Text von M. Hüppe

Werbung
S3- Leitlinie Epidurale Rückenmarkstimulation zur Therapie
chronischer Schmerzen
Zusammenfassung von Michael Hüppe (Lübeck)
Die Epidurale Rückenmarkstimulation (SCS: Spinal Cord Stimulation) ist ein
neuromodulatorisches, reversibles interventionelles Verfahren, mit dem Patienten mit
chronischen, - mit konservativen und weniger invasiven Mitteln nicht ausreichend
therapierbaren-, Schmerzen behandelt werden können. Diese Schmerzen können
neuropathischer Natur (d.h. dauerhafte Schmerzen nach Nervenverletzungen,
Nervenkompressionen
oder
metabolischen
Erkrankungen)
oder
nichtneuropathischer Natur (Schmerzen bei Angina pectoris, Schmerzen bei arterieller
Verschlusskrankheit, M. Raynaud u.a.) sein. Neuropathischer Schmerz ist definiert
als chronischer Schmerz als Folge einer Läsion oder Erkrankung im
somatosensorischen System. Liegt die Läsion oder Erkrankung primär im zentralen
Nervensystem spricht man auch von „zentralem Schmerz“.
Die
DGPSF
war
an
der
Entwicklung
dieser
Leitlinie
beteiligt.
Schmerzpsychotherapeutische Kompetenz ist vor allem bei der Identifikation von
psychologischen
Ausschlusskriterien
für
die
Behandlung
gefordert.
Ausschlusskriterien mit psychologischem Inhalt sind:
- Nicht ausreichend behandelte aktuelle psychische Störung (inkl. somatoforme
Schmerzstörung, Substanzabhängigkeit inkl. Medikamente)
- Nicht auflösbare Möglichkeit eines sekundären Krankheitsgewinns
(Zielkonflikte)
- Inkonsistenzen zwischen Anamnese, Schmerzbeschreibung durch Patient,
körperliche Untersuchung und apparative Diagnostik
Des weiteren liegt nur dann eine Indikation für die Epidurale Rückenmarkstimulation
vor, wenn u.a. psychotherapeutische Interventionen keine hinreichende
Verbesserung erbracht haben.
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten