Antrag zur Genehmigung - Zerspanungsmechaniker

Werbung
Antrag zur Genehmigung des
betrieblichen Auftrags
Berufsbezeichnung
Zerspanungsmechaniker/-in
Abschlussprüfung Teil 2
Prüfling
Ausbildungsbetrieb
Name:
Firma:
Sommer:
Winter:
Vorname:
Anschrift:
Anschrift:
PLZ:
PLZ:
Ort:
Ort:
Tel-Nr.:
Tel-Nr.:
Fax-Nr.:
Fax-Nr.:
E-Mail:
E-Mail:
Bezeichnung des betrieblichen Auftrags:
Einverständniserklärung des Ausbildungsbetriebes zur Durchführung des betrieblichen
Auftrags:
Ort:
Datum:
Firmenstempel und rechtswirksame Unterschrift
Geplanter Zeitaufwand in Stunden:
Std.
(max. 15 Std. / min. 13,5 Std)
_________________________________________________________________
Auftragsverantwortlicher im
Ausbildungsbetrieb:
Name:
Geplanter Durchführungszeitraum
nach Genehmigung:
E-Mail:
von:
Datum:
Vorname:
Telefon:
bis:
Unterschrift
Prüfling:
Ort:
Datum:
______________________________________________________
Unterschrift
Stand 02/2012
S. 1 von 5
Beschreibung des betrieblichen Auftrags
Beschreiben Sie kurz und in verständlicher Form Ihren betrieblichen Auftrag. Erläutern Sie den Ausgangszustand, das Ziel der Arbeit,
die Rahmenbedingungen (Arbeitsumfeld), die Aspekte der einzelnen Phasen und die wesentlichen Tätigkeiten, z. B. Errichtung,
Instandhaltung, Änderung. Geben Sie die voraussichtlich zu benötigende Zeit und die praxisbezogenen Unterlagen an, die bei der
Durchführung des Auftrags entstehen werden.
WICHTIG: Um die Qualität des Auftrags beurteilen zu können, sind Zeichnungen, Skizzen, Bilder etc. beizufügen.
Ausgangszustand, Ziel, Rahmenbedingungen:
Werkstoff:
Rohteilmaße:
Stückzahl:
Information und Auftragsplanung:
ca.
h
Auftragsdurchführung:
ca.
h
Auftragskontrolle:
ca.
h
Stand 02/2012
S. 2 von 5
Name:
Prüflingsnummer:
Auflagen/Begründung bei Ablehnung (nur vom Prüfungsausschuss auszufüllen):
Nur vom Prüfungsausschuss auszufüllen
Der betriebliche Auftrag ist
Ort:
genehmigt
genehmigt unter Vorbehalt
(Auflagen siehe oben)
abgelehnt
(Begründung s.o.)
Datum:
Unterschrift Prüfungsausschuss
Der betriebliche Auftrag ist nach schriftlicher Genehmigung innerhalb des vorgegebenen
Zeitfensters (siehe Terminplan IHK) durchzuführen.
Stand 02/2012
S. 3 von 5
Zerspanungsmechaniker/in
Antrag auf Genehmigung des betrieblichen Auftrags (Variante 1)
Einsatzgebiet:
Drehmaschinen-Systeme
Fräsmaschinen-Systeme
Schleifmaschinen-Systeme
Drehautomaten-Systeme
Prüflingsnummer: ________
Name, Vorname:
(Zutreffendes bitte ankreuzen)
Der betriebliche Auftrag bezieht sich auf das
Inbetriebnehmen und Einrichten von Werkzeugmaschinen,
oder Fertigungssystemen
Erstellen/auswählen eines Programms und fertigen mit nummerisch
gesteuerten Werkzeugmaschinen
(Zutreffendes bitte ankreuzen)
Der betriebliche Auftrag (Höchstzeit 15 Std.) muss qualifizierte Tätigkeiten in den folgenden
Prozessphasen enthalten:
zeitlicher Umfang
1. Information und Auftragsplanung
ca. 10 % bis 20 %
2. Auftragsdurchführung
ca. 50 % bis 70 %
3. Auftragskontrolle
ca. 10 % bis 30 %
Die Entscheidungshilfe für die Auswahl des betrieblichen Auftrags ist auf der Rückseite auszufüllen.
Stand 02/2012
S. 4 von 5
Entscheidungshilfe für die Auswahl des betrieblichen Auftrags (Variante 1)
(Zutreffendes bitte ankreuzen)
Auftragsplanung
A
Durchführung
Inbetriebnahme
und Einrichten
von Werkzeugmaschinen oder
Fertigungssystemen
ODER
B
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
AuswahlTeilaufgaben
Arbeitsumfang und Auftragsziel analysieren
Informationen beschaffen (z.B. technische Unterlagen)
Informationen auswerten
spez. Kundenanforderungen klären
Arbeitsschritte planen
Zeitplanung erstellen
Freigabeanträge erstellen
Hilfs- und Prüfmittel auswählen und beschaffen
Teilaufträge veranlassen
Werkzeug und Material auswählen und beschaffen
Betriebsbereitschaft von Werkzeugmaschinen einschließlich der
Werkzeuge sicherstellen
Werkzeugspannmittel vorbereiten, montieren, ausrichten
Werkzeuge spannen und einstellen
Werkstückspannmittel vorbereiten, montieren, ausrichten
Transport,- Anschlagmittel, Hebezeuge handhaben
Schutz- und Sicherheitseinrichtungen montieren und deren
Funktion prüfen
Prüfmittel auf Einsatzfähigkeit prüfen und anwenden
Bauteile nach betrieblichen Vorgaben herstellen
Qualität nach betrieblichen Vorgaben sichern
Umweltschutzbestimmungen beachten
weitere Aufgaben
22. Programm erstellen
oder auswählen
(Zutreffendes bitte ankreuzen)
23. Werkzeuge auswählen, spannen und einstellen
24. Werkzeugkorrekturdaten ermitteln und abspeichern
25. Dateneingabegeräte und Datenausgabegeräte handhaben
26. Maschine rüsten
27. Fertigungsparameter in Abhängigkeit von Werkstoff, Schneidstoff,
Werkstück und Werkzeug festlegen
28. Einrichtung für Hilfs- und Betriebsstoffe vorbereiten
29. Fertigungsprozesse durchführen, überwachen und optimieren
Programm
erstellen/auswählen
und Fertigen mit 30. Fertigen unter Berücksichtigung betrieblicher
nummerisch geQualitätssicherungssysteme/Vorschriften
steuerten Werkzeugmaschinen 31. Steuerungstechnische Systeme anwenden
Auswahl mind. 7
Auftragsklärung
Teilaufgaben
Fortl. Nummer
Zeitplanung
in Std.
ca.
h
(10 bis 20 %)
ein Feld (A oder B)
Aufgaben
ca.
h
Auswahl mind. 7
Information
und Planung
Phase
32. Datensicherung unter Berücksichtigung betrieblicher
Bestimmungen durchführen
33. weitere auftragsspezifische Teilaufgaben:
Ergebnis
feststellen
Ändern/
Erstellen
34.
35.
36.
37.
38.
39.
Funktions- oder Maßkontrolle durchführen
Übergabe an den Kunden
Skizzen/Zeichnungen/Pläne ändern
Arbeitszeit/Materialverbrauch dokumentieren
Prüfprotokoll ausfüllen
Übergabebericht/Abnahmeprotokoll erstellen
Auswahl mind. 4
Kontrolle
(50 bis 70 %)
1)
ca.
(10 bis 30 %)
Gesamtzeit: (max. 15h)
1)
Die Arbeitszeit für die Erstellung der praxisbezogenen Unterlagen ist in der Gesamtzeit 15 h enthalten.
Bei der Durchführung des betrieblichen Auftrags sind die einschlägigen Bestimmungen für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei
der Arbeit sowie der Umweltschutz zu berücksichtigen.
Stand 02/2012
h
S. 5 von 5
h
Herunterladen
Explore flashcards