nicht heulen, Husky!

Werbung
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Ein kleiner Club von ungefähr 15 Mitarbeitern, die sich untereinander gut
verstanden, hatte sich in einem Hotel in Bad Salzuflen zusammengefunden
und harrte der Dinge, die da kommen sollten.
Stellte Rainer für mich zu Anfang des ersten Seminartages noch den
alleinigen Mittelpunkt dar, so zog mich die Aussage des Seminarleiters
Günter Ilse allmählich mehr und mehr in den Bann. Ich konnte es kaum
abwarten, Rainer während des Mittagessens meine Meinung über die
vergangenen Stunden mitzuteilen.
“Mir ist heute so deutlich bewusst geworden, dass jeder Mensch den
Verlauf seines Lebens, sei es von Erfolg gekrönt oder ein einziger
Misserfolg, selbst verursacht hat. Nicht die Umstände tragen die
Verantwortung dafür, sondern jeder ist selbst für die Ereignisse
verantwortlich, die sein Leben bestimmen. Unser eigenes Verhalten
bestimmt weitgehend die Verhältnisse.”
Rainer warf ein: “Das hat mich übrigens im ersten Seminar schon so
ungemein beeindruckt. Wir kennen doch alle das berühmte Gesetz von
Ursache und Wirkung. Auf eine Ursache muss gesetzmäßig eine Wirkung
folgen. Oder umgekehrt: Wo eine Wirkung ist, war vorher auch eine
Ursache.”
Auch ich hatte an diesem Vormittag erkannt, dass nicht nur die Naturwissenschaften auf diesem Kausalitätsgesetz basieren, sondern dass auch
der Erfolg des Menschen diesem Gesetz unterworfen ist. Mit dem Begriff
Erfolg ist doch in erster Linie die persönliche Entwicklung eines Menschen
gemeint. Positive Ergebnisse entstehen gesetzmäßig, wobei Erfolg,
Gesundheit und Wohlstand natürliche Faktoren bilden, während Misserfolg
und Krankheit wider die Natur sind.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
“Weißt du, was völlig neu für mich war?” fuhr Rainer in seinen
Überlegungen fort. “Dass man immer erst geben muss, um etwas zu
bekommen. Immer wieder versuchen wir, dieses Naturgesetz auf den Kopf
zu stellen und wundern uns nachher über das Ergebnis, wenn wir mit
unseren Mitmenschen nicht zurechtkommen.”
Bewegt stellte ich fest: “Ich habe heute so viele neue erstaunliche
Erkenntnisse gesammelt, dass ich mich damit wirklich erst
auseinandersetzen muss.” Meine Gedanken kamen von den vergangenen
Stunden nicht los. Einen starken Eindruck hatten die Ausführungen von
Herrn Ilse über das Gesetz der Einheit allen Lebens bei mir hinterlassen.
Bereichert man sich auf Kosten anderer und verstößt damit gegen dieses
universelle Gesetz, muss Leid in irgendeiner Form die Folge sein. Das galt
natürlich auch für Rainer und mich. Um das einzusehen, brauchte ich jedoch
noch ein paar Jahre und eine Reihe von Erfahrungen. Damals dachte ich an
Eva, verdrängte diese Gedanken aber gleich wieder, weil ich die
wunderbaren Stunden mit Rainer ungetrübt genießen wollte.
Ein gemütlicher Tanzabend bildete den Abschluss des Tages. Kaum
konnte ich meine Empfindungen und meine Freude über das Zusammensein
mit Rainer verbergen. Eine zauberhafte Nacht voller Zärtlichkeit gehörte
uns.
Da lag er, noch schlafend von dem Rausch der Nacht. Nein, es war nicht
nur sein Körper, den ich liebte. Es war sein wacher Geist, sein Mut, oftmals
unbequem zu sein, wo viele aus Unsicherheit anderen nach dem Mund
redeten. Dann seine tiefe Zärtlichkeit, die mich immer wieder in Erstaunen
versetzte.
Um ihn nicht aufzuwecken, stand ich vorsichtig auf und ging leise zum
offenen Fenster des Hotelzimmers. Glücklich nahm ich die Morgenröte
dieses Novembermorgens in mich auf. Ich hätte jubeln können. Das muss
das Glück sein, sagte ich mir und atmete dieses Gefühl tief in mich ein.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Ein Geräusch ließ mich ahnen, dass Rainer aufgestanden war. Ohne Worte
trat er hinter mich und zog mich fest an sich.
So standen wir eine Weile schweigend da, bis wir auf dem Flur des Hotels
Türen klappern und vertraute Stimmen hörten.
“Kannst du mir sagen”, murmelte er in mein Ohr, “wie ich aus deinem
Zimmer komme, ohne dass die anderen Mitarbeiter gleich sehen, wo ich die
Nacht verbracht habe?”
“Nichts geschieht ohne Risiko”, konterte ich einigermaßen geistreich für
den frühen Morgen, “aber ohne Risiko geschieht auch nichts.”
Er zog sich an. Dann nahm er mich noch mal in seine Arme, öffnete
vorsichtig die Tür und schaute, ob die Luft rein war. “Bis gleich!” rief er mir
leise zu und schloss die Tür hinter sich.
Voller Erwartung trafen sich die Mitarbeiter nach dem Frühstück wieder
im Konferenzraum. Der zweite Tag begann. Nach einer kurzen
Zusammenfassung wurden wir von dem Seminarleiter an das neue Thema
herangeführt.
Herr Ilse war ein unauffällig wirkender Mann in mittleren Jahren. Sobald
er jedoch zu sprechen begann, kam man nicht umhin, ihm aufmerksam
zuzuhören. Die Herzlichkeit, die er ausstrahlte, übertrug sich nach und nach
auf alle Anwesenden.
Bis zu jenem Zeitpunkt hatte ich über das Unbewusste nicht viel
nachgedacht, zumal der Verstand für mich – wie wohl bei den
meisten Menschen – immer die größere Rolle spielte. Das
nachfolgende Thema aber stellte den wichtigsten Teils des ganzen
Seminars dar.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
“Sehen Sie, die Idee oder der Gedanke ist Ursprung für den Bau eines
Hauses oder einer Brücke, nicht wahr?” begann Herr Ilse. “Bevor ein
Gegenstand wie ein Kugelschreiber oder eine Tasse in der Fertigung
entsteht, muss vorher als Ursprung der Gedanke entstanden sein. Richtig?
Sonst wäre dieser Gegenstand einfach nicht existent. Das ist doch irgendwie
logisch!”
Und dann folgte eine so unwahrscheinliche Aussage, dass ich deren Sinn
erst gar nicht begriff!
“Dieses gleiche Gesetz von Ursache und Wirkung trifft nicht nur auf
Gegenständliches wie die Entstehung einer Tasse zu”, erklärte Herr Ilse mit
Nachdruck und machte eine Pause, “sämtliche Ereignisse, die in Ihrem
weiteren Leben geschehen werden, sind Wirkungen Ihrer jetzigen
Gedanken.”
Erstaunt fragte ich zurück: “Wollen Sie damit sagen, dass die Art meiner
Gedanken verantwortlich ist für die Art der Ereignisse in meinem Leben?”
“Wenn Sie überwiegend gute, konstruktive Gedanken hegen”, bestätigte
Herr Ilse, “so sind diese Gedanken Ursache für überwiegend positive
Ereignisse in Ihrem Leben. Das heißt umgekehrt, Sie selbst entscheiden
durch Ihre Art zu denken, ob Sie zufrieden sind mit Ihrem Leben oder ob Sie
überwiegend negative Ergebnisse erzielen. Ihre Gedanken aus der
Vergangenheit stellen Ihr jetziges Leben dar.”
Das sollte wahr sein? Gut, für Gegenständliches ließ ich es gelten, doch für
Dinge, die in meinem Leben geschahen? Bedeutete das, ich konnte
Ereignisse für mein weiteres Leben selbst planen? Diese Aussage war für
mich schier unglaublich! Und doch spürte ich tief in meinem Inneren, es
musste etwas daran sein.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
“Nochmals als Fazit”, wiederholte der Seminarleiter, “wir selbst setzen
vorher mit unseren Gedanken den Ursprung für alle Ereignisse, die in unser
Leben eintreten. Gedanken sind Energie, die nicht verloren geht. Sie sucht
ihren Weg. Indem wir denken, geben wir laufend Energie ab. Glauben Sie
mir” – er nickte bestätigend mit der Sicherheit eines Menschen, den nichts
in seinem Glauben erschüttern kann – “Gedanken sind etwas so Reales wie
die Dinge, die wir sehen und fühlen. Was immer wir denken, ziehen wir im
Geiste an.”
Herr Ilse machte eine bedeutungsvolle Pause.
“Und was ich jetzt sage, ist von größter Wichtigkeit”, fuhr er fort. “Mit
einem tiefen Gefühl verbunden, sowohl mit Freude als auch mit Angst, sinkt
der Gedanke ins Unterbewusstsein ein und bildet dort die sogenannte
vorherrschende geistige Vorstellung. Sobald das geschieht, muss sich diese
Vorstellung verwirklichen und tritt als Ereignis in unserem Leben zutage,
immer jedoch im Rahmen des Möglichen.”
Ein Mitarbeiter stellte die Frage: “Ich habe Sie also richtig verstanden, dass
ein einzelner Gedanke sich nicht sogleich verwirklichen kann.”
“Ja”, antwortete der Seminarleiter, “ein einzelner Gedanke wird zwar von
unserem Unbewussten gespeichert, verhält sich aber wie ein Samenkorn, das
lediglich auf fruchtbarem Boden liegt, aber keine Wurzeln schlagen kann,
weil der nächste Windstoß es fortweht. Erst wenn zu dem Gedanken das
entsprechende Gefühl eintritt und dieses mehr und mehr zuerst das
Bewusstsein und dann das Unbewusste durchdringt, sprechen wir von einer
vorherrschenden geistigen Vorstellung.”
“Das erinnert mich irgendwie an einen Computer”, warf Rainer ein,
“zumindest was die Speicherung angeht.”
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
“Ja”, gab der Seminarleiter zurück, “wie ein Computer speichert das
Unbewusste alle Informationen, die wir ihm unser ganzes Leben lang
eingeben, wobei nur ein Bruchteil davon in unserem Bewusstsein verharrt;
zu unserem eigenen Schutz übrigens. Es wäre unvorstellbar, wenn dieser
Speichermechanismus nicht funktionierte. Hier stimmt der Vergleich mit
dem Computer: Was nützte er, wenn man keine Daten speichern und
sortieren könnte!”
Rainer stellte fest: “Also ähnelt der Mensch doch einem Computer . . .”
“Gewisse Ähnlichkeiten sind nicht zu verleugnen”, gab Herr Ilse zu, “doch
hüten Sie sich vor dem Gedanken, der Mensch sei ein Computer! Eine
Maschine kann immer nur von außen bedient werden. Uns Menschen ist
jedoch die Kraft des Denkens gegeben. Fazit: Was immer uns in unserem
Leben geschieht, ist der spiegelbildliche Ausdruck der Gedanken, die unsere
Phantasie beherrschen. Mit Buddhas Worten: Der Mensch ist die Summe
seiner Gedanken.”
Mich überkam plötzlich das unglaubliche Gefühl, 37 Jahre im Dunkeln
gelebt zu haben. Wenn das stimmte, warum hatte mir vorher in meinem
Leben niemand davon erzählt? Wie viel Schulen besucht ein Mensch, ohne
dass diese Lebenswahrheiten erwähnt oder gelehrt werden? Warum wissen
so wenige Menschen davon? Ich erkannte mit einem Mal die tiefe Wahrheit,
die in dieser Aussage lag. Ich spürte nicht nur, nein – ich wusste, dass dieser
Mensch dort recht hatte.
“Wie verantwortlich aber ein jeder mit diesem Wissen umgeht, liegt in der
Ethik und persönlichen Reife des Einzelnen”, stellte Herr Ilse nachdrücklich
fest. “Unsere alleinige Entscheidung ist es, ob wir die Kraft der geistigen
Vorstellung zum Positiven oder zum Negativen nutzen. Keiner nimmt uns
die Verantwortung für die Folgen ab. Nehmen Sie zum Beispiel ein Messer,
ob Sie jemanden damit heilen oder verletzen, ist Ihre Entscheidung.”
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Wie klug ich mich damals fühlte durch die Erkenntnis, die ich diesen
Worten entnehmen konnte! Aber erst später sollte ich die Richtigkeit dieser
Worte am eigenen Leibe erfahren.
“Vergleichen Sie unser Unbewusstes mit einem fruchtbaren Boden”, fuhr
Herr Ilse fort. “Stellen Sie sich vor, Sie pflanzen eine Kartoffel. Nach der
Reifezeit wachsen aus dieser einen Knolle mehrere neue. Pflanzen Sie aber
sogenanntes Unkraut, passiert das gleiche. Der Boden kann an der Art der
Pflanze nicht erkennen, ob diese nun wertvoll für uns ist oder nicht. Es gibt
für ihn kein Unkraut.
Genau die gleiche Funktion hat unser Unbewusstes. Was wir ihm auch
eingeben, es vermehrt sich um ein Vielfaches seiner Art. Um bei dem
Beispiel des Unkrauts zu bleiben: Das Unbewusste nimmt jeden Gedanken
auf – wie der fruchtbare Boden –, ohne zu werten, ob es sich um etwas
Nützliches handeln könnte.”
Auf die Zwischenfrage, wie man das Unbewusste beeinflussen
könne, antwortete Herr Ilse: “Mit konstruktiven Bildern, denn die
eigentliche ‘Sprache’ des Unterbewusstseins ist das Bild. Ist eine
Vision mit Gefühl und starkem Glauben verbunden, muss sie sich, je
nach Intensität, früher oder später verwirklichen! Jedes Schloss
dieser Welt ist erst ein Traumschloss gewesen. Sehen Sie”, fuhr
Herr Ilse fort, “der Glaube ist die zweite Möglichkeit, einen Gedanken
oder ein Bild zu einer vorherrschenden geistigen Vorstellung zu
machen. Was wir fest glauben, setzen wir als wahr voraus. Es sinkt
ins Unterbewusste ein und wird sich verwirklichen. Hüten wir uns vor
der Angst! Angst ist Glaube in negativer Form, und das, was wir
befürchten, wird über kurz oder lang in unser Leben treten.”
“Aber wie kann ich die Angstgefühle loswerden?” fragte ich und sah Herrn
Ilse aufmerksam an.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
“Wenn wir Angst vor etwas haben, müssen wir versuchen, einen
konstruktiven Gedanken dagegenzusetzen; das Gefühl zuerst annehmen,
aber dann an etwas Gutes denken. Wir können immer nur einen Gedanken
zur gleichen Zeit haben. Folglich liegt es doch in unserer Verantwortung,
welchen Gedanken wir Raum geben. Mit etwas Übung sollte es uns
gelingen, das Programm der Angst zu überlagern und letztlich unwirksam zu
machen.”
Als die Mitarbeiter nach einer kurzen Pause wieder an ihren Tischen Platz
genommen hatten, regte Herr Ilse an: “Der nachfolgende Satz ist so
bedeutsam, dass Sie ihn bitte mitschreiben sollten, um den Sinn dieser
wichtigen Aussage völlig zu erfassen: Entscheidend ist, dass unser
Unbewusstes keinen Unterschied macht zwischen einem Bild aus der
Wirklichkeit – also dem, was wir tatsächlich sehen –, und einer bildhaften
Vorstellung, die in unserer Phantasie entsteht. Sobald ein Gedanke – und
damit ist auch ein Bild unserer Phantasie gemeint – geprägt durch Glauben
oder eine starke Empfindung zu einer vorherrschenden geistigen Vorstellung
geworden ist, setzt unser Unbewusstes alles in Bewegung, um dieses Bild
Wirklichkeit werden zu lassen. Das heißt: Unser Unbewusstes kann dieses
Phantasiebild als reales Ereignis in unser Leben bringen. Je nach Intensität
unserer Gedanken, unseres Gefühls oder Glaubens wird sich diese
Vorstellung früher oder später als Erfüllung eines brennenden Wunsches
oder ersehnten Lebensumstandes verwirklichen!”
Wie ein Blitz traf mich diese Erkenntnis.
Siedendheiß fielen mir meine Wünsche und Gedanken in Bornholm ein.
Wie oft hatte ich mir dort voller Inbrunst vorgestellt, Rainer käme zu mir
zurück und bäte mich um Verzeihung. Sogar unser Platz im Wald, wo wir
uns heimlich zu treffen pflegten – seine Worte! Alles, aber auch alles passte!
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Ein Wunder, wie ich es damals empfunden hatte? Nein, denn jetzt wurden
mir sämtliche Zusammenhänge klar. Es musste geschehen – eine
spiegelbildliche Wirkung als Ereignis aus meinen Gedanken. Meine
intensiven Vorstellungen mussten sich nach diesen Gesetzen verwirklichen!
Nur hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nichts von dem Kausalitätsgesetz
gewusst, dem Gesetz von Ursache und Wirkung.
Betroffen dachte ich darüber nach, was ich wohl in meinem Leben
durch falsches Denken und Unkenntnis dieser geistigen Gesetze
verpasst hatte. Doch diese Einsicht bewirkte auch etwas Positives:
Wie viele Gelegenheiten konnte ich in Zukunft nutzen mit diesem
Wissen?
“Die Tatsache kann gar nicht hoch genug bewertet werden”, sprach Herr
Ilse weiter, “dass Ihre Träume und Wünsche geistige Wirklichkeiten sind.
Jeder Gedanke, verbunden mit Glauben oder Gefühl, hat in der geistigen
Dimension ebensolche Form und existiert genauso wie zum Beispiel ein
sichtbarer Teil Ihres Körpers.”
Nach Ablauf des Seminars legte uns der Seminarleiter nahe, täglich in
begleitender Literatur zu lesen, und übergab uns eine Liste von Büchern, die
dieses Thema behandelten.
Groß war meine Überraschung, als ich in der Aufstellung ‘Die Möwe
Jonathan’ entdeckte. Eine Verbindung in dieser Richtung hatte ich nicht
vermutet. Ein wunderbares Wochenende ging zu Ende.
“Na, wie war das Seminar?” fragte Achim arglos, als wir abends wieder zu
Hause im Wohnzimmer saßen. Unsere Versuche, ihm etwas von dessen
Aussagen weiterzugeben, schlugen fehl. Man muss es erlebt haben.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Während des Abends ließ ich die Themen des Seminars nochmals an mir
vorbeiziehen. Hatte ich alles richtig aufgenommen, so musste ich erkennen,
welche enormen Möglichkeiten sich mir auftaten, Ereignisse in meinem
Leben vorauszuplanen.
Doch ich machte einen Fehler: Ich zog aus diesen Erkenntnissen nur für
mich Vorteile und ließ das Leid anderer außer acht! Ich missachtete das
Gesetz der Einheit allen Lebens, das Gesetz des Ausgleichs, das für alle
Menschen Gutes will. Heute weiß ich, warum der Plan unserer
Auswanderung nach Kanada keinen Segen bringen konnte. Doch
Misserfolge sind Ratenzahlungen für den Erfolg. In jedem scheinbaren
Misserfolg sitzt immer der Keim eines neuen Erfolges.
Der Mensch sollte ein ihn treffendes Unglück nicht als Schicksalsschlag,
sondern als Chance ansehen, an charakterlicher Größe und Profil zu
gewinnen! Immer wieder haben Menschen, die durch ungünstige
Ausgangspositionen oder Behinderungen benachteiligt waren, ihrem
Schicksal getrotzt und die negative Kraft von Schicksalsschlägen ins
Positive gewendet.
In jener Nacht nach dem Seminar lag ich wach neben Achim in meinem
Bett. Die Sehnsucht nach Rainer, der nebenan im Gästezimmer schlief, ließ
mich keine Ruhe finden. Wie schwer war es doch, die Liebe und
Leidenschaft zu einem Menschen zu verbergen, sich in Gegenwart anderer
völlig unbeteiligt zu verhalten, wo ich doch das Gefühl hatte, kurz vor
einem Vulkanausbruch zu stehen!
So konnte es nicht weitergehen, nein, ich musste etwas ändern. Deutlich
spürte ich, mein Leben war an einem Wendepunkt angelangt. Ich war nicht
mehr dieselbe wie vorher. Wie sehr hatte mich das Zusammenleben mit
Achim in bezug auf die Lüge mit Dana belastet!
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Dann dieses Wochenende mit Rainer und das Seminar! Was hatte Herr Ilse
gesagt? Jeder intensive Wunsch verwirklicht sich. Aber man muss es
wirklich wollen. Bisher hatte mich mein Moralempfinden Eva gegenüber
gehindert. Doch hatte sich Rainer nicht schon viel früher von Eva trennen
wollen, noch bevor wir unsere Beziehung begannen? Stand ich mir nicht
selbst im Wege mit meiner Moral, weil ich Rainer nie ganz für mich allein
wollte, mit allen Konsequenzen? Hegte ich vielleicht tief im Innern immer
noch die Befürchtung, dass er sich irgendwann wieder so verhalten könnte
wie damals am Rursee? Aber er hatte mich doch inständig um Verzeihung
gebeten. Ja, ich hatte ihm verziehen, aus tiefstem Herzen, und ich wollte ihn.
Ja, ich wollte ihn wirklich!
Dachte er genauso wie ich? Ich musste Gewissheit haben, unbedingt! Nur
wenn er in dieselbe Richtung dachte, konnten unsere Gedanken das
gemeinsame Ziel erreichen.
In diesem Augenblick traf ich eine wichtige Entscheidung: Ich musste
mich von Achim trennen, koste es, was es wolle! Es lähmte mich, ständig
mit dieser erdrückenden Lüge zu leben. Ja, ich wollte wieder frei atmen
können.
Eine riesige Last fiel plötzlich von mir ab, und ich atmete tief durch. Es
war nicht nur besser für mich, sondern sicherlich auch für Achim. Ihn würde
ich damit freigeben, frei für eine neue Beziehung, in der er mehr geliebt und
nicht so schmählich hintergangen würde. Mit einem erleichterten
Seitenblick auf den schlafenden Achim und mit einem guten Gefühl schlief
ich endlich ein.
Am Montag nach dem Seminar war ich in einer unbeschreiblichen
Hochstimmung. Meine Gefühle für Rainer waren an Intensität kaum noch zu
übertreffen.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Sicherlich hatte ich vor dem Seminar manches intuitiv richtig gemacht,
denn nur so war es zu erklären, dass ich beruflichen Erfolg hatte und die
umsatzstärkste Mitarbeiterin der Gesellschaft war, jedenfalls zu jener Zeit
noch. Eigenartigerweise sollte mein Umsatz nach dem Seminar
zurückgehen.
Ich begann, andere Prioritäten für mein Leben zu setzen. Mir wurde
bewusst, dass mein erstaunlicher Erfolg im Außendienst eine Art von
Kompensation für ein harmonisches Familienleben darstellte, für fehlende
Liebe und Zärtlichkeit, die ich in meiner Ehe nicht zu geben bereit war.
Gegen Mittag wollte Rainer abfahren. Beim Abschied stellte ich ihm die
Frage, die letztlich für uns beide die Richtung entscheiden sollte. Er hielt
mich in seinen Armen. Dieses Gefühl, festgehalten zu werden von ihm, wie
sehr brauchte ich das!
“Rainer, noch nie vorher habe ich dich danach gefragt: Willst du mich?”
Erstaunt sah er mich an.
Ich fragte weiter: “Willst du mich so sehr, dass wir alle zu erwartenden
Unannehmlichkeiten durchstehen und zusammenleben können?”
“Ja”, antwortete er fest, ohne zu zögern, und sein Blick war voller Liebe.
“Ja, Gila, ich will mit dir leben. Ganz sicher! Ich brauche nur noch etwas
Zeit für Eva. Aber auch ich möchte dir eine Frage stellen: Gehst du mit mir
nach Kanada?”
“Ja”, versicherte ich glücklich – und hätte die ganze Welt umarmen
können!
Abends saß ich allein in meiner Kaminecke. Das Feuer knisterte und
flackerte. Achim hatte sich zu seinen Skatbrüdern verzogen; die Kinder
schliefen bereits. Jetzt hatte ich ein wenig Zeit für mich selbst. Voller
Erwartung holte ich das Buch ‘Die Möwe Jonathan’ hervor und fing an zu
lesen.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
…nicht heulen, Husky!
Gila van Delden
Leseprobe
Nach einigen Seiten stellte ich betroffen fest, dass ich diesem Buch zuvor
eine völlig andere Bedeutung beigemessen hatte. Zutiefst berührte mich die
Geschichte dieser kleinen Möwe auf der Suche nach der Vollkommenheit.
Lange noch hing ich an diesem Abend meinen Gedanken nach, und mir
wurde bewusst, wie sehr mich die Aussage dieses wunderbaren Buches
getroffen hatte.
© Country-Verlag, Halle/Westf., www.country-verlag.de
Der Titel „ ... nicht heulen, Husky“ von Gila van Delden ist erhältlich in jeder guten Buchhandlung.
COUNTRY-VERLAG, Hardcover, ISBN 3-9803144-0-5
HEYNE VERLAG, Taschenbuch, ISBN 3-4531827-9-0
Herunterladen
Explore flashcards