Business Process Procedures

Werbung
EHP4 for SAP ERP
6.0
September 2010
Deutsch
Zentralkontrakt –
Bezugsquellenfindung
(798)
Ablaufbeschreibung
SAP AG
Dietmar-Hopp-Allee 16
69190 Walldorf
Deutschland
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Copyright
© 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in
welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In
dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten
auch anderer Softwarehersteller enthalten.
Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System
z10, System z9, z10, z9, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, eServer, z/VM, z/OS, i5/OS, S/390, OS/390,
OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6,
POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS,
HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner,
WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation.
Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe
Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation.
UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder
eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc.
HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C®, World Wide Web
Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von
Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects Explorer
und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind
Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern.
Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web
Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die
entsprechenden Logos sind Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern.
Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im
Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische
Unterschiede aufweisen.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die
vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen („SAP-Konzern“) bereitgestellt und
dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für
Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und
Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und
Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich
keine weiterführende Haftung..
© SAP AG
Seite 2 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Symbole
Symbol
Bedeutung
Achtung
Beispiel
Hinweis
Empfehlung
Syntax
Externer Prozess
Alternativer Geschäftsprozess/Wahlmöglichkeit
Typografische Konventionen
Format
Beschreibung
Beispieltext
Wörter oder Zeichen, die vom Bildschirmbild zitiert werden. Dazu
gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie
Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge.
Querverweise auf andere Dokumentationen.
Beispieltext
Hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken
und Tabellen.
BEISPIELTEXT
Namen von Systemobjekten. Dazu gehören Reportnamen,
Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne
Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt
sind, wie z. B. SELECT und INCLUDE.
Beispieltext
Ausgabe auf dem Bildschirmbild. Dazu gehören Datei- und
Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen
und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und
Datenbankwerkzeugen.
BEISPIELTEXT
Tasten auf der Tastatur, z. B. die Funktionstaste F2 oder die
Eingabetaste.
Beispieltext
Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie
genauso in das System eingeben, wie es in der Dokumentation
angegeben ist.
<Beispieltext>
Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen
Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor
Sie diese in das System eingeben.
© SAP AG
Seite 3 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Inhalt
1
Einsatzmöglichkeiten ..................................................................................................................... 5
2
Voraussetzungen .......................................................................................................................... 6
2.1
Stamm- und Organisationsdaten ........................................................................................... 6
2.2
Voraussetzungen/Situation .................................................................................................... 8
2.3
Rollen ..................................................................................................................................... 8
3
Prozessübersicht ......................................................................................................................... 10
4
Prozessschritte ............................................................................................................................ 12
4.1
Zentralkontrakt anlegen (Mengenkontrakt) .......................................................................... 12
4.2
Verteilung eines Zentralkontrakts initiieren .......................................................................... 14
4.3
Bestellanforderung anlegen ................................................................................................. 15
4.4
Bestellanforderung zuordnen und Bestellung anlegen ........................................................ 16
4.5
Bestellung genehmigen ........................................................................................................ 18
4.6
Kontrakte überwachen ......................................................................................................... 19
4.7
Zentralkontrakte überwachen .............................................................................................. 20
4.8
Zentralkontraktposition sperren ........................................................................................... 22
4.9
Verteilung eines geänderten Zentralkontrakts initiieren ....................................................... 23
4.10
Wareneingang .................................................................................................................. 24
4.11
Rechnungseingang je Einzelposten ................................................................................. 26
4.12
Rechnungseingang je Einzelposten (mit Rechnungskürzung) ........................................ 27
5
Folgevorgänge ............................................................................................................................ 31
6
Anhang ........................................................................................................................................ 32
6.1
Prozessschritte korrigieren................................................................................................... 32
6.2
SAP-ERP-Berichte ............................................................................................................... 34
6.3
Verwendete Formulare ......................................................................................................... 35
6.4
Häufig gestellte Fragen (FAQ) ............................................................................................. 35
© SAP AG
Seite 4 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung
1 Einsatzmöglichkeiten
Die Zusammenarbeit innerhalb von Konzernen ist ein Modell, bei dem die am Hauptsitz des Konzerns
verwendete Unternehmenssoftware in die Systeme der Tochtergesellschaften integriert wird. Ein solcher
Fall, in dem ein Konzern verschiedene Unternehmenssysteme an unterschiedlichen Stellen in der
Organisation einsetzen muss, kann aus mehreren betriebswirtschaftlichen Gründen eintreten. Um die
Funktion der Organisation als Ganzes zu gewährleisten, muss das Unternehmen parallel dazu eine
Möglichkeit finden, die relevanten Geschäftsprozesse in den verschiedenen Systemen zu integrieren.
Durch die Bereitstellung von Kooperationsszenarios kann dieses Ziel effizient erreicht werden.
Bei dem Szenario Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung handelt es sich um ein Kooperationsszenario,
das innerhalb eines Konzerns eingesetzt wird. Der Hauptsitz des Unternehmens bzw. die
Holdinggesellschaft ist für die Zentralkontraktverwaltung sowie für Verhandlungen mit den Lieferanten
verantwortlich. Sobald ein Vertrag abgeschlossen wurde, verteilt der Hauptsitz des Unternehmens die
Kontraktinformationen und Preiskonditionen an seine Tochtergesellschaften. Die operative Beschaffung
erfolgt auf Basis der verteilten Zentralkontrakte durch die Tochtergesellschaften. Der Hauptsitz des
Unternehmens wird über die Kontraktabrufe (Bestellungen) informiert, die von den Tochtergesellschaften
in Bezug auf den Kontrakt gebucht wurden.
© SAP AG
Seite 5 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
2 Voraussetzungen
2.1 Stamm- und Organisationsdaten
Vorschlagswerte
In der Implementierungsphase wurden in Ihrem ERP-System grundlegende Stamm- und
Organisationsdaten angelegt, beispielsweise die Daten, welche die Organisationsstruktur Ihres
Unternehmens widerspiegeln, sowie Stammdaten, die dessen betrieblichem Schwerpunkt
entsprechen, beispielsweise Stammdaten für Materialien, Lieferanten und Kunden.
Der Geschäftsprozess wird durch diese organisationsspezifischen Stammdaten ermöglicht. Der
nächste Abschnitt enthält Beispiele hierzu.
Weitere Vorschlagswerte
Sie können das Szenario auch mit anderen Vorschlagswerten von SAP Best Practices
testen, die die gleichen Merkmale aufweisen.
Sehen Sie in Ihrem SAP-ECC-System nach, welche anderen Stammdaten hierfür zur
Verfügung stehen.
Eigene Stammdaten verwenden
Sie können auch benutzerdefinierte Werte für Material- oder Organisationsdaten
verwenden, für die Sie Stammdaten angelegt haben. Weitere Informationen zum
Anlegen von Stammdaten finden Sie in der Dokumentation Stammdatenverfahren.
Stammdaten im System des Hauptsitzes verwenden
Je nach Einstellungen und Customizing des Systems am Hauptsitz können Ihre
Stammdaten von den in diesem Dokument genannten Stammdaten abweichen.
Verwenden Sie folgende Stammdaten, um die in diesem Dokument beschriebenen Prozessschritte
auszuführen (Tochtergesellschaft sofern nicht anders angegeben):
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
Details zu Stamm-/
Organisationsdaten
Bemerkungen
Material
MCI04
HANDELSWARE, PD,
DRITTGESCHÄFT
(Dispositionsplanung) mit
Positionstypengruppe
NORM
Wird manuell erstellt.
Bei Verwendung der ALEIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
© SAP AG
Seite 6 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
Details zu Stamm-/
Organisationsdaten
Bemerkungen
Material
MCI05
HANDELSWARE, PD,
DRITTGESCHÄFT
(Dispositionsplanung) mit
Positionstypengruppe
NORM
Wird manuell erstellt.
Bei Verwendung der PIIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
Lieferant
EXT_ALE
Bei Verwendung der ALEIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
Lieferant
EXT_PI
Bei Verwendung der PIIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
Werk
1000
Lagerort
1030/104
0
Shipping Point
1000
Einkaufsorganisation
1000
Darstellung der operativen
Einkaufsorganisation der
Tochtergesellschaft
Einkaufsorganisation
YV01
Darstellung der zentralen
Einkaufsorganisation des Hauptsitzes
(Teil der Kopfdaten des replizierten
Zentralkontrakts)
Lean-WM/ohne Lean-WM
Shipping Point 1000
Einkäufergruppe 100
Darstellung der Einkäufergruppe in
der Tochtergesellschaft, die für den
operativen Einkauf zuständig ist
(Anlegen und Überwachen von
Bestellungen usw.)
Einkäufergruppe YV1
Darstellung der Einkäufergruppe im
Hauptsitz, die für die
Kontraktverhandlungen usw.
zuständig ist
Hauptsitz
MCI04
HANDELSWARE, PD,
DRITTGESCHÄFT
(Dispositionsplanung) mit
Positionstypengruppe
NORM
Wird manuell erstellt.
Bei Verwendung der ALEIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
MCI05
HANDELSWARE, PD,
DRITTGESCHÄFT
(Dispositionsplanung) mit
Positionstypengruppe
NORM
Wird manuell erstellt.
Bei Verwendung der PIIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
Material
Hauptsitz
Material
Hauptsitz
© SAP AG
EXT_ALE
Bei Verwendung der ALEIntegrationstechnologie wird die ID
Seite 7 von 35
SAP Best Practices
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Details zu Stamm-/
Organisationsdaten
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
Lieferant
Hauptsitz
EXT_PI
Bei Verwendung der PIIntegrationstechnologie wird die ID
während der Szenariokonfiguration
festgelegt.
YV01
Darstellung der zentralen
Einkaufsorganisation des Hauptsitzes
(Teil der Kopfdaten des replizierten
Zentralkontrakts)
YV1
Darstellung der Einkäufergruppe im
Hauptsitz, die für die
Kontraktverhandlungen usw.
zuständig ist
Lieferant
Hauptsitz
Einkaufsorganisation
Hauptsitz
Bemerkungen
Einkäufergruppe
2.2 Voraussetzungen/Situation
Der in dieser Ablaufbeschreibung beschriebene Geschäftsprozess ist Teil einer längeren Kette von
integrierten Geschäftsprozessen oder -szenarios. Das bedeutet, Sie müssen die folgenden
Vorgänge abgeschlossen haben und die folgenden Voraussetzungen erfüllen, bevor Sie in diesem
Szenario Aktivitäten ausführen können:
Voraussetzungen/Situation
Szenario
Sie haben alle Schritte abgeschlossen, die in der
Ablaufbeschreibung Vorlauf-Prozessschritte (154)
beschrieben sind. Zu diesen Prozessschritten gehört
MM-Periode zu laufender Periode verschieben. Führen
Sie diese Aktivität durch, wenn die MM-Periode im
System nicht auf die laufende Periode gesetzt ist.
Diese Aktivität muss in der Regel einmal monatlich
durchgeführt werden.
Vorlauf-Prozessschritte (154)
2.3 Rollen
Verwendung
Die folgenden Rollen müssen bereits installiert sein, um dieses Szenario im SAP NetWeaver
Business Client (NWBC) testen zu können. Die Rollen in dieser Ablaufbeschreibung müssen den
Benutzern zugewiesen sein, die dieses Szenario testen. Sie benötigen diese Rollen nur, wenn Sie
die NWBC-Oberfläche im SAP-Business-All-in-One-System verwenden. Wenn Sie das StandardSAP-GUI verwenden, benötigen Sie diese Rollen nicht. Im System des Hauptsitzes sind diese
Rollen ebenfalls nicht erforderlich.
© SAP AG
Seite 8 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
Voraussetzungen
Die Rollen wurden den Benutzern zugewiesen, die dieses Szenario testen.
Benutzerrolle
Technischer Name
Prozessschritt
Lagermitarbeiter
SAP_NBPR_WAREHOUSECLER
K-S
Wareneingang
Mitarbeiter
[Spezialist]
SAP_NBPR_EMPLOYEE-S
Bestellanforderung anlegen
Einkäufer
SAP_NBPR_PURCHASER-S
Kontrakt anlegen, Bestellanforderung
zuordnen und Bestellung anlegen
Einkaufsleiter
SAP_NBPR_PURCHASER-M
Einkaufsbelege freigeben, Kontrakte
überwachen
Einkäufer BNI
SAP_NBPR_PURCHASER_BNIS
Zentralkontrakt verteilen
Kreditorenbuchhalter
SAP_NBPR_AP_CLERK-S
Rechnungseingang prüfen
© SAP AG
Seite 9 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
3 Prozessübersicht
Die folgende tabellarische Prozessübersicht basiert auf dem Szenario Beschaffungskontrakt (133).
Prozessschritt
Hauptsitz
Zentralkontrakt
anlegen
(Mengenkontrakt)
Externe
Prozessreferenz
Voraussetzungen/
Situation
Benutzerrolle
Transaktionscode
Erwartete
Ergebnisse
ME31K
Der Kontrakt
wurde angelegt.
ME308
Der Kontrakt
wurde an das
System der
Tochtergesellschaft
verteilt.
Anforderer
ME51N
Die Bestellanforderung wurde
angelegt.
Einkäufer/
Planer
ME57
Die Bestellanforderung wurde
dem Kontrakt
zugeordnet und
Bestellung wurde
angelegt.
ME28
Die Bestellung
wird freigegeben.
ME80RN
Kontrakte
werden
geprüft/geändert
ME80RN
Kontrakte
werden
geprüft/geändert
MIGO
Der
Wareneingang
Möglichkeit zum
Abschluss eines
Kontrakts (Menge)
Hauptsitz
Verteilung eines
Zentralkontrakts
initiieren
(optional, nur
wenn die
automatische
Verteilung über
Änderungszeiger
nicht aktiviert ist)
Tochtergesellschaft
Bestellanforderung anlegen
Tochtergesellschaft
Bestellanforderung zuordnen
und Bestellung
anlegen
Bestellanforderung, die
dem vertraglich
gebundenen
Lieferanten zugeordnet
werden kann
Tochtergesellschaft
Bestellung
genehmigen
Tochtergesellschaft
Kontrakte
überwachen
Hauptsitz
Zentralkontrakte
überwachen
Tochtergesellschaft
© SAP AG
Wunsch zur
Überwachung des
Kontrakts (Ebene der
Tochtergesellschaft)
Einkäufer
Wunsch zur zentralen
Überwachung des
Kontrakts
Teilnummer und
Wareneingangsmenge
Lagerleiter
Seite 10 von 35
SAP Best Practices
Prozessschritt
Externe
Prozessreferenz
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Voraussetzungen/
Situation
Vom Lieferanten
die Ware mit
Bezug zur
Bestellung
erhalten
überprüfen
Tochtergesellschaft
Rechnung prüfen
Benutzerrolle
Transaktionscode
Erwartete
Ergebnisse
wird gebucht.
Kreditorenb
uchhaltung
MIRO
Die Rechnung
wurde verifiziert.
Rechnungseingang je
Einzelposten
Tochtergesellschaft
Ausgangszahlun
g
Tochtergesellschaft
HB – Periodenabschluss
© SAP AG
Siehe
Szenario
Kreditoren
buchhaltun
g (158)
Ausgangszahlung
bearbeiten
Ausgangszahlung wird
bearbeitet
Siehe
Szenario
HB
Periodenabschluss
in der
Finanzbuchhaltung
(159)
Periodenendeverarbeitung
durchführen
Die Periodenendeverarbeitung wird
abgeschlossen.
Seite 11 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
4 Prozessschritte
Dieser Abschnitt beschreibt die einzelnen Schritte des Szenarios Zentralkontrakt –
Bezugsquellenfindung. Sie decken folgenden Geschäftsprozess ab:
Die zentrale Einkaufsorganisation des Hauptsitzes handelt mit dem Lieferanten einen
Zentralmengenkontrakt aus und legt diesen in ihrem System an. Die dezentralisierten
Einkaufseinheiten in den Tochtergesellschaften erfüllen den Kontrakt, indem sie entsprechende
Bestellungen anlegen. Diese Bestellungen werden von nun an als Kontraktabrufe bezeichnet. Der
Lieferant erfüllt den Kontrakt durch Lieferung der abgerufenen Menge.
Wenn Sie einen Kontraktabruf anlegen, beziehen Sie sich auf den entsprechenden Kontrakt. Die
abgerufenen Mengen werden vom System automatisch im Kontrakt aktualisiert. Dies können Sie
sowohl im System des Hauptsitzes als auch im System der Tochtergesellschaft sehen.
Die in diesem Dokument enthaltene Ablaufbeschreibung bezieht sich nicht auf ein
bestimmtes Land. Einige der enthaltenen Daten gelten jedoch ausschließlich für Deutschland, da die
Beispiele dem SAP Best Practices Baseline Package für Deutschland entnommen sind. Wenn in
dieser Ablaufbeschreibung landesspezifische Daten aufgeführt sind, müssen Sie die für Deutschland
geltenden Daten mit den für Ihr Land geltenden Daten ersetzen.
Die für das System des Hauptsitzes beschriebenen Prozessschritte können von den
Schritten im System Ihres Hauptsitzes abweichen. Dies ist in der Regel auf unterschiedliche
System- und Customizingeinstellungen zurückzuführen.
4.1 Zentralkontrakt anlegen (Mengenkontrakt)
Verwendung
Mit diesem Vorgang legen Sie einen Zentralkontrakt über ein Material mit einer spezifischen
Zielmenge und einem kontraktspezifischen Preis an, der für alle Tochtergesellschaften gilt.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion wie folgt auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP System
SAP-System des Hauptsitzes
SAP ECC Menu
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Rahmenvertrag
→ Kontrakt → Anlegen
Transaktionscode
ME31K
© SAP AG
Seite 12 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) via Business Role
Business role
Einkäufer
(SAP_NBPR_PURCHASER-S)
Business role menu
Einkauf  Vertrag  Vertrag  Kontrakt hinzufügen
2. Geben Sie auf dem Bild Kontrakt anlegen: Einstieg die folgenden Werte ein und wählen Sie
Weiter:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Lieferant
EXT_ALE oder EXT_PI
Je nach
Lieferanteneinstellung
Rahmenvertrags
art
YBCS
Vertragsart für den
Zentralkontrakt
Rahmenvertrags
datum
aktuelles Datum
Beginndatum des
Kontrakts
Einkaufsorganisation
YV01
Dies ist die zentrale
Einkaufsorganisation, die
sowohl im System des
Hauptsitzes als auch im
System der
Tochtergesellschaft
angegeben sein muss.
Einkäufergruppe
YV1
Die Einkäufergruppe muss
sowohl im System des
Hauptsitzes als auch im
System der
Tochtergesellschaft
angegeben sein.
Werk
Geben Sie hier keine
Daten ein, da der Kontrakt
für alle Werke gelten muss.
3. Geben Sie auf dem Bild Kontrakt anlegen: Kopfdaten (F6) im Feld Laufzeitende ein Enddatum
für den Kontrakt an (z.B. zwei Jahre in der Zukunft), und wählen Sie Weiter.
4. Geben Sie auf dem Bild Kontrakt anlegen: Positionsübersicht (F5) folgende Werte ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Kontierung
U (Unbekannt)
Material
MCI04 oder MCI05
Je nach Materialeinstellung
Zielmenge
1000
Geben Sie die Gesamtmenge
ein.
Nettopreis
428,50 EUR je 1 ST
Geben Sie einen Nettopreis
ein.
Werk
© SAP AG
Geben Sie hier keine Daten
Seite 13 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
ein, da der Kontrakt für alle
Werke gelten muss.
5. Löschen Sie ggf. alle Einträge im Feld Lagerort.
6. Wählen Sie Sichern.
7. Prüfen Sie, ob die automatische Druckfunktion für diesen Kontrakt aktiviert ist.
Ergebnis
Der Kontrakt wurde angelegt.
Es können nur Kontrakte mit der Kontierung „U“ (unbekannt) oder Kontrakte ohne
Kontierung verteilt werden.
4.2 Verteilung eines Zentralkontrakts initiieren
Verwendung
Mit dieser Aktivität lösen Sie manuell die Zentralkontraktverteilung aus.
Sie müssen die Kontraktsverteilung nur dann explizit auslösen, wenn keine
automatische Verteilung eingerichtet wurde. Wenn die automatische Verteilung
eingerichtet wurde, hängt die Verfügbarkeit des Kontrakts im System der
Tochtergesellschaft von der Jobeinplanung ab.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion wie folgt auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP-System des Hauptsitzes
SAP ECC Menü
Werkzeuge → ALE → Stammdatenverteilung → Logistik →
Kontrakte mit Konditionen → Senden
Transaktionscode
ME308
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) via Business Role
Business role
EInkäufer BNI
(SAP_NBPR_PURCHASER_BNI-S)
Business role menu
© SAP AG
Einkauf  Rahmenvertrag  Kontrakt  Kontrakte mit
Konditionen senden
Seite 14 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
2. Geben Sie auf dem Bild Kontrakte senden folgende Werte ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Kontrakte
<Nummerdes im Schritt
Zentralkontrakt anlegen
(Mengenkontrakt) angelegten
Kontraktes>
Nachrichtenkategorie:
Kontrakt
BLAORD
Nachrichtenkategorie:
Konditionen
COND_A
Kontraktdaten
(Auswahlfeld)
Setzen Sie das Kennzeichen.
Das Kennzeichen im
Auswahlfeld ist
standardmäßig
gesetzt.
Konditionen
(Auswahlfeld)
Setzen Sie das Kennzeichen.
Das Kennzeichen im
Auswahlfeld ist nicht
standardmäßig
gesetzt. Dies ist
notwendig, um
Preisinformationen in
Kontrakten zu
übermitteln.
3. Wählen Sie Ausführen.
4. Im Dialogfenster 1 Master IDocs für den Nachrichtentyp BLAORD aufgebaut wählen Sie Weiter.
5. Im Dialogfenster 1 Kommunikations-IDoc(s) für Nachrichtentyp BLAORD wählen Sie Weiter. Es
wird eine Liste mit Informationen zu den gesendeten Kontrakten angezeigt.
6. Wählen Sie Beenden.
Ergebnis
Der Kontrakt wird an das System der Tochtergesellschaft übermittelt. Wenn während der
Kommunikation kein Mapping der Kontraktnummer eingerichtet wurde, ist der Kontrakt im System
des Hauptsitzes und im System der Tochtergesellschaft mit derselben ID verfügbar.
4.3 Bestellanforderung anlegen
Verwendung
In dieser Aktivität legen Sie eine Bestellanforderung an.
Vorgehensweise
© SAP AG
Seite 15 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP System
SAP Business All-in-One Subsidiary System
SAP ECC Menü
Logistik  Materialwirtschaft  Einkauf  Banf  Anlegen
Transaktionscode
ME51N
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) via business role
Benutzerrolle
Einkäufer (SAP_NBPR_PURCHASER-S)
Rollenmenü
Einkauf  Bestellanforderung  Bestellanforderung 
Bestellanforderung anlegen und bearbeiten
2. Geben Sie auf dem Bild Bestellanforderung anlegen folgende Daten ein, und wählen Sie Enter:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Material
(Positionsübersicht)
MCI04 oder MCI05
Je nach
Materialeinstellung
Menge (Positionsübersicht)
50
Werk (Positionsübersicht)
1000
3. Wählen Sie Sichern.
Ergebnis
Eine Bestellanforderung wird angelegt.
4.4 Bestellanforderung zuordnen und Bestellung anlegen
Verwendung
Sie führen diese Aktivität aus, wenn Sie Ihre Bestellanforderungen prüfen und zuordnen möchten.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Banf →
Folgefunktionen → Zuordnen + bearbeiten
Transaktionscode
ME57
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
© SAP AG
Einkäufer (SAP_NBPR_PURCHASER-S)
Seite 16 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
Einkauf  Bestellanforderung  Bestellanforderung 
Bestellanf. zuordnen und bearbeiten
Rollenmenü
2. Geben Sie auf dem Einstiegsbild folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Listumfang
A
Werk
1000
Bemerkungen
Geben Sie nur dann ein Werk ein,
wenn Sie die nicht zugeordneten
Bestellanforderungen für dieses Werk
einsehen möchten.
3. Setzen Sie das Kennzeichen Zugeordnete Banfen, wenn Sie auch die bereits zugeordneten
Bestellanforderungen anzeigen möchten.
4. Wählen Sie Ausführen.
5. Markieren Sie die Anforderungspositionen für Ihr Material.
6. Wählen Sie Automatisch zuordnen (sofern die Zuordnung nicht bereits über die
Materialbedarfsplanung erfolgt ist). Wenn es mehrere Bezugsquellen gibt, markieren Sie den
Kontrakt auf dem Bild Übersicht Bezugsquellen zu Banf 100XXXXX, und bestätigen Sie mit
Weiter.
Wenn Sie eine Bezugsquelle zuordnen, vergessen Sie nicht, den Kontrakt zu wählen.
7. Wählen Sie Sichern.
Bestätigen Sie alle Warnmeldungen.
8. Markieren Sie den Einzelposten und wählen Sie Übersicht Zuordnung (Umsch+F5).
9. Um eine Bestellung anzulegen, markieren Sie auf dem Bild Banfen zuordnen und bearbeiten:
Übersicht der Zuordnungen die Zeile unter Lieferant (es kann jeweils nur eine Zeile ausgewählt
werden) und wählen Zuordnung bearbeiten.
10. Aktivieren und prüfen Sie auf dem Bild Bearb.Zuordn.: Bestellung anlegen die Felder Bestellart
(NB), Einkäufergruppeund EinkOrganisation und bestätigen Sie mit Weiter (Enter).
11. Markieren Sie die Bestellanforderung im Bereich Belegübersicht und wählen Sie Übernehmen
links auf dem Bild Belegübersicht.
12. Entfernen Sie im Abschnitt Position auf der Registerkarte Materialdaten das Kennzeichen im
Feld Info Update.
13. Setzen Sie im Abschnitt Item Details auf der Registerkarte Rechnung das Kennzeichen im Feld
Steuerkennz.
© SAP AG
Seite 17 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
14. Wählen Sie Sichern.
Bestätigen Sie alle Warnmeldungen.
Ergebnis
Die Bestellanforderung ist dem Kontrakt zugeordnet, und es wurde eine Bestellung angelegt, die auf
beides Bezug nimmt.
4.5 Bestellung genehmigen
Verwendung
Wenn für den von Ihnen angelegten Einkaufsbeleg eine Genehmigung erforderlich ist (z.B. bei
einem Nettobestellwert von mehr als 500 EUR), müssen Sie diese Schritte ausführen.
Es sind alle Bestellungen aufgelistet, die eine Genehmigung erfordern.
Vorgehensweise
Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Bestellung →
Freigeben → Einzelfreigabe
Transaktionscode
ME29N
1. Auf dem Bild Normalbestellung XXX freigeben wählen Sie Belegübersicht ein, sofern die
Option noch nicht aktiviert ist.
2. Wählen Sie im linken Bildbereich unterhalb von Belegübersicht das Kriterium Bestellungen.
3. Geben Sie auf dem Bild Einkaufsbelege Ihre Bestellnummer ein, und wählen Sie Ausführen.
Unter Umständen muss die Bestellung von mehreren Personen freigegeben werden.
Dies hängt von ihrem Wert ab. Sobald die letzte Person die Bestellung freigegeben hat,
kann der Einkäufer oder Planer die Bestellung je nach Bedarf ausgeben (Druck, Fax,
EDI).
4. Wählen Sie im Kopfbereich der Bestellung Freigabestrategie.
5. Wählen Sie Freigabe.
6. Der Freigabestatus hat sich geändert.
7. Wählen Sie Sichern.
© SAP AG
Seite 18 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Einkaufsleiter (SAP_NBPR_PURCHASER-M)
Rollenmenü
Einkauf  Genehmigung  Einkaufsbelege
1. Wählen Sie Alle auf Freigabe wartenden Bestellungen(x).
2. Geben Sie in den Suchkriterien Freigabecode 01 ein und wählen Sie Übernehmen.
3. Wählen Sie Ihre Bestellung aus, und wählen Sie Bestellung freigeben.
4. Die Bestellung wird freigegeben.
Wenn Ihre Bestellung in der Liste nicht angezeigt wird, prüfen Sie die Querydaten.
(Wählen Sie Abfrage ändern, geben Sie Freigabecode 01 und Freigabegruppe PH ein,
und wählen Sie Übernehmen.)
Ergebnis
Die Bestellung ist freigegeben. Unter Umständen muss die Bestellung von mehreren Personen
freigegeben werden. Dies hängt von den entsprechenden Werten im Customizing ab. Sobald die
letzte Person die Bestellung freigegeben hat, kann der Einkäufer oder Planer die Bestellung je nach
Bedarf ausgeben (Druck, Fax, EDI).
Das Genehmigungsverfahren kann auch zur Freigabe des Wareneingangs erforderlich sein.
4.6 Kontrakte überwachen
Verwendung
Mit dieser Aktivität können Sie vorhandene Lieferantenkontrakte auf Seite der Tochtergesellschaft
überwachen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Rahmenvertrag →
Auswertungen → Allg. Auswertungen
Transaktionscode
ME80RN
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Einkaufsleiter (SAP_NBPR_PURCHASER-M)
Rollenmenü
Einkauf → Auswertungen → Einkaufsbelegauswertung →
Allgemeine Auswertungen (L, K)
2. Geben Sie auf dem Bild Allgemeine Auswertungen folgende Werte ein, und wählen Sie
Ausführen.
© SAP AG
Seite 19 von 35
SAP Best Practices
Feldbezeichner
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Materialnummer
MCI04 oder MCI05
Das Material, das Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angegeben haben.
Lieferant
EXT_ALE oder EXT_PI
Der Lieferant, den Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angegeben haben.
Belegart
YBCS (Zentralkontrakt)
Die Kontraktart, die Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angelegt haben.
Belegtyp
K (Kontrakt)
3. Um die Details des Kontrakts anzuzeigen, den Sie in den vorausgegangenen Schritten erstellt
und für den Sie eine Bestellung angelegt haben, markieren Sie den Kontrakt, und wählen Sie
Detail zum Einkaufsbeleg (F2).
4. Markieren Sie auf dem Bild Kontrakt anzeigen: Positionsübersicht einen Einzelposten, und
wählen Sie Dokumentation freigeben (Strg+Umsch+F12).
5. Sie können auf dem Bild Abrufdokumentation zu Kontrakt XXXXXXXX Position XXXX die Details
einer einzeln, für diesen Kontrakt angelegten Bestellung anzeigen, indem Sie die Bestellung
markieren und Anzeigen Beleg (Umsch+F2) wählen.
6. Sie können auf dem Bild Abrufdokumentation zu Kontrakt XXXXXXXX Position XXXX die
Freigabedetails einer einzeln, für diesen Kontrakt angelegten Bestellung anzeigen, indem Sie
die Bestellung markieren und Release Details (Umsch+F4) wählen.
Kontrakte können auch über Listanzeigen überwacht werden, z.B. über die Transaktion
ME3L.
Eine Freigabestrategie für Kontrakte ist nicht vorgesehen. Der Zugriff auf Kontrakte wird
über die Rollenzuweisung gewährt; z.B. haben nur Spezialisten im Einkauf die
Berechtigung zur Bearbeitung von Kontrakten.
Ergebnis
Alle benötigten Informationen zu Kontrakten werden angezeigt. Diese beinhalten insbesondere
sämtliche für diesen Kontrakt angelegten Bestellungen.
4.7 Zentralkontrakte überwachen
Verwendung
Mit dieser Aktivität können Sie vorhandene Lieferantenkontrakte im System des Hauptsitzes
überwachen.
© SAP AG
Seite 20 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Im System des Hauptsitzes können Sie die Kontraktabrufe aller Tochtergesellschaften
einsehen, an die der Kontrakt übermittelt wurde.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP System
SAP-System des Hauptsitzes
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Rahmenvertrag →
Auswertungen → Allg. Auswertungen
Transaktionscode
ME80RN
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Einkaufsleiter (SAP_NBPR_PURCHASER-M)
Rollenmenü
Einkauf → Auswertungen → Einkaufsbelegauswertung →
Allgemeine Auswertungen (L, K)
2. Geben Sie auf dem Bild Allgemeine Auswertungen folgende Werte ein, und wählen Sie
Ausführen.
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Materialnummer
MCI04 oder MCI05
Das Material, das Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angegeben haben.
Lieferant
EXT_ALE oder EXT_PI
Der Lieferant, den Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angegeben haben.
Belegart
YBCS (Zentralkontrakt)
Die Kontraktart, die Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angelegt haben.
Belegtyp
K (Kontrakt)
3. Um die Details des Kontrakts anzuzeigen, den Sie in den vorausgegangenen Schritten erstellt
und für den Sie eine Bestellung angelegt haben, markieren Sie den Kontrakt, und wählen Sie
Detail zum Einkaufsbeleg (F2).
4. Markieren Sie auf dem Bild Kontrakt anzeigen: Positionsübersicht einen Einzelposten, und
wählen Sie Abrufdokumentation (Strg+Umsch+F12).
5. Da der Kontraktabruf nicht im System des Hauptsitzes angelegt wurde, können keine weiteren
Details zu einer einzelnen Bestellung eingesehen werden. Wenn Sie eine Bestellung markieren
© SAP AG
Seite 21 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
und Abruf Detail (Umsch+F4) oder Anzeigen Beleg (F2) wählen, wird folgende Meldung
angezeigt: Diese Bestellung wurde im System <System ID> angelegt .
Kontrakte können auch über Listanzeigen überwacht werden, z.B. über die Transaktion
ME3L.
Eine Freigabestrategie für Kontrakte ist nicht vorgesehen. Der Zugriff auf Kontrakte wird
über die Rollenzuweisung gewährt; z.B. haben nur Spezialisten im Einkauf die
Berechtigung zur Bearbeitung von Kontrakten.
Ergebnis
Alle benötigten Informationen zu Kontrakten werden angezeigt. Diese beinhalten insbesondere
sämtliche für diesen Kontrakt angelegten Bestellungen.
4.8 Zentralkontraktposition sperren
Verwendung
Diese Aktivität führen Sie durch, wenn Sie während der Überwachung des Systems des Hauptsitzes
festgestellt haben, dass die Tochtergesellschaften bereits gemeinsam die gesamte Zielmenge einer
Kontraktposition abgerufen haben und Sie infolgedessen weitere Kontraktabrufe, die sich auf diese
Zentralkontraktposition beziehen, untersagen möchten.
Wenn eine Bestellung in demselben System angelegt und verwendet wird, erhält der Benutzer
während des Anlegens der Bestellung eine Meldung mit dem Hinweis, dass die Zielmenge des
Kontrakts bereits erreicht wurde. Mit dieser Einstellung wäre dies der Fall, wenn eine
Tochtergesellschaft Bestellungen für die gesamte Zielmenge des Zentralkontrakts anlegen würde.
Die zentralkontraktbezogenen Bestellungen, die für eine bestimmte Tochtergesellschaft angelegt
werden, sind den übrigen Tochtergesellschaften nicht bekannt. Aus diesem Grund wird beim
Vergleich der Zielmenge und der Menge der neuen Bestellung stets nur die abgerufene
Gesamtmenge der Tochtergesellschaft berücksichtigt, für die die Bestellung angelegt wurde.
Deshalb ist es notwendig, dass Sie die Kontraktposition im System des Hauptsitzes explizit sperren
und dies den Tochtergesellschaften mitteilen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP System
SAP-System des Hauptsitzes
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Rahmenvertrag →
Kontract → Ändern
Transaktionscode
ME32K
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) via Business Role
© SAP AG
Seite 22 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Benutzerrolle
Einkäufer (SAP_NBPR_PURCHASER-S)
Rollenmenü
Einkauf  Vertrag  Vertrag  Vertrag ändern
2. Geben Sie auf dem Bild Kontrakt ändern: Einstieg die folgenden Werte ein, und wählen Sie
Enter.
Feldbezeichner
Vertrag
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkungen
Der Kontrakt, den Sie im
Schritt Kontrakt anlegen
angelegt haben.
3. Markieren Sie auf dem Bild Kontrakt ändern: Positionsübersicht die Position, und wählen Sie
Bearbeiten -> Sperren (Strg+F3).
4. Wählen Sie Sichern.
Ergebnis
Die Kontraktposition ist für die weitere Bearbeitung gesperrt. Sie steht nicht länger als Bezugsquelle
zur Verfügung.
Rufen Sie für die Entsperrung der Kontraktposition die gleiche Transaktion auf,
markieren Sie die Position und wählen Sie Bearbeiten -> Löschk.zurücksetzen
4.9 Verteilung eines geänderten Zentralkontrakts initiieren
Verwendung
Mit dieser Aktivität können Sie einen geänderten Zentralkontrakt an die Tochtergesellschaften
verteilen. Nach der Sperrung des Zentralkontrakts müssen Sie diesen erneut verteilen, sodass die
Sperre auch in den Tochtergesellschaften gilt.
© SAP AG
Seite 23 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
Vorgehensweise
1. Verfahren Sie wie im Kapitel Verteilung eines Zentralkontrakts initiieren beschrieben.
Ergebnis
Die geänderte Zentralkontraktposition wird an die Tochtergesellschaften verteilt.
4.10 Wareneingang
Verwendung
Mit dieser Aktivität buchen Sie den bestellungsbezogenen Wareneingang.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung →
Warenbewegung → Wareneingang → Zur Bestellung →
Bestell-Nr bekannt
Transaktionscode
MIGO
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Lagermitarbeiter (SAP_NBPR_WAREHOUSECLERK-S)
Rollenmenü
Lagerverwaltung  Warenannahme  Bestellung
2. Markieren Sie Ihre Bestellung, und wählen Sie Wareneingang buchen.
3. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkung
Kein
Feldbezeichner
(erstes Feld oben
links)
Wareneingang
Wählen Sie die Aktion
über die Eingabehilfe
aus.
Kein
Feldbezeichner
(zweites Feld oben
links)
Bestellung
Wählen Sie die
Belegart über die
Dropdown-Liste aus.
Werte und
Bemerkung
4. Wählen Sie Weiter.
5. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
© SAP AG
Beschreibung
Seite 24 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Benutzeraktionen
WE Wareneingang
101
Feld neben
Bestellung
<Nummer der im Schritt
Bestellanforderung
zuordnen und Bestellung
anlegen angelegten
Bestellung>
6. Wählen Sie Weiter.
7. Prüfen Sie die Einträge der Bestellung, z.B. die Liefermenge auf der Registerkarte Quantity.
Prüfen Sie außerdem, ob auf der Registerkarte Wo ein Lagerort zugeordnet wurde.
8. Setzen Sie das Kennzeichen Position OK, und wählen Sie Buchen.
Ergebnis

Für die gewählte Bestellung wird ein Wareneingang gebucht.

Folgende Finanzbuchungen werden vorgenommen:
Buchungsschlüssel
Konto
Beschreibung
Bemerkung
89 (Soll)
200000
oder
Bestand – Rohstoffe
Abhängig von der
Materialart
228000
oder
Handelsware
Halbfabrikate
210000
96 (Haben)
293000
Wareneingang/Rechnungseingang
86 (Soll)
oder
694100
oder
Preisdifferenzen (Aufwand)
Fremdprodukte (für Rohstoff und
Handelsware)
96 (Haben)
574100
Preisdifferenzen externer
Materialerlöse (für Rohstoffe und
Handelsware)
86 (Soll)
oder
694120
oder
Preisdifferenzen (Aufwand)
Fremdprodukte (für Halbfabrikate)
96 (Haben)
591020
Preisdifferenzen externer
Materialerlöse (für Halbfabrikate)
© SAP AG
Abhängig davon, ob die
Preisdifferenzen positiv
oder negativ sind, und
abhängig von der
Materialart
Seite 25 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
4.11 Rechnungseingang je Einzelposten
Verwendung
Mit dieser Aktivität prüfen Sie Rechnungen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Logistik-Rechnungsprüfung
→ Belegerfassung → Eingangsrechnung hinzufügen
Transaktionscode
MIRO
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Kreditorenbuchhalter (SAP_NBPR_AP_CLERK-S)
Rollenmenü
Kreditorenbuchhaltung  Buchung  Rechnungen 
Eingangsrechnung erfassen (für Bestellung)
2. Wählen Sie auf dem Bild Eingangsrechnung hinzufügen: Buchungskreis XXXX die Registerkarte
Grunddaten, und geben Sie folgende Daten ein:
Transaktion: Rechnung
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Rechnungsdatum
<Rechnungsdatum> (z.B. aktuelles Datum)
Betrag
<Rechnungsbetrag> (gesamt, inkl. Steuer) einer (fiktiven)
Rechnung
Steuer rechnen
Setzen Sie das Kennzeichen.
Steuerbetrag
Das System bucht die Mehrwertsteuer für den
Bestellbetrag.
3. Geben Sie auf der Registerkarte Bestellbezug Folgendes ein:
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Bestellung/Lieferplan
<Zugehörige Bestellnummer>
Anzeigevariante
Rechnungskürzung
4. Wählen Sie Weiter, um die Bestelldaten auf dem Bild Item screen anzuzeigen. Prüfen Sie, ob
alle zugehörigen Bestelldaten auf dem Bild Item screen angezeigt werden.
© SAP AG
Seite 26 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
5. Wählen Sie Simulieren, um die Rechnungswerte zu simulieren. Das Dialogfenster Beleg
simulieren in EUR (Belegwährung) wird angezeigt. Überprüfen Sie, ob der Saldo 0 ist, und
wählen Sie Zurück (F3).
Wenn der Betrag nicht 0 ist, können Sie eine Rechnungskürzung durchführen
(Kapitel 4.10).
6. Für die Meldungen gilt: Normal angezeigte Meldungen sind Warnungen, rot angezeigte
Meldungen sind schwerwiegende Fehler. Korrigieren Sie die rot angezeigten Fehler, und wählen
Sie Buchen, um die Transaktion zu sichern. Es wird eine Meldung angezeigt, die die Buchung
bestätigt und angibt, ob die Zahlung gesperrt ist. Wenn die Rechnung gekürzt werden musste,
druckt das System ein Reklamationsformular. Führen Sie im nächsten Schritt eine
Rechnungskürzung durch.
7. Wählen Sie Buchen, um die Rechnung zu buchen.
Ergebnis
Die Rechnung wird gebucht. Das System führt außerdem die Finanzbuchungen aus, die auf den
Wareneingangsdaten und der Rechnungsprüfungseingabe basieren. Das Wareneingangs/Rechnungseingangskonto wird ausgeglichen. Preisdifferenzen werden entweder auf die
Bestandskonten (wenn das Preissteuerungskennzeichen im Materialstamm auf gleitender
Durchschnittspreis gesetzt ist und der verfügbare Bestand die fakturierte Menge abdeckt) oder auf
Konten für Preisdifferenzen gebucht (wenn das Preissteuerungskennzeichen im Materialstamm auf
Standardpreis gesetzt ist oder der verfügbare Bestand die fakturierte Menge nicht abdeckt).
Belegsalden werden auf der Grundlage von Toleranzgrenzen gebucht (Preisabweichung,
Kleindifferenzen).
Informationen zu Finanzbuchungen finden Sie im Abschnitt Rechnungseingang je Einzelposten (mit
Rechnungskürzung).
4.12 Rechnungseingang je Einzelposten (mit
Rechnungskürzung)
Verwendung
Mit dieser Aktivität prüfen Sie Rechnungen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-System
SAP Business All-in-One (Tochtersystem)
SAP-ECC Menü
Logistik → Materialwirtschaft → Logistik-Rechnungsprüfung
→ Belegerfassung → Eingangsrechnung hinzufügen
Transaktionscode
MIRO
© SAP AG
Seite 27 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Kreditorenbuchhalter (SAP_NBPR_AP_CLERK-S)
Rollenmenü
Kreditorenbuchhaltung  Buchung  Rechnungen 
Eingangsrechnung erfassen (für Bestellung)
2. Wählen Sie auf dem Bild Eingangsrechnung hinzufügen: Buchungskreis XXXX die Registerkarte
Grunddaten, und geben Sie folgende Daten ein:
Transaktion: Rechnung
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Rechnungsdatum
<Rechnungsdatum> (z.B. aktuelles Datum)
Betrag
<Rechnungsbetrag> (gesamt, inkl. Steuer) einer (fiktiven)
Rechnung
Steuer rechnen
Setzen Sie das Kennzeichen.
Steuerbetrag
Das System bucht die Mehrwertsteuer für den
Bestellbetrag.
3. Geben Sie auf der Registerkarte Bestellbezug Folgendes ein:
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Bestellung/Lieferplan
<Zugehörige Bestellnummer>
Anzeigevariante
Rechnungskürzung
4. Wählen Sie Weiter, um die Bestelldaten auf dem Bild Item screen anzuzeigen. Prüfen Sie, ob
alle zugehörigen Bestelldaten auf dem Bild Item screen angezeigt werden.
5. Wählen Sie im Kopfbereich Rechnungsbeleg → Beleg simulieren. Das Dialogfenster Beleg
simulieren in EUR (Belegwährung) wird angezeigt. Da der Saldo nicht 0 ist, müssen Sie eine
Rechnungskürzung vornehmen. Wählen Sie Zurück.
6. Wählen Sie auf der Registerkarte Bestellbezug die Zeile Position
7. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkungen
Betrag
<Gesamtbestellbetrag>
Vom System festgelegt
(nicht ändern)
Menge
<Bestellmenge>
Vom System festgelegt
Bestellung
<Zugehörige Bestellnummer>
Vom System festgelegt
Steuerkennzeichen
<zugehöriges
Steuerkennzeichen> (z.B. V1)
Vom System festgelegt
KorrekturKz
Wählen Sie
Lieferantenfehler;
Rechnungskürzung (2).
Diese Buchung ist zur
Berechnung der
Rechnungskürzung
erforderlich.
© SAP AG
Seite 28 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkungen
Rechnungsbetrag laut
Lieferant
<Nettobetrag der
Lieferantenrechnung> (ohne
Mehrwertsteuer)
Buchen Sie den
Nettobetrag der (fiktiven)
Lieferantenrechnung.
8. Wählen Sie nicht markierte Pos. löschen. Die Information Gekürzter Betrag in Rechnung beträgt
jetzt xxx.xx Euro (Belegwährung) wird angezeigt.
9. Im Kopf der Rechnung wird mit dem grünen Symbol angezeigt, dass der Saldo der Rechnung
jetzt OK ist und gebucht werden kann. Wählen Sie Buchen. Eine Meldung bestätigt die
Buchung. Das System druckt ein Reklamationsformular für die Rechnungskürzung.
Ergebnis
Die Rechnung wird gebucht. Das System führt außerdem die Finanzbuchungen aus, die auf den
Wareneingangsdaten und der Rechnungsprüfungseingabe basieren. Das Wareneingangs/Rechnungseingangskonto wird ausgeglichen. Preisdifferenzen werden entweder auf die
Bestandskonten (wenn das Preissteuerungskennzeichen im Materialstamm auf gleitender
Durchschnittspreis gesetzt ist und der verfügbare Bestand die fakturierte Menge abdeckt) oder auf
Konten für Preisdifferenzen gebucht (wenn das Preissteuerungskennzeichen im Materialstamm auf
Standardpreis gesetzt ist oder der verfügbare Bestand die fakturierte Menge nicht abdeckt).
Belegsalden werden auf der Grundlage von Toleranzgrenzen gebucht (Preisabweichung,
Kleindifferenzen).
Finanzbuchungen:
Buchungssc
hlüssel
Konto
Beschreibung
31 (Haben)
Beispiel:
Lieferant
Bemerkung
EXT_ALE/
EXT_PI
86 (Soll)
293000
Wareneingang/Rechnungseingang
40 (Soll)
260000
Vorsteuer
40 (Soll)
262800
Einfuhrumsatzsteuer
93 (Soll) oder
574300
Gewinn aus Kleindifferenzen
Rechnungseingang (MM)
83 (Haben)
694300
Verlust aus Kleindifferenzen
Rechnungseingang (MM)
86 (Soll) oder
694100 oder
96 (Haben)
574100
Preisdifferenzen (Aufwand)
Fremdprodukte (für Rohstoff und
Handelsware)
Preisdifferenzen externer
Materialerlöse (für Rohstoffe und
Handelsware)
86 (Soll) oder
694120 oder
© SAP AG
Vom Steuerkennzeichen
abhängig
Nur für Kleindifferenzen
Abhängig davon, ob die
Preisdifferenzen positiv
oder negativ sind, und
abhängig von der
Materialart
Preisdifferenzen (Aufwand)
Fremdprodukte (für Halbfabrikate)
Seite 29 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
96 (Haben)
591020
Preisdifferenzen externer
Materialerlöse (für Halbfabrikate)
40
204650
Rechnungskürzung
Nur bei
Rechnungskürzung
Bei einer Rechnungskürzung wird vom System ein zweiter Finanzbeleg angelegt:
Buchungsschlüssel
HB
Kto/Mat/Anl/Kred
21
Beispiel:
Lieferant
Betrag (Beispiel)
300000
50
260000
Vorsteuer
50
204650
Rechnungskürzung
© SAP AG
Seite 30 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
5 Folgevorgänge
Kreditorenbuchhaltung (158)
Verwendung
Sie haben alle Aktivitäten zu dem in diesem Dokument beschriebenen Geschäftsprozess
abgeschlossen.
Informationen über die Folgeaktivitäten dieses Geschäftsprozesses finden Sie im Szenario
Kreditorenbuchhaltung. In diesem Szenario wird die Buchung von Buchhaltungsdaten für Kreditoren
in der Kreditorenbuchhaltung behandelt.
Vorgehensweise
1. Schließen Sie im System der Tochtergesellschaft alle Aktivitäten ab, die in der
Ablaufbeschreibung des Szenarios Kreditorenbuchhaltung (158) beschrieben werden, und
verwenden Sie dabei die Stammdaten aus diesem Dokument.
© SAP AG
Seite 31 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
6 Anhang
6.1 Prozessschritte korrigieren
Im Folgenden werden ausgewählte Schritte aufgeführt, mit denen Sie einige der in diesem
Dokument beschriebenen Aktivitäten korrigieren können.
Rahmenvertrag (Mengenkontrakt) anlegen
Transaktionscode (SAP GUI)
ME31K
Korrekturschritt
Kontrakt ändern
Transaktionscode (SAP GUI)
ME32K
Benutzerrolle
Sachbearbeiter Einkauf (SAP_NBPR_PURCHASER-K)
Rollenmenü
Einkauf  Vertrag  Vertrag  Vertrag ändern
Bemerkung
Markieren Sie die Position und wählen Sie Löschen. Sichern Sie
den Kontrakt.
Zugeordnete Bestellanforderungen in Bestellungen umsetzen/
Bestellanforderung anlegen
Transaktionscode (SAP GUI)
ME51N
Korrekturschritt
Bestellanforderung ändern
Transaktionscode (SAP GUI)
ME52N
Benutzerrolle
Einkäufer (SAP_NBPR_PURCHASER-S)
Rollenmenü
Einkauf  Bestellanforderung  Bestellanforderung 
Bestellanforderung ändern
Bemerkung
Wählen Sie Delete. Sichern Sie die Bestellanforderung.
Zugeordnete Bestellanforderungen in Bestellungen umsetzen
Transaktionscode (SAP GUI)
ME57
Korrekturschritt
Bestellung ändern
Transaktionscode (SAP GUI)
ME22N
Benutzerrolle
Sachbearbeiter Einkauf (SAP_NBPR_PURCHASER-K)
Rollenmenü
Einkauf  Bestellung  Bestellung  Bestellung ändern
Bemerkung
Wählen Sie im Kopfbereich die Position(en) aus, und wählen Sie
© SAP AG
Seite 32 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Delete. Sichern Sie die Bestellung.
Bestellung genehmigen
Transaktionscode (SAP GUI)
ME28
Korrekturschritt
Bestellfreigabe rücksetzen
Transaktionscode (SAP GUI)
ME28
Benutzerrolle
Einkaufsleiter (SAP_NBPR_PURCHASER-M)
Rollenmenü
Einkauf  Genehmigung  Einkaufsbelege  Bestellung
freigeben - Sammelfreigabe
Bemerkung
Wählen Sie Freigabe rücksetzen und geben Sie auf dem Bild
Einkaufsbelege freigeben Ihre Bestellnummer an. Wählen Sie
Freigabe rücksetzen.
Vom Lieferanten die Ware mit Bezug zur Bestellung erhalten
Transaktionscode (SAP GUI)
MIGO
Korrekturschritt
Materialbeleg stornieren
Transaktionscode (SAP GUI)
MBST
Benutzerrolle
Lagermitarbeiter (SAP_NBPR_WAREHOUSECLERK-S)
Rollenmenü
Lagerverwaltung  Verbrauch und Umbuchungen 
Materialbeleg stornieren
Bemerkung
Wenn Ihnen die Materialbelegnummer nicht bekannt ist, können
Sie sie über die Registerkarte Bestellentwicklung zur
Bestellposition (Transaktionscode ME22N: Materialwirtschaft →
Einkauf → Bestellung → Ändern) ermitteln.
Rechnungseingang je Einzelposten
Transaktionscode (SAP GUI)
MIRO
Korrekturschritt
Rechnungsbeleg stornieren
Transaktionscode (SAP GUI)
MR8M
Benutzerrolle
Kreditorenbuchhalter (SAP_NBPR_AP_CLERK-S)
Rollenmenü
Kreditorenbuchhaltung Buchungen  Rechnungen  Storno
Rechnungsbeleg Document
Bemerkung
Wenn Ihnen die Materialbelegnummer nicht bekannt ist, können
Sie sie über die Registerkarte Bestellentwicklung zur
Bestellposition (Transaktionscode ME22N: Materialwirtschaft →
Einkauf → Bestellung → Ändern) ermitteln.
© SAP AG
Seite 33 von 35
SAP Best Practices
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
Rechnungsprüfung: Rechnung (Kreditor) erfassen
Transaktionscode (SAP GUI)
MIRO
Korrekturschritt
Rechnungsbeleg stornieren
Transaktionscode (SAP GUI)
MIR6
Benutzerrolle
Kreditorenbuchhalter (SAP_NBPR_AP_CLERK-S)
Rollenmenü
Kreditorenbuchhaltung  Berichtswesen Übersicht
Rechnungen
Bemerkung
SAP GUI: Rufen Sie die Transaktion MIR6 auf, und wählen Sie die
relevanten Kreditorenrechnungen, indem Sie die entsprechenden
Auswahlkriterien angeben. Markieren Sie in den Ergebnissen die
relevante Zeile, und wählen Sie mit Doppelklick die Belegnummer
aus. Wählen Sie Rechnungsbeleg  Stornieren. Wählen Sie im
Dialogfenster den Stornogrund und ein Buchungsdatum aus.
NWBC: Markieren Sie die relevante Zeile, und wählen Sie Beleg
stornieren.
6.2 SAP-ERP-Berichte
Verwendung
In der nachstehenden Tabelle sind die am häufigsten verwendeten Berichte aufgelistet, denen Sie
weitere Informationen zu diesem Geschäftsprozess entnehmen können.
Die folgenden Ablaufbeschreibungen enthalten eine umfassende Zusammenstellung
aller wichtigen Berichte sowie ausführliche Informationen dazu:

Finanzwesen: SAP-ERP-Berichte für das Rechnungswesen (221)

Logistische Prozesse: SAP-ERP-Berichte für die Logistik (222)
Berichte
Titel des Berichts
Transaktionscode
Bemerkung
Allgemeine Auswertungen
ME80RN
Es werden einige
Einkaufsbelege und
verschiedene
Gesamtsummen angezeigt.
Einkaufsbelege zum Lieferant
ME2L
Es wird eine Liste der für
einen bestimmten
Lieferanten angelegten
Bestellungen angezeigt.
Einkaufsbelege zum Material
ME2M
Es werden Positionen in
Einkaufsbelegen angezeigt,
die bestimmte Materialien
enthalten.
© SAP AG
Seite 34 von 35
Zentralkontrakt – Bezugsquellenfindung (798): Ablaufbeschreibung
SAP Best Practices
6.3 Verwendete Formulare
Verwendung
In einigen der Aktivitäten dieses Geschäftsprozesses werden Formulare verwendet. Die
nachstehende Tabelle enthält Details zu diesen Formularen.
Üblicher
Formularname
Formulartyp
Bestellung
Verwendet in
Prozessschritt
Ausgabeart
Technischer
Name
Smart Form
NEU
YBAA_MMPO
Bestellungsmahnung/
-erinnerung
Smart Form
MAHN
YBAA_MMPO
Bestellbest.,
Mahnung
Smart Form
AUFB
YBAA_MMPO
6.4 Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Fragen
Antworten
Kann ich einem Kontrakt
besondere Anweisungen
hinzufügen?
Ja.
Kann ich einem Kontrakt
besondere Anweisungen
hinzufügen, die nicht mit
ausgedruckt werden?
Ja.
Kann ich einen Kontrakt
anlegen, der Positionen in
einer anderen Währung als
der Hauswährung enthält?
Ja. Die entsprechenden Wechselkurse müssen im System
hinterlegt sein.
Können Quotierungen
verwendet werden?
Ja. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Angaben im Feld
Materialstamm (MRP2: Quotierungsverwendung im Bereich
Beschaffung) aktuell sind.
© SAP AG
Seite 35 von 35
Herunterladen
Explore flashcards