17.05_Speicherprogra..

Werbung
TG
17
5
1
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
GRUNDWASSERPUMPE
17.5.1
Seite
1
Grundwasserpumpe
Die Steuerung für die Grundwasserpumpe ist durch eine digitale Steuerung zu ersetzen. Zeichnen Sie die Steuerung mit den digitalen Bauteilen auf. Erstellen Sie das entsprechende Programm in einer der vorhandenen SPSSoftwaren. Verwenden Sie die selben Bezeichnungen wie im Stromlaufplan.
Mit dem Wahlschalter S4.1 kann die Betriebsart Hand bzw. Automat gewählt werden. Die Steuerung ist im ausgeschalteten Zustand
zu zeichnen – S4.2 offen – kein Wasser im Schacht.
Klemmenkasten
Stellung Automat
Erreicht das Wasser das Niveau von S4.3, schaltet die Pumpe automatisch ein. Wird der Schacht bis zum Niveau S4.2 leergepumpt,
schaltet die Pumpe wieder automatisch aus. Mit dem Taster S3
kann die Pumpe auch gestartet werden, ohne dass das Wasser
das Niveau von S4.3 erreicht hat. Es muss aber Wasser im
Schacht sein – Leerlaufschutz – S4.2 geschlossen..
Stellung Hand
Die Pumpe läuft nur so lange, wie der Taster S2 betätigt ist, unabhängig, wie viel Wasser sich im Schacht befindet.
S4.3
Störung
Die Störlampe muss auch brennen, wenn der Hauptschalter ausgeschaltet ist.
S4.2
M1
Wasserstand
14. Mai 2016
www.ibn.ch
Version
4
TG
17
5
1
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
GRUNDWASSERPUMPE
Seite
2
Ergänzen Sie das Schema des Haupt- und Steuerstromkreises und bezeichnen Sie die Betriebsmittel sowie die
Kontaktnummerierung. Die Abgangsklemmen im Steuerstromkreis sind einzubauen.
1
2
3
4
5
6
Bild 12.02.02.30.01
L1
L2
L3
N
F3
F1.1
S4
1
2
0
0 = Aus
1 = Handbetrieb
2 = Automat
Q3
1
3
5
2
4
6
F1.2
97
F1.2
F1.2
98
A1
Q3
-X1
PE
L1
L2
L3
PE
A2
M

14. Mai 2016
www.ibn.ch

P=1 kW
In=2,1A
U=3x400V
=85%
Version
4
TG
17
5
1
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
GRUNDWASSERPUMPE
1
2
3
4
Seite
5
7
6
8
9
3
0
0 = Aus
1 = Handbetrieb
2 = Automat
1
2
0
AC
230V
DC
12V
1
3
5
2
4
6
L+
I1
M
I2
I3
I4
I5
I6
I7
SPS
Input 12/24V
Output 230V
1
3
5
95
97
Q1
2
4
6
96
Q2
Q3
Q4
98
PE
L1
L2
L3
PE
A1
M


14. Mai 2016
www.ibn.ch
A2
P=1 kW
In=2,1A
U=3x400V
=85%
Version
3
TG
17
5
1
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
GRUNDWASSERPUMPE
Seite
4
Digitale Steuerung der Grundwasserpumpe
14. Mai 2016
www.ibn.ch
Version
3
TG
17
5
2
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
TORSTEUERUNG
17.5.2
Seite
1
Torsteuerung
Beim annähern einer Person muss sich das Tor automatisch öffnen.
Das Tor muss so Lange geöffnet bleiben, bis sich keine Person mehr im Durchgang befindet.
Wenn sich keine Personen mehr im Durchgang befinden (Überwachung durch die Bewegungsmelder
B1 + B2), muss das Tor nach einer kurzen Wartezeit automatisch schliessen.
Das Schema ist in der Stellung Tor zu gezeichnet (S1 geöffnet). Der Antrieb des Tors erfolgt über einen Motor mit Rutschkupplung. Dadurch wird vermieden dass jemand eingeklemmt wird und sich verletzt.
Aufgabe:
a)
b)
c)
d)
e)
Beschriften Sie die Symbole mit S1, Q1, K1, B1, …..
Bezeichnen Sie die Kontaktnummern
Bauen Sie die Schaltung als komplete Relaisseuerung auf.
Erstellen Sie ein SPS-Programm bzw. eine digitale Schaltung, die die beschriebene Funktion erfüllt
Schaltung Aufbauen und testen.
Legende:
S1
S2
B1
B2
Q1
Q2
K1
K2
Endstetllung Tor zu
Endstellung Tor offen
Bewegungsmelder Aussen, 2-polig (ö,s)
Bwegungsmelder Innen, 2-polig (ö,s)
Schütz Motor auf
Schütz Motor zu
Hitfsschütz öffnen
Zeitrelais
14. Mai 2016
www.ibn.ch
Version
3
TG
17
5
2
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
TORSTEUERUNG
14. Mai 2016
www.ibn.ch
Seite
Version
2
3
TG
17
5
2
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
TORSTEUERUNG
Seite
3
Digitale Steuerung der Toranlage
14. Mai 2016
www.ibn.ch
Version
3
TG
17
5
3
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
HEIZUNGSSTEUERUNG MIT BUTLER
17.5.3
Seite
1
Heizungssteuerung mit Butler
In einem Ferienhaus in einem Bergdorf kann über einen „Butler“ die zweistufige Heizung ein- und
ausgeschaltet werden.
Butler der Firma COMAT
BI01 - BI06
Rahmenbedingungen für Steuerung:
1. Ist nach der Freigabe des Kunden (I1, BO01)
über den Butler die Temperatur des Raumthermostaten (I7, BI01) kleiner als 20°C, und
ist die Aussentemperatur (I8, BI02) unter 15°C
so schaltet die 1. Stufe des Speicherofens ein.
Die Heizung kann jederzeit über den Butler
(I1, BO01) ausgeschaltet werden.
2. Wird die Temperatur durch die Heizstufe 1
(Q1) im Innenbereich nach 6 Stunden 20°C so
wird der Kunde mit SMS (Q3, BI03) benachrichtigt.
3. Ist die Temperatur nach der Freigabe des
Kunden nach 6 Stunden noch unter 15°C wird
ein SMS (Q4, BI04) dem Kunden gesendet.
Der Kunde muss nun innert einer Stunde eine
Freigabe (I2, BO02) für die 2. Heizstufe (Q2)
auslösen. Nach diese Stunde wird die zweite
Heizstufe (Q2) automatisch eingeschaltet ,
wenn die Innentemperatur immer noch unter
15°C und die Aussentemperatur unter 15°C
liegt. Der Butler sendet nun jede halbe Stunde
eine Meldung (Q5, BI05) an den Kunden, bis
der Kunde die Freigabe (I2, BO02) bestätigt
oder er die Heizung wieder ausschaltet (I1,
BO01).
4. Ist das Ferienhaus besetzt kann der Bewohner
diesen Zuzstand über den Anwesenheitsschalter bestätigen (I3). Bei diesem Zustand muss
für die erste und zweite Heizstufe kein Freigabesignal erfolgen – also schaltet die zweite
Stufe mit den schon bekannten Rahmenbedingungen selbständig zu.
5. Fällt die Innentemperatur im Ferienhaus unter
10°C wird der Kunde mit SMS (Q6, BI06) benachrichtigt. Er kann die Frostheizung (Heizstufe 1) aktivieren (I4, BO03). Bei diesem Zustand wird die Innentemperatur auf 15°C gehalten.
6. Die aktuelle Innen- und Aussentemperatur
wird am LOGO-Display angezeigt.
14. Mai 2016
www.ibn.ch
BO01 - BO04
BO
BI
= Butler Output
= Butler Input
(Temperatur,
SMS-Auslösung)
Wichtige Merkmale











6 Analog und/oder Digitaleingänge (BI)
SMS-Zustandsabfrage aller Eingänge und Ausgänge
SMS-Fernsteuerung der Ausgänge
Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern
Einfaches Konfigurieren mit PC und “FAST
SMS SET” Software
Alarmierung bei Spannungsabfall mit SMS
Benachrichtigung per SMS bei Zustandsänderungen
Frei definierbare Nachrichtentexte
Umfangreiches Zubehör
Geringer Verbrauch (8VA / 6W)
Hohe Schaltleistung BO (4x 10A 250V)
Version
3
TG
17
5
3
TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN
ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN
SPEICHERPROGRAMMIERUNG
HEIZUNGSSTEUERUNG MIT BUTLER
Was müssen Sie zusätzlich beschreiben, programmieren und drucken:
BUTLER
Welche Kanäle (BO, BI) haben Sie vom Butler
belegt? Beschreiben Sie die Ein- und Ausgänge
mit Funktion und bei SMS-Meldungen mit dem
gesendeten Text.
LOGO
Welche Ein- und Asgänge haben Sie am LOGO
belegt? Beschreiben Sie diese mit der genauen
Funktion.
ZEICHNUNG
Machen Sie eine Skizze des Zusammenspiels
der benutzten Geräte. Geben Sie die Ein- und
Ausgangsnummern in diesem Schama an. Beschreiben Sie die Verbindungen kurz und prägnannt.
Seite
2
Wichtige Anwendungen Butler



Maschinen-und Anlagenbau
Energieversorgungsunternehmen
Gebäude-Management aller Art
Anwendungsbeispiele Butler











Heizungssteuerung
Pumpensteuerung
Bewässerungsanlagen
Alarmübermittlung
Niveauüberwachung
Temperaturüberwachung
Drucküberwachung
Ventilsteuerung
Spannungsüberwachung
Stromüberwachung
Kommandosteuerungen
Temperaturanzeige LOGO
LOGO-PROGRAMM
Das LOGO-Programm müssen zweimal ausdrucken ohne Zusatzinformationen. Das Programm
müssen Sie in den abgesprochenen Ordner auf
der Lehrlingsplatform ablegen.
TEMPERATURANZEIGE
Die aktuellen Temperaturen können jederzeit
vom Kunden abgefragt werden:
BI01
BI02
Innen-Temperatur in °C
Aussen-Temperatur in °C
Temperaturrsensor
5V = 20°C
1°C = 0,1V
SMS-NACHRICHTEN
Alle aktivierten Eingänge lösen automatisch ein
SMS aus, welches dem Kunden gesendet wird:
BI03
BI04
BI05
BI06
Temperatur unter 20°C
Temperatur unter 15°C
Heizstufe 2 automatisch ein
Frostalarm 10°C
BUTLER-AUSGÄNGE
BO01 Heizstufe 1
BO02 Heizstufe 2
BO03 Frostheizstufe 15°C
14. Mai 2016
www.ibn.ch
(Ohne Sensor ist ein Spannungsteiler
mit Potentiometer aufzubauen)
Messbereich:
Sensorelement:
Genauigkeit:
Betriebsspg.:
30 - +70°C
PT 1000
0,3°C
12 - 24V AC/DC
Version
3
Herunterladen
Explore flashcards