NOWGORODER GEBIETSKINDERKRANKENHAUS

Werbung
NOWGORODER GEBIETSKINDERKRANKENHAUS
Neurologieabteilung (Tel. 63-17-29)
BESCHEINIGUNG NR:7183
Oleg Samoilenko, 5 Jahre alt (Geburtsdatum 29.04.06) war auf Neurologieabteilung des
Gebietskinderkrankenhauses der Stadt Welikii Nowgorod vom 16.11.2011 bis 12.12.2011 behandelt.
Diagnose: hypoxisch-ischämische Enzephalopathie, spastische Tetraparese, Entwicklungsrückstand
(Psychomotorik, Rede)
Begleitdiagnose: Milchzahnkaries, Bronchialasthma DN 0-1, akuter Laryngotracheitis
Kurzepikrise: ausführliche Krankheitsgeschichte ist in der Bescheinigung Nr.3510 v. 2008 J. angegeben.
Geplante stationäre Aufnahme. Das Kind wurde in der Neurologieabteilung für Untersuchung und
Therapiekorrektion behandelt. Bei Einnahme – unauffälliger Haut, Vesikuläratmen, keine Geräusche.
Hirndruck – 26/Min. klarer Herzschlag HF– 100/Min. Sondenfütterung. Bauch ist weich, nicht
druckempfindlich. Bronchiale Obstruktion, das Kind wurde beim Allergologen untersucht und behandelt.
Neurologischer Status – volles Bewusstsein, effektiver Kontakt, Oberflächensensibilität und
Propiozeption sind gleichbleibend, Hirnnerven: D=S, schwache Reaktion auf Licht, Gehör ist
gleichbleibend. Episodisches Schlucken, Lutschen, Phonation ist gleichbleibend. Hypertonus von
Beugemuskel der Extremitäten. Lebendige Sehnenreflexe D=S, keine Symptome von
Hirnhautentzündung. Untersuchung und Behandlung wurde durchgeführt.
Untersuchungsergebnisse
Blutbild
Datum
RBC
Hb, g/l
16.11
4,32 153
03.12
3,76 103
10.12
4,11 114
Blutzucker - 4,85 mmol/l
WB
C
7,2
7,3
6,5
Eosino.,%
Stab,%
Segm.,%
7
4
0
2
5
5
32
55
50
LK,
%
51
33
44
Mono,
%
8
3
4
PLT
BSG
384
250
345
2
2
7
Urinuntersuchung
Datum
Dichte
Eiweiss
Zucker
Reakt.
16.11
11.12
m/m
m/m
n/a
n/a
Negativ Neutral
negativ neutral
Epithel. pro WBC
Gesichtsfeld
pl 1-2
0-1
pl 0-1
0-1
RBC
Sediment Schleimstoffe
-
-
-
Stuhluntersuchung 1.07, 4.07 – o.p.B. Enterobiosis (Abstrich) – n/a, bakteriologische Stuhluntersuchung negativ
Abdomensonographie –o.p.B.
EKG- Sinusbradykardie, normale Anordnung des elektrischen Herzachses, partielles WPW-Syndrom.
Hüftgelenkssonographie – degenerative-distrophische Veränderungen D S.
Gehirnwellenanalysator – Aufnahme mit Bewegungsartefakten, kein Anfallsmuster.
Untersuchung beim Zahnarzt – Diagnose: Sanierung ist erf.
Untersuchung beim Allergologen - Diagnose und Therapieempfehlungen.
Untersuchung beim Chirurg - Diagnose und Therapieempfehlungen: Korrektion des Defekts,
Kontrollbesuch nach 1 Jahr, Operativbehandlung in Frage.
Ophthalmologische Untersuchung – sekundäre Sehnervenatrophie
Untersuchung beim HNO - Diagnose und Therapieempfehlungen
Untersuchung beim Kardiologen – Therapieempfehlungen nach Untersuchungsergebnissen
Sonographie von Kopf- und Halsgefässen – keine Nachweise von Stenose und Okklusion,
vertebrobasilärer Bereich wurde nicht untersucht – ist schwer zu erreichen.
Echokardiographie - schwache Kontraktionsfähigkeit (untere Grenze) des Herzmuskels der
Aortenkammer, Regurgitation LA (+) und KT(+)
RG-Untersuchung von Thoraxorganen – Transparenzminderung von Lungenfenster aufgrund der
Verstärkung von Lungenbild mit perivaskulären und peribronhialen Veränderungen.
RG- Untersuchung von HWS – nicht stabil C5-C6
RG- Untersuchung der Hüftgelenke – linkseitiger Morbus Perthes II St., unvollständige Verrenkung
Linker Oberschenkelkopf
Medikation: Pantogam, Elkar (Levocarnitine), Bioparox, Berodual, Pulmikort (Budesonide), Ketotifen,
Cortexin, Beclazone, Nais (Nimesulide), Krankengymnastik, physiotherapeutische Behandlung, Massage,
Regime des Krankenhauses.
Gymnastik mit geringer positiver Wirkung und zwar bessere psychisch-emotionelle Kontaktaufnahme mit
der Mutter. Zustand bei Entlassung: stabiler mittelschwerer Zustand. Somatisch – Haut, sichtbare
Schleimhäute – unauffällig. Vesikuläratmen, Hirndruck -24/Min, klarer Herzschlag HF– 88/Min, Bauch
ist weich, nicht druckempfindlich, Stuhl, Harnmenge – physiologisch. Neurologischer Status – volles
Bewusstsein, effektiver Kontakt, Hirnnerven: periodische Störungen, Blickeinstellung. Spastische
Tetraparese, Hypertonus von Beugemuskel der Extremitäten. Keine Symptome von Hirnhautentzündung.
Keine Quarantäne in der Abteilung.
Empfehlungen: 1. Pantocalcin 0,25х 3 mal pro Tag (1 Monat)
2.Actovegin 1,0 ml i.m. Nr.10
3.Mydocalm 0,05 1/2 der Tablette х 3 mal pro Tag (1 Monat)
4. Elkar (Levocarnitine) – 10 trpf. Morgens (1 Monat)
5. Krankengymnastik, physiotherapeutische Behandlung, Massage
6. Untersuchung beim Ophthalmologen
7.Behandlung nach Empfehlungen der Allergologe (s. Anhang)
8. Behandlung nach Empfehlungen der Orthopäde (s. Anhang)
9. Regenerationskur am Wohnsitz
10. Aufsicht beim Neurologen, Kinderarzt.
Langfristige Empfehlungen für individuelles Regenerationsprogramm
1.Mobilität und Wohnbedingungen – Laufstuhl (Analoge von „Aibolit“), Stehhilfen, Promenadenwagen
(Reisser), beweglicher Stuhl für zu Hause, Auffahrtsrampen in der Wohnung, mögliche Zuweisung einer
Wohnung im Erdgeschoss oder eines Baugrundes, eines Autos. Sozialhilfe –Freiwillige
2. Hygiene und Pflege – Windeln (Pampers) (6-8 Stk. Pro Tag), Saugwindeln (2-4 pro Tag),
Feuchttücher, Einrichtung eines speziellen Zimmers für Kindespflege.
3. Rehabilitation – Besuch von Rehabilitationszentren (Pneumokostüm "Atlant", „Adeli“), Spezialgeräte
für Kinder mit Behinderungen, Sanatoriumbehandlung («Tesowo 2», „Mutter und Kind“, „Kaluga Bor“,
„Teremok“, Sanatorien im Schwarzmeer-Gebiet), Massage 2-4 mal pro Jahr, zusätzliche
Rehabilitationsverfahren – Hippotherapie, Blutegelbehandlung, Delphinotherapie, Osteopathie
4.Behandlung – kurmäßige Medikation mit Heilmassage, Krankengymnastik, physiotherapeutische
Behandlung – 2-3 mal pro Jahr ( Medikation: Cortexin, Cerebrolysin, Nootropil, Pantocalcin, Semax,
Actovegin, Cavinton, Vinpocetine, Mydocalm, Baclofen (Baclosan), Vitamine der B-Gruppe –
Pyridoxine, Magnesium B6, Encephabol), kurmäßige stationäre Behandlung in den Fachkliniken in der
Städte Sankt Petersburg und Moskau.
Herunterladen
Explore flashcards