Zugänge

Werbung
Seite 1 von 9
Allgemeine Hinweise
Im Allgemeine gellten die Dosierungsangaben des Herstellers. Da es in Deutschland
entsprechend zugelassen wurde.
Im Rahmen einer Medikamentengabe durch den Rettungsassistenten, sollte vorher ein i.V.
Zugang gelegt worden sein, um gegebenenfalls auftretende Reaktionen besser Kontrolieren zu
können.
Begriffe im Umgang:
Indikation
Eine Verabreichung ist aus medizinischer Sicht erforderlich
Kontraindikation
Eine Verabreichung ist aus medizinischer Sicht nicht erforderlich oder sogar schädlich
Wirkung
Ursache des Heilungsvorgangs durch die Verabreichung
Nebenwirkung
Zusätzliche Wirkung die entweder gewünscht, nicht gewünscht oder eine allergische Reaktion
hervorrufen kann
Dosierung
Meist beziehen sich die Angaben auf den durchschnittlichen Erwachsenen
Korrekte Dosierung = g, mg, mykrogramm pro kg Körpergewicht
Gebräuchliche Kombinationen
Ketanest Dormicum
Analgesie kleiner chirugischer Notfälle
Analgetika
Opioide A.
Zentral Wirkend
Nicht opioide A.
Zentral Wirkend
Nicht opioide A.
Peripher Wirkend
Fentanyl
Ketanest
Paracetamol
Sufenta
Ketanest-s
Acetylsylazidsäure
(ASS)
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 1 von 9
Seite 2 von 9
Rapifen
Novalgin
Ausgewählte Medikamente
Medikamente der Notkompetenzempfelung
Handelsname:
Glucose 10% / 40%
Wirkstoff:
Glucose
Zusammensetzung:
1Amp. 10 % zu 10 ml enthält 1g Glukose
1Amp. 40 % zu 10 ml enthält 4g Glukose
Indikation:
Hypoglykämie
Wirkung:
Steigerung Blutglukosekonzentration
Dosierung:
1 – 3 Amp. initial , Repitation nach Blutzucker und Wirkung
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 2 von 9
Seite 3 von 9
Verabreichung:
i.v.
Nebenwirkung:
Venenreizung, Nekrosen bei paravenöser Injektion
Kontraindikation:
Hyperglykämie
Interaktionen:
Inkompatibilitäten:
Besonderes:
Nur zur laufenden Infusion verabreichen, gut nachspülen.
Medikamentengruppe:
Handelsname:
Ringer-Lactat
Wirkstoff:
Zusammensetzung:
1000ml enthalten:
Natriumchlorid 8,6g 0 147 mmol/l,
Kaliumchlorid 0,3 g = 4 mmol/l,
Calciumchlorid 0,3 g = 2,3 mmol/l
Indikation:
Offenhalten venöser Zugänge, Medikamententrägerlösung, initiales
Volumenersatzmittel, Flüssigkeits- und Elektrolytverluste
Wirkung:
Ersatz von H2O und Elektrolyten, leichte Alkalisierung
Dosierung:
Je nach Kreislaufsituation, Flüssigkeitsmangel und Wirkung
Verabreichung:
i.v.
Nebenwirkung:
Bei Überdosierung:
Hypervolämie, Herzinsuffiziens, Lungenödem
Kontraindikation:
dekompensierte Herzinsuffizienz, Volumenüberladung
Interaktionen:
Inkompatibilitäten:
Besonderes:
Cave: Bei Niereninsuffiziens besser NaCl-Infusion
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 3 von 9
Seite 4 von 9
Medikamentengruppe:
Handelsname:
Auxilloson
Wirkstoff:
Dexamethason-21-nicotinat
Zusammensetzung:
1 Sprühstoß des Dosieraerosols
enthält 0,125 mg Dexamethason-21-nicotinat
Indikation:
Rauchgasvergiftungen, inhalative Intoxikationen mit Dämpfen,
Gasen und Stäuben, die ein toxisches Lungenödem auslösen
können.
Wirkung:
Glukokorticoid mit antihistaminischer und antiphlogistischer
(entzündungshemmend) Wirkung
Antiödematös und alveolarmembranstabilisierend
Dosierung:
Bei Symptomen:
1) Initial 5 Hübe, dann alle 5 Min. 2 Hübe
2) Initial 5 Hübe dann alle 10 Min. 5 Hübe
Bei fehlenden Symptomen aber V.a.
Initial 5 Hübe Repitation nach 10 Min. 5 Hübe
Verabreichung:
Endobronchale Gabe während der Inspiration
Nebenwirkung:
Bei hochdosierter Gabe Pilzbesiedelung der Lunge
Änderung der Stoffwechsellage bei Diabetikern und hochdosierten
Gaben möglich.
Kontraindikation:
Interaktionen:
Inkompatibilitäten:
Besonderes:
Keine systemische Wirkung beim Dosieraerosol bekannt.
Bei Verdacht auf und zur Initialtherapie von Rauch- und
Reizgasinhalation. Wirkung jedoch umstritten
Medikamentengruppe: Kortikoid
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 4 von 9
Seite 5 von 9
Handelsname:
Berotec Dosier-Aerosol
Wirkstoff:
Fenoterolhydrobromid
Zusammensetzung:
1 Sprühstoß enthält 0,2 mg Fenoterolhydrbromid
Indikation:
Asthma Bronchiale
Wirkung:
Broncholytisch wirkendes 2-Sympythomimetika, Erschlaffung der
glatten Muskulatur der Bronchien und Blutgefäße.
Positiv inotrop und chronotop.
Dosierung:
1 Hub, ggf. Repitation nach 5 Minuten
Maximale Gesamtdosis 4 Hübe
Wirkeintritt nach 2-3Min.
Wirkdauer 3-5 h
HWZ 6-7 Stunden
Verabreichung:
Endobronchial während der Inspiration
Alternatuv bei schwere Atemnot Applikation in die Mundhöhle mit
späterer pulmonaler Repitation
Nebenwirkung:
Unruhe, Fingerzittern, in hoher Dosis oder i.v. Tachykardie,
Tokolyse (Wehenhemmung), Herzklopfen
Kontraindikation:
Tachykardie, frischer Herzinfarkt, ausgeprägte KHK, Arrhythmie,
BZ-Entgleisung
Interaktionen:
Wirkungsverstärkung durch 2-Adrenergika, Theophylin,
Kortikosteroide und Anticholinergika
Aufhebung der Wirkung -Blocker  schwere
Bronchokonstriktion
Inkompatibilitäten:
Besonderes:
Bei mehr als 8 Hub pro Tag ist kein Nutzenmehr zu erwarten.
Wehenhemmung auf Grund der Hohen 2-Rezeptorendichte in der
Uterusmuskulatur. (Partusisten)
Medikamentengruppe: Antihistaminikum / 2-Sympythomimetika
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 5 von 9
Seite 6 von 9
Handelsname:
Nitrolingual
Wirkstoff:
Glyceroltrinitrat
Zusammensetzung:
1 Hub 0,4 mg
Indikation:
Myokardinfarkt und/oder Linksherzinsuffizienz, Senkung des
pulmonalarteriellen Drucks bei akuter Rechtsherzbelastung(z.B
Lungenembolie), Angina pectoris, kardiales Lungenödem, Asthma
cardiale, hypertensive Kriese, Spastischtische Schmerzzustände
(Harnleiter- und Gallenkoliken)
Wirkung:
Relaxation der glatten Muskulatur (Bronchieolen, Darm,
Gallenwege, und Ureteren. In niedrieger Dosis Vasodilatation der
venösen Gefäße, in höheren Dosen auch der arteriellen und
epikardialen Gefäße
Durch Vorlastsenkung Abnahme des O2-Bedarfs
Dosierung:
1-2 Hübe
Wirkeintritt nach 1-2 Min.
Wirkdauer 30-60 Min.
HWZ 3 Min.
Verabreichung:
Sublingual (S.l.)
Nebenwirkung:
Flush, (vasozerebrale) Kopfschmerzen, Kollapszustände, RRAbfall, (reflektorische) Tachykardie
Kontraindikation:
Kardiogener Schock,
schwere Hypotonie RRsys<100 RRdia<60,
Toxisches Lungenödem,
AV-Block
Intrakranielle Blutungen
Einnahme von Viagra oder „Poppers“ innerhalp der letzten 48
Stunden
Interaktionen:
Wirkungsverstärkung durch: Anthypertensiva,
Kalziumantagonisten, Alkohol, Vasodilatatoren und trizyklischen
Antidepressiva
Inkompatibilitäten:
Besonderes:
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 6 von 9
Seite 7 von 9
Medikamentengruppe: Antianginosum
Handelsname:
Valium
Wirkstoff:
Diazepam
Zusammensetzung:
1 AMP. Zu ml 10 mg Diazepam
Indikation:
Erregungszustände, Sedierung, Krampfanfälle, Narkoseeinleitung in
Verbindung mit stark wirksamen Analgetika
Wirkung:
Hemmung der GABAergen Übertragung
Benzodiazepin mit sedierender, anxiolytischer (angstlösend),
antikonvulsiver und muskelrelaxierender Wirkung
Dosierung:
Initial 0,15-0,3 mg/kg KG i.v.
Rektal:
5mg < 15 kg
10 mg > 15 kg
Wirkeintritt: nach 1-2 Min. max. 10 Min.
Wirkdauer: dosisabhängig bis zu mehreren Stunden
HWZ: 30-40 Stunden
Verabreichung:
Langsam i.v. / i.m.
Nebenwirkung:
Blutdruckabfall, Atemdepression, Venenreizung, paradoxe Wirkung
und ZNS-Störungen, Schläfrigkeit, Schwindel
Kontraindikation:
Interaktionen:
Wirkungsverstärkung zentral wirkender Medikamente
Wirkungsverlängerung bei Muskelrelaxantienen
Inkompatibilitäten:
Grundsätzlich alleine Applizieren, da mit vielen Medikamenten
unverträglich
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 7 von 9
Seite 8 von 9
Besonderes:
Antidot: Anexate (Flumazenil)
Medikamentengruppe: Benzodiazepin / Sedativum
Handelsname:
Suprarenin
Wirkstoff:
Adrenalin (Epinephrin)
Zusammensetzung:
1 AMP. zu 1 ml enthält 1 mg
1 Inj.-Fl. zu 25 ml enthält 25 mg
Indikation:
Schwere Anaphylaktische Reaktionen
Kardiopulmonale Reanimation
Wirkung:
-Rezeptoren
Engstellung der peripheren Gefäße
1-Rezeptoren
Erhöhung der
Herzkraft (positiv inotrop)und der Herzfrequenz (positiv
chronotrop)
2-Rezeptoren
Erweiterung der Bronialgefäße
Dosierung:
Bei Kreislaufstillstand:
Erwachsene
- i.v. initial 1 mg
- e.b. initial 3 mg
Kleinkinder
- i.v. 0,01-0,02 mg kg/KG
Repetition:
Alle 2-3 Min. Wiederhohlung (Klasse I Empfelung)
2-5 mg alle 3-5 Min. (Klasse II-b Empfelung)
Bei anaphilaktischem Schock:
- Erwachsene 0.1 mg i.v. (evtl. wiederholen)
- Kinder ????????
Wirkeintritt: sofort bis 1 Min.
Wirkdauer: 3-5 Min.
HWZ: 3-10 Min.
Verabreichung:
i.v.1 zu 9 NaCl / e.b. 3 zu 7 Nacl
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 8 von 9
Seite 9 von 9
Nebenwirkung:
Tachykardien, Extrasystolen, Erhöhung des Sauerstoffbedarfs des
Herzmuskel, BZ und RR Anstieg
Kontraindikation:
Im Rahmen der Reanimation keine, Tachykarde
Herzrhythmusstörungen
Interaktionen:
Inkompatibilitäten:
Nicht mit alkalischen Lösungen applizieren (Natriumbicarbonat)
Besonderes:
Medikamentengruppe: Katecholamin / Alpha und beta Sympathomimetika
Parasympatholythika
Applikation:
Dosieraerosole:
Patient zum tief einatmen anhalten
Während der Inspiration einen Hub abgeben
Pat. Anhalten ca. 5sec. Die Luft anzuhalten
Ketanest
Ketanest-S
ACE-Hemmer
(Angiotensin Converting Enzyme Hemmer)
Erstelldatum 12.03.2002 16:07:00
© 2002 [email protected]
Seite 9 von 9
Herunterladen
Explore flashcards