Erweitertes Empathiemodell Arbeitsversion

Werbung
68617216
Inhalt
1
ERWEITERUNG DER DEFINITION VON EMPATHIE ....................... 2
1.1
Empathie als Verantwortung im Sinne eines intersubjektiven
Prozesses des für den Empfänger adäquaten Antwortgebens .... 7
Die Unvermeidbarkeit der Beantwortung der Umwelt ..................... 7
Beantwortung der Umwelt ist eine intrinsische Pflicht ..................... 8
Beantwortung ist unabdingbar für alle biologischen Systeme ......... 8
Dynamisches Beantworten beginnt mit dem sich selbst Sehen ...... 9
Affiziertsein → In-Resonanz-Treten → analytische und
heuristische Prognostik und Reflektion, die zur intrinsischen
Motivation führen → Beantworten im Kontext des Beantworteten
und Feedback zur Affektion ........................................................... 10
1.1.1
1.1.2
1.1.3
1.1.4
1.1.5
1.1.5.1
Ebenen auf denen dynamische Empathie scheitern kann ................. 17
1.2
Empathie ist das intersubjektiv Ich Definierende und in Folge
das sozial Handlungsraum Ermöglichende ................................. 18
2
EMPATHIE IM GESAMTEN SOZIAL-„WISSENSCHAFTLICHEN“
KONTEXT ......................................................................................... 19
2.1
2.2
2.3
Empathie bzgl. der Eigengruppe ................................................... 19
Empathie bzgl. der Fremdgruppe .................................................. 25
Allgemeine Betrachtung von Empathie als universelle
Rückkopplungsmethode im intersubjektiven und sozialen Raum
komplexer Systeme ........................................................................ 27
3
DIE ZU DYNAMISCHER EMPATHIE DIAMETRALE THEORIE UND
PRAXIS IN DER PSYCHOTHERAPIE ............................................. 34
3.1
Unvereinbarkeit von Empathie mit dem isolierenden
Psychologismus des 20. Jahrhunderts ........................................ 34
Unvereinbarkeit von Empathie mit dem antiwissenschaftlichen
Ansatz der Sozial-„Wissenschaften“ ............................................ 34
Mit Empathie inkompatible Theorie und Praxis der
Psychotherapie ............................................................................... 35
Anti-Empathie in der Psychotherapie ist nicht bloß Destruktion,
sondern das Böse in fataler Vereinigung mit dem potenzierten
größtmöglichen, dem absoluten Bösen ....................................... 36
Anti-Empathie als Grundprinzip der Objektbeziehungstheorie ..... 38
3.2
3.3
3.4
3.4.1
1-55
14.05.2016
68617216
4
REALES GEFAHRENPOTENTIAL VON EMPATHIE ....................... 39
4.1
4.1.1
Toxische Techniken ......................................................................... 43
Generelles Prinzip der Entwertung, Erniedrigung, Entwürdigung
und Pathologisierung durch Ignoranz und Missachtung der fünf
Merkmale des Komplexen in Biologie, Geist und Sozialem ........... 43
Spezifische Technik 1 an der Wurzel des Komplexen durch
Oktroyierung des Phantasmas von Individuum und Monade mit der
Folge von Separierung, Abgrenzung, Ausgrenzung und Isolation . 44
Spezifische Technik 2 an der Wurzel des Komplexen durch
Oktroyierung des Phantasmas von Selbstverantwortung mit der
Folge der systematischen Entleerung des Systems ...................... 45
Der Aspekt Funktion ....................................................................... 45
Der Aspekt Verfügbarkeit ............................................................... 46
Beispiele ........................................................................................... 46
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.1.5
4.2
5
MAßNAHMEN GEGEN DAS TOXISCHE BEWUSSTSEIN DER
UMWELT ........................................................................................... 48
Arbeitsversion 0.73
1
Erweiterung der Definition von Empathie
Hier wird ein dynamisch gefasster Empathiebegriff vorgestellt, der sich
an der Wirkung (analog der Wirkung in der Physik = Energie * Zeit =
Impuls * Weg) von Empathie bemisst und damit die Intention (analog
des Impulses in der Physik) von Empathie bewusst reflektiert, wodurch
der Begriff Empathie erst körperlich erfahrbaren Sinn und geistig
erkennende Vernunft erhält und so sinnvoll und vernünftig eingesetzt
werden kann.
Die Sozial-„Wissenschaften“ nehmen hingegen phantasierte Theorien
und stülpen sie über die Realität erster Ordnung, um sodann die damit
in der Realität erster Ordnung erzielte Wirkung im Sinne der
phantasierten Theorie zu interpretieren, womit das Phantasma immer
bestätigt wird. Der grundsätzliche Fehler aller Sozial-„Wissenschaften“
ist es damit, dass sie nur in wenigen Ausnahmen eine Theorie von
empirischen Fakten ableiten, die zweitens – und das ist noch seltener –
unabdingbar in sich falsifizierbar sein muss und drittens – was
praktisch nicht vorkommt – zwingend von vielen zu falsifizieren
versucht wird, sondern im freien Raum ihrer konstruktivistischen
Realität zweiter Ordnung Phantasmen spinnen, die sie dann auf Realität
14.05.2016
2-55
68617216
erster Ordnung um sie herum anwenden und alle zwangsläufig
auftretenden Widersprüche durch das Kontingenzargument leugnen
oder grundsätzlich als Bestätigung definieren (doppelt verschanzter
Dogmatismus) und damit in Folge einen nihilistischen Relativismus als
wörtlich wahn-sinnige Kompensation ihres Irr-sinns, der zwingende
Konsequenz ihre Sinn-losigkeit ist, praktizieren, wie dies speziell die
Psychotherapie genauso wie Religionen und alle anderen totalitären,
hierarchisch strukturierten und autoritär gesteuerten, erzwungen
linearen Systeme tun.
Am offensichtlichsten ist dies in der Medizin, Psychologie und
Pädagogik und seit den 1970er Jahren in der Praxis der Ökonomie zu
sehen. Schon am Begriff des „Objekts“, das in Wahrheit ein Subjekt ist,
ersieht man den grundsätzlichen impliziten Fehler der Sozial„Wissenschaften“ und die Notwendigkeit der Einführung des
dynamischen Empathiebegriffes, der
1. sowohl den Subjektcharakter des betrachteten „Objekts“ ermöglicht
wie
2. die
fundamentale
epistemologische
Nichtobjektivität
(Nichtauflösbarkeit des Systems aus Beobachtetem und Beobachter)
der Welt und
3. die durch die fundamentale Offenheit, Selbstreferenz und
Selbstorganisation und -regelung jedes biologischen, geistigen und
sozialen Systems gegebene Nichtreduzierbarkeit auf isoliert
gedachte (sic!) Individuen sowie die Nichtanwendbarkeit von
Statistik auf einzelne Elemente der Grundgesamtheit (was
selbstverständlich sein sollte)
anerkennt.
Daher wird hier auf fundamentale dynamische Eigenschaften der Natur,
wie sie in den Naturwissenschaften zu finden sind, zurückgegriffen,
denn diese sind prüfbar: Dies ist vor allem das Wissenschaftsparadigma
des 21. Jahrhunderts, die Theorie komplexer Systeme, die offene
dynamische
Systeme
aus
mindestens
drei
miteinander
wechselwirkenden Komponenten beschreibt, die sich – statistisch
betrachtet – fern des thermodynamischen Gleichgewichts stabilisieren,
d.h. fern des für ein geschlossenes (!) Systeme wahrscheinlichsten
Zustandes, und daher stets offen (nichtautark) und selbstreferenziell-
3-55
14.05.2016
68617216
selbstorganisiert-selbstreguliert-attraktorreguliert
folglich pfadabhängig sind.
(autonom)
und
Führt man den hier beschriebenen dynamischen Begriff der Empathie
als Methode der Rückkopplung in die Sozial-„Wissenschaften“ ein, hat
man einen zum Falsifikationismus der Naturwissenschaften analogen,
gemeinsamen und allgemeinen Rückkopplungsweg, wodurch die
Sozial-Verwirrschaften deutlich mehr zu Sozial-Wissenschaften
werden, weil sie a) ihre Theorien auf diese Art an der Wirkung ihrer
fundamentalen Elemente überprüfen müssen, b) das Subjekt nicht mehr
als Objekt verkennen können und c) die lineare reduktionistischmechanische und statistische Betrachtungsweise gegen eine
angemessene komplexsystemische ersetzen müssen. Denn wozu sollten
Theorien über die dynamische Struktur von Menschen und den
essentiellen Wechselwirkungen zwischen Menschen mit ihrer Umwelt
dienen, wenn sie nicht der Wirkung auf den einzelnen Menschen
Rechung tragen.
Empathie wird in derselben Weise wie die Falsifikationsmethoden in
den Naturwissenschaften objektivierbar, wenn sie nicht auf den
Einzelfall begrenzt, sondern in der Gemeinschaft praktiziert wird,
wodurch Solidarität und Empathie als zwei Seiten Desselben auftreten;
denn natürlich ist auch die Reichweite von dynamisch betrachteter
Empathie durch eine Vielzahl von persönlichen genetischen,
intersubjektiven und sozialen Aspekten im konkreten Individuum bzw.
einem singulären intersubjektiven Raum begrenzt.
 Solidarität ist das Resultat von dynamischer Empathie, wie sie hier
beschrieben wird, d.h. Solidarität geht auf konkrete, intersubjektiv
rekursiv iterierte und zu Handlung führende Wechselwirkungen im
sozialen Raum zurück und ist daher ein grundsätzlich aus sehr vielen
Einzelbeziehungen
emergent
geborener,
komplexsystemisch
nichtlinear
selbstreferenziell
selbstorganisierender
und
selbstregulierender Prozess, der nur an seiner Peripherie, d.h. in den
Grenzen und Bedürfnissen der Einzelbeziehungen, adäquat von
außen beantwortbar ist, und nicht etwa eine politisch, bürokratisch
oder ökonomisch steuerbare soziale Qualität.
o Nur a) die nachteilsfreie Ermöglichung von Empathie innerhalb
einer Gemeinschaft (vgl. Theodor W. Adorno1) und b) die
Ermöglichung der Sanktionierung antiempathischen Verhaltens
erlaubt das Etablieren von Solidarität (vgl. auch Spieltheorie).
14.05.2016
4-55
68617216
- Vgl. zu a) die Überflussgesellschaft, die längst ein
bedingungsloses Grundeinkommen erlaubt (Götz Werner); die
Null-Grenzkostengesellschaft, die längst collaborative commons
und sharing economy ermöglicht (Jeremy Rifkin); das
ursprüngliche
Gewerkschaftsprinzip
unter
hierarchischautoritaristische Bedingungen; die finnische Bildungsmoral; das
Prinzip demokratisch geführter Unternehmen, in denen
Delegierte nicht von oben, sondern durch die zugehörige Gruppe
selbstreferenziell und selbstreguliert bestimmt werden („Befreite
Unternehmen“);…
- Vgl. zu b) die nach dem Grundgesetz theoretisch möglichen vs.
real umsetzbaren Sanktionen gegen verlogenes, betrügerisches,
übervorteilendes, ausbeuterisches, Existenz zerstörendes,
Persönlichkeit zerstörendes Verhalten gegenüber Individuen,
Gemeinschaft, Umwelt und Allmende durch die durch
Finanzmittel definierte Oberschicht (vgl. Thomas Piketty),
Unternehmen (z.B. Schlecker), Banken (z.B. Deutsche Bank),
Versicherungen (z.B. private Rentenversicherungen), Staat von
der Exekutive (z.B. Verfassungsschutz und NSU) über die
Legislative (z.B. Aushöhlung der Persönlichkeitsrechte durch
Überwachung) bis zur die Judikative (z.B. Gustl Mollath),
Gesundheits- und Pflegesystem (vgl. Claus Fussek),
Bildungssystem (vgl. Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern
in OECD-Studien).
o Umgekehrt wird ein System, das antisolidarisches, asoziales
(egoistisches), antisoziales (psychopathisches) Verhalten belohnt
(Steuerpolitik,
strategische
Konkurse,
Managerrecht,
Bonuszahlungen, too big to fail,…) und Sanktionierung ausschließt
(z.B. Finanzmarkt-Deregulierung, Arbeitsmarkt-Deregulierung,
Steueroasen, Korruption, Lobbyismus,…), die Reziproken (=
konditional = tit for tat) auf die Seite der Egoisten und
Psychopathen ziehen; nur sehr starke Altruisten und Empathen
werden unbekehrbar bleiben, geraten jedoch dann in Gefahr
existenziell vernichtet zu werden.
- Vgl. die Tragik der Allmende in der Spieltheorie.
o Systeme wie der auf Egoismus aufbauende Neoliberalismus und
Objektivismus, totalitäre, hierarchisch-autoritäre, monadischindividualistische (und damit egozentrische und narzisstische),
5-55
14.05.2016
68617216
konstruktivistische (und damit solipsistische) Systeme setzen
gezielt Randbedingungen, die mit unterschiedlichen sozialen
Radien Antisolidarität erzeugen, und können daher spätestens in
einer globalisierten Welt, die kein Ausweichen mehr erlaubt, nicht
mehr solidarisch sein. Diese Systeme sind grundsätzlich auch nur
kompatibel mit kaum vernetzten sozialen Konglomeraten und
damit explizit nichtkompatibel mit komplexen sozialen Systemen
wie dem 21. Jahrhundert.
- Vgl. das (scheinbare) soziale Dilemma der Tragik der Allmende
der Spieltheorie unter dem Aspekt einer systematischen
Mangelerzeugung (sic!) im Überfluss, wie es der Kapitalismus
aus nicht (sic!) falsifizierbarer per definitionem Konkurrenz
zwangsläufig erzeugen muss, indem er latente Bedürfnisse
virulent macht, manipuliert und durch ebenfalls künstlich
geschaffene Abhängigkeiten wie Kredite fixiert, dass der Umsatz
immer weiter gesteigert werden kann. Dies ist z.B. unter privat
leistbaren Produktionsanlagenkosten (z.B. 2D- oder 3D-Drucker)
plus null Grenzkosten (bei gleich bleibenden Kosten ist der
Gradient der Kostenfunktion null) nicht mehr möglich (Jeremy
Rifkin).
 Gleichzeitig kann sich die phylogenetische Anlage von Empathie
ontogenetisch nur entwickeln, wenn das Individuum sich in einer
solidarischen Gemeinschaft befindet, was nicht nur logisch ist,
sondern auch empirisch vielfältig belegt ist, d.h. Solidarität ist aus
der Sicht des Individuums notwendige übergeordnete Struktur, um
jedem Individuum die für es unabdingbare adäquate Verfügbarkeit
von Empathie unabhängig vom sozialen Ort zu gewährleisten;
o Nur das sinnliche Erleben und geistige Erkennen von Empathie in
der Umwelt, die einem im Sinne einer adäquaten Antwort auf
persönliche
Bedürfnisse
und
persönliche
Grenzen
entgegengebracht wird, kann die empathischen genetischen
Anlagen auf allen Ebenen zur Entfaltung bringen.
- Vgl. vor allem Frédérick Leboyer und Jean Liedloff und mit
jeweiligen Einschränkungen Arthur Janov, Alice Miller,… neben
einigen Biologen wie Anna Katharina Braun, Gerald Hüther,…
Literaten wie Astrid Lindgren, Erich Kästner, Michael Ende,…
Pädagogen wie Janusz Korczak, Alexander Sutherland Neill,…
14.05.2016
6-55
68617216
und Philosophen wie Søren Kierkegaard, Jean-Jacques
Rousseau,…
o Umgekehrt kann das nicht adäquate Beantworten bereits
entwickelte empathische Anlagen deaktivieren oder zerstören.
- Vgl. z.B. Israel nach dem Holocaust und der folgende
Palästinakonflikt (siehe z.B. die Arte Dokumentation „Töte
zuerst - Der israelische Geheimdienst Schin Bet“).
 Weder die phylogenetisch entstandene, physiologisch rückkoppelnd
selbstregulierende Komponente von Empathie noch die
fundamentale, schon in der Physik ab Dekohärenz zu findende
Qualität von Bezogenheit, die über konkrete selektierende Beziehung
zu Wechselwirkung und über Kooperation als evolutionär
erfolgreichste Strategie zum emergenten Resultat der Solidarität
führt, können als hierarchisch dominant betrachtet werden und sind
so immer als Dichotomie eines umfassenden Ganzen zu sehen.
1.1
Empathie als Verantwortung im Sinne eines intersubjektiven
Prozesses des für den Empfänger adäquaten Antwortgebens
Empathie ist nicht bloß eine den Sinnen nachgeschaltete Funktion der
Abbildungsebene im Sinne der Physiologie der Spiegelneuronen,
sondern primäre Voraussetzung des Erkennens und damit Wirkens auf
der Ebene des Geistes, der naturgegebenen und damit universalen
Verantwortung alles Biologischen, der Beantwortung der Umwelt, des
Antwortgebens an die Umwelt.
1.1.1
Die Unvermeidbarkeit der Beantwortung der Umwelt
So wie man nicht nicht bezogen sein (Buddhismus), nicht nicht in
Beziehung stehen (Christentum), nicht nicht wechselwirken (die vier
Grundkräfte der Physik), nicht nicht handeln (Erbschuld im
Katholizismus), nicht nicht sein (Dekohärenzbegriff des Seins in der
für uns erlebbaren Welt im Gegensatz zum Kohärenzbegriff der
Existenz auf der Ebene der Quantenphysik), nicht nicht kommunizieren
kann (Paul Watzlawick), so kann man nicht nicht antworten. Man sieht
bzgl. dieser fundamentalen und unauflöslichen Bezogenheit, Beziehung
und Wechselwirkung sofort die Verbindung zu den Bereichen:
Phylogenese; phylogenetisch geschaffene, ursprünglich schamanische
Methoden
der
Traumatherapie
(Luise
Reddemann,
7-55
14.05.2016
68617216
selbstorganisatorische
Hypnose,
Transpersonale
Psychologie);
familiäre Wurzeln; Genealogie; familiensystemischer Psychotherapie;
Ontogenese; Epigenetik; Sozialpsychologie; kulturelle Wurzeln;
(Mutter-)Sprache; gesellschaftliches Welt- und Menschenbild;
philosophisch orientierte Psychotherapieverfahren (Viktor Frankl,
Ludwig Wittgenstein); Religion (als Ausdruck des Bedürfnisses die
absolute Grenze der Welt durch transzendentale Arbeit zu erkunden),
Carl Gustav Jungs kollektivem Unbewussten etc.
1.1.2
Beantwortung der Umwelt ist eine intrinsische Pflicht
Und weil man nicht nicht antworten kann, ist das Antwortgeben keine
Option, sondern eine Pflicht. Und genau deshalb ist es für den
vernünftigen Geist eine intrinsische Pflicht (Immanuel Kants
kategorischer Imperativ), deren Optimierung bzgl. des Beantworteten
im wohlverstandenen Eigeninteresse des Antwortenden liegt, denn
die in unserer Zeit gepriesene Selbstverantwortung ist ein reiner Wahn
jener, die sich ihrer natürlichen Verantwortung, trotz der Unmöglichkeit
diese zu verweigern, zu entziehen suchen und genau dadurch ein Nihil
privativum (Augustinus), d.h. das Böse erschaffen, indem sie zu
menschlichen Wesen werden, die sich weigern Person zu sein (Hannah
Arendt, 1965, Über das Böse), denn: Beantwortung ist unabdingbar für
alle biologischen Systeme.
1.1.3
Beantwortung ist unabdingbar für alle biologischen Systeme
Biologische
Systeme
sind
grundsätzlich
selbstreferenziell
selbstreguliert, also autonom, und damit bzgl. des Selbst immer
optimal, und sie sind ebenso grundsätzlich zum Ausgleich der
unvermeidbaren Entropie auf die Zufuhr sämtlicher materieller,
energetischer und informatorischer Ressourcen sowohl phylogenetisch
als auch ontogenetisch von außen angewiesen, also nichtautark;
folglich ist das besser oder schlechter Funktionieren stets eine Frage
des adäquaten Beantwortetwerdens des biologischen Systems durch
dessen Umwelt. Dies gilt für alle biologischen Systeme auf allen
Ebenen gleichermaßen. Jede einzelne Zelle bis hinauf zu sozialen
Systemen (Niklas Luhmann) gehorcht dem Gesetz des Komplexen in
Autonomie und Nichtautarkie. Jedes komplexe System muss also, um
ihm seinen selbstreferenziellen selbstregulierten Negentropieaufbau zu
ermöglichen, adäquat von seiner Umwelt beantwortet werden, denn es
14.05.2016
8-55
68617216
kann sich schon aus basal thermodynamischen Gründen (2. Hauptsatz
der Thermodynamik) nicht selbst beantworten, es kann aber alle
anderen Systeme um sich herum adäquat beantworten, damit diese in
die Lage versetzt werden es vice versa adäquat zu beantworten, und
deshalb muss es dies aus wohlverstandenem Eigeninteresse tun.
Biologische Systeme sind also gerade nicht selbstverantwortlich und
auf Steuerung (Steuerung ist ein exogener Prozess) angewiesen, wie es
heute durch die Bank verkauft wird, sondern sie sind fremdbeantwortet
und fremdbeantwortend und selbstreguliert (Regelung ist ein
endogener Prozess), d.h. sie sind gerade nicht autark und nicht
nichtautonom,
sondern
sie
sind
ob
ihrer
prinzipiellen
selbstreferenziellen Selbstregelung und Offenheit nichtautark und
autonom. Hieraus resultiert ein globalisiert sozialer, kooperativer,
solidarischer ethischer Standpunkt, der sowohl aus deontologischen
(Immanuel Kant), eudaimonischen (Aristoteles) und utilitaristischen
(angloamerikanische Ethikausrichtung) Haltungen heraus logisch
vernünftig und empirisch sinnvoll ist.
1.1.4
Dynamisches Beantworten beginnt mit dem sich selbst Sehen
Das Bewusstsein des Menschen gibt das abstrahierende
Reflektionsvermögen beginnend mit dem je spéculaire (Jacques Lacan)
hinzu. In diesem Sinne entsteht die wirkende Dynamik von Empathie
durch das selbstreflektierende Bewusstsein von Empathie: mein Sehen
des Sehens des Anderen, der das durch mich Gesehenwerden sieht.
Meine natürliche, durch das Prinzip der Nichtautarkie aller
biologischen Systeme gegebenen Pflicht ist es, mein Sehen als nicht
vermeidbare Antwort für den Anderen zu erkennen und deshalb mein
Sehen bewusst so anzupassen, dass der Gesehene bzgl. seiner
Selbstreferenz von mir optimal beantwortet wird, so dass er anfangs
optimal quantitativ wachsen kann, und sich danach optimal qualitativ
entfalten kann. Wenn dies als intrinsischer Impuls, wie Immanuel Kant2
es beschrieb, erlebt und gelebt wird, ist dies Kultivierung von
Empathie, wie es Friedrich Nietzsche3 prägnant auf den Punkt brachte.
Kultivierung von Empathie ist nicht nur eine Übung wie das Tonglen
im Buddhismus, es ist das in Handlung umgesetzte Bewusstsein von
Kensho und findet daher prinzipiell im emergenten Raum der
Intersubjektivität statt, in dem sich bilaterale Wechselwirkungen
spiralförmig rekursiv iterierend etablieren (Doppelhelix), wie es
9-55
14.05.2016
68617216
schon Carl Gustav Jung betonte, als er darauf hinwies, dass das
Geheimnis des Lebens immer zwischen zweien gebunden sei 4. Dies
führt z.B. die Interpretation von Texten wie von Franz Kafka, um
Aussagen über den Autor zu erhalten, weitestgehend ad absurdum; dies
nicht nur wegen der Einschränkung auf einen Kommunikationskanal
und weil der schriftliche Kanal durch seinen hohen Abstraktionsgrad an
sich schmalbandig ist, sondern, weil die rekursive Iteration unmöglich
ist. Eine sinnvolle Einschätzung erfordert bilateralen wechselwirkenden
sinnlichen Kontakt und ist nur schwerlich durch asynchrone
Kommunikation zu erreichen.
1.1.5
Affiziertsein → In-Resonanz-Treten → analytische und
heuristische Prognostik und Reflektion, die zur intrinsischen
Motivation führen → Beantworten im Kontext des
Beantworteten und Feedback zur Affektion
Es geht in der Essenz der Empathie nicht darum, das existenzielle oder
essentielle Bedürfnis eines anderen bloß (egoistisch) zu erleben,
sondern es in dessen Kontext adäquat zu beantworten:
1. Sensitive Ebene
(neurophysiologische Wahrnehmung, Sensorik, Aufnahme des
Äußeren) (Sinne) (Syntaktik) (Affektion) (Vergangenheit):
Das Affiziertsein alleine ist nichts als Empfindelei, emotion seeking
wie in Seifenopern, im Reality-TV, in Peepshows, in Horrorfilmen,
im circensis in der Antike etc., das bloß das Eigne im Sinne einer
Energieübertragung aktivieren soll, aber im Endeffekt nichts mit
dem Anderen zu tun hat. Affiziertsein dient nur der sinnlichen
Vermittlung, des nach außen gerichteten Anteils der Perzeption, der
Affektion.
Neurologisch besteht diese Ebene nur aus den fünf Sinnen, die
exogene Reize in das eigene System übertragen.
Z.B. kann ein Roboter mittels des Facial Action Coding System
(Paul Ekman) Mimik affizieren.5
Auch ein vollständig Blinder kann Mimik über sein Tastempfinden
erfassen; und ein vollständig Tauber kann Klänge als Vibration
erspüren. Ein Autist kann Mimik oder Tonfall zwar sensorisch
wahrnehmen, aber nicht oder nur unvollständig auf der nächsten
Ebene (→ 2) dechiffrieren, weil die Verbindung von der Sensorik
14.05.2016
10-55
68617216
zur Motorik nicht oder nur rudimentär vorhanden ist, d. h. die
exogenen sensorischen Daten nicht mit dem endogenen Erleben der
eigenen Motorik verknüpft sind. In ähnlicher Art kann ein
Psychopath den mentalen Zustand des Anderen sehen, und er kann
ihn im Gegensatz zum Autisten sensomotorisch erkennen (→ 2) und
mental weiterverarbeiten (Theory of mind6), was man an der
perfekten perfiden Manipulationsfähigkeit z.B. von Psychiatern und
Psychotherapeuten idealtypisch sehen kann7, aber er kann nicht
physisch und emotional mitschwingen (was ein Autist dagegen sehr
wohl könnte), da die Verbindung zu den entsprechenden phänomenal
erlebenden Bereichen (Schmerz, Ekel, Furcht, Panik, Entsetzen etc.)
fehlt oder diese nicht mit dem Bewusstsein verknüpft sind und damit
die Bedeutung (→ 2) des Gesehenen auch hier nicht selbst (!) erlebt
werden kann.
Diese Ebene ist linguistisch der Syntaktik (deskriptiv, statistisch,
Zeichenebene, Zeichenwahrscheinlichkeit) zugehörig. (Charles W.
Morris)
Wahrnehmungspsychologisch ist dies die Ebene der reinen
neurophysiologischen Wahrnehmung, noch ohne Assoziation mit
eigenen Erfahrungen (→ 2) und noch ohne geistige Reflektion (→
3), die Ebene der Aufnahme des Äußeren, der Affektion, der Funktion
der Sinne und bezieht sich damit auf das Geschehene also auf die
Vergangenheit.
2. Abbildende Ebene
(Genetik und Epigenetik, Pfadabhängigkeit und Attraktoren,
selbstreferenzielles Erleben und Bewerten) (Emotion) (Semantik)
(Perzeption) (Gegenwart):
Hinzu kommen muss ein In-Resonanz-Treten, das ähnliche
Erfahrungen, die zudem im dritten Schritt (→ 3) bewusstseinsgängig
sein müssen, als adäquaten Abbildungsraum zwingend voraussetzt.
In-Resonanz-Treten dient dem späteren geistigen Erkennen (→ 3).
Aber auch das In-Resonanz-Treten alleine übersteigt das
Affiziertsein nur in sofern, dass zumindest das Gleiche bzw. ein
Ähnliches beim in Resonanz Tretenden aktiviert wird und damit auf
dieser Ebene wiedererlebt werden kann, so dass eine im Kontext des
Anderen adäquate Beantwortung überhaupt erst möglich wird.
Neurologisch kann dies über Spiegelneuronen8 verstanden werden,
die den exogenen sensorischen Reiz aus dem ersten Schritt (→ 1)
11-55
14.05.2016
68617216
mit der eigenen Motorik durch automatische Innervierung zumindest
des Bereitschaftspotentials der entsprechenden Muskeln zu einem
endogen Reiz verknüpft.
Z.B. kann ein sensomotorisch komplex rekursiv rückgekoppelt
selbstlernender und damit aus der Sicht der Umwelt erlebender
Roboter, der ausreichend auf die aktuell wahrgenommenen
Sinnesreize bezogene eigene sensomotorische Daten (Embodiment)
aus
unterschiedlichen
Situationen
gesammelt
hat,
die
wahrgenommene Mimik zu „persönlich“ Erlebtem in Relation
setzen und damit wiedererkennen.9 In einfachen Konzepten sind die
Reiz-Reaktions-Muster vorgegeben, indem eine bestimmte Mimik,
Tonfall, Körperhaltung oder Bewegungsdynamik des Gegenübers
mit entsprechenden Reaktionsweisen des Roboters assoziiert ist. 5
Die abbildende Ebene kann a) durch mangelnde eigene Erfahrungen
keinen ausreichenden Abbildungsraum zur Verfügung haben oder b)
die Weiterleitung aus der sensitiven Ebene (→ 1) ist unvollständig
oder unterbrochen. Z.B. ist ein Autist nicht in der Lage eine eigene
mimische Erfahrung, die in ihm sehr wohl existiert, assoziativ zur
am Gegenüber visuell wahrgenommenen Mimik abzurufen, weil
seine Perzeption unvollständig ist, d.h. die Verbindung zwischen
nach außen gerichteter Sensorik und nach innen gerichteter
Sensomotorik nicht ausreichend besteht, somit der existierende
Abbildungsraum nicht adressiert werden kann, und damit
emotionale Vergleiche unmöglich sind. Ein Psychopath hat entweder
kein intersubjektiv oder sozial triggerbares Schmerzerleben oder
seine diesbezüglichen Erfahrungen sind für ihn nicht mehr
bewusstseinsgängig, was ein Mitschwingen unmöglich macht. In
gleicher Weise kann eine verdrängte Erfahrung bei Traumatisierten
für Vergleiche nicht abgerufen werden, wenn deren automatisch
einsetzende Selbstregeneration durch die Umwelt gestoppt wurde
und damit der Bereich vor retraumatisierendem Zugriff geschützt
werden musste, was aber auch dazu führt, dass sie in ähnlichen
Situationen nicht von ihrem System gewarnt werden können, d.h.
die Negativmaske ihrer Mustererkennung, die ihnen erlaubt zu
erkennen, was für sie schädlich ist, ist nicht verfügbar, oder – wenn
dies sehr früh geschehen ist – sogar in ihrem Aufbau verhindert
worden.10 Und genauso kann eine abstrakte Information wie ein
Name oder eine Zahl durch akuten intersubjektiven Disstress auf der
Beziehungsebene an ihrer Abspeicherung gehindert werden
14.05.2016
12-55
68617216
(„vernebelter“
Papez-Kreis
und
folglich
indifferenter
Informationswert, der nicht wertend eingeordnet werden kann), wie
das z.B. beim Vokabellernen zu beobachten ist; Eine ähnliche
Dissoziation kann den Abruf von Wissen z.B. in Prüfungssituationen
verhindern. In anderer Weise kann ein Mensch, der noch nie selbst
z.B. die Emotion Hass erlebte (Hass ist wesentlich von Zorn oder
Wut unterschieden), wenn er auch die Emotion Hass im Gesicht
seines Gegenübers syntaktisch dechiffrieren kann, d.h. dem Begriff
Hass zuordnen kann, diese nicht mit selbst erlebten Situationen
verbinden, da Hass ein Hinweisreiz ist, der komplex in Situationen
mit ganz bestimmten Qualitäten, von denen man persönlich
betroffen sein muss, erzeugt wird. In ähnlicher Weise können Kinder
das Risiko vieler Situationen mangels Erfahrung nicht zuordnen und
verhalten sich unvorsichtig.
Diese Ebene ist linguistisch der Semantik (normativ, statisch,
Assoziationsebene, Zeichenbedeutung [abstrakte Zeichen-ObjektRelation] und Zeichenkombinationsregeln) zugehörig, da sie
unbewusst passive Relationen assoziativ aufbaut. (Charles W.
Morris)
Wahrnehmungspsychologisch ist dies die Ebene der Verbindung des
sinnlich Wahrgenommenen (→ 1) mit eigenen Erfahrungen und
darauf aufgebauter Bildung, jedoch noch ohne bewusst kognitiv zu
reflektieren (→ 3), die Ebene von selbstreferenziellem Erleben und
Bewerten, der (vollständigen) Perzeption, der Funktion der Emotion
und bezieht sich damit auf die Gegenwart.
3. Verarbeitende Ebene
(analytischen und heuristischen Prognose, reflektierende Kognition,
intrinsische Motivation) (Geist) (Pragmatik) (Apperzeption und
Antizipation) (Zukunft):
Als weiterer unabdingbarer Schritt ist die kognitive Verarbeitung11
des so vom Anderen aufgenommenen monadischen (körperlich
erlebenden, emotional bewertenden und geistig erkennenden)
Zustands innerhalb des sozialen (Handlung ermöglichenden)
Rahmens, in dem sich der Andere und man selbst befindet,
notwendig (→ Theory of mind6). Erst hieraus kann spontane
intrinsische Motivation, den Anderen in dessen Kontext im
intersubjektiven (sein Ich statuierenden) Raum zu beantworten,
erfolgen.
13-55
14.05.2016
68617216
Neurologisch kann dies über die Theory of mind6 verstanden
werden, die bereits erkannte sensorische Reize aus dem zweiten
Schritt (→ 2) mit der Gesamtsituation und weiteren bereits
bekannten Informationen über alle beteiligten Aspekte verknüpft: ein
Lächeln kann je nach der Gesamtsituation sehr Unterschiedliches
auf der Informations- und auf der Beziehungsebene ausdrücken.
Z.B. kann ein Roboter mit einem komplexsystemischen Modell
seines Gegenübers sowie ausreichend Daten über die Person und den
aktuellen situativen Kontext prinzipiell (!) Körpersprache und
Sprache des Gegenübers situativ bewerten und den für sein
Gegenüber adäquaten Handlungsimpuls generieren.5 (Schon der
Umfang der erforderlichen Datenmenge und die derzeitige
Rechenleistung lassen dies bislang jedoch nur in sehr
eingeschränktem Rahmen zu.)
Dagegen kann ein Egozentriker den perspektivischen Anteil (Qualia,
Pfadabhängigkeit) des Anderen nicht anerkennen; ein Narzisst kann
den intentionalen Anteil des Anderen nicht anerkennen; ein Egoist
kann die fundamentale strukturelle Offenheit und die daraus
folgende fundamentale Nichtautarkie des Anderen nicht anerkennen;
ein autoritärer (Macht-)Mensch kann die fundamentale strukturelle
selbstreferenzielle Selbstregelung und die daraus folgende
fundamentale Autonomie des Anderen nicht anerkennen; der
normale Psychotherapeut, der den Psychologismus verinnerlicht hat
(speziell Psychoanalyse und Tiefenpsychologie aber in anderen
Weisen auch aller anderen Psychologischen Schulen), kann das
Bewusstsein des Anderen nicht anerkennen.
Diese Ebene ist linguistisch der Pragmatik (situativ, dynamisch
[komplex nichtlinear], Interpretationsebene [zeit- und ortsabhängig],
Satzinterpretation [kontextabhängig in der Gesamtsituation nach
Struktur, Funktion und Wirkung]) zugehörig, da sie bewusst durch
situative Relation und Beachtung der Wirkung Bedeutung hinzufügt.
(Charles W. Morris)
Wahrnehmungspsychologisch ist dies die Ebene der auf der
selbstreferenziellen Bewertung durch Lebenserfahrung und Bildung
(→ 2) aufbauenden, bewussten, reflektierenden Kognition und
Intuition, die Ebene der analytischen und heuristischen Prognose,
der Apperzeption und Apperzeption, der Funktion des Geistes und
bezieht sich damit auf die Zukunft.
14.05.2016
14-55
68617216
4. Handelnde Ebene
(Moral):
Ohne die abschließende Umsetzung der Beantwortung des Anderen
in dessen Kontext resultiert immer ein antisozialer und asozialer
Opferungsprozess, der das Wachstums-, Entfaltungs- und
Regenerationssystem des Betreffenden brachial stoppt, indem
dieser erlebt, dass er zur zynischen Belustigung und zur Qualia
und Intentionalität ignorierenden egozentrischen und
narzisstischen Selbstaufwertung der Anderen begafft wird – was
die Gefahr von Empathie: den Opferungsprozess offenlegt! – indem
damit zum Ausdruck gebracht wird, das der Betreffende es nicht
wert ist und damit nicht zur Gruppe gehört bzw. exkludiert ist, was
für jedes offene System, das sich fern des thermodynamischen
Gleichgewichts stabilisiert, und damit für jedes biologische System
letztendlich tödlich ist.
Die meisten bis vor kurzem existierenden Roboter würde jeder
Mensch als fundamental nichtempathisch bewerten, weil sie nicht
situativ adaptiv, im Kontext des Gegenübers reagieren. Roboter der
dritten Generation zeigen hingegen bereits, wenn auch in Umfang
und Qualität noch sehr eingeschränkt, dynamische Empathie. Solche
Industrieroboter, die z.B. situativ auf Berührung mit Stopp
reagieren, um den in der Nähe stehenden Menschen nicht zu
gefährden, erwecken in der Interaktion bereits erste
Empathieeindrücke auf der monadischen körperlich „erlebenden“
Ebene (Sensation). Aktuelle Roboterentwicklungen, die Berührung,
Haltung, Mimik und Stimmlage eines Menschen interpretieren und
auf die daraus resultierende Beziehungsebene adäquat reagieren,
erzeugen bereits einen, wenn auch auf diesen Bereich begrenzten, so
doch deutlichen Empathieeindruck für die monadische emotional
bewertende Ebene (Emotion). Die Einbeziehung der monadischen
geistig erkennenden Ebene (Kognition) des Gegenübers ist bei
Robotern noch auf Gestik, einzelne Befehle und einfache
Unterhaltungen beschränkt, da die pragmatische gegenüber der
semantischen und syntaktisch Interpretation von Sprache den Zugriff
auf enorme Datenbestände erfordert und dies mit der heutigen noch
nicht parallel prozessierenden Technologie relativ langsam ist und
daher enorme Rechenkapazität erfordert; die Fähigkeit allgemeiner
künstlicher Intelligenz oder spezialisierter Expertensysteme findet
sich bislang somit nur stationär, z.B. in der Software Watson. Die
15-55
14.05.2016
68617216
Einbeziehung des sozialen Kontextes als Raum für Handlungen fehlt
bei Robotern bislang noch völlig, weil mittels künstlicher Intelligenz
noch kein dynamisches Weltbild generiert werden kann.5
Dagegen wird ein Bürokrat, trotzdem er die Notwenigkeit einer
Handlung seinerseits erkennen kann (Hannah Arendt 1961 über
Adolf Eichmann), die Ebene 2 und 3 blockieren, oder die
Notwendigkeit
sogar
bewusst
erkennt
(Beamte
der
Ausländerbehörde, die Asylbewerber ausweisen, obwohl sie wissen,
dass diese im Zielland keine Chance auf ein menschenwürdiges
Leben haben oder sogar in Lebensgefahr geraten), auf
Zuständigkeiten und Formalismen beharren und sich daher als
Wesen erweisen, die sich weigern Person zu sein. (Vgl. „1.1.2
Beantwortung der Umwelt ist eine intrinsische Pflicht“ und „3.4
Anti-Empathie in der Psychotherapie ist nicht bloß Destruktion,
sondern das Böse in fataler Vereinigung mit dem potenzierten
größtmöglichen, dem absoluten Bösen“ und Stufen des
Moralbewusstseins nach Lawrence Kohlberg.)
Diese Ebene übersteigt den Raum der Linguistik und der
Wahrnehmungspsychologie, ermöglicht aber gerade dadurch erst
eine Rückkopplung, indem sie nicht nur rezeptiv ist, sondern durch
Handlung Wirkung erzielt, die folglich die Realität erster Ordnung
verändert, was wiederum die Affektion ändert, die die Perzeption
ändert, was zusätzlich differenzielle Informationen liefert und
überhaupt erst die dynamische Komponente des Systems
wahrnehmbar macht.12
Jede Beantwortung – ob empathisch oder antiempathisch, adäquat oder
inadäquat, verantwortend oder verweigernd, ermöglichend oder
verhindernd – führt zu einer Veränderung des intersubjektiven Raums,
was eine neue Schleife der vier Schritte einleitet und den gelingenden
empathischen Prozess sich – in Form einer Doppelhelix – sukzessive
an den Anderen approximieren lässt. Das an den anderen
Approximieren findet immer beidseitig statt, was man in der
Psychotherapie z.B. im stuck state sehen kann, in dem das empathische
Miteinander sich an Erstarrung approximiert, indem der Therapeut
Überlastung erlebt, der Klient durch diese Überlastung des Therapeuten
zusätzlich belastet wird, was die Überlastung des Therapeuten
verstärkt, die wiederum den Klienten weiter belastet etc. Dies wäre
ohne dynamische Empathie nicht möglich, wobei hier der dritte Schritt
bzgl. einer Stabilisierungsintention inadäquat geleistet wird. Die
14.05.2016
16-55
68617216
wünschenswerte Variante einer adäquaten Beantwortungsspirale würde
die selbstreferenzielle Statuierung des Ichs fördern, damit endogene
Ressourcen aller Art im Individuum aktivieren und in der Gruppe
Synergie- oder sogar Emergenzeffekte erzeugen. Dies ist in a) auf
Konkurrenz aufbauenden Gesellschaften; b) auf victim making, victim
bashing, victim blaming durch Ignoranz und Verhinderung,
Pathologisierung und Verantwortungsdelegation aufbauenden Medizinund Psychologiesystemen; c) auf Erniedrigung, Demütigung,
Entwertung,
Verhinderung
und
auf
Schuld
aufbauenden
Pädagogiksystemen; d) auf Schuld und Bestrafung und Exklusion
aufbauenden Justizsystem e) auf egoistischen, asozialen, erosgesteuerten13, systematisch Mangel durch Demütigung, Entwertung,
Erniedrigung und Schwächung aller anderen und zum Normal
erhobenen Raubrittertum aufbauenden Ökonomiesystemen; und
allgemein f) auf Entwürdigung, Verlogenheit, Lügen und Verrat
aufbauenden Sozialsystemen, wie sie die westliche Welt praktisch
ausnahmslos stellt, zwangsläufig kaum anzutreffen.
1.1.5.1
Ebenen auf denen dynamische Empathie scheitern kann
Aus den vier Ebenen ersieht man die persönlichen Ressourcen, die ein
Beantwortender endogen zur Verfügung haben muss und woran
dynamische Empathie folglich endogen scheitern kann:
1. Sensitive Ebene
(neurophysiologische Wahrnehmung, Sensorik, Aufnahme des
Äußeren) (Sinne) (Syntaktik) (Affektion) (Vergangenheit):
Unsensible (sich selbst nicht wahrnehmende) und Antisoziale
(andere nicht wahrnehmende) scheitern bereits auf der sensitiven
Ebene.
2. Abbildende Ebene
(Genetik und Epigenetik, Pfadabhängigkeit und Attraktoren,
selbstreferenzielles Erleben und Bewerten) (Emotion) (Semantik)
(Perzeption) (Gegenwart):
Lebensunerfahrene und Bildungsferne sowie Menschen aus fernen
sozialen Kontexten sowie ästhetisch, transpersonal und
transzendental nicht ausreichend Entwickelte scheitern auf der
abbildenden Ebene.
17-55
14.05.2016
68617216
3. Verarbeitende Ebene
(analytischen und heuristischen Prognose, reflektierende Kognition,
intrinsische Motivation) (Geist) (Pragmatik) (Apperzeption und
Apperzeption) (Zukunft):
Minderbegabte und fluid nicht ausreichend Intelligente scheitern auf
der verarbeitenden Ebene.
4. Handelnde Ebene
(Moral):
Ethisch-moralisch nicht ausreichend Entwickelte (Lawrence
Kohlberg), Erotiker (Peter Sloterdijk13), Avitale (soziales
Integritätsbewusstsein resultiert ganz wesentlich aus struktureller
Vitalität und führt im Mangel zu Überlastung), Ichschwache (nicht
ausreichende Selbstregelung führt zu Überlastung) und Menschen
mit mangelhaftem Integritätsbewusstsein (nicht ausreichende
kognitive Kohärenz erzeugt Mangel in mentaler Integrität) scheitern
auf der handelnden Ebene. (Wenn die für den zu Beantwortenden
benötigten Ressourcen dem Beantwortenden lokal nicht zur
Verfügung stehen, muss er sie aus der weiteren Umwelt akquirieren.
Man kann nicht nicht antworten!)
Dies zeigt sich offen in der generellen Angst vor „Gefühlsansteckung“
und „Identifikation“ bei Therapeuten und phantastischen
Theoriegespinsten wie der Objektbeziehungstheorie, die besonders die
mangelnde sensitive Ebene, die unzureichende Lebenserfahrung und
ungenügende darauf aufbauende echte Bildung (vgl. Georg Wilhelm
Friedrich Hegel18) und die frappante Ichschwäche der Therapeuten, die
weder sich selbst zumindest so klar wahrnehmen können, dass sie
zwischen ichdystonem und ichsyntonem Erleben unterscheiden
können, noch sich mittels emotionaler Selbstregelung und kognitiver
Erklärung und Heuristik in der Balance halten können. „Eskalationen“
bei Patienten sind regelmäßig einem hierarchisch-autoritären, die
selbstreferenzielle Selbstregelung (Ressourcen) des Patienten
verhindernden Setting zuzuschreiben.
1.2
Empathie ist das intersubjektiv Ich Definierende und in Folge das
sozial Handlungsraum Ermöglichende
Die Beantwortung gibt etwas hinzu! Und dieses Zusätzliche muss im
Kontext des Beantworteten dessen essentiellen und existenziellen,
prinzipiell nur durch die Umwelt beantwortbaren Bedürfnissen
14.05.2016
18-55
68617216
entsprechen: Z.B. die „Anerkennung der Wahrheit“ (Judith Herman,
2003), der Realität erster und zweiter Ordnung des Beschädigten und
Geopferten durch dessen Umwelt (1. von Beschädigung durch den
Primärtäter, 2. von Opferung durch die umstehenden Sekundärtäter und
3. von sozialer Größe und Ichstärke des Geopferten, der bislang nicht
in gleicher Weise zurückzahlte), was die unabdingbare und primäre
Voraussetzung für die Fortführung des immer automatisch anlaufenden
endogenen Selbstheilungsprozesses im Opfer ist.
Auf der monadischen Ebene
 des sinnlich wahrnehmenden und stabilisierenden Körpers,
 der bewertenden und regulierenden Emotion und
 des erkennenden und erklärenden Geistes
des sich empathisch einstellenden Ichs des Beantwortenden wird eine
Abbildung sowohl der individuellen Monade als auch der sozialen
Situation des zu Beantwortenden geschaffen, die bilateral
selbstreguliert im intersubjektiven Raum durch das im Ich des zu
Beantwortenden stattfindende Sehen des Gesehenwerdens
1. dessen Ich intersubjektiv definiert und
2. ihm sozialen Handlungsraum ermöglicht.
2
2.1
Empathie im gesamten Sozial-„wissenschaftlichen“ Kontext
Empathie bzgl. der Eigengruppe
Handelte in einer Gruppe jeder so, würde dies die Gruppenressourcen
optimieren und unvermeidliche Beschädigungen (Entropie) sich
optimal regenerieren lassen, sowie optimales Wachstum und danach
Differenzierung für alle ermöglichen.
Einen realen äußeren Mangel, der Konkurrenz um Ressourcen
erzwänge, gäbe es bei uns schon lange nicht mehr, wenn er nicht
systematisch massiv erzeugt würde (vgl. schon Rudi Dutschke 1967).
Kapitalismus ist ohne Erzeugung von Mangel, der Gewinn erzielende
Preise und Erzeugung von immer neuen, ausbeutbaren Bedürfnissen
ermöglicht, unmöglich. Der Mensch scheint schon aus seiner
vormenschlichen Zeit seit Jahrmillionen so sehr an Mangel,
Konkurrenz und Kampf um Ressourcen gewöhnt, dass der
Durchschnittsmensch, wenn es keinen Mangel mehr gibt, diesen
19-55
14.05.2016
68617216
Mangel systematisch erzeugen muss, damit er sein durch Feigheit und
Faulheit14 erzeugtes, sinn-loses (mangelhafte Sensorik), erfahrungsund bildungsresistentes (mangelhafte Perzeption) und geist-loses
(mangelhafte Kognition) starres Programm weiter abspulen kann. Dies
gilt besonders auch global (vgl. Götz Werner, Jean Ziegler).
Der grundsätzliche Fehler des Egoismus ist nicht, dass er das
Eigenwohl intentional fokussiert, sondern zu glauben, dass das
Eigenwohl eine private Angelegenheit wäre, man sich nur um seine
eigenen Grenzen und Bedürfnisse kümmern müsse, und man die
Grenzen und Bedürfnisse der Umwelt ignorieren könne. Ein komplexes
System ist gerade durch seine Offenheit definiert, mit der es einzig die
unabdingbare Negentropie aufbauen kann, indem es alle Ressourcen –
materielle, energetische und informatorische – aus der Umwelt bezieht.
Jede strukturelle Minderung der Umwelt – die deren Selbstregeneration
schwächt, blockiert, verhindert, beendet – ist somit langfristig
Selbstmord, insbesonders, wenn es im Gesamtsystem normal wird.
Der scheinbare Widerspruch zwischen Altruismus und Egoismus löst
sich damit ganz von selbst auf. Auch sind dann das Einrasten einer
egozentrischen (nur aus der Eigenperspektive betrachtend und Qualia
leugnend) oder narzisstischen (nur sich selbst sehend und
Intentionalität leugnend) oder egoistischen (nur die eigenen
Bedürfnisse beantwortend und Nichtautarkie leugnend) oder
autoritären (nur die eigenen Grenzen beantwortend und Autonomie
leugnend) Haltung durch die eingenommene Metaebene des
Bewusstseins, die die beschrieben Dynamik des komplexen Systems
abbildet, unmöglich.
Jedes Prinzip funktioniert in der Praxis natürlich nur, wenn ausreichend
viele innerhalb einer Gruppe dieses Prinzip leben, denn es gibt, wie
Theodor W. Adorno1 es formulierte, kein richtiges Leben im falschen
bzw. es bedarf einer Realität der Gestalt, dass in ihr mündige Bürger
leben können. Als einfaches praktisches Beispiel mag die Beachtung
von Heterogenität in Teams (Meredith Belbin) zur Erzeugung von
Synergie oder noch allgemeiner das Prinzip der Diversität in der
Evolution, das die Beantwortung von Änderungen der
Umgebungsbedingungen ohne Geist, Analyse und Heuristik
ermöglicht, dienen.
Optimale Beantwortung bedeutet hier z.B.:
14.05.2016
20-55
68617216
 Dass wir nicht systematisch mit Erniedrigung, Entwertung,
Entwürdigung,
Pathologisierung,
Reduktion,
Verhinderung,
Separierung
und
Exklusion
wie
in
den
gesamten
Sozialverwirrschaften und ihren Umsetzungen von Medizin und
Psychologie über Pädagogik, bis zu Soziologie und Ökonomie,
sondern mit für das Zielsystem adäquater Beantwortung,
Salutogenese, Anerkennung, Ermöglichung und Inklusion arbeiten
(Aaron Antonovsky, Claus Fussek, Klaus Schlagmann, John Hattie
und bereits 1859 identisch Søren Kierkegaard, Gerald Hüther, Axel
Honneth, Stefan Selke, Jean Ziegler,…).
 Dass wir den Grundantrieb des Biologischen, die Zeugung und
Aufzucht unseres Nachwuchses, nicht entwerten, verdammen,
bestrafen, pathologisieren, wie es seit jeher aus der christlichen
Tradition heraus und seit dem Feminismus auch zunehmend durch
den Staat geschieht, sondern gemeinschaftlich bewältigen.
 Dass wir nicht exzessiv auf Kosten von durch systematische
Exklusion selbst gemachten Fremdgruppen in Deutschland und der
EU leben, indem wir mit exponential ansteigendem Gradienten bis
2015 bereits ein Drittel der deutschen Bevölkerung und ganze
europäische
Länder
(PIIGS-/GIIPS-Staaten)
systematisch
ausgeschlossen haben, um sie dann zu Sklaven zu machen, die wir
dann gewissenlos plündern und ausbeuten können und 10 bis 15
Jahre früher zum Sterben verurteilen.
o Z.B. praktiziert Deutschland in allen etablierten Parteien die Politik
des Wachstums durch systematische soziale Scherung seit den
1980er Jahren für die oberen 1% bis 10% mittels seit alters her
bewährter: „Nehmt den Armen und gebt es den Reichen“ 15 im
eigenen Land wie als arrogante Vorgabe für ganz Europa exzessiv.
Vgl.:
- Aufstände/Unruhen/Ausschreitungen im Großraum Paris im
Oktober und November 2005
- Brandanschläge auf Kraftfahrzeuge in Berlin ab 2007
- Aufstände/Unruhen/Ausschreitungen in Griechenland im
Dezember 2008
- Griechische Finanzkrise (8.12.2009 BBB+ bis 14.6.2011 CCC)
- Aufstände/Unruhen/Ausschreitungen im Arabischen Frühling im
Dezember 2010
21-55
14.05.2016
68617216
- Aufstände/Unruhen/Ausschreitungen in England im August 2011
in London, Liverpool, Birmingham, Manchester, Bristol
- Occupy Wall Street ab Juni 2011
- Asamblea (Occupy-Bewegung)
- Proteste in Spanien 2011/2012
- Konsequenter politischer Linksruck 2012 in Griechenland mit
SYRIZA und Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis
- Occupy Wall Street Canada Adbusters
- Proteste gegen Zwangsräumungen in Spanien 2013
- Alternative für Deutschland AfD ab Februar 2013
- Konsequenter politischer Linksruck ab 2014 in Spanien mit
Podemos und Pablo Iglesias Turrión
- Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes
PEGIDA (Demos ab Okt 2014, Verein Dez 2014)
- Rechtsruck der Europawahl 2014
- Massiver nationalistischer und populistischer Rechtsruck der
Schweiz 2014
- Linksruck am 20. Dezember 2015 bei den Parlamentswahlen in
Spanien
- Nuit debout seit 31.03.2016 in Frankreich: Demonstration für
soziale Gerechtigkeit in Paris
- Ausschreitungen bei Nuit debout am 15.04.2016
- Massiver nationalistischer und populistischer Rechtsruck bei der
Bundespräsidentenwahl in Österreich 24.04.2016
 Dass
wir
nicht
bereits
erarbeitete
strukturelle
Beantwortungsmechanismen zerstören (Menschenrechte, Verfassung,
Volkssouveränität, Demokratie, Gewaltenteilung, Rechtssystem) wie
z.B.:
o Persönlichkeitsrechte
durch
Überwachungswahnsinn
und
unrechtsstaatliche Behördenwillkür und -terror ohne bürgerliches
Regulativ [Juli Zeh, Thomas Darnstädt, Gerhart Baum, Stefan
Huster, Wolfgang Nešković, Anke Domscheit-Berg, Hans-Christian
Ströbele,…] und ihre Opfer [Andrej Holm, Bodo Ramelow, Lothar
König, Dietrich Wagner, Enver Simsek, Semiya Simsek, Murat
Kurnaz, Gustl Mollath,…];
14.05.2016
22-55
68617216
o Verbraucher- und Arbeitsschutzrechte sowie Sicherheitsstandards
und Vorsorgeprinzip (z.B. durch TTIP);
o Arbeitnehmerrechte durch neoliberale Deregulierung zur
alleinigen Förderung der Spitzenvermögen (Thomas Piketty);
o Entdemokratisierung durch Privatisierung des Rechtssystems für
Unternehmen:
- Aufhebung der Allmendegutqualität des Geldes durch
Übertragung des Geldschöpfungsrechts vom Staat zur privaten
Finanzwirtschaft schrittweise beginnend mit 1971 plus
Aufhebung aller Schranken bis zum automatisierten totalen
Derivatemarkt mit Hochfrequenzhandel (Z.B. wurde 2012 die
Mindestreserve der EZB auf 1% halbiert!);
- Aufhebung des Fiskalrechts für multinationale Unternehmen
(Steuermodelle über „Steuerparadiese“ in und außerhalb
Europas);
- Aufhebung
der
Legislative
für
Unternehmen
(Der
Investitionsschutz in TTIP stellt Unternehmen über die
Legislative, da Regierungen bei Änderungen der Gesetzeslage
die betroffenen Unternehmen vorher fragen müssen, wenn sie
Klagen wegen möglicher [!] Einbrüche von Gewinnprognosen
[!] vermeiden und theoretisch erzielbare [!] Gewinne nicht
bezahlen wollen.);
- Aufhebung
der
Judikative
für
Unternehmen
(Der
Investitionsschutz in TTIP erlaubt Unternehmen die Umgehung
der Judikative durch private Schiedsgerichte, deren Juristen
natürlich von der Industrie bezahlt werden [z.B. Vattenfall und
Philip Morris].);
- Aufhebung der Persönlichkeitsrechte im Internetkapitalismus
(z.B. Facebook, Google,…);
o Marktregelungsund
Gesellschaftsstabilitätsprinzipien
[Kartellrecht, Finanztransaktionssteuern, fiskalischer Ausgleich als
Voraussetzung des gesellschaftlichen Zugangs für alle als Ausdruck
von Ressourcengerechtigkeit, allgemeine Schranken für Minima
und Maxima um absolute Systemgrenzen in der Globalisierung zu
schützen und exponentielle Effekte in nichtlinearen Systemen zu
verhindern,
Beachtung
des
Gini-Koeffizients,…]
durch
systematische Deregulierung seit 1971 und neoliberalen
23-55
14.05.2016
68617216
schrankenlosen Raubtierkapitalismus seit 1979 (Christian Felber,
Thomas Piketty, Stefano Battiston, Dirk Helbing, Tobias Preis,
Nassim Nicholas Taleb, David Graeber, Ulrich Beck, Colin
Crouch, Niko Paech, James Tobin, Paul Kirchhof, Jeremy
Rifkin,…);
o Allmendegut und Solidaritätsprinzip durch Privatisierung und
Individualisierung auf der primitivsten Moralstufe des Rechts des
Stärkern (Lawrence Kohlberg);
o Humanismus durch die totale soziale [Bildungssystem,
Gesundheitssystem,
Rentensystem,
Versicherungssystem,
Arbeitsmarkt,…] und individuelle [Leistung; Effizienz;
Geschwindigkeit; Optimierung; Erfolg; Gewinn; Belastbarkeit;
Resilienz; Aussehen; körperliche Fitness; {Schein-}Rationalität;
Vermögen; Prestigeobjekte; Ich bin, was ich besitze, wo ich mich
durchgesetzt habe, wie viel Bildungspunkte ich habe, welche Titel
ich habe, wo ich wohne, wie ich gekleidet bin, wie ich aussehe, wie
jung ich bin, welches Auto ich fahre, welche Einrichtung ich habe,
welches Haus ich habe, welche Uhr ich trage,…] Ökonomisierung
(Erich Fromm, 1976, Haben oder Sein);
o Zugangs- und Chancengleichheit durch Elitebildung, Exklusion
und allgemeine Scherung durch race to the bottom: weltweit
wächst die soziale Schere, Präkarisierung einerseits und
Superreiche andererseits, Demokratieerosion, Freiheitserosion,
Grundrechterosion, Überwachungsterror, Abbau solidarischer
Sicherung und Versorgung [allgemeine Entsolidarisierung durch
Sozialabbau,
Spezialisierung
und
Separierung
in
Gesundheitssystem,
Rentensystem,
Bildungssystem,
Grundversorgung] (Jean Ziegler, Michael Hartmann, Stefan Selke,
Christoph Butterwegge, Jeremy Rifkin, Götz Werner);
o Bewusstsein für die uns umgebende Umwelt durch
Umweltverschmutzung, Umweltzerstörung, Biodiversitätsverlust,
Klimaschädigung, Wassermangel, money makes money, safety by
to big too fail, end of pipe Denken, Abbau des Leistungsprinzips,
Ausbeutung als Normal, Lohndumping, Gesundheitszerstörung
[z.B. endokrine Substanzen],…
 Dass wir nicht systematisch durch Unvernunft alle Systeme in die
Instabilität (vgl. Phase 2 der Logistischen Gleichung: Bifurkation)
treiben und dann ins Chaos (vgl. Phase 3 der Logistischen Gleichung:
14.05.2016
24-55
68617216
zeitlich und quantitativ nicht mehr vorhersagbares Verhalten) stürzen
lassen (Stefano Battiston, Dirk Helbing, Tobias Preis, Nassim
Nicholas Taleb, Peter Kafka,…).
2.2
Empathie bzgl. der Fremdgruppe
Für Fremdgruppen gilt dieses Prinzip der adäquaten Beantwortung
deshalb in gleicher Art und Weise, da diese das Umgebungssystem der
eigenen Gruppe stellen und folglich wegen der fundamentalen
evolutionären und das Komplexe stabilisierenden Notwendigkeit
möglichst hoher Diversität der Eigenschaften, Dezentralität der
Regelung, Subsidiarität der Versorgung, Egalität der Möglichkeiten,
Sicherheit des Allmendeguts, Nachhaltigkeit der Ressourcennutzung
mitbestimmend sind.
Optimale Beantwortung bedeutet hier z.B.:
 Dass wir nicht systemisch und exzessiv auf Kosten von
Fremdgruppen leben
o Z.B. Deutschland, das a) als technologisches Exportland von
anderen Ländern bezahlt werden muss und b) als agrarisches
Importland die limitierte Ressource Agrarland um 150% seines
Eigenvermögens überschreitet [nur 40% werden selbst produziert]
(selbiges gilt für Erze, Öl und Gas) und c) durch
Produktionsauslagerungen in Dritte-Welt-Länder sowohl deutsche
als auch die dortigen Arbeitnehmer schädigt.
 Dass wir nicht systematisch begrenzte (sic!) und abgegrenzte (sic!)
Eliten im Bildungssystem, Versicherungssystem, Fiskalsystem,
Politik, Gesundheitswesen, Arbeitsmarkt, Wohnungsmarkt etc. bilden
und wir nicht große Teile der Bevölkerung in allen Bereichen
(Deutschland, EU, Welt) exkludieren (Michael Hartmann, Heinrich
Wohlmeyer, Götz Werner, Jean Ziegler, Ulrich Beck, Christoph
Butterwegge,…).
 Dass wir uns trotz zahlreicher, ökologisch, ökonomisch,
gesundheitlich, energie-/bodenfläche-/klimabezogen vernünftigerer
Alternativen der Eiweißversorgung von fühlenden Wesen wie
Rindern, Schweinen und Geflügel ernähren. (Vgl. die mentale
Rückwirkung, wie sie im Buddhismus diskutiert wird.)
25-55
14.05.2016
68617216
 Dass wir aufhören, basale, für den Fortbestand der Menschheit
(Fremdgruppe der nachfolgenden Generationen) essentielle
Ressourcen zu zerstören:
o Dass wir aufhören im anthropogenen Biodiversitätsschwund Arten
und ganze Biosphären (Regenwald, Mangrove, Korallenriffe,…)
systematisch auszurotten.
o Dass wir die fundamentalen Umweltressourcen Wasser (vor allem
China),
Boden
(industriell
bewirtschaftete
agrarische
Monokulturen weltweit), Luft (z.B. Peking sowie die Stickoxidund Feinstaub-Belastung in deutschen Städten und der VW-DieselAbgas-Skandal), weder lokal noch global zerstören.
o Dass wir das Klima nicht so verändern, dass unsere Umwelt sich
unwiderruflich verändert, was für Milliarden Menschen den
Untergang bedeuten würde.
o Dass wir die notwendigen physikalischen Ressourcen (Phosphor,
seltene Erden etc.) nicht durch kleingeistige Ökonomisierung
vergeuden und für nachfolgende Generationen nicht verfügbar
machen.
o Dass wir Menschen, Rohstoffe, Genpool (Pharmazie, Biotec),
Boden, Wasser (Nestlé) vor allem in den Dritte Welt Ländern und
Schwellenländern nicht 1. durch die Finanzmärkte monetarisieren
und 2. durch Kredite abhängig machen, dann 3. durch Spekulation
manipulieren, um sie dann 4. durch geförderte lokale Korruption
imperialistisch-kapitalistisch als Ersatz für die nicht mehr mögliche
Kolonialisierung ausbeuten zu können (Heiner Flassbeck, Jean
Ziegler,…);
 Dass wir nicht durch Ignoranz und systematische Maßnahmen
Millionen von Flüchtlingen (Amnesty International, 2015: 57
Millionen weltweit) ermorden, wie vor allem Europa im Mittelmeer
(Agentur Frontex, Operation Triton).
 Dass wir nicht das gesamte ökonomische System durch
Deregulierung, von der nur die obersten 1% bis 10% der
Vermögenden profitiert, systematisch zerstören (Meinhard Miegel):
o In den 1980ern bis 2001 zerbrachen zuerst immer mehr Firmen
(z.B. Telefunken 1983/1984 bis zum New Economy Dotcom
Kollaps 2000/2001); dann ab 2007 in der Weltwirtschaftskrise
Banken (Immobilenblase/Subprimekrise), die man mit Ausnahme
14.05.2016
26-55
68617216
von Lehman Brothers in den USA und den Isländischen Banken
sozialistisch staatlich rettete; dann in Folge beginnend mit Island
ab 2008 ganze Staaten (siehe PIIGS-/GIIPS-Staaten); dann begann
sich ab 2009 der Euroraum als Ganzes zu destabilisieren.
 Dass wir nicht systematisch durch Unvernunft alle Systeme in die
Instabilität (vgl. Phase 2 der Logistischen Gleichung: Bifurkation)
treiben und dann ins Chaos (vgl. Phase 3 der Logistischen Gleichung:
zeitlich und quantitativ nicht mehr vorhersagbares Verhalten) stürzen
lassen (Stefano Battiston, Dirk Helbing, Tobias Preis, Nassim
Nicholas Taleb, Peter Kafka,…).
Mentales Ziel muss es daher sein,
 den Rahmen des relevanten Umgebungssystems so zu erweitern, dass
möglichst viele Konsequenzen unserer Handlung räumlich, zeitlich
und funktional einbezogen werden können (Hans Jonas) und
 systemische Rückkopplungen einzubauen, die Exzesse wie die
Obigen automatisch verhindern und nicht nach einem end of pipe
Verfahren Schäden nachträglich zu reparieren versuchen, was
ohnehin nur für die Zukunft aber kaum für die bereits Geschädigten
gelingen kann.
In einer globalisierten Welt ist der relevante Umweltrahmen das GaiaKonzept, was das mentale (nicht das derzeitige pseudoökonomische)
Prinzip der Globalisierung ausgesprochen erstrebenswert macht.
2.3
Allgemeine Betrachtung von Empathie als universelle
Rückkopplungsmethode im intersubjektiven und sozialen Raum
komplexer Systeme
Die heutige Ideologie der westlichen Welt fußt auf einem durch die
Sozial-„Wissenschaften“ erzeugten, zutiefst unwissenschaftlichen
Fundament, das die tatsächlichen Verhältnisse diametral verkehrt. In
seiner maximalen Ausprägung findet es sich neben der MainstreamPädagogik und der gesamten Psychologie in der Ökonomie speziell im
Neoliberalismus der Chicagoer Schule, dem durch die Deregulierung
erst möglichen Finanzkapitalismus seit Anfang der 1970er Jahre und
dem aktuellem Internetkapitalismus, dem Geist von Margaret Thatcher,
Ronald Reagan, der Tea Party in den USA und dem Objektivismus von
Ayn Rand etc. Der grundsätzliche Fehler entsteht dadurch, dass die
Sozial-„Wissenschaften“ im leeren Raum der Phantasie definierte, aus
27-55
14.05.2016
68617216
jedem naturwissenschaftlichen Zusammenhang gerissene, zum größten
Teil falsifikationsresistente, empirisch nie geprüfte Phantasmen als
Beschreibung realer Sachverhalte ausgeben. Die beiden für das hier
Gesagte relevanten falschen Thesen sind:
 Das Individuum ist autark (sic!), d.h. es ist selbstverantwortlich, d.h.
es hat sich alleine um seine Bedürfnisse zu kümmern.
 Das Individuum ist nichtautonom (sic!), d.h. dem Individuum muss
von außen gezeigt werden, was es braucht und wie es zu sein hat.
Beide Thesen sind sowohl aus der Physik wie aus der Biologie nicht
nur vollständig widerlegt, sondern verhalten sich in Wahrheit diametral.
Allgemein ist ein komplexsystemisches Welt- und Menschenbild, das
sich über Empathie in Sinne der Beantwortung der Umwelt
intersubjektiv reguliert, in der Praxis nicht vereinbar mit Relativismus,
Konstruktivismus, zentralistisch-hierarchisch-autoritär steuernden
Systemkonzepten, Solipsismus, Objektivismus (Ayn Rand), Narzissmus,
Egozentrik, Egoismus, Autoritarismus, Psychologismus, linearen und
statistischen System- und Menschenbildern, nicht falsifizierbaren oder
längst
falsifizierten
Theorien
wie
den
meisten
sozial„wissenschaftlichen“ Phantasmen. Optimale Beantwortung bedeutet
allgemein für unser globalisiertes soziales System, dass wir diverse
gesellschaftliche Paradigmen ändern, z.B.:
 Totale Deregulierung des Geldes von der stark limitierten Münze bis
zu automatisiert hochfrequenzgehandelten Derivaten, die über
keinerlei obere Schranke mehr verfügen → Strikte Trennung des
spekulativen Finanzmarktes von der Realwirtschaft und ebenso dem
ursprünglichen
Bankenwesen
und
Einführung
lokaler
Komplementärwährungen (Christian Felber, Bernd Senf, Hans
Christoph Binswanger,…)
 Egoistische, egozentrische, narzisstische pseudowissenschaftliche
Paradigmen für das System wie homo oeconomicus und RREEMM
(die zudem irreal und irrational sind und zumindest im ökonomischen
Bereich für ca. 14% der Bevölkerung zutreffen) → Modell offener
selbstreferenzieller selbstregulierter Systeme mit empirischer
Verhaltensökonomie (die sich gerade nicht durch Egoismus,
Egozentrik und Narzissmus auszeichnen)
14.05.2016
28-55
68617216
o Kooperation ist bei den meisten Menschen mindestens konditional
(reziprok) als tit for tat mit der Anfangsbedingung des Vertrauens
die Grundhaltung.
o Rationalität zum Zwecke der Nutzenmaximierung kann nicht
definiert werden, weil Nutzen komplex und damit z.B. in der
Ökonomie hochgrad nichtökonomisch bestimmt ist. Folglich sind
diesbezügliche Strategien ebenso wenig definiert, weil die Ziele
der Akteure komplex sind.
o Jede Entkopplung von der Realität erster Ordnung durch z.B.
Nachahmen des Erfolgreichsten scheitert in komplexen Systemen
zwangsläufig an der hierdurch erzeugten nichtlinearen
Blasenbildung.
 Konkurrenz → Kooperation, speziell was einzelne Individuen betrifft
 Anreizsystem Geld → Anreizsystem Bildung, Kunst, Handwerk,
Musik, Literatur, Wissenschaft, Technologie, moralisches Niveau,
Empathie, Sozialität, Spiritualität, globale Ökologie, Sicherheit für
alle, Versorgtheit für alle, optimale Förderung des Nachwuchses,…
(Bruno Frey, Mathias Binswanger,…)
 Eros-Dominanz → Thymos-Förderung (Peter Sloterdijk13)
 irrealer
ideologischer
Monadismus,
Individualismus
und
Egopsychologie → basale Intersubjektivität und Sozialität aller
offener Systeme
 Relativismus und radikaler Konstruktivismus → kritischer
Rationalismus (Karl Popper und die Frankfurter Schule kann man
durchaus auch als sich in der Betrachtung zweier Seiten einer
Medaille ergänzend verstehen wie das auch Axel Honneth16
zunehmend beschreibt.)
 Systemische
Exklusion
von
Unternehmen
aus
dem
selbstregulierenden Marktprinzip durch too big to fail → Integration
unter ein basisdemokratisch kontrolliertes komplexsystemisch
ökonomisches Regulativ (Christian Felber, Jeremy Rifkin,…)
 Systematische Mangelerzeugung im Kapitalismus → bereits längst
ausreichend existierende Möglichkeiten und Ressourcen (z.B. Götz
Werner, Jean Ziegler, Heiner Flassbeck)
 Systemische
Exklusion
der
Finanzbranche
aus
dem
selbstregulierenden Marktprinzip der realwertgestützten Wirtschaft
29-55
14.05.2016
68617216
durch Separierung mittel money makes money → Integration unter
ein
basisdemokratisch
kontrolliertes
komplexsystemisch
ökonomisches Regulativ (Christian Felber, Bernd Senf, Nassim
Nicholas Taleb,…)
 Privatisierung gesamtgesellschaftlicher Teile und kompensative
Zivilgesellschaft → Allmendegut
 Oligarchie, Plutokratie, Kleptokratie, Expertokratie, zentralistisches
lobbyistisches hierarchisches autoritäres bürokratisches Steuersystem
→
Bürgergesellschaft
im Sinne
einer
weitestgehenden
selbstregulierten Basisdemokratie durch deliberative Demokratie und
echte Bildung (Deutschland: ca. 40% ereichen die Literalität der
Stufe 1 nicht17, ca. 60% verstehen politische Entscheidungen nicht
und ca. 80% vertrauen Politik nicht) im Sinne von Universalisierung
von Erfahrungen (Georg Wilhelm Friedrich Hegel18)
 Ökonomisierung aller Lebensbereiche → Trennung von Ökonomie
und Gesellschaft (totale Durchökonomisierung von Individuum und
allen sozialen Systemen) (Peter Ulrich) und von Warenwirtschaft
und Finanzwirtschaft (Axel Honneth)
 Maximalgewinnorientierung und quantitatives Maximalwachstum →
Subsistenzwirtschaft (z.B. für industrielle Ressourcen wie Energie
und oder seltene Erden sowie urbane Agrarwirtschaft), sharing
economy, collaborative commons (Jeremy Rifkin), Umweltökonomie
und Postwachstumsökonomie (Niko Paech), Sozialökonomie (Hans
Christoph Binswanger, Yanis Varoufakis, Christian Felber,
Friedhelm Hengsbach,…)
 Anything
goes
(z.B.
zentrale
Megaprojekte
und
Hochrisikotechnologie) → fehlerfreundlichem Design (z.B. kleine
lokal angepasste geprüfte Lösungen und dezentrale Verwaltung) und
fehlertoleranter Anwendung (z.B. Checklisten) in dem Falsifikation
möglich und erwünscht ist
 Quantität, → Qualität
Binswanger,…)
(Tomas
Sedlacek,
Hans
Christoph
 Obsoleszenz → Nachhaltigkeit
 Prinzip des end of pipe → zero emission.
 Konsum → Hamiltonsches Prinzip, Ockhams Rasiermesser, reduce,
recycle, reuse, redesign, cradle to cradle, sharing
14.05.2016
30-55
68617216
 Statistik (bezieht sich prinzipiell auf die Grundgesamtheit und ist
daher nichtintentional und dumm und nicht auf Individuen
anwendbar; Menschen sind hingegen intentional und haben Wissen
über Mitspieler) → Theorie Komplexer Systeme (natürlichmathematisch),
Spieltheorie
(theoretisch-mathematisch),
Verhaltensökonomie (natürlich-empirisch über Heuristik, Framing,
Marktqualitäten)
o Lineare und statistische Theorien wie z.B. von Adam Smith
funktionieren nur, wenn a) alle Mitspieler ungefähr gleich groß
sind, b) die Mitspieler sich qualitativ unterscheiden, es c) definierte
Rationalität gibt und d) die Mitspieler rational handeln, e) die
Vernetzung wie im 18. Jahrhundert gleich Null ist, f) es für alles
obere und untere Schranken gibt.
 Fundamentalistische irreale statistische Ökonomiekonzepte → reales,
empirisch hergeleitetes komplexsystemisches Konzept (Stefano
Battiston, Dirk Helbing, Tobias Preis, Nassim Nicholas Taleb, Peter
Kafka,…)
 Primäre Instabilitätskriterien des Komplexen (Stefano Battiston, Dirk
Helbing, Tobias Preis, Nassim Nicholas Taleb):
o Organisation: zentral → dezentral, lokal, subsidiär;
o Regelung: hierarchische autoritäre Top-Down-Steuerung →
subsidiäre nondirektive Selbstregelung;
o Qualität
der
Struktur:
Monokultur
(stirbt
bei
Umgebungssystemänderung) → Diversität;
o Quantität der Struktur: Teilmengendivergenz (Megakonzerne
können bei Fehlverhalten nicht wirksam sanktioniert werden,
soziale Schere) → Egalität und Schranken für:
- Größe (untere Schranke für Versorgtheit, obere Schranke für
Lebenseinkommen; kein to big to fail, keine Systemrelevanz von
Privatunternehmen, Geldmenge,…),
- Vernetzungsgrad (in einem kaum vernetzen System wie im 18.
Jh. [Adam Smith] können Akteure mangels Möglichkeiten des
Outsourcing nur sehr beschränkt wachsen) und
- Transfervolumengeschwindigkeit (z.B. high speed trading,
Obsoleszenz, Modewechsel)
31-55
14.05.2016
68617216
- Innovationsfrequenz (es muss ausreichend Zeit für Falsifikation
bleiben [Peter Kafka])
 Stetige Falsifikation zur Rückkopplung durch gezielten Umgang mit
Vorhersageirrtümern und approximativer Optimierung:
o Fehlerfreundlichkeit in der Konzeption um vor allem katastrophale
Folgefehler in der Anwendung auszuschließen (z.B. ist ein
Kernkraftwerk nie fehlerfreundlich, einen Windkraftanlage oder
ein Photovoltaikanlage hingegen schon, lokale und dezentrale
Lösungen sind zentralen und hierarchischen Lösungen aus
mannigfaltigen logischen sicherheitstechnischen ökonomischen
juristischen politischen [im Sinne des Dienstes am Gemeinwohl!]
sozialen technologischen Gründen immer vorzuziehen)
o Systemische Prüfung durch Simulation im Rechner vor der
Umsetzung (z.B. zur Vermeidung von Finanzkonstrukten wie
subprime lending und toxic assets )
o Fehlerfreundlichkeit in der Umsetzung um Folgefehler in der
Anwendung zu minimieren (z.B. muss eine Software in ihrer
Fehlerbehandlung alle nicht definierten Zustände – also vor allem
alle Folgen von Programmierfehlern! – durch einen else case
abfangen und zumindest melden und zum kontrollierten Abbruch
führen)
o Empirische Prüfung vor der Anwendung (z.B. von der einfachen
Funktionskontrolle
bei
elektrischen
Geräten
bis
zur
Durchleuchtung von kritischen Teilen auf Haarrisse wie im
Turbinenbau)
o Fehlertoleranz in der Anwendung (z.B. durch Checklisten zur
Vermeidung, Sicherungen im Krisenfall und fall back oder NotAus im Katastrophenfall)
 Vorsorgeprinzip: Grundsätzliche Prüfung der Produkte auf Eignung
in komplexen Systemen vor der Markteinführung (z.B.
Finanzprodukte wie Derivate auf Toxizität oder chemische Produkte
auf Beeinflussung des Endokrinums) und nicht wie in den USA unter
Beweislast der Geschädigten
 Evolutionsprinzip:
Stetige
Diversifikation
um
für
Umgebungssystemveränderungen jederzeit gerüstet zu sein;
Monokulturen sind bei Umgebungssystemveränderungen zum Tod
14.05.2016
32-55
68617216
verurteilt. Die Strategie des end of pipe funktioniert bei
systemrelevanten Veränderungen der Umwelt nicht.
 Selbstreferenzielles Selbstregelungs- und Selbstorganisationsprinzip:
Komplexe System können niemals gesteuert werden (Steuerung ist
immer exogen und zerstört die innere Regelung), sie müssen an ihrer
Peripherie die selbstreferenzielle Selbstregelung beantwortend
beeinflusst werden.
Wenn ein Subsystem aus der Sicht des Umgebungssystems
suboptimal ist, so können vom Umgebungssystem andere Anreize
geliefert werden, die das betreffende Subsystem in einen anderen
Attraktor fallen lässt; das Subsystem bleibt selbstreferenziell
selbstreguliert.
Wenn ein definierbares Teilsystem wie die Finanzwirtschaft aus der
Sicht des Gesamtsystems suboptimal läuft, kann es durch innere (!)
Regelung (Transaktionssteuern oder untere und obere Schranken
[z.B. Kartellrecht für eine obere Schranke oder Mindestlohn und
Banken-Kernkapitalquote für eine untere Schranke] oder Verbote
[z.B. toxische Papiere] oder Gebote [z.B. komplexsystemische
Simulation neuer Finanzprodukte vor Markteinführung]) angepasst
werden oder durch ein dem Gesamtsystem angemessenes System
ersetzt werden. Ebenso müssen Infiltrationen in andere Subsysteme
verhindert
werden
(Gesundheitssystem,
Bildungssystem,
Versicherungssystem,…).
 Nichtlinearitätsprinzip: Komplexe Systeme dürfen niemals linear
(z.B. y = a * x + b) betrachtet werden; sie sind wegen ihrer inneren
Rückkopplung und Offenheit fundamental nichtlinear im Sinne der
Logistischen Gleichung und daher rekursiv (f [xn + 1] = f [xn]) iteriert
zu beschreiben
 Innovationsfrequenzbeschränkungsprinzip:
Komplexe
Systeme
dürfen sich nicht in eine exponentielle Beschleunigung
hineinbewegen, in der die Innovationsfrequenz größer als die
notwendige empirische Falsifikationsfrequenz wird (Peter Kafka)
 Nicht definierbare Rationalität (Qualia und daraus individuell
folgende Intentionalität) des Menschen muss systemkonform sein
 Heuristische Prognoseinstrumente müssen nichtlinear exponentielle
Entwicklungen berücksichtigen
33-55
14.05.2016
68617216
Andernfalls wird die fatale Konsequenz des Gefangenendilemmas
unter der Prämisse der Nichtvertrauenswürdigkeit der Umwelt und dem
daraus folgenden gesellschaftlichen race to the bottom, wie man sie in
den Begriffen Exponentielle Beschleunigung an die Ressourcengrenzen
(Club of Rome, 1972, The Limits to Growth), Risikogesellschaft (Ulrich
Beck, 1986, Risikogesellschaft), Beschleunigungskrise (Peter Kafka,
1994, Gegen den Untergang) und Postdemokratie (Colin Crouch, 2004,
Post-Democracy) findet, nichtlineare Effekte erzeugen, deren
Beantwortung dann nicht mehr möglich sein wird.
3
3.1
Die zu dynamischer Empathie diametrale Theorie und Praxis in der
Psychotherapie
Unvereinbarkeit von Empathie mit dem isolierenden
Psychologismus des 20. Jahrhunderts
Nicht vereinbar ist Empathie mit allen Abarten von separationistischem
isolationistischem Monadismus und Individualismus wie dem
Psychologismus der Psychologie und Psychotherapie und ihrem
durchwegs den Mangel verherrlichenden Eroswahn (vgl. Peter
Sloterdijk13), was vor allem bedeutet:
 Individual- und das Abstinenz-Paradigma in der Psychotherapie sind
unvereinbar
mit
dem
Nichtautarkieparadigma
des
komplexsystemischen Welt- und Menschenbildes.
 Direktions-, Widerstands- und das Pathologisierungs-Paradigma in
der Psychotherapie sind unvereinbar mit dem Autonomieparadigma
des komplexsystemischen Welt- und Menschenbildes.
 Der Psychologismus widerspricht der Tatsache des Bewusstseins
diametral.
3.2
Unvereinbarkeit von Empathie mit dem antiwissenschaftlichen
Ansatz der Sozial-„Wissenschaften“
Dadurch, dass Freud 1. das Prinzip der sinnlich erlebenden Verbindung
um 1900 kappte (vgl. Alice Miller, Arthur Janov, Jean Liedloff,
Frédérick Leboyer, Arno Gruen,…) und 2. die geistig erkennende,
kritisch-rationale Prüfung verbot (Jeffrey Masson, Robert Stolorow,
Klaus Schlagmann,…) und tatsächlich bis heute niemand weder die
Kappung noch das Verbot zurücknahm – auch die körperorientierten
14.05.2016
34-55
68617216
Verfahren nach Wilhelm Reich, die intersubjektive Psychoanalyse
(Robert D. Stolorow), die systemischen Verfahren bis zu Ron Kurtz und
z.B. der Traumaansatz von Judith Herman tun dies nicht wirklich –
bleibt die Psychotherapie in ihrem Wahnland befangen und erhält
genau dadurch das Leid, von dem der einzelne Therapeut überfordert
ist und das er deshalb bestenfalls verwaltet oder wie in den meisten
Fällen noch verstärkt.
3.3
Mit Empathie inkompatible Theorie und Praxis der Psychotherapie
Die Psychotherapie praktiziert ihre psychopathische Haltung, seit Freud
um 1900 seine Theorie in die bekannte, bis heute nicht nur praktizierte,
sondern zusätzlich vielfach variierte und differenzierte psychotische
Wahnvorstellung wandelte, und er dies aus genau jenem Grund tat, den
er bei seinen Patienten leugnete: Freud erlebte die Rückwirkung des
intersubjektiven Raums, dessen Teil er war, als ich-gefährdend, und
leugnete von da an, dass es diese Beeinflussung des Ichs durch das
Außen überhaupt gäbe. Indem er die Beschädigung des Ichs im
intersubjektiven Raum leugnete, leugnete er auch den Regeneration des
Ichs ermöglichenden Mechanismus im intersubjektiven Raum, und er
erzeugte damit für die gesamte folgende über hundertjährige
Weiterentwicklung der Theorie des Ichs in der Psychotherapie, der
Genese, Beschädigung und Regeneration des Ichs bis heute einen
Raum, der die sozialen Entwicklungsmöglichkeiten des Ichs vielfältig
massiv einschränkt und verzerrt und die Selbstregeneration des Ichs
nach Beschädigungen sozial systematisch verhindert, indem die
Beschädigten darin systematisch zum Erhalt des sozialen
Integritätsgefühls der Umwelt geopfert werden, wodurch sich die
pseudowissenschaftlich-religiöse Struktur der Theorie über ihre
Wirkung in der Praxis offenbart.
Zwischen Freud und seinen Patienten besteht ein wesentlicher
Unterschied: Freud war nur potentiell in Gefahr, ob seiner Theorie
geächtet zu werden; hingegen sind seine Patienten bereits real
beschädigt worden. Und genau dieser Unterschied besteht noch heute
zwischen Psychotherapeut und Patient. Das in der Praxis sofort
sichtbare Zeichen dieses bis heute die Psychotherapie auszeichnenden
Geistes ist, sich als Psychotherapeut Tätern zu unterwerfen, sodann
jene Taten, die einen zur Unterwerfung brachten, zu verleugnen und
dadurch allen Beschädigten die Möglichkeit zu nehmen, ihre
35-55
14.05.2016
68617216
selbstreferenzielle Selbstregeneration zu entfalten und sie durch diese
Verhinderungsmaßnahme systematisch zu opfern, damit alle (noch)
Nichtbeschädigten ruhig weiter schlafen können.
Ein treffendes aktuelleres Beispiel ist Michael Linden (2003,
Posttraumatic Embitterment Disorder) und sein menschenverachtender
Zynismus der „Weisheitstherapie“ der zusätzlich noch den Begriff der
Weisheit schändet. Es ist wohl nichts offensichtlicher als der Umstand,
dass das, was Michael Linden „Verbitterung“ nennt, systematische
exogene Vergiftung im intersubjektiven, das Ich statuierenden, (und
sozialen, Handlung ermöglichenden) Raum ist, und diese gerade nicht
auf der monadischen kognitiven, sondern auf der intersubjektiven
Ebene und logischerweise nicht von innen, sondern von außen
beantwortet werden muss. Michael Linden enttarnt sich damit als
Psychopath par excellence, der sich mit victim blaming und victim
bashing durch systematisches Opfern von durch die Umwelt
Beschädigter wichtig macht. Der Unterschied zwischen Schwäche und
Wichtigtuerei ist einzig, dass der Wichtigtuer sich einem äußeren
System anschloss, das ihn wie ein Korsett stützt und ihm erlaubt die ihn
stabilisierenden Sprüche
unter dem Deckmäntelchen der
Systemautorität empfindungs- und gedankenlos, ohne kritische Prüfung
nachzuplappern.
Der DSM-V zeigt die Dynamik dieses durch Schwachsinn generierten
Wahnsinns auf der gesamten Breite.
3.4
Anti-Empathie in der Psychotherapie ist nicht bloß Destruktion,
sondern das Böse in fataler Vereinigung mit dem potenzierten
größtmöglichen, dem absoluten Bösen
In dieses Horn zu blasen ist das Schlimmste, was man tun kann, denn
es stoppt die zentrale, das Leben selbst auszeichnende Qualität. Das ist
das Böse, das Augustinus und Hannah Arendt als ein „Nihil
privativum“ und „Menschliche Wesen, die sich weigern Person zu
sein“ beschrieben, in diesem Sinne ein durch das Nichtsein die Basis
des Lebens Raubendes. Dies ist das reinste Gift eines toxischen
sozialen Umfeldes, das im intersubjektiven Raum das Ich tötet.
Und weil die Umwelt dies nie zugeben kann, muss sie alles tun, um
dies zu leugnen. Charles Baudelaire soll als erster darauf hingewiesen
haben, dass die größte Macht des „Teufels“ darin besteht, die
14.05.2016
36-55
68617216
Menschen glaubend zu machen, dass es den „Teufel“ nicht gäbe;
Ersetzt man den Begriff „Teufel“ durch das Augustinische Nihil
privativum, so erhält sich die Qualität des Nihil privativum, potenziert
sich jedoch als Ignoranz gegenüber dem Bösen zum größtmöglichen,
absoluten Bösen. Albert Camus spricht 1951 in L’homme révolté von
der Ignoranz als Zustimmung zum Mord. Marc Crépon wiederholt
2012 in Le consentement meurtrier, dass die schlimmste Gewalt im
Verbergen von Gewalt liegt und dies eine Gewalt ist, die das Verhältnis
zur Welt und dem eigenen Ich zerstört und das Recht an einem Ort zu
existieren auslöscht.
Beispiele hierfür sind Legion: Das Dritte Reich, der verleugnende
Umgang mit dem Dritten Reich und die Folgen auf das Ich der
Betroffenen, die im heutigen Palästina-Konflikt offen zutage treten.
Der Kriegsterror der USA im mittleren Osten zur Erlangung von
Bodenschätzen und die zwangsläufigen Gegenreaktionen nachdem alle
sozialen Strukturen von den USA zerstört wurden. Die NSU-Morde
und ihre systematische Verleugnung durch Staat und Bevölkerung
sowie die immer wieder erneuerten Mahnungen der Betroffenen, dass
die Wunden erst heilen können, wenn die realen Verhältnisse anerkannt
und die staatlichen Sekundärtäter neben der verbleienden Primärtäterin
benannt und angeklagt worden sind (vgl. Judith Herman, 2003) etc.
Geschieht keine Zurücknahme der Verleugnung und vollständige
Anerkennung des Erlittenen, führt dies unter Aufrechterhaltung der
Wirkung des Bösen und des potenzierten größtmöglichen, absoluten
Bösen zur Eskalation bis zur Stufe 9 (Friedrich Glasl). Jeder
Amoklauf, jeder Anschlag, die Terroranschläge Israels, der Hamas und
des Islamischen Staates bis zum aktuellen Anschlag auf Charlie Hebdo
(07.01.2015) stehen hierfür als beredtes Beispiel.
Jedes nicht selbst Betroffensein ist eine Aufforderung zu handeln,
indem die Betroffenen zu allererst vollständige Anerkennung erhalten;
und jede Verweigerung der Nichtbetroffenen, dies im Kontext des
Betroffenen adäquat zu leisten, repräsentiert das Böse als Nihil
privativum; und jedes Leugnen dieser Pflicht als natürliche intrinsische
Pflicht repräsentiert das potenzierte maximale Böse (Nihil privativum
maximum); und jedes Leugnen dieses Leugnens repräsentiert das
absolute Böse (Nihil privativum absolutum)19. Das sich in seiner
eigenen Sicherheit und Versorgtheit Sonnen ist ekelhaft. Die Qualität
des Bösen und des potenzierten größtmöglichen maximalen und
37-55
14.05.2016
68617216
absoluten Bösen ist in der Psychotherapie immer noch die Norm und
erzeugt damit in den Betroffenen Individuen partielle bis vollständige
Ich-Zerstörung auf der intersubjektiven Ebene und partielle bis
vollständige Zerstörung des Handlungsraums auf der sozialen Ebene.
3.4.1
Anti-Empathie als Grundprinzip der Objektbeziehungstheorie
Die ganze Objektbeziehungstheorie strotzt nur so von der Unfähigkeit
ihrer Protagonisten andere Menschen sinnlich wahrzunehmen und
geistig zu erkennen, geschweige denn adäquat zu beantworten. Das
geht selbst aus ihrem Namen hervor. Dass diese im wörtlichen Sinne
schwach-sinnige Unfähigkeit zu Irrtümern führt, die wiederum durch
wahnhafte Konstruktionen kompensiert werden müssen, ist praktisch
zwangsläufig, weil Falsifikation immer noch im gesamten Bereich der
Psychotherapie ein Fremdwort ist. Aber das ist wohl auch nicht anders
zu erwarten bei Leuten, die „bösartige Säuglinge“ phantasierten wie
eine Melanie Klein und bis heute am laufenden Band öffentlich
antisozial-psychopatisch-psychotische Wahnvorstellungen produzieren
wie ein Otto Kernberg (vgl. Klaus Schlagmann).
Wenn ein solcher Psychotherapeut, der ob seiner durch das
Psychotherapiesystem genötigten wie durch den gesellschaftlich
determinierten Selektionsprozess persönlich bedingten Psychopathie
weder sich selbst sensibel erleben kann noch andere empathisch
wahrnehmen kann, in Einzelfällen mal etwas mitbekommt, ist er
natürlich völlig überfordert und benötigt hierarchisch strukturierte,
autoritär gesteuerte totalitäre Systeme, beliebig definierbare
konstruktivistische Theorien und rigide Abwehrmaßnahmen. Da die
ungenügend vorhandene Ebene der Sensitivität gleichzeitig
Falsifikation in der Realität erster Ordnung ermöglichen würde, können
solche Menschen nur durch (wörtlich) sinn-lose konstruktivistische
psychotisch-wahnhafte Phantasmen Abwehr aufbauen. Das erste
Beispiel hierfür ist der Freudsche Theoriewandel nach 1900.
Zusammen mit dem grandios durch äußere Aspekte wie dem
Medizinselbstverständnis kompensierten realen, den eigenen Mangel
zeigenden Selbstbild kann dies nur zu einer Projektion der eigenen
Minderwertigkeit und Pathologie auf die Außenwelt – und hier
natürlich am sichersten und effizientesten auf eine schon beschädigte
Gruppe wie Traumatisierte, die sich aus mannigfaltigen Gründen nicht
mehr wehren werden – führen. Dieses Grundprinzip der Psychotherapie
14.05.2016
38-55
68617216
ist sowohl die einzige reale und offenkundige Pathologie im Geschäft
der Psychotherapie wie auch gesellschaftlich gewollt, um beschädigte
Individuen zu exkludieren, damit das Integritätsbewusstsein der (noch)
Nichtbeschädigten und natürlich auch speziell der vom System
selektierten und in dieser pathologischen Art dekompensierten
Psychotherapeuten erhalten bleibt.
4
Reales Gefahrenpotential von Empathie
Empathie wäre in allen Sozial-„Wissenschaften“ unabdingbar, um das
konkrete Komplexe, das immer eine Singularität und damit absolut
nicht (mit)teilbar ist, auch im Lichte allgemeiner reduktionistisch
abstrahierender Theorien zu sehen. Selbst die trivialste allgemeine
verhaltenstheoretische Aussage ist wertlos, wenn die Falsifikation im
konkreten komplexen Kontext nicht geleistet wird. Da alles, was
Wirkung zeigt, prinzipiell fördern oder schaden kann und Empathie in
den
Sozial-„Wissenschaften“
unabdingbar
ist,
muss
das
Gefahrenpotential von Empathie ebenso wie sein förderliches Potential
diskutiert werden.
Jean-Paul Sartre formulierte 1944-1945 in Huis clos (Geschlossene
Gesellschaft) mit « L’enfer c’est les Autres » („Die Hölle, das sind die
anderen“) die mögliche fatale Wirkung des Geistes anderer im
intersubjektiven Raum. Dies ist eine geradezu perfekte Formulierung
der Gefahr von Empathie, denn sie beschreit das doppelt Fatale von
Empathie in einer inadäquaten Umwelt: Erstens vergiftet ein toxisches
Umfeld (enfer) jedes offene System direkt, und zweitens führt die
Vergiftung durch das erzwungene Schließen (clos) jedes komplexen
Systems indirekt zu dessen Absterben. Theodor W Adorno formulierte
denselben Sachverhalt als „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“1,
indem er den sozial-systemischen Aspekt der Unwelt hervorhob.
Erich Kästner formulierte 1932 in Gesang zwischen den Stühlen, Was
auch geschieht das akute Gegenmittel: „Was auch immer geschieht:
Nie dürft Ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man Euch zieht,
auch noch zu trinken!“
Friedrich Dürrenmatt schrieb 1962 in Die Physiker „Jeder Versuch
eines Einzelnen, für sich zu lösen, was alle angeht, muss scheitern.“
und „Was alle angeht, können nur alle lösen.“
39-55
14.05.2016
68617216
Empathie ist allgemein gesprochen immer dann gefährlich, wenn man
sich einem
1. destruktiven (Destruktion ist prinzipiell regenerierbar oder, falls sie
ob des Ausmaßes nicht mehr regenerierbar ist, dann ist sie
kompensierbar) oder
2. Selbstregeneration (die de facto mit dem Begriff Leben identisch ist)
durch Nichtbeantwortung verhindernden (Nihil privativum) oder
3. leugnen (Nihil privativum maximum)
der Nichtbeantwortung durch die Nichtbetroffenen oder
der spezifischen (I sozial exkluidierenden, II intersubjektiv ihrer
Würde als Mensch unter Menschen beraubenden und III
strukturell der Vernichtung durch Entropie anheimgebenden)
Wirkungsart des Nihil privativum der Nichtbeantwortung der
Betroffenen durch die verantwortungslos sich ihrer Pflicht
verweigernden Nichtbetroffenen oder
der systemisch durch die Natur gegebenen intrinsichen und damit
unabdingbaren nicht optionalen Pflicht der Nichtbetroffenen zur
Beantwortung der Betroffenen oder
4. das Leugnen verleugnenden (Nihil privativum absolutum)
Gegenüber hilflos – dies ist das entscheidende Kriterium – ausgeliefert
sieht, d.h. ohne adäquate Beantwortung mit essentiellen Ressourcen
durch die restliche Umwelt, da diese endogen nicht verfügbar sind. Es
handelt sich also immer und ausnahmslos um eine Trinität von
(Primär-)Täter, Beschädigtem und Umwelt (Sekundärtäter). Zum Opfer
wird ein Beschädigter erst, wenn die Umwelt die Tat ignoriert; einzig
dadurch definiert sich der Begriff Opfer. Dieses Prinzip gilt
grundsätzlich ausnahmslos immer und überall für alles Biologische,
Geistige und Soziale, und dies auch dann, wenn die vom Beschädigten
für die selbstreferenzielle Selbstregeneration der Beschädigung
aufgewendeten Ressourcen die Füllmengen dessen aktueller
materieller, energetischer und informationeller Speicher nicht
überschreiten, weil diese endogen verfügbaren Ressourcen irgendwann
aus der Umwelt wieder ergänzt werden müssen, was, geschieht dies
nicht, den Tod bedeutet. Die einzige Ausnahme ist der sofortige Tod,
wodurch die Prämisse des autonomen nichtlinearen, nichtautarken
offenen, komplexen Systems (alle biologischen, geistigen und sozialen
Systeme),
das
durch
selbstreferenzielle
Selbstorganisation,
14.05.2016
40-55
68617216
Selbstregelung und Selbstregeneration Negentropie aufbaut und sich
damit fern des thermodynamischen Gleichgewichts stabilisiert,
aufgehoben ist.
Ist man
1. nicht selbst betroffen oder erhält man
1. durch die Umwelt ausreichend Unterstützung für
Sicherheit
oder, falls die Beschädigung schon stattgefunden hat,
Versorgung für die selbstreferenzielle Selbstregeneration,
dann ist Empathie nicht schädlich, sondern eine unabdingbare
Voraussetzung für rational integrierte Lebenserfahrung, also Bildung
im Sinne Georg Wilhelm Friedrich Hegels18.
Schaden kann Empathie in allen Bereichen anrichten:
1. auf der transzendierenden sozialen Ebene, indem der toxische Geist
des Anderen den Raum der Handlung existenziell limitierend
beschädigt und damit alle Entfaltungsebenen des genetischen
Potentials (Sensomotorik, Begabung, Selbstwirksamkeit) sowie die
Möglichkeiten dem intentionalen Aspekt, Sicherheit und
Versorgtheit zu erhalten, Genüge zu tun, letal einschränkt. Hier wird
die fundamentale Nichtautarkie (Negentropie) beschädigt, indem die
für Funktion, Regeneration und Erweiterung (Wachstum und
Entfaltung) komplexer Systeme unabdingbare sensomotorische
Aufnahme und Umsetzung von Energie, Materie und Information
verhindert wird.
2. auf der transzendierenden intersubjektiven Ebene, indem der
toxische Geist des Anderen das Ich essentiell entwertend beschädigt.
Hier wird die fundamentale Autonomie (Selbstreferenz,
Selbstorganisation, Selbstregelung) beschädigt, indem die für die
Entfaltung der Selbstreferenz fundamentale Offenheit komplexer
Systeme missbraucht wird.
3. auf der monadischen kognitiven Ebene, indem der toxische Geist des
Anderen durch
a) sprachliche Verwirrung:
- Containerbegriffe wie z.B. Liebe oder Depression, die sich mit
jeder Hinzufügung weiter entleeren;
41-55
14.05.2016
68617216
- Leere, explizit nie definierte Worthülsen wie z.B. das Gute und
das Böse;
- Vermeidung notwendiger Differenzierung diametraler Begriffe
wie z.B. Regelung, Steuerung und Kontrolle;
- Konstruktivistische Begriffe, deren Aufgabe es ist, das
Nichtwissen zu verschleiern, wie z.B. Psyche oder
Psychosomatik;
- grundsätzlich entfremdet falsch definierte Begriffe wie z.B.
Angst;
b) Floskeln, Stereotype und Klischees;
c) gesellschaftliche Mythen durch hermeneutisch oder exegetisch
falschen Auslegungen wie z.B.: „Du sollst Vater und Mutter
ehren“ (Matthäus 15,4; Markus 7,10) „Der Klügere gibt nach“
oder „Und wer dich auf die eine Backe schlägt, dem biete die
andere auch dar“ (Lukas 6,29);
d) kognitive Verzerrungen wie z.B. Attributionsfehler;
e) Double binds (Paul Watzlawick);
f) Denkverbote;
g) logische Fehler wie z.B. Petitio principii, Argumentum ad
ignorantiam [Beamtenlogik], Contradictio in adiecto, Ex falso
quodlibets;
h) und Weiteres bei Ludwig Wittgenstein und Immanuel Kant
den Raum der Erkenntnis (mentale Abstraktion, Distanzierung,
Kommunikation Analyse, Prognostik und Heuristik) existenziell
limitierend beschädigt. Die Folge ist Verwirrung.
4. auf der monadischen emotionalen Ebene, indem der toxische Geist
des Anderen durch das Verbot oder Gebot von Bewertung eine
Beurteilung und adäquate Auswahl durch Mustererkennung des
Passenden und Unpassenden aus dem Umgebungspotential
verhindert. Die Folge ist Vergiftung durch die Unmöglichkeit einer
passenden Auswahl.
5. auf der monadischen körperlichen Ebene, indem der toxische Geist
des Anderen die Sensitivität sowohl auf der nach innen gerichteten
sensiblen wie auf der nach außen gerichteten perzeptiven Ebene
(Empathie der Stufe 1) verhindert. Die Folge ist ein letaler Stopp der
selbstreferenziellen
Selbstregelung,
Selbstorganisation
und
14.05.2016
42-55
68617216
Selbstregeneration, damit auch der Motorik und der Wahrnehmung
des Außen. Ein besonders ekelhaftes Beispiel ist die Verabreichung
ruhigstellender Psychopharmaka und Fixierungen in Psychiatrie und
Gerontopsychiatrie, die sowohl der gezielten diktatorischen
totalitären autoritaristischen terroristischen Gewaltausübung zur
Selbsterhöhung der Psychiater wie der Neutralisation des Anderen
aus Gründen der Ichschwäche der Psychiater dienen.
4.1
4.1.1
Toxische Techniken
Generelles Prinzip der Entwertung, Erniedrigung, Entwürdigung
und Pathologisierung durch Ignoranz und Missachtung der fünf
Merkmale des Komplexen in Biologie, Geist und Sozialem
Die erste Aufgabe der Sozialverwirrschaften in praxi ist es, den
Menschen zu entwerten. Indem alle Sozialverwirrschaften Entwertung
anwenden, können sie das den bearbeiteten Raum der betreffenden
Menschen (Körper, Geist, intersubjektives Ich, materielle Existenz,
Sozialität) über den intersubjektiven Raum beschädigen bis zerstören.
Diese Technik war schon in der Antike beliebt, indem man Gegner
schmähte, um ihrer Kühnheit, Kampfkraft, Aufmerksamkeit und
Konzentration zu minimieren, damit sie überwältigt werden konnten.
Systemisch betrachtet werden die endogenen Grenzen übertreten, um
die essenzielle selbstreferenzielle Selbstorganisation, Selbstregelung
und Selbstregeneration zu stören, zu verhindern, zu beschädigen, was
einer Negation der fundamentalen Autonomie alles Biologischen
entspricht und damit letal ist.
 Die Medizin entwertet vor allem die Autonomie (Selbstorganisation,
Selbstregelung, Selbstregeneration, notwendige Selbstreferenz des
Systems, zwangsläufige Existenz endogen definierter Grenzen) und
zeichnet sich damit vor allem durch Autoritarismus aus.
 Die Ökonomie entwertet vor allem die Nichtautarkie (Negentropie,
notwendige Offenheit des Systems, zwangsläufige Existenz endogen
definierter Bedürfnisse) und zeichnet sich damit vor allem durch
Egoismus aus; entwertet aber auch die Autonomie über das dem
Neokapitalismus ureigenste Prinzip immer wieder neue Bedürfnisse
zu erzeugen (Systematische Mangelerzeugung durch Werbung und
Lobbyismus zur Umsatzgenerierung, die latent existierende
Bedürfnisse aufnimmt und auf sinnlose und vernunftlose Produkte
43-55
14.05.2016
68617216
umleitet.) satt natürliche Bedürfnisse adäquat im Kontext des zu
Beantwortenden und der Gesellschaft zu beantworten und zeichnet
sich damit vor allem durch Autoritarismus aus.
 Die Pädagogik entwertet vor allem die Intentionalität und zeichnet
sich damit vor allem durch Egozentrik aus; sie entwertet aber auch in
hohem Maße die Qualia und Autonomie und zeichnet sich damit
auch durch Narzissmus und Autoritarismus aus.
 Psychologie, Psychiatrie und Neurologie entwerten Intentionalität,
Qualia, Nichtautarkie und Autonomie gleichermaßen und zeichnen
sich damit gleichermaßen durch Egozentrik, Narzissmus, Egoismus
und Autoritarismus aus. Zusätzlich entwerten sie durch ihren
einzigartigen Psychologismus das Bewusstsein.
Störungen, Verhinderungen und Beschädigungen werden durch die
Sozialverwirrschaften auf allen Ebenen verursacht: körperlich
wahrnehmend (z.B. Schmerzleugnung, Problematisierung der
Sexualität, externe Objektivierung der Qualia,…), emotional bewertend
(vgl. z.B. die hier gezeigte systematische Entwertung sowie umgekehrt
Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, 1944, Dialektik der Aufklärung),
geistig erkennend (z.B. Double Bind, Denkverbot, Antiaufklärung,
kognitive
Verzerrungen,
undifferenzierte
Sprache,
Falsifikationslosigkeit etc.), intersubjektiv das Ich statuierend
(allgemein inadäquate Beantwortung) und sozial Handlung
ermöglichend (z.B. Ökonomisierung aller Lebensbereiche und damit
Ausschluss eines Drittels der Bevölkerung in Deutschland).
4.1.2
Spezifische Technik 1 an der Wurzel des Komplexen durch
Oktroyierung des Phantasmas von Individuum und Monade mit
der Folge von Separierung, Abgrenzung, Ausgrenzung und
Isolation
Indem alle Sozialverwirrschaften auf ihrer jeweiligen Ebene die
Technik der Isolation anwenden, können sie das Leben in seinem
exogenen ressourcenbezogenen Aspekt über seine fundamentale
Nichtautarkie aushungern. Systemisch betrachtet wird die strukturelle
Offenheit aller komplexen Systeme negiert, um die endogenen
Bedürfnisse, die die Qualitäten des Aufbaus von Negentropie
definieren, zu negieren, was der totalen Negation der fundamentalen
Eigenschaft der Nichtautarkie alles Biologischen und Geistigen und
14.05.2016
44-55
68617216
Sozialen entspricht und damit garantiert mit minimalem Aufwand letal
wirkt.
4.1.3
Spezifische Technik 2 an der Wurzel des Komplexen durch
Oktroyierung des Phantasmas von Selbstverantwortung mit der
Folge der systematischen Entleerung des Systems
Um die erste Technik zu leugnen, wurde zusätzlich der Pseudobegriff
der Selbstverantwortung kreiert, um das Leben in seinem endogenen
funktionalen Aspekt über seine fundamentale Autonomie, die
automatisch und unbewusst aus der Selbstreferenz heraus sich selbst
organisiert, reguliert und regeneriert, zu stoppen. Das sich selbst
Antwort Geben würde sich realiter rein funktional auf die endogene
unbewusste automatische unvermeidliche, für Leben unabdingbare,
selbstreferenzielle
Selbstorganisation,
Selbstregelung
und
Selbstregeneration – in der Art wie eine Wunde heilt – beziehen,
während sich der konstruierte Pseudobegriff der Selbstverantwortung
auf die nur exogen leistbare logistische Versorgung des Systems mit
Energie, Materie und Information bezieht, was durch das Selbst
grundsätzlich nicht leistbar ist, da dies einem Perpetuum mobile erster
oder zumindest zweiter Art entspräche!
4.1.4
Der Aspekt Funktion
Umgebungssysteme, die nekrophil (Erich Fromm, 1974, Anatomie der
menschlichen Destruktivität) und haben-orientiert (Erich Fromm, 1976,
Haben oder Sein) aufgebaut sind, schaden geistigen Subsystemen
schon implizit latent durch das bewusste und unbewusste
Gewahrwerden der lebensfeindlichen Qualität der Umgebungssysteme
(z.B. totale Ökonomisierung und Erzeugung von exponentiellem
Wachstum [Club of Rome, 1972, The Limits to Growth] und
Maximalbeschleunigung [Beschleunigungskrise: Peter Kafka, 1994,
Gegen den Untergang], Entdemokratisierung [Ulrich Beck, 1986,
Risikogesellschaft] [Colin Crouch, 2004, Post-Democracy],
Psychopathisierung [Kevin Dutton, 2013, Psychopathen] und
konstruktivistische Virtualisierung [Face Book und Gamification] aller
Lebensbereiche im Neoliberalen Turbokapitalismus).
45-55
14.05.2016
68617216
4.1.5
Der Aspekt Verfügbarkeit
Umgebungssysteme, die nekrophil (Erich Fromm, 1974, Anatomie der
menschlichen Destruktivität) und haben-orientiert (Erich Fromm, 1976,
Haben oder Sein) aufgebaut sind, schaden den Subsystemen explizit
aktiv, sobald diese Ressourcen aus ihrem Umgebungssysteme
benötigen, was bei komplexen Systemen, die sich fern des
thermodynamischen Gleichgewichts stabilisieren, unvermeidlich ist.
4.2
Beispiele
 Das Erleben der Bösartigkeit von in der sozialen Hierarchie oben
Stehenden, die ihre endogene Schwäche, Kleinheit und Hässlichkeit
durch exogene Macht, Größe, und Pomp kompensieren: « Toute
méchanceté vient de faiblesse. » („Jede Bosheit ist die Folge von
Schwäche.“) (Jean-Jacques Rousseau, 1762, Emile, Buch 1, Kapitel
8, Absatz 3)
 Das Erleben des in unserer Gesellschaft systematischen,
selbstgerechten Opferns von Beschädigten durch all jene, die bisher
Glück hatten oder so minderwertig sind, dass ihnen bisher nichts
geschehen konnte.
 Das Erleben des Nihil privativum in der Praxis der Sozial„Wissenschaften“.
 Das Erleben des Nihil privativum maximum in der Praxis der Sozial„Wissenschaften“.
 Das Erleben des Nihil privativum abbsolutum in der Praxis der
Sozial-„Wissenschaften“.
 Das Erleben des selbstgerechten, über Resilienz von Beschädigten
Faselns von Sozialverwirrschaftlern und anderen Schwätzern, die
selbst nie irgendetwas relevantes erlebten, was ihnen das praktische
Recht gäbe, zu bewerten oder gar zu urteilen; zumal der Begriff
regelmäßig geradezu diametral verkehrt als Substitut für
Widerständigkeit verwendet wird, was eine Beschädigung verhindern
würde, wogegen Resilenz das Regenerationspotential nach (!)
Beschädigung meint.
 Das Erleben des Bösen im Geist von Psychoanalytikern, die ihre
Analysanden „analysieren“, indem sie ihnen unterstellen, sie hätten
an der Vergewaltigung oder was ihnen auch immer angetan wurde
14.05.2016
46-55
68617216
unterbewusst Gefallen gefunden und es sich unterbewusst gewünscht
(Psychologismus, der das Bewusstsein missachtet und ignoriert).
 Das Erleben des Bösen im Geist eines Otto Kernberg oder eines
Michael Linden.
 Das Erleben der tausendfachen menschenverachtenden Antisozialität
von Richtern und Psychiatern die sich durch gegenseitiges
Zuschieben der Entscheidungshoheit von ihrer Schuld exkulpieren
(z.B. im Fall Gustl Mollath).
 Das Erleben des Bösen im Geist von Verhör- und Folter-Spezialisten,
in der Psychiatrie und Konzentrationslagern und Gefängnissen
Tätigen, Polizisten, Beamten, Pädagogen und anderen basal
gewalttätig-grausamen latenten Sadisten, die sich eine durch die
Macht des Staates gesicherte Position suchen, wo sie für ihre
Geisteskrankheit auch noch bezahlt werden.
 Das Erleben des banalen Bösen im Geistes von Menschen, die sich
weigern Person zu sein (Hannah Arendt).
 Das Erleben der Menschenverachtung des deutschen Staates in
Legislative, Judikative und Exekutive mittels Hartz IV gegenüber
Arbeitslosen und deren Kindern.
 Das Erleben der Menschenverachtung in deutschen Altenheimen
(Claus Fussek).
 Das Erleben des menschenverachtenden Geistes von Katholiken, die
einem missbrauchten Internatszögling antworten, dass in
katholischen Klöstern so etwas nie möglich wäre (Nihil privativum
maximum), oder, dass die Anderen es ja auch verkraftet hätten (Nihil
privativum durch Resilienz-Phantasma).
 Das Erleben des entwertenden und verhindernden Wunsches von
Lehrern, der Schüler möge versagen.
 Das Erleben der Menschenverachtung des Westens gegenüber dem
mittleren Osten, z.B. im Drohnenkrieg der USA20.
 Das Erleben der Menschenverachtung des Westens in der
systematischen Ausbeutung Afrikas.
 Das Erleben der Menschenverachtung der USA z.B. in der
Drogenpolitik gegenüber Farbigen, Mexikanern etc.21
 Das Erleben der systematischen Menschenverachtung Europas
gegenüber den afrikanischen Flüchtlingen.
47-55
14.05.2016
68617216
 Das Erleben der totalen Ignoranz der Welt im Dritten Reich
gegenüber dem Holocaust oder im Genozid 1994 an den Tutsi in
Ruanda.
5
Maßnahmen gegen das toxische Bewusstsein der Umwelt
Empathie addressiert über den eigenen Geist den Geist des Anderen im
emergenten intersubjektiven Raum. Toxine in diesem Raum sind daher
geistige Toxine, die im intersubjektiven Raum übertragen werden wie
ein physisches Kontaktgift im Wasser in dem man schwimmt. Da der
Geist auf alle monadische Ebenen einwirkt, können toxische Inhalte
des intersubjektiven Raums im
 physischen (sinnlich erlebenden),
 emotionalen (persönlich bewertenden) und
 kognitiven (heuristisch analysierenden)
Raum Wirkungen entfalten.
Da Kommunikation sowohl auf der Informationsebene wie auf der
Beziehungsebene stattfindet, können beide Ebenen im intersubjektiven
Raum vergiftet werden. Die Wirkungen auf der Beziehungsebene sind
jedoch deutlich stärker ausgeprägt, da die Beziehungsebene bei den
meisten Menschen bewusstseinsfern ist und sich somit nicht wie die
bewusstseinsnahe Informationsebene distanzieren und schützen kann.
Ausserdem ist die Beziehungsebene zeitlich weit vor der
Informationsebene, sogar schon pränatal in einer rein körperlichen
Vorform des erwachsenen Bewusstseins aktiv, was den Umgang mit
aus dieser Zeit stammenden Toxinen für das erwachsene Gehirn
erschwert.22
Toxine aus dem intersubjektiven Raum werden hauptsächlich in der
nichtdominanten Hemisphäre (nichtsprachlich parallel bildlichen,
holistisch synthetisierenden, beziehungsorientierten), die dem
sinnlichen Erleben zugeordnet ist, gespeichert. Deshalb wird der
intersubjektive Raum in erster Linie als beziehungsbezogen
ichdefinierend und emotional bewertend erlebt.
In der dominanten Hemisphäre (sprachlich sequentiell tonalen,
reduktionistisch analytischen, informationsorientierten), die dem
geistigen Erkennen zugeordnet ist, können jedoch jederzeit sprachliche
und logische Vergiftungen eigelagert werden, z.B. kognitive
14.05.2016
48-55
68617216
Verzerrungen, Double binds, Denkverbote, logische Fehler wie Petitio
principii, Argumentum ad ignorantiam [Beamtenlogik], Contradictio in
adiecto, Ex falso quodlibet, leere Worthülsen, Floskeln, Stereotype und
Klischees, gesellschaftliche Mythen etc., die allesamt im Schatten einer
Autorität und deren Macht verwendet werden. Die Folge davon ist,
dass die Möglichkeiten des abstrahierenden sprachlichen Geistes
eingeschränkt, beschädigt, verhindert werden, die den eigenen Geist
vor dem Eindringen von Gift aus dem intersubjektiven Raum schützen
könnten! Siehe vor allem Paul Watzlawick (Double bind theory) und
Ludwig Wittgenstein: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die
Grenzen meiner Welt.“23 sowie Wilhelm von Humboldt: Die Sprache als
Ausdruck der Weltanschauung.24
Ein Toxin sollte im Mentalen genauso wie im Physischen primär den
emotionalen systemischen Hinweisreiz Ekel auslösen; und Ekel
bedeutet Kontaktvermeidung und nicht Kampf oder Flucht wie bei
Schmerz. Da wir uns im intersubjektiven Raum auf der Ebene des
Geistes befinden, folgt als adäquate Reaktion mentale Distanzierung,
und diese ist mit der dominanten Hemisphäre und Versprachlichung auf
der Informationsebene erreichbar. Erich Kästner formulierte 1932 in
Was auch geschieht in Gesang zwischen den Stühlen die primäre Regel
des Selbstschutzes im intersubjektiven Raum:
„Was auch immer geschieht: Nie dürft Ihr so tief sinken, von dem
Kakao, durch den man Euch zieht, auch noch zu trinken!“
Da die Wissenschaft des Geistes die Philosophie (die Liebe zur
Weisheit) ist, findet man hier folgerichtig Anleitung für ein
intersubjektives Immunsystem. Max Horkheimer benannte die
Funktion der Philosophie mit: „Philosophie ist dazu da, dass man sich
nicht dumm machen lässt.“ und von Ludwig Wittgenstein stammt der
Satz: „Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unseres
Verstandes durch die Mittel unserer Sprache.“25, der die Sprache als
Mittel der Verhexung wie der Enthexung benennt. Philosophie
ermöglicht demnach im intersubjektiven Raum
1. durch spezifische Ergänzungen der persönlichen Mustererkennung,
die für das eigene Ich Förderndes und Schädigendes wahrnimmt,
unterscheidet und benennt, das Schädigende zu fliehen oder aus dem
eigenen Leben auszuschließen und das Fördernde anzureichern und
2. Toxine zu erkennen und durch spezifische Antidote zu neutralisieren.
49-55
14.05.2016
68617216
Ein nichtphysisches Gift kann sowohl im das Ich exogen statuierenden
intersubjektiven Raum (→ Sensorik) wie dem das Ich endogen durch
Handlung umsetzenden sozialen Raum (→ Motorik) wirken:
 Den sozialen Raum kann das Mittel der Philosophie nicht säubern,
denn dies ist der Raum der Ermöglichung von Handlung (Motorik) in
der materiellen Welt, der Realität erster Ordnung. Dieser Bereich
kann nur durch Kooperation und Solidarität mit Gleichgesinnten
gereinigt und adäquat gestaltet werden. 26
 Im intersubjektiven Raum kann die Philosophie als Antidot mentale
Toxine neutralisieren, denn dies ist der Raum der Wahrnehmung
(Sensorik) und der Ichdefinition in der mentalen Welt, der Realität
zweiter Ordnung.
Daraus ergeben sich 3 Grade der Vergiftung:
1. Ist das mentale Toxin noch nicht eingedrungen, dann kann
Philosophie den Opferungsprozess durch die Umwelt verhindern,
indem
a) durch das Erkennen des Nihil privativum (das Nekrophile, die
Verhinderung,
Bremsung,
Störung
des
alles
Leben
auszeichnenden intrinsischen Impulses) im Geist der Umwelt
Flucht vor dem Bösen (und Kampf gegen das Böse) ermöglicht
wird (das nicht kämpfen und nicht fliehen Können ist in jedem
Falle tödlich!) und indem
b) durch das Erkennen des Nihil privativum maximum (das
potenzierte größtmögliche Böse, das Leugnen des Bösen) im
Geist des Gegenübers dieses sogar vollständig neutralisiert
werden kann.
2. Ist das mentale Toxin bereits eingedrungen und hat es seine
Wirkung im Bewusstsein entfaltet, dann beginnt es die betroffenen
Bereiche des Ichs zu zerstören. Die Neutralisation eines bereits
eingedrungenen und im Bewusstsein wirkenden mentalen Toxins
kann nur in einem adäquaten intersubjektiven Raum wieder
neutralisiert werden, d.h. mit und durch einen spezifisch für die
Beschädigung passenden Menschen mit dem neue Erfahrungen
gemacht werden, die jene, für die Selbstregeneration passenden
Ressourcen liefern! Psychotherapeuten sind hierfür in praktisch
allen Fällen und egal welcher Schule nicht nur ungeeignet, sondern
extrem gefährlich!
14.05.2016
50-55
68617216
3. Hat das mentale Gift bereits Teile des Ichs zerstört, reicht auch ein
adäquater intersubjektiver Raum alleine nicht mehr aus: Der
Neuaufbau geht nur über einen adäquaten intersubjektiven Raum
plus einen adäquaten sozialen Raum, weil die Zerstörung nicht
nur die mentalen sensorischen, das Ich definierenden, sondern
zwangsläufig auch die assoziierten sozialen, Handlungsimpulse
erzeugenden Bereiche im Gehirn zerstört hat (Sensomotorik).
Explizit distanziere ich mich hier von Michael Linden und seiner
Posttraumatic Embitterment Disorder (2003). Zum einen ist
offensichtlich, dass Michael Linden nicht weiß, wovon er spricht. Weil
er nicht weiß, wovon er spricht, reagiert er mit der typischen
Wahnbildung, die seinem Berufsstand seit eh und je zu eigen ist: Er
spricht Betroffene erstens explizit kausal für die Taten der Täter
schuldig und zweitens verantwortlich für die Folgen der Beschädigung.
Er spricht den Beschädigten explizit das Recht und die Pflicht sich zu
wehren ab. Außerdem schändet er die Philosophie. Michael Linden ist
ein idealtypisches Beispiel für einen egozentrischen, narzisstischen,
egoistischen, autoritaristischen psychologistischen, das Leben in
seinem Fundament verachtenden Charakter, der in reinster Kultur als
Nihil privativum und als Nihil privativum maximum wirkt. Er ist ein
klassischer Opferpriester und man kann allen von ihm Geopferten nur
raten, die Philosophie gegen seine „Weisheitstherapie“ anzuwenden!
1
„Unter einem mündigen Menschen verstehe ich allerdings zugleich auch einen
Menschen, der sein Schicksal in der Realität real bestimmen kann, und das bedeutet
eine Gestaltung, eine Einrichtung der Realität so, dass in ihr mündige Menschen leben
können.“
(Theodor W. Adorno, in: Meinhard Prill, Kurt Schneider, 2003, Adorno 1-2 Der
Bürger als Revolutionär, https://www.youtube.com/watch?v=F5p9OWfkmKo)
„Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ (Theodor W. Adorno, 1951, Minima
Moralia - Reflexionen aus dem beschädigten Leben)
2
„Das moralische Gesetz ist nämlich für den Willen eines allervollkommensten Wesens
ein Gesetz der Heiligkeit, für den Willen jedes endlichen vernünftigen Wesens aber ein
Gesetz der Pflicht, der moralischen Nöthigung, und der Bestimmung der Handlungen
desselben durch Achtung für dies Gesetz und aus Ehrfurcht für seine Pflicht. Ein
anderes subjectives Princip muß zur Triebfeder nicht angenommen werden, denn sonst
kann zwar die Handlung, wie das Gesetz sie vorschreibt, ausfallen, aber da sie zwar
pflichtmäßig ist, aber nicht aus Pflicht geschieht, so ist die Gesinnung dazu nicht
moralisch, auf die es doch in dieser Gesetzgebung eigentlich ankommt.“
(Immanuel Kant, 1788, Kritik der praktischen Vernunft. Erster Theil. Elementarlehre
der reinen praktischen Vernunft. Erstes Buch. Die Analytik der reinen praktischen
51-55
14.05.2016
68617216
Vernunft. Drittes Hauptstück. Von den Triebfedern der reinen praktischen Vernunft,
Akademie Ausgabe V, S. 82, Z. 8, http://korpora.zim.uni-duisburg-essen.de/Kant/aa05/082.html)
„Der kategorische Imperativ ist also nur ein einziger und zwar dieser: handle nur
nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines
Gesetz werde.“
(Immanuel Kant, 1785, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Zweiter Abschnitt.
Übergang von der populären sittlichen Weltweisheit zur Metaphysik der Sitten.,
Akademie Ausgabe IV, S. 421, Z. 6, http://www.korpora.org/Kant/aa04/421.html)
3
„Ich könnte mir recht gut einen Grad von Stolz und Selbstachtung denken, bei dem ein
Mensch zu seinen Mitmenschen sagt: sorgt ihr für mich, denn ich habe Besseres zu
thun, nämlich für euch zu sorgen. Bei Plato und Schopenhauer würde eine solche
Grossartigkeit von Gesinnung und Ausdruck derselben nicht befremden; weshalb
gerade sie sogar Universitätsphilosophen sein könnten, wie Plato zeitweilig
Hofphilosoph war, ohne die Würde der Philosophie zu erniedrigen.“
(Friedrich Nietzsche, 1874, Schopenhauer als Erzieher, § 8, Hervorhebung von mir,
http://www.nietzschesource.org/#eKGWB/SE-8)
4
Carl Gustav Jung, ?, ?
5
http://www.neurorobotik.de/team_de.php
(Forschungslabor Neurorobotik, Beuth Hochschule für
Technik Berlin, Fachbereich VII, Deutschland)
(EmoVoice Software,
Real-time emotion recognition from speech, Universität Augsburg, Deutschland)
http://www.informatik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/hcm/projects/tools/emovoice/
http://www.uniaugsburg.de/de/suche/search.php?query=alice&class=aktuell_meldung&where=%2F*&submit=suchen
(Roboter
Alice kommuniziert auf der Beziehungsebene über Stimmenanalyse und wird im
therapeutischen Bereich eingesetzt, Universität Augsburg, Deutschland)
http://www.scoop.it/t/roboter
(Robotic news)
https://de.wikipedia.org/wiki/Nao_%28Roboter%29
(Programmierbarer,
autonom
agierender
Roboter, Frankreich)
http://homepages.inf.ed.ac.uk/rpetrick/projects/james/
(Interaktiver Roboter für den Servicebereich,
Europa)
https://de.wikipedia.org/wiki/Paro_%28Roboter%29
(Interaktiver Therapieroboter für die Pflege
dementer Menschen, Japan)
(Waseda Engineering Designed sYmbiont WENDY,
autonomer Haushaltsroboter, Japan)
http://twendyone.com/index_e.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Watson_%28K%C3%BCnstliche_Intelligenz%29
(Softwaresystem
mit
künstlicher Intelligenz, IBM)
(Remembering Artificial Intelligence Common Architecture
RAICA, Studie für selbstlernende Roboter in einer natürlichen Umgebung,
Deutschland)
http://www.roboshock.de
https://www.ixquick.com/do/metasearch.pl?language=deutsch&query=%2BRoboter+%28Noby+OR+M3Kindy+OR+M3-Neony+OR+CB2%29 (Selbstlernende „Roboterkinder“ zum Studium
des
Lernvorgangs durch Erfahrung, Japan)
http://www.spencer.eu
14.05.2016
(SPENCER Project - cognitive systems in populated environments)
52-55
68617216
(Breakthrough Intelligence via Neural Architecture 48
BINA48, selbstlernender und verbal interaktiver Robotertorso mit durch
Internetzugang außergewöhnlichen Fähigkeiten, USA)
https://en.wikipedia.org/wiki/BINA48
6
Rebecca Saxe et al., 2003, People thinking about thinking people: The role of the
temporo-parietal junction in “theory of mind”, https://dx.doi.org/10.1016%2FS10538119%2803%2900230-1
7
Generell finden sich psychopathische Antisoziale und soziopathische Asoziale vor
allem unter Managern, Juristen, Journalisten, Medizinern, Polizisten, Klerikern (vgl.
Kevin Dutton, 2013, The Wisdom of Psychopaths) und Bürokraten, Psychotherapeuten,
Pädagogen, Ökonomen und Politikern, also in allen sozialen und
sozialverwirrschaftlichen Berufen.
8
Giacomo Rizzolatti et al., 1992, Understanding motor events: a neurophysiological
study, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1301372
9
Hierzu ist kein Selbst-Bewusstsein im Sinne eines erwachsenen Menschen, sondern
nur folgende Aspekte nötig:
a) eine Sensorik, die Einflüsse auf das Subjekt misst;
b) einige dynamische Grundwerte für die Bewertung der Sensorik, wie z.B.:
- primäres Ziel ist Fortsetzung des Seins (der Radius kann derzeit vom autonomen
Selbst über die Eigengruppe bis zum Planeten reichen) (vgl. auch den Begriff
Fortsetzung bei Paul Watzlawick und Niklas Luhmann) über die zwei
fundamentalen Parameter:
1. Schutz der selbstreferenziellen Selbstregelung, -organisation, -regeneration
(Autonomie) und
- Z.B. durch ein körperliches Immunsystem, ein mentales Abwehrsystem und
soziale Vernetzung über solidarische Strukturen
2. Versorgung der Stabilisierung fern des thermodynamischen Gleichgewichts
durch Offenheit (Nichtautarkie),
- Z.B. Energieverbrauchsoptimierung offener Systeme über das Hamiltonsche
Prinzip der stationären Wirkung, Wirkungsgradoptimierung, Kooperation
(Arbeitsteilung, Synergie, Emergenz),…
- Beachtung von in komplexen Systemen bewährten Systemparametern wie
Diversität, Falsifikationsfähigkeit durch Risikofreundlichkeit und -toleranz,
Lokalität, Dezentralität,…
- […]
c) der
Einfachheit
halber
die
drei Gesetze der Robotik (Isaak Asimov,
die ein einfaches ethisches System für
Handlungen im sozialen Raum abbilden; sowie
https://de.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze),
d) ein rekursiv iteriert rückgekoppeltes Mess-Bewertungs-Reaktions-Regelsystem, das
die oberen drei Punkte dynamisch verbindet;
e) ein durch die rekursive Iteration lernender Maßstab zwischen den Aspekten
förderlich und schädigend, der das Mess-Bewertungs-Reaktions-Regelsystem
sukzessive approximierend optimiert;
f) die Unterscheidung von Selbst- und Fremdbezug.
53-55
14.05.2016
68617216
10
Vgl. den psychoanalytischen Pseudobegriff des „Wiederholungszwangs“.
11
Vgl. den Begriff der Apperzeption in der Philosophie vor allem bei Immanuel Kant,
1787,
Kritik
der
reinen
Vernunft,
S. 108ff,
http://korpora.zim.uni-duisburgessen.de/kant/aa03/108.html.
12
Vgl. zum Aspekt der fundamentalen Struktur:
Philosophie: George Berkeley (die rekursive Anwendung des „Esse est percepi“ auf
das eigene Ich) [1],
Physik: Hans-Peter Dürr (die Aufhebung der Subjekt-Objekt-Spaltung im Begriff
des „Wirks“ in der Physik) [2],
Theologie: Meister Eckhart (der durch grundsätzliche Bezogenheit innerhalb der
Immanenz gespiegelte Holismus des All-Einen der absoluten Transzendenz) [3] und
Pädagogik: Søren Kierkegaard (Die Haltung des Lehrers) [4].
Vgl. zum Aspekt der Dynamik die Begriffe:
„doppelte Kontingenz“ und deren Auflösung durch „Kommunikation“ in „sozialen
Systemen“ bei Niklas Luhmann,
„Hermeneutischer Zirkel“ bei Hans-Georg Gadamer,
„Falsifikation“ bei Karl Popper und
„Intersubjektivität“ bei Robert D. Stolorow.
Vgl. ebenso die Ich-Modelle bei:
Martin Buber (das „Ich“ wird durch das „Du“ statuiert) und seine negative
Ergänzung bei
Jean-Paul Sartre („Der Blick des Anderen, der mich zum ‘Objekt’ macht“ zerstört
damit im Kontakt die durch Qualia, Intentionalität und Bewusstsein definierte Basis
des sich in der Umwelt umsetzenden basalen genetischen Ichs, das aber nur in
dieser Umsetzung zum sozialen Ich werden könnte, wenn es im Kontakt für es
selbst adäquat gesehen würde.),
George Herbert Mead (das ontogenetisch durch die Umwelt definierte soziale
„me“),
Jacques Lacan (das im Sehen des durch die Umwelt Gesehenwerdens statuierte
„Je“),
Carl Gustav Jung (die im Außen mit dem Außen für das Außen entstandene
„Persona“) und
Sigmund Freud (das durch das autoritaristische [Autonomie ignorierend],
narzisstische [Intentionalität ignorierend], egozentrische [Nichtautarkie ignorierend]
Gegenüber in einer hierarchischen Umwelt erzeugte „Über-Ich“).
[1] George Berkeley, 1710, Deutsch 1969, Abhandlung über die Principien der
menschlichen
Erkenntnis,
III,
http://www.zeno.org/Philosophie/M/Berkeley,+George/Abhandlungen+%C3%BCber+die+Principien+der+menschl
ichen+Erkenntnis/Ueber+die+Principien+der+menschlichen+Erkenntniss
[2]
Hans-Peter
Dürr,
2005,
Die
Welt
als
Ganzes,
http://www.gcn.de/download/Welt_als_Ganzes.pdf
[3] Meister Eckhart, Predigten, 19. Von der Natur, http://www.zeno.org/nid/20009222669
14.05.2016
54-55
68617216
[4] Søren Kierkegaard, 1859, Der Gesichtspunkt für meine Wirksamkeit als
Schriftsteller, S. 38 f (zitiert in: Annemarie Piper, 2000, Søren Kierkegaard, S. 33,
http://books.google.de/books?id=s1bSftHJbA8C&pg=PA32&dq=soren+kierkegaard+Der+Gesichtspunkt+fu%CC%
88r+meine+Wirksamkeit+als+Schriftsteller+Lehrer&hl=de&sa=X&ei=n3_7UfL7M4fPtQb01oCYDQ&ved=0CDI
Q6AEwAA#v=onepage&q=Helferkunst&f=false)
13
Durch Eros gesteuert versus durch Thymos regulierten (vgl. Peter Sloterdijk, 2006,
Zorn und Zeit).
14
Immanuel
Kant,
1784,
Beantwortung
der
Frage:
Was
ist
Aufklärung?,
https://de.wikisource.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufkl%C3%A4rung%3F
15
Vgl.
Matthäus 25,29
(http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/25/#29),
Matthäus 13,12
(http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/13/#12),
Lukas 8,18
(http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/lukas/8/#18),
Markus 4,25
(http://www.bibelonline.net/buch/luther_1912/markus/4/#25) und das wahnhaft kompensative Phantasma der
trickle down theory.
16
Axel Honneth, 2015, Die Idee des Sozialismus. Versuch einer Aktualisierung
17
Universität Hamburg, 2013, Level One Studie LEO, http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/
18
Georg Wilhelm Friedrich Hegel, 1820, Grundlinien der Philosophie des Rechts,
Dritter Teil. Die Sittlichkeit, Zweiter Abschnitt. Die bürgerliche Gesellschaft, §187,
http://www.zeno.org/Philosophie/M/Hegel,+Georg+Wilhelm+Friedrich/Grundlinien+der+Philosophie+des+Rechts/
Dritter+Teil.+Die+Sittlichkeit/Zweiter+Abschnitt.+Die+b%C3%BCrgerliche+Gesellschaft/%5BDie+b%C3%BCrg
erliche+Gesellschaft%5D
19
Vgl. 4 Reales Gefahrenpotential von Empathie.
20
?, 2013, Krieg der Drohnen, https://www.youtube.com/watch?v=Q2vlHimdLtY
21
Eugene Jarecki, 2012, Drogen: Amerikas längster Krieg (Originaltitel: The House I
Live In), https://www.youtube.com/results?search_query=Drogen%3A+Amerikas+l%C3%A4ngster+Krieg
22
Arthur Janov, 1976, Revolution der Psyche, S. 276, Leslie Pam
Siegfried Petry, 1996, Erlebnisgedächtnis und Posttraumatische Störungen –
Begleitetes Wiedererleben als Therapie
Anna Katharina Braun, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
magdeburg.de/-p-16292, http://www.ibio.ovgu.de/-p-1
23
Ludwig
Wittgenstein,
1922,
Tractatus
http://www.uni-
Logico-Philosophicus,
§5.6,
http://tractatus.net.tiddlyspot.com/
24
Wilhelm von Humboldt, 1820, Über das vergleichende Sprachstudium in Beziehung
auf die verschiedenen Epochen der Sprachentwicklung, §17, §20,
https://de.wikisource.org/wiki/%C3%9Cber_das_vergleichende_Sprachstudium_in_Beziehung_auf_die_verschiede
nen_Epochen_der_Sprachentwicklung
25
Ludwig
Wittgenstein,
1953,
Philosophische
Untersuchungen,
§109,
http://www.geocities.jp/mickindex/wittgenstein/witt_pu_gm.html#LocalLink-c109
26
Siehe hierzu das Dokument: 2013, Fremdhilfe versus Resilienz und Selbsthilfe versus
kooperative
Solidaritaet
von
aehnlichen
Menschen
mit
aehnlicher
Lebenserfahrung.doc.
55-55
14.05.2016
Herunterladen
Explore flashcards