UV-Spicker - der perfekte Spickzettel

Werbung
UV-Spicker - der perfekte
Spickzettel
Der Spickzettel, zum Beispiel ein leeres Blatt, das
Klassenarbeitsheft oder ein Teil des Klausurbogens wird mit
spezieller farbloser UV-Tusche beschriftet. Die Schrift ist
unter normalem Licht unsichtbar und wird nur unter
speziellem UV-Licht für das bloße Auge sichtbar, sodass kein
Lehrer sie sehen kann.
Als UV-Lichtquelle dient ein unauffälliger Kugelschreiber, der eine spezielle UV-Diode
integriert hat, die auf Knopfdruck leuchtet. Kommt der Lehrer: UV-Diode aus,
Kugelschreiber umdrehen und normal weiterschreiben...
Es lässt sich problemlos auch viel Text unterbringen, da praktisch alles beschriftet werden
kann: Hefte, Stifte, Mappen, Kleidung, Tische, Stühle, Wände...
Das Schmierblatt
Hierbei handelt es sich um ein weißes Blatt Papier,
welches vor der Arbeit oder Klausur beschriftet
wurde. Der Schüler schreibt noch seinen Namen,
Klasse und Datum der Arbeit/Klausur dazu - schon ist
der perfekte Pfuschzettel fertig:
Er wird einfach mitten auf den Tisch gelegt! Kein
Lehrer käme drauf, dass ein Schüler so blöd sein
kann, alles offen und für jeden sichtbar zu
präsentieren. Und wenn der Lehrer fragt, sagt der Schüler einfach, es handle sich um
Notizen oder ein Schmierblatt, welches er während der Arbeit/Klausur angefertigt
habe.
Natürlich kann der Schüler nicht bereits in den ersten fünf Minuten der Arbeitszeit
eine ganze Seite vollgeschrieben haben...
Die Taschentuch-Mail
Wenn ein Schüler etwas nicht weiß, kann er seinem
Banknachbarn oder Freund ganz geschickt eine Frage
stellen:
Er schreibt sie einfach auf einen Zettel und steck
diesen dann in ein Taschentücher- Päckchen. Er wirft
nun seinem Freund die vermeintlich "verlangten"
Taschentücher zu und wartet auf die Antwort, die mit
der Rückgabe des Päckchens per "Luftpost"
zurückkommt.
Meistens hat der Schüler bereits vor der Klassenarbeit eine solche Packung und einen
kleinen Zettel vorbereitet - es fällt nämlich sonst womöglich auf, wenn er während
der Arbeit/Klausur herumfummelt und -bastelt.
Die Radiergummi-Mail
Wenn ein Schüler oder eine Schülerin eine Vokabel nicht weiß
oder eine andere kurz zu beantwortende Frage hat, schreibt er
sie einfach auf ein Radiergummi und schiebt es dem
Nachbarn, der die Antwort vielleicht kennt, zu.
Falls der Lehrer plötzlich kommt und etwas bemerkt, kann er
das Radiergummi schnell nehmen und die noch feuchte FüllerSchrift verwischen. Oder das Radiergummi verschwindet ganz
schnell in der Hosentasche, wo es sich durch ein anderes, unbeschriftetes austauschen lässt.
Die Handy-Datenbank
Eine sehr effektive Methode ist es, zum Beispiel
Geschichtsdaten oder kurze Merksätze in ein Handy oder in
eine Uhr mit Datenbank abzuspeichern. Um die Daten
hinterher unauffällig abfragen zu können, muss es lautlos
bedienbar sein. Das lässt sich allerdings bei fast allen Handys
(vorher!) einstellen.
Diese Möglichkeit kennen aber auch viele Lehrer und achten
deshalb besonders darauf, dass niemand ein Handy benutzt oder verbieten das Mitbringen von
Handys gar ganz.
Die Bleistiftschrift
Bei dieser Methode schriebt der Schüler oder die Schülerin mit
einem Bleistift einfach auf den Tisch. Damit das nicht sofort
entdeckt wird, schiebt er oder sie die Federmappe drüber.
Nach dem "Gebrauch" wird natürlich alles wieder abgewischt!
Die beschriftete Uhr
Wenn der Schüler oder die Schülerin in der Uhr keine
Datenbank hat, klebt er oder sie einfach eine Folie auf die Uhr
und beschreibt diese mit einem dünnen Folienstift. Bei einer Uhr mit weißem Zifferblatt ist
das sogar besonders gut zu lesen.
Wenn der Schüler oder die Schülerin dann ständig auf die Uhr schaut, kann es sogar sein, dass
der Lehrer denkt: "Das arme Kind steht aber unter heftigem Zeitdruck, vielleicht sollte ich die
Arbeiten etwas kürzer machen."
(Naja, vielleicht denkt der Lehrer das aber auch nicht... :-)
Die Handy-Mailbox
Vor der Klausur kann der Schüler seine Handy-Mailbox mit
eventuell benötigten Informationen vollsprechen und dann
während der Klausur beim Toilettengang in aller Ruhe
abhören.
Mütze mit beschriftetem
Schirm
Bei dieser Methode setzt sich der Schüler oder die Schülerin
eine Mütze mit großem Schirm auf. Dieser wird dann von
unten beschriftet und kann dann (bei deutlicher, etwas größerer
Schrift) gut abgelesen werden. Dazu muss der Schüler einfach
nur nach oben schielen und so tun als würde er nachdenken.
Wenn der Lehrer allerdings etwas bemerkt, bleibt für den Schüler aber kaum eine
Möglichkeit, sich herauszureden...
Das schwarze Buch
Ein schwarz eingebundenes Buch (oder mit Edding
angemaltes) wird mit einem Bleistift beschriftet. Die Schrift
kann nur aus einem bestimmten Winkel gesehen werden, da
sie im Gegenlicht glänzt.
Der Lehrer kann dies aber von weitem nicht sehen. Auch wenn
er neben dem Schüler steht und von oben auf das Buch guckt,
erkennt er nichts.
Wenn der Schüler oder die Schülerin allerdings zu intensiv auf dieses Buch starrt, könnte es
passieren, dass der Lehrer misstrauisch wird und das Buch genauer untersucht.
Die Chamäleon-Folie
Man kann sich ganz einfach eine Chamäleon-Folie
herstellen. Dazu braucht man nur einen einem Laseroder Tintenstrahldrucker. Mit diesem wird dann einen
Folie bedruckt (z.B. OHP-Folie oder spezial
Tintenstrahl-Folien).
Dazu wird eine sehr kleine Schriftgröße (meist 2-3
Pkt.) benutzt, sodass nicht viel Platz verbraucht.
Danach wird die bedruckte Folie möglichst klein
zurecht geschnitten.
Dieser Pfuschzettel passt sich nun wie ein Chamäleon jeder Unterlage an. Da die
Schrift so klein ist fällt es auch nicht auf.
Der farblose Druck
Dieses mit einen Nadeldrucker oder einer Schreibmaschine
farblos bedruckte Blatt eignet sich zum Pfuschen besonders
gut. Der Trick dabei: ein Blatt (zum Beispiel ein Löschblatt)
wird farblos bedruckt, indem das Farbband des Druckers/der
Schreibmaschine entfernt wird. Den "eingestanzten" Text kann
man danach nur aus einem bestimmten Blickwinkel, nämlich
bei Gegen- oder seitlichem Licht, lesen. Das fällt einem Lehrer
nicht auf da er meist nicht aus diesem Winkel auf den Tisch des Schülers guckt.
Falls der Schüler nach der Arbeit/Klausur alle Blätter, die er benutzt hat abgeben muss, hast er
vielleicht Glück, dass der Lehrer sie bei der Korrektur nicht einmal bemerkt.
Der Spickzettel unterm Rock
Auf einem kleinen Pappkarton wird einen Spickzettel
vorbereitet, ein Loch hineingebohrt und ein Gummiband dran
befestigen. Das Ende des Bandes wird dann an der Unterhose
befestigt. Dann muss frau(!) nur noch einen Rock anziehen.
Bei Bedarf kann die Schülerin den Zettel herausziehen. Wenn
ein Lehrer kommt lässt sie ihn unter den Rock
zurückschnellen!
Diese Methode wird (außer in schottischen Regionen) von Mädchen bevorzugt! :-)
Die dünne Strumpfhose
Diese Methode kann nur von Mädchen benutzt werden!
Hierbei wird ein Blatt Papier beschriftet und in Höhe des
Oberschenkels unter einer dünnen Strumpfhose deponiert.
Wenn die Schülerin nun etwas nicht mehr weiß, braucht sie nur den Rock ein Stück
hochzuziehen und nachzuschauen. - Selbst ein sehr misstrauischer Lehrer wird es, auch wenn
er einen "dringenden Verdacht" hat, nicht wagen unter dem Rock nachzusehen. Er wird
vermutlich lieber versuchen, es nicht zu bemerken... :-)
Die herausdrehbare
Karte
Ein Stück Karton, feste Pappe oder eine Karteikarte
wird beschriftet und mit einer Heftzwecke unter dem
Tisch befestigt. Der Schüler oder die Schülerin muss
die Karte nun bei Bedarf ganz einfach nur noch
herausdrehen und lesen.
Wenn ein Lehrer kommt, braucht er sie nur schnell
wieder zurückdrehen. Seine Hände sind dann wieder frei zum weiterschreiben.
Nach Ende der Arbeitszeit reißt er die Karte einfach wieder ab.
Das Pflaster
Es wird ein Pflaster, welches sich der Schüler oder die
Schülerin zum Beispiel auf die Hand oder den
Unterarm klebt, beschriftet. Manchmal wird aber auch
einfach nur die Haut beschrieben.
Wenn ein Schüler oder eine Schülerin gerade verletzt
ist und einen Gips trägt, ist dieser besonders gut
geeignet und wird stattdessen beschriftet. Wird er
oder sie damit allerdings erwischt, kann der
"Pfuschzettel" nicht abgenommen und die Arbeit oder Klausur somit auf keinen Fall
weitergeschrieben werden.
Das beschriftete Etui
Der Schüler oder die Schülerin schreibt einfach alles ins Innere
eines runden Etuis (zum Beispiel auf ein kleines Blatt). Immer
wenn er oder sie eine "Information" benötigt, wird langsam ein
Stift (zum Beispiel ein Tintenkiller) herausgeholt. Dabei wird
dann auf dem Blatt gelesen. Danach wird der Stift wieder
zurück ins Etui gelegt, damit er später noch einmal
herausgeholt werden kann.
Ein solcher Zettel wird jedoch meist vom Lehrer bemerkt. Auch fällt ihm das häufige Stiftraus-Stift-rein schnell auf.
Der Zettel unter dem
Lineal
Eine ziemlich simple Methode, die aber immer wieder
gerne verwendet wird: der Zettel unter dem Lineal.
Dazu benötigt man nur ein etwas größßeres Lineal
und ein bedrucktes oder beschriebenes Blatt Papier,
welches ganz einfach unter das Lineal geklebt wird.
Es gibt aber auch die etwas cleverere Variante, das
Lineal mit einem wasser- und wischfesten Stift zu beschriften - denn ein geklebter
Zettel löst sich leicht und fällt dadurch einem Lehrer eher auf.
Der beschriftete Stift
Der Schüler oder die Schülerin beschreibt einfach die
Stifte. Besonders gut geeinet sind die orangen StabiloFineliner, da sie nicht rund sondern eckig sind und die
Farbe auch gut halten.
Meist wird ein wasser- und wischfester Stift benutzt,
sodass man den beschrifteten Stift auch nicht allzu
vorsichtig anfassen muss.
Von weitem, aber auch von nahem sieht man den
Stiften nichts an - normalerweise sind Stifte ja ohnehin immer irgendwie bedruckt.
Die Chancen das es einem Lehrer nicht auffällt sind sehr hoch.
Die beschriftete
Wasserflasche
Bei dieser Methode wird eine grüne Wasserflasche
(bei weißen schimmert es durch) genommen und
vorsichtig das Etikett abgelöst. Dann wird es von der
Rückseite (Klebeseite) beschriftet und wieder auf die
Flasche geklebt.
Diese Methode ist allerdings nur etwas für praktisch
begabte Schülerinnen und Schüler: es muss nämlich darauf geachtet werden, dass die
Schrift Text beim Aufkleben nicht verschmiert!
Wenn der Schüler oder die Schülerin nun nah genug an die Flasche herangehst, kann
er oder sie die Schrift problemlos ablesen.
Der Zettel unterm Pulli
Dazu benötigt der Schüler oder die Schülerin ein
Stück Karton, Pappe oder einen stabilen Zettel (zum
Beispiel eine Karteikarte). Er oder sie beschriftet
diese dann sauber und gut leserlich. Schließlich wird
der Zettel kopfüber in Bauchhöhe auf die Innenseite
des Pullovers geklebt und zwar so, dass man ihn
richtig herum lesen kann, wenn man die Unterkante
des Pullovers nach vorne umklappt.
Die bedruckte Tafel
Schokolade
Hierbei benötigt man eine Tafel Schokolade
(allerdings nicht zum Essen :-) und einen guten
Computer.
Zunächst wird die äußere Verpackung (meist lila)
abgemacht und eingescannt. Dann werden mit einem
guten Grafikprogramm alle Texte (z.B. die ZutatenListe) weggemacht und mit eigenen Texten überschrieben. Schließlich wird es nur
noch mit einem guten Drucker ausgedruckt und die Tafel anschließend mit der neuen
Verpackung eingepackt.
Meist sind die Ausdrucke von Tintenstrahlern nicht wasserfest, sodass der Schüler
oder die Schülerin sehr vorsichtig damit umgehen muss.
Der Zettel im Stiefel
Die Schülerin schreibt einfach alles auf ein kleines
Blatt und klebt dieses auf die Innenseite ihres Stiefels.
Immer wenn sie eine "Information" benötigt, öffnet
sie langsam ihren Stiefel. Dabei wird dann auf dem
Blatt gelesen. Danach wird der Stiefel wieder langsam
zugemacht.
Ein solcher Zettel wird jedoch meist vom Lehrer
bemerkt. Auch fällt ihm das häufige Öffnen des
Stiefels schnell auf.
Der falsche Spickzettel
Ein Schüler, der sich vorgenommen hat zu pfuschen,
bereitet neben dem eigentlichen Spickzettel noch
einen weiteren, falschen Pfuschzettel, zum Beispiel
mit einer Grimasse des Lehrers vor. Sollte der Lehrer
während der Arbeit misstrauisch werden oder gar das
Pfuschen bemerken, hat der Schüler eventuell noch
die Chance, die Zettel unbemerkt zu vertauschen und
dem Lehrer dann den falschen Pfuschzettel
vorzulegen. Der Lehrer wird zwar überrascht sein, wenn er den Zettel genauer
betrachtet, ist aber in seinem Verdacht nicht bestätigt. Wenn er den Tausch der Zettel
nicht bemerkt hat, wird er sich sicherlich zufrieden geben und in Bezug auf die
Grimasse nachsichtig sein.
Mini-Empfangsgerät im Ohr
Bei mündlichen Prüfungen hilft natürlich kein Spickzettel
mehr, sondern nur noch moderne Technik sowie die
Komplizenschaft eines Experten in der betreffenden Materie.
Der Prüfling steckt sich ein drahtloses Mini-Empfangsgerät
ins Ohr. Damit es nicht sofort auffällt verbirgt er es hinter
längeren Haaren. Ein zweites Mini-Funkgerät befindet sich in
der Hosentasche und ist per Kabel mit einem Mini-Mikrofon,
welches irgendwo an der Kleidung, zum Beispiel als Knopf
getarnt, platziert wird, verbunden.
Im Flur oder außerhalb des Gebäudes befindet sich der entsprechend fachkundige
und mit einem normalen Funkgerät ausgestattete Komplize. Er bekommt nun alles
mit, was im Prüfungsraum gesprochen wird. Wenn der Prüfer eine Frage stellt, gibt
er dem Prüfling die Antworten vor. Dieser wiederholt sie dann nur noch.
Zwischen Frage und Antwort entsteht keine Schweigeminute, wenn der Prüfling
sofort beginnt, die Antwort seines Komplizen auszusprechen. Dies erfordert einiges
an Übung und natürlich Vertrauen in die Richtigkeit der Antwort.
Diese Methode ist schwer zu entlarven. Sollte vor der Prügung ein Wanzentest
vorgenommen werden, beleibt sie unentdeckt, wenn das Funkgerät vorübergehend
abgeschaltet wird.
Der beschriftete
Spiralblock
Bei Spiralblöcken entstehen beim Abreißen der
Blätter entlang der Perforation Ränder. Diese
beschriftet der Schüler mit den notwendigen Formeln
und kann während der Arbeit oder des Tests, den er
natürlich auf dem Block schreibt, problemlos darauf
zugreifen. Kommt der Lehrer werden die Mini-Seiten
einfach zugeschlagen. So lässt sich problemlos auch viel Text unterbringen.
Wissens-Bonbons
Mit einem wasserfesten Folienstift werden die
Innenseiten der Hustenbonbonverpackungen mit den
benötigten Informationen beschriftet. Alternativ
können auch kleine Zettel hineingelegt werden.
Winzige Markierungen auf den Bonbons
verschiedenen "Inhalts" helfen die Übersicht nicht zu
verlieren.
Gespiegelt, geklebt und
gelesen
Der per Computer angefertigte Pfuschzettel wird
spiegelverkehrt ausgedruckt und vor Klausurbeginn
am Sitzplatz auf die Unterseite der Tischplatte
geklebt. Mit einem kleinen Spiegel in der Handfläche
lassen sich dann die Informationen unauffällig
ablesen.
Lebensmittelspicker
Einige Lebensmittel eignen sich dazu, beschriftet zu werden.
Zum Beispiel können in Schokolade Informationen eingeritzt
werden und ein Apfel lässt sich mit einen Bleistift beschriften.
Vorteil von Lebensmittelspickern: nach Benutzung können sie
leicht "vernichtet" werden ;-)
Abziehblatt
Wenn klar ist, was in der Klausur vorkommen wird,
zum Beispiel eine Inhaltsangabe oder Ähnliches, kann
der Schüler den Text schon zu Hause vorschreiben.
Natürlich muss in der Klausur das gleiche Papier
benutzt werden, wie zu Hause.
Danach wird auf die beschriebene Seite eine leere
Seite geklebt. Aber nicht mit normalem Klebstoff
sondern mit Fotoleim. Dieser hat nämlich die
Eigenschaft, dass man die Blätter ohne Beschädigungen und Rückstände wieder
voneinander lösen kann.
Während der Klausur beschreibt der Schüler nun die leere Seite des "Doppelpacks"
und achtet darauf, dass nichts auf die zweite Seite durchgedrückt wird. In einem
geeigneten Moment wird dann das nun beschriftete obere Blatt abgezogen und
entsorgt.
Viel Platz im Falz
In der Falz eines Müsli-, oder Schokoriegels lassen
sich relativ große Fläche mit Spickern "tapezieren".
Geschickt spicken mit
Füller
Die Stellen am Füller, die man normalerweise mit
dem Finger bedeckt, lassen sich mit Infos bekleben.
Der Schüler hebt bei Bedarf einfach den Finger. Sonst
denkt er immer daran, dass er die Finger am Füller
lässt.
Kugelschreiber mit Lupe
Die Informationen werden mit Schriftgröße fünf oder
auch kleiner auf einen Zettel, der möglichst kurz und
nicht mehr als elf Zentimeter breit sein sollte,
ausgedruckt. Dann benötigt der Schüler einen
durchsichtigen BIC-Kugelschreiber. Der obere
Verschluss des Schreibgerätes lässt sich öffnen und
das zusammengerollte Papier einführen. Durch die
vergrößernde Wirkung des sechskantigen,
durchsichtigen Gehäuses lässt sich auch die ganz kleine Schrift lesen. Aber nur in
einem bestimmten Winkel, sodass der Lehrer nicht erkennen kann, was da steht.
Spickschieber im Block
Die Letzte Seite in einem Spiralblock mit ein wenig
Kleber am oberen und unteren Rand mit der Pappe
zusammenkleben. Dazwischen entsteht dann genug
Raum für einen "Spickschieber", der sich mit Hilfe
eines Stückes durchsichtigen Klebebandes gut rein
und raus ziehen lässt.
Ausreden für nichtgemachte Hausaufgaben
Ich habe mir die Englischhausaufgaben aus Versehen bei Deutsch eingetragen und Deutsch
haben wir erst morgen wieder.
[...klappt bei jedem Lehrer aber höchstens einmal!]
Ich muss mal aufs Klo...
[...funktioniert nur bei nicht so gemeinen Lehrern - kann aber auch böse enden: dann wartet
der Lehrer bis du wieder da bist und will ausgerechnet Deine Hausaufgabe vorlesen lassen!]
Meine Mutter hat das Heft angeschaut. Sie hat vergessen es mir zurück zu geben.
[...kann der Lehrer eigentlich gar nichts gegen sagen, ne?]
Die Frühstücksmilch war sauer. Ich musste mich übergeben. Leider bekam mein Matheheft
die volle Ladung ab.
[...allein schon der Gedanke an diesen ekeligen Anblick, lässt jeden Lehrer zurückschrecken außerdem hat er dann bestimmt auch Mitleid mit dir, weil du ja krank bist.]
Ich und mein Bruder haben uns so heftig gestritten, dass er mein Heft zerrissen hat.
Mein Vater hat noch bis spät in die Nacht an meinen Hausaufgaben gesessen und sie dann
heute Morgen aus Versehen mitgenommen. Toll, oder!
[Könnte als Nebeneffekt dafür sorgen, dass die Hausaufgaben in Zukunft nicht mehr so
schwer sind ;-)]
Aus Gründen der nationalen Sicherheit kann ich dieses Dokument leider nicht freigeben.
Entschuldigung, aber ich war gestern nach der Schule beim Augenarzt und der hat mir dann
Tropfen in die Augen getan. Den restlichen Tag konnte ich nichts mehr sehen. Das brennt
sogar heute noch ein bisschen...
[Kurz vorher einfach ordentlich die Augen reiben und dann klappt das schon!]
Ich habe gestern meine ganze Schultasche beim Pokern verloren!
Mein Bruder hat gestern mein Heft versteckt und konnte sich heute nicht mehr an das
Versteck erinnern. Sie müssen wissen, dass mein Bruder da diese Krankheit hat...
[Vielleicht noch die ein oder andere Träne und die Sache ist geritzt!]
Ich habe meine Hausaufgaben bei ebay versteigert.
[Bei eventuellen Rückfragen: "Hätten Sie die für 87 Euro zuzüglich Versand nicht
abgegeben?"]
Habe sie gestern gemacht; habe dann heute morgen auf den Stundenplan geguckt und die
Sachen für morgen eingepackt.
Tut mir leid, aber die Kapazität meiner individuellen Gehirnzellen schmiegt sich asymptotisch
an den Grenzwert von 1/x, für x gegen unendlich an.
[Soll soviel heißen wie: ich war zu blöd für die Aufgabe.]
XYZ aus der Nachbarklasse hat sich gestern mein Heft ausgeliehen, in dem schon meine
fertigen Hausaufgaben waren und dann leider vergessen, es mir heute wieder mitzubringen.
Wie? Schriftlich???
[Entsetzt gucken nicht vergessen!]
Mein Vater findet die Aufgabe so genial gelöst, dass er unbedingt vor seinen Kollegen
angeben will. Da hat er mein Heft heute mit zur Arbeit genommen.
Sie wissen doch, ich trainiere momentan wirklich sehr hart, damit ich mich für
Meisterschaften qualifiziere. Sie verstehen das doch sicher. Außerdem, wie heißt es doch so
schön: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper!
[Und um der Sache noch die Krone aufzusetzen den Spruch auf Latein aufsagen: "Mens sana
in corpore sano!"]
Ich musste gestern mit meinem Meerschweinchen zum Tierarzt.
[...geht eigentlich mit jedem Haustier und funktioniert besonders bei Lehrern, die tierlieb sind;
Du musst aber unbedingt auch wissen, fas für eine Krankheit dein Haustier hatte, wenn der
Lehrer das wissen will; außerdem musst du dich vorher informieren, ob die Tierarztpraxis am
Nachmittag davor überhaupt geöffnet hatte.]
Mein Heft ist hinter den Schrank gefallen und mein Vater ist gestern nicht mehr dazu
gekommen ihn vorzurücken.
Ich habe die Aufgabe nicht verstanden.
[...damit gehst du wohl die Gefahr ein, dass du z.B. in Mathematik, an die Tafel musst um
gemeinsam mit dem Lehrer die Aufgabe zu lösen. Außerdem solltest du genau sagen können,
was du nicht verstanden hast!]
Ich habe die Hausaufgabe auf dem Computer gemacht, aber die Patrone meines Druckers war
leer, so konnte ich sie leider nicht ausdrucken.
[...klappt nur einmal und auch nur bei Lehrern, die selbst einen Computer haben und auch
gerne damit arbeiten!]
Ich hatte mein Heft mit den Hausaufgaben einem Klassenkarmeaden ausgeliehen,der jedoch
heute krank ist.
Unser Hund hat mein Schulheft gefressen.
[...nicht ganz so überzeugend, funktioniert aber im Notfall schon.]
Ich hatte gestern den ganzen Nachmittag Kopfschmerzen, da konnte ich die Hausaufgaben
unmöglich machen.
[...funktioniert ganz gut. Du solltest nur begründen können, warum Deine Eltern keine
Entschuldigung geschrieben haben.]
Meine kleine Schwester hat mein Heft zerrissen.
[Naja, nicht so toll - außer, wenn du eine sehr gute Erklärung dafür hast, dass du das
zerrissene Heft nicht dabei hast.]
Mein Vater hat aus Versehen mein Heft eingesteckt und ist nun für drei Tage auf
Geschäftsreise...
[Bei einem verständnisvollen Lehrer sicherlich zu gebrauchen.]
Meine Oma hat gestern ihren neunzigsten Geburtstag gefeiert, da blieb leider keine Zeit mehr
für die Hausaufgaben.
[Die Ausrede klappt nur bei Lehrern die absolut nicht misstrauisch sind; denn eigentlich
müssten Deine Eltern ja eine Entschuldigung geschrieben haben.]
Ich war gestern so voll, dass ich nicht mal mehr schreiben konnte.
[...nach einem Wochenende vielleicht zu gebrauchen - optimal ist das aber überhaupt nicht!]
Ich dachte die Aufgaben sollten nur mündlich bearbeitet werden.
[Wenn du weißt, worum es geht, funktioniert das sicherlich. Du musst aber auf jeden Fall
damit rechnen, dass der Lehrer das auch überprüfen will.]
In meinem Buch fehlte die Seite auf der die Aufgabe steht.
[Wenn das Buch dir gehört, dann einfach die Seite mit der entsprechend Gegenüberliegenden
sauber heraustrennen, sodass keine Reste überbleiben. Bei einem geliehenem Buch ist diese
Ausrede aber auf gar keinen Fall möglich, da die Schule sonst viel Geld für ein neues Buch
ausgeben müsste!]
Ich war gestern beim Geburtstag meiner Oma, habe da die Hausaufgaben gemacht und dann
dort Sachen vergessen. Problem dabei: die Oma wohnt 150 Kilometer weit weg!
Meine kleine Schwester hat sich gestern den Arm gebrochen. Sie hatte so Angst ins
Krankenhaus zu gehen, dass ich mitgekommen bin. So blieb keine Zeit für Hausaufgaben.
Den Lehrer fragen ob man für etwas bestraft werden kann, dass man es nicht gemacht hat.
Und dann damit rausrücken, dass man die Hausaufgaben nicht gemacht hat.
In der Nacht war Stromausfall und mein Radiowecker hat sich wieder auf null Uhr gestellt.
Ich habe ein neues Heft angefangen und meine Hausaufgaben stehen in meinem alten Heft,
das ich leider weggeworfen habe.
[Man muss ein leeres Heft dabei haben,sonst funktionierts nicht!]
Ich habe mein Buch und mein Heft gestern unter die Bank gelegt und keiner wohnt bei mir in
der Nähe, sonst hätte ich mir das Buch von demjenigen genommen!
[Geht nur wenn wirklich keiner in der Nähe wohnt!]
Oder auch suuupergut: Beim Hausaufgaben-Kontrollieren einfach aufstehen und völlig
uneigennützig die Tafel wischen, bis der Lehrer an Deinem Tisch vorbei ist!
Ausreden für Zuspätkommen
...hier bekommst du für jede Verspätung eine absolut unangreifbare Ausrede:
Ein Schüler aus der fünften Klasse ist böse mit seinem Rad gestürzt. Ich habe ihn zum Arzt
bringen müssen.
[...ist schon ziemlich dreist; und du solltest auf jeden Fall erwähnen, dass es sich um einen
Schüler einer anderen Schule handelt, sonst erkundigt sich der Lehrer hinterher noch im
Kollegium]
Es hat stark geregnet, da konnte ich mit meinem Fahrrad nicht so schnell fahren.
[Hey! ...bei strahlendem Sonnenschein überhaupt nicht gut!]
In der Stadt hat es einen Verkehrsunfall gegeben, da brauchten sie mich als Zeugen.
[...auch ziemlich dreist. Aber kein Lehrer ist misstrauisch genug das zu überprüfen. Du
solltest aber auf jeden Fall etwas über den Unfall sagen können]
Ich musste noch Schnee schieben.
[Im Winter immer eine gute Ausrede - schließlich muss jeder für einen eisfreien Gehweg vor
seinem Haus sorgen!]
Mir ist der Fahrradsattel abgerissen...
[Was sollte der Lehrer dagegen schon sagen können?]
Meine Kontaktlinse ist in den Abfluss gefallen, da musste ich erst einmal zum Optiker eine
neue kaufen!
[...geht aber nicht, wenn du auch eine Brille hast, mit der du genausogut sehen kannst.]
Als ich gerade an der Schule angekommen war, habe ich bemerkt, dass ich meine
Regelblutung bekam und musste noch mal nach Hause gehen um ein Tampon einzuführen.
Ich dachte die erste Stunde fällt aus, weil das mein Freund aus der Parallelklasse behauptet
hatte... aber der hat mir wohl einen Streich gespielt.
[...musst aber schon einen Grund haben, warum du dich nicht selbst erkundigen konntest.]
Ich musste zu einer Zeugenaussage zur Polizei, da ich gestern Zeuge eines Unfalls war!
[...auch ziemlich dreist. Aber kein Lehrer ist misstrauisch genug das zu überprüfen. Du
solltest aber auf jeden Fall etwas über den Unfall sagen können]
Ich war beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden.
[...wenn du eine Zahnspange trägst, ist das immer eine gute Ausrede.]
Auf dem Schulweg heut morgen war plötzlich ne neue Baustelle und wir mussten mit dem
Auto ne lange Umweg fahren.
Ich musste noch warten bis die Handwerker gekommen sind, weil die keinen Schlüssel haben.
[...muss eigentlich jeder Lehrer verstehen - zumindest, wenn du nur ein paar Minuten zu spät
gekommen bist]
Ich hatte noch ein wichtiges Gespräch mit dem Schulleiter.
[...es gibt immer ein paar Lehrer im Kollegium, die mögen den Schulleiter gar nicht - und bei
denen funktioniert das bestimmt, die haben nämlich keine große Lust, das in einem Gespräch
mit ihm zu überprüfen.]
Jemand hat in der Bahn die Notbremse gezogen. Danach haben sie uns nicht mehr
rausgelassen bis das geklärt war! :-)
Ich habe verschlafen, weil mein Wecker ausgefallen ist.
[...Standard-Ausrede]
Hausaufgaben? Sie hatten doch gesagt für einmal Sex mit Ihnen bekomme ich einen Monat
Hausaufgabenfrei!
[Sehr gewagte Ausrede!]
Bei uns gab es einen Stromausfall, da bekam ich mein Fahrrad nicht aus der Tiefgarage.
[Hey - die ausrede ist gut! Was will man dagegen schon sagen...?]
In der Nacht habe ich meinen Wecker nach einer Stechmücke geworfen, worauhin er in seine
Einzelteile zerfiel und am morgen keinen Ton mehr von sich gab.
[Klingt logisch und sorgt sogar noch für Mitleid wegen dem enstandenen Schaden.]
Ich bin im Aufzug steckengeblieben.
[...kann funktionieren. Nur ist es eben ziemlich selten, dass man in einem Aufzug stecken
bleibt. Genauso gut könnte man im Lotto gewonnen haben - also nur ein einziges Mal
verwenden]
Ich habe den Raum nicht gefunden.
[Wenn man an einer Schule neu ist, ist diese Behauptung zumindest in den ersten Tagen
immer verständlich.]
Mein Hase saß unter dem Bett und ich musste ihn erst einfangen und in den Stall setzen.
[...wenn man nur ein paar Minuten zu spät gekommen ist, dann ist das schon okay]
Unser elektrisches Garagentor ging nicht hoch und ich kam nicht an mein Fahrrad ran. Leider
war der Bus auch schon abgefahren und meine Eltern sind ja arbeiten...
[So viele Lügen auf einmal... da klingt die Abenteuergschichte fast schon wieder wahr.]
Auf dem Schulweg heut morgen war plötzlich ne neue Baustelle und wir mussten mit dem
Auto ne lange Umweg fahren.
Bei uns gab es einen Rohrbruch, da mussten wir die ganze Nacht Eimer schleppen.
[...wer hat das nicht schon mal erlebt - zumindest kann sich aber jeder vorstellen, was das für
eine Sauerei ist.]
Das Rad von meinem Fahrrad hat sich auf dem Weg gelockert. Da musste ich schieben.
Meine Mutter hat dem Taxifahrer die falsche Adresse von der Schule gesagt.
[...wenn du neu in der Gegend bist, ist diese Ausrede schon in Ordnung]
Mein Auto ist nicht angesprungen!
[...musst nur erklären könne, warum du nicht mit dem Bus, der Bahn oder dem Fahrrad
kommen konntest.]
Ich habe mein Handy neben dem Funkwecker liegen lassen...
[Welcher Lehrer hat kann da schon behaupten, dass das überhaupt nichts ausmacht - und
außerdem kann dies wirklich zu einem Ausfall des Weckers führen!]
Wir waren soweiso schon ein wenig zu spät und dann sprang das Auto meiner Mutter nicht an
und dann noch dieser Stau.
Mein Auto ist auf dem Weg zur Schule auseinander gefallen!
Ich hatte Gegenwind!
Gerade als ich aus dem Haus bin, hat mir ein Vogel aus den Kopf geschissen, da musste ich
nochmal zurück und mich neu duschen!
Laut Schulordnung Paragraph 2 Absatz 1 bin ich verpflichtet mich für mein Fehlen zu
entschuldigen, was ich hiermit tue. Laut Paragraph 2 Absatz 2 bin ich aber nicht verpflichtet
Ihnen meine Krankheit zu spezifizieren.
[...die Aussage ist zwar fachlich unkorrekt, klingt doch aber ziemlich beeindruckend!]
Ich habe bei meinem Freund geschlafen und als ich mir heute morgen die Hose anziehen
wollte ist sie einfach eingerissen, also musste ich nochmal nach Hause und mich umziehen.
Mein/e Freund/in wollte nochmal...
[Meist kommt vom Lehrer nur ein unverständliches Gestammel und anschliessend ein: "Ist
gut, setz dich".]
Ausreden für unentschuldigtes Fehlen beim
Unterricht
...hier haben wir die besten Ausreden für unentschuldigtes Fehlen beim Unterricht aufgelistet
- aber unentschuldigt ist es ja dann gar nicht mehr, ne? ;-)
Ich habe die ganze Zeit auf dem Klo gesessen weil ich Durchfall hatte.
[...fragt sich halt nur, warum dir Deine Eltern keine Entschuldigung geschrieben haben Vielleicht, weil auch die noch nicht vom Klo weg können...?]
Meine Freundin hat gestern unsere Beziehung beendet, daher fühlte ich mich nicht imstande
die Schule zu besuchen.
[Muss der Lehrer eigentlich verstehen können, schließlich war er ja selbst mal jung und hatte
bestimmt auch den ein oder anderen Liebeskummer...]
Ich hatte persönliche Probleme, über die ich nicht reden will.
Als ich heute morgen erwachte ging es mir nicht gut. Es war der selber Schmerz, wie der vor
zwei Wochen als ich zum Arzt gegangen bin und man mir dort sagte, dass man diese Art von
Schmerz nur mit Bettruhe heilen könne! Medikament wären vollkommen unnütz! Aus dem
Grund blieb ich liegen.
[...besonders sinnvoll, wenn Attestpflicht besteht.]
Meine Kontaktlinse ist in den Abfluss gefallen, da konnte ich gestern den ganzen Tag nichts
sehen und musste erst einmal zum Optiker!
[...wenn man keine Brille hat, die man hätte tragen können!]
Ich wollte nur kurz mit dem Fahrrad in die Stadt, um mir in der Mittagspause etwas zum
Essen zu kaufen, und auf dem Rückweg habe ich mir einen Splitter eingefahren.
[...kann jedem mal passieren - aber eben nur mal!]
Ich hab aus Versehen den falschen Bus genommen und das erst bei der Endhaltestelle
gemerkt, weil ich im Bus immer lese.
[Nun gut, ein bisschen schusselig sollte man schon sein, damit einem dass einer abkauft.]
Mir war so schlecht da bin ich zum Arzt gegangen.
[...aber du musst schon begründen können, warum du kein Attest vom Arzt dabei hast.]
Sehr geehrter Lehrkörper, ich habe mir in der kalten Schule eine schwere Erkältung
zugezogen. Und da der Finanzminister jeden Monat meinen arbeitenden Eltern fast ihr ganzes
Einkommen abnimmt, konnte meine Mutter nach der dritten Stufe der Gesundheitsreform
keinen Hustensaft kaufen und verabreichte mir statt dessen ein Abführmittel in der Hoffnung,
dass die Krankheitserreger über die unteren Ausscheidungswege meinen jungen Körper
verlassen. Während der 12 Stunden, die ich gestern auf dem WC verbrachte, kam dann auch
viel raus, aber die Hustenerreger sind noch drin, weswegen ich leider für den Rest der Woche
noch das heimische Bett hüten muss.
[Diese geballte Ladung Leid sollte zum Ziel führen ;-)]
Ich habe den Wochentag verwechselt und dachte ich hätte schon frei.
[...bei Wochen mit einem Feiertag besonders gut möglich.]
Fun-Ausreden...
...für nichtgemachte Hausaufgaben
Ich war gestern so voll, dass ich nicht mal mehr schreiben konnte.
Durch eine Diskontinuität der perephralen Diskrepanz der zu lernenden Materie war es mir
nicht möglich alles dies mit der essentiellen Leichtigkeit des Seins, meines durchaus genialen
Intellekts zu vereinen.
Meine Mutter hat gesagt: "Mach in der Schule ja keinen Müll!" Deshalb konnte ich die
Hausaufgabe nicht anfertigen.
Gestern Abend wurde meine kleine Schwester von Außerirdischen entführt und sie ließen sie
nur im Tausch gegen meine frisch gemachten Hausaufgaben frei.
Mein Kugelschreiber ist behindert!!!
Ich bin Schwanger. Kann ich nach Hause?
Gestern wurde bei uns eingebrochen, die Diebe haben unseren Schmuck und mein Heft
mitgenommen.
Ich habe geträumt heute wäre Sonntag.
Dein Freund/in fragt die Lehrer/in: Würden sie einen Schüler dafür bestrafen, über das, was er
gar nicht gemacht hat?" Dann antwortet sie bestimmt nein. Dann sagst du, dass dein Freund/in
seine/ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat.
Meine Schwester hat beschlossen mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Da dachte ich ich warte
mit den Hausaufgaben bis zum Abitur!
Ausrede beim Schwimmen: Tut mir leid, ich bekomme bei Berührung mit kaltem Wasser
immer gleich eine Erektion und diese atemberaubenden Anblick will ich nun wirklich jedem
ersparen...
AAAAAH!!!! FEUER!!!!
Ich kann es erklären, aber nicht ohne das Wort "Außerirdische".
Och... Ich musste Pakistan noch ein paar Atombomben verkaufen, und Weltfrieden ist
wichtiger als die Schule! (am besten wenn der Lehrer Pakistaner ist)
Ich bin der Beste - Ich mache keine Aufgaben.
Meine Schwester hat gestern den ganzen Tag mit ihrem Freund telefoniert. So konnte ich
nicht ins Internet.
Als ich auf den Stundenplan guckte, lag mein Kugelschreiber direkt auf diesem Fach, so
wusste ich nicht, dass wir das heute haben!
Ich schwöre, ich hab nichts gemacht! Echt - ohne Witz!!!
Ich konnte es leider nicht mit meiner Religion vereinbaren, die Aufgabe zu lösen, da sie mir
schwere intellektuelle Anstrengung verbietet.
Ein Außerirdischer hat mein Hirn logothomisiert!
Mein Hamster wurde gestern kastriert.
Heute muss ich fünf Minuten früher gehen weil mein Fahrrad sonst ohne mich fährt.
Haben sie die Fünf-Seiten-eMail mit meiner Hausaufgabe nicht bekommen? Das gibt es ja gar
nicht!!!
Ich habe nicht geschafft sie abzuschreiben!
Ich habe mir die Hausaufgaben hinter die Ohren geschrieben, zu Hause konnte ich das dann ja
nicht lesen!!!
Die seite von Schoolunity war überlastet.
...für Zuspätkommen
Meine Ente (oder eben ein anderes Auto) ist auf dem Weg zur Schule auseinandergefallen!
Mein Fahrrad wollte nicht in die Schule fahren.
Verzeihen Sie die Verspätung, aber ich bin zu spät.
Mein duchaus dummer Pinguin ist bei einem Flugmanöver vom Dach gefallen und meine
Mutter bestand darauf, dass ich seine Reste vom Pflaster kratze.
Tut mir Leid, dass ich zu spät bin, aber die U-Bahn hatte einen Platten!
Wissen sie wie schwer es ist neun Geschwister zu haben? Da ich die Älteste, bin muss ich die
anderen wecken und wenn ich den Letzten geweckt habe, sind drei schon wieder
eingeschlafen
Der Schulleiter/Hausmeister hat mich verprügelt.
Die Zigarette war mal wieder zu lang und ich kann's mir nicht leisten immer halbe Kippen
weg zuschmeißen.
Entschuldigung Herr Lehrer! Aber ich bin mit meinen Spikes auf Ihrem Autodach stecken
geblieben!!!
Ich habe eine Abkürzung für den Schulweg ausprobiert und habe mich dabei verlaufen.
Mein Wecker hat geklingelt, als ich noch geschlafen habe.
Mein Hamster ist geplatzt.
Ich hatte meine Tage gekriegt und die Leute im Bus dachten ich verblute und brachten mich
zum Arzt.
Hab' meinen Kopf heute morgen gegen eine Telefonzelle geschlagen bis ich eine Platzwunde
hatte. Bin deshalb erst einmal zum Arzt...
Am Aufzug stand: "Nur für 4 Personen", aber ich war allein...
Mein Goldfisch ist ertrunken , deswegen musste ich Erste Hilfe leisten!
Ich wurde heute Nacht von kleinen grünen Männchen entführt und als sie mich zurück auf die
Erde brachten war ich so müde, da bin ich erst mal wieder ins Bett gegangen.
Entschuldigung ich hatte einen Platten auf der Kette.
Tut mir leid, dass ich so spät komme, aber was kann ich denn dafür wenn meine Mutter so
langsam läuft?
Mein Fahrrad ist zulangsam gefahren!
Die Straßenbahn hatte Stromausfall.
Der Busfahrer hatte einen Herzinfarkt.
Bin unabsichtlich in einen offenen Gulli gefallen.
Da mich meine Mutter so lieb hat, musste ich gestern zu Hause bei ihr bleiben.
Ich habe von einem Fußballspiel geträumt, und als ich aufstehen musste gab es eine
Verlängerung.
Mein Vogel ist aus dem Fenster gestürzt. Ich musste hinterher um ihn zu retten.
Mein Hamster ist an einer Überdosis gestorben und ich musste ihn noch begraben...
Ich bin zu spät, weil es gegongt hat bevor ich hier war.
Mein Meerschweinchenweibchen hatte seine erste Regelblutung und ich musste ihr beistehen
und ihr erklären wie das geht.
Ich hatte ein Problem mit dem Raum-Zeit Kontinuum: zuviel Raum zuwenig Zeit (am besten
im Physikunterricht).
Streik beim Lokalsender, der als Radiowecker diente.
Jürgen, äh Herr Bach, Sie haben doch gestern Abend gesagt, ich könnte ruhig etwas später
kommen.
Wenn morgens Frauen vor einem ins Bad gehen, hat man keine Chance rechtzeitig zur Schule
zu kommen
'tschuldigung, aber meine Anlage war so laut, dass ich nicht in der Lage war, den Wecker
wahrzunehmen!
Sorry, aber mein Bus hat sich verfahren...
Tut mir leid, aber die Bahn hatte ganz plötzlich einen Platten.
Ich musste dem Penner vor meiner Tür noch Frühstück machen!
Mein Fahrrad kam zu spät.
Ich bin mit einer Schnecke Marathon gelaufen - Bis die dann zur Siegerehrung eintraf hat
seine Zeit gedauert!!! (Geht nur wenn der Lehrer unter Drogen steht)
'tschuldigung für die Verspätung, aber ich musste den Fahrstuhl nehmen, weil die Treppe
kaputt ist!
Die Straßenbahn ist falsch abgebogen.
Ich musste noch Hausaufgaben abschreiben!
Entschuldigung, der Bus ist entgleist.
...für unentschuldigtes Fehlen beim Unterricht
Ich hatte solche Angst vor der Prüfung und wollte die anderen Schüler mit meiner Nervosität
einfach nicht anstecken.
Gestern war Schule?
Meine Mutter hatte unsere Möbel umgestellt und da habe ich die Haustür nicht gefunden!
Gestern war der Jahrestag der Trennung von "Take That". Ich war leider nicht fähig zu
kommen; gleich hab ich einen Termin bei meinem Therapeuten...
Ich dachte die Schule wurde von Godzilla aufgefressen.
Das Wetter war so schön, da wollte ich mir den Tag nicht mit Schule versauen.
Ich verspürte gestern so einen komischen Drang zu Hause zu bleiben, welchem ich dann auch
gleich mal nachgegangen bin.
Ich habe mich aus Versehen zu Hause eingesperrt und den Schlüssel verloren.
Mein Vater ist Quartalsäufer und wir mussten ihn suchen (für 3 Tage unentschuldigtes
Fehlen).
Das Klopapier war alle und ich musste auf meine Eltern warten, leider kamen die erst nach
der Schulzeit wieder.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten