreibungsschlüssel und die
Nutzungsdauer für die entsprechenden Bewertungsbereiche. Falls erforderlich pflegen Sie
zusätzlich auch das Normal Afa Beginndatum (N-AfA Beginn).
12. Wählen Sie Übernahmewerte (Umsch + F8).
13. Auf dem Bild Altdaten anlegen: Stammdaten pflegen Sie die erforderlichen Übernahmewerte
je Bewertungsbereich.
Die Werte für die kumulierte Normal Abschreibung werden nicht automatisch errechnet.
Somit müssen Sie diese Werte dort wo es erforderlich ist manuell eingeben. Falls Sie eine
© SAP AG
Seite 8 von 10
SAP Best Practices
Anlagen anlegen (155.02): SDV
automatische Berechnung dieser Werte wünschen, so können Sie dies mittels der
Transaktion OAYF im Customizing einstellen.
14. Wählen Sie Sichern (Strg+S).
Ergebnis
Die Anlage wurde angelegt.
Die Übernahme von Altdaten mit der Altanlagentransaktion hat keinen Einfluss auf die Salden der
entsprechenden Abstimmkonten in der Finanzbuchhaltung. Dies bedeutet, dass keine
automatische Saldenbildung und -abstimmung stattfindet. Falls Sie einen ordnungsgemäßen
Bilanzausweis herstellen wollen, gleichen Sie die Salden manuell ab. Die Werte der
Anlagenbuchhaltung können Sie mit Hilfe der Anlagenbestandsliste ermitteln. Starten Sie diesen
Report mit dem 1.1. des aktuellen Geschäftsjahres als Berichtsdatum. Das System liefert dann
dieselben Daten, wie am 31.12. des Vorjahres (d.h. es werden noch keine Abschreibungen des
aktuellen Geschäftsjahres einbezogen). Die Saldenübernahmebuchungen können Sie dann
mittels der Transaktion ABF1 oder OASV vornehmen.
© SAP AG
Seite 9 von 10
SAP Best Practices
4
Anlagen anlegen (155.02): SDV
Anhang
4.1 Prozessschritte korrigieren
Anlage anlegen, Anlage anlegen (“Altanlage”)
Transaktionscode (SAP GUI)
AS01, AS91
Korrekturschritt
Anlage löschen
Transaktionscode (SAP GUI)
AS06
Benutzerrolle
Anlagenbuchhalter (SAP_NBPR_ASSET_S)
Rollenmenü
Anlagenbuchhaltung  Stammdaten  Anlagen
Bemerkung
Nur Anlagen ohne Aktivierungsdatum und ohne Werte können
direkt gelöscht werden.
NWBC: Selektieren Sie die gewünschte Anlage und wählen Sie
Anlage löschen.
© SAP AG
Seite 10 von 10
Herunterladen
Explore flashcards